Archiv für Oktober, 2012

No question, for everybody who is emotionally inclined to the situation of African Americans and the country´s history of racism and humiliation it was impossible not to be touched by Obama´s election to become President of the US, likewise for me. At the same time everybody who is familiar with the analysis of the political and power structure of that country could have hardly avoided to be skeptic of what that meant for real politics especially in the global context.

Since Eisenhower – surely not a leftist – it was revealed for those who are open to hear that there is a medially unseen power behind the democratic façade, the power he dubbed “Military Industrial Complex” (http://www.youtube.com/watch?v=A_II0H7X5O4&feature=related), which would be more precisely called Military Industrial Intelligence Complex. This is a formation led by super rich WASPs (White Anglo Saxon Protestants), no matter whether those have integrated a few people of other ancestry. Those ones finally decide about the fate of the country and about the activities of US economy, military and intelligence towards the world, it´s not the President, Stupid (http://tinyurl.com/6pqawsp)! These are what are rightly called the Power Elite for example by C. Wright Mills (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Power_Elite). There might be some differences within at times, the more sneaky imperialists dubbed the “traders” and the openly aggressive ones, called “warriors” will have to sort out at times where things will go.

In the following lines a lot will be talked about the machinations of this Power Elite, but the author is quite aware of the heroic struggles the oppressed have been and are fighting against it – inside as well as outside the US.

Death and Life Question

Since Kennedy every US president knows quite well – at least short time after having come into office – it is the Power Elite deciding even over death and life of a US President, no matter how much this fact is denied in the US public (http://tinyurl.com/7w88vjn). Obama has seen very soon that certain aims and the respective promises were banned by those people truly “in power” and this was already to be seen before the situation in congress turned around. If he was a bit uncertain about the “red lines” the almost crash of the plane carrying his wife might have reminded him (http://tinyurl.com/cym977r).

Selected to be elected

But with the prevailing de facto Two Party System of the US and the two parties overlapping in their political concepts and the way campaigns are financed we already can be sure that only with the approval of that Power Elite a candidate has a chance to be nominated by his party and then elected, the more when they “need” him. Let´s not forget: also Obama´s campaign wasn´t predominantly financed by small barbers from Harlem or by those black people being hit hard by the ongoing concentration of wealth in white hands! After the Bush era with the open brutal Imperialism a human mask was needed. Enthusiasm and conviction (possibly already a bit contained in the previous political carrier) was ok, it would be tamed as we´ve seen. And what should not be forgotten, the Power Elite is mastering the “color game”!

The Color Game

As much as the WASP Power Elite of the US has used racism to divide and rule it has occupied a fake “Anti-Racism” as a strange sort of theatre play. US Imperialism is a “learning system”. After the First World War during which they´ve played the “democratic card” to get to grips with the anachronistic German and Austrian systems and bringing the British and French competitors with their direct colonialism under pressure an important fraction of the US Power Elite helped the Nazis into power (http://tinyurl.com/c8ayeua) and helped them even during the Second World War (http://tinyurl.com/4m6q4u). Nevertheless they had to get rid of them after the Nazis had served their purpose to almost crush the Soviet Union and to almost kick Great Britain and France as competitors out of the global game. For this end they played the card of Anti-Racism (though they were using racism inside the US to the extreme). The push that this gave to the Anticolonial movement after WW II was welcome as long as it allowed the US to substitute British and French direct control by indirect US economic and intelligence control, it was “devilish” in as far it was about to lead to real independence like in case of Congo and Lumumba and dealt with accordingly.

Never the less this antiracist card also gave them headache in the US. But the Power Elite learned to handle it. They found out that a renovated surface of racist US society would supply them with extended black gun fodder for their wars and make use of the black potential (as labor force as well as intellectually) for their own ends. At the same time they were able to partly dissolve the profound antiracist movement by trickily reducing the topic of racism to Anti-Semitism (precisely Anti-Judaism). The Near East conflict was also serving this end beside the aim to gain control over extended oil recourses. And this shift helped splitting parts of the liberal Jewish community from the civil rights movement and turned a large part of US Diaspora into fanatic service people of conservative policy.

One strong weapon could all the time been used leaving human colors and obvious racism totally aside: the “green game”, the Dollar hegemony!

The big Leap

After having ruined the East Block by the weapon´s race and employing Islamic fundamentalism against “the Communists” thus creating Al Qaida, the US Power Elite did the “big leap” to unabated military world presence and domination despite the Warsaw Pact´s end and the expectations of mankind for an “Age of Peace”. The “big leap” was done with the “help” of Nine Eleven (http://tinyurl.com/cc76arf). Though the US Power Elite was able to befuddle a great part of Western society about the complex background to the event the unlimited exploitation of the attacks turned also many more Westerners against US politics. A profound change of face was necessary as we have seen. Many people around the World have really believed in “Change”. In Africa (of which United States Africa Command nowadays is “taking care”) people were even dancing in the streets. At least as far as US foreign politics are concerned not very much has changed apart from the fact that more people have died from US drone attacks than ever before – “thanks” to the fact that there are now even more drones than fighter jets in the USAF.

The Close Race for Office and the Difference of Perspectives

To maintain him as a figure perceived as the personification of a “different US” and to be identified with on a worldwide range it has to be a damn close race (as being seen by the Power Elite) and people have to be so scared of a Mormon seemingly turning to arch reactionary positions. That is done so that when Barak has made it they all become relieved and euphoric again (after the disappointment about the “Change” not having taken place). Obama´s final victory has to be expected in the end because the Power Elite fared well with him. The last debate has finally shown that there are no fundamental differences at least in foreign politics, but Romney would raise many more suspicions abroad than Obama.

To be clear: there are differences concerning accents in social and corporative politics, no doubt. And despite the said as a normal US American I surely would prefer Obama to Romney, but looking at it on a global level and especially from the angle of the Southern hemisphere Obama has more potential to befuddle the world about the nature of US Geo-Strategy. On the other hand Romney is possibly ready to play even more risky games with the world. But, no matter who´ll win in the end, the WASP Power Elite will make sure the strings are tight and they´ll finally decide what is done. They control the currency and financial war against the world, they control the military machine and the intelligence apparatus!

Andreas Schlüter

Advertisements

Moshe Zuckermann, „Wider den Zeitgeist“

Veröffentlicht: Oktober 21, 2012 in Politik

Am Donnerstag, dem 18. Oktober, stellte der israelische Soziologe und Professor für Geschichte und Philosophie an der Universität Tel Aviv, Moshe Zuckermann, in der Ladengalerie der Jungen Welt (junge Welt) sein neues Buch „Wider den Zeitgeist, Bd. 1, Aufsätze und Gespräche über Juden, Deutsche, den Nahostkonflikt und Antisemitismus“ (1) vor. Es moderierte der JW Redakteur Stefan Huth. Wie immer bei Veranstaltungen mit Moshe Zuckermann war der Saal voll. Wer die Kraft des Soziologen Zuckermann zur pointierten Aussage kennt, lässt sich seinen Auftritt schwerlich entgehen!

Moshe Zuckermann auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2011

Moshe Zuckermann: „Hoffentlich kommen sie dann auch nach Tel Aviv, wenn´s Raketen hagelt“

So tat er dann auch diese so markante wie treffende Äußerung zu den vermeintlichen „Freunden“ Israels, die sich gar nicht genug in Kriegs-Rabulistik gegen den Iran und in der Forderung nach „hartem Durchgreifen“ gegen das Land tun können. Damit watschte er auf wundervolle Weise die „Antideutschen“ (2) und ihre Ableger –selbst in meiner Partei, der LINKEN – ab, die, zum Beispiel im hetzerischen Bündnis „Stop the Bomb“ (3), permanent versuchen, Öl in den nah-und mittelöstlichen Schwelbrand zu gießen, alles aus vorgeblicher Sorge um das Schicksal „der Juden“. Das, was diese Leute geflissentlich übersehen, nämlich dass der Iran, von dem niemals ein Krieg ausgegangen ist, keineswegs wehrlos, sondern wohlgerüstet ist, weiß eben Moshe Zuckermann sehr gut, und hat selbstverständlich große Sorge, dass eine größenwahnsinnige israelische Regierung und die USA in seiner Region das Inferno auslösen könnten. Dafür gibt es nun leider gerade in Deutschland ja viel Stimmungsmache.

Die letztlich antisemitischen „Freunde der Juden“

Auf bewundernswert klare Weise legte er wieder einmal dar, wie sehr bestimmte Leute jüdischen Menschen die Individualität absprechen, indem sie „den Juden“ – wie vorgeblich wohlgesonnen auch immer – zu einer Schablone machen und einen jüdischen Fetisch schaffen. Dabei spielt selbstverständlich die israelische Regierungspolitik, die frech alle Juden – auch in der Diaspora – zu vereinnahmen trachtet, eine unsägliche Rolle. Die richtige Konsequenz des „nie wieder“ aus den unsagbaren deutschen Verbrechen wird von diesen Menschen ganz ausschließlich auf Israel gemünzt und entledigt sie allen anderen Zusammenhängen gegenüber jeglicher moralischer Verantwortung. Dass es u. a. jüdische Antizionisten sowohl weltlicher wie religiöser Provenienz, zionistische Kritiker der israelischen Politik und nichtjüdische Hardcore-Zionisten gibt, geht in diesem verqueren Weltbild völlig unter. Neben Anderem unterliegt dieser Haltung auch die Verwandlung der ungeheuren historischen deutschen Schuld in einen materialisierten Fetisch (ich selbst vergleiche dieses Vorgehen gerne mit dem mittelalterlichen deutschen Ablasshandel). Dieser Fetisch enthebt die Anbeter dann von jeder moralischen Betrachtung israelischer Politik – das nun ist Ausdrucksform des medialen Zeitgeistes in Deutschland (Kommentar des Verfassers).

Eindrucksvoll auch die Darstellung, wie sehr deutsche Regierungen darauf aus waren, für unglaubliche moralische Schuld politisch und materiell bezahlen zu „müssen“, was durchaus bei einem nicht geringen Teil der israelischen Bevölkerung auf vehemente Ablehnung stieß. Auch die Situation vieler Juden im Nachkriegsdeutschland und Fragen ihres Selbstverständnisses wurde in ihrer Problematik anschaulich.

Wie komplex die Zukunftsaussichten Israels sind stellte Moshe Zuckermann ebenfalls heraus. Fraglos wollen die Mehrheiten bei israelischen Juden wie Palästinensern die Zweistaatenlösung. Wird die Lösung verhindert, kann Israel keinesfalls ein „jüdischer Staat“ bleiben. Netanyahu und seine Mannschaft wollen aber keinen palästinensischen Staat, und auch die anstehenden Neuwahlen werden ihn mit großer Wahrscheinlichkeit wieder zum Premier machen.

Angeregte Diskussion

Wie bei den Veranstaltungen in der Ladengalerie üblich schloss die Veranstaltung eine angeregte Diskussion ab. Diese erbrachte auch ein weiteres sehr klares Wort zu den „wabernden“ Ideen über die Rolle Israels in der US-Politik. Professor Zuckermann machte deutlich: die eigentliche Macht in den USA benutzt Israel, in dem Moment, wo Israels Politik den US-Interessen hinderlich würde, würden die USA Israel fallen lassen, wie eine heiße Kartoffel (4)!

Andreas Schlüter

Links:

1)      http://www.laika-verlag.de/edition-theorie/wider-den-zeitgeist-i

2)      http://diefreiheitsliebe.de/international/israel/antideutsche-ideologen-auf-rechtsextremen-wegen

3)      http://www.neues-deutschland.de/artikel/237545.html

4)      Hierzu mein Artikel zum Verhältnis USA-Israel:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/10/wag-the-dog-but-what-if-the-dog-is-a-lizard/

Junge Welt Artikel zum neuen Buch: http://www.jungewelt.de/2012/10-10/001.php

http://www.jungewelt-shop.de/

Weitere Bücher von Moshe Zuckermann:

„Antisemit! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument“: http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/zuckermann-moshe-antisemit

„Sechzig Jahre Israel“: http://www.pahl-rugenstein.de/09_zuckermann.htm

Aufzählung weiterer Bücher (unten im Link): http://de.wikipedia.org/wiki/Moshe_Zuckermann

Vortrag zum Buch „Antisemit“: http://www.youtube.com/watch?v=rEbBvAOoAAY

Artikel zu Moshe Zuckermann auf diesem Blog: https://wipokuli.wordpress.com/2011/04/03/moshe-zuckermann-ein-aufrechter-linker-mahner/

Pax Romana – oh, Obama

Veröffentlicht: Oktober 15, 2012 in Literatur, Politik
Schlagwörter:, , , , , ,

The US fighting for freedom

With over seven hundred military bases worldwide!

For whom?

Oh, for freedom of trade,

So that people should live better!

Which people?

Oh, those who are fighting for freedom all the time!

Who are those?

Well, those ones organizing the struggle!

Ah, the President and his team!?

Nonsense, stupid,

He is the executive who executes what others have decided!

Ah, the people, the sovereign, who decides!

Well, you´re a good citizen,

Taking enlightenment from the media!

Turns away and chuckles!

Andreas Schlüter

Pax Romana – äh, Obama

Veröffentlicht: Oktober 15, 2012 in Literatur, Politik
Schlagwörter:, , , , ,

Die USA kämpfen für die Freiheit

Mit über siebenhundert Militärbasen

Weltweit

Für wen?

Na, für die Freiheit des Handels,

damit es den Menschen besser geht!

Welchen Menschen?

Na, denen, die die ganze Zeit für die Freiheit kämpfen!

Wer sind die?

Na ja, die Leute, die den Kampf organisieren!

Ah, der Präsident und seine Mannschaft!

Quatsch, Dummerchen,

der ist die Exekutive, der führt aus, was sie entscheiden!

Ach, das Volk, das ist der Souverän, der entscheidet!

Ja, Du bist ein braver Staatsbürger,

Du lässt Dich gut von den Medien informieren!

Dreht sich um und schmunzelt!

Andreas Schlüter

Ja, man erinnert sich gut, wie die Kanzlerin auf der CeBit der Bildungsministerin zu feixte, als der unsägliche „Transatlantiker“ zu Guttenberg (1) endlich seinen Hut nahm – http://de.gloria.tv/?media=134745! Allerdings fiel das Zurückfeixen bei Schavan irgendwie gequält aus, und im Nachhinein könnte man ihre Mimik auch vielleicht so deuten: „könnte ich auch mal vor dieser Situation stehen?“. Nun steht die Bildungsministerin selbst scharf in der Kritik zu ihrer Doktorarbeit (2) mit dem pikanten Titel „Person und Gewissen“. Sie könnte damit den Reigen der Politiker fortsetzen, die über akademische Verfehlungen bei der Erlangung – oder Erschleichung – der Doktorwürde gestrauchelt sind und das Hütchen abgeben mussten.

Doktortitel für wissenschaftliche Leistungen oder als fördernder Schmuck für Politiker?

Man kann sich schon mit einigem Recht die Frage stellen, ob der Doktorhut das Ehren-Utensil für gestandene wissenschaftliche Leistungen oder das modische Accessoires für aufstrebende Politiker sein sollte. Für eine Bildungsministerin ist diese Situation auf jeden Fall fatal. Sind die Vorwürfe so solide, wie es bis jetzt den Anschein hat, dann wird sie aus dem Amt „fallen“. Aber nicht nur ihr spezielles Ministeramt sorgt in diesem Falle für besondere Pikanterie, sondern eben auch der Titel der Arbeit, die in Erziehungswissenschaften angefertigt wurde, sowie die Tatsache, dass sie darüber hinaus Philosophie – und ach – Theologie studiert hatte. Erweist sich das bisherige Urteil zum Fall eben als gerechtfertigt, dann muss man feststellen, ihre moralische Qualität hätten diese Fächer nicht gesteigert. Könnten sich denn Politiker, falls sie sich nach welchen Gesichtspunkten auch immer, bewähren, nicht mit der Ehrendoktorwürde zufrieden geben? Aber so ein Hütchen ist eben der Karriere förderlich. Die Frage stellt sich, ob die richtige Auswahl des Doktorvaters – oder der Doktormutter – nicht bei jenen auch noch die Neigung steigert, dem wissenschaftlichen Ziehkind doch die politische Karriere zu erleichtern. Das würde das Feld des politisch-gesellschaftlichen Sumpfes deutlich erweitern.

Akademische Sünden und Manipulierbarkeit

Der zusätzliche katastrophale Effekt solcher Zustände liegt aber auch in der Gefahr, dass derartige Sünden den einzelnen Politiker erpressbar machen, ja außerdem darin, dass sie die Politik selbst von verschiedensten Seiten zusätzlich manipulierbar machen, wie das auch bei sonstigen Vergehen und Verfehlungen der Fall ist. Die Frage stellt sich, ob auch hier irgendeine Seite der Bundesregierung das Leben schwer machen möchte (das muss keineswegs die Opposition sein) oder gar Rache für „unseren Mann in der Bundesregierung“ nehmen wollte. Nur mal so eine Denkmöglichkeit! Die Vorlage dazu hätte sicher die Ministerin selbst geliefert. Parteien werden jedenfalls gut daran tun, bei der Auswahl für hohe Funktionen und Ämter die betreffende Person einer intensiven Befragung zu „akademischen Risiken“ zu unterziehen.

Andreas Schlüter

Links:

1)      https://wipokuli.wordpress.com/2011/02/24/karl-theodor-deutlich-geschrumpft-aber-noch-nicht-weg/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/03/07/zu-guttenberg-im-nachgang/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/03/01/ende-einer-selbstgewahlten-salamitaktik/

2)      http://www.zeit.de/studium/hochschule/2012-10/annette-schavan-doktorarbeit-plagiatsvorwurf-uni-duesseldorf

http://www.n-tv.de/politik/Gutachter-wirft-Schavan-Taeuschung-vor-article7465441.html

http://www.taz.de/Plagiatsvorwuerfe-gegen-Ministerin/!103264/

http://www.focus.de/politik/deutschland/annette-schavan-plagiatsjaeger-bemaengelt-92-seiten-der-doktorarbeit_aid_835385.html

Deutsche Fassung weiter unten

On my last trip to my birth town Hamburg I came across a car parading like a US military vehicle of which I didn´t know whether to laugh, to cry or to explode! Was this a cynical joke, an irony or the most impudent propaganda I´ve ever met in my lifetime? Judge yourself!

 Human Rights Imperialism

Auf meiner letzten Fahrt in meine Vaterstadt Hamburg bin ich auf ein als US-Militärfahrzeug bemaltes Auto gestoßen, bei dem ich nicht wusste, ob ich lachen, weinen oder explodieren sollte! War dies ein zynischer Witz, eine Ironie oder die dreisteste Propaganda, die ich je in meinem Leben gefunden habe? Urteilt selbst!

Andreas Schlüter

Auch auf diesem Blog habe ich es bereits mehrfach zugegeben, ich bin ganz froh, nach meiner Geburt im August 1947 in Hamburg und nicht in Ostberlin aufgewachsen zu sein. Ich bin auch jederzeit bereit einzuräumen, dass nicht nur der Stalinismus sondern auch der Post-Stalinismus widerliche Formen der Gängelung und Repression hervorgebracht haben, die mich in meinem Lebensglück fraglos beeinträchtigt und mich vielleicht zu einem glühenden Gegner des Regimes gemacht hätten, hätte ich in seinem Machtbereich gelebt. Ich bin auch gerne bereit einzuräumen, dass man bei allen Ungerechtigkeiten und übrigens auch beruflicher Repression (Berufsverbote) dennoch gemessen an der gesamten Welt in der alten Bundesrepublik sozusagen auf einer „Insel der Glückseligen“ gelebt hat. Ergibt sich daraus aber eine Weltsicht und der Glaube, „wir waren die Guten“ und das Gesamtsystem des Westens, das sich nach dem Zusammenbruch des „real existierenden Sozialismus´“ noch erheblich ausgeweitet hat, sei das „Reich des Guten“, dann ist man überaus naiv und in der Gefahr, politisch gefährlich zu agieren.

Luftbrücke und Bombenteppich

us-luftwaffe

Es ist auch linken „Westlern“ im Allgemeinen bewusst, dass US-amerikanische Flugzeuge für einen ehemaligen Westberliner einen anderen Symbolwert haben als für einen Vietnamesen. Was aber auch eher linksgestimmten Menschen in Deutschland heute weitgehend abgeht, ist die Erkenntnis, welche Gefahr durch die Jahrzehnte von dem führenden Machtapparat des Westens, dem Machtapparat der USA, für die Welt ausgegangen ist, und, wie diese Gefahr sich noch seit den letzten 11 Jahren vermehrt hat. Auch linksgestimmte Menschen in Deutschland sind sehr dazu geneigt, sich im Glauben einlullen zu lassen, es müsse zwar Vieles massiv verbessert werden (wie z. B. die Situation der von HARTZ IV Betroffenen und die Umweltsituation), aber das ginge sozusagen „innerhalb des Systems“, ein wirklicher Bruch sei nicht nötig. Woher kommt dieser fromme Kinderglaube?

Die „Haussklaven“ im Schaufenster

Keine Frage, konstituierend für die deutsche Bewusstseinslage ist eben die Entwicklung in der alten Bundesrepublik Deutschland. Man hatte dort natürlich schon nach dem zweiten Weltkrieg ein – eher verschämtes – Gefühl dafür, dass dieses Land ungeheure geschichtliche Schuld auf sich geladen hatte. Wie sehr auch Wirtschaftskräfte in den USA daran mitgewerkelt hatten, die Nazis an die Macht zu bringen (http://www.youtube.com/watch?v=RqgZoStjfRY&feature=youtu.be), dessen war man sich nicht bewusst, war aber überglücklich, in den Machtbereich der USA (und ihrer westlichen Verbündeten) gefallen zu sein. So hatten ja auch schon Wehrmachtssoldaten geglaubt, sie könnten gleich nach der Kapitulation mit dem Westen gegen die Sowjetunion marschieren. Bis auf die prominentesten Schurken des Regimes kamen auch die übrigen Nazis recht glimpflich davon, dass unglaubliche Täter wie Klaus Barbie mit Unterstützung der USA entschlüpften, war allerdings vielleicht in „Insiderkreisen“ bekannt, aber nicht weithin. Jedenfalls war man einer nationalen Bestrafung alsbald entkommen und durfte bald wieder wirtschaftlich am massiven Nord-Süd-Ungleichgewicht als nördlicher Profiteur mitmachen. Da galt es, die USA bei Laune zu halten und sie als den „gerechten großen Bruder“ zu feiern. Es spielte dabei keine Rolle, dass Leute wie Hans Globke oder Hanns Martin Schleyer im Staate wieder wichtige Positionen übernehmen durften, oder, dass die deutschen Geheimdienste von den USA mit Hilfe von Altnazis wie Reinhard Gehlen aufgebaut wurden. „Wir sind wieder wer“ war die Devise! Und man saß im Schaufenster, das für die Reklame gen Osten gebaut wurde – einige fast so, wie gewisse Damen auf einer Straße in St. Pauli im Schaufenster sitzen. Politisch aber entwickelte sich statt einer wirklichen Abkehr von den moralischen Übeln der deutschen Vergangenheit eine Haussklavenmentalität. So wie Malcolm X zu recht die Mentalität des Haussklaven, der ein wenig an Wohlstand und Pracht des Herrn partizipieren darf, der menschlichen Befreiung, nämlich der Befreiung der vielen für den Herrn schuftenden Feldsklaven, als abträglich gekennzeichnet hat, so blind waren die guten Bundesbürger für die Leiden der Menschen in der vom Westen ausgeplünderten „Dritten Welt“, von jugendlichen Aufwallungen im Vietnamkrieg abgesehen, oder von den kurzfristigen Protesten gegen den Irak-Krieg.

Das Schaufenster wird geräumt

Nun, da die Systemkonkurrenz gefallen ist, und auch in Deutschland die Segnungen der „sozialen Marktwirtschaft“ schwinden und einer wirklichen „Amerikanisierung“ der Lebensverhältnisse Platz machen, nun, da das Schaufenster im Zuge des sozialen Ausverkaufes geräumt wird, ist man nur zögerlich bereit, sich zum Protest zu finden. Und fatal, die brutalen, aber gut getarnten Strukturen der Beeinflussung europäischer und gerade auch deutscher Politik durch die US-Machtelite, bestens wissenschaftlich herausgearbeitet z. B. durch den Schweizer Historiker Daniele Ganser, nämlich die sogenannten Gladio-Strukturen (die fraglos weiter bestehen), werden allzu gründlich ignoriert und nicht bekämpft (https://wipokuli.wordpress.com/2012/07/05/verfassungsschutz-und-nsu-der-skandal-der-nicht-begriffen-werden-soll/). Die deutsche Politik, in Teilen zaghaft willens, sich ein wenig aus der Transatlantischen Umklammerung zu lösen, wagt aber nicht über die Fesseln zu sprechen und lässt lieber Opfer und potentielle Opfer der „Strategie der Spannung“ den Preis bezahlen.

Die Mär von der „Westlichen Wertegemeinschaft“

lynching

Lange „Weißer Volkssport“ in USA: Lynching!

(heute von der rassistischen Polizei ausgeführt)

Natürlich sind Freiheit, Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Friedfertigkeit allgemeine menschliche Werte, denen in vielen Kulturen zu Recht gehuldigt wird, auch, wenn sie vielerorts von den Mächtigen mit Füßen getreten werden. So sind diese Werte natürlich auch bei vielen Menschen im Westen geachtet. Dass sie aber in westlicher, wesentlich durch die USA dominierter Politik eine übergeordnete Rolle spielen würden, ist eine wohlfeile Lüge, die nichts desto trotz gerade deutschen Medien gebetsmühlenartig wiederholt wird. Und, was nun die „demokratischen Werte“ angeht, da wird die Verlogenheit auf die Spitze getrieben und nicht einmal Fragen hierzu spielen eine mediale Rolle, von wenigen Ausnahmen abgesehen. Weder spielt die Demokratie in den USA noch eine ausschlaggebende Rolle (trotz aller demokratischen Rituale) noch spielt das Völkerrecht und die die Souveränität anderer Staaten eine solche. Die Sprache der deutschen Mainstreammedien ist aber voll von solchen Bezügen und liefert pausenlos Rechtfertigungen für die tollsten Schurkenstückchen westlicher Politik wie im letzten Jahr zu Libyen und jetzt zu Syrien. Natürlich feiert die verlogene Rhetorik auch zum Nahostkonflikt permanent fröhliche Urständ.

Was aber am meisten enttäuscht

Was aber wirklich am meisten enttäuscht, ist, dass auch meine Partei, DIE LINKE, sich dieser Scharade unterwirft! Es verursacht zumindest trauriges Kopfschütteln, dass trotz ausgedehnter Bemühungen in den USA, den Machtapparat zur Offenlegung der Vorgänge um „Nine Eleven“ zu zwingen, von der LINKEN kein Wort dazu kommt. Es frustriert zutiefst, dass das Gladio-Thema von meiner Partei nicht offensiv aufgegriffen wird. Es gibt keine Befreiung von sozialer Ungerechtigkeit, von Kriegstreiberei und von menschengefährdender Naturzerstörung unter der „Obhut der USA“, sprich unter der Obhut ihrer Machtelite! Und für linke Politik kann es keine „Staatsraison“ geben, wie Gregor Gysi im Zusammenhang mit der nötigen Kritik an Israel vor einiger Zeit behauptete. Auch DIE LINKE muss sich wohl von der optischen Täuschung, wir lebten „im Reich des Guten“, lösen!

Zusatz am 24. Juni 2015:

Aber Oskar Lafontaine ist immer wieder für klare Worte gut! „Fuck the US Imperialism!“ Wie recht er hat! Glückwunsch, Oskar! Ich schließe mich dieser Aussage aus vollem Herzen an.

https://www.facebook.com/oskarlafontaine?fref=ts

Andreas Schlüter

Links zum Thema:

Meine Artikel zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/10/19/%e2%80%9eallmacht%e2%80%9c-usa-und-kein-ende-%e2%80%9efamily-of-secrets%e2%80%9c/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/04/27/die-schone-neue-welt-der-inszenierungen/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/08/kennedy-und-warum-es-nichts-mit-change-ist/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/25/us-prasident-%e2%80%9eder-prachtigste-mann-der-welt-diener-zweier-herren/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/09/09/nine-eleven-vor-zehn-jahren-gedenken-gedanken-und-geheimnisse/