Mit ‘Kalter Krieg’ getaggte Beiträge

deutsche Version unten

Ukraine Crisis and Outlook: Culmination points in the East-West struggle

Following the words of the first Secretary General of NATO, Hastings_Ismay, regarding NATO´s purpose „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down„, one could say that the aim of the Ukraine conflict purposefully brought about by the USA is: to keep the Russians and Chinese out, the USA in, and the Europeans down and in line!

The fighting in Ukraine apparently continues unabated without the public having reliable information about the actual situation and the state of military development. This means further severe human suffering, as in any armed conflict. In the Western public, the focus of the media is on this suffering, especially of the civilian population in Ukraine, which the Ukrainian government would like to encourage in large numbers to dangerously „join in“ (after training_with_wooden_rifles).

Maybe many have forgotten the words of Madeleine Albright when being asked whether the bringing down of Iraq was worth the death of 500,000 children there, caused by the sanctions imposed on Iraq, „yes, it_was_worth_it“. No real outcry followed in the West!

Today, concerning Ukraine and Russia, the reporting here, with its focus on civilian suffering, is quite different from what it was in the past on the essentially U.S.-led wars, such as in Serbia, Afghanistan, Iraq, etc.. There, the coverage revolved primarily around the empire’s „goal kicks,“ as in a soccer match. In the process, the developments and the prehistory of the current belligerent outbreak of a long-simmering conflict are largely ignored („water under the bridge“).

It looks as if effects and causes are systematically interchanged. The practically complete rupture of the West and the structures controlled by it, especially of the world economy, with Russia is presented as a consequence of Russia’s actions. The other way around may „make a shoe out of it.“ A look at the historical dimension of the events seems appropriate beyond all actionism. When Chancellor Scholz spoke on Sunday of a „turning point in time,“ that is on the one hand apt, but if it is understood to mean that „everything was fine“ until „an evil Russian“ simply wanted war, that is not only stupid but very dangerous.

A Retrospective

In the post-war development of the „East-West-relationship“ there are striking culmination points, where there was a „clarification“ of relations and conflicts and certain manifestations of these clarifications. This is comparable to an earthquake as a result of tensions in the earth’s crust and the consequences in the landscape, only as „man’s work“.

It must be remembered that even before the end of the Second World War there were plans in the West to „nuke the Soviet Union off the map“ or at least to_bomb_her_into_Stone_Age (e.g. „Operation Unthinkable“). The dropping of the atomic bombs on Japan was more a message to Stalin than a „military necessity“.

The last joint action of the Western victorious powers and the Soviet Union took place practically from November 20, 1945 to October 1, 1946 in the form of the Nuremberg Trials. The rift that had just begun to emerge before the end of the war manifested itself in Europe especially with the unannounced currency reform in 1948 in the western occupation zones of Germany and the subsequent Berlin blockade, and culminated in the founding of the Federal Republic of Germany on May 23 and the German Democratic Republic (GDR) on October 7, 1949. The „Iron Curtain“ had become a finally visible reality.NATO was founded in 1949, and the accession of the Federal Republic in 1955 was followed by the founding of the Warsaw Pact. The East-West antagonism had thus found clear military contours and structures. More dramatic East-West conflicts now took place primarily outside Europe.

For a long time, the two sides continued to try to play off West Berlin, which was still a source of conflict, against the other side. For the West, especially the United States, West Berlin was a „stake in the flesh of the Eastern Bloc,“ and for the latter an object of pressure. With the construction of the Berlin Wall in 1961, there was a certain clarification, which virtually closed the „Iron Curtain“, so to speak also in the sense of a „stabilizing“ culmination point.

In the further disputes it played a major role (and continues to do so) that the West has for centuries had a considerable power and wealth base in the colonial_plundering of the southern hemisphere. At the same time, the Federal Republic (which was soon allowed to participate extensively) played an important role as a „democratic prosperity showcase“ of the capitalist West with enormous spillover power far into the East. Finally, the U.S.-led West (promoted also by the fact that it succeeded for quite a while in playing the Soviet Union and China off against each other) succeeded in „arming dead“ the Eastern bloc, so to speak. But the leadership of the declining Soviet Union saved Europe from a catastrophic collapse, made German reunification possible, and believed Western promises of „peace dividends“ and assurances not_to_expand_NATO one meter. The Warsaw Pact was dissolved, unlike NATO, and the devious deception worked.

With massive interference and using in particular the political figure of the heavily alcoholic Boris Yeltsin, the West soon succeeded in plunging Russia into economic chaos and turning it into an oligarch system. NATO was rapidly expanded against all promises, and the Balkans were disintegrated, culminating in the attack_on_Serbia in violation of international law. Imperial actions and wars on the part of the West increased from Latin America to Africa (particularly Central-Africa) and the Near East. The „war on terror“ (probably promoted by many „False_Flag_Operations„) played an important role. „Nine Eleven“ was another „useful turning point“ for the US power elite. The U.S. was also in the process of getting a tight grip on the world financial economy by means of the IT development controlled by it.

But, China developed from the interim „workbench of the USA“, yes, almost of the world, to an independent economic giant, and Russia came back to strength and on its feet under Putin’s leadership. „Think tanks“ in the USA had been forging sinister plans for total control of the world for the US power elite since the year 2000 („Project_for_the_New_American_Century„), which also became clearly visible in military_planing. In contrast, the plan for the peace project of the „Belt and Road Initiative“ in the sense of „Eurasian cooperation“ matured in China in close association with Russia (and took clear shape). This also became increasingly attractive for the strong economy of Europe (which, with the admittedly problematic euro, was increasingly seen as dangerous competition in the U.S.), especially Germany. This development became the real nightmare­_of_the_US_Power_Elite and, in their eyes, had to be prevented at all costs.

After the EU „beckoned“ Ukraine with an association agreement, the Yanukovych government suspended the signing of the agreement in 2013. The USA succeeded, among other things, with 5 billion dollars pumped into Ukraine (as was revealed by Victoria Nuland, „fuck_the_EU“) in inciting uprisings and driving Yanukovych into flight. In the process, not only right-wing radicals, but explicitly_Ukrainian_Nazis came on board, among others the Azov Brigades. The Russian-born parts of the population, especially in the southeast of Ukraine, came under existential pressure, which led to a strong independence movement.Unquestionably unacceptable for Russia was the threat to its base for the Black Sea Fleet in Sevastopol in the Crimea. Thus, in 2014, Russia succeeded in holding a referendum through the majority Russian-born population of Crimea, which made annexation to Russia possible. In the West, this was described as a breach of international law and subject to many sanctions.

After the fighting in eastern Ukraine increased, however, there was a glimmer of hope when France, Germany and Russia reached the Minsk_2_Agreement in 2015. This provided for extensive autonomy for the disputed territories. Unfortunately, the Ukrainian government was not willing to actually implement it. Germany and France did not exert any pressure for its implementation. Thus, Russia recognized the independence of the territories and they, under pressure of further attacks from the Ukrainian side, requested Russia’s assistance. The influence of Germany and France on a possible détente had disappeared through self-imposed inaction. The „big brother“ had probably given a hint that could not be overlooked.

The current explosion

Now the guns are talking in Ukraine. Russia will certainly have insights into the iron determination of the U.S. power elite to prevent closer cooperation between Russia and Europe, especially Germany, at any cost. I think it’s fair to say this U.S. power elite has done everything it can to drive the crisis to explode. The specific prevention of Nordstream 2 is also, of course, an important sub-goal on the part of the U.S. to prevent cooperation specifically between Germany and Russia.

To the goal of preventing this plan of intensified cooperation, the U.S. attempt to push itself even closer to Russia by controlling Ukraine will now probably be sacrificed (the obvious assurance on the part of U.S.-NATO not to fight in Ukraine, which has been kept so far, signals this). A Russia-enforced neutrality and partial military „domestication“ of Ukraine could also be used as a social-psychological „scare“ in „NATO Europe“ to shift NATO costs more heavily onto it. Thus, „Hungary“ and the failed uprisings in Czechoslovakia were also used politically by the U.S. in the Cold War at the time to further fortify and popularize NATO. Russia is perhaps „granted under the table“ as a „consolation plaster“ for the end of economic cooperation with Europe, having at least temporarily secured its southwestern flank with Ukraine (which also recently succeeded with the southern flank by stabilizing Kazakhstan). But that remains speculation, assuming the US keep up some „rationality“ in this conflict.

A particular benefit for the U.S. Power Elite is, as I said, that China’s plan of Eurasian cooperation all the way to Western Europe has largely failed. Well, China is ultimately regarded by the U.S. as the main adversary. In this regard, China can probably now rely on an even firmer relationship with Russia. Europe, however, will experience that energy dependence on the U.S. and its Near Eastern „super-democratic oil allies“ may well become far more uncomfortable in the long run than the alleged „dangerous energy dependence“ on Russia. Economic and thus social upheavals are virtually certain. Weakening Europe and keeping it in even closer dependence will be one of the goals.

I would like to repeat myself: We are facing hard times in Europe, especially in Germany, for which not Putin in the first place, but the US power and European, especially German political blindness will be responsible. The „value-propagating Oliv Greens“ and the practical political impotence of large parts of the left had a particularly serious share in the establishment of this blindness.

All in all, the part of the European political spectrum that considers itself „left-wing“ or pretends to be so (clearly also in Germany again with the SPD) behaves as the Social Democracy did in Wilhelmine Germany with the approval of the war credits for the beginning of the First World War. The following catastrophe is known! In this connection the backtracking of the Federal Government from the refusal to deliver arms to Ukraine or to agree to the delivery of arms, which are originally of German origin, is once again very frightening!

It is to be hoped that the Russian leadership’s rationality and clarity will prevail despite all provocation by the West, and that the operations will be strictly limited so that the suffering of the people on the ground will not continue to expand beyond measure. There may also be currents in the U.S. leadership that deviate from the „general line“ that I have assumed and that would like to give Russia a European „Afghanistan“ with Ukraine. May Putin’s often claimed awareness of the suffering of war, fed by history, provide the guideline not to fall into such a trap. The announcement of Ukrainian-Russian negotiations on the border with Belarus gives some hope, and success is to be hoped for.

Incidentally, China may be on Russia’s side on the one hand, but on the other hand it may also be acting diplomatically as a moderator, exerting a moderating influence on Russia, as indicated by its last abstention in the UN Security Council. This may also have to do with the fact that the question of secession is a particularly delicate issue for China.

The new „iron curtain“ before the completion!

The actions of the US-led West have caused an explosion and the new fall of an „Iron Curtain“ in Europe. Let us hope that this situation will now be handled with as much care on all sides as was generally the case in the times of the first Cold War, in order to prevent the very big catastrophe. The now made announcement of Turkey to close the Bosporus for warships now holds further, worrying conflict potential! We should be alarmed. How necessary it would be, especially in Germany, to have politicians like Willy Brandt again, who, even in the middle of the Cold War, allowed historical humility to flow into his dealings and relied more on reconciliation than on confrontation!

Important open Questions

All this said, there are still big open questions! Yes, the second „Iron Curtain“ has obviously fallen. The first Iron Curtain was lowered by the Soviet Union with defensive intent. This second Iron Curtain was lowered by the West with offensive intent. Socially, here in Germany as well as in the whole West, a second „McCarthy Era“ seems to be approaching us.

The media are to a high degree „in line“. Thoughtfulness and differentiation are „out“. I do not want to follow the same pattern with my justified counter-position.

Marx wrote in „The Eighteenth Brumaire of Louis Bonaparte“: „Hegel remarked somewhere that all great world-historical facts and persons occur, as it were, twice. He forgot to add: one time as tragedy, the other time as farce.“ At the same time, certainly, the farce is often a tragedy for many people at the same time.

The first „Iron Curtain“ existed for about 45 years. The second will probably last as long as the US Power Elite retains its power and as long as Russia remains strong. Russia’s position on the aggressive behavior of the US-led West in Ukraine cannot be denied its justification in many respects. But being right does not mean success. The „Great Patriotic War“ was won by a great unity and willingness to suffer. For almost everyone in the Soviet Union it was clear that it was a war to the death against the enemy Nazi Germany, which the USA allowed to continue fighting until they thought that the Soviet Union was „sufficiently“ weakened.

Even if Putin’s government may think, not without reason, that the war against the strongly fascist forces in Ukraine is a „small patriotic war“, it will not seem so to all people in Russia. In Russia, too, young people in particular are quite influenced by the image of the „good life in the West“ and are certainly more oriented to their individual well-being than to „great historical conflicts.“ However, they will certainly look at the numbers of Russian soldiers returning in coffins. As much as the extended sanctions will hit hard the citizens in the „headless“ European vassal states of the U.S., they will probably hit the people in Russia even harder. Divisions may also open up in Russia’s political system (which may not just be „dreams“ of the U.S. power elite). Thus, the risk of severe social upheaval and dwindling support cannot be ruled out for the Russian government.

It will depend very much on whether the Russian government succeeds in limiting the operations and ending the war soon (for which, however, it needs negotiating partners). An important question is how willing China is to moderate Russia on the one hand and to support Russia economically in the consequences of the sanctions on the other.

I have mentioned here the suffering of this war on all sides sufficiently to be able to defend myself justifiably against the accusation of cynicism, but I would like to state it clearly: in view of the ruthless world domination plans of the US Power Elite, a collapse of Russia would indeed be a geopolitical catastrophe! The „dreams of the USA of the second dead armament“ against Russia and China could lead in the long run to the fact that the USA will arm itself dead, but Russia will have to avoid fighting itself dead in Ukraine.

All in all also it is of course a great tragedy that in this conflict the means are „burned“ which would be urgently needed to tackle the enormous problems (environmental and climate problems, social problems as well as among other things the consequences of the Corona pandemic) which people all over the world are confronted with. There one can only shake the head over the 100_billion_Euro, which the Federal Government of Germany wants to make available in its irresponsibility to the armament!

The Ukraine war is, as I said, a tremor as a result of the growing tensions of the last three decades between the U.S. power elite together with its European vassals and Russia on the other side. It remains to be seen whether it is only a „foreshock“ and whether – possibly – even more dangerous aftershocks will follow. We in the West should pay more attention to what „our“ power elites contribute to the suffering of people worldwide (and stand up against their dangerous „games“) than demonize and condemn Putin

.Andreas Schlüter

deutsche Version

Ukraine-Krise und Ausblick: Kulminationspunkte im Ost-West-Ringen

Anknüpfend an die Worte des ersten Generalsekretärs der NATO, Hastings_Ismay, hinsichtlich des Zwecks der NATO, „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“, könnte man sagen, der Zweck des durch die USA zielstrebig herbeigeführten Ukraine-Konflikts sei: „die Russen und Chinesen draußen, die USA drinnen, und die Europäer unten und auf Linie zu halten“!

Die Kampfhandlungen in der Ukraine gehen offenbar unvermindert weiter ohne dass die Öffentlichkeit verlässliche Informationen über die tatsächliche Situation und den Stand der militärischen Entwicklung hätte. Dies bedeutet weiteres schweres menschliches Leid, wie in jeder kriegerischen Auseinandersetzung. In der westlichen Öffentlichkeit geht der mediale Fokus umfänglich auf eben dieses Leid insbesondere der Zivilbevölkerung in der Ukraine, die allerdings seitens der ukrainischen Regierung am Liebsten in großer Zahl zum gefährlichen „Mittun“ animiert werden sollte.

Ganz anders liegt aber die hiesige Berichterstattung mit dem Schwerpunkt auf dem zivilen Leid, als dies in der Vergangenheit zu den im wesentlichen von US-geführten Kriegen, wie in Serbien, Afghanistan, dem Irak usw., der Fall war. Dort drehte sich die Berichterstattung vor Allem wie bei einem Fußballspiel um die „Torschüsse“ des Imperiums. Dabei werden die Entwicklungen und die Vorgeschichte des jetzigen kriegerischen Ausbruchs eines lange schwelenden Konfliktes weitgehend ausgeblendet („Schnee von gestern“).

Angesichts der moralischen Arroganz des Westens gegenüber Russland zur heutigen Krise muss an die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright erinnert werden. Ihre Antwort auf die Frage, ob die Schwächung des Irak den Tod von einer halben Million Kinder, verursacht durch die damaligen Sanktionen, wert gewesen sei: „ja, wir denken, es_war_es_wert!“. Die Dame war dann auch in einer Zuschaltung auf_dem_Parteitag der Grünen willkommen!

Es sieht so aus, als ob im Westen medial zur Ost-West-Entwicklung systematisch Wirkungen und Ursachen miteinander vertauscht würden. Der praktisch komplette Bruch des Westens und der durch ihn kontrollierten Strukturen gerade der Weltwirtschaft mit Russland wird als Konsequenz des russischen Vorgehens dargestellt. Anders herum mag „ein Schuh daraus“ werden. Ein Blick auf die historische Dimension des Geschehens scheint jenseits allen Aktionismus´ angebracht. Wenn Bundeskanzler Scholz am Sonntag von einer „Zeitenwende“ sprach, ist das einesteils treffend, wenn man es aber so versteht, dass „alles gut“ war, bis „ein böser Russe“ einfach Krieg wollte, ist das nicht nur dumm, sondern sehr gefährlich.

Ein Rückblick

In der Nachkriegs-Entwicklung des „Ost-West-Verhältnisses“ finden sich markante Kulminationspunkte, an denen es quasi zur „Klärung“ von Konflikten und zu bestimmten Manifestationen dieser Klärungen kam. Dies ist vergleichbar einem Erdbeben als Folge von Spannungen in der Erdkruste und den Folgen in der Landschaft, nur eben von „Menschen an der Macht“ erzeugt.

Erinnert werden muss daran, dass es schon am Ende des Zweiten Weltkrieges in den USA und Großbritannien Pläne gab, die „Sowjetunion atomar von der Landkarte zu tilgen“ (z.B. „Operation_Unthinkable“, „Plan_Totality“). So war ja auch der Abwurf der Atombomben über Japan mehr eine Botschaft an Stalin, als eine „militärische Notwendigkeit“.

Die letzte gemeinsame Aktionen der westlichen Siegermächte und der Sowjetunion fanden praktisch vom 20. November 1945 bis 1. Oktober 1946 in Form der Nuernberger_Prozesse statt. Das sich eben schon vor Kriegsende abzeichnende Zerwürfnis manifestierte sich in Europa besonders mit der nicht angekündigten Währungsreform 1948 in den westlichen Besatzungszonen Deutschlands und der folgenden Berlin-Blockade, und kulminierte in der Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) am 7. Oktober 1949. Der „Eiserne Vorhang“ war eine endgültig sichtbare Realität geworden.

1949 wurde die NATO gegründet und dem Beitritt der Bundesrepublik 1955 folgte die Gründung des Warschauer Paktes. Der Ost-West-Gegensatz hatte somit klare militärische Konturen und Strukturen gefunden. Dramatischere Ost-West-Auseinandersetzungen spielten sich nun vornehmlich außerhalb Europas ab.Der weiterhin bestehende Konfliktherd Westberlin wurde noch längere Zeit von den beiden Seiten dabei je versucht, gegen die andere Seite auszuspielen. Für den Westen, speziell die USA, war Westberlin ein „Pfahl im Fleisch des Ostblocks“, für diesen ein Objekt von Druckmöglichkeiten. Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 findet sich eine gewisse Klärung, die den „Eisernen Vorhang“ quasi schloss, sozusagen auch im Sinne eines „stabilisierenden“ Kulminationspunktes.

In den weiteren Auseinandersetzungen spielte eine große Rolle (und tut dies weiter), dass der Westen seit Jahrhunderten eine erhebliche Macht- und Wohlstands-Basis in der Auspluenderung_der_suedlichen_Hemisphaere hat. Die Bundesrepublik (die bald umfänglich daran teilnehmen durfte) spielte gleichzeitig eine wichtige Rolle als „demokratisches Wohlstandschaufenster“ des kapitalistisches Westens mit enormer Ausstrahlungskraft bis weit in den Osten. Schließlich gelang es dem US-geführten Westen (befördert auch dadurch, dass es eine ganze Weile gelang, die Sowjetunion und China gegeneinander auszuspielen), den Ostblock quasi „tot zu rüsten“. Aber die Führung der niedergehenden Sowjetunion bewahrte Europa vor einer Zusammenbruchs-Katastrophe, ermöglichte die deutsche Wiedervereinigung und glaubte den westlichen Versprechungen auf „Friedens-Dividende“ und den Zusicherungen, die NATO keinen Meter auszuweiten. Der Warschauer Pakt wurde im Gegensatz zur NATO aufgelöst, die hinterhältige Täuschung funktionierte.

Mit massiver Einmischung und insbesondere die politische Figur des schwer alkoholabhängigen Boris Jelzin benutzend, gelang es dem Westen bald, Russland ins wirtschaftliche Chaos zu stürzen und in ein Oligarchen-System zu verwandeln. Die NATO wurde gegen alle Versprechen zügig ausgedehnt, der Balkan zersetzt, was in dem völkerrechtswidrigen Angriff auf Serbien kulminierte. Imperiale Aktionen und Kriege seitens des Westens nahmen von Latein-Amerika über Afrika bis Vorderasien zu. Dabei spielte der „Krieg gegen den Terror“ (wohl durch viele „False-Flag-Operationen“ befördert, eine gewichtige Rolle. „Nine Eleven“ war für die US-Machtelite eine weitere „nützliche Zeitenwende“. Die USA waren dabei, auch gerade mittels der von ihr kontrollierten IT-Entwicklung auch die Welt-Finanzwirtschaft in den Griff zu bekommen.

Aber, China entwickelte sich von der zwischenzeitlichen „Werkbank der USA“, ja, fast der Welt, zu einem eigenständigen Wirtschaftsriesen, und Russland kam unter der Führung Putins wieder zu Kräften und auf die Beine. „Denkfabriken“ in den USA schmiedeten schon besonders seit dem Jahr 2000 für die US-Machtelite finstere Pläne zur totalen Kontrolle der Welt („Project_for_the_New_American_Century“), was sich auch in militaerischen_Planungen deutlich sichtbar machte. Dagegen reifte bei China im engen Verbund mit Russland der Plan für das Friedensprojekt der „Belt and Road Initiative“ im Sinne einer „Eurasischen Kooperation“ (und nahm deutliche Gestalt an). Dies gewann auch für die starke Wirtschaft Europas (die mit dem zwar problembehafteten Euro in den USA immer mehr als gefährliche Konkurrenz gesehen wurde), speziell auch Deutschlands, zunehmend an Attraktivität. Diese Entwicklung wurde zum eigentlichen Albtraum_der_US-Machtelite und musste in ihren Augen um jeden Preis verhindert werden.

Nachdem die EU der Ukraine mit einem Assoziierungsvertrag „gewinkt“ hatte, setzte die Regierung Janukowytsch die Unterzeichnung des Vertrags aber 2013 aus. Den USA gelang es unter Anderem mit in die Ukraine gepumpten 5 Milliarden Doller (wie durch_Victoria_Nuland_ruchbar wurde) Aufstände anzuzetteln und Janukowytsch in die Flucht zu treiben. Dabei kamen nicht nur rechtsradikale, sonder explizit ukrainische_Nazis_mit_ins_Boot, unter Anderem die Asow-Brigaden. Die russisch-stämmigen Bevölkerungsteile gerade des Südostens der Ukraine kamen unter existenziellen Druck, was zu einer starken Unabhängigkeits-Bewegung führte.

Fraglos untragbar war für Russland die Gefährdung seiner Basis für die Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim. So gelang es Russland durch die mehrheitlich russischstämmige Bevölkerung der Krim 2014 ein Referendum durchzuführen, das die Angliederung an Russland ermöglichte. Im Westen wurde dies als Völkerrechtsbruch bezeichnet und mit vielen Sanktionen belegt. Nachdem die Kämpfe in der Ost-Ukraine zunahmen, gab es aber einen Hoffnungsschimmer, als es durch Frankreich, Deutschland und Russland 2015 zum Minsk 2 Abkommen kam. Dieses sah eine weitgehende Autonomie für die umkämpften Gebiete vor. Leider war die ukrainische Regierung nicht gewillt, dies wirklich umzusetzen. Deutschland und Frankreich übten keinerlei Druck für die Umsetzung aus. Somit erkannte Russland die Unabhängigkeit der Gebiete an und diese, unter dem Druck weiterer Angriffe von ukrainischer Seite, ersuchten Russland um Beistand. Der Einfluss Deutschlands und Frankreichs auf eine mögliche Entspannung war durch selbstgewählte Untätigkeit verschwunden. Der „große Bruder“ hatte wohl einen nicht zu übersehenden Wink gegeben.

Die aktuelle Explosion

Nun sprechen in der Ukraine die Waffen. Russland wird sicher auch Erkenntnisse über die eiserne Entschlossenheit der US-Machtelite haben, eine engere Zusammenarbeit zwischen Russland und Europa, speziell Deutschland, um jeden Preis zu verhindern. Man kann wohl sagen, diese US-Machtelite hat alles getan, um die Krise zur Explosion zu treiben. Auch die spezielle Verhinderung von Nordstream 2 ist natürlich ein wichtiges Teilziel seitens der USA, die Kooperation speziell von Deutschland und Russland zu verhindern.

Dem Ziel der Verhinderung dieses Plans der intensivierten Zusammenarbeit wird nun wohl der Versuch der USA, sich mit der Kontrolle Ukraine noch dichter an Russland zu schieben, geopfert werden (die offenkundig bisher eingehaltene Zusicherung seitens USA-NATO, nicht in der Ukraine zu kämpfen, signalisiert dies). Eine durch Russland erzwungene Neutralität und teilweise militärische „Domestizierung“ der Ukraine könnte auch als sozialpsychologisches „Schreckensbild“ in „NATO-Europa“ genutzt werden, um die NATO-Kosten stärker auf dieses zu verschieben. So wurden damals auch „Ungarn“ und die gescheiterten Erhebungen in der Tschechoslowakei politisch von den USA im Kalten Krieg zur weiteren Befestigung und Popularisierung der NATO genutzt. Russland wird vielleicht als „Trostpflaster“ für das Ende der wirtschaftlichen Kooperation mit Europa „unter der Hand gewährt“, mit der Ukraine seine Südwest-Flanke zumindest vorübergehend gesichert zu haben (was mit der Südflanke auch unlängst durch die Stabilisierung Kasachstans gelang).

Besonderer Gewinn für die US-Machtelite ist dabei eben, wie gesagt, auch, dass für China der Plan der Eurasischen Kooperation bis nach Westeuropa weitgehend gescheitert ist. Nun, China ist ja letztlich seitens der USA als Hauptgegner angesehen. Dabei kann China sich nun wohl auf ein noch festeres Verhältnis zu Russland verlassen. Europa wird allerdings erleben, dass die Energieabhängigkeit von den USA und ihren vorderasiatischen, „super-demokratischen Öl-Verbündeten“ wohl auf Dauer weit ungemütlicher werden kann, als die angebliche „gefährliche Energieabhängigkeit“ von Russland. Wirtschaftliche und damit soziale Verwerfungen sind praktisch sicher. Europa zu schwächen und in noch engerer Abhängigkeit zu halten, wird mit ein Ziel sein.

Ich möchte mich wiederholen: Wir gehen in Europa, speziell in Deutschland, schweren Zeiten entgegen, für die nicht in erster Linie Putin, sondern die US-Macht und europäische, wie speziell gewollte deutsche, politische Blindheit verantwortlich sein werden. Die „Werte-propagierenden Olivgrünen“ und die praktische politische Impotenz weiter Teile der Linken hatten an der Etablierung dieser Blindheit einen besonders gravierenden Anteil.

Insgesamt verhält der sich „links“ wähnende oder sich so gebende Teil des europäischen politischen Spektrums (deutlich auch in Deutschland eben wieder mit die SPD) sich so, wie es im wilhelminischen Deutschland die Sozialdemokratie mit der Zustimmung_zu_den_Kriegskrediten zum Beginn des Ersten Weltkriegs geschah. Die folgende Katastrophe ist bekannt! Dabei erschrickt das Ab-Rücken der Bundesregierung von der Weigerung, Waffen an die Ukraine zu liefern oder der Lieferung von Waffen, die ursprünglich deutscher Herkunft sind, zuzustimmen, noch einmal sehr!

Es ist zu hoffen, dass Rationalität und Klarheit der russischen Führung trotz aller Provokation durch den Westen die Oberhand behält, und die Operationen eng begrenzt werden und damit das Leid der Menschen vor Ort sich nicht weiter maßlos ausdehnt. Es mag in der US-Führung ja auch von der meinerseits vermuteten „Generallinie“ abweichende Strömungen geben, die Russland gerne mit der Ukraine ein europäisches „Afghanistan“ verpassen möchten. Möge das seitens Putins oft reklamierte, aus der Geschichte gespeiste Bewusstsein von den Leiden des Krieges die Leitlinie geben, nicht in so eine Falle hinein zu tappen. Ein wenig Hoffnung gibt die Ankündigung ukrainisch-russischer Verhandlungen an der Grenze zu Weißrussland, denen Erfolg sehr zu wünschen ist.

China mag sich übrigens einerseits an der Seite Russlands stehend, doch auch diplomatisch andererseits als Moderator, mäßigend auf Russland einwirkend, profilieren, wie sich das auch durch die letzte Stimmenthaltung im UN-Sicherheitsrat andeutete. Das mag auch damit zu tun haben, dass für China die Frage einer Abspaltung von Landesteilen eine ganz besonders delikate Frage ist.

Der neue „Eiserne Vorhang“ vor der Fertigstellung!

Das Handeln des US-geführten Westens hat das neuerliche Fallen eines „Eisernen Vorhangs“ in Europa bewirkt. Hoffen wir, dass man mit dieser Situation nun allseits so vorsichtig umgeht, wie das im Allgemeinen in den Zeiten des ersten Kalten Krieges der Fall war, um die ganz große Katastrophe zu verhindern. Die jetzt erfolgte Ankündigung der Türkei, den Bosporus für Kriegsschiffe zu sperren, birgt nun weiteres, besorgniserregendes Konfliktpotential! Wir sollten alarmiert sein. Wie nötig wären gerade in Deutschland wieder Politiker wie Willy Brandt, der auch mitten im Kalten Krieg geschichtliche Demut in sein Handel einfließen ließ und mehr auf Ausgleich als auf Konfrontation setzte!

Große offene Fragen

All dies gesagt, gibt es dennoch große offene Fragen! Ja, der zweite „Eiserne Vorhang“ ist wohl gefallen. Den ersten Eisernen Vorhang hatte die Sowjetunion in defensiver Absicht gesenkt. Diesen zweiten Eisernen Vorhang hat der Westen in offensiver Absicht heruntergelassen. Gesellschaftlich scheint auch hier in Deutschland wie im ganzen Westen eine zweite „McCarthy-Aera“ auf uns zuzukommen.

Die Medien sind in hohem Maße „gleichgeschaltet“. Nachdenklichkeit und Differenzierung sind „out“. Ich möchte mit meiner berechtigten Gegenposition nicht nach gleichem Schema verfahren.

Marx schrieb in „Der_achtzehnte_Brumaire_des_Louis_Bonaparte“: „Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.“ Dabei ist sicher oft auch die Farce für viele Menschen gleichzeitig eine Tragödie.

Der erste „Eiserne Vorhang“ bestand für rund 45 Jahre. Der zweite wird wohl solange bestehen, wie die US-Machtelite ihre Macht behält und solange, wie Russland stark bleibt. Russlands Position zum aggressiven Verhalten des US-geführten Westens in der Ukraine kann in Vielem ihre Berechtigung nicht abgesprochen werden. Aber Recht zu haben, bedeutet noch nicht, Erfolg zu haben. Der „grosse_vaterlaendische_Krieg“ wurde durch eine große Geschlossenheit und Leidensbereitschaft gewonnen. Für fast jeden Menschen in der Sowjetunion war klar, es war ein Krieg auf Leben und Tod gegen den Gegner Nazi-Deutschland, den die USA so lange gewähren ließen, bis sie meinten, dass die Sowjetunion genügend geschwächt sei.

Auch wenn Putins Regierung nicht ohne Grund meinen mag, dass der Krieg gegen die stark faschistisch durchsetzten Kräfte in der Ukraine ein „kleiner vaterländischer Krieg“ sei, wird er nicht allen Menschen in Russland so erscheinen. Auch in Russland sind gerade die jungen Menschen nicht wenig vom Bild des „guten Lebens im Westen“ beeinflusst und sicher mehr an ihrem individuellen Wohlergehen orientiert, als an „großen geschichtlichen Auseinandersetzungen“. Sie werden sicher aber auf die Zahlen von in Särgen zurückkommenden russischen Soldaten schauen. So sehr die ausgedehnten Sanktionen auch die Bürger in den „kopflosen“ europäischen Vasallenstaaten der USA hart treffen werden, die Menschen in Russland werden sie wohl noch mehr treffen. Es mögen sich auch Spaltungen im politischen System Russlands auftun (was nicht nur „Träume“ der US-Machtelite sein mögen). Damit ist für die russische Regierung die Gefahr schwerer gesellschaftlicher Verwerfungen und schwindender Unterstützung nicht ausgeschlossen.

Es wird wohl sehr darauf ankommen, ob es der russischen Regierung gelingt, die Operationen zu begrenzen und den Krieg bald zu beenden (wozu es aber Verhandlungspartner braucht). Eine wichtige Frage ist dabei, wie bereit China einesteils ist, mäßigend auf Russland einzuwirken, und anderenteils, Russland bei den Folgen der Sanktionen ökonomisch zu unterstützen.

Ich habe hier das Leid dieses Krieges auf allen Seiten genügend angesprochen, um mich berechtigt gegen den Vorwurf des Zynismus verwahren zu können, möchte es aber klar aussprechen: angesichts der rücksichtslosen Weltherrschaftspläne der US-Machtelite wäre ein Zusammenbruch Russlands tatsächlich eine geopolitische Katastrophe! Die „Träume der USA von der zweiten Tot-Rüstung“ gegenüber Russland und China könnten langfristig dazu führen, dass sich die USA selbst tot rüsten, Russland aber wird vermeiden müssen, sich in der Ukraine selbst tot zu kämpfen.

Insgesamt ist es natürlich eine große Tragödie, dass in dieser Auseinandersetzung die Mittel „verbrannt“ werden, die dringend gebraucht würden, um die gewaltigen Probleme (Umwelt- und Klimaprobleme, soziale Probleme wie auch u.a. die Folgen der Corona-Pandemie), vor die die Menschen in aller Welt gestellt sind, anzugehen. Da kann man über die 100 Milliarden Euro, die die Bundesregierung in ihrer Verantwortungslosigkeit der Rüstung zur Verfügung stellen will, nur den Kopf schütteln!

Der Ukraine-Krieg ist, wie gesagt, ein Beben als Ergebnis der wachsenden Spannungen der letzten drei Jahrzehnte zwischen der US-Machtelite zusammen mit ihren europäischen Vasallen und Russland auf der anderen Seite. Es wird sich zeigen, ob es nur ein „Vorbeben“ ist, und ob – womöglich – noch gefährlichere Nachbeben folgen. Wir im Westen sollten mehr darauf schauen, was „unsere“ Machteliten zum Leiden der Menschen weltweit beitragen (und gegen ihr gefährliches „Spiel“ aufstehen) als Putin zu dämonisieren und zu verdammen.

Andreas Schlüter

deutsche Version unten

enlargement-of-nato

Comment: The Next Cold War and the New Arms Race

It is obvious that the U.S. Power Elite hopes to repeat the „Arms Race“ that brought the former Eastern Bloc to its knees by further expanding NATO against Russia and continuing to encircle China. These people are probably not insane enough to really want a big war – as dangerous as this „game“ is – but they just think that such a race would ruin their two supposed adversaries economically. And it is also clear, the „Anglo-Saxon racism“ does not allow them to tolerate other peoples and societies „at eye level“. And of course, the permanent „westward expansion“ (now seen from Germany to the Far East) is embedded in the „State DNA“ of the USA.

What might strategists in the Russian and Chinese governments be thinking? Possibly they do think: „go ahead, ruin your own societies and your own countries by this madness!“

Of course, it must additionaly be remembered that the U.S. and NATO military is the single biggest factor in the climate and ecological disaster. And the neoliberal NATO societies will unquestionably have a harder time dealing with these problems than China and Russia.

Thus only the conclusion remains: as ingenious as the US Power Elite acts in its global devilries in detail, in the overall strategy one must regard them as madmen! If they do not lead the world into an overall catastrophe, they will lead their area of the world in any case into the ruin. For the European vassals the question arises: together into the ruin?!

Andreas Schlüter

Links:

„Geo-Politics: The Core of Crisis and Chaos and the Nightmares of the US Power Elite“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/08/01/geo-politics-the-core-of-crisis-and-chaos-the-nightmares-of-the-us-power-elite/

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

https://www.globalresearch.ca/why-not-abandon-all-foreign-bases/5759203

Kommentar: der neue Kalte Krieg und ein weiterer Rüstungswettlauf

Es ist wohl offensichtlich, die US-Machtelite hofft, mit weiterer Ausdehnung der NATO gegen Russland und fortgesetzter Einkreisung Chinas die Nummer mit der „Tot-Rüstung“, die den damaligen Ostblock in die Knie zwang, noch einmal zu wiederholen. Diese Leute sind wohl nicht wahnsinnig genug, wirklich einen großen Krieg zu wollen – so gefährlich, wie dieses „Spiel“ auch ist – aber sie denken eben, dass so ein Wettlauf ihre beiden vermeintlichen Kontrahenten wirtschaftlich ruinieren würde. Und es ist auch klar, der „angelsächsische Rassismus“ erlaubt es ihnen nicht, andere Völker und Gesellschaften „auf Augenhöhe“ zu ertragen. Und natürlich, die permanente „West-Ausdehnung“ (nun von Deutschland aus gesehen) in den Fernen Osten ist in der „Staats-DNA“ der USA verankert.

Was mögen da Strategen in der russischen und chinesischen Regierung vielleicht denken? Möglicherweise denken sie doch: „macht ruhig, ruinieren werdet ihr eure Gesellschaften und eure Länder!“ Dabei ist natürlich zu bedenken, dass das US- und NATO-Militär der größte einzelne Faktor der Klima- und Öko-Katastrophe ist. Und mit diesen Problemen werden die neoliberalen NATO-Gesellschaften fraglos auch schwerer fertig werden als China und Russland.

So bleibt nur der Schluss: so raffiniert die US-Machtelite in ihren globalen Teufeleien im Einzelnen agiert, in der Gesamt-Strategie muss man sie als Wahnsinnige ansehen! Wenn sie die Welt nicht in eine Gesamt-Katastrophe führen, werden sie ihren Bereich der Welt auf jeden Fall in den Ruin führen. Für die europäischen Vasallen ergibt sich die Frage: gemeinsam in den Ruin?!

Zusatz für die deutschen Leser: Nichts aus der Geschichte gelernt?!

Andreas Schlüter

Links:

„75 Jahre seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa – und eine finstere Zukunft?!“: https://wipokuli.wordpress.com/2020/05/09/end-of-ww-ii-in-europe-75-years-ago-and-a-grim-future-75-jahre-seit-dem-ende-des-zweiten-weltkriegs-in-europa-und-eine-finstere-zukunft/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-10/rolf-muetzenich-annegret-kramp-karrenbauer-kritik-atomwaffen-interview

ueber-die-maassen

Der Präsident der Institution, die unsere Verfassung, das Grundgesetz, schützen soll, Hans-Georg_Maassen, verharmlost nicht nur rassistische Exzesse, nein, er pflegte auch freundlichen “informativen_Kontakt” mit Frauke Petry darüber, wie man zuviel Aufmerksam durch den VS vermeiden könne, und er informierte_die_AfD_vorab über den VS-Bericht, der nur ministeriell vorgestellt werden kann. Auch zum Vorfall am Breitscheidplatz und zu Anis_Amri (vielleicht doch nur ein “Patsi”?) gibt es bezüglich des VS viele Ungereimtheiten. Das alles hat den Mann und seinen Dienstherrn, den “Heimat-Minister” Horst Seehofer, unter nicht geringen Druck gebracht. Oh Wunder, da profilierte sich sein Dienst nun gleich, indem in Frankfurt ein “Terroranschlag_gerade_eben_verhindert” werden konnte, natürlich aufgrund eines Hinweises des Verfassungsschutzes! Man staunt fast, dass der 17-jährige Verdächtige nicht programmgemäß erschossen wurde.

Man könnte auf finstere Gedanken kommen

Wer sich wirklich mit der Materie beschäftigt hat, kennt die lange finstere Geschichte der deutschen “Dienste”. Diese wurden nach dem Kriege von_den_USA unter Einbeziehung vieler Alt-Nazis aufgebaut. So ging der Bundesnachrichtendienst aus der Organisation_Gehlen hervor, die ihrerseits aus der Hinterlassenschaft der Nazi-Organisation “Fremde_Heere_Ost” entstand. Auch der Verfassungsschutz, bei Wikipedia recht “neutral” dargestellt, war am Anfang offen eng an die USA angelehnt, nun ist es wohl verdeckt der Fall.

Für die Zeit des Kalten Krieges sind eine Reihe Aspekte der Abhängigkeit inzwischen offengelegt, wie hemmungslose Spionage deutscher Dienste unter “US-Anleitung”. Es gibt aber auch eine ganze Reihe von Puzzle-Teilen, die darauf hindeuten, dass auch absolut mörderische Praktiken unter der “Obhut” der USA (und teils Großbritanniens) nicht nur während des Kalten Krieges stattfanden, sondern dessen Ende überlebt haben.

Verdeckte Kriegsführung unter Anleitung aus den USA

Besonders sind hier die “NATO-Geheimarmeen”, ursprünglich als “offiziell-inoffiziell” als “Stay Behind Armeen” gegen eine vermutete sowjetische Invasion Westeuropas gegründet (selbstverständlich unter Einbeziehung vieler Alt- und Neu-Nazis), dann aber bald als Terrororganisation gegen jede Links-Entwicklung in westeuropäischen Ländern genutzt. In den Medien wird oft der Name der italienischen Gruppierung, “Gladio” (nach dem alten römischen Kurzschwert), benutzt, wenn überhaupt hierüber gesprochen wird. Außer italienischen Politikern findet man praktisch keine Politiker, die sich darüber auslassen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann_Scheer hatte sich allerdings zu Gladio geäußert (sonderbarerweise funktioniert_das_Youtube-Video_dazu_nicht_mehr). Kurz darauf starb er PLÖTZLICH an_Herzversagen. Helmut Schmidt hat in einem Zeit-Interview eine sehr nebulöse, aber dennoch vielsagende Äußerung zum Staats-Terrorismus gemacht:

Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.“ Und Giovanni Lorenzo, der das Interview geführt hat, fragt ungläubig nach: „Ist das Ihr Ernst? Wen meinen Sie?“ Und Schmidt antwortet: „Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage.

https://www.heise.de/tp/news/Der-lange-Arm-von-Gladio-und-das-Eingestaendnis-eines-Bild-Reporters-1993893.html, am Ende des Artikels.

Viele Ereignisse im Zusammenhang mit dem “NSU” erscheinen als die “Spitze_des_Gladio-Eisberges”. Dies trifft auch besonders auf die Ermordung der Polizistin Michelle_Kiesewetter zu, in deren Kommissariat sich übrigens zwei Vorgesetzte Mitglieder des Ku_Klux_Klan waren. Interessant, dass der Beitag nicht_mehr_abrufbar ist!

Tatsächlich funktioniert(e) Gladio in Deutschland (wie in anderen Ländern) über “Doppelungen” in den Geheimdiensten und vielen staatlichen Institutionen. Und es liegt sehr nahe, zu vermuten, dass Gladio alles andere als tot sein könnte, sondern eher eine “untote_Organisation” ist. Jedenfalls wird es eine ganze Menge Leute in den “Diensten” geben, die “zwei Herren dienen”. Hin und wieder wird dann mal als Alibi ein Prozess gegen einen Mitarbeiter, der “auf_zwei_Schultern” trägt, durchgeführt (zumal, wenn es vielleicht sogar drei Schultern werden sollten).

Was die grundsätzliche Anhänglichkeit der deutschen Dienste angeht, war natürlich die grausame Scharade von “Nine_Eleven” mit der Produktion des “Ober-Patsis” Mohammed Atta, der in Hamburg studiert hatte, sehr dazu angetan, diese auf Grundlage eines unberechtigten “schlechten Gewissens” arg zu verstärken.

Besteht die Aufgabe desVerfassungsschutzes in Wirklichkeit darin, US-Interessen gegen die deutsche Verfassung und gegen deutsche Souveränität zu schützen?

Artikel 20 (2) des Grundgesetzes sagt: “Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus”, will sagen, von der Mehrheitsentscheidung der (wahlberechtigten) Staatsbürger. Es gibt gute Gründe, Zweifel zu haben, ob dies tatsächlich verwirklicht ist.

Wenn die Nachdenkseiten_fragen: “Wird der Verfassungsschutz von einem AfD-Freund geleitet?”, liegt mir eher die Vermutung nahe, dass dieser wohl ein “Wurmfortsatz des Großen Bruders” sein könnte.

Noch einmal zur möglichen Einordnung des Geschehens:

Die Machtelite der USA hat nach dem Ende des kalten Krieges angesichts der Wiedervereinigung Deutschlands und der „Öffnung“ Osteuropas sicher genauso wenig daran gedacht, diese “Gladio”-Strukturen aufzulösen, wie sie ein Interesse daran hatte, dem Beispiel des Warschauer Paktes folgend etwa die NATO selbst aufzulösen. Gerade das vereinigte Deutschland ist mit Sicherheit das Ziel solcher Operationen, denn es galt und gilt, die „Krauts“ unter Kontrolle zu halten, sie vom Echo auch eines versuchten Sozialismus´ fernzuhalten, sie aber auch nicht „übermütig“ werden zu lassen, oder sie gar zum Kristallisationskern europäischer Unabhängigkeitsgelüste „verkommen“ zu lassen.

Diese Aktionen geschahen sicher nicht immer wirklich zur Freude des deutschen Kapitals und der sie vertretenden Politik, die sich der Interessenunterschiede zum „großen Bruder“ zunehmend bewusst wurden. Sie wollen vielleicht diesen Sumpf ganz gerne loswerden, aber die altgedienten deutschen Politiker sind in ihrer gewandelten Rolle nun auch in der Rolle des Richter_Adam, der auch gegen sich selbst ermitteln müsste, zumindest gegen seine Rolle als Dulder des Unwesens.

Ein wichtiger Aspekt ist in den letzten Jahren dazugekommen: die Bestrebungen Chinas und Russlands für eine “Eurasische Kooperation” von China bis Deutschland und Spanien, manifestiert in der “neuen_Seidenstrasse”, die sowohl die Landverbindung wie Seewege einschließt (inclusive einer Anbindung Afrikas).

Kämen diese Bestrebungen umfangreich zum Erfolg, wären die USA sozusagen “draußen”, dies ist der Albtraum der US-Machtelite. Hier gilt es also aus den Augen der US-Machtelite, auf Europa als “politisch schwächstem Glied” besonderen Druck auszuübenm bis hin zur “Schock-Strategie”. Die schwarz-gelbe Bundesregierung ist damals, als es um die “Flugverbotszone” über Libyen ging, und sie sich im Sicherheitsrat immerhin der Stimme enthielt, drastisch “an_ihre_Pflichten_erinnert” worden.

Es geht also bei den Aktionen eines US-gesteuerten „Tiefen Staates“ um dreierlei: linke Entwicklungen durch Förderung von Rechtsradikalismus „auszubalancieren“, die gesellschaftlichen Grundfragen nach sozialer Gerechtigkeit, Frieden und geschützter Umweld (zugunsten der Profitinteressen) zu überdecken, und auch darum, die Bundesregierung immer wieder unter Druck zu bringen. Dabei folgt das „Skript“ der Gladio-Maxime „Strategie_der_Spannung“. Dazu passen der Aufstieg von PEGIDA und der AfD allgemein, insbesondere auch die Chemnitzer Ausschreitungen „prächtig“, ebenso vielleicht mit „Agents provocateurs“ durchsetzte Ausschreitungen fehlgeleiteter „Linksradikaler“!

Der Verfassungsschutz also über die Maaßen verdächtig!

Bei dieser Sachlage ist es also klar, dass staatliche Strukturen und insbesondere die „Dienste“ eine wichtige Rolle in diesem „Spiel“ einnehmen. Doppelungen bedeuten immer, es gibt die „braven Beamten“, die ihre Aufgabe nach Amtseid ernst nehmen, und es gibt diejenigen, die sich anderen Grundsätzen und Auftraggebern verpflichtet fühlen. Dieses kann insbesondere fortdauern, wenn Gesellschaft und Politik nicht in den Diskurs hierüber eintreten und den politischen Willen entwickeln, diesem Unwesen ein Ende zu bereiten.

Gesichert“ wird die Fortsetzung des Unwesens durch Terrorbedrohung, wie sie der damalige Außenminister Gabriel wohl Glenn_Greenwald_gegenueber ausgeplaudert hat, durch rechtzeitige Entfernung von zu „Neugierigen“ durch „belastende Erkenntnisse“, wie im Falle des damaligen Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian_Edathy, oder durch direkte Bedrohung, wofür ein Paradebeispiel die Bedrohung_eines_brasilianischen_Diplomaten durch_John_Bolton ist.

Besonders wichtig aber für das US-Imperium ist, dass in den „zu lenkenden“ Ländern die „richtigen Leute“ an den für die verdeckten Operationen wichtigen Institutionen sitzen. Wahrscheinlich auch wichtig mag sein, dass die „richtigen Leute“, die man in diese Positionen zu bringen hat, auch persönliche Schwachstellen haben sollten, um sie gefügiger zu halten, bzw. ggf. ausschalten zu können.

Jedenfalls spricht viel dafür, dass der Vorsitzende des Verfassungsschutzes für das Imperium der „richtige Mann“ ist, das macht ihn über die Maaßen verdächtig!

Andreas Schlüter

Weitere Links:

Die Verschleierung um die Ermordung von Michèle Kiesewetter: ein unglaublicher Skandal!” https://wipokuli.wordpress.com/2017/04/26/die-verschleierung-um-die-ermordung-von-michele-kiesewetter-ein-unglaublicher-skandal/

& https://www.youtube.com/watch?v=-v_pNzz57F4

Linkliste meiner Artikel zu Gladio, NSU, Geheimdiensten und Staatsorganen: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-staatsorganen/

http://www.fr.de/politik/atomwaffen-division-us-neonazis-gruenden-ableger-in-deutschland-a-1570316

zum Ku Klux Klan in Deutschland:

http://kukluxklandeutschland.blogspot.com/

http://www.spiegel.de/einestages/undercover-bei-ku-klux-klan-in-deutschland-gerhard-kromschroeder-schlich-sich-ein-a-1134672.html

https://rp-online.de/panorama/deutschland/der-ku-klux-klan-ist-auch-ein-deutsches-problem_aid-19250835

Weiteres:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Geheimakte-BND-NSA-Bad-Aibling-und-die-Weltraumtheorie-3663884.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Geheimakte-BND-NSA-Hilfe-fuer-den-US-Drohnenkrieg-3653024.html

der duale Staat: https://www.youtube.com/watch?v=8SCcEdl–Bk

Österreichischer ehemaliger Geheimdienstchef: https://www.youtube.com/watch?v=pU10n7ZI25U

https://www.nzz.ch/articlea0er3-1.348425

Herrmann Scheer: https://www.youtube.com/watch?v=N7yM0WUxfnw

https://www.youtube.com/watch?v=XU0MJwdlbUE

https://enoughisenough14.org/category/gladio/

https://www.gmx.net/magazine/politik/demo-chemnitz-polizei-mitglieder-buergerwehr-fest-33165772

Weiteres zur “Strategie der Spannung”:

Der G20-Gipfel in Hamburg: Politik, Wahn und Wirklichkeit, eine Bilanz”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/07/09/der-g20-gipfel-in-hamburg-politik-wahn-und-wirklichkeit-eine-bilanz/

https://www.youtube.com/watch?v=18vgefwPoEI

https://www.youtube.com/watch?v=59l_LNJaWBE

deutsche Version unten

trump-putin

US “Schizophrenia” is the Symptom of War Within the US Power Elite

A few weeks ago Trump_and_Putin_met, indicating a more constructive approach by the US Administration towards bilateral issues with Russia. Now the sanction-regime against Russia is again_to_be_expanded, based on the bogus “Skripal_Case”, it might inflict economic_sufferings_on_Russia for some time. Is this a case of schizophrenia? We have to be careful with medical, psychological or psychiatric comparisons if countries, even if Governments or Power Elites are concerned.

No doubt, the US Power Elite is united in its desire for world domination as well as in its nightmares. But there are deep splits within the US Power Elite, as analyzed in this previous article. The splits concern strategies and tactics to gain the desired world domination and the way to deal with the US Power Elite´s nightmare_of_the_Eurasian_Cooperation. In a simple formulation: whom to put on top of the „Eating List“, who comes second, who third. The different revenues of different parts of the Power Elite play an important role as well. The deep split surfaced also some years ago under the Obama Administration concerning the option_of_an_Iran_war (which Israel is very eager to wage).

The fact that Trump is still in office and even alive despite the permanent fire on him by US politicians and the mainstream media shows that he might also have a faction of the Power Elite behind him, indicated for example by his close contact with Kissinger (who stands for the school of „Realism“ within the Power Elite). But he had to compromise a lot with the Neocons, shown by inclusion of the_notorious_Neocon_Bolton (representing the Deep State´s long_enmity_toward_the_people_of_Iran) and the like into US Government. And an important part of the British Power Elite as well as Israel are „on_his_neck“.

When it comes to Iran, Trump´s announcement „away from regime change wars“ is also forgotten, likewise in the case of Venezuela and Nicaragua.

The fact is: as for the most important field of US politics, the US-Russian relation, including the danger of a military confrontation that could lead to mankind´s extinction, US policy seems paralyzed. The Neocon faction might know on one side (and they are bypassing the US President many times via their „Deep_State“ apparatus) that they cannot win an open military confrontation with Russia, so what is on their agenda is forcing Russia – and China – on their knees by an arms race (which they might have lost already) in combination with parts of the „Soft Power“ faction and their economic war by infiltration and sanctions. And the Neocons´ henchmen like Bolton are right within the Government.

The weakest „opponent“ with respect to the feared „Eurasian Cooperation“ is Europe, and they will attack Europe on various levels in which Trump and his administration seems willing to help a lot. Trump has already declared_economic_war_against_Europe.

Europe must know it could quite be on top of the „Eating List“ in the sense that the US Power will try to blow the ill constructed EU with the ill constructed Euro (which is nevertheless a „dangerous“ competing currency) up! The battle_is_on! Possibly Europe_may_be_the_main_front_of_the_hybrid_war.

It is up to the real Left in Europe to expose what is going on and to take the chance to push for a real socialist movement against Trans-Atlantic domination, against the imperial destruction of Europe´s surrounding, against the final expropriation of the European masses and against the ecologic destruction of this world!

Andreas Schlüter

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

deutsche Version

Die US-Schizophrenie ist Symptom des Krieges innerhalb der US-Machtelite

Vor ein paar Wochen trafen_sich_Trump_und_Putin und dies deutete auf eine konstruktivere Haltung der US-Regierung gegenüber bilateralen Fragen mit Russland hin. Jetzt soll das Sanktionsregime_gegen_Russland_erneut_ausgeweitet werden, unter dem lächerlichen Vorwand_des_Skripal_Falles. Ist das ein Fall von Schizophrenie? Wir müssen mit medizinischen, psychologischen oder psychiatrischen Einschätzungen aber sehr vorsichtig sein, wenn es sich um Länder, um Regierungen oder um Machteliten handelt.

Zweifellos ist die US-Machtelite in ihrem Streben nach Weltherrschaft wie auch in_ihrem_Albtraum, nämlich der angestrebten „Eurasischen Kooperation, vereint. Aber es gibt tiefe Spaltungen innerhalb der US-Machtelite, wie sie in diesem früheren Artikel_analysiert_wurden. Die Spaltungen betreffen Strategien und Taktiken, um die gewünschte Weltherrschaft und den Umgang mit dem Alptraum zu erreichen. In einer einfachen Formulierung: wen soll man an erster Stelle auf den „Speiseplan“ setzen, wer kommt als zweiter, wer als dritter. Die unterschiedlichen Revenuen der verschiedenen Teile der Machtelite spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Die tiefe Spaltung tauchte auch vor einigen Jahren unter der Obama-Regierung bezüglich der Option eines Iran-Krieges auf (den Israel unbedingt will).

Die Tatsache, dass Trump trotz des permanenten Feuers von US-Politikern und den Mainstream-Medien immer noch im Amt ist (und lebt), zeigt, dass er wohl auch eine Fraktion der Machtelite hinter sich hat, wie durch seinen engen_Kontakt_zu_Kissinger, der für die Schule des „Realismus“ innerhalb der Machtelite steht, zu vermuten ist. Kissinger mag Trump zu_dieser_Strategie_geraten_haben.

Aber er musste aber viele Kompromisse mit den Neocons eingehen, was durch die Aufnahme von Bolton (der_unbedingt_Krieg_gegen_den_Iran_will) und seinesgleichen in die US-Regierung deutlich wird. Und ein wichtiger Teil der britischen Machtelite sowie Israel „sitzen ihm im Nacken“, besonders Netanyahu_will_Krieg_gegen_den_Iran.

Auch in Bezug auf den Iran ist Trumps Ankündigung „weg von Regime-Change-Kriegen“ ebenso vergessen wie_zu_Venezuela und Nicaragua.

Fakt ist: Was das wichtigste Feld der US-Politik betrifft, die amerikanisch-russischen Beziehungen, einschließlich der Gefahr einer militärischen Konfrontation, die zum Aussterben der Menschheit führen könnte, scheint die US-Politik faktisch gelähmt zu sein. Die neokonservative Fraktion wird auf der einen Seite (und sie umgehen den US-Präsidenten viele Male über ihren „Deep State“-Apparat) wissen, dass man eine offene militärische Konfrontation mit Russland nicht_gewinnen_kann. Was auf ihrer Agenda steht, ist der Versuch, Russland – und China – durch ein weiteres Wettrüsten (das sie aber schon verloren haben könnten) auf die Knie zu zwingen, in Verbindung mit Teilen der „Soft Power“ -Fraktion und ihrem Wirtschaftskrieg durch Infiltration und Sanktionen. Und die Schergen der Neocons wie Bolton sind mitten in der Regierung.

Der schwächste „Gegner“ in Bezug auf die gefürchtete „eurasische Kooperation“ ist Europa, und sie werden Europa auf verschiedenen Ebenen angreifen, wobei Trump und seine Administration sicher gar nicht alles wissen, was_der_Tiefe_Staat_anstellt, aber bereit sind, sich intensiv zu beteiligen.

Europa muss wissen, dass es ganz oben auf dem „Speisplan“ stehen könnte, in dem Sinne, dass die US-Regierung versuchen wird, die schlecht konstruierte EU mit dem schlecht konstruierten Euro (der dennoch eine „gefährliche“ Konkurrenzwährung ist) zu_sprengen! Die letzten 17 Jahre mit dem „Krieg gegen den Terror“ sind in_hohem_Grade_zu_Lasten_Europas gelaufen.

Es liegt an der wirklichen Linken in Europa, zu enthüllen, was vor sich geht, und die Chance zu ergreifen, eine echte sozialistische Bewegung gegen die transatlantische Vorherrschaft, gegen die imperiale Zerstörung der europäischen Umgebung, gegen die endgültige Enteignung der Masse der Europäer und gegen die ökologische Zerstörung dieser Welt anzuführen!

Andreas Schlüter

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Die Präsidenten der beiden militärisch mächtigsten – und antagonistischen – Länder, die zusammen etwa neunzig Prozent der weltweiten nuklearen Bewaffnung besitzen, treffen sich, und sowohl Politiker wie Medien in den USA als auch in Europa spielen verrückt anstatt zu loben, dass die Gefahren eines „nuklearen Armageddon“ reduziert werden. Moritz Koch und Annett Meiritz vom Handelsblatt_haben_Schaum_vorm_Mund. In den USA wird dem Präsidenten vorgeworfen, seinen Geheimdiensten, die ihn mit absurden „Russia-Gate“ -Vorwürfen belegen, gegenüber nicht loyal zu sein,. Man könnte annehmen, dass Loyalität umgekehrt zu laufen hat.

Ein deutscher „politischer Analyst“, Elmar Thevesen, fordert_sogar_einen_Putsch_gegen_Trump. Permanentes Feuer gegen einen US-Präsidenten aus innenpolitischen Kreisen sowie von nahen Verbündeten dieser Intensität hat die Welt kaum gesehen. Ist das nur „Wettkampf der Verrückten“ oder gibt es mehr dahinter?

Man muss wohl etwas tiefer graben

Die Forderung, dass der Präsident seinen Geheimdiensten, die US-Präsidenten oft mit falschen Informationen versorgten, gegenüber loyal zu sein hätte, entlarvt die Tatsache, dass ein US-Präsident weit davon entfernt ist, „der mächtigste Mann der Welt“ zu sein, sondern eine Marionette des „tiefen_Staates“ sein soll. Seltsam genug (oder nicht wirklich) ist, dass Trump nicht des „Israel Gate“ bezichtigt wird, obwohl echte „Israel_Firster“ wie Sheldon_Adelson Trump zu Verwicklungen führten, die Netanjahu prahlen ließen, dass er Trump dazu gebracht hätte, den Iran-Deal_platzen_zu_lassen (abgesehen von der Nähe von Trumps Schwiegersohn zu Netanyahu)! Es besteht die Gefahr, dass Trump zum Krieg_gegen_den_Iran getrieben werden könnte.

Tatsächlich begann Trump (lassen wir einmal seinen Zuhältercharakter und sein hypertropisches Ego beiseite) seine Kampagne mit drei wichtigen Punkten, die auch eher links gestimmte Menschen (die Clintons schlangenähnlichen Charakter erkannt hatten) ansprachen. Punkt eins war sein erklärter Wunsch nach Entspannung mit Russland, Punkt zwei war sein angekündigter Wunsch, von Regime-Change-Kriegen wegzukommen. Punkt drei war das Ziel der Rekonstruktion der industriellen Basis der USA.

Diese Ziele basierten keineswegs auf altruistischen Charakterzügen, aber er war mit all seiner Ignoranz schlau genug, um zu sehen, dass es nicht wünschenswert ist, einen Atomkrieg (riskiert durch die Kriegsspiele der Neocons) in einem Bunker zu überleben, um danach eine zerstörte Welt vorzufinden. Er sah auch, wie teuer die permanenten Kriege für die US-Gesellschaft und besonders diejenigen, die für ihn stimmen würden, kommen. Punkt drei betreffend wurde dadurch auch die „Freihandelsreligion“ in Frage gestellt. Der letzte Aspekt wäre für die südliche Hemisphäre wichtiger gewesen, da die herrschende Klasse der USA viel vom Freihandel profitiert (und TTIP in die EU zwingen wollte).

Aber er erkannte bald, dass er von der Seite der Neocons und des „Tiefen Staates“ eine tödliche Gefahr zu gewärtigen hätte. So entstand wohl der Entschluss, unter Israels_und_des_MOSSADs_Fittiche zu schlüpfen, indem er Israels regionale Agenda zu seiner eigenen machte (sicher von seinem Schwiegersohn Kushner bestärkt). Das könnte auch seinen Entspannungsplan gegenüber Russland gestärkt haben, da die israelische Machtelite Träume hegen mag, Russland_auf_ihre_Seite_zu_bringen, was die Begrenzung des Einflusses des Iran in Syrien betrifft (was unrealistisch sein könnte).

Sehr seltsam auf den ersten Blick, dass viele europäische Politiker auch seinen Plan, Russland_wieder_in_die_G7_aufzunehmen, um wieder zur G8 zu werden, vehement ablehnten. Aber vielleicht sind sie sich sehr wohl bewusst, dass die wahre Macht immer noch bei den Neocons liegt! Aber vielleicht ist die ganze Angelegenheit komplizierter, vielleicht könnte Trump letztendlich der „Plan_B“ der US-Machtelite werden? Oder gibt es mehr Brüche und Fraktionen innerhalb der US-Machtelite, und könnte er zusätzlich zu der „Israel Connection“ innerhalb der Machtelite tatsächlich Unterstützung haben? Wir müssen vielleicht noch tiefer graben.

Auf den Grund graben

Der leider vor einiger Zeit verstorbene deutsche Professor Krysmanski_zeichnete_ein_passendes_Bild_der_US-Machtelite, die von der allgemeinen „kapitalistischen Klasse“ zu einer superkonzentrierten winzigen Zahl der „Superreichen“ (an Geld und Macht) geworden ist, die quasi feudalistische Züge entwickelt hat. Seit den Tagen von Eisenhower, der bereits in seiner_Abschiedsrede vor dem „Militärisch-Industriellen Komplex“ warnte, ist dieser Prozess sogar noch weiter gegangen. Diese „Superklasse“ (nicht an Zahl, sondern an Reichtum und Macht) ist in dem Wunsch nach weltweiter Kontrolle vereint. Aber sie haben immer noch unterschiedliche Revenuen und entwickeln unterschiedliche Strategien und Taktiken.

Fraktionen der Machtelite

Diese Superreichen brauchen ihre „Denk-Knechte“, die für sie vielleicht sogar wichtiger sind als die „funktionale Elite“. Da sind die „Think Tanks“ von großer Bedeutung. Sie bildeten zwei verschiedene Schulen, die offen brutalen „Neokonservativen“ oder „Neocons“ (deren Mitglieder ironischerweise ursprünglich aus eher linken Kreisen kamen) und die eher manipulative Schule der „Soft_Power„. Die Letzteren lieben es, „Dinge von anderen tun zu lassen“ und zählen mehr auf wirtschaftliche Macht und politische Infiltration. Dabei schrecken sie allerdings auch nicht davor zurück, ganze Volkswirtschaften zu erdrosseln. Unter den Think Tanks der Neocons sticht das „Project_for_the_New_American_Century“ mit seinen offen faschistisch-rassistischen Ideen besonders hervor.

Unter Obamas Präsidentschaft gab es fast einen versteckten_Krieg um die Neocon-Option eines Iran-Krieges innerhalb der US-Machtelite. In den letzten Jahren gewannen die Neokonservativen immer mehr an Macht und haben insbesondere durch ihre „Speerspitze“ Hillary Clinton die Demokratische Partei (früher eher mit der „Soft Power“ assoziiert) weitgehend übernommen.

Es scheint aber noch eine dritte, wenn auch kleinere Fraktion innerhalb der US-Machtelite geben, die mehr aus dem klassischen Industriesektor und aus dem „Real Estate“ kommt. In einem Teil dieser Gruppierung mögen „realistischere“ Vorstellungen über die Notwendigkeit einer industriellen Grundlage für die USA und einige alte Tendenzen des „Isolationismus“ der USA überlebt haben. Zweifellos ist diese Gruppierung auch mit älteren Konzepten der US-amerikanischen Gesellschaft verbunden und hat wohl Verbindungen zu quasi-faschistischen und rassistischen Kreisen haben, wofür zum Beispiel der ehemalige Berater von Trump, Steve_Bannon, steht. Von dieser Seite bekommt Trump starke Unterstützung (trotz starker Tendenzen unter ihnen zu „Antijudaismus“). Wie auch immer, diese Sektion könnte es einfacher finden, eine eigene Sicht auf eine gegenwärtig multipolare Welt zu haben (was nicht bedeutet, dass sie am Ende die Chance auf die totale Weltherrschaft ablehnen würden!). Es scheint so, als sei auch Henry Kissinger_ein_wichtiger_Ideengeber_Trumps geworden, der auch versuchen könnte, als „Moderator“ zwischen den drei Fraktionen zu fungieren.

Streit der Fraktionen in der US Machtelite über Strategie und Taktik – Aber ein und derselbe Albtraum

Der wahre Albtraum praktisch der gesamten US-Machtelite – die den Konzepten des britischen Geografen Halford_Mackinder und seiner „Heartland-Theorie“ folgen – ist die Möglichkeit der „Eurasischen_Kooperation„, die von China und Russland befördert wird. Diese Bestrebungen manifestieren sich in der „Eisernen_Seidenstrasse„, der Asiatischen Infrastruktur Investment Bank und den Bemühungen vor allem auf der Seite der BRICS-Staaten, sich von der Öl-Dollar-Bindung zu lösen.

Dieses Projekt der Eurasischen Zusammenarbeit ist auch für Teile des europäischen Kapitals durchaus attraktiv. Deshalb führen die USA auch einen „verdeckten_Krieg_gegen_die_EU„. Der „Feuerring“ um Europa von Libyen quer durch Afrika und den Nahen und Mittleren Osten bis in die Ukraine soll wohl als Sperrriegel gegen die europäische Beteiligung an der Eurasischen Zusammenarbeit fungieren.

Traum von einer Wiederholung?

Der machtvollste Teil der US-Machtelite träumt wohl von einer Wiederholung. Das ist die Wiederholung der Art und Weise, wie die USA die Sowjetunion durch Wettrüsten in die Knie gezwungen haben. Sie wollen dies mit Russland und China erneut tun – einschließlich aller Risiken eines Dritten Weltkrieges und eines nuklearen Armageddon.

Möglicherweise wollen Trump’s Unterstützer ein anderes altes Konzept wiederbeleben. Wahrscheinlich sieht Trump in erster Linie die tödlichen Gefahren einer militärischen Konfrontation mit Russland (aus eigenem Überlebensinstinkt). Aber es gehören zu seinen Unterstützern wohl Zirkel mit eigenen geostrategischen Ideen (wie Kissinger), die wirklich eine Strategie haben, die ebenfalls auf diesen Albtraum einer eurasischen Kooperation ausgerichtet ist. Zweifellos könnte der an sich prinzipienlose Trump von Beratern geleitet werden, ohne dass er selbst das ganze Bild sieht. Dieser Teil seiner Unterstützer könnte versuchen, ihn wirklich zum „Plan B“ zu machen und dies dann auch größeren Teilen der US-Machtelite zu „verkaufen“.

Die Reihenfolge der Gegner auf dem „Speiseplan“

Während der ersten Phase des Kalten Krieges sahen sich die USA einem Bündnis zwischen der Sowjetunion und China gegenüber. Dieses Bündnis wurde sicherlich durch die Widersprüche belastet, wer den „sozialistischen Block“ zum Sieg führen sollte. Sollte es Russland sein (das große Teile Ostasiens kolonisiert hatte) oder das alte „Reich der Mitte“ mit seiner jahrtausende alten Kultur, das durch massive Unterstützung der Sowjetunion wieder auf die Beine gekommen war (was auch den chinesischen Stolz schädigte). Ideologische Spaltungen wuchsen mit Chruschtschows Politik der „Entstalinisierung“ und seiner Politik der „friedlichen Koexistenz“ den USA gegenüber. Der Bruch zwischen der Sowjetunion und China wurde also auch durch ihre unterschiedliche Behandlung durch die USA verstärkt. Es gab 1969 eine Reihe von Krisen- und sogar mitlitärischen Konfrontationen zwischen Russland und China. Aber die USA hatten vielleicht auch dabei eine versteckte Hand im Spiel.

Jedenfalls sah Nixon die Chance, den Bruch dann endgültig zu machen, indem er sich widerum China näherte und die Sowjetunion zur Seite schob. Und Milton Friedman hat dann viel getan, um China mit dem Kapitalismus zu „infizieren“, sodass es „revisionistischer“ wurde, als China es der Sowjetunion vorgeworfen hatte. Es scheint mir nicht ausgeschlossen, dass Trumps Unterstützer von einer Wiederholung dieser Strategie, den einen vom anderen zu trennen, träumen könnten.

China ist „Hauptgegner“, aber Russland militärisch „gefährlicher“

China ist in den Augen der US-Machtelite fraglos wegen seiner enormen Wirtschaftskraft der Hauptgegner. Gleichzeitig ist Russland als Nuklearmacht noch bedeutender als China und hat eben wohl auch gerade militär-technisch einen_gewaltigen_Sprung_gemacht, was es „alten Füchsen“ wie dem Massenmörder Kissinger ratsam erscheinen lassen könnte, die Konfrontation dort nicht zu weit zu treiben, sondern „im Stillen“ zu versuchen, wieder einen Vorsprung zu erringen. Das braucht aber Zeit, denn die Militärausgaben der USA sind zwar um vieles höher als die Russlands, aber offenbar versickert von diesen Ausgaben unglaublich viel im „schwarzen_Loch_des_Pantagon“, das sich seit 2001 noch vervielfacht_hat. Davon mag ein Teil in verborgene Projekte gewandert sein, aber wohl ein erheblicher Teil in die Taschen der Superreichen. Tatsächlich ist die Summe von mittlerweile etwa 20 Billionen US-Dollar unvorstellbar groß. Zum Vergleich: die Gesamtverschuldung Deutschlands liegt bei etwa_zwei_Billionen_Euro, die Verschuldung der USA wird mit etwa_21_Billionen_Dollar angegeben!

So möchten sich Trumps Unterstützer offenbar Russland zuwenden (so, wie die Spaltung zwischen China und Russland in jenen Tagen zuerst befördert wurde) und versuchen, so reaktiv China Russland zu entfremden, verstärkt durch einen offenbar beginnenden Wirtschaftskrieg gegen China seitens der Trump-Administration. Und diese Strategie ist Trump eben wohl schon frühzeitig von_Kissinger_nahegelegt worden.

kissinger-trump

Auch die Europäische Union „stört“

Ursprünglich haben die USA die Vereinigung Europas vorangetrieben, um die Vasallen „unter einem Hut“ zu haben, die Ausdehnung der EU später, um Russland weiter einzukreisen. Aber, Europa, das die weitgehende De-Industrialisierung, die die USA zugunsten des Finanzkapitalismus´ durchlaufen haben, weitgehend vermieden hat, ist einer der technologischen Hauptkonkurrenten der USA. Der Euro, so fehlerhaft, wie er konstruiert sein mag, ist zur gefährlichen Konkurrenzwährung für den Dollar geworden.

Die US-Machtelite mag auch davon träumen, Europa (wo die Regierungen zu sehr Vasallen sind, um die Chance auf mehr Nähe zu Russland rechtzeitig zu nutzen) durch mehr Druck weiter zu spalten und Europa sich noch mehr mit sich selbst beschäftigen zu lassen. Nach den „wirtschaftskriegerischen“ Tönen nun eine vermeindliche Annäherung zwischen den USA und der EU in den Gesprächen mit Juncker birgt vielleicht noch erheblichen_Konfliktstoff.

Jedenfalls könnten Trumps Unterstützer die Chance sehen, ihn zum echten „Plan B“ für größere Teile der US-Machtelite zu machen. Aber Trump wird vor allem mit den Neokonservativen auf viele Arten Kompromisse schließen müssen, womöglich einschließlich eines Krieges gegen den Iran, was zu viel ausgedehnteren Konflikten führen könnte

derzeitige-us-politik-2

Strategie: “Fragmentierung” der “Alten Welt”

Verwirrte europäische Politik

Es scheint, dass die dominierenden Fraktionen der US-Machtelite die europäischen Eliten so stark im Griff haben, dass diese nicht einmal in der Lage sind, nationalen (kapitalistischen) Interessen zu folgen, geschweige denn dem Interesse der „normalen Menschen“ an Frieden und einer gerechteren Gesellschaft. Der „tiefe Staat“ der USA erstreckt sich widerum in den tiefen Staat vieler europäischer Länder, insbesondere Deutschlands.

Die Geschichte des „Gladio-Netzwerk“ dürfte mittlerweile gut bekannt sein. Und es könnte Bemühungen geben, mehr Konflikte nicht nur zwischen europäischen Staaten, sondern auch Regierungskrisen und soziale Konflikte in den verschiedenen europäischen Ländern zu erzeugen, bzw. zu verschärfen. Es sollte angemerkt werden, dass der ehemalige Trump-Berater Steve Bannon versuchen wird, mehr_rechte_Bewegungen_in_Europa zu schaffen. Wir könnten mehr Zusammenstöße zwischen Soros-inspirierten pseudo-grünen Kreisen und rechten Bewegungen sehen, die für eine Vertuschung der grundlegenden Probleme sorgen.

Was wir “normalen Menschen” wissen sollten

Wir leben im Zeitalter der psychologischen_Fragmentierung. Der entfesselte globalisierte neoliberale „Super-Kapitalismus“ unter US-Führung könnte in der Vernichtung eines erheblichen Teiles der Menschheit gipfeln. Wer eine bessere Welt für die Mehrheit der Menschheit will, muss wissen: Wir müssen an drei Fronten dagegen kämpfen.

Eine Front ist die Friedensfrage, die zweite Front ist die Front für sozioökonomische Gerechtigkeit und die dritte Front ist die ökologische Frage (einschließlich des Klimas). All diese Probleme sind eng miteinander verknüpft. Solange die verschiedenen Kräfte in diesem Kampf zersplittert sind (und gegeneinander ausgespielt werden), gibt es keine Chance. Die hochindustrialisierten Länder spielen eine Schlüsselrolle in der globalen Entwicklung. Der Aufstand gegen die kapitalistischen Kräfte in dieser Weltregion ist von essentieller Bedeutung.

Für Europa ist es wichtig, als ersten Schritt eine Revolution_gegen_die_transatlantische_Dominanz zu wagen und sich mit Russland und China zu verständigen. Die USA müssen daran gehindert werden, in der Umgebung Europas weiterhin Kriege und Krisen zu erzeugen bzw. am Leben zu erhalten. Ebenso müssen Frankreich und Großbritannien wegen ihrer starken Beteiligung an diesem „Feuerring“ konfrontiert werden. Wenn dieses „Spiel“ weiterginge, würden die Massen, die in der europäischen Umgebung immer mehr unter diesem permantenten Ahgriff leiden, nicht daran gehindert werden können, ins „Auge des Hurrikans“ (Europa) zu flüchten, davon träumend, dort sicherer zu sein, aber möglicherweise unfreiwillig einen offenen Faschismus erzeugend.

Unabhängig davon, ob Trump die Machenschaften von Teilen der Machtelite überlebt (und vielleicht das „Kissinger-Konzept“ sich durchsetzt) oder ob er durch Vizepräsident Pence oder irgendeine andere Marionette dieser oder jener Fraktion der US-Machtelite ersetzt wird, hat der Kapitalismus ein Stadium erreicht, in dem das Überleben der Menschheit massiv auf dem Spiel steht .

Andreas Schlüter

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Hat sich da einer verplaudert?

1990 standen Außenminister Genscher und der US-Außenminister Baker vor der Kamera und Genscher verkündete, dass nach der Wiedervereinigung das NATO-Gebiet nicht nach Osten ausgedehnt würde (noch nicht einmal das Gebiet der ehemaligen DDR sollte einbezogen werden). Diese Zusicherung ist also filmisch gut dokumentiert, wird allerdings von „interessierten Kreisen“ immer wieder bestritten. Hier ist die Äußerung, vom „Weltspiegel“ dokumentiert (0:15):

genscher-baker-nadio

https://www.youtube.com/watch?v=1nRqiwMgsuM

Etwas ist in dieser Aufnahme erstaunlicherweise (ich beziehe mich da selbst ein) immer wieder übersehen bzw. überhört worden. Genscher unterläuft ein interessanter Freudscher Versprecher. Er spricht vom „Nadio-Verteidigungsgebiet“. Aaaah? Er will sagen „NATO-Verteidigungsgebiet“, aber, was ist „Nadio“? Nun, es gibt nur eine sprachliche Erklärung: er hatte „Gladio“ im Kopf! Das, was mit der NATO eng verknüpft ist, ist Gladio. Die „Gladio-Strukturen“, auch genannt „NATO-Geheimarmeen“ sind von den USA (und Großbritannien) eingerichtet worden, ursprünglich angeblich als „Stay Behind Armeen“ gegen eine sowjetische Invasion. Sie sind das Terrornetzwerk gegen linke Entwicklungen in Westeuropa. Wird es überhaupt genannt, wird gerne gesagt, es sei nur eine Geschichte des Kalten Krieges gewesen, was man bezweifeln kann.

Deutsche Politiker haben immer wieder so getan, als sei dies Phantasie. Aber Genscher hat sich hier wohl verplaudert!

Andreas Schlüter

https://www.youtube.com/watch?v=HtUoPRERbXk

https://www.youtube.com/watch?v=zygPxUFOjKs

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gladio-100.html

Linksammlung zu Gladio, Geheimdiensten & den Morden des „NSU“: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-staatsorganen/

Vortrag von Andreas Schlüter in vier Teilen über YouTube

titelbild

YouTube-Links unten

Die vier Teile, zum Ansehen bitte je auf den Link klicken:

1. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=_PHIFei5t8Q&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

2. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=4vjXxjmaA-4&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

3.Teil: https://www.youtube.com/watch?v=Xe3EGAs2lm0&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

4. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=lpo2IzgIai0&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

Achtung: Sollte eines der Videos mittendrin starten, dann bitte den Schieber unten nach ganz links auf Anfang setzen!

Andreas Schlüter

PDF-Datei mit Infomaterial und Quellen, auf diesen Link klicken:

quellen-zum-vortrag-us-machtelite

 

Vortragsreihe zu

Weltpolitik und Geostrategie

in sechs Blöcken

von insgesamt zwölf Stunden

us-military-commands

Viele Menschen haben das Empfinden, dass das weltpolitische Geschehen ein absolut unentwirrbares Chaos ist, welches nicht mehr zu durchdringen und zu verstehen ist. Das liegt unter anderem daran, dass von den Mainstream-Medien immer weniger an soliden Hintergrundinformationen geliefert wird. Die neuen Entwicklungen in den USA erhöhen bei vielen Menschen noch das Gefühl der Verunsicherung.

Ein hilfreicher Überblick über die großen Entwicklungslinien des Weltgeschehens und die geostrategischen Leitlinien der Machteliten soll in einer Reihe von sechs Blöcken mit Vorträgen und Gesprächen angeboten werden.

Jeder dieser Blöcke umfasst zwei Stunden.

1. Block: Von der „Wiege bis zur Bahre“

Als der moderne Mensch seine „Wiege“ Afrika verließ, zählte die Menschheit weit weniger Menschen als im Ersten Weltkrieg ums Leben kamen, vielleicht sogar weniger als 100.000. Gewaltige Schübe der Bevölkerungsentwicklung kamen mit der Sesshaftigkeit, den frühen großen Ansiedlungen und dem Entstehen der „Hochkulturen“ vom Niltal über China bis Mittel- und Südamerika. Insbesondere die Entwicklung Afrikas und Asiens war der Entwicklung Europas lange voraus. Erst mit dem Ende des 15. Jahrhunderts änderten sich diese Verhältnisse und Europa griff nach der Weltherrschaft, sehr zum Nachteil vieler Regionen der Welt. Dabei spielte die Entwicklung der Schifffahrt im Mittelmeer und in Zentraleuropa sowie die Übernahme der „Schießkunst“ aus China eine wichtige Rolle.

Viele bemerkenswerte Kulturen und gewaltige Menschenzahlen fielen dem Expansionsdrang europäischer Mächte zum Opfer. Nordamerika, große Teile Mittel- und Südamerikas sowie Australien wurden von Erdteilen ihrer ursprünglichen Bewohner zu Gebieten vorwiegend europäisch-stämmiger Menschen, die Reste der alten Bevölkerung ins Abseits gedrängt und auf lange einer eigenen Perspektive beraubt. Sklavenhandel und Kolonialismus erlaubten Europa die Ansammlung von Mitteln, die letztlich die industrielle Revolution ermöglichten.

Europa wurde zum absoluten Machtzentrum der Welt, sowohl auf Kosten vieler außereuropäischer Kulturen als auch auf Kosten der Menschen, die zunehmend in Europa in kapitalistische Ausbeutungsverhältnisse gedrückt wurden. Viel von wirklichem Fortschritt in Wissenschaft, Bildung, politischen Verfahren und staatlicher Effizienz ist nicht das Ergebnis „europäischer Werte“, sondern sind Früchte, die weitgehend von anderen Menschen bezahlt wurden.

Die Teilung innerhalb Europas schürte technische und militärische Konkurrenz, was einerseits den Vorsprung der übrigen Welt gegenüber vergrößerte, aber andererseits auch den „Keim des Verderbens“ in sich trug. Das Ende der Vorherrschaft Europas mit seinen widerstreitenden Zentren begann mit dem Ersten Weltkrieg und war danach besiegelt.

2. Block: Die Umkehrung der Verhältnisse

Beim Ende des Ersten Weltkriegs hatte sich die wirtschaftliche Dynamik in hohem Maße auf den Nordamerikanischen Kontinent verlagert. Dieser war nach den Verbrechen an den Ureinwohnern und mit Hilfe von Sklavenarbeit zu einem neuen Zentrum der industriellen Entwicklung geworden. Die Hoffnung vieler Arbeiter in den Industrieländern richtete sich nach Osten auf das große sozialistische Experiment.

Das Verhältnis zwischen der Seemacht Großbritannien und ihrer „Tochter“, der USA, begann, sich umzukehren, was sich im Zweiten Weltkrieg endgültig manifestierte. Gleichzeitig entfaltete sich das Ringen zwischen See- und Landmächten neu, das der britische Geograf Mackinder Anfang des Jahrhunderts beschrieben hatte. In Asien hatte Japan als erste nichteuropäische (See)-Macht den Sprung ins Industriezeitalter geschafft und ein Vorspiel zur Wiedererstarkung Asiens als weiteres Zentrum der Entwicklung der Welt geliefert.

Schon das tödliche Ringen der europäischen Mächte im Ersten Weltkrieg hatte den Widerstandsgeist gegen Kolonialismus und Ausplünderung in den Kolonien der südlichen Hemisphäre inspiriert und das Thema der Demokratie auf die „Weltagenda“ gesetzt. Im Zweiten Weltkrieg gewann auf Seiten der Alliierten in der Konfrontation mit den Achsenmächten und dem völkermörderischen Rassismus Deutschlands der Antirassismus eine medial-gesellschaftliche Bedeutung, an der sich die Kolonialmächte würden messen lassen müssen. Dies traf aber auch in hohem Maße für das neue „Weltzentrum“, die USA, als „Nicht-Kolonialmacht“ zu.

Die Bedrohung der Revolution in der Sowjetunion schon mit westlichen Expeditionstruppen dort noch in den Zwanziger Jahren und die faschistische Invasion ließen aber auch den Stalinismus als autoritäre Reaktion „gedeihen“ und das sozialistische Experiment gleichzeitig schädigen. Dies machte es erheblich leichter, auch den Arbeitern westlicher Länder gegenüber die große Systemalternative zu diskreditieren. Kurze Zeit aber erschien die Welt einig im Triumph über die Nazi-Barbarei.

3. Block: Kalter Krieg und Dekolonisierung

Die Sowjetunion ging, schwer durch den mörderischen Angriff Nazi-Deutschlands mit 20 Millionen Toten und ungeheuren Verwüstungen beschädigt, aus dem Zweiten Weltkrieg als Gegenspieler des Westens hervor. Schon der Abwurf der beiden US-Atombomben auf Japan war eher ein Zeichen an Stalin als eine militärische Notwendigkeit gewesen. Die USA, auf deren Boden kein Krieg stattgefunden hatte, war die „Werkbank der Welt“ geworden. Sie hatten auch weitgehende politische Dominanz über die Kolonialmächte gewonnen, der Frankreich sich am Längsten widersetzte. Eine wichtige Rolle in der Dominanz der USA spielte die Dollar-Hegemonie und das auf den Vereinbarungen von Bretton Woods basierende Finanzsystem.

Die Dekolonisierung ließ die „Dritte Welt“ ins westliche Bewusstsein eintreten. Charismatische und visionäre Führer dieser Bewegung gaben ihr wichtige Impulse, wurden aber oft brutal von westlichen Geheimdiensten „ausgeschaltet“, wie im Falle Lumumbas im Kongo.

Besonders blutig verlief das Ringen um Fortführung westlicher Dominanz nicht nur in Afrika sondern gerade auch in Ostasien (Korea) und Südostasien (Vietnam, Laos, Kambodscha) Frühzeitig ersetzte vielerorts der „Neo-Kolonialismus“ den offiziellen Kolonialismus. „Statthalter“ der übelsten Sorte sorgten dafür, dass die westlichen Industriestaaten statt der jeweiligen Bevölkerungen von den Schätzen der südlichen Hemisphäre profitierten. Trotz der furchtbaren deutschen Verbrechen durfte der westliche Teil des geteilten Deutschlands, die Bundesrepublik Deutschlands, wegen seiner wichtigen Funktion im „Kalten Krieg“ sich frühzeitig wieder an diesem System beteiligen.

Gewaltige Brisanz entwickelte die Auseinandersetzung um die nahöstlichen Ressourcen, zusätzlich durch die Gründung Israels befeuert. Die Entwicklung dort ließ Israel, Saudi-Arabien (das durch seine Mitwirkung an der Festsetzung „Öl für Dollar“ die US-Währung sicherte) und die Türkei als militärische bzw. ökonomische verlängerte Arme der USA (mit teils massiven Tendenzen zur Eigenständigkeit) in der Region entstehen. Immer wieder drohte die atomare Menschheitsvernichtung, nicht nur durch massive offene Krisen wie Berlin und Kuba, sondern auch durch die Gefahr von falsch interpretierten Radarmeldungen.

4. Block: Demokratie oder Herrschaft des Militärisch-Industriellen Komplexes

Von letzterem sprach mahnend in seiner Abschiedsrede der 34. US-Präsident Eisenhower, wahrlich kein „Linker“. Auch Kennedy warnte in einer Rede kurz vor seinem Tode vor Geheimpolitik und letztlich vor „Verschwörungen“. Der US-Autor Fukuyama schwärmte vom „Ende der Geschichte“, wenn weltweit Demokratie nach westlichem Vorbild herrsche. Verschwindet diese in den USA aber praktisch vor unseren Augen?

Viele Indizien sprechen dafür, dass Kennedy eben den Ambitionen dieses Militärisch-Industriellen Komplexes zum Opfer gefallen ist. Die US-Machtelite entzweite sich immer wieder über Strategie und Taktik in dem Streben um die Weltkontrolle, dabei werden die beiden wesentlichen Fraktionen gerne als „Krieger“ und „Händler“ apostrophiert. Die erste, stark im militärisch-geheimdienstlichen Bereich verankerte Fraktion neigte gewaltsamem Vorgehen zu, Kennedy war von mehr Skrupeln gegenüber den Risiken eines „Weltbrandes“ geprägt und wollte im Ost-West-Konflikt stärker auf Technologie, Wirtschaft und Diplomatie setzen. Seine Ermordung beunruhigte selbst den wahrlich „politischen Finsterling“ Nixon so sehr, dass er immer wieder darauf drang, die CIA möge ihm alle Erkenntnisse hierzu zur Verfügung stellen, was schlicht ignoriert wurde. Massive Anzeichen sprechen dafür, dass man ihm Watergate als Operation „unter falscher Flagge“ anhängte, um seine „Neugier“ zu stoppen. Dabei war das Duo Nixon-Kissinger selbst eine Plage für viele Teile der Welt, unter anderem für den Sturz des demokratisch gewählten chilenischen Präsidenten Allende und die anschließenden Massenmorde in hohem Grade verantwortlich. All diese Dinge geschahen weitgehend vor den formaldemokratischen Gremien der US-Gesellschaft verborgen. Diese Tendenzen zur „Geheimpolitik“ in den USA haben sich seitdem eher verstärkt als abgeschwächt.

5. Block: Run auf die Ressourcen und die „Eiserne Seidenstraße“

Immer dramatischer wird das Ringen um Energievorräte und Rohstoffe. Die Endlichkeit der Vorräte tritt weiter auch ins öffentliche Bewusstsein. „Pic Oil“ (der überschrittene Förderhöhepunkt) ist zwar derzeit hinter (vielleicht politisch motivierten) niedrigen Ölpreisen und dem Hype ums „Fracking“ verborgen, aber in den politischen „Think Tanks“ präsent. Von großer Wichtigkeit sind aber auch gerade „seltene Erden“ und besondere Erze wie Coltan für Computer und Handys, dem in den letzten 18 Jahren acht bis zehn Millionen Menschen im Kongo zum Opfer gefallen sind.

Besonders der Aufstieg der „BRICS-Staaten“ (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) führt zur verstärkten Militarisierung im Westen in dem Bestreben, sie vom Zugriff auf diese Reserven fernzuhalten und die Rohstoffländer des Südens von Handelsalternativen abzuhalten, wovon die in Deutschland, in Stuttgart und Rammstein angesiedelte US-amerikanische Militärzentrale US AFRICOM beredtes Zeugnis ablegt. Die „Freihandels-Religion“ soll diese Länder auch insbesondere an eigener Industrialisierung hindern, damit sie zum ewigen Rohstofflieferanten-Dasein verdammt sind. Auch ist es das Ziel der US-Politik, ein engeres Zusammenrücken seines technologischen Hauptkonkurrenten EU und des Energieriesen Russland zu verhindern.

Von besonderer Bedeutung sind natürlich auch die ökologischen Auswirkungen des global entfesselten Neoliberalismus und seiner in vielfacher Hinsicht verschwenderischen Wirtschaftsweise. Der menschengemachte Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen und verlangt eine weit mehr am Allgemeinwohl und an Nachhaltigkeit orientierte Politik, als dies den neoliberalen Machteliten Recht wäre. Schriften neokonservativer „Think Tanks“ in den USA lassen finstere Alternativen einer Politik, die auf „Entvölkerung“ von Rohstoffregionen zielt, befürchten.

Welche Rolle spielt der militante Islamismus? Ist er nur das Ergebnis rückwärtsgewandten Widerstandes gegen „Globalisierung“ und westliche Arroganz oder von westlicher Politik lange gefördert, um erfolgreiche säkulare antiimperiale Bewegungen im Nahen und Mittleren Osten zu zerstören? Die westliche Unterstützung für solche Bewegungen (zumindest im Ursprung) von den Muslim-Brüdern über die Hamas bis zu den Afghanistan-Kämpfern um Bin Laden sowie den Islamisten in Syrien deutet auf etwas anders hin.

Einen besonderen Albtraum für die US-amerikanische Machtelite (die sich die Analysen des britischen Geografen Halford Mackinder vom Beginn des vorigen Jahrhunderts zu eigen gemacht hat)  stellen die chinesischen und russischen Bemühungen um die „Eurasische Kooperation, manifestiert in der „Eisernen Seidenstraße“ dar. Wirtschaftlich wäre dies für die europäische Industrie außerordentlich interessant, würde aber den Einfluss der USA in der Welt drastisch reduzieren.

Der Verdacht drängt sich auf, dass die US-Politik darauf abzielt, mit verdeckter Unterstützung islamistischer Bewegungen im Nahen und Mittleren Osten sowie mit der Unterstützung faschistoider Kräfte in der Ukraine einen „Sperrriegel“ gegen diese Bemühungen zu errichten. Diese Vermutung wird z. B. durch diverse Äußerungen des neokonservativen Analytikers George Friedman (Stratfor) gestützt.

6. Block: Politische Verschwörungen: Theorie oder Wirklichkeit?

Wohl schon lange wurde in der Politik „über Bande gespielt“, also Ziele und Zwecke verschleiert und die Bürger getäuscht. Aber es gibt besonders flagrante Beispiele, die für die Zukunft nichts Gutes ahnen lassen!

Für Operationen „unter falscher Flagge“ (um sie Gegnern anzuhängen) waren schon die Nazis berüchtigt, der Reichstagsbrand (wahrscheinlich) und der angebliche polnische Angriff auf den Sender Gleiwitz sind „berühmte“ Beispiele. Verwandte Operationen sind Unfälle, die als Sabotage oder Angriffe anderer Nationen ausgegeben werden, wie dies für die Explosion der „Maine“ als Auftakt des Amerikanisch-Spanischen Krieges war. Auch glatte Erfindungen oder maritime Zusammenstöße, deren Ort zum Beispiel in internationale Gewässer „verlagert“ wird, sind vorgekommen, wie dies beim „Tonking-Zwischenfall“ der Fall ist.

Eine klassische Vorlage für große False-Flag-Operationen der USA ist das „Project Northwoods“. Die Chefs der vereinigten Stäbe der US-Streitkräfte arbeiteten nach der gescheiterten „Schweinebucht-Invasion“ von Exilkubanern den Plan für eine Reihe von Terroranschlägen innerhalb und außerhalb der USA mit Toten und Verletzten einschließlich einer fingierten Flugzeugentführung und Abschuss aus. Dies sollte einen Vorwand für eine großmaßstäbige Invasion der USA auf Kuba ergeben. Kennedy stoppte das kriminelle wie hochriskante „Spiel“, danach lebte er nicht mehr lange.

Zu trauriger („Insider“)-Berühmtheit sind auch die „NATO-Geheimarmeen“, nach dem italienischen Ableger „Gladio“ genannt, gelangt. Ihre Geschichte wurde u. a. von dem Schweizer Historiker Daniele Ganser gründlich aufgearbeitet. In Italien führte diese Geheimdienstorganisation u. a. die furchtbare Bombenexplosion im Hauptbahnhof von Bologna durch, um sie der italienischen Linken anzulasten.

Tatsächlich ist die Diskussion um die „dunkle Seite des Westens“ zum Beispiel in den USA weit lebendiger als in Deutschland, wo sich nur wenige namhafte Leute an dieses heikle Thema wagen. Es gilt aber, sich intensiv mit den verdeckten Operationen der US Machtelite zu beschäftigen, wenn man diese Welt gerechter und friedlicher machen will. Und da findet sich bei genügend „tiefer Grabung“ noch sehr viel!

Demokratie funktioniert aber nur mit gut informierten Bürgern, die nicht auf wohlfeile „Narrative“ vertrauen, sondern reale Zusammenhänge durchschauen. Der berühmte Politik-Analytiker (und Linguist) Noam Chomsky hat das in seinem Buch „Media Control“ eindringlich beschrieben. Und er sagt sarkastisch: „Terror ist immer das, was die Anderen tun!“.

Bei Bedarf kann das Konzept sowohl gerafft als auch um bestimmte Themen erweitert werden. Haben Sie Interesse, dann treten Sie bitte mit mir in Kontakt, um die Modalitäten zu besprechen.

profil-a-s

befreiung

Am 8. Mai 1945 war der 2. Weltkrieg in Europa mit der deutschen Kapitulation offiziell zu ende. Mit vollem Recht fühlten alle Nicht- und Anti-Nazis sich befreit und ich kann nur ebenso froh sein, dass der menschenverachtende „Spuk“, der tatsächlich keiner war, sondern viele Millionen von Menschenleben verschlingende Realität, beendet war, und dies mir ermöglichte, in ein von der Naziherrschaft (leider nicht wirklich von Nazis) befreites Westdeutschland hineingeboren zu werden (1947). An dieser Befreiung haben die Soldaten der Roten Armee die „Hauptlast“ – welch verharmlosendes Wort – getragen. Es war für Deutschland fraglos der „Tag der Befreiung“!

In Perspektive

Man hüte sich aber vor „germano-zentrischer“ Perspektive, vor der Sicht, als wäre es das Ziel gewesen, die Mehrzahl der Deutschen, die leider – als es „gut“ lief – immer wieder dem „Führer“ zujubelten, zu befreien, nein, die Menschen Osteuropas wurden befreit von einem deutschen Okkupationsregime, das für sie Versklavung und Ausrottung, den perpetuierten „Untermenschen-Status“ vorgesehen hatte! Nach den bei Wikipedia eingestellten Zahlen kostete der deutsche Versklavungskrieg gegen Osteuropa allein die Sowjetunion mehr als 11 Millionen toter Soldaten und über 15 Millionen toter Zivilisten (http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg)

Eine ganz schräge Perspektive droht die Szene zu beherrschen, wenn der Blick nach Westen geht. Fraglos hat die materielle Unterstützung der Sowjetunion durch die USA eine Rolle gespielt, aber noch gravierender ist die Unterstützung, die wichtige Teile der US-Wirtschaftsmacht bei der Machtübernahme durch die Nazis gespielt haben! Dies taten sie nicht nur teils aus gedanklicher Kumpanei mit rassistischer und antijüdischer Nazi-Ideologie wie Henry Ford, sondern wesentlich aus der geostrategischen Zielsetzung, durch ein „Blitzkriegs“-fähiges Deutschland den weltpolitischen Hauptkonkurrenten England auf die Plätze zu verweisen und die Systemalternative Sowjetunion zerbomben und zerschlagen zu lassen, um das „Amerikanische Jahrhundert“ zu befestigen (http://tinyurl.com/6798tjr). Die erste Zielsetzung ist erreicht worden, die zweite wurde erst nach dem Kalten Krieg zum Teil erreicht. Allerdings besteht das Ziel weiter, Russland zusammen mit dem „Land der Mitte“, China, daran zu hindern, den der Größe dieser Länder entsprechenden Rang im Weltgeschehen zu bekleiden (http://tinyurl.com/bqqdwmv).

Ist der Faschismus tot?

Nach dem Zweiten Weltkrieg sammelten US-Geheimdienste (und der MI 6) alles an Nazis und Faschisten ein, was nicht in allererster Reihe gestanden hatte, um durch „Geheimarmeen“ alle linke und sozialorientierte Politik in ihrem Machtbereich zu zerschlagen (Gladio, http://tinyurl.com/a3aqv2p). Die oberflächliche Symbolik von Nazitum und Faschismus räumte der Imperialismus als „lernendes System“ irgendwann in die Rumpelkammer, aber die Mittel zur Durchsetzung „neufreiheitlicher“ Auspressung und Knebelung der Mehrzahl der Menschen auf diesem Globus sind keineswegs wirklich andere, wie sehr schön Naomi Klein in „Die Schock-Strategie“ darlegt. Dass dabei auch immer wieder auf schlichten Faschismus zurückgegriffen wird, ist ebenso gut belegt. Vielleicht kann man die neuen Tendenzen am besten als „Konzern-Faschismus“ bezeichnen. Konzerne wie Monsanto (http://tinyurl.com/6x6vxro) und Microsoft spielen dabei eine wichtige Rolle wie die Großbanken, die „too big to fail“ sind, um aus den USA heraus die Welt „fest im Griff“ zu halten (http://www.youtube.com/watch?v=t-XIeb879SY&feature=youtu.be).

Andreas Schlüter

Entsetzlich, was in Boston beim Marathon geschehen ist! Die Opfer haben mein tiefes Mitgefühl, genauso wie die Opfer des Imperialismus´ im Kongo (1), in Libyen, Mali, West-Papua und Syrien, und genauso, wie die Opfer von Nine Eleven und von Oslo (2).

Ein Akt des Terrors

Obama hat diesen Anschlag völlig zu Recht als „Akt des Terrors“ bezeichnet und zu Recht offen gelassen, ob vielleicht im Inland organisiert worden sei. Und finstere Gedanken drängen sich auf. Wieder einmal ist die US-Machtelite darauf aus, Regierungen anderer Länder „umzulegen“ und weitere Kriege anzuzetteln. Dabei geht ein tiefer Riss durch die US-Machtelite. Die „Softpower“ Fraktion mag zwar ganze Volkswirtschaften erdrosseln, scheut aber mit gutem Grund vor direkten Kriegen zurück. Die Neocon Fraktion will die direkte Aktion und den Soldatenstiefel auf dem Boden, oder zumindest US Bomben auf fremdem Boden: http://tinyurl.com/bne6lnr

Es geht ein verdeckter Krieg zwischen den beiden Fraktionen vor sich (3), vergleichbar den Auseinandersetzungen zwischen dem Teil der US-Machtelite, die hinter Kennedy stand und dem Teil, der die Operation Northwoods wollte, die von Kennedy gestoppt wurde. Er hat danach nicht mehr sehr lange gelebt (4). Mit der Operation Northwoods sollte in den USA das gleiche betrieben werden, was die Geheimdienste der USA zum Beispiel so ausgedehnt in Europa mit Gladio (5) betrieben.

operation-northwoods

Das alte Konzept lebt

Sehr naiv wäre es, den Medieneinschätzungen, die es zwar wagen, Gladio zu erwähnen, diese „Organisationsform“ aber ausschließlich als der Epoche des „Kalten Krieges“ zugehörig darstellen, zu glauben. So wenig, wie die wirkliche Macht in den USA daran dachte, nach dem Ende des Kalten Krieges und der Auflösung des Warschauer Paktes die NATO aufzulösen, so wenig hat sie natürlich daran gedacht, diesen „Apparat“ aus der Hand zu legen. Das, was diese Kräfte so umfangreich überall auf der Welt betrieben und betreiben, könnte nun (wieder einmal) in die USA zurückgekehrt sein. Auch der größte Anschlag in den USA, „Nine Eleven“, drängt in vielen Einzelheiten den Verdacht auf, es könne sich um einen „Inside Job“ gehandelt haben – http://tinyurl.com/3gy8otq

Es würde unter diesen Voraussetzungen nicht überraschen, wenn bald merkwürdige „Indizien“ auftauchten, die in Richtung Iran, Nordkorea oder Venezuela „deuten“. Aber vielleicht ist es auch „einfach“ nur eine „Mahnung“ an Obama, sich nicht zu weit von den „Wünschen“ der Neocons zu entfernen.

Andreas Schlüter

4)      https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/08/kennedy-und-warum-es-nichts-mit-change-ist/