Mit ‘USA’ getaggte Beiträge

Deutsche Version unten

The year of the lemmings, the political lemmings!

The cute little animals called lemmings are wrongly said to commit mass suicide. This may have been promoted by a Disney_movie of the 60s. But, the „Suicide Lemmings“ really exist, but they usually walk on two legs when they are not drunk as a skunk. Who might they be? Well, it is the politicians of the EU states and European NATO states with their media entourage! The Lord calls from across the Atlantic: „go, jump!“, and already they plunge together into the economic and social abyss!

Oh, no, not only themselves, they plunge their states and citizens into this abyss! Our children, grandchildren and the unborn will still have to pay the price for this madness.

Thus one can declare this year with justification the „Year of the – political – Lemmings“!

Andreas Schlüter

PS: However, the leading EU lemmings may jump with a parachute_sewn_from_Dolar_bills, while the seduced will hit hard!

Deutsche Version

Das Jahr der Lemminge, der politischen Lemminge!

Den possierlichen Tierchen, die da Lemminge heißen, wird zu Unrecht nachgesagt, gezielt Massenselbstmord zu begehen. Das mag von einem Disney-Film der 60iger Jahre befördert worden sein. Aber, es gibt die „Selbstmord-Lemminge“ wirklich, sie laufen aber in der Regel, wenn sie nicht sturzbetrunken sind, auf zwei Beinen. Wer mag das sein? Nun, es sind die Politiker der EU-Staaten und europäischen NATO-Staaten mit ihrer medialen Entourage! Der Herr ruft von jenseits des Atlantiks: „los, springt!“, und schon stürzen sie sich gemeinsam in den wirtschaftlichen und sozialen Abgrund!

Oh, nein, nicht nur sich selbst, sie stürzen ihre Staaten und Bürger in diesen Abgrund! Unsere Kinder, Enkel und die Ungeborenen werden noch den Preis für diesen Wahnsinn zahlen müssen.

So kann man dieses Jahr mit Fug und Recht zum „Jahr der – politischen- Lemminge“ erklären!

Andreas Schlüter

PS: Die führenden EU-Lemminge mögen allerdings mit einem Fallschirm_aus_Dollar-Noten genäht, springen, während die Verführten hart aufschlagen werden!

Deutsche Version unten

The US Power Elite: they are doing it again!

It in no way diminishes German historical guilt, but it is a historical fact that parts of US capital, the US power elite, helped bring_the_Nazis_to_power. In particular, they also made_possible the initial „blitzkrieg“ through the cooperation of Ford and General Motors with the Nazis. Moreover, US companies continued to help keep the Nazi war_machine_running well into World War II.

One must ask rhetorically: did they want the Nazis to achieve world domination? Well, certainly they didn’t want that. There can have been only one geostrategic goal, to use Nazi Germany to „put the imperial British_competitor in its place“ and to shoot the Soviet Union into misery! Both goals have been achieved to a considerable extent.

The US emerged from World War II not only as „the world’s workbench,“ but also as „the Superpower“ in military and financial terms. On the whole, Western Europe was largely defeated as a major center of industrial and overall economic development and slipped relatively willingly under the wing of „Big Brother.“ Where there was any resistance, not only the „fear of the evil Russians“ was used, but also, if necessary, the terror_of_the_Gladio organization (also called the „NATOs_Secret_Armies„, for which they also gladly resorted to right-wing extremist and Nazi-savvy forces).

Now they are doing it again!

History may not repeat itself, and if it does, then essentially as a farce. But once successful strategies are repeated. Thus, the US power elite is also obviously trying to reapply the Cold War strategy of arming the Soviet Union to death against Russia and China (which, fortunately, does not promise much success). However, we are now witnessing how the US power elite is also again trying to use the Nazi mischief, this_time_in_Ukraine! Here, of course, the US-strategy has been modified. However, it goes in principle again both against the East and against the west of Europe.

Even if the Nazi forces in the Ukrainian government do not appear so openly, they play – especially „Azov-Regiment“ – a major role both as „shock troops“ and in the background not only since the Maidan and, moreover, probably also exert a threatening pressure_on_the_government of Ukraine. Together with the U.S. „confidants“ in Ukraine, they represent, so to speak, the „deep state“ of Ukraine. And they have strong_ambitions stretching also outside Ukraine. With the US power supposedly „forever“ in the back the Ukrainian government acts like a great power, puts up, also in Germany with the diplomat snob Melnyk, in greatest audacity demands and distributes censures.

The recent event in Bucha (which may eventually turn out to be an „Operation Gleiwitz“) increases the pressure on the EU once again. Yet the alleged perpetration by Russian troops is quite dubious, as former UN weapons_inspector_Scott_Ritter and investigative journalist Finian_Cunningham make quite clear. It seems that the official „Western narrative“ doesn´t hold water!

However, apparently large parts of originally leftist social forces are now falling for the show. Thereby, the Nazi forces in Ukraine are absolutely visible. Still 2014 found also the LINKEn politician Gysi still clear words to the Nazi misbehavior in Ukraine on occasion of his speech in Parliament, for him apparently „snow of yesterday“, so that he calls now unabashedly „the Russian people to the rebellion“. Likewise views_from_BBC from that time are blown to the wind.

The danger is great that this time, too, the US power elite’s calculation will work out, if it does not even bring about the pulverization of humanity with its actions. From the „multifunctional“ strategy of the power elite not only the idea of a peaceful Eurasian cooperation will be destroyed for a long time, but the EU will sink into the greatest economic difficulties (also by extorted even higher military expenditures) and Russia will also suffer not inconsiderably from the effects of the confrontation. The empire can then increasingly turn to the declared main enemy China.

At the same time, it is quite possible that at a given moment a large-scale real division of Ukraine (not only with smaller territorial cessions and federal structure) will also be acceptable for the US Empire. Such a result of Nazi megalomania is not unknown to the history of Germany!

The future development is „painted on the wall“: with the strangulation of the energy situation in EU-Europe as well as many other important imports from Russia, the economic situation, as already mentioned, will deteriorate drastically. This will soon lead to dramatic problems that may well cause the EU to disintegrate!

The US policy means not only a „hybrid war“ against Russia (and China), but also against the EU. Its leaders apparently prefer to support Ukrainian Nazis under the guidance of „big brother“ than to care about the welfare of their citizens. The consequences will hit hard not only us, but also our children and grandchildren! This too will then be a result of the megalomania well known from history. The western, US-led media have created a huge hysteria. One can imagine what in that mood the resounding response would be if the „leaders“ from across the Atlantic were to shout, „do_you_want_total_war?“

Andreas Schlüter

Deutsche Version

Die US-Machtelite: sie tun es wieder!

Es mindert deutsche historische Schuld keineswegs, aber es ist eine historische Tatsache, dass Teile des US-Kapitals, der US-Machtelite, mitgeholfen_haben, die Nazis an die Macht zu bringen. Sie haben insbesondere auch durch die Zusammenarbeit_von_Ford_und_GM mit den Nazis den anfänglichen „Blitzkrieg“ ermöglicht. Darüber hinaus haben US-Firmen noch bis weit in_den_Zweiten_Weltkrieg mitgeholfen, die Kriegsmaschine der Nazis am_Laufen zu halten.

Man muss rhetorisch fragen: wollten sie die Nazis zur Weltherrschaft bringen? Nun, ganz sicher wollten sie das nicht. Es kann nur ein geostrategisches Ziel gegeben haben, nämlich Nazi-Deutschland zu benutzen, um den imperialen britischen_Konkurrenten „auf die Plätze zu verweisen“, und um die Sowjet-Union ins Elend zu schießen! Beide Ziele sind zu einem erheblichen Teil erreicht worden.

Aus dem Zweiten Weltkrieg gingen die USA nicht nur als „Werkbank der Welt“, sondern auch militärisch und finanzpolitisch als „die Supermacht“ hervor. Insgesamt war Westeuropa als ein wichtiges Zentrum industrieller und insgesamt wirtschaftlicher Entwicklung weitgehend abgeschlagen und schlüpfte relativ willig unter die Fittiche des „Großen Bruders“. Wo es irgendwie Widerstand gab, wurde nicht nur mit der „Angst vorm bösen Russen“, sondern gegebenenfalls auch mit dem Terror_der_Gladio-Organisationen gearbeitet (auch „NATO-Geheimarmeen“ genannt, für die man auch gerne auf rechtsextreme und Nazi-affine Kräfte zurückgriff).

Nun machen sie es wieder!

Geschichte mag sich nicht wiederholen, und wenn, dann wesentlich als Farce. Einmal erfolgreiche Strategien werden aber wiederholt. So versucht die US-Machtelite auch offensichtlich, die im Kalten Krieg erfolgreiche_Strategie, die Sowjetunion tot zu rüsten, nun gegen Russland und China erneut anzuwenden (was glücklicherweise nicht sehr viel Erfolg verspricht). Wir werden nun aber Zeugen, wie die US-Machtelite auch erneut versucht, das Nazi-Unwesen zu benutzen, diesmal in der Ukraine! Dabei ist die Strategie natürlich modifiziert worden. Es geht aber prinzipiell wieder sowohl gegen den Osten als auch gegen den Westen Europas.

Auch, wenn die Nazi-Kräfte in der ukrainischen Regierung nicht so offen zutage treten, spielen sie sowohl als „Stoßtrupp“ wie im Hintergrund nicht erst seit dem Maidan eine große Rolle (wie selbst die Bundeszentrale_fuer_politische_Bildung einräumen muss) und üben zudem wohl auch einen bedrohlichen Druck auf Selensky aus. Sie stellen zusammen mit den „Vertrauenspersonen“ der USA in der Ukraine sozusagen den „tiefen Staat“ der Ukraine dar. Mit der US-Macht vermeintlich „auf ewig“ im Rücken führt sich die ukrainische Regierung wie eine Großmacht auf, stellt, auch in Deutschland mit dem Diplomaten-Flegel_Melnyk, in größter Dreistigkeit Forderungen auf und verteilt Zensuren.

Mit dem jüngsten Ereignis in Butscha (das sich irgendwann als „Operation_Gleiwitz“ herausstellen mag) wird der Druck auf die EU noch einmal erhöht. Dabei ist die behauptete Täterschaft russischer Truppen durchaus zweifelhaft, wie der ehemalige UN-Waffeninspekteur Scott_Ritter und der investigative Journalist Finian_Cunningham recht deutlich darlegen.

Allerdings fallen offenbar nun auch große Teile ursprünglich linker gesellschaftlicher Kräfte auf die Show herein. Dabei sind die Nazi-Kräfte in der Ukraine absolut sichtbar. Noch 2014 fand auch der LINKEn-Politiker Gysi noch_klare_Worte zum Nazi-Unwesen in der Ukraine, für ihn jetzt „Schnee von gestern“, sodass er nun ungeniert „das russische Volk zur Rebellion“ aufruft. Insgesamt ist die deutsche Öffentlichkeit schon lange blind gegenüber den_ukrainischen_Rechtsradikalen. Übrigens konnte auch die ARD noch 2014 die Nazis_in_der_Ukraine nicht übersehen.

Die Gefahr ist groß, dass auch diesmal die Rechnung der US-Machtelite aufgeht, wenn sie nicht sogar mit ihren Aktionen die Pulverisierung der Menschheit herbeiführt. Aus der „multifunktionalen“ Strategie der Machtelite wird nicht nur die Idee einer friedlichen Eurasischen Kooperation auf lange Zeit zunichte sein, sondern die EU wird in größten wirtschaftlichen Schwierigkeiten versinken (auch durch erpresste noch höhere Militärausgaben) und Russland wird auch unter den Auswirkungen der Konfrontation nicht unerheblich leiden. Das Imperium kann sich dann verstärkt dem erklärten Hauptfeind China zuwenden.

Dabei ist es durchaus möglich, dass zum gegebenen Zeitpunkt eine großmaßstäbige wirkliche Teilung der Ukraine (nicht nur mit kleineren Gebietsabtretungen und föderaler Struktur) auch für das Imperium akzeptabel ist. So ein Ergebnis von Nazi-Größenwahn ist der Geschichte zu Deutschland ja nicht unbekannt!

Eine weitere Entwicklung ist „an die Wand gemalt“: mit der Strangulation der Energiesituation in EU-Europa sowie vieler anderer wichtiger Importe aus Russland wird sich eben die ökonomische Situation, wie schon erwähnt, drastisch verschlechtern. Dies wird bald zu dramatischen Verwerfungen führen, die die EU durchaus zum Zerfall bringen können! Die US-Politik bedeutet nicht nur einen „hybriden Krieg“ gegen Russland (und China), sondern auch gegen die EU. Deren Führer unterstützen offenbar lieber unter Anleitung des „großen Bruders“ ukrainische Nazis, als sich um das Wohl ihrer Bürger zu kümmern. Die Folgen werden nicht nur uns, sondern auch unsere Kinder und Enkel hart treffen! Auch dies wird dann ein Ergebnis des aus der Geschichte wohlbekannten Größenwahns sein. Die westlichen, US-geführten Medien haben eine gewaltige Hysterie erzeugt. Da kann man sich vorstellen, wie die schallende Antwort ausfallen würde, würden die „Führer“ von jenseits des Atlantik rufen: „wollt ihr den totalen Krieg?“

Andreas Schlüter

deutsche Version unten

The World According to the US Power Elite

Many people blindly trust the Western media. They look at the „Kremlin astrologers“ and the constant question „what does Putin want?“, trapped in the image of a monstrous autocrat who allegedly wants to re-establish a Soviet empire. They should ask themselves for once: what does the US Power Elite actually want?

But if you want to know that, you don’t need to penetrate secret archives, you just need to look at freely accessible material. There you can easily find how this power elite has structured_the_US_military. These structures show one thing: this power elite regards_the_whole_globe_as_its_colony. The organization of the „US Military High Commands“ proves this.

It is interesting to note that it is not the region of the North American continent with the USA that bears the name „USCENTCOM“, i.e. Central Command (as one would expect, since that is where the center of US power is). The name „United_States_Central_Command“ is reserved for the Near and Central Asian region, including Egypt. This refers to the theories of the British geographer Halford_Mackinder, who dealt for the British Empire of that time with what was necessary for world domination, namely the control of the central region of the „World Island“, the „Heartland“ of the three continents of the „Old World“!

It is obvious that the heir to the British Empire, the USA, has adopted these analyses almost one-to-one. All this, of course, takes place „under the radar“ of the citizens, who do not have to expect any enlightenment from the media. What is unbelievable is the reversal of logic that portrays the further arming of NATO and the excessive sanctions action against Russia as a consequence of „Russian aggression.“ In fact, however, Russian actions and the current military incursion into Ukraine are a direct result of NATO’s aggressive expansion and de facto incorporation of Ukraine into Western aggression against Russia since the U.S.-orchestrated coup in Ukraine.

Even if one wants to believe that NATO membership may have been a protection in the first Cold War, it should now dawn on one that as a European „ally“ of the USA, i.e., vassal of the USA, one is not a real „protégé“ of the „world master“, but a pawn on the „The_Grand_Chessboard“ on which the „excptional country“, the USA, is playing for final and absolute world domination. Well-known people in the USA like Zbigniew_Brzezinski or the cynic George_Friedman openly_admit_this with the greatest audacity. However, German politicians, first of all the Greens, want to make the citizens further believe that the USA is the stronghold of democracy and human rights, and that it is so to say „holy duty“ to stand by them in „Nibelung loyalty“ in every mess, and if necessary not only to freeze for the „boss“ and to finally ruin the environment with enormously expensive fracking gas, but also to die!

All these connections are accessible in times of the Internet. Who has eyes to see, he sees! If one keeps these closed further, the waking up from this delusion may turn out far more painful than one may imagine.

Andreas Schlüter

deutsche Version

Die Welt in den Augen der US-Machtelite

Viele Menschen vertrauen blind den westlichen Medien. Sie schauen auf die „Kreml-Astrologen“ und die dauernde Frage „was will Putin?“, gefangen in dem Bild eines monströsen Autokraten, der angeblich ein Sowjet-Reich wieder errichten wolle. Sie sollten sich einmal fragen: was will die US-Machtelite eigentlich?

Wer das aber wissen möchte, braucht nicht in geheime Archive einzudringen, sondern muss nur frei Zugängliches betrachten. Da findet man leicht, wie diese Machtelite das US-Militär strukuriert hat. Diese Strukturen zeigen eines: diese Machtelite sieht die ganze Welt als ihre Kolonie an. Die Organisation der „US_Military_High_Commands“ belegt dieses.

Interessant ist dabei, dass nicht die Region des Noramerikanischen Kontinents mit den USA den Namen „USCENTCOM“, also Zentral-Kommando, trägt (wie man erwarten würde, denn dort ist ja das Zenrum der US-Macht). Der Name „United_States_Central_Command“ ist der Vorder- und Zentral-asiatischen Region einschließlich Ägypten vorbehalten. Das verweist auf die Theorien des britischen Geografen Halford_Mackinder, der sich für das damalige Britische Empire mit seiner „Heartland-Theorie“ damit beschäftigte, was zur Weltherrschaft nötig sei, nämlich die Kontrolle der Zentralregion der „Weltinsel“, der drei Kontinente der „Alten Welt“!

Es ist augenfällig, dass der Erbe des British Empire, die USA, diese Analysen fast eins zu eins übernommen hat. All dies findet natürlich „unter dem Radar“ der Bürger statt, die von den Medien keine Aufklärung zu erwarten haben. Unglaublich ist die Umkehr der Logik, die die weitere Aufrüstung der NATO und das exzessive Sanktionsgeschehen gegen Russland als Folge der „russischen Aggression“ darstellt. Tatsächlich ist aber das russische Vorgehen und das jetzige militärische Eindringen in die Ukraine direkte Folge der aggessiven Ausdehnung der NATO und der de facto Einverleibung der Ukraine in die westliche Aggression gegen Russland seit dem US-orchestrierten Putsch in der Ukraine.

Selbst, wenn man glauben möchte, dass NATO-Mitgliedschaft im ersten Kalten Krieg ein Schutz gewesen sein mag, sollte einem nun aufgehen, dass man als europäischer „Verbündeter“ der USA, sprich, Vasall der USA, kein wirklicher „Schützling“ des „Weltherren“ ist, sondern Bauer auf dem „grossen_Schachbrett“, auf dem das „excptional country“, die USA, um die endgültige und absolute Weltherrschaft spielt. Namhafte Leute in den USA wie Zbigniew_Brzezinski oder der Polit-Analytiker George_Friedman geben_das_in_grosser_Dreistigkeit_offen_zu. Allerdings wollen deutsche Politiker, allen voran Grüne, die Bürger weiter glauben machen, die USA seien der Hort von Demokratie und Menschenrechten, und es sei sozusagen „heilige_Pflicht“, diesen in „Nibelungentreue“ bei jeder Schweinerei zur Seite zu stehen, und gegebenenfalls nicht nur für den „Boss“ zu frieren und die Umwelt mit enorm teurem_Fracking-Gas_aus_den_USA zu ruinieren, sondern auch zu sterben!

All diese Zusammenhänge sind in Zeiten des Internets zugänglich. Wer Augen hat zu sehen, der sehe! Hält man diese weiter geschlossen, mag das Aufwachen aus diesem Wahn weit schmerzhafter ausfallen, als man es sich ausmalen mag.

Andreas Schlüter

deutsche Version unten

Myth and Mask

Just now written and spoken words in the West are again overflowing with the unctuous words about the „free West“ and about „Western values“, whereby I like to ask with the latter word: in Dollars or in Euros?

The center of this alleged paradise of mankind is – of course – the USA! One could know, the USA are not only built on genocide and slavery, have not only stolen about one_third_of_their_area from Mexico. They have fought countless wars for the benefit_of_the_super-rich. Lynching black Americans has long been a „white national sport“; U.S. racial laws were inspiration_for_the_Nazis. And in a number of U.S. states, these race laws were in effect until the 1960s. The Nazis owed their rise to power in no small part to the support of U.S. capitalists. Incidentally, Henry Ford was „honored“ with one of the highest Nazi decorations.

The U.S. political system is based on two parties that are largely „electoral clubs“ through which puppets of the super-rich, sponsored with vast sums of money from the super-rich, are installed at all levels. The climax then consists in a President as „Puppet in Office“. However, if he should show sense of responsibility, humanity and conscience, so to speak „jump out of the track“, like Kennedy, then …! That this system in the USA leads to more and more social misery and deep division is obvious. So the USA itself is truly not the „ideal figurehead“ for today’s globalized, but US-led capitalism! The myth of the democratic and „value-based“ West actually needed a mask long ago. What was there to do now?

The ideal opportunity presented itself after the collapse of the Nazi regime in Germany. Instead of severely punishing the country (as previously envisaged with the „Morgenthau Plan“), the U.S. power elite gradually came up with an almost brilliant idea. This idea had not only to do with the experience related to the Treaty of Versailles. It was also probably not only driven by the concern to „immunize“ the people in the western part of Germany against the lure of Socialism and Communism. One would create something that would not only make the U.S. appear as a mild and „benevolent hegemon,“ but could provide the ideal mask for capitalism. The old Federal Republic of Germany was made into this mask.

Intermediate remark: Overall, of course, the Marshall Plan with the corresponding aid for many states of war-torn Europe also played a role. However, this also had the function of export aid for the U.S. economy, and thus to make Western Europe once again a functioning trading partner for the U.S. economy, which was now in transition from a war economy to a peacetime economy.

In the three Western occupation zones, people were in any case extremely grateful not to have fallen into the hands of the power whose country had been so barbarically devastated, namely the Soviet Union, but ultimately to the supremacy of the USA, which had not experienced any German devastation in its own country. Mildness up to the use of heavily_incriminated_Nazis (whom they wanted to use for the „anti-communist“ fight) was already a „good“ basis for West German loyalty. But the US power elite quickly recognized the chance to build up an attractive mask for the East.

The production of this German mask was also not only about masking the conditions in the USA itself by the „own product“, but also about disguising the Western capitalist global system. Germany had already ceased to be a colonial power since the end of the First World War, while Great Britain and France maintained their colonial power and almost seamlessly transferred it into „neo-colonial“ plunder. The USA had long since made almost the whole of Latin_America its „colony“, despite all the „anti-colonial rhetoric“. It should also be noted that the Bretton Woods Agreement made almost the whole world a „dollar_colony„. In fact, however, the Western economic supremacy was and still is essentially based on the hegemonic plundering of the global South.

If the old Federal Republic was now allowed to participate quickly and „graciously“ in this plundering, and if a society was established there that also permitted a maximum of formal democracy and personal freedoms, as well as distributed the wealth, although not evenly, but clearly more evenly than in the U.S. center and other Western metropolises, then one had an ideal figurehead (which soon received the name „social market economy“ in Germany). This could then not only show the world: so wonderfully capitalism works, which then allegedly „has nothing to do with colonialism and neo-colonialism“, but comes from the „system superiority“ of just capitalism! And at the „system border“ of the partly permeable Iron Curtain in the divided Germany at that time, the „model“ could unfold then special „radiant power“ which reached far into the Eastern Bloc (of course supported by strong radio stations).

The trade unions were given a relatively strong role (the „Big Brother“ even had a clear hand_in_their_formation), which was undoubtedly also seen as useful in preventing German capital from becoming too independent and overconfident. Politics and especially the „services“ were interspersed with people who „carry on two shoulders“; in this context, their burden of Nazi past dependence was also useful (see Gehlen et al.). All too political „leftists“ had their wings clipped, as with the ban of the KPD and the „Radical Decrees“. But, there is no other way to put it, people in the Federal Republic of Germany lived generally securely, as well as in relative prosperity and individually as free as nowhere else in the world – an „island of the blissful“. The ultimately „artificial“ basis for this, however, was hardly apparent to anyone, if anyone cared at all. This is not to minimize the diligence and discipline in the reconstruction by the citizens.

After the end of the first Cold War and the reunification of Germany, part of the „showcase“ was cleared away, but the advantages of Germany’s charisma for the U.S. power elite were still great, especially to pull the former Eastern European member states of the Eastern Bloc into the orbit. This succeeded because of the illusion: look how „great“ things are now for the people of the former GDR, even if soon many there did not necessarily feel that way! Also in the questions of the historical „system comparison“ just (the divided) Germany plays an important, just also misleading role. This is strongly based on the fact that the unequal preconditions of both German states are not taken into account, as also in the comparison of Western Europe and Eastern Europe.

It should also be noted here that the constructed narrative on postwar Germany was also useful in giving the population of the West the illusion that the U.S. wars were to be as much of a success story for the people in the countries under attack as the „rebuilding of postwar Germany“ under U.S. Leadership.

The future of Germany as well as EU-Europe may hold other things in store. Cold War number two is here, the expansion of the „West“ on the European continent to the extreme is practically_finished for the time being (which does not exclude that the US empire dreams of further expansion to the East with the defeat of Russia and its fragmentation). It is true that the effect of the „mask“ on some parts of the world is still „useful“, but now for US power the focus is probably on using Europe, and especially Germany, as a deployment area „to the east“ and, if necessary, as a potential war theater.

For the U.S. confrontation with its declared main adversary, China, and its environment, the „German mask“ plays an even smaller role. China has proven that its system is capable of lifting a large part of its population out of poverty without excessive plundering of the global South. Without wanting to idealize the Chinese system, I think that for many people in the world it will not be Eurocentric „value gossip“ that will be the deciding factor, but the question of what political developments in a country will bring about in terms of well-being for the large number of its people.

If the citizens in the European societies and especially in Germany do not wake up and do not force their politicians to develop their own role independent of the USA (for which they would first have to understand their previous role), the future looks truly dark!

But one final remark must also be made: After Germany, with the help of parts of an unscrupulous U.S. power elite, had become a fascist monster in the previous century, bringing horror to large parts of the „old world,“ they had unctuously renounced Nazi mania. Now Germany together with EU-Europe is cleverly made the patron saint of Ukrainian Nazi mania. A Ukrainian president, who is in bed with this Nazi gang, is paid homage in the Bundestag with standing ovations. „Sportpalast 2.0″?! For people who look from the outside on this happening here, the mask might probably finally fall!

Andreas Schlüter

Deutsche Version

Mythos und Maske

Gerade jetzt quillt Geschriebenes und Gesprochenes im Westen wieder über von den salbungsvollen Worten über den „freien Westen“ und über „westliche Werte“, wobei ich bei letzterem Wort gerne frage: in Dollar oder in Euro?

Zentrum dieses angeblichen Paradieses der Menschheit sind – natürlich – die USA! Man könnte wissen, die USA sind nicht nur auf Völkermord und Sklaverei aufgebaut, haben nicht nur etwa ein Drittel ihrer Fläche von Mexiko geraubt. Sie haben unzählige Kriege zum Nutzen der Superreichen geführt. Das Lynchen schwarzer Amerikaner war lange „weißer Volkssport“, die Rassengesetze_der_USA waren „Inspiration_fuer_die_Nazis“. Und in einer Reihe von US-Bundesstaaten galten diese Rassengesetze bis in die sechziger Jahre. Die Nazis verdankten ihre Machtergreifung zu nicht unerheblichem Teil der Unterstützung US-amerikanischer_Kapitalisten. Übrigens wurde Henry_Ford mit einem der höchsten Nazi-Orden „geehrt“.

Das politische System der USA fußt auf zwei Parteien, die weitgehend „Wahlvereine“ sind, durch die mit Unsummen von Geld der Superreichen gesponserte Marionetten eben dieser Superreichen auf allen Ebenen installiert werden. Der Höhepunkt besteht dann in einem Präsidenten als „Marionette im Amt“. Sollte dieser allerdings doch Verantwortungsbewusstsein, Menschlichkeit und Gewissen zeigen, sozusagen „aus der Spur springen“, wie weiland Kennedy, dann …! Dass dieses System in den USA zu immer mehr gesellschaftlichem Elend und tiefer Spaltung führt, ist ersichtlich. Die USA sind also selbst wahrlich nicht das „ideale Aushängeschild“ für den heute globalisierten, aber US-geführten Kapitalismus! Der Mythos, die idealisierende Erzählung vom „Land der Freien“ als Zentrum des demokratischen und „wertebasierten“ Westens brauchte eigentlich schon vor Langem eine Maske. Was war da nun zu tun?

Die ideale Gelegenheit bot sich nach dem Zusammenbruch des Nazi-Regimes in Deutschland. Anstatt das Land schwer zu bestrafen (wie vorher mit dem „Morgenthau-Plan“ angedacht) kam die US-Machtelite nach und nach auf eine nahezu geniale Idee. Diese Idee hatte nicht nur mit den Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Vertrag von Versailles zu tun. Sie war auch wohl nicht nur von der Sorge getragen, die Menschen im westlichen Teil Deutschlands gegen die Verlockungen von Sozialismus und Kommunismus zu „immunisieren“. Man würde etwas schaffen, das nicht nur die USA als milden und „gütigen Hegemon“ erscheinen ließe, sondern die ideale Maske für den Kapitalismus abgeben könnte. Zu dieser Maske wurde die alte Bundesrepublik Deutschland gemacht.

Zwischenbemerkung: Insgesamt spielte natürlich auch der Marshall-Plan mit den entsprechenden Hilfen für viele Staaten des kriegsgebeutelten Europas eine Rolle. Dies hatte aber auch die Funktion einer Exporthilfe für die US-Wirtschaft, und damit, Westeuropa wieder zu einem funktionierenden Handelspartner für die nun in Umstellung von der Kriegswirtschaft zur Friedenswirtschaft befindliche US-Wirtschaft zu machen.

In den drei westlichen Besatzungszonen war man sowieso überaus dankbar, nicht der Macht in die Hände gefallen zu sein, deren Land man so barbarisch verwüstet hatte, nämlich der Sowjetunion, sondern letztlich der Oberhoheit der USA, die im eigenen Lande keine deutschen Verwüstungen erlebt hatten. Milde bis zur Benutzung schwerstens belasteter Altnazis (die man ja auch für den „anti-kommunistischen“ Kampf nutzen wollte) war schon eine „gute“ Grundlage für westdeutsche Loyalität. Aber schnell erkannte wohl die US-Machtelite eben die Chance, eine attraktive Maske gen Osten aufzubauen.

Bei der Herstellung dieser deutschen Maske ging es auch nicht nur darum, die Zustände in den USA selbst durch das „eigene Produkt“ zu maskieren, sondern auch darum, das westliche kapitalistische Globalsystem zu verschleiern. Deutschland war schon seit dem Ende des Ersten Weltkrieges keine Kolonialmacht mehr, während Großbritannien und Frankreich ihre Kolonialmacht aufrecht erhielten und fast bruchlos in „neokoloniale“ Ausplünderung überführten. Die USA hatten schon längst bei aller teils „antikolonialen Rhetorik“ fast ganz Latein-Amerika zu ihrer „Kolonie“ gemacht. Anzumerken wäre hier zwischendurch auch, das das Abkommen von Bretton-Woods fast die ganze Welt zu einer „Dollar-Kolonie“ gemacht hat. Tatsächlich beruhte und beruht die westliche wirtschaftliche Übermacht allerdings eben ganz wesentlich auf der hegemonialen Plünderung des globalen Südens.

Ließ man nun die alte Bundesrepublik schnell und „gnädig“ an dieser Plünderung teilnehmen, und errichtete dort eine Gesellschaft, die auch ein Höchstmaß an formaler Demokratie und persönlichen Freiheiten zuließ, sowie den Reichtum zwar nicht gleichmäßig, aber doch deutlich gleichmäßiger als im US-Zentrum und anderen westlichen Metropolen verteilte, dann hatte man ein ideales Aushängeschild (das in Deutschland bald den Namen „soziale Marktwirtschaft“ erhielt). Dieses konnte dann nicht nur der Welt zeigen: so wunderbar funktioniert der Kapitalismus, der dann angeblich „nichts mit Kolonialismus und Neokolonialismus zu tun hat“, sondern kommt aus der „System-Überlegenheit“ eben des Kapitalismus´! Und an der „Systemgrenze“ des hier damals teils durchlässigen Eisernen Vorhangs im geteilten Deutschland, konnte das „Modell“ dann besondere „Strahlkraft“ entfalten, die weit in den Ostblock hineinreichte (natürlich durch starke Radiosender unterstützt).

Die Gewerkschaften bekamen eine relativ starke Rolle (bei ihrer Formierung hatte der „Große Bruder“ sogar eine deutliche Hand_im_Spiel), das wurde fraglos auch als nützlich dafür angesehen, das deutsche Kapital nicht allzu eigenständig und übermütig werden zu lassen. Die Politik und insbesondere die „Dienste“ wurden mit Leuten durchsetzt, die „auf zwei Schultern tragen“, dabei war auch ihre Belastung durch die Nazi-Vergangenheit der Abhängigkeit nützlich (siehe_Gehlen u. a.). Allzu politisch „Linkem“ wurden die Flügel gestutzt, wie mit dem Verbot der KPD und den „Radikalen-Erlassen“. Aber, man kann es nicht anders sagen, die Menschen in der „BRD“ lebten insgesamt im Allgemeinen gesichert, sowie in relativem Wohlstand und individuell so frei, wie sonst nirgendwo auf der Welt – eine „Insel der Seeligen“. Die letztlich „künstliche“ Grundlage dafür war aber kaum jemanden ersichtlich, wenn es überhaupt jemanden interessierte. Dabei soll der Fleiß und die Disziplin beim Wiederaufbau durch die Bürger – in West und Ost – nicht kleingeredet werden.

Nach dem Ende des ersten Kalten Krieges und der Wiedervereinigung Deutschlands wurde zwar ein Teil des „Schaufensters“ abgeräumt, aber die Vorteile der Strahlkraft Deutschlands für die US-Machtelite waren weiterhin groß, insbesondere, um die ehemaligen osteuropäischen Mitgliedsstaaten des Ostblocks in den Orbit zu ziehen. Dies gelang aufgrund der Illusion: schaut, wie „toll“ es nun auch den Menschen der ehemaligen DDR geht, auch wenn bald viele dort es nicht unbedingt so empfanden! Auch in den Fragen des historischen „Systemvergleichs“ spielt gerade (das geteilte) Deutschland eine wichtige, eben auch irreführende Rolle. Dies beruht stark darauf, dass die ungleichen Voraussetzungen beider deutscher Staaten nicht berücksichtigt werden, wie auch beim Vergleich Westeuropas und Osteuropas.

Angemerkt werden muss hier auch, dass das konstruierte Narrativ zu Nachkriegsdeutschland auch nützlich war, der Bevölkerung des Westens die Illusion zu vermitteln, die US-Kriege sollten in den angegriffenen Ländern so eine Erfolgsstory für die Menschen dort werden, wie der „Neubau Nachkriegsdeutschlands“ unter US-Führung.

Die Zukunft Deutschlands wie EU-Europas mag anderes bereithalten. Der Kalte Krieg Nummer zwei ist da, die Ausdehnung des „Westens“ auf dem europäischen Kontinent bis zum Äußersten vorläufig praktisch_abgeschlossen (was nicht ausschließt, dass das US-Imperium von weiterer Ausdehnung nach Osten mit der Niederringung Russlands und dessen Zersplitterung träumt). Zwar ist die Wirkung der „Maske“ auf einige Teile der Welt noch „nützlich“, aber nun steht wohl für die US-Macht im Vordergrund, Europa, und speziell auch Deutschland, als Aufmarschgebiet „gen Osten“ und ggf. als kriegerisches Vorfeld zu nutzen.

Für die Auseinandersetzung der USA mit dem erklärten Hauptgegner China und seinem Umfeld spielt die „deutsche Maske“ eine noch weit geringere Rolle. China hat bewiesen, dass sein System in der Lage ist, einen großen Teil seiner Bevölkerung ohne exzessive Plünderung des globalen Südens aus der Armut herauszuführen. Ohne das chinesische System idealisieren zu wollen, denke ich, für viele Menschen in der Welt wird nicht doppelbödiges, eurozentrisches „Werte-Geschwafel“ den Ausschlag geben, sondern die Frage, was politische Entwicklungen in einem Land für die große Zahl seiner Menschen an Wohl bringen.

Wachen die Bürger in den europäischen Gesellschaften und speziell Deutschland nicht auf, und zwingen ihre Politiker nicht, eine eigene, von den USA unabhängige Rolle (für die sie erst einmal ihre bisherige Rolle begreifen müssten) zu entwickeln, sieht die Zukunft wahrlich finster aus!

Eine abschließende Bemerkung muss aber auch noch sein: Nachdem Deutschland mit Hilfe von Teilen einer skrupellosen US-Machtelite im vorigen Jahrhundert zum faschistischen Monster geworden war, das Horror über große Teile der „alten Welt“ gebracht hatte, hatte man salbungsvoll dem Nazi-Wahn abgeschworen. Jetzt wird Deutschland zusammen mit EU-Europa raffiniert zum Schutzpatron ukrainischen Nazi-Wahns gemacht. Einem ukrainischen Präsidenten, der sich im Bett mit dieser Nazibande befindet, wird im Bundestag mit stehenden Ovationen gehuldigt. „Sportpalast 2.0“?! Für Menschen, die von außen auf dieses Geschehen hier schauen, mag die Maske wohl endgültig fallen!

Andreas Schlüter

deutsche Version unten

Ukraine Crisis and Outlook: Culmination points in the East-West struggle

Following the words of the first Secretary General of NATO, Hastings_Ismay, regarding NATO´s purpose „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down„, one could say that the aim of the Ukraine conflict purposefully brought about by the USA is: to keep the Russians and Chinese out, the USA in, and the Europeans down and in line!

The fighting in Ukraine apparently continues unabated without the public having reliable information about the actual situation and the state of military development. This means further severe human suffering, as in any armed conflict. In the Western public, the focus of the media is on this suffering, especially of the civilian population in Ukraine, which the Ukrainian government would like to encourage in large numbers to dangerously „join in“ (after training_with_wooden_rifles).

Maybe many have forgotten the words of Madeleine Albright when being asked whether the bringing down of Iraq was worth the death of 500,000 children there, caused by the sanctions imposed on Iraq, „yes, it_was_worth_it“. No real outcry followed in the West!

Today, concerning Ukraine and Russia, the reporting here, with its focus on civilian suffering, is quite different from what it was in the past on the essentially U.S.-led wars, such as in Serbia, Afghanistan, Iraq, etc.. There, the coverage revolved primarily around the empire’s „goal kicks,“ as in a soccer match. In the process, the developments and the prehistory of the current belligerent outbreak of a long-simmering conflict are largely ignored („water under the bridge“).

It looks as if effects and causes are systematically interchanged. The practically complete rupture of the West and the structures controlled by it, especially of the world economy, with Russia is presented as a consequence of Russia’s actions. The other way around may „make a shoe out of it.“ A look at the historical dimension of the events seems appropriate beyond all actionism. When Chancellor Scholz spoke on Sunday of a „turning point in time,“ that is on the one hand apt, but if it is understood to mean that „everything was fine“ until „an evil Russian“ simply wanted war, that is not only stupid but very dangerous.

A Retrospective

In the post-war development of the „East-West-relationship“ there are striking culmination points, where there was a „clarification“ of relations and conflicts and certain manifestations of these clarifications. This is comparable to an earthquake as a result of tensions in the earth’s crust and the consequences in the landscape, only as „man’s work“.

It must be remembered that even before the end of the Second World War there were plans in the West to „nuke the Soviet Union off the map“ or at least to_bomb_her_into_Stone_Age (e.g. „Operation Unthinkable“). The dropping of the atomic bombs on Japan was more a message to Stalin than a „military necessity“.

The last joint action of the Western victorious powers and the Soviet Union took place practically from November 20, 1945 to October 1, 1946 in the form of the Nuremberg Trials. The rift that had just begun to emerge before the end of the war manifested itself in Europe especially with the unannounced currency reform in 1948 in the western occupation zones of Germany and the subsequent Berlin blockade, and culminated in the founding of the Federal Republic of Germany on May 23 and the German Democratic Republic (GDR) on October 7, 1949. The „Iron Curtain“ had become a finally visible reality.NATO was founded in 1949, and the accession of the Federal Republic in 1955 was followed by the founding of the Warsaw Pact. The East-West antagonism had thus found clear military contours and structures. More dramatic East-West conflicts now took place primarily outside Europe.

For a long time, the two sides continued to try to play off West Berlin, which was still a source of conflict, against the other side. For the West, especially the United States, West Berlin was a „stake in the flesh of the Eastern Bloc,“ and for the latter an object of pressure. With the construction of the Berlin Wall in 1961, there was a certain clarification, which virtually closed the „Iron Curtain“, so to speak also in the sense of a „stabilizing“ culmination point.

In the further disputes it played a major role (and continues to do so) that the West has for centuries had a considerable power and wealth base in the colonial_plundering of the southern hemisphere. At the same time, the Federal Republic (which was soon allowed to participate extensively) played an important role as a „democratic prosperity showcase“ of the capitalist West with enormous spillover power far into the East. Finally, the U.S.-led West (promoted also by the fact that it succeeded for quite a while in playing the Soviet Union and China off against each other) succeeded in „arming dead“ the Eastern bloc, so to speak. But the leadership of the declining Soviet Union saved Europe from a catastrophic collapse, made German reunification possible, and believed Western promises of „peace dividends“ and assurances not_to_expand_NATO one meter. The Warsaw Pact was dissolved, unlike NATO, and the devious deception worked.

With massive interference and using in particular the political figure of the heavily alcoholic Boris Yeltsin, the West soon succeeded in plunging Russia into economic chaos and turning it into an oligarch system. NATO was rapidly expanded against all promises, and the Balkans were disintegrated, culminating in the attack_on_Serbia in violation of international law. Imperial actions and wars on the part of the West increased from Latin America to Africa (particularly Central-Africa) and the Near East. The „war on terror“ (probably promoted by many „False_Flag_Operations„) played an important role. „Nine Eleven“ was another „useful turning point“ for the US power elite. The U.S. was also in the process of getting a tight grip on the world financial economy by means of the IT development controlled by it.

But, China developed from the interim „workbench of the USA“, yes, almost of the world, to an independent economic giant, and Russia came back to strength and on its feet under Putin’s leadership. „Think tanks“ in the USA had been forging sinister plans for total control of the world for the US power elite since the year 2000 („Project_for_the_New_American_Century„), which also became clearly visible in military_planing. In contrast, the plan for the peace project of the „Belt and Road Initiative“ in the sense of „Eurasian cooperation“ matured in China in close association with Russia (and took clear shape). This also became increasingly attractive for the strong economy of Europe (which, with the admittedly problematic euro, was increasingly seen as dangerous competition in the U.S.), especially Germany. This development became the real nightmare­_of_the_US_Power_Elite and, in their eyes, had to be prevented at all costs.

After the EU „beckoned“ Ukraine with an association agreement, the Yanukovych government suspended the signing of the agreement in 2013. The USA succeeded, among other things, with 5 billion dollars pumped into Ukraine (as was revealed by Victoria Nuland, „fuck_the_EU“) in inciting uprisings and driving Yanukovych into flight. In the process, not only right-wing radicals, but explicitly_Ukrainian_Nazis came on board, among others the Azov Brigades. The Russian-born parts of the population, especially in the southeast of Ukraine, came under existential pressure, which led to a strong independence movement.Unquestionably unacceptable for Russia was the threat to its base for the Black Sea Fleet in Sevastopol in the Crimea. Thus, in 2014, Russia succeeded in holding a referendum through the majority Russian-born population of Crimea, which made annexation to Russia possible. In the West, this was described as a breach of international law and subject to many sanctions.

After the fighting in eastern Ukraine increased, however, there was a glimmer of hope when France, Germany and Russia reached the Minsk_2_Agreement in 2015. This provided for extensive autonomy for the disputed territories. Unfortunately, the Ukrainian government was not willing to actually implement it. Germany and France did not exert any pressure for its implementation. Thus, Russia recognized the independence of the territories and they, under pressure of further attacks from the Ukrainian side, requested Russia’s assistance. The influence of Germany and France on a possible détente had disappeared through self-imposed inaction. The „big brother“ had probably given a hint that could not be overlooked.

The current explosion

Now the guns are talking in Ukraine. Russia will certainly have insights into the iron determination of the U.S. power elite to prevent closer cooperation between Russia and Europe, especially Germany, at any cost. I think it’s fair to say this U.S. power elite has done everything it can to drive the crisis to explode. The specific prevention of Nordstream 2 is also, of course, an important sub-goal on the part of the U.S. to prevent cooperation specifically between Germany and Russia.

To the goal of preventing this plan of intensified cooperation, the U.S. attempt to push itself even closer to Russia by controlling Ukraine will now probably be sacrificed (the obvious assurance on the part of U.S.-NATO not to fight in Ukraine, which has been kept so far, signals this). A Russia-enforced neutrality and partial military „domestication“ of Ukraine could also be used as a social-psychological „scare“ in „NATO Europe“ to shift NATO costs more heavily onto it. Thus, „Hungary“ and the failed uprisings in Czechoslovakia were also used politically by the U.S. in the Cold War at the time to further fortify and popularize NATO. Russia is perhaps „granted under the table“ as a „consolation plaster“ for the end of economic cooperation with Europe, having at least temporarily secured its southwestern flank with Ukraine (which also recently succeeded with the southern flank by stabilizing Kazakhstan). But that remains speculation, assuming the US keep up some „rationality“ in this conflict.

A particular benefit for the U.S. Power Elite is, as I said, that China’s plan of Eurasian cooperation all the way to Western Europe has largely failed. Well, China is ultimately regarded by the U.S. as the main adversary. In this regard, China can probably now rely on an even firmer relationship with Russia. Europe, however, will experience that energy dependence on the U.S. and its Near Eastern „super-democratic oil allies“ may well become far more uncomfortable in the long run than the alleged „dangerous energy dependence“ on Russia. Economic and thus social upheavals are virtually certain. Weakening Europe and keeping it in even closer dependence will be one of the goals.

I would like to repeat myself: We are facing hard times in Europe, especially in Germany, for which not Putin in the first place, but the US power and European, especially German political blindness will be responsible. The „value-propagating Oliv Greens“ and the practical political impotence of large parts of the left had a particularly serious share in the establishment of this blindness.

All in all, the part of the European political spectrum that considers itself „left-wing“ or pretends to be so (clearly also in Germany again with the SPD) behaves as the Social Democracy did in Wilhelmine Germany with the approval of the war credits for the beginning of the First World War. The following catastrophe is known! In this connection the backtracking of the Federal Government from the refusal to deliver arms to Ukraine or to agree to the delivery of arms, which are originally of German origin, is once again very frightening!

It is to be hoped that the Russian leadership’s rationality and clarity will prevail despite all provocation by the West, and that the operations will be strictly limited so that the suffering of the people on the ground will not continue to expand beyond measure. There may also be currents in the U.S. leadership that deviate from the „general line“ that I have assumed and that would like to give Russia a European „Afghanistan“ with Ukraine. May Putin’s often claimed awareness of the suffering of war, fed by history, provide the guideline not to fall into such a trap. The announcement of Ukrainian-Russian negotiations on the border with Belarus gives some hope, and success is to be hoped for.

Incidentally, China may be on Russia’s side on the one hand, but on the other hand it may also be acting diplomatically as a moderator, exerting a moderating influence on Russia, as indicated by its last abstention in the UN Security Council. This may also have to do with the fact that the question of secession is a particularly delicate issue for China.

The new „iron curtain“ before the completion!

The actions of the US-led West have caused an explosion and the new fall of an „Iron Curtain“ in Europe. Let us hope that this situation will now be handled with as much care on all sides as was generally the case in the times of the first Cold War, in order to prevent the very big catastrophe. The now made announcement of Turkey to close the Bosporus for warships now holds further, worrying conflict potential! We should be alarmed. How necessary it would be, especially in Germany, to have politicians like Willy Brandt again, who, even in the middle of the Cold War, allowed historical humility to flow into his dealings and relied more on reconciliation than on confrontation!

Important open Questions

All this said, there are still big open questions! Yes, the second „Iron Curtain“ has obviously fallen. The first Iron Curtain was lowered by the Soviet Union with defensive intent. This second Iron Curtain was lowered by the West with offensive intent. Socially, here in Germany as well as in the whole West, a second „McCarthy Era“ seems to be approaching us.

The media are to a high degree „in line“. Thoughtfulness and differentiation are „out“. I do not want to follow the same pattern with my justified counter-position.

Marx wrote in „The Eighteenth Brumaire of Louis Bonaparte“: „Hegel remarked somewhere that all great world-historical facts and persons occur, as it were, twice. He forgot to add: one time as tragedy, the other time as farce.“ At the same time, certainly, the farce is often a tragedy for many people at the same time.

The first „Iron Curtain“ existed for about 45 years. The second will probably last as long as the US Power Elite retains its power and as long as Russia remains strong. Russia’s position on the aggressive behavior of the US-led West in Ukraine cannot be denied its justification in many respects. But being right does not mean success. The „Great Patriotic War“ was won by a great unity and willingness to suffer. For almost everyone in the Soviet Union it was clear that it was a war to the death against the enemy Nazi Germany, which the USA allowed to continue fighting until they thought that the Soviet Union was „sufficiently“ weakened.

Even if Putin’s government may think, not without reason, that the war against the strongly fascist forces in Ukraine is a „small patriotic war“, it will not seem so to all people in Russia. In Russia, too, young people in particular are quite influenced by the image of the „good life in the West“ and are certainly more oriented to their individual well-being than to „great historical conflicts.“ However, they will certainly look at the numbers of Russian soldiers returning in coffins. As much as the extended sanctions will hit hard the citizens in the „headless“ European vassal states of the U.S., they will probably hit the people in Russia even harder. Divisions may also open up in Russia’s political system (which may not just be „dreams“ of the U.S. power elite). Thus, the risk of severe social upheaval and dwindling support cannot be ruled out for the Russian government.

It will depend very much on whether the Russian government succeeds in limiting the operations and ending the war soon (for which, however, it needs negotiating partners). An important question is how willing China is to moderate Russia on the one hand and to support Russia economically in the consequences of the sanctions on the other.

I have mentioned here the suffering of this war on all sides sufficiently to be able to defend myself justifiably against the accusation of cynicism, but I would like to state it clearly: in view of the ruthless world domination plans of the US Power Elite, a collapse of Russia would indeed be a geopolitical catastrophe! The „dreams of the USA of the second dead armament“ against Russia and China could lead in the long run to the fact that the USA will arm itself dead, but Russia will have to avoid fighting itself dead in Ukraine.

All in all also it is of course a great tragedy that in this conflict the means are „burned“ which would be urgently needed to tackle the enormous problems (environmental and climate problems, social problems as well as among other things the consequences of the Corona pandemic) which people all over the world are confronted with. There one can only shake the head over the 100_billion_Euro, which the Federal Government of Germany wants to make available in its irresponsibility to the armament!

The Ukraine war is, as I said, a tremor as a result of the growing tensions of the last three decades between the U.S. power elite together with its European vassals and Russia on the other side. It remains to be seen whether it is only a „foreshock“ and whether – possibly – even more dangerous aftershocks will follow. We in the West should pay more attention to what „our“ power elites contribute to the suffering of people worldwide (and stand up against their dangerous „games“) than demonize and condemn Putin

.Andreas Schlüter

deutsche Version

Ukraine-Krise und Ausblick: Kulminationspunkte im Ost-West-Ringen

Anknüpfend an die Worte des ersten Generalsekretärs der NATO, Hastings_Ismay, hinsichtlich des Zwecks der NATO, „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“, könnte man sagen, der Zweck des durch die USA zielstrebig herbeigeführten Ukraine-Konflikts sei: „die Russen und Chinesen draußen, die USA drinnen, und die Europäer unten und auf Linie zu halten“!

Die Kampfhandlungen in der Ukraine gehen offenbar unvermindert weiter ohne dass die Öffentlichkeit verlässliche Informationen über die tatsächliche Situation und den Stand der militärischen Entwicklung hätte. Dies bedeutet weiteres schweres menschliches Leid, wie in jeder kriegerischen Auseinandersetzung. In der westlichen Öffentlichkeit geht der mediale Fokus umfänglich auf eben dieses Leid insbesondere der Zivilbevölkerung in der Ukraine, die allerdings seitens der ukrainischen Regierung am Liebsten in großer Zahl zum gefährlichen „Mittun“ animiert werden sollte.

Ganz anders liegt aber die hiesige Berichterstattung mit dem Schwerpunkt auf dem zivilen Leid, als dies in der Vergangenheit zu den im wesentlichen von US-geführten Kriegen, wie in Serbien, Afghanistan, dem Irak usw., der Fall war. Dort drehte sich die Berichterstattung vor Allem wie bei einem Fußballspiel um die „Torschüsse“ des Imperiums. Dabei werden die Entwicklungen und die Vorgeschichte des jetzigen kriegerischen Ausbruchs eines lange schwelenden Konfliktes weitgehend ausgeblendet („Schnee von gestern“).

Angesichts der moralischen Arroganz des Westens gegenüber Russland zur heutigen Krise muss an die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright erinnert werden. Ihre Antwort auf die Frage, ob die Schwächung des Irak den Tod von einer halben Million Kinder, verursacht durch die damaligen Sanktionen, wert gewesen sei: „ja, wir denken, es_war_es_wert!“. Die Dame war dann auch in einer Zuschaltung auf_dem_Parteitag der Grünen willkommen!

Es sieht so aus, als ob im Westen medial zur Ost-West-Entwicklung systematisch Wirkungen und Ursachen miteinander vertauscht würden. Der praktisch komplette Bruch des Westens und der durch ihn kontrollierten Strukturen gerade der Weltwirtschaft mit Russland wird als Konsequenz des russischen Vorgehens dargestellt. Anders herum mag „ein Schuh daraus“ werden. Ein Blick auf die historische Dimension des Geschehens scheint jenseits allen Aktionismus´ angebracht. Wenn Bundeskanzler Scholz am Sonntag von einer „Zeitenwende“ sprach, ist das einesteils treffend, wenn man es aber so versteht, dass „alles gut“ war, bis „ein böser Russe“ einfach Krieg wollte, ist das nicht nur dumm, sondern sehr gefährlich.

Ein Rückblick

In der Nachkriegs-Entwicklung des „Ost-West-Verhältnisses“ finden sich markante Kulminationspunkte, an denen es quasi zur „Klärung“ von Konflikten und zu bestimmten Manifestationen dieser Klärungen kam. Dies ist vergleichbar einem Erdbeben als Folge von Spannungen in der Erdkruste und den Folgen in der Landschaft, nur eben von „Menschen an der Macht“ erzeugt.

Erinnert werden muss daran, dass es schon am Ende des Zweiten Weltkrieges in den USA und Großbritannien Pläne gab, die „Sowjetunion atomar von der Landkarte zu tilgen“ (z.B. „Operation_Unthinkable“, „Plan_Totality“). So war ja auch der Abwurf der Atombomben über Japan mehr eine Botschaft an Stalin, als eine „militärische Notwendigkeit“.

Die letzte gemeinsame Aktionen der westlichen Siegermächte und der Sowjetunion fanden praktisch vom 20. November 1945 bis 1. Oktober 1946 in Form der Nuernberger_Prozesse statt. Das sich eben schon vor Kriegsende abzeichnende Zerwürfnis manifestierte sich in Europa besonders mit der nicht angekündigten Währungsreform 1948 in den westlichen Besatzungszonen Deutschlands und der folgenden Berlin-Blockade, und kulminierte in der Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) am 7. Oktober 1949. Der „Eiserne Vorhang“ war eine endgültig sichtbare Realität geworden.

1949 wurde die NATO gegründet und dem Beitritt der Bundesrepublik 1955 folgte die Gründung des Warschauer Paktes. Der Ost-West-Gegensatz hatte somit klare militärische Konturen und Strukturen gefunden. Dramatischere Ost-West-Auseinandersetzungen spielten sich nun vornehmlich außerhalb Europas ab.Der weiterhin bestehende Konfliktherd Westberlin wurde noch längere Zeit von den beiden Seiten dabei je versucht, gegen die andere Seite auszuspielen. Für den Westen, speziell die USA, war Westberlin ein „Pfahl im Fleisch des Ostblocks“, für diesen ein Objekt von Druckmöglichkeiten. Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 findet sich eine gewisse Klärung, die den „Eisernen Vorhang“ quasi schloss, sozusagen auch im Sinne eines „stabilisierenden“ Kulminationspunktes.

In den weiteren Auseinandersetzungen spielte eine große Rolle (und tut dies weiter), dass der Westen seit Jahrhunderten eine erhebliche Macht- und Wohlstands-Basis in der Auspluenderung_der_suedlichen_Hemisphaere hat. Die Bundesrepublik (die bald umfänglich daran teilnehmen durfte) spielte gleichzeitig eine wichtige Rolle als „demokratisches Wohlstandschaufenster“ des kapitalistisches Westens mit enormer Ausstrahlungskraft bis weit in den Osten. Schließlich gelang es dem US-geführten Westen (befördert auch dadurch, dass es eine ganze Weile gelang, die Sowjetunion und China gegeneinander auszuspielen), den Ostblock quasi „tot zu rüsten“. Aber die Führung der niedergehenden Sowjetunion bewahrte Europa vor einer Zusammenbruchs-Katastrophe, ermöglichte die deutsche Wiedervereinigung und glaubte den westlichen Versprechungen auf „Friedens-Dividende“ und den Zusicherungen, die NATO keinen Meter auszuweiten. Der Warschauer Pakt wurde im Gegensatz zur NATO aufgelöst, die hinterhältige Täuschung funktionierte.

Mit massiver Einmischung und insbesondere die politische Figur des schwer alkoholabhängigen Boris Jelzin benutzend, gelang es dem Westen bald, Russland ins wirtschaftliche Chaos zu stürzen und in ein Oligarchen-System zu verwandeln. Die NATO wurde gegen alle Versprechen zügig ausgedehnt, der Balkan zersetzt, was in dem völkerrechtswidrigen Angriff auf Serbien kulminierte. Imperiale Aktionen und Kriege seitens des Westens nahmen von Latein-Amerika über Afrika bis Vorderasien zu. Dabei spielte der „Krieg gegen den Terror“ (wohl durch viele „False-Flag-Operationen“ befördert, eine gewichtige Rolle. „Nine Eleven“ war für die US-Machtelite eine weitere „nützliche Zeitenwende“. Die USA waren dabei, auch gerade mittels der von ihr kontrollierten IT-Entwicklung auch die Welt-Finanzwirtschaft in den Griff zu bekommen.

Aber, China entwickelte sich von der zwischenzeitlichen „Werkbank der USA“, ja, fast der Welt, zu einem eigenständigen Wirtschaftsriesen, und Russland kam unter der Führung Putins wieder zu Kräften und auf die Beine. „Denkfabriken“ in den USA schmiedeten schon besonders seit dem Jahr 2000 für die US-Machtelite finstere Pläne zur totalen Kontrolle der Welt („Project_for_the_New_American_Century“), was sich auch in militaerischen_Planungen deutlich sichtbar machte. Dagegen reifte bei China im engen Verbund mit Russland der Plan für das Friedensprojekt der „Belt and Road Initiative“ im Sinne einer „Eurasischen Kooperation“ (und nahm deutliche Gestalt an). Dies gewann auch für die starke Wirtschaft Europas (die mit dem zwar problembehafteten Euro in den USA immer mehr als gefährliche Konkurrenz gesehen wurde), speziell auch Deutschlands, zunehmend an Attraktivität. Diese Entwicklung wurde zum eigentlichen Albtraum_der_US-Machtelite und musste in ihren Augen um jeden Preis verhindert werden.

Nachdem die EU der Ukraine mit einem Assoziierungsvertrag „gewinkt“ hatte, setzte die Regierung Janukowytsch die Unterzeichnung des Vertrags aber 2013 aus. Den USA gelang es unter Anderem mit in die Ukraine gepumpten 5 Milliarden Doller (wie durch_Victoria_Nuland_ruchbar wurde) Aufstände anzuzetteln und Janukowytsch in die Flucht zu treiben. Dabei kamen nicht nur rechtsradikale, sonder explizit ukrainische_Nazis_mit_ins_Boot, unter Anderem die Asow-Brigaden. Die russisch-stämmigen Bevölkerungsteile gerade des Südostens der Ukraine kamen unter existenziellen Druck, was zu einer starken Unabhängigkeits-Bewegung führte.

Fraglos untragbar war für Russland die Gefährdung seiner Basis für die Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim. So gelang es Russland durch die mehrheitlich russischstämmige Bevölkerung der Krim 2014 ein Referendum durchzuführen, das die Angliederung an Russland ermöglichte. Im Westen wurde dies als Völkerrechtsbruch bezeichnet und mit vielen Sanktionen belegt. Nachdem die Kämpfe in der Ost-Ukraine zunahmen, gab es aber einen Hoffnungsschimmer, als es durch Frankreich, Deutschland und Russland 2015 zum Minsk 2 Abkommen kam. Dieses sah eine weitgehende Autonomie für die umkämpften Gebiete vor. Leider war die ukrainische Regierung nicht gewillt, dies wirklich umzusetzen. Deutschland und Frankreich übten keinerlei Druck für die Umsetzung aus. Somit erkannte Russland die Unabhängigkeit der Gebiete an und diese, unter dem Druck weiterer Angriffe von ukrainischer Seite, ersuchten Russland um Beistand. Der Einfluss Deutschlands und Frankreichs auf eine mögliche Entspannung war durch selbstgewählte Untätigkeit verschwunden. Der „große Bruder“ hatte wohl einen nicht zu übersehenden Wink gegeben.

Die aktuelle Explosion

Nun sprechen in der Ukraine die Waffen. Russland wird sicher auch Erkenntnisse über die eiserne Entschlossenheit der US-Machtelite haben, eine engere Zusammenarbeit zwischen Russland und Europa, speziell Deutschland, um jeden Preis zu verhindern. Man kann wohl sagen, diese US-Machtelite hat alles getan, um die Krise zur Explosion zu treiben. Auch die spezielle Verhinderung von Nordstream 2 ist natürlich ein wichtiges Teilziel seitens der USA, die Kooperation speziell von Deutschland und Russland zu verhindern.

Dem Ziel der Verhinderung dieses Plans der intensivierten Zusammenarbeit wird nun wohl der Versuch der USA, sich mit der Kontrolle Ukraine noch dichter an Russland zu schieben, geopfert werden (die offenkundig bisher eingehaltene Zusicherung seitens USA-NATO, nicht in der Ukraine zu kämpfen, signalisiert dies). Eine durch Russland erzwungene Neutralität und teilweise militärische „Domestizierung“ der Ukraine könnte auch als sozialpsychologisches „Schreckensbild“ in „NATO-Europa“ genutzt werden, um die NATO-Kosten stärker auf dieses zu verschieben. So wurden damals auch „Ungarn“ und die gescheiterten Erhebungen in der Tschechoslowakei politisch von den USA im Kalten Krieg zur weiteren Befestigung und Popularisierung der NATO genutzt. Russland wird vielleicht als „Trostpflaster“ für das Ende der wirtschaftlichen Kooperation mit Europa „unter der Hand gewährt“, mit der Ukraine seine Südwest-Flanke zumindest vorübergehend gesichert zu haben (was mit der Südflanke auch unlängst durch die Stabilisierung Kasachstans gelang).

Besonderer Gewinn für die US-Machtelite ist dabei eben, wie gesagt, auch, dass für China der Plan der Eurasischen Kooperation bis nach Westeuropa weitgehend gescheitert ist. Nun, China ist ja letztlich seitens der USA als Hauptgegner angesehen. Dabei kann China sich nun wohl auf ein noch festeres Verhältnis zu Russland verlassen. Europa wird allerdings erleben, dass die Energieabhängigkeit von den USA und ihren vorderasiatischen, „super-demokratischen Öl-Verbündeten“ wohl auf Dauer weit ungemütlicher werden kann, als die angebliche „gefährliche Energieabhängigkeit“ von Russland. Wirtschaftliche und damit soziale Verwerfungen sind praktisch sicher. Europa zu schwächen und in noch engerer Abhängigkeit zu halten, wird mit ein Ziel sein.

Ich möchte mich wiederholen: Wir gehen in Europa, speziell in Deutschland, schweren Zeiten entgegen, für die nicht in erster Linie Putin, sondern die US-Macht und europäische, wie speziell gewollte deutsche, politische Blindheit verantwortlich sein werden. Die „Werte-propagierenden Olivgrünen“ und die praktische politische Impotenz weiter Teile der Linken hatten an der Etablierung dieser Blindheit einen besonders gravierenden Anteil.

Insgesamt verhält der sich „links“ wähnende oder sich so gebende Teil des europäischen politischen Spektrums (deutlich auch in Deutschland eben wieder mit die SPD) sich so, wie es im wilhelminischen Deutschland die Sozialdemokratie mit der Zustimmung_zu_den_Kriegskrediten zum Beginn des Ersten Weltkriegs geschah. Die folgende Katastrophe ist bekannt! Dabei erschrickt das Ab-Rücken der Bundesregierung von der Weigerung, Waffen an die Ukraine zu liefern oder der Lieferung von Waffen, die ursprünglich deutscher Herkunft sind, zuzustimmen, noch einmal sehr!

Es ist zu hoffen, dass Rationalität und Klarheit der russischen Führung trotz aller Provokation durch den Westen die Oberhand behält, und die Operationen eng begrenzt werden und damit das Leid der Menschen vor Ort sich nicht weiter maßlos ausdehnt. Es mag in der US-Führung ja auch von der meinerseits vermuteten „Generallinie“ abweichende Strömungen geben, die Russland gerne mit der Ukraine ein europäisches „Afghanistan“ verpassen möchten. Möge das seitens Putins oft reklamierte, aus der Geschichte gespeiste Bewusstsein von den Leiden des Krieges die Leitlinie geben, nicht in so eine Falle hinein zu tappen. Ein wenig Hoffnung gibt die Ankündigung ukrainisch-russischer Verhandlungen an der Grenze zu Weißrussland, denen Erfolg sehr zu wünschen ist.

China mag sich übrigens einerseits an der Seite Russlands stehend, doch auch diplomatisch andererseits als Moderator, mäßigend auf Russland einwirkend, profilieren, wie sich das auch durch die letzte Stimmenthaltung im UN-Sicherheitsrat andeutete. Das mag auch damit zu tun haben, dass für China die Frage einer Abspaltung von Landesteilen eine ganz besonders delikate Frage ist.

Der neue „Eiserne Vorhang“ vor der Fertigstellung!

Das Handeln des US-geführten Westens hat das neuerliche Fallen eines „Eisernen Vorhangs“ in Europa bewirkt. Hoffen wir, dass man mit dieser Situation nun allseits so vorsichtig umgeht, wie das im Allgemeinen in den Zeiten des ersten Kalten Krieges der Fall war, um die ganz große Katastrophe zu verhindern. Die jetzt erfolgte Ankündigung der Türkei, den Bosporus für Kriegsschiffe zu sperren, birgt nun weiteres, besorgniserregendes Konfliktpotential! Wir sollten alarmiert sein. Wie nötig wären gerade in Deutschland wieder Politiker wie Willy Brandt, der auch mitten im Kalten Krieg geschichtliche Demut in sein Handel einfließen ließ und mehr auf Ausgleich als auf Konfrontation setzte!

Große offene Fragen

All dies gesagt, gibt es dennoch große offene Fragen! Ja, der zweite „Eiserne Vorhang“ ist wohl gefallen. Den ersten Eisernen Vorhang hatte die Sowjetunion in defensiver Absicht gesenkt. Diesen zweiten Eisernen Vorhang hat der Westen in offensiver Absicht heruntergelassen. Gesellschaftlich scheint auch hier in Deutschland wie im ganzen Westen eine zweite „McCarthy-Aera“ auf uns zuzukommen.

Die Medien sind in hohem Maße „gleichgeschaltet“. Nachdenklichkeit und Differenzierung sind „out“. Ich möchte mit meiner berechtigten Gegenposition nicht nach gleichem Schema verfahren.

Marx schrieb in „Der_achtzehnte_Brumaire_des_Louis_Bonaparte“: „Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.“ Dabei ist sicher oft auch die Farce für viele Menschen gleichzeitig eine Tragödie.

Der erste „Eiserne Vorhang“ bestand für rund 45 Jahre. Der zweite wird wohl solange bestehen, wie die US-Machtelite ihre Macht behält und solange, wie Russland stark bleibt. Russlands Position zum aggressiven Verhalten des US-geführten Westens in der Ukraine kann in Vielem ihre Berechtigung nicht abgesprochen werden. Aber Recht zu haben, bedeutet noch nicht, Erfolg zu haben. Der „grosse_vaterlaendische_Krieg“ wurde durch eine große Geschlossenheit und Leidensbereitschaft gewonnen. Für fast jeden Menschen in der Sowjetunion war klar, es war ein Krieg auf Leben und Tod gegen den Gegner Nazi-Deutschland, den die USA so lange gewähren ließen, bis sie meinten, dass die Sowjetunion genügend geschwächt sei.

Auch wenn Putins Regierung nicht ohne Grund meinen mag, dass der Krieg gegen die stark faschistisch durchsetzten Kräfte in der Ukraine ein „kleiner vaterländischer Krieg“ sei, wird er nicht allen Menschen in Russland so erscheinen. Auch in Russland sind gerade die jungen Menschen nicht wenig vom Bild des „guten Lebens im Westen“ beeinflusst und sicher mehr an ihrem individuellen Wohlergehen orientiert, als an „großen geschichtlichen Auseinandersetzungen“. Sie werden sicher aber auf die Zahlen von in Särgen zurückkommenden russischen Soldaten schauen. So sehr die ausgedehnten Sanktionen auch die Bürger in den „kopflosen“ europäischen Vasallenstaaten der USA hart treffen werden, die Menschen in Russland werden sie wohl noch mehr treffen. Es mögen sich auch Spaltungen im politischen System Russlands auftun (was nicht nur „Träume“ der US-Machtelite sein mögen). Damit ist für die russische Regierung die Gefahr schwerer gesellschaftlicher Verwerfungen und schwindender Unterstützung nicht ausgeschlossen.

Es wird wohl sehr darauf ankommen, ob es der russischen Regierung gelingt, die Operationen zu begrenzen und den Krieg bald zu beenden (wozu es aber Verhandlungspartner braucht). Eine wichtige Frage ist dabei, wie bereit China einesteils ist, mäßigend auf Russland einzuwirken, und anderenteils, Russland bei den Folgen der Sanktionen ökonomisch zu unterstützen.

Ich habe hier das Leid dieses Krieges auf allen Seiten genügend angesprochen, um mich berechtigt gegen den Vorwurf des Zynismus verwahren zu können, möchte es aber klar aussprechen: angesichts der rücksichtslosen Weltherrschaftspläne der US-Machtelite wäre ein Zusammenbruch Russlands tatsächlich eine geopolitische Katastrophe! Die „Träume der USA von der zweiten Tot-Rüstung“ gegenüber Russland und China könnten langfristig dazu führen, dass sich die USA selbst tot rüsten, Russland aber wird vermeiden müssen, sich in der Ukraine selbst tot zu kämpfen.

Insgesamt ist es natürlich eine große Tragödie, dass in dieser Auseinandersetzung die Mittel „verbrannt“ werden, die dringend gebraucht würden, um die gewaltigen Probleme (Umwelt- und Klimaprobleme, soziale Probleme wie auch u.a. die Folgen der Corona-Pandemie), vor die die Menschen in aller Welt gestellt sind, anzugehen. Da kann man über die 100 Milliarden Euro, die die Bundesregierung in ihrer Verantwortungslosigkeit der Rüstung zur Verfügung stellen will, nur den Kopf schütteln!

Der Ukraine-Krieg ist, wie gesagt, ein Beben als Ergebnis der wachsenden Spannungen der letzten drei Jahrzehnte zwischen der US-Machtelite zusammen mit ihren europäischen Vasallen und Russland auf der anderen Seite. Es wird sich zeigen, ob es nur ein „Vorbeben“ ist, und ob – womöglich – noch gefährlichere Nachbeben folgen. Wir im Westen sollten mehr darauf schauen, was „unsere“ Machteliten zum Leiden der Menschen weltweit beitragen (und gegen ihr gefährliches „Spiel“ aufstehen) als Putin zu dämonisieren und zu verdammen.

Andreas Schlüter

Deutsche Fassung unten

A necessary Addition to the Previous Article about Ukraine due to the Current Events

After the assumption expressed by me, it would remain with the status quo and the US leadership would sound: we have prevented it with strong NATO attitude that Russia intervenes in the Ukraine, it came nevertheless to such an intervention! The U.S. power probably had the impression that the public would associate the absence of a Russian military action with French-German détente efforts rather than with „tough NATO posture“. Thus, U.S. policy not only intensified war rhetoric, but announced (even as a master of „false flag operations“, as for the example the planned Operation_Northwoods shows) that Russia would use such actions to create a pretext for aggression. At the same time, Ukraine apparently intensified attacks_on_Donets_and_Luhansk (see large explosion e.g. of the gas pipeline). The brazen statements of the U.S. president that they already had ways and means to prevent Nordstream 2 even against German wishes also gave a revealing sign.

For Putin’s government, it was thus clear: the U.S. power elite wants to prevent at all costs any development that would proceed in the spirit of Eurasian cooperation and, in particular, any development that would improve German-Russian_relations. Likewise, he must see the situation of ethnic Russians in eastern Ukraine as endangered by the non-implementation of Minsk 2 and the intensified Ukrainian attacks. This unquestionably created a subjective compulsion for him to act. And the US-led West had long ago provided the real „blueprint“ for possible action: the recognition of Kosovo and the NATO attack on Serbia in violation of international law! In addition, there are countless examples of unpunished violations of international law by the USA and its „allies“ from Latin America to the Near and Middle East and elsewhere.

One can stand with some justification on the point of view that one breach of international law does not justify another one (as what one can consider the Russian actions against Ukraine at least formally with reason), but the perpetrators at the one are not legitimate judges (and policemen) opposite the causer of the other one! The high moral horse, on which the U.S. power sets itself opposite Russia, proves itself intellectually rather as a ridiculous, childish rocking horse!

A painful learning process is in the offing for Germany. The sanctions, some of which Germany has allowed to be imposed on it and some of which it has imposed on itself, will backfire badly. The opportunity to use Russian gas as a bridging technology for the restructuring of the energy industry will be destroyed in favor of the extremely environmentally harmful American fracking gas, and Germany in particular will face an energy crisis and its severe social consequences.

If you want to find these connections well illuminated, listen to a voice of reason that is systematically omitted from the media: Paul Craig Roberts on the Ukraine crisis:

We are facing hard times, for which not Putin in the first place, but US power and European and especially German political blindness will be responsible.

Andreas Schlüter

deutsche Version

Eine nötige Ergänzung zum vorigen Artikel über die Ukraine anlässlich der jüngsten Ereignisse

Nach der von mir geäußerten Vermutung, es würde beim Status quo bleiben und die US-Führung würde tönen: wir Haben es mit starker NATO-Haltung verhindert, dass Russland in der Ukraine eingreift, ist es doch zu so einem Eingriff gekommen! Es hatte die US-Macht wohl den Eindruck, man würde in der Öffentlichkeit das Ausbleiben einer russischen Militär-Aktion wohl eher mit französisch-deutschen Entspannungsbemühungen als mit „harter NATO-Haltung“ in Zusammenhang bringen. So verstärkte die US-Politik nicht nur die Kriegs-Rhetorik, sondern kündigte (selbst als Meister von „False_Flag_Aktionen“) an, Russland würde mit solchen Aktionen einen Vorwand für eine Aggression schaffen wollen. Gleichzeitig verstärkte offenbar die Ukraine die Angriffe_auf_Donez_und_Luhansk (siehe grosse_Explosionen z. B. Bei der Gas-Pipeline) und mehr war denkbar *).

Die dreisten Äußerungen des US-Präsidenten, man hätte schon Mittel und Wege, Nordstream 2 auch gegen deutsche Wünsche zu verhindern, gaben auch ein aufschlussreiches Zeichen.

Für Putins Regierung war damit mittlerweile klar: die US-Machtelite will um jeden Preis eine Entwicklung verhindern, die im Sinne der Eurasischen Kooperation abläuft und insbesondere auch alle Entwicklungen, die das deutsch-russische Verhältnis besser werden lässt. Ebenso musste er die Situation der ethnischen Russen in der Ost-Ukraine durch das Nicht-Umsetzen von Minsk 2 und die verstärkten Angriffe der Ukraine als gefährdet ansehen. Daraus ergab sich für ihn fraglos ein subjektiver Zwang zum Handeln. Und der US-geführte Westen hatte schon vor Langem die echte „Blaupause“ für ein mögliches Vorgehen geliefert: die Anerkennung des Kosovo und den völkerrechtswidrigen NATO-Angriff_auf_Serbien! Dazu kommen unzählige Beispiele ungeahndeter Völkerrechtsbrüche der USA und ihrer „Verbündeten“ von Latein-Amerika über den Nahen und Mittleren Osten bis sonst wo hin.

Man kann sich zwar mit einiger Berechtigung auf den Standpunkt stellen, ein Völkerrechtsbruch rechtfertige keinen anderen (als was man die russischen Aktionen gegen die Ukraine zumindest formal mit Grund ansehen kann), aber die Täter beim Einen sind keine legitimen Richter (und Polizisten) dem Verursacher des Anderen gegenüber! Das hohe moralische Ross, auf das sich die US-Macht Russland gegenüber setzt, erweist sich intellektuell betrachtet eher als lächerliches, kindisches Schaukelpferd!

Für Deutschland kündigt sich ein schmerzhafter Lernprozess an. Die Sanktionen, zu denen man sich Zwänge teils hat auferlegen lassen und teils selbst auferlegt hat, werden als Schuss sehr nach hinten losgehen. Die Chance, russisches Gas auch als Brückentechnologie für den Umbau der Energiewirtschaft zu nutzen, wird zugunsten des extrem umweltschädlichen amerikanischen Fracking-Gases zerstört werden, und Deutschland insbesondere wird einer Energiekrise und ihren schweren sozialen Auswirkungen entgegengehen.

Wer diese Zusammenhänge gut beleuchtet finden will, höre auf eine Stimme der Vernunft, die systematisch aus den Medien ausgeblendet wird: Michael Lüders zur Ukrainekrise: https://www.youtube.com/watch?v=O_3Z7oK67Yk

Wir gehen schweren Zeiten entgegen, für die nicht in erster Linie Putin, sondern die US-Macht und europäische wie speziell deutsche politische Blindheit verantwortlich sein werden.

Andreas Schlüter

*) Das Dekret des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine vom
März 2021 sieht z.B. auch quasi eine Rückeroberung der Krim vor (Übersetzung mit „deepl“ möglich):

https://www.president.gov.ua/documents/1172021-37533

„Mein Video-Vortrag: Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik“: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Deutsche Version unten

The Vabanques Game of the USA and NATO

After the defeat in Afghanistan, the USA and its vassals want to regain their reputation. They claim that Russia is going to invade Ukraine next week (which Russia is not planning at all). This will not happen and the USA will proudly claim that the resolute action of the „alliance“ would have prevented it! If it wouldn’t be so dangerous, one could laugh oneself to death!

Andreas Schlüter

„Comment: The Next Cold War and the New Arms Race“: https://wipokuli.wordpress.com/2021/10/30/comment-the-next-cold-war-and-the-new-arms-race-kommentar-der-neue-kalte-krieg-und-ein-weiterer-rustungswettlauf/

„Geo-Politics: The Core of Crisis and Chaos and the Nightmares of the US Power Elite“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/08/01/geo-politics-the-core-of-crisis-and-chaos-the-nightmares-of-the-us-power-elite/

Deutsche Version

Das Vabanquespiel der USA und der NATO

Nach der Niederlage in Afghanistan möchten die USA mit ihren Vasallen ihren Ruf zurückgewinnen. Sie behaupten, Russland wolle nächste Woche in die Ukraine einmarschieren (was Russland keineswegs plant). Das wird eben nicht passieren und die USA werden dann stolz behaupten, das entschlossene Auftreten des „Bündnisses“ hätte dies eben verhindert! Wäre es alles nicht so brandgefährlich, könnte man sich kaputt lachen!

Andreas Schlüter

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

“NATO Expansion und Genscher: Freudscher Versprecher?!”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/03/05/nato-expansion-genscher-freudscher-versprecher/

deutsche Version unten

Imagine: What would happen if Mexico…

Imagine what would happen if Mexico joins in a „Treaty for Defense“ with Russia and China which allows those two coutries to station troups in Mexico!

Actually not much fantasy is needed, just remember the „Cuban_Missile_Crisis“ and the „United_States_invasion_of_Grenada“!

Andreas Schlüter

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

deutsche Version

Stellt vor: was würde geschehen, wenn Mexiko…

Stellt Euch vor, was passieren würde, wenn Mexiko ein „Verteidigungsbündnis“ mit Russland und China schließen würde, das diesen beiden Ländern erlauben würde, Truppen in Mexiko zu stationieren!

Tatsächlich ist nicht viel Phantasie nötig, um sich vorzustellen, was passieren würde. Erinnert Euch nur an die „Kubakrise“ und die „US-Invasion_in_Grenada“!

Andreas Schlüter

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

“NATO Expansion und Genscher: Freudscher Versprecher?!”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/03/05/nato-expansion-genscher-freudscher-versprecher/

deutsche Version unten

Additional Comment: Climate Crisis and New Cold War

No doubt, no matter how much natural factors may be involved in climate warming, man-made factors are sitting on top of the dangerous process, driving it towards a tipping point. Objectively, both considerable restrictions in the consumption of fossil energy sources and thus reduction of certain productions are indispensable, as well as, in order to include the world as a whole in the „ecological healing process“, a far fairer distribution process, i.e. social-economic redistribution.

In particular, the waste of resources on the military, which is useless for humanity as a whole, contributes to the dangerous process. The U.S. military, for example, with its hundreds of military bases, is the largest single polluting factor for climate and ecology. In 2020, the U.S. spent nearly three times as much money on armaments as China and Russia combined.

As stated in the previous commentary, it is obviously the goal of the U.S. Power Elite to once again pull off the „act“ of deadly ruin by arms race that was so „successful“ against the then Eastern Bloc and brought it to its knees. Thus this strategy represents not only an enormous danger for the world peace as such, but likewise for the climatic situation of the world.

But it must also be noted that the unleashed neoliberal system of the West, masked as „flawless democracy,“ has far greater difficulties in mitigating the hardships that would necessarily result from the necessary massive restructuring of the economy through redistribution than is the case with the systems of China and Russia, which are repeatedly branded as „authoritarian“. However, these are also forced into superficial economic competition by U.S.-driven power poker (note: the point is not to idealize China and Russia as „perfect“).

The question is, whether a social and economic order, which is highly based on greed and profit interest, like our „Western world“, can be able to solve these problems in the interest of the majority of people. The answer can be only: NO!

It must be clear, who does not want to talk about the US-led war policy of the West and its imperial hegemony claim, should be silent about the climate catastrophe coming up to us! As long as this does not play a role at the climate conferences, the slogan can only be: together into the downfall!

Andreas Schlüter

Links:

https://theintercept.com/2019/09/15/climate-change-us-military-war/

https://www.pressenza.com/2020/02/dont-mention-the-us-military-carbon-footprint/

https://theconversation.com/us-military-is-a-bigger-polluter-than-as-many-as-140-countries-shrinking-this-war-machine-is-a-must-119269

https://www.statista.com/chart/18359/estimated-military-carbon-dioxide-emissions/

htps://wipokuli.wordpress.com/2017/09/03/uranium-coated-ammunition-us-military-did-it-again-uranummantelte-munition-us-militaer-hat-es-wieder-getan/https://wipokuli.wordpress.com/2019/09/22/nine-eleven-climate-ecology-and-the-left-necessary-consequences-to-be-drawn-nine-eleven-klima-oekologie-und-linke-politik-die-noetigen-konsequenzen/

deutsche Version

Zusatz-Kommentar: Klimakrise und neuer Kalter Krieg

Kein Zweifel, wie sehr auch natürliche Faktoren an der Klima-Erwärmung beteiligt sein mögen, die menschengemachten Faktoren setzen sich auf den gefährlichen Prozess auf, und treiben ihn auf einen Kipp-Punkt zu. Objektiv sind sowohl erhebliche Einschränkungen im Verbrauch an fossilen Energieträgern und damit letztlich bestimmter Produktionen unabdingbar, wie auch, um die Welt insgesamt in den „ökologischen Heilungsprozess“ einzubeziehen, ein weitaus fairerer Verteilungsprozess, also sozial-ökonomische Umverteilung.

Ganz besonders trägt dabei die für die Menschheit insgesamt nutzlose Vergeudung der Ressourcen für das Militär zu dem gefährlichen Prozess bei. So ist das US-Militär mit seinen hunderten von Militärbasen der größte einzelne Belastungsfaktor für Klima und Ökologie. 2020 haben die USA knapp dreimal soviel Geld für die Rüstung ausgegeben wie China und Russland zusammen.

Wie im vorigen Kommentar ausgeführt, ist es offensichtlich das Ziel der US-Machtelite, die „Nummer“ der Tot-Rüstung, die dem damaligen Ostblock gegenüber so „erfolgreich“ war und diesen in die Knie gezwungen hat, noch einmal durchzuziehen. Damit stellt diese Strategie nicht nur eine gewaltige Gefahr für den Weltfrieden als solchen dar, sondern ebenso für die Klimasituation der Welt.

Aber ebenso ist festzustellen, dass das als „lupenreine Demokratie“ maskierte entfesselte neoliberale System des Westens weit größere Schwierigkeiten hat, durch Umverteilung die Härten, sich notwendigerweise aus nötigem massiven Umbau der Wirtschaft ergeben würden, abzumildern, als dies bei den immer wieder als „autoritär“ gebrandmarkten Systemen Chinas und Russlands der Fall ist. Diese werden aber durch den US-getriebenen Machtpoker auch in oberflächlichen Wirtschaftswettlauf gezwungen (Anmerkung: es geht nicht darum, China und Russland als „perfekt“ zu idealisieren).

Die Frage ist, ob eine Gesellschaftsordnung, die hochgradig auf Gier und Profitinteresse beruht, wie eben doch unsere „Westliche Welt“, in der Lage sein kann, diese Probleme im Interesse der Mehrheits-Menschheit zu lösen. Die Antwort kann wohl doch nur lauten: NEIN!

Es muss klar sein, wer nicht über die US-geführte Kriegspolitik des Westens und deren imperialen Hegemonie-Anspruch reden will, kann von der auf uns zukommenden Klima-Katastrophe getrost schweigen! Solange dies keine Rolle bei den Klima-Konferenzen spielt, kann die Parole nur heißen: gemeinsam in den Untergang!

Andreas Schlüter

Links:

https://www.bazonline.ch/wissen/natur/das-usmilitaer-verschmutzt-die-umwelt-staerker-als-140-laender/story/23828059

https://www.klimareporter.de/international/militaer-ist-toedlich-auch-fuer-umwelt-und-klima

https://www.heise.de/tp/features/Das-US-Militaer-einer-der-groessten-Klimasuender-in-der-Welt-4455925.html

https://www.die-linke.de/fileadmin/download/zusammenschl%C3%BCsse/BAG_Frieden_und_internationale_Politik/Klima_und_Krieg_Flyer_BAG_FIP.pdf

https://www.welt.de/wirtschaft/article211016375/CO2-Emissionen-Krieg-und-Ruestung-die-vergessenen-Klimasuender.html

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/

https://www.isw-muenchen.de/2019/11/die-klimakiller-ruestung-krieg-und-militaer/

https://www.mitwelt.org/militaerausgaben-ruestungsausgaben-deutschland-nato-russland-vergleich

https://wipokuli.wordpress.com/2017/09/03/uranium-coated-ammunition-us-military-did-it-again-uranummantelte-munition-us-militaer-hat-es-wieder-getan/

https://wipokuli.wordpress.com/2019/09/22/nine-eleven-climate-ecology-and-the-left-necessary-consequences-to-be-drawn-nine-eleven-klima-oekologie-und-linke-politik-die-noetigen-konsequenzen/

Trump, You Are Fired! – Trump, du bist gefeuert!

Veröffentlicht: November 7, 2020 in Politik
Schlagwörter:, , ,

Andreas Schlüter