Archiv für Mai, 2013

25th May 1963

african-dream

50 years ago the Organisation of African Unity (OAU) was formed with the perspective to free the continent from the claws of Western plundering and domination. Essential element was the insight that this could only happen with a high grade of unity. Sadly the West has managed to keep this aspiration by and large a dream; there´s even the impression that Western policy under the guidance of the US is marching back to patterns of the 19th Century (http://tinyurl.com/b5jown9). In July 2002 the African Union substituted the OAU.

The special symbol of the revived colonial policy is AFRICOMUnited States Africa Command – with its headquarter Kelley Barracks, Stuttgart, Germany. On this colonial institution GRILAGroup for Research and Initiatives for the Liberation of Africa – has given a declaration which should be supported by all anti-imperialist, democratic and anti-racist groups!

Declaration by GRILAhttp://www.grila.org/index_grila.php?gri=org&org=231200&lang=en – click here

After Centuries of Slavery, Colonialism and Neocolonialism and the terrible wars everyone being aware of Imperialism and Racism should endorse this declaration! Endorsements should be send either to grilacan@gmail.com or admin@grila.org with the necessary details. Important with the coming about of this declaration was Aziz Fall (http://www.azizfall.com/), well known to Anti-Imperialists (http://tinyurl.com/d6ynjon) and also having given important contributions in connection with AfricAvenir (http://www.africavenir.org/nc/home.html):

http://vimeo.com/55048293

We all should join on this day of commemorating the call for an

End to Colonialism and Colonial Institutions:

 no-to-colonial-institutions

Andreas Schlüter

Further links:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/02/22/crimes-on-congo-part-1-from-destruction-to-destroyed-independence/

https://wipokuli.wordpress.com/2013/05/23/staging-a-new-bogeyman/

Advertisements

Am 25. Mai 1963afrikas-traum

Vor 50 Jahren wurde die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) in der Hoffnung gegründet, den Kontinent aus den Klauen der westlichen Ausplünderung und Bevormundung zu reißen. Wesentliches Element dabei war die Erkenntnis, dass dies wohl nur mit einem hohen Maß an Einheit zu erreichen sei. Leider hat der Westen es geschafft, dass diese hochfliegenden Ziele bisher weitgehend Traum geblieben sind, ja, man hat den Eindruck, dass die westliche Politik unter der Führung der USA zunehmend zur Vorgehensweise des 19. Jahrhunderts zurückkehrt (http://tinyurl.com/66ougjp). Im Juli 2002 fand die Gründung der Afrikanischen Union (AU) statt, die die OAU ersetzte.

Besonderes Symbol der wiederkehrenden Kolonialpolitik ist AFRICOM, das United States Africa Command, das in Deutschland, nämlich in Stuttgart, sein Hauptquartier hat. Gegen diese Einrichtung des Kolonialismus hat die Gruppe GRILA – Group for Research and Initiatives for the Liberation of Africa – eine Erklärung herausgebracht, der sich alle antiimperialistischen, demokratischen und antirassistischen Gruppen anschließen sollten!

Erklärung von GRILAhttp://www.grila.org/index_grila.php?gri=org&org=231204&lang=en – anklicken

Eine Unterstützung dieser Erklärung ist eigentlich für demokratische Deutsche, die ihrer eigenen beladenen Geschichte (neben dem Nazi-Irrsinn sei u. a. an die Berliner Kongokonferenz erinnert) bewusst sind, eine Ehrensache! Zuschriften als Unterstützer (mit den für solchen offiziellen Schritt nötigen Angaben) gehen an grilacan@gmail.com oder admin@grila.org. Eine wichtige Rolle beim Zustandekommen der Erklärung spielte auch Aziz Fall (http://www.azizfall.com/), der vielen Antiimperialisten in Deutschland mittlerweile eine bekannte Persönlichkeit sein dürfte (http://tinyurl.com/d6ynjon) und insbesondere im Zusammenhang mit AfricAvenir (http://www.africavenir.org/nc/home.html) viele erhellende Vorträge gehalten hat:

http://www.africavenir.org/de/news-archiv/newsdetails/datum/2012/08/28/tagesworkshop-mit-aziz-fall-thomas-sankara-leben-vision-und-der-internationale-kampf-gegen-straf.html

Gerade zu diesem bemerkenswerten Tag der Erinnerung sollte man einstimmen:

 nein-zu-africom

Andreas Schlüter

new-bogeyman

A bloody murder of a British soldier (http://tinyurl.com/qj2c8ef ) took place and to Westerners it might appear cynical to relate it to the hundred thousands of innocent victims of the cynically called “War on Terror”, but surely not so to the people being affected by that global colonial war. At the same time for anyone from those regions having his or her senses alright it must be clear now that all acts of individual “blood revenge” especially inside Western countries on Westerners reach the opposite. They are “well used” by the Power Elite to gain more support for those colonial wars and police measures to “secure state security”! Every act of that sort gains more public identification of Westerners with their regimes.

So: Cui Bono?

Knowing these effects quite well the staging of false flag operations as well as the hidden inspiration of confused people without orientation to spectacular assaults has culminated in what can be called “Synthetic Terror” in which the CIA (Central Intelligence Agency) for example with Operation Gladio as well as Project MKULTRA were outstanding. Famous is also Operation Northwoods, designed to get public support for a war against Cuba, which was stopped by Kennedy (who didn´t survive that decision for long). Underlying is the “strategy of tension” either for support of wars or to legitimize repressive projects against the own population or minorities or leftist socialist movements. Especially the last incidents like the Aurora Shooting involving James Eagan Holmes, the Sandy Hook Elementary School and the Boston Marathon bombingshelping authorities to put up a “Police State”turn the eye of a “skeptic” observer again on Project MKULTRA. All the time the “New Enemy” was portrayed “Arab” and “Muslim” to support the Western concept of getting “our oil under their sands”, but now it seems that a “Black Bogeyman” is on the screen!

What for?

As far as recourses are concerned Africa is as important to the West as the Arabic and Muslim World! A new colonial war is also going on there (http://tinyurl.com/o7xrt72) with United States Africa Command as its symbol. In fact, it started already since the so called “Independence” of the African states (http://tinyurl.com/b5jown9). For quite some time the Western Power Elites thought Human Rights and Moral Imperialism would do to get support from their people for Africa´s plunder. As the Neocon fraction of the US Power Elite is gaining ground again (http://tinyurl.com/bne6lnr) it appears they could now count on portraying Africans as a threat to Western safety as they do all the time with the Muslim World, and chances are “good” as there many historical links between the two. We have to ask questions: who recruited these „useful Idiots“? Who inspired them or who manipulated them?

But

The cruel death of a British Soldier surely will not prevent people who still believe in Democracy, Humanism, Equality and Justice to demand and shout:

Stop Colonial Wars!

Stop the Plunder of Africa and the Southern Hemisphere!

Down with Imperialism and Racism!

Andreas Schlüter

befreiung

Am 8. Mai 1945 war der 2. Weltkrieg in Europa mit der deutschen Kapitulation offiziell zu ende. Mit vollem Recht fühlten alle Nicht- und Anti-Nazis sich befreit und ich kann nur ebenso froh sein, dass der menschenverachtende „Spuk“, der tatsächlich keiner war, sondern viele Millionen von Menschenleben verschlingende Realität, beendet war, und dies mir ermöglichte, in ein von der Naziherrschaft (leider nicht wirklich von Nazis) befreites Westdeutschland hineingeboren zu werden (1947). An dieser Befreiung haben die Soldaten der Roten Armee die „Hauptlast“ – welch verharmlosendes Wort – getragen. Es war für Deutschland fraglos der „Tag der Befreiung“!

In Perspektive

Man hüte sich aber vor „germano-zentrischer“ Perspektive, vor der Sicht, als wäre es das Ziel gewesen, die Mehrzahl der Deutschen, die leider – als es „gut“ lief – immer wieder dem „Führer“ zujubelten, zu befreien, nein, die Menschen Osteuropas wurden befreit von einem deutschen Okkupationsregime, das für sie Versklavung und Ausrottung, den perpetuierten „Untermenschen-Status“ vorgesehen hatte! Nach den bei Wikipedia eingestellten Zahlen kostete der deutsche Versklavungskrieg gegen Osteuropa allein die Sowjetunion mehr als 11 Millionen toter Soldaten und über 15 Millionen toter Zivilisten (http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg)

Eine ganz schräge Perspektive droht die Szene zu beherrschen, wenn der Blick nach Westen geht. Fraglos hat die materielle Unterstützung der Sowjetunion durch die USA eine Rolle gespielt, aber noch gravierender ist die Unterstützung, die wichtige Teile der US-Wirtschaftsmacht bei der Machtübernahme durch die Nazis gespielt haben! Dies taten sie nur teils aus gedanklicher Kumpanei mit rassistischer und antijüdischer Nazi-Ideologie wie Henry Ford, sondern wesentlich aus der geostrategischen Zielsetzung, durch ein „Blitzkriegs“-fähiges Deutschland den weltpolitischen Hauptkonkurrenten England auf die Plätze zu verweisen und die Systemalternative Sowjetunion zerbomben und zerschlagen zu lassen, um das „Amerikanische Jahrhundert“ zu befestigen (http://tinyurl.com/6798tjr). Die erste Zielsetzung ist erreicht worden, die zweite wurde erst nach dem Kalten Krieg zum Teil erreicht. Allerdings besteht das Ziel weiter, Russland zusammen mit dem „Land der Mitte“, China, daran zu hindern, den der Größe dieser Länder entsprechenden Rang im Weltgeschehen zu bekleiden (http://tinyurl.com/bqqdwmv).

Ist der Faschismus tot?

Nach dem Zweiten Weltkrieg sammelten US-Geheimdienste (und der MI 6) alles an Nazis und Faschisten ein, was nicht in allererster Reihe gestanden hatte, um durch „Geheimarmeen“ alle linke und sozialorientierte Politik in ihrem Machtbereich zu zerschlagen (Gladio, http://tinyurl.com/a3aqv2p). Die oberflächliche Symbolik von Nazitum und Faschismus räumte der Imperialismus als „lernendes System“ irgendwann in die Rumpelkammer, aber die Mittel zur Durchsetzung „neufreiheitlicher“ Auspressung und Knebelung der Mehrzahl der Menschen auf diesem Globus sind keineswegs wirklich andere, wie sehr schön Naomi Klein in „Die Schock-Strategie“ darlegt. Dass dabei auch immer wieder auf schlichten Faschismus zurückgegriffen wird, ist ebenso gut belegt. Vielleicht kann man die neuen Tendenzen am besten als „Konzern-Faschismus“ bezeichnen. Konzerne wie Monsanto (http://tinyurl.com/6x6vxro) und Microsoft spielen dabei eine wichtige Rolle wie die Großbanken, die „too big to fail“ sind, um aus den USA heraus die Welt „fest im Griff“ zu halten (http://www.youtube.com/watch?v=t-XIeb879SY&feature=youtu.be).

Andreas Schlüter