Mit ‘Islam’ getaggte Beiträge

west-papua-location

Colonialism Alive! Proxy Colonialism

On this blog I wrote quite a lot about the Proxy Colonialism the US henchmen Kagame of Rwanda and Museveni of Uganda are exercising_on_the_DR_Congo leading to the death of eight to ten million people in that country during the last two decades. All this done for Western industrial greed for resources like Coltan.

Many reports are also to be found about the US Empire and Saudi backed proxy mercenaries terrorizing Syria. Saudi Arabia´s colonial proxy war on Yemen, waged on behalf not only their own interest but on behalf of Israel and the US is also getting into the focus. But there´s another dramatic case of Proxy Colonialism on the other side of the Globe.

West Papua and Indonesian Proxy Colonialism

When Indonesia (to that day “Dutch East India”) gained independence (declared August 1945, formally recognized December 1949 by the Dutch, with exception of Netherlands_New_Guinea (the Western part of New_Guinea) under Ahmed Sukarno it tried to follow a path of independence in the Non-Aligned_Movement. But the military was very strong and deeply linked to the US. Sukarno who had tried to balance the military and on the other side the strong communist party failed in the end. In a terrible conflict (500,000 people, many landless sympathizers of the KP, butchered) the balance crumbled in a military take over.

The Indonesian Regime, a Brutal Henchman of globalized Capitalism

General Suharto was the man of the US and seized power (officially in 1968) over the archipelago with so many different ethnicities. He and his military clique turned the many islands into a plunder ground for the Westerners and Japanese interests using Javanese dominance for their purposes, especially to eastern regions, i. e. the western part of New_Guinea.

west-papua

New Africa“: New Guinea

When the Spaniards and other Westerners came across the island, its dark skinned inhabitants with frizzy hair reminded them of Africa´s Guinea Coast (which was already made the hunting ground for slavers) which inspired them to name the island New Guinea. Going further east they met similar people up to the Fiji islands and in course of time named them Melanesians because of their dark pigmentation.

In New Guinea the natural surrounding with high mountains and deep valleys led to an enormous linguistic splitting and the number of languages outnumbers that of continents. Certain forms of conflict practices (though culturally limited in a refined way) as well as other cultural practices strengthened western prejudices. When the Dutch reigned over “Dutch East India” including the western part of New Guinea, they infected many of the other colonized with these prejudices.

For a broader perspective on the situation of the black inhabitants of South East Asia and the Western Pacific see an article from 2011:

https://wipokuli.wordpress.com/2011/12/28/the-forgotten-struggle-of-west-papua-and-neocolonialism/

Intrusion: „Divide and Rule“

Throughout Colonialism the Colonizers liked to play one group against the other. If force „was needed“ to keep people in one place down people were recruited as colonial soldiers from other ethnicities. This is also to be found with the „use“ of the Nepalese_Gurkha by the British in South East Asia. And these methods „linked“ even Continents (as for work force this was common for example with Indian contract laborers to the Caribbean and to Fiji). Between 1831 and 1872 the Dutch enlisted about 3000 people from West Africa, mainly from Ashanti and other Akan peoples, into their colonial army in Dutch East India. They were called Belanda_Hitam, black_Dutchmen. The offspring_of_those_Indo-Africans are still to be found in the Netherlands, Surinam as well as in Indonesia. By and large this history might not have contributed to Indonesians liking for black people.

The Creepy Beginning of a Tragedy

When Indonesia gained independence soon after WW II formally in 1949 Western New Guinea as said before remained under Dutch control to the distaste of the Indonesian ruling Elite. The issue of borders in connection with independence raised some complicated questions in general, which were even more felt in Africa. A basic contradiction was lying in colonial borders which separated ethnicities and lumped others – having historical conflicts or having very different types of society – together. General line among the anti colonial movements was to avoid endless border issues. But on the other side in Africa the large entity of former French West Africa was also split into a number of countries.

The aspirations of the Javanese dominated Indonesian political class (under pressure of growing overpopulation in the archipelago´s West) were confronted with a special situation. Firstly West New Guinea had been longer under Dutch control and was de facto already no more “part of Indonesia”, secondly, but more important, it was a very different world. It was not only inhabited by very different people but by people on whom especially the majority and decisive group, the Javanese, looked upon in despise with that racist arrogance based on the perceived „backwardness“ of the Papua and which was strengthened by North European anti black racism. And the social structure would have left the Papua almost defenseless to economic and social exploitation.

Despite different plans by the Netherlands

On basis of this situation – and possibly based on own interest to establish neo-colonial relations – the Dutch government made plans to prepare West Papuans for Independence to be gained in 1970. Such considerations didn´t bother neither the Indonesian government nor the UN dominated by the US government. Indonesia tried to solve their “problem” by military force. Under the strong influence of the US the UN made the Netherlands in the New_York_Agreement complying to hand over administration to Indonesia (which they did in March 1963). Especially the US aim to keep Indonesia close to the West played its part. For this the US had special plans, fittingly analyzed by Noam Chomsky in an interview (https://www.youtube.com/watch?v=XWlYorZWvWw). But the treaty also included a procedure after a while in which the Papua should decide whether they wanted to stay with Indonesia. The Agreement included this:

a) Musyawarah (consultative councils) would be instructed on procedures to assess the will of the population

b) The actual date of the act would be completed before 1969

c) The question in the act would allow the inhabitants to decide whether to stay or to separate from Indonesia

d) ALL adults would be allowed to participate in the act of free choice

But what became out of it?

The Fake “Decision”, the “Act of Free Choice”

The “Act_of_Free_Choice” was then in 1969 nothing but a typical colonial theatre. The Indonesia military had selected 1025 men to vote in an event in July to August 1969 about the future of their people, which was being performed by “hand rising” (surrounded by barbed wire and armed forces nearby), blocking any public discussion on the matter. It doesn´t need much fantasy to imagine which mixture of bribing_and_terrorizing a military organization has to apply to reach_the_desired_aim. Nevertheless the UN manifested this fake procedure in the resolution 2504 (XXIV) without any qualification whether it fulfilled the demands described in United Nations General Assembly resolutions 1514 and 1541 (XV) respectively. To call this theatre play an act of „self determination“ requires a high grade of cynicism.

west-papua-atrocities-2

Another Intrusion: The Eastern Part of New Guinea, Papua New Guinea

The eastern part of New Guinea was up to World War I divided between the Germans in the North East and the British in the South East. The German part was handed to the Australians as a “protectorate” afterwards. Both parts got independence as Papua New Guinea in 1975 including the “Bismarck Archipelago and the Northern Solomon Islands (http://tinyurl.com/chrqzkg). Rich resources (oil, copper, gold) as well as well as agricultural products (coffee, cocoa, oil palm and tea) inspire Western greed and expose the country to all well known evils of neocolonialism as the western part of the island does. All 7.5 to 8 million inhabitants of today will have to defend their place against this growing greed.

west-papua-atrocities-3

Pending Genocide: Ongoing Resistance and ongoing Massacres in West Papua

By and large the resistance and armed struggle began as campaigns by tribal warriors, who just wanted to get rid of the strange occupants. The United_Liberation_Movement_for_West_Papua and the Free_Papua_Movement were formed. By the time it got more organized, gained more support from exile Papua and sympathizers in Papua New Guinea (the eastern half of the island) and other Melanesians.

west-papua-atrocities-4

Infuriating is the plunder of the mineral_resources by international companies, by which Indonesia tries to pay their own debts to world finance (a general problem of “Third World countries). The Grasberg_mine run by Freeport McRohan is the world´s largest Gold mine and second largest Copper mine. Now Freeport_has_given_51%_control_to_Indonesia, for which it will be allowed to keep the mine till 2041. The destruction and pollution of the natural surrounding and the expelling of people, so that Westerners can get “their” oil, gold and other precious resources “which by incident got under the rain wood of those savages”, fuels the resistance of the people. And the devastation is also going on for plunder of precious woods and else.

west-papua-atrocities-5

On one hand there is a real ecocide_going_on_in_the_heartlands of West Papua. Even worse are the direct sufferings of the population. The brutality of the Indonesian army is well known. It´s reported that four_out_of_ten_West_Papuan_women have been subjected to Indonesian state violence.

The land as such is wanted by Indonesians. The Indonesian immigrants are about to outnumber the Papuans. A Transmigration_program is existing. In fact there is evidence for genocidal_intention on the side of Indonesia. In an article in „The_Tyee“ from November 2006 one can read: „It has been estimated that 100,000 Papuans (about 10 percent of the population) were killed by the Indonesian military after they took control of West Papua. In a recent Associated Press article, human rights monitors put the death toll at approximately 200,000.“ The Papuan leader Benny_Wenda is even claiming that half a million Papuans might have fallen victim_to_the_Indonesian_state_sanctioned_murder.

west-papua-atrocities-1

An important role might play AIDS. In the same article on can also read: „A 2005 report, published by the Centre for Peace and Conflict Studies at the University of Sydney, alleged that the military has been involved in supplying HIV/AIDS-infected prostitutes to the region. Currently, the province of Papua has the second highest number of AIDS sufferers in Indonesia, after Jakarta. With the number AIDS cases doubling in just four years, and the systematic discrimination against Papuans in government-sponsored AIDS education programs, many villages have virtually been wiped out.

In a word: The indigenous people of West Papua are in a desperate situation!

And a Third Intrusion: Brothers in suffering

How little the Indonesian political attitude towards West Papua has to do with the fact that West Papua was once “united” with Indonesia in “Dutch East India” showed the treatment of the former Portuguese colony East_Timor which got near independence in the downfall of Portugal´s Salazar regime (to which the struggle of the people in its African colonies contributed enormously). With the support of the US Indonesia annexed East Timor and massacred many thousands of the inhabitants. In all this resulted in more than 100,000 deaths as the consequence of massacres but also of hunger and illness. In the end the enormous brutality raised international protest which contributed together with the fierce resistance (by Falintil, the armed force of the Fretelin) to East Timor´s independence in September 2002. This development is in a way a torch and hope for the suffering Papua.

Hopes, Dangers and Perspectives

As said before the example of East Timor might be encouraging, but notwithstanding the fact that East Timor has besides its Sandal wood off shore oil resources about which a partial sea boundary solution with Australia is reached, West Papua is a much more tempting prey for imperialism. If West Papua would hopefully gain independence international corporations are more on the uncertain side because the resistance as such is a lot motivated by the extraction of the resources. In such a case the empire (US) might even prefer unification with Papua New Guinea since neocolonial ties there are already established. The present turmoil in the eastern half of the island is largely the result of that. As long as the US capitalists are relatively sure of Indonesia they´ll do a lot to enable Indonesia to uphold its grip. A changing geostrategic situation in East and South East Asia could change things, especially if the upcoming currency treaty between China and Japan might do its part, since Japan is joining in the exploitation of Indonesia at the US´s will. On the other side do the covered plans to expand NATO to Australia and New Zealand not provide much good for the region since it´s the clear symbol for the will to perpetuate “white man´s world rule” forever.

The people of Papua must know that even Europe being still in the status of a vassal to the US Empire would be a very shaky ally in their aspirations. Public pressure and a strong support by leftist parties as well as solidarity from “Third World Countries”, especially from African countries, would be a desired help, but are still lacking. Understanding in Melanesia is growing, Vanuatu gave a good signal. It will be a hard and protracted long struggle only to be won with the patience the freedom hero Filep_Karma has shown, who was thrown into prison by Indonesians after having raised West Papua´s flag in 2004.

And one should be skeptical of certain allies. Especially infiltrated NGOs and Christian groups could be eager to keep the resistance groups close to the Western plunder by globalist neoliberal capitalism. Thus the resistance groups should be on the watch.

Fake Friends and Allies

Oppression means also to keep the oppressed away from information. Ignorance as the result of oppression has for example driven Jamaicans to a mystification of the Haile Selassi regime of those days and led to the Rastafari movement (luckily with little real Western influence). Western Christian infiltration of the South Sudanese struggle made South_Sudan a toy in the hands of the West.

There´s also a dangerous confusion among sections of West Papua’s resistance about Israel, systematically nourished also by (US) Evangelicals, with close connection to Zionism. This phenomenon is also linked to the fact that Islam is Indonesia´s most prominent religion. Superficial approach and the likewise dangerous and superficial idea “my enemy´s enemy is my friend” contributed to this. It is understandable that Papuans might be annoyed about Indonesian_hospital_for_Palestine whereas the health situation in their own country is grossly neglected to formulate it mildly, but things should be seen in context. The Papuan sympathizers for Israel do not know that there are informal_relations_between_Indonesia_and_Israel even on the “security level”. Likewise the sympathizers are for example unaware that not the whole Arabic world at all turns a blind eye to West Papua´s sufferings. Arabic Aljazeera for example is quite aware of West Papua. It did not only report about Indonesian_massacres_inside_the_country but pays lot of attention to the ongoing plunder_of_West_Papua as well as to the background_and_resistance with sympathy. Also the Indonesian_misuse_of_interpol in the case of Benny Wenda is well documented by Al Jazeera. In deed there are great similarities in the situation of West_Papua_and_Palestine and Papuans would be well advised not to run into illusions about Israel.

Israel as Protector for Black People?

Henry Myrttinen has researched_the_strange_sympathies for Israel in an extended way. He reports that a student activist in Manokwari stated:

I really don’t understand this whole Israel thing. I mean, look at it: it’s the Israelis that are taking away Palestinian land and the Israeli army is acting just like the TNI [Tentara Nasional Indonesia – Indonesian Armed Forces] is acting here, breaking human rights, shooting people … If we’re to identify with someone’s struggle, then it’s the Palestinians.

Even leaving aside Israel´s attitude to the Palestinians one should look at Israel´s political attitude towards Black people. The Falasha, Ethiopian_Jews, the “Black brothers in faith” were seduced to emigrate to Israel (and welcome as “gun fodder”), they given birth-control_without_their_consent. Anti-African_racism is widespread in Israel and is “white_supremacy” in practice. There are many records proving the open racism of open_racism_of_Netanyahu_and_many_officials in Israel! Disgusting incidents are reported about racist_excesses_in_Israel. And it seems there are infections of more racism in the US by Israel-trained_police. Any West Papuan thinking of refuge in Israel should think twice!

An Outlook

Unfortunately the Indonesian_left is not really to be seen and the political spectrum rather_unbalanced. In face of widespread growing_ethnic_and_religious_tensions in Indonesia this is highly regrettable. But on the long run the hidden Indonesian left and the formations of resistance against Javanese dominance in Indonesia should not generally be discarded as potential allies. Based on the insight that Indonesia is at least partly acting as a proxy colonial power in favor of Western resource greed there could hardly be trust in Western countries as allies. But important are anti-imperialist and anti-racist movements in the West. More attention by African and Carribbean societies would be desirable. In fact many Africans and African Americans are not even aware that they have sisters and brothers in suffering on the other side of the globe.

A clear and well based anti-imperialist ideological orientation is essential to make allies. Fake allies (like Israel) should be avoided, the more since that makes broader alliances more difficult. As dramatic as the situation is, it appears there is a long struggle ahead. And to be very clear about it: In the US Neocon_Think_Tanks there are plans even for Bio_Warfare against the Southern Hemisphere, East Asia and all non-Western countries!

As long as we don´t understand the overall concept of neoliberal globalized Capitalism with its extermination concepts – which are also at work in West Papua – we´ll not be able to build a broad front to end it!

Papua Merdeka!

Andreas Schlüter

https://www.youtube.com/user/westpapuaunite

https://www.bennywenda.org/

Advertisements

europa-explodiert

Die EU in der Krise

Die Europäische Union ist auf ihren Vorgänger-Organisationen aufgebaut, die u. a. mit den Römischen Verträgen ihren Anfang nahmen. Wir sehen die Union heute in viele Widersprüche zwischen ihrem Norden und Süden, zwischen ihrem Westen und Osten verstrickt, von Austrittsbemühungen gebeutelt, mit Flüchtlingswellen belastet, in heftige Auseinandersetzungen mit Nachbarn wie der Türkei verstrickt und mit einem massiven Demokratie-Problem sowie sozialen und finanziellen Konflikten konfrontiert, ja, sogar in der Gefahr, von den transatlantischen Bindungen zum Schlachtfeld gemacht zu werden. Wie lange noch wird sie diesen Problemen standhalten? Wird sie uns allen „um die Ohren fliegen“ oder wird sie durch Umbau gerettet werden können?

Europäische Einigung: nicht nur Ergebnis der Friedenssehnsucht

Einer der Kristallisationskerne ihres Entstehens war die deutsch-französische Aussöhnung. Dieser Teil der Entstehung wurde zu einem Mythos hochstilisiert, dem Mythos, dass die europäische Einigung nur aus dem Wunsch nach Frieden und Aussöhnung entstanden sei. Übersehen wird dabei gerne, dass die US-Politik die westeuropäischen Vasallen fester zusammenschließen wollte, insbesondere, um Frankreichs damals noch viel eigenständigere Politik und natürlich den Westen Deutschlands besser unter Kontrolle halten zu können. Eine gewisse Parallele findet sich zum Kern der NATO-Funktion: „to keep the US in, the Soviets out and the Germans down“ (Hastings_Ismay)! Tatsächlich war die CIA stark in die Bemühungen zur europäischen Einigung „involviert“, wenn diese auch sicher nicht nur von der CIA_als_Bollwerk gegen die Sowjetunion gegründet wurde. Der „Transatlantismus“ ist also ein Erbe, das die EU immer wieder zum hilflosen US-Anhängsel zu machen droht. Dabei spielt natürlich eben die NATO eine gefährliche flankierende Rolle.

Entsprechend ist auch der Prozess der EU-Erweiterung ganz wesentlich von US- und NATO-Interessen geprägt gewesen. Dies spielte schon lange vor dem Ende des Kalten Krieges bei der hoffnungslosen, aber immer wieder in Aussicht gestellten Aufnahme der Türkei in die EU eine unselige Rolle. Die US-Politik hätte dies gerne gehabt, um die EU durch so erzeugte Spannungen besser kontrollieren zu können (der „ehrliche Makler“). Die tatsächliche Unmöglichkeit des Beitritts (nicht nur von konservativ-christlichen Kreisen in der EU so gesehen) hat die Türken verständlicherweise immer wieder frustriert. Es wurde ein Doppelspiel gespielt, In-Aussicht-Stellung den USA zu gefallen, der tatsächliche Beitritt auf den „Sankt-Nimmerleinstag“ verlegt (mit guten Gründen). Eine sehr unfaire Charade!

Einschub:

Mit dem Ende des Osmanischen Reichs und dem „Kemalismus“ der modernen Türkei begann eine – fast hemmungslose – türkische Orientierung an den westlichen imperialen Mächten. Mit Brachialgewalt wurde die lateinische Schrift zum Ersatz für die arabischen Schriftzeichen gemacht, der Sonntag als Feiertag eingeführt, den Männern „der Fez vom Kopf gehauen“ und den Frauen das Kopftuch entrissen. Ein recht tief islamisches Land bekam den Säkularismus (im Prinzip ja fraglos eine gute Sache) gewaltsam von oben verordnet. Für die städtischen Eliten und die sich herausbildende Arbeiterklasse war dies willkommen, von einem erheblichen Teil – besonders der ländlichen – Bevölkerung nie wirklich akzeptiert.

Eine interessante Parallele zwischen Deutschland und der Türkei ist die Tatsache, dass beide Länder ehemals wichtige imperiale Mächte waren, die aber unter die „Räder imperialer Konkurrenz geraten sind“. Beide haben nicht nur massive geschichtliche Zäsuren, sondern infolge auch massive kulturelle Umbrüche erlebt, die Teile der Gesellschaft zu nicht unproblematischen Revisionsversuchen treiben, die in reaktionäre Richtung gehen. Vielleicht entspringt die heute vermehrt zu sehende „Hassliebe“ zwischen beiden Ländern mehr aus Gemeinsamkeiten denn aus Unterschieden.

Geostrategische US-Interessen standen natürlich auch Pate beim Beitritt Griechenlands, mit schlimmen Folgen auch für die Griechen.

EU-Osterweiterung und Russlands Einkreisung

In noch größerem Maße war die überstürzte Osterweiterung der EU nach dem Ende des Kalten Krieges Ergebnis des US-Plans zur Einkreisung Russlands seitens der USA, ebenso wie das gebrochene_Versprechen, die NATO nicht nach Osten zu erweitern. Gezielt gaukelte man den osteuropäischen Ländern vor, der Beitritt sei der Schlüssel zum Wohlstand. Dies fügte dem schon angelegten Nord-Süd-Konflikt in der EU den „Ost-West-Konflikt“ hinzu. In diesem Konflikt war enthalten, dass Westeuropa jahrzehntelang vom Aussaugen der südlichen Hemisphäre profitiert hat (und dies weiterhin tut – übrigens auch hier der Norden mehr als der Süden Europas). Dies ist ein Vorgang, an dem Osteuropa als Teil des Ostblocks nicht teilgenommen hat, und der fraglos auch zum Teil begründet, dass osteuropäische EU-Mitglieder wenig Bereitschaft zeigen, sich bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu beteiligen. Allzugerne wird im Mainstream ja die schlechtere wirtschaftliche Situation der osteuropäischen EU-Mitglieder ausschließlich auf das „Erbe des Sozialismus´“ geschoben.

Euro auf tönernen Füßen und dennoch Konkurrenz zum Dollar

Ein weiteres zwiespältiges Element ist für die EU der Euro. Nicht zuletzt war er als Mittel gedacht, ein wirtschaftliches Übergewicht des wiedervereinigten Deutschland einzuhegen und war vom französischen Staatspräsidenten Mitterand als Gegenleistung_fuer_die_Einheit Deutschlands gefordert worden. Als Währung, hinter der kein Staat, sondern ein Verbund von Staaten steht, steht er selbst auf tönernen Füßen. Gleichzeitig hat Zentraleuropa die angelsächsische Hinwendung zum Finanzkapitalismus und die De-Industrialisierung nicht in dieser radikalen Weise mitgemacht, was den Kern der EU zu einer „gefährlichen“ Konkurrenz für die USA macht, mit einer Währung – wie unsolide auch immer fundiert – die dem Dollar Konkurrenz macht. So halfen US-Banken den Griechen_sich_in_den_Euro_zu_schummeln.

Gefürchtet: die „Eiserne Seidenstraße“

Wirklich bedrohlich muss der US-amerikanischen Machtelite nun aber das reale – wie immer verdeckte – Interesse des zentraleuropäischen Kapitals erscheinen, zum allseitigen Nutzen möglicher Partner an der Eurasischen Kooperation mit China und Russland teilzunehmen, wie sie durch das Projekt der „Eisernen_Seidenstrasse“ so eindringlich manifestiert wird. Dies zu konterkarieren wendet die US-Politik immer wieder die „Schock_Strategie“ auf Europa an. So bekennt der Neocon-Politanalytiker George_Friedman ganz offen, dass wichtigstes Ziel der US-Politik sein müsse, ein Aneinanderrücken von Deutschland_und_Russland zu verhindern. Dabei erscheint es sehr wahrscheinlich, dass die „Gladio Strukturen“ des Kalten Kriegs eine Wiederbelebung, sozusagen als Gladio 2.0 erlebt haben. Friedman mischt übrigens gerne Information_und_Desinformation für die „Insider“ und fürs „geneigte Publikum“.

verschaukelt

EU-Türkei-Krise, ein bedrohlicher Konflikt?

Es erscheint insgesamt plausibel, dass die US-Politik das, was sie zur besseren Kontrolle (West)-Europas mit geschaffen hat, nun zu ihren Bedingungen zu sprengen trachtet. Dass dabei auch ein Befeuern des Konfliktes zwischen der Türkei und der EU infrage kommt, liegt auf der Hand. So hat der gescheiterte Putschversuch in der Türkei (der vielleicht aus US-Sicht gar nicht glücken sollte) eine Welle der Repression in der Türkei ausgelöst, die zur weiteren Entfremdung zwischen EU und Türkei führte. Ein Scheitern des Flüchtlingsabkommens würde die Probleme der EU verschärfen (dazu später noch mehr), aber auch sonstige Auseinandersetzungen würden zu Divergenzen führen, da die wirtschaftlichen Verflechtungen von EU-Ländern mit der Türkei unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Gleichzeitig ist nicht klar, wohin die Orientierung der türkischen Politik führen wird, sicher vorerst nicht zu mehr Demokratie und „Zivilgesellschaft“. Lange war die Türkei ein wichtiges Instrument der USA, gegen Syrien und die Assad-Regierung zu kämpfen. Wichtiger Partner der Türkei – ungeachtet allen zwischenzeitlichen „Theater-Donners“ – ist übrigens auch Israel. Wie diese ganzen Verflechtungen sich auf Dauer mit einer Annäherung der Türkei an Russland und an die Eurasische Kooperation vereinbaren lassen, scheint letztlich offen.

the-germans-to-the-front

Für geschichtsvergessene Idioten: „The Germans to the Front!“

Politik und Diplomatie auf dem „hohen Stand“ von vor dem Ersten Weltkrieg!

Was die jüngste Konfrontation angeht: Für die deutsche (und holländische) Politik und Diplomatie wäre es vielleicht ratsam gewesen, der türkischen Regierung vorab klarzumachen, dass es anti-muslimische und anti-türkische Regungen in der Mehrheitsgesellschaft erheblich fördern würde, wenn es zu türkischen Wahlkampf-Spektakeln in diesen Ländern käme. Man hätte sich also auf die Interessen dieser Mindheit in seinen eigenen Ländern und den derzeitigen gefährlichen Trend zum Rechtspopulismus beziehen können, statt vom „hohen demokratischen Ross“ herab zu sprechen. Aber Klugheit und Professionalität von Politik und Diplomatie sowohl in der EU wie auch in der Türkei scheinen sich derzeit auf dem jämmerlichen Niveau der Zeit vor dem Ersten_Weltkrieg zu bewegen.

Und wo wir schon von jenem Zeitraum sprechen: vielleicht war Deutschland auch kein besonders geeigneter „Lehrmeister“ in der Armenienfrage; dies nicht nur, weil das Deutsche Reich damals nicht ganz unbeteiligt war. Deutschland hat zwar die Geschichte seiner Verbrechen an den europäischen Juden recht gründlich aufgearbeitet (auch als „Eintrittskarte“, um wieder im Westen richtig mitmachen zu können), drückt sich aber notorisch vor der gründlichen Aufarbeitung seiner Kolonialverbrechen. Auch im Falle Böhmermann hätte man von der deutschen Regierungsseite her vielleicht klarmachen können, dass ihm strafrechtlich zwar nicht beizukommen, die Benutzung unterschwelliger anti-türkscher rassistischer Klischees aber moralisch verurteilenswert sei. So haben wir hier eine Geschichte der sehr mangelhaften politischen Klugheit.

Kern der EU-Probleme: Die demokratische Krise

Ein tiefes Problem ist die Demokratiefrage – wie auch bei der „Patenschaft“ der USA für die EU nicht anders zu erwarten, daraus resultierend, das Demokratiedefizit. Demokratie verlangt öffentlichen Diskurs. Diskurs verlangt eine gemeinsame Sprache. Aber abgesehen davon, dass man sich in der Zukunft vorstellen könnte, dass Englisch gerade nun, nach dem beschlossenen Brexit, die zukünftige gemeinsame Sprache der EU werden könnte, wo sind die wirklichen demokratischen Strukturen der EU? Noch nicht einmal das EU-Parlament hat das Recht, Gesetzesvorlagen einzubringen. Stattdessen tobt sich der Lobbyismus in Brüssel aus.

TTIP mag nun an der EU vorübergehen (aus US-Sicht die „Wirtschafts-NATO“), aber CETA ist möglicherweise „TTIP durch die Hintertür“. Die Bürger können die politischen Auseinandersetzungen zur EU-Politik nicht wirklich verfolgen. Es ist nicht verwunderlich, dass der Überdruss wächst. Es entsteht nicht ohne Grund der Eindruck, dass die EU, so, wie sie verfasst ist, eine Organisation zur Abschaffung der Demokratie ist. Hier ist auch die Frage der Souveraenitaet aus linker Sicht neu zu denken.

Kapital und Arbeit: die ungleichen „Partner“

In einer Reihe von europäischen Ländern gab es eine zeit lang etwas, was man mit einigem Recht als „soziale Marktwirtschaft“ bezeichnen konnte. In Deutschland war dies unter anderem der Tatsache geschuldet, dass man die alte Bundesrepublik zu einem attraktiven „Schaufenster gen Osten“ machen wollte. Dort ging die Rede von der Wirtschaftsdemokratie und der Gleichrangigkeit von Kapital und Arbeit immerhin als Ideal um. Was ist davon geblieben? Leiharbeit und Niedriglohn, HARTZ_IV und „Oberhoheit“ der Rendite-Aussicht sind die herrschenden Elemente.

Wir wollen die alte sprachliche Verwirrung durch „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“ mal außen vor lassen (wer gibt denn seine Arbeit und wer nimmt sie?), diese Verwirrung hat sich tief eingegraben, aber die meisten Menschen merken sehr deutlich, dass in einem Land, in dem immer mehr Wohlstand angehäuft wird, für sie nicht mehr viel übrig bleibt. Hieran ist eine immer ungerechter werdende Steuerpolitik, die die Spitzensteuersätze zugunsten der Reichen immer weiter gesenkt hat, hochgradig beteiligt. Was hat diese Entwicklung wesentlich befördert?

Neoliberalismus: Globalisierung und völlige Befreiung der Kapitalflüsse

Wenn wir davon ausgehen, dass Kapital in einer Gesellschaft durch die Arbeitenden geschaffen wird (abgesehen vom Raub in anderen Weltteilen), dann bedeutet die völlige Befreiung des Kapitalflusses die Entmachtung der Arbeitenden. Die Drohung der Produktionsverlagerung ist ja auch der wirksamste Hebel, Arbeitende und Gewerkschaften zum Schweigen zu bringen. Im Zuge dessen wirkt ja auch die Niedrigsteuer-Konkurrenz. Nun führt auch offenbar dieser Prozess nicht zu wirklicher Verbesserung der Lebenssituation der Mehrheit in ärmeren Ländern. Diese werden ihrerseits stets von weiteren Verlagerungen bedroht (noch „ärmere Schlucker“ finden sich meist irgendwo). Den armen Ländern hilft nur autozentrierte Entwicklung, oft notwendigerweise durch zeitweiligen Protektionismus ermöglicht, sowie Zusammenarbeit untereinander.

Ein weiteres Element der Misere ist die enthemmte Privatisierung, „Privat vor Staat“. Die irre Illusion, dass Aufgaben der allgemeinen Daseinsvorsorge in privaten Händen besser aufgehoben seien als in öffentlichen, hat viele Bereiche des Lebens sukzessive einer Verteuerung oder gar Zerstörung zugeführt. Diese Bereiche sind eben dem Profitinteresse ausgeliefert worden. Infrastruktur und Verkehr, Energiewirtschaft, Telekommunikation, Gesundheits- und Bildungswesen, ja, auch Arzneimittelherstellung und letztlich die zur Landesverteidigung vielleicht nötige Waffenindustrie gehören nicht in private Hände sondern in gesellschaftliche, meist staatliche Kontrolle. Auf die Dauer kommen heute wirklich funktionierende Staaten nicht ohne diesen „Minimal-Sozialismus“ aus!

Dem immer mehr finanziell ausgetrockneten Staat fehlen die nötigen Mittel, nicht nur wichtige Infrastruktur-Maßnahmen durchzuführen, sondern auch die Mittel, Entwicklungen wie die Flüchtlingskrise so aufzufangen, dass die Benachteiligten der eigenen Gesellschaften nicht den Eindruck zusätzlicher Benachteiligung gewinnen und dann rechten Rattenfängern nachlaufen.

selbstverbrennung-europas

Neben der verschärften Sozialen Frage zentral: die Friedensfrage!

Auch, wenn wir zugestehen, dass zumindest sozialpsychologisch die Friedenssehnsucht politisch an der Entwicklung beteiligt war, droht die EU letztlich gerade an der Friedensfrage zu scheitern. Nach dem Ende des Kalten Kriegs wäre es gerade für Europa an der Zeit gewesen, die NATO abzuschaffen (der Warschauer Pakt wurde ja schließlich aufgelöst) und ein kollektives europäisches Sicherheitssystem unter Einschluss Russlands zu schaffen. Stattdessen hat man sich weiter ziemlich blind an die Konzepte der US-Machtelite gehängt und die NATO-Einkreisungspolitik der USA mitgetragen, ausgehend vom Wahn „wir unter der Führung der USA sind die Guten“. Das aber ist eine massive politische „optische_Tauschung“. Aber damit nicht genug: man hat auch der Destabilisierungs- und Zerstörungspolitik der US-Machtelite dem europäischen Umfeld gegenüber oft mehr als nur ein helfendes Händchen geliehen.

Dabei haben imperiale Gelüste gerade Großbritanniens und vermehrt auch Frankreichs ihr Übriges getan. Unsinnige „Dankbarkeit“ aus der Tradition der alten Bundesrepublik den USA gegenüber (mit der Illusion, weiter profitieren zu können) war auch kräftig beteiligt. „Westbindung“, als die Ideologie des „Transatlantismus“ hat auf voller Linie über die proklamierten „europäischen Werte“ von Frieden und sozialer Gerechtigkeit gesiegt. Das Ergebnis ist ein „Feuergürtel“ um Europa herum von Libyen quer durch Afrika, den Nahen und Mittleren Osten, den Balkan bis in die Ukraine. Zaghafte Versuche, die hin und wieder aufkeimende Erkenntnis, das dies vielleicht nicht wirklich in europäischem Interesse sei, in die Politik einzubringen, hat man sehr schnell ersticken lassen, indem sich der „Große Bruder“ in Erinnerung gebracht hat.

Dabei hat immer wieder der Popanz des „Terrors“ die Szene dominiert, unter Verdrängung der Tatsache, dass dieser Terror meist à la „Gladio“ vom „Tiefen Staat“ der USA inszeniert ist. Und tatsächlich, nach der zaghaften Zurückhaltung Deutschlands in der Libyen-Frage tauchte eine „mahnende“ Erinnerung auf, nämlich auf dem Bonner Hauptbahnhof. Als Frankreich und Deutschland langsam bemerkten, dass die durch die USA entfachte Ukraine-Krise keineswegs in ihrem Interesse ist, wurden die beiden Länder durch eine Kette „hässlicher Ereignisse “ in Serie überzogen.

Wo steht der Feind von Sozialer Gerechtigkeit und Frieden in Europa?

Es ist an der Zeit, sich die Frage zu stellen: wer bedroht die Bemühungen um soziale Gerechtigkeit in Europa und wer gefährdet den Frieden Europas? Ist es wirklich der „böse Russe“, der angeblich immer wieder vor der Tür steht? Sind es wirklich die Muslime, in deren Ländern dauernd NATO-Truppen oder sonstige westliche Kräfte immer wieder ihr Unwesen treiben? Wird Deutschlands und Europas Freiheit wirklich am Hindukusch verteidigt? Müssen wir nicht ernsthaft an die Möglichkeit denken, dass der Feind Europas in der US-amerikanischen (Neocon) Machtelite besteht (sicher nicht im amerikanischen Volk)? Ist es vernünftig, aus (von den politischen Eliten Europas verborgenen) Angst vor dem (US)-Terror auf eigenständige Politik zu verzichten, um die Gefahr, von dieser US-Machtelite als Schlachtfeld gegen Russland benutzt zu werden?

Die Zukunft ist nicht umsonst zu haben. Nur, wenn Europa den USA seinen Boden als Ausgangspunkt für die Zerstörung Afrikas und des Nahen und Mittleren Osten entzieht, können die Fluchtursachen wirksam bekämpft werden. Es werden sonst Flüchtlingsströme entstehen, gegen die die bisherige Flüchtlingskrise ein „jämmerliches Vorspiel“ war. Übrigens wäre auch diese nicht so drastisch ausgefallen, wenn man die Flüchtlingslager im Umfeld der Kriegs- und Krisengebiete nicht systematisch ausgetrocknet hätte.

Noch ein wenig mehr Druck?

Sollte es wirklich so sein, dass das US-Imperium an mehr Druck auf die EU durch Entfachung von Flüchtlingsströmen interessiert ist (zumindest als „Kollateral-Nutzen“ für US-Politik), dann ist gut vorstellbar, dass man noch ein wenig an der Eskalations-Schraube zwischen EU und der Türkei dreht. So könnte es dazu kommen, dass Erdogan sagt: „gut, Ihr bekommt nicht nur den Welt-Journalisten, sondern noch ein paar hundertausend Leute dazu!“ Das dies nicht nur die griechischen Inseln in der Ost-Ägäis, sondern infolge auch den Balkan noch mehr destabilisieren könnte, liegt auf der Hand.

Viel deutet ja darauf hin, dass „Terror“ im Sinne der „Strategie der Spannung“ vom „Tiefen Staat“ der USA befördert wird. Aber dabei geht es keineswegs nur um „Islamistischen Terror“, auch rechtsradikaler Terror spielt dabei eine wichtige Rolle. Darüberhinaus ist es gut möglich, dass verdeckt auch der Rechts-Populismus gepusht wird, selbst, wenn er sich mal „anti-amerikanisch“ gibt. In diesem Zusammenhang ist auch die AfD-Figur Georg_Pazderski interessant! Seine US-Verbindungen sind leicht zu überprüfen.

Zwischen TTIP-artiger Unterwerfeung und Sprengung à la US-Schema

Die US-Politik, die vielleicht gar keine vier Jahre von Trump bestimmt wird (wenn sie das überhaupt wirklich ist) hat letztlich die EU vor die Wahl gestellt, sich per TTIP endgültig zu unterwerfen, oder nach US-Schema gesprengt zu werden, wobei die Trümmer sich gegeneinander richten könnten. Aber dazwischen liegt die dritte Möglichkeit, die viel Mut erfordert: Beendigung des Vasallentums, Orientierung auf die eurasische Kooperation, Umbau der EU im Sinne echter Demokratie unter Beibehaltung wichtiger nationaler Souveränität, Anpassung an die jeweilige soziökonomische Situation der Mitgliedsstaaten, Schluss mit dem Erweiterungswahn und geordnete Austrittsmöglichkeiten für die Länder, in deren Interesse eine Mitgliedschaft in Wirklichkeit gar nicht ist. Und ins Zentrum der EU müssen soziale Frage und Friedensfrage rücken.

Eine Frage des Mutes

Dies alles geht nur, wenn man den Aktionsspielraum der US-Politik in Europa drastisch einengt, Schluss mit der „freien Entfaltung“ der US-Geheimdienste! Deutschland könnte hier eine wichtige Rolle spielen. Dabei ist es unverzichtbar, größeren Teilen der Bevölkerung den Nebel vor den Augen zu zerteilen. Der US-geführte Westen, so, wie er bisher ist, ist keineswegs „das Reich des Guten“. Wenn aber die Geschichte so weitergeht, schafft die US-Politik es entweder, Europa zum Schlachtfeld gegen Russland zu machen, oder aber, Europa selbst in chaotisierende Konflikte zu stürzen, die in sich eine Barriere gegen die eurasische Kooperation darstellen.

Die Befreiung Europas wird nicht ohne Schläge der US-Politik gegen Europa vonstatten gehen, der Mut zum Widerstand ist aber überlebenswichtig! Sollte jedoch alles so weitergehen wie bisher, dann prognostiziere ich für die Europäische Union: höchstens noch vier Jahre!

Andreas Schlüter

Weitere Links:

Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Linkliste zu “Gladio”, “NSU”-Morden und den Geheimdiensten: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-staatsorganen/

Linksammlung zu Afrika und Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

bathing-costume

Bathing Costume 1890

France has a long history in colonialism and colonial and imperial wars, especially also in Near East (http://tinyurl.com/pznrayh). A different matter is that Frances´s secular traditions should be honoured despite of that. I also understand the ban of the burka if covering the face. I also agree that the extreme covering of women in some Muslim societies is a symbol of lacking freedom for women. Likewise the unnecessary uncovering of women in contrast to men in Western societies is also a symbol of degrading women to sex symbols.

swimsuits-100-yrs-ago

Swim Suits around 1912

France´s Society going mad?!

France had – like Germany – a recent series of terror attacs. No matter who in the final analysis was behind it (http://tinyurl.com/zrwrk3k) it implicated young muslims who feel that their places of origin are degraded, occupied, war torn by the West. As much as they do in the final analysis the job Western Power Elites (particularly the US Power Elite) want them to do and as much as they should be warned of that (http://tinyurl.com/9bghg9n) it appears some people in France are very eager to provoke more of such stupid and cruel attacks (to have more reason for interventions?).

Europe shouldn´t be too proud of its „freedom“, around hundred years ago people in Europe were covered at bathing places in a similar way.

One can only warn the people of France: don´t tear your society more apart by some totally unnecessary symbolic acts of cultural Imperialism!

Andreas Schlüter

https://www.theguardian.com/world/2016/aug/24/french-police-make-woman-remove-burkini-on-nice-beach

https://www.theguardian.com/world/2016/aug/24/french-burkini-ban-row-escalates-clothing-incident-woman-police-nice-beach

https://www.theguardian.com/commentisfree/2016/aug/24/france-burkini-ban-secularist-equality-muslim

http://www.nytimes.com/2016/08/25/world/europe/france-burkini.html?_r=0

http://www.bbc.com/news/world-europe-37093420

https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2016/08/24/7-uncomfortable-facts-about-frances-burkini-controversy/

http://www.aljazeera.com/news/2016/08/france-warns-muslim-stigmatisation-burkini-ban-160824191045697.html

https://news.vice.com/article/burkini-wearers-are-being-forced-to-disrobe-on-french-beaches

http://edition.cnn.com/2016/08/22/world/france-burkini-fines-paid/

Warning: disturbing photos inside!

jordanian-pilot

It´s said that the first casuality in a war is the truth! So true, but also during and after a war the truth is butchered many a times. To say it clearly, I have not the smallest sympathy for ISIS (which had been built up and supported by the US, GB, Saudi Arabia and Qatar), I have no sympathy for Islamist radicalism as I have no sympathy for Christian or Jewish militant fundamentalism and (saying this as an Atheist) no sympathy for Atheists who insult and degrade believers, so to speak: I´m NOT Charlie Hebdo!

Orwell´s Age

In deed we´re living in Orwell´s age. This manifests itself in Western mainstream medial acceptance of the „Chair Force“, those guys and girls sitting in a chair and killing poeple via „Joy Stick“, whereas Suicide Bombers (whom I do not like at all) are dubbed „cowards“. They can be anything, but hardly cowards!

chair-force

Now the ISIS – long time sponsored by „Big Brother“ – has not only beheaded people but they have burnt a young Jordanian pilot – whose job was to bomb them, as much as he failed with that. Psychologically it´s again asigned in the media to Islamism and used to show the barbary of „those guys“. Burning people alive is the top of inhumane barbary – oh, but wait a minute:

hirosima-2

hirosima-3

hiroshima

Hiroshima

Bombing even of civilians isn´t strange to the West. In WW II two big Japanese towns were being pulverized by two nuclear bombs and thousands of people burnt alive, with the aim to give a signal to Stalin instead of being a military „necessity“ – whatever this means. Extended use of Napalm was already to be seen in the Korea War. And Vietnam, Napalm, Napalm, Napalm, and not to forget „Agent Orange“!

vietnam-2
vietnam

Terror is always what the others do!

This sarcastic statement by Noam Chomsky is always holding true! Western weapon engeneers are during the day developping most cruel weapons if „applied“ atomizing or burning millions of people or poisoning them, and when getting back home kissing and knuddling their children. What is bred in Western minds is: we are the good ones, the „civilized“ ones, having legitimate governments, so what comes from our world isn´t terror but meant to uphold civilization! If civilians die, then only as „collateral damage“, deeply regrettet, if ever mentioned. We Westerners are not perceiving what comes from „our world“ as barbaric, but we also find it brutal to tear a chicken´s head off and prefer to go to the Grill around the corner to buy a dead one that had a life which wasn´t a life in the „battery“!

white-phosphor

collateral-damage

To say it clearly: this deed was barbaric but what the wagers of Western imperial wars are doing is at least as barbaric as that act! The burning of the young pilot was against the Geneva Convention, but the burning of civilians in thousands in the „War on Terror“ is not?!

lynching

And what should realy not be forgotten: Lynching and burning black people alive was a „popular white habbit“ in the US!

Andreas Schlüter

Links:

https://theatomicbombandhiroshima.wordpress.com/images-from-hiroshima/

http://www.cleveland.com/agentorange/index.ssf/2011/01/the_vietnam_war_ended_but_a_si.html

http://www.theguardian.com/media/2012/jun/02/girl-vietnam-napalm-photo-peace

http://abcnews.go.com/blogs/headlines/2012/06/the-historic-napalm-girl-pulitzer-image-marks-its-40th-anniversary/

http://www.fairobserver.com/region/north_america/drone-strikes-yemen-pakistan-collateral-damage/

https://eslkevin.wordpress.com/2014/10/02/whoops-look-out-below-human-collateral-damage-being-expanded-under-obama-administrations-decision-to-not-follow-its-own-heightened-standards-on-preventing-civilian-deaths/

https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

http://www.theaustralian.com.au/news/world/islamic-state-release-video-of-jordanian-pilot-burnt-alive-in-cage/story-e6frg6so-1227207201377?nk=84d8616d38e776de63f0b2dbc34c720c

 

Dieser Artikel wurde einen Tag vor dem Anschlag in Paris auf das Satire-Magazin begonnen,

dazu werden sich am Ende des Artikels einige Gedanken finden!

pegida-logo

Vermeintlich wie „aus dem Nichts“ tauchten sie auf, die „biederen“ Leute, die angeblich doch „nur“ gegen „religiösen Fanatismus“ sind. Jeder Klarsichtige sieht die neue Welle von Fremdenfeindlichkeit, die sich wie ein scheinbarer Kaventsmann (in der Seefahrt der Ausdruck für eine „spontan“ entstehende Monsterwelle) auftürmt. Manch toleranter Mensch, der aber den etablierten bürgerlichen Denkschemata anhängt, fühlt sich bestärkt in der Skepsis gegenüber der „demokratischen Reife“ der Deutschen und meint, da hilft nur die „weise politische Elite“. Der Drang wächst auch bei manchen Linken, sich wieder mit dem politischen und medialen Mainstream gegen die Gefahr zu verbünden. Aber ohne tiefere Analyse ist man in der Gefahr, Verursacher mit Rettern zu verwechseln!

Globalisierter“ Kapitalismus und gesteigerte Entfremdung

Man kommt nicht umhin, tief zu graben, wenn man diese fraglos gefährliche Entwicklung verstehen will, um sie wirkungsvoll zu bekämpfen. Sehr viel haben die marxistischen Klassiker über die Entfremdung im Kapitalismus geschrieben und sind damit vielen realen Phänomen auf die Spur gekommen, so sehr sie auch vom deutschen Diskurs im Mainstream ignoriert worden sind. Gegen diese kritische Sicht der Entfremdung ist das Konzept der Demokratie gesetzt worden, aber, was ist von der Demokratie übrig geblieben bzw. wirklich realisiert worden? Zur Bedeutung der Demokratie sollte man Oskar Lafontaine hören:

https://www.youtube.com/watch?v=B9zv9v4lZf8

Statt wirklichem Streben nach Demokratie finden wir „Alternativlosigkeit“ und „Sachzwang-Politik“! Die Demokratie bedeutet aber auch Diskurs und Transparenz. Sie findet in einem Staat statt, und untrennbar mit Demokratie ist daher die Souveränitätsfrage verbunden. Die Souveränitätsfrage ist daher eine originär linke Frage. Wenn man sie aber nicht ausreichend durch die Linke – und viele Spitzenkräfte der LINKEN versäumen es in erschreckendem Maße, sie von links her zu stellen – stellt, läuft man Gefahr, dass sie rechts monopolisiert, „ethnisiert“ und „vervolkstümlicht“ wird. Hier müssen wir Linke uns eine Mitschuld an solchen Entwicklungen zuschreiben!

Abbau der „sozialen Marktwirtschaft“

Die Segnungen der „Sozialen Marktwirtschaft“ der alten Bundesrepublik sind nach dem Ende des „Kalten Krieges“ rasant abgebaut worden, von den sozialistischen Strukturen und Aspekten sozialer Gerechtigkeit in der DDR (die es neben aller Repression und wirklichem Unrecht eben auch gab) ganz zu schweigen. Die völlige „Freiheit“ der Kapitalflüsse, die negiert, dass Kapital in einer Gesellschaft erarbeitet wird, hat die im Grundgesetz angelegte „Allgemeinwohlverpflichtung“ (Artikel 14, Absatz 2) von Kapital ausgehebelt. Die kleinbürgerliche „Mittelschicht“ gerät unter erhebliche existenzielle Drücke, das Ergebnis ist Angst. Angst ist die Grundlage aller „völkischen“ Hetze. Nicht die strukturellen Ursachen werden von ängstlichen Menschen dieser Herkunft gesehen, sondern die äußerlichen Veränderungen, die u. a. eben auch in verstärkter Migration bestehen. Und da kommen noch einige verschwommene historische Erinnerungen ins Spiel. Ja, im Mittelalter und am Beginn der Neuzeit gab es eine durchaus aggressive islamische Expansion, der sowohl der Westen wie der Osten Europas ausgesetzt waren. Aber, wer hat drei Kontinente (Nordamerika, Südamerika und Australien) erobert und sie weitgehend von ihren ursprüngliche Einwohnern „gesäubert“, wer hat Afrika vielfältig zerstört und für den Tod von Abermillionen Afrikanern gesorgt? Die Europäer! Es erscheint durch kollektives verdrehtes schlechtes Gewissen diese Pegida-Bewegung wie das klassische „haltet den Dieb“! Wer greift massiv in großen Teilen der islamischen Welt militärisch ein? Der „Westen“, also wesentlich aus Europa stammende Menschen! Wer treibt imperiale Destabilisierungs- und Kriegspolitik, die millionenfache Flüchtlingsströme erzeugt? Die westlichen Machteliten!

Die EU zur Entdemokratisierung missbraucht

So erfreulich das Zusammenwachsen großer Teile Europas nach Jahrhunderten innereuropäischer kriegerischer Auseinandersetzungen auch ist (abgesehen davon, dass man die südliche Hemisphäre gemeinsam mit ausplündert, und abgesehen davon, dass dieses Zusammenwachsen in den letzten Jahrzehnten und besonders jetzt expansionistische Züge „gen Osten“ entwickelt), die EU ist in ihrer konkreten Konzeption zunehmend darauf angelegt, Demokratie zu untergraben und abzubauen (http://www.freiheit-durch-sozialismus.de/?p=699). Zudem gerät die EU in Gefahr, durch TTIP zu einer US-amerikanischen Kolonie zu werden. Politisch ist der Vasallenstatus ja schon weitgehend erreicht.

Die Zündler: „Kinder statt Inder“

Es ist keine Frage, auch, wenn die Kanzlerin sich von Pegida distanziert, gerade aus der Union heraus wurde Fremdenfeindlichkeit immer wieder befeuert. Es sei an die markigen Sprüche wie „Kinder statt Inder“ und „wer betrügt, der fliegt“, oder an Stoibers widerliches Wort von der „durchrassten Gesellschaft“ erinnert (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13855453.html).

Die „westlichen Werte“ in Gefahr?

Bei dem berühmten Wort von den „westlichen Werten“ bin ich immer geneigt zu fragen: in Dollar oder in Euro? Aber solche Phrasen wie die „westlichen Werte“, die angeblich besonders Toleranz und den Gleichheitsgedanken beinhalten sollen, werden gerne von den Apologeten der westlichen Machteliten benutzt, die gleichzeitig einen gnädigen Nebel über bestimmte Tatsachen legen. Viele Teile der islamischen Welt haben schon in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts eine deutliche Säkularisierung erlebt, sicher gepaart mit zunehmendem Bewusstsein für imperiale Unterdrückung und dagegen einen progressiven Nationalismus entwickelnd.

Gegen antikolonialen säkularen Nationalismus wurde dann vom Westen der Islamismus gepusht. So wurde die Entwicklung der Hamas sogar von Israel als religiöses Gegengewicht zur PLO keineswegs behindert (http://www.taz.de/!28167/). Die Geschichte der Förderung von Osama Bin Laden und seinen islamistischen Kämpfern in Afghanistan ist umfänglich diskutiert worden (http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/1670089.stm). Auch am Aufstieg des „Islamischen Staates“ ist der Westen mit seinen Verbündeten Saudi-Arabien und Katar keineswegs unbeteiligt.

(http://www.hintergrund.de/201407013139/globales/terrorismus/die-unglaubliche-reise-der-verrueckten-terror-miliz.html)

Die Neuen Bundesländer: Nährboden für Rechtsextremismus?

In einem Fernsehkommentar hörte ich unlängst die Bemerkung, dass die besondere „Entfaltung“ der Pegida-Bewegung mit der ungenügenden Entwicklung der „Zivilgesellschaft“ in den neuen Bundesländern zu tun hätte, also, suggeriert, ein Erbe der „bösen“ DDR! Da möchte ich auf meine Artikel zum mörderischen NSU-Unwesen und dem nicht von der Hand zu weisenden Verdacht hinweisen, dass das unselige Neonazitum durch diverse Kräfte aus dem Westen als gewolltes „Gegengewicht“ zum „Echo des Sozialismus´“ treibhausmäßig gefördert und logistisch unterstützt wurde: http://tinyurl.com/cyzhuks. Wir müssen uns der traurigen Erkenntnis stellen: das Unwesen der „NATO-Geheimarmeen“ (Gladio) ist mit dem Ende des „Kalten Krieges“ nicht begraben worden.

Anschlag in Paris: Höre ich da Pegida-Anhänger frohlocken?

Gestern hat es in Paris einen mörderischen Anschlag auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo (https://de.wikipedia.org/wiki/Charlie_Hebdo) gegeben, bei dem zwölf Menschen getötet wurden. Man kann die Pegida-Anhänger und die französische „Front National“ regelrecht frohlocken hören. Fraglos war dies eine durch nichts zu rechtfertigende Terrortat, die aber viele Fragen aufwirft, nicht nur die nach den direkten Tätern, sondern auch die nach den möglichen gezielten „Förderungen“ dieser Tragödie.

Wenn ich heute morgen auf „Tagesschau 24“ höre, dass wohl einer der Attentäter in einem Fluchtauto einen Pass „vergessen“ habe (https://twitter.com/EjmAlrai/status/552917327474601986), fällt mir der Pass, der angeblich an „Nine Eleven“ unversehrt aus einem der in einen Zwillingsturm gerasten Flugzeuge gefallen sein soll, ein. Mir fällt ein, wie sehr sich der „militärisch-industriell-geheimdienstliche Komplex“ der USA auf „Operationen unter falscher Flagge“ kapriziert hat, wie er schon bei Kennedys Ermordung eine raffinierte Methode zur Schau gestellt hat, einen „Patsy“, einen Sündenbock zu präsentieren (http://tinyurl.com/k7gyt4n). Mir fällt das Missfallen Netanyahus über die Entscheidung der französischen Nationalversammlung und des Senats zur Anerkennung Palestinas (http://de.euronews.com/2014/12/11/frankreich-nach-nationalversammlung-auch-senat-fuer-anerkennung-palaestinas/) ein. Gestern fand sich zu dieser Empörung Netanyahus ein Artikel, der sonderbarerweise heute zwischenzeitlich nicht zugreifbar war, es inzwischen aber wieder ist:

http://www.gegenfrage.com/netanjahu-frankreich-anerkennung-palaestinas-ein-schwerer-fehler/

netanyahu-frankreich

Die Grundlage des durch die US-Machtelite angeführten westlichen Krieges gegen die südliche Hemisphäre ist das „Terror-Narrativ“, aufbauend auf „Nine Eleven“ (http://tinyurl.com/l6wu9jl). Der „Befestigung“ dieses Narrativs sind solche Geschehnisse außerordentlich dienlich. Der Anschlag auf eine Satire-Redaktion lässt die Menschen vergessen, wie sehr die Meinungsfreiheit durch die Geheimdienstmachenschaften der USA gefährdet ist. Überwachung und Repression bekommen wieder eine weitere „Rechtfertigung“. Die Exzesse globalisierten Neoliberalismus´ und die drohende Kolonisierung der EU durch die USA mittels TTIP (http://tinyurl.com/n37zw4r) rutschen weiter aus dem Blickfeld. Dass u. a. die Hunderttausende an Opfern im Irak durch eine auf Lügen aufgebaute Invasion des Westens angesichts von zwölf Toten in Paris keine Rolle mehr spielen, nun ja!

Also: wem nützt es?

Man kann nicht ausschließen, dass westliche aggressive Machtausübung und fortgesetzte Demütigung tatsächlich junge Menschen zu Wahnsinnstaten und in die Existenz von „nützlichen Idioten“ treiben. Aber, sollten die uns präsentierten Leute tatsächlich die direkten Täter sein, so ist auch dann noch eine tatkräftige Förderung durch interessierte Geheimdienste durchaus vorstellbar. Es wird zwar nicht viel von solchen Operationen bekannt, aber es sind Beispiele ruchbar geworden: http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1307925/Anschlag-mit-Modellflugzeug_17-Jahre-Haft.

Auch stellt sich die Frage, von wo sind „Inspirationen“ zu entsprechenden „journalistischen Großtaten“, die vielleicht ein absehbares Ergebnis haben würden, gekommen? Auch die dänische Zeitung mag damals Inspirationen für ihre „Mohammed-Karikaturen“ bekommen haben, die dann im Ergebnis ein Bild erzeugten, wie es dem „großen Bruder“ genehm war.

Also, selbstverständlich Mitgefühl mit den Opfern des Wahnsinns, wer immer ihn angerichtet hat, aber, keine voreiligen Schlüsse, und nicht vergessen, wo auf der Welt die Opferzahlen von Machtrausch am größten sind, und nicht vergessen, wessen Machtrausch am größten ist!

Wir leben im „Orwellschen Zeitalter“ der Manipulation. Ich halte am Motto meines Blogs fest: Nichts ist, wie es uns präsentiert wird!

Andreas Schlüter

Weitere Links:

http://sicht-vom-hochblauen.de/das-massaker-in-paris/

http://www.voltairenet.org/article186419.html

Merkwürdiges: http://www.epochtimes.de/Ermittelnder-Kommissar-Selbstmord-Charlie-Hebdo-Terroranschlag-Helric-Fredou-Schuss-im-Kopf-im-Buero-in-Paris-a1213694.html

de Maiziere & hemmungslose Hetze gegen Moslems:

https://wordpress.com/read/post/id/24277533/3748/

Honestly I have to tell you that – being myself a non-believer – I´m convinced that believing in the Almighty it´s a blasphemy to play God´s protector. Punishment of people who insult him or his prophets can be left to him. Nevertheless I understand your rage and have disgust for those who are purposely indirectly insulting you. But let me tell you that those ones behind that provocation want you to react exactly the way many of you are doing at present! And I fear many of you are involuntarily dancing to the tune of those ones behind.

Be clear what the provocateurs want

Fully conscience that living in the West (Germany) I´m unwillingly living on the exploitation of other parts of the world, for example of the exploitation of the Near East and Mid East oil recourses. So I feel obliged to struggle politically inside my society against Imperialism but likewise I feel it my duty to give those people in other parts of the world my insight into the aims and concepts of the evil doers within the West, and into my insights as far as the structure of Western Power Elites are concerned. Western Power Elites can be seen as the “Military-Industrial-Intelligence Complex” which is centered round the big capital. There are differences within the West. The respective complex of the US (and of Great Britain, “51st State”) strives for unilateral world dominance, whereas that complex of continental Europe is more orientated towards a more “harmonious” cooperation with Russia and China but finds it difficult to break away from “BIG Brother” and feels it necessary to dance to his tune from time to time in order not to annoy him too much. The complex within the US also has some divisions as well irrespective of the general aim of unilateral World dominance. The “Trader fraction” working more on basis of “Human Rights Imperialism” is trying to befuddle the world by the believe that US dominance is good for the whole world, their representatives are willing to use the Military but are afraid of “overstretching”. The “Warrior fraction” of which the “Neocons” like Bush, Cheny, Pearle and Romney are true representatives is closely linked to the respective complex of hardcore Zionism. That complex wants open war to terrorize the world. But they also need a certain support from Western public. That´s why they try to create enemies in large numbers. The US “warriors” want direct military access to complete world dominance whereas the hardcore Zionist Military-Industrial-intelligence Complex in Israel centering round Netanyahu wants an extended war in Near East and Middle East as their “last chance” to have the West bank finally ethnically “cleansed” from Palestinians. The Obama administration is more cautious and tries to go a “slow path” to the “New World Order” the Neocons want the “shortcut”.

Why doing what the Romneys and Netanyahus want?

Within the last years more and more people in the West are asking questions about the Afghanistan War, about Iraq and about the Palestinians and war policy in general (for example “No Blood for Oil”). More and more Yews are standing up and are protesting against being occupied by the claim of Israel´s government to represent all Yews in and out Israel. Those brave people are challenging the legitimacy of Israel´s racist and colonialist policy within Western public discussion a lot. The Neocons as well as the hardcore Zionists fear them like hell. Social injustice within the West and Imperialist destruction of the World start being top topics also in the West. “Arab Spring” was very popular in the West. The war mongers fear that public sentiment since it reduces their chance for those evil operations. They (in the US as well as in Israel) want bearded men burning Western flags and attacking Westerners inside and outside the Islamic World. They are happy about the recent pictures and films about that. That is why those forces produced that idiotic film (even fooling the actors and synchronizing their words with different dialogues). They need Western public to believe “the Muslims are mad and dangerous” and willing to “attack us all”, the same way they´re trying to produce “synthetic Terrorism”. It might be a little psychological relieve to burn some Western flags or to attack “Western evildoers” and felt like a little triumph but I swear Saladin would have been shaking his head about an action helping the enemy that much! And I tell you from my experience and discussions the psychology of the manipulators provoking you works on Western public!

And one thing more: even a banning of such nonsense and refutable insults will cover the necessary discussion about war crimes of neocons and Western governments by discussions about “freedom” of speech and press! Any fierce reaction makes the provocateurs win (as far as their concrete aims are concerned).

Well, felt obliged to tell you my insight into the part of the World I´m living in. Up to you to assess my words and use them!

Andreas Schlüter

Links:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/09/11/remember-the-11th-of-september/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/08/28/must-read-if-you-want-to-understand-present-day-politics/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/02/12/israel-and-the-two-state-solution/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/26/us-president-%e2%80%9ethe-most-glamorous-man-on-earth-servant-of-two-masters/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/10/wag-the-dog-but-what-if-the-dog-is-a-lizard/