Mit ‘eiserne Seidenstrasse’ getaggte Beiträge

uncle-sam-we-want-you

Deutsche Version unten

US Sanctions: Will Europe Finally Wake up?!

The US Congress is preparing new sanctions against Russia, and this has to be clear, against most parts of Europe as well, since the sanctions are clearly against European economic interests. And those sanctions are also directed against Trump´s still existing wish_to_reduce_deadly_tensions between the US and Russia. Obviously the US (Neocon) Power Elite has strengthened its grip on the US Congress significantly. After a long time of mostly depending on the Republicans they nowadays have the Democratic Party under extensive control (Clinton was their spearhead for that purpose). Now they count on vast sections of representatives of both parties and Trump was literally moved aside so_that_the_conflict_with_Russia_can_proceed.

What is driving the US Power Elite?

The “game” becomes more and more dangerous. but the US Power Elite goes on. They are driven by their nightmare, which_is_attempted_Eurasian_Cooperation, being in the economic interest of China, Russia and vast parts of Europe. How long will the EU and more important, the souvereign states of Europe allow that Power Elite to decide their fate? How long will they allow the “Deep_State” of the US to make them all US vassals? The European polititians fear Terror_attacks (mostly initiated by that US Deep State) and they fear for their personal lives. But if Europeans do not stand up against that US domination and against their own fears, the US Neocons will make Europe the battlefield against Russia. We should know about the Fascism_in_Neocon_Think_Tanks. And US warmongers like George Friedman are preaching_war_openly. Europe, wake up!

Andreas Schlüter

Links:

https://www.rt.com/usa/397474-house-representatives-sanctions-russia/

http://en.radiovaticana.va/news/2017/07/23/eu_condemns_us_congress_new_sanctions_against_russia_/1326692

https://www.nytimes.com/2017/07/25/world/europe/eu-uneasy-about-impact-of-new-us-sanctions-on-russia.html

http://www.cnbc.com/2017/07/24/eu-divided-on-how-to-answer-congress-sanctions-bill-against-russia.html

https://geopolitics.co/2017/07/26/macrons-maneuvers-on-the-new-cold-war-consortiumnews/

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

Deutsche Version

US-Sanktionen: wird Europa endlich aufwachen?!

Nun hat der US-Kongress neue_Sanktionen_gegen_Russland gegen Russland vorbereitet. Tatsächlich richten sich diese Sanktionen genauso gegen_europaeische_Wirtschaftsinteressen und sollen wohl auch US-Interessen_im_Energiebereich durchsetzen. Aber ebenso sind diese wohl dafür gedacht, Trumps weiterhin bestehende Versuche_um_Entspannung_mit_Russland zu torpedieren, worüber in den USA ein Machtkampf_tobt. Die (Neocon) Machtelite der USA hat sich inzwischen auch großer Teile der Demokratischen Partei bemächtigt und dirigiert damit weitgehend Kongress wie Senat. Die Speerspitze der Neocons bei dieser “Übernahme” war fraglos Hillary_Clinton.

Was treibt die US-Machtelite?

Diese “Spiele” der US-Machtelite mit der Eskalation sind nicht nur teuer, sondern auch brandgefährlich. Was treibt die US-Machtelite zu diesem Handeln? Die Machtelite kämpft um absolute Dominanz in der Welt. Dabei ist ihr Alptraum die Bemühung die “Eurasische Kooperation” von China bis Europa, wie sie sich in der “eisernen_Seidenstrasse” manifestiert. Für diese Machtelite hat der “Kalte Krieg” kein wirkliches Ende gefunden. Europa ist dabei nicht nur eine Ansammlung von Vasallen, sondern auch gefährliche Konkurrenz in wirtschaftlichger und finanzieller Hinsicht. Man könnte fast sagen, es führt eine gerade Linie von Nine_Eleven_zur_Sprengung_Europas. Die Neocon-Machtelite schreckt dabei nicht davor zurück, die “Schock-Strategie_gegen_Europa anzuwenden.

Ein besonderes Augenmerk des „Imperiums“ richtet sich dabei auf das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland, wie der “Neocon-Denk-Knecht” George Friedman in aller Offenheit ausführt:

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

Tatsächlich sollten wir erkennen, dass in den Neocon-Thinktanks_Faschismus grassiert. Europa, wache endlich auf!

Andreas Schlüter

Links:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/24/us-sanktionen-wir-befinden-uns-mitten-einem-wirtschaftskrieg/

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/06/17/energie-krieg-deutschland-droht-usa-mit-gegen-sanktionen/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Advertisements

europa-explodiert

Die EU in der Krise

Die Europäische Union ist auf ihren Vorgänger-Organisationen aufgebaut, die u. a. mit den Römischen Verträgen ihren Anfang nahmen. Wir sehen die Union heute in viele Widersprüche zwischen ihrem Norden und Süden, zwischen ihrem Westen und Osten verstrickt, von Austrittsbemühungen gebeutelt, mit Flüchtlingswellen belastet, in heftige Auseinandersetzungen mit Nachbarn wie der Türkei verstrickt und mit einem massiven Demokratie-Problem sowie sozialen und finanziellen Konflikten konfrontiert, ja, sogar in der Gefahr, von den transatlantischen Bindungen zum Schlachtfeld gemacht zu werden. Wie lange noch wird sie diesen Problemen standhalten? Wird sie uns allen „um die Ohren fliegen“ oder wird sie durch Umbau gerettet werden können?

Europäische Einigung: nicht nur Ergebnis der Friedenssehnsucht

Einer der Kristallisationskerne ihres Entstehens war die deutsch-französische Aussöhnung. Dieser Teil der Entstehung wurde zu einem Mythos hochstilisiert, dem Mythos, dass die europäische Einigung nur aus dem Wunsch nach Frieden und Aussöhnung entstanden sei. Übersehen wird dabei gerne, dass die US-Politik die westeuropäischen Vasallen fester zusammenschließen wollte, insbesondere, um Frankreichs damals noch viel eigenständigere Politik und natürlich den Westen Deutschlands besser unter Kontrolle halten zu können. Eine gewisse Parallele findet sich zum Kern der NATO-Funktion: „to keep the US in, the Soviets out and the Germans down“ (Hastings_Ismay)! Tatsächlich war die CIA stark in die Bemühungen zur europäischen Einigung „involviert“, wenn diese auch sicher nicht nur von der CIA_als_Bollwerk gegen die Sowjetunion gegründet wurde. Der „Transatlantismus“ ist also ein Erbe, das die EU immer wieder zum hilflosen US-Anhängsel zu machen droht. Dabei spielt natürlich eben die NATO eine gefährliche flankierende Rolle.

Entsprechend ist auch der Prozess der EU-Erweiterung ganz wesentlich von US- und NATO-Interessen geprägt gewesen. Dies spielte schon lange vor dem Ende des Kalten Krieges bei der hoffnungslosen, aber immer wieder in Aussicht gestellten Aufnahme der Türkei in die EU eine unselige Rolle. Die US-Politik hätte dies gerne gehabt, um die EU durch so erzeugte Spannungen besser kontrollieren zu können (der „ehrliche Makler“). Die tatsächliche Unmöglichkeit des Beitritts (nicht nur von konservativ-christlichen Kreisen in der EU so gesehen) hat die Türken verständlicherweise immer wieder frustriert. Es wurde ein Doppelspiel gespielt, In-Aussicht-Stellung den USA zu gefallen, der tatsächliche Beitritt auf den „Sankt-Nimmerleinstag“ verlegt (mit guten Gründen). Eine sehr unfaire Charade!

Einschub:

Mit dem Ende des Osmanischen Reichs und dem „Kemalismus“ der modernen Türkei begann eine – fast hemmungslose – türkische Orientierung an den westlichen imperialen Mächten. Mit Brachialgewalt wurde die lateinische Schrift zum Ersatz für die arabischen Schriftzeichen gemacht, der Sonntag als Feiertag eingeführt, den Männern „der Fez vom Kopf gehauen“ und den Frauen das Kopftuch entrissen. Ein recht tief islamisches Land bekam den Säkularismus (im Prinzip ja fraglos eine gute Sache) gewaltsam von oben verordnet. Für die städtischen Eliten und die sich herausbildende Arbeiterklasse war dies willkommen, von einem erheblichen Teil – besonders der ländlichen – Bevölkerung nie wirklich akzeptiert.

Eine interessante Parallele zwischen Deutschland und der Türkei ist die Tatsache, dass beide Länder ehemals wichtige imperiale Mächte waren, die aber unter die „Räder imperialer Konkurrenz geraten sind“. Beide haben nicht nur massive geschichtliche Zäsuren, sondern infolge auch massive kulturelle Umbrüche erlebt, die Teile der Gesellschaft zu nicht unproblematischen Revisionsversuchen treiben, die in reaktionäre Richtung gehen. Vielleicht entspringt die heute vermehrt zu sehende „Hassliebe“ zwischen beiden Ländern mehr aus Gemeinsamkeiten denn aus Unterschieden.

Geostrategische US-Interessen standen natürlich auch Pate beim Beitritt Griechenlands, mit schlimmen Folgen auch für die Griechen.

EU-Osterweiterung und Russlands Einkreisung

In noch größerem Maße war die überstürzte Osterweiterung der EU nach dem Ende des Kalten Krieges Ergebnis des US-Plans zur Einkreisung Russlands seitens der USA, ebenso wie das gebrochene_Versprechen, die NATO nicht nach Osten zu erweitern. Gezielt gaukelte man den osteuropäischen Ländern vor, der Beitritt sei der Schlüssel zum Wohlstand. Dies fügte dem schon angelegten Nord-Süd-Konflikt in der EU den „Ost-West-Konflikt“ hinzu. In diesem Konflikt war enthalten, dass Westeuropa jahrzehntelang vom Aussaugen der südlichen Hemisphäre profitiert hat (und dies weiterhin tut – übrigens auch hier der Norden mehr als der Süden Europas). Dies ist ein Vorgang, an dem Osteuropa als Teil des Ostblocks nicht teilgenommen hat, und der fraglos auch zum Teil begründet, dass osteuropäische EU-Mitglieder wenig Bereitschaft zeigen, sich bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu beteiligen. Allzugerne wird im Mainstream ja die schlechtere wirtschaftliche Situation der osteuropäischen EU-Mitglieder ausschließlich auf das „Erbe des Sozialismus´“ geschoben.

Euro auf tönernen Füßen und dennoch Konkurrenz zum Dollar

Ein weiteres zwiespältiges Element ist für die EU der Euro. Nicht zuletzt war er als Mittel gedacht, ein wirtschaftliches Übergewicht des wiedervereinigten Deutschland einzuhegen und war vom französischen Staatspräsidenten Mitterand als Gegenleistung_fuer_die_Einheit Deutschlands gefordert worden. Als Währung, hinter der kein Staat, sondern ein Verbund von Staaten steht, steht er selbst auf tönernen Füßen. Gleichzeitig hat Zentraleuropa die angelsächsische Hinwendung zum Finanzkapitalismus und die De-Industrialisierung nicht in dieser radikalen Weise mitgemacht, was den Kern der EU zu einer „gefährlichen“ Konkurrenz für die USA macht, mit einer Währung – wie unsolide auch immer fundiert – die dem Dollar Konkurrenz macht. So halfen US-Banken den Griechen_sich_in_den_Euro_zu_schummeln.

Gefürchtet: die „Eiserne Seidenstraße“

Wirklich bedrohlich muss der US-amerikanischen Machtelite nun aber das reale – wie immer verdeckte – Interesse des zentraleuropäischen Kapitals erscheinen, zum allseitigen Nutzen möglicher Partner an der Eurasischen Kooperation mit China und Russland teilzunehmen, wie sie durch das Projekt der „Eisernen_Seidenstrasse“ so eindringlich manifestiert wird. Dies zu konterkarieren wendet die US-Politik immer wieder die „Schock_Strategie“ auf Europa an. So bekennt der Neocon-Politanalytiker George_Friedman ganz offen, dass wichtigstes Ziel der US-Politik sein müsse, ein Aneinanderrücken von Deutschland_und_Russland zu verhindern. Dabei erscheint es sehr wahrscheinlich, dass die „Gladio Strukturen“ des Kalten Kriegs eine Wiederbelebung, sozusagen als Gladio 2.0 erlebt haben. Friedman mischt übrigens gerne Information_und_Desinformation für die „Insider“ und fürs „geneigte Publikum“.

verschaukelt

EU-Türkei-Krise, ein bedrohlicher Konflikt?

Es erscheint insgesamt plausibel, dass die US-Politik das, was sie zur besseren Kontrolle (West)-Europas mit geschaffen hat, nun zu ihren Bedingungen zu sprengen trachtet. Dass dabei auch ein Befeuern des Konfliktes zwischen der Türkei und der EU infrage kommt, liegt auf der Hand. So hat der gescheiterte Putschversuch in der Türkei (der vielleicht aus US-Sicht gar nicht glücken sollte) eine Welle der Repression in der Türkei ausgelöst, die zur weiteren Entfremdung zwischen EU und Türkei führte. Ein Scheitern des Flüchtlingsabkommens würde die Probleme der EU verschärfen (dazu später noch mehr), aber auch sonstige Auseinandersetzungen würden zu Divergenzen führen, da die wirtschaftlichen Verflechtungen von EU-Ländern mit der Türkei unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Gleichzeitig ist nicht klar, wohin die Orientierung der türkischen Politik führen wird, sicher vorerst nicht zu mehr Demokratie und „Zivilgesellschaft“. Lange war die Türkei ein wichtiges Instrument der USA, gegen Syrien und die Assad-Regierung zu kämpfen. Wichtiger Partner der Türkei – ungeachtet allen zwischenzeitlichen „Theater-Donners“ – ist übrigens auch Israel. Wie diese ganzen Verflechtungen sich auf Dauer mit einer Annäherung der Türkei an Russland und an die Eurasische Kooperation vereinbaren lassen, scheint letztlich offen.

the-germans-to-the-front

Für geschichtsvergessene Idioten: „The Germans to the Front!“

Politik und Diplomatie auf dem „hohen Stand“ von vor dem Ersten Weltkrieg!

Was die jüngste Konfrontation angeht: Für die deutsche (und holländische) Politik und Diplomatie wäre es vielleicht ratsam gewesen, der türkischen Regierung vorab klarzumachen, dass es anti-muslimische und anti-türkische Regungen in der Mehrheitsgesellschaft erheblich fördern würde, wenn es zu türkischen Wahlkampf-Spektakeln in diesen Ländern käme. Man hätte sich also auf die Interessen dieser Mindheit in seinen eigenen Ländern und den derzeitigen gefährlichen Trend zum Rechtspopulismus beziehen können, statt vom „hohen demokratischen Ross“ herab zu sprechen. Aber Klugheit und Professionalität von Politik und Diplomatie sowohl in der EU wie auch in der Türkei scheinen sich derzeit auf dem jämmerlichen Niveau der Zeit vor dem Ersten_Weltkrieg zu bewegen.

Und wo wir schon von jenem Zeitraum sprechen: vielleicht war Deutschland auch kein besonders geeigneter „Lehrmeister“ in der Armenienfrage; dies nicht nur, weil das Deutsche Reich damals nicht ganz unbeteiligt war. Deutschland hat zwar die Geschichte seiner Verbrechen an den europäischen Juden recht gründlich aufgearbeitet (auch als „Eintrittskarte“, um wieder im Westen richtig mitmachen zu können), drückt sich aber notorisch vor der gründlichen Aufarbeitung seiner Kolonialverbrechen. Auch im Falle Böhmermann hätte man von der deutschen Regierungsseite her vielleicht klarmachen können, dass ihm strafrechtlich zwar nicht beizukommen, die Benutzung unterschwelliger anti-türkscher rassistischer Klischees aber moralisch verurteilenswert sei. So haben wir hier eine Geschichte der sehr mangelhaften politischen Klugheit.

Kern der EU-Probleme: Die demokratische Krise

Ein tiefes Problem ist die Demokratiefrage – wie auch bei der „Patenschaft“ der USA für die EU nicht anders zu erwarten, daraus resultierend, das Demokratiedefizit. Demokratie verlangt öffentlichen Diskurs. Diskurs verlangt eine gemeinsame Sprache. Aber abgesehen davon, dass man sich in der Zukunft vorstellen könnte, dass Englisch gerade nun, nach dem beschlossenen Brexit, die zukünftige gemeinsame Sprache der EU werden könnte, wo sind die wirklichen demokratischen Strukturen der EU? Noch nicht einmal das EU-Parlament hat das Recht, Gesetzesvorlagen einzubringen. Stattdessen tobt sich der Lobbyismus in Brüssel aus.

TTIP mag nun an der EU vorübergehen (aus US-Sicht die „Wirtschafts-NATO“), aber CETA ist möglicherweise „TTIP durch die Hintertür“. Die Bürger können die politischen Auseinandersetzungen zur EU-Politik nicht wirklich verfolgen. Es ist nicht verwunderlich, dass der Überdruss wächst. Es entsteht nicht ohne Grund der Eindruck, dass die EU, so, wie sie verfasst ist, eine Organisation zur Abschaffung der Demokratie ist. Hier ist auch die Frage der Souveraenitaet aus linker Sicht neu zu denken.

Kapital und Arbeit: die ungleichen „Partner“

In einer Reihe von europäischen Ländern gab es eine zeit lang etwas, was man mit einigem Recht als „soziale Marktwirtschaft“ bezeichnen konnte. In Deutschland war dies unter anderem der Tatsache geschuldet, dass man die alte Bundesrepublik zu einem attraktiven „Schaufenster gen Osten“ machen wollte. Dort ging die Rede von der Wirtschaftsdemokratie und der Gleichrangigkeit von Kapital und Arbeit immerhin als Ideal um. Was ist davon geblieben? Leiharbeit und Niedriglohn, HARTZ_IV und „Oberhoheit“ der Rendite-Aussicht sind die herrschenden Elemente.

Wir wollen die alte sprachliche Verwirrung durch „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“ mal außen vor lassen (wer gibt denn seine Arbeit und wer nimmt sie?), diese Verwirrung hat sich tief eingegraben, aber die meisten Menschen merken sehr deutlich, dass in einem Land, in dem immer mehr Wohlstand angehäuft wird, für sie nicht mehr viel übrig bleibt. Hieran ist eine immer ungerechter werdende Steuerpolitik, die die Spitzensteuersätze zugunsten der Reichen immer weiter gesenkt hat, hochgradig beteiligt. Was hat diese Entwicklung wesentlich befördert?

Neoliberalismus: Globalisierung und völlige Befreiung der Kapitalflüsse

Wenn wir davon ausgehen, dass Kapital in einer Gesellschaft durch die Arbeitenden geschaffen wird (abgesehen vom Raub in anderen Weltteilen), dann bedeutet die völlige Befreiung des Kapitalflusses die Entmachtung der Arbeitenden. Die Drohung der Produktionsverlagerung ist ja auch der wirksamste Hebel, Arbeitende und Gewerkschaften zum Schweigen zu bringen. Im Zuge dessen wirkt ja auch die Niedrigsteuer-Konkurrenz. Nun führt auch offenbar dieser Prozess nicht zu wirklicher Verbesserung der Lebenssituation der Mehrheit in ärmeren Ländern. Diese werden ihrerseits stets von weiteren Verlagerungen bedroht (noch „ärmere Schlucker“ finden sich meist irgendwo). Den armen Ländern hilft nur autozentrierte Entwicklung, oft notwendigerweise durch zeitweiligen Protektionismus ermöglicht, sowie Zusammenarbeit untereinander.

Ein weiteres Element der Misere ist die enthemmte Privatisierung, „Privat vor Staat“. Die irre Illusion, dass Aufgaben der allgemeinen Daseinsvorsorge in privaten Händen besser aufgehoben seien als in öffentlichen, hat viele Bereiche des Lebens sukzessive einer Verteuerung oder gar Zerstörung zugeführt. Diese Bereiche sind eben dem Profitinteresse ausgeliefert worden. Infrastruktur und Verkehr, Energiewirtschaft, Telekommunikation, Gesundheits- und Bildungswesen, ja, auch Arzneimittelherstellung und letztlich die zur Landesverteidigung vielleicht nötige Waffenindustrie gehören nicht in private Hände sondern in gesellschaftliche, meist staatliche Kontrolle. Auf die Dauer kommen heute wirklich funktionierende Staaten nicht ohne diesen „Minimal-Sozialismus“ aus!

Dem immer mehr finanziell ausgetrockneten Staat fehlen die nötigen Mittel, nicht nur wichtige Infrastruktur-Maßnahmen durchzuführen, sondern auch die Mittel, Entwicklungen wie die Flüchtlingskrise so aufzufangen, dass die Benachteiligten der eigenen Gesellschaften nicht den Eindruck zusätzlicher Benachteiligung gewinnen und dann rechten Rattenfängern nachlaufen.

selbstverbrennung-europas

Neben der verschärften Sozialen Frage zentral: die Friedensfrage!

Auch, wenn wir zugestehen, dass zumindest sozialpsychologisch die Friedenssehnsucht politisch an der Entwicklung beteiligt war, droht die EU letztlich gerade an der Friedensfrage zu scheitern. Nach dem Ende des Kalten Kriegs wäre es gerade für Europa an der Zeit gewesen, die NATO abzuschaffen (der Warschauer Pakt wurde ja schließlich aufgelöst) und ein kollektives europäisches Sicherheitssystem unter Einschluss Russlands zu schaffen. Stattdessen hat man sich weiter ziemlich blind an die Konzepte der US-Machtelite gehängt und die NATO-Einkreisungspolitik der USA mitgetragen, ausgehend vom Wahn „wir unter der Führung der USA sind die Guten“. Das aber ist eine massive politische „optische_Tauschung“. Aber damit nicht genug: man hat auch der Destabilisierungs- und Zerstörungspolitik der US-Machtelite dem europäischen Umfeld gegenüber oft mehr als nur ein helfendes Händchen geliehen.

Dabei haben imperiale Gelüste gerade Großbritanniens und vermehrt auch Frankreichs ihr Übriges getan. Unsinnige „Dankbarkeit“ aus der Tradition der alten Bundesrepublik den USA gegenüber (mit der Illusion, weiter profitieren zu können) war auch kräftig beteiligt. „Westbindung“, als die Ideologie des „Transatlantismus“ hat auf voller Linie über die proklamierten „europäischen Werte“ von Frieden und sozialer Gerechtigkeit gesiegt. Das Ergebnis ist ein „Feuergürtel“ um Europa herum von Libyen quer durch Afrika, den Nahen und Mittleren Osten, den Balkan bis in die Ukraine. Zaghafte Versuche, die hin und wieder aufkeimende Erkenntnis, das dies vielleicht nicht wirklich in europäischem Interesse sei, in die Politik einzubringen, hat man sehr schnell ersticken lassen, indem sich der „Große Bruder“ in Erinnerung gebracht hat.

Dabei hat immer wieder der Popanz des „Terrors“ die Szene dominiert, unter Verdrängung der Tatsache, dass dieser Terror meist à la „Gladio“ vom „Tiefen Staat“ der USA inszeniert ist. Und tatsächlich, nach der zaghaften Zurückhaltung Deutschlands in der Libyen-Frage tauchte eine „mahnende“ Erinnerung auf, nämlich auf dem Bonner Hauptbahnhof. Als Frankreich und Deutschland langsam bemerkten, dass die durch die USA entfachte Ukraine-Krise keineswegs in ihrem Interesse ist, wurden die beiden Länder durch eine Kette „hässlicher Ereignisse “ in Serie überzogen.

Wo steht der Feind von Sozialer Gerechtigkeit und Frieden in Europa?

Es ist an der Zeit, sich die Frage zu stellen: wer bedroht die Bemühungen um soziale Gerechtigkeit in Europa und wer gefährdet den Frieden Europas? Ist es wirklich der „böse Russe“, der angeblich immer wieder vor der Tür steht? Sind es wirklich die Muslime, in deren Ländern dauernd NATO-Truppen oder sonstige westliche Kräfte immer wieder ihr Unwesen treiben? Wird Deutschlands und Europas Freiheit wirklich am Hindukusch verteidigt? Müssen wir nicht ernsthaft an die Möglichkeit denken, dass der Feind Europas in der US-amerikanischen (Neocon) Machtelite besteht (sicher nicht im amerikanischen Volk)? Ist es vernünftig, aus (von den politischen Eliten Europas verborgenen) Angst vor dem (US)-Terror auf eigenständige Politik zu verzichten, um die Gefahr, von dieser US-Machtelite als Schlachtfeld gegen Russland benutzt zu werden?

Die Zukunft ist nicht umsonst zu haben. Nur, wenn Europa den USA seinen Boden als Ausgangspunkt für die Zerstörung Afrikas und des Nahen und Mittleren Osten entzieht, können die Fluchtursachen wirksam bekämpft werden. Es werden sonst Flüchtlingsströme entstehen, gegen die die bisherige Flüchtlingskrise ein „jämmerliches Vorspiel“ war. Übrigens wäre auch diese nicht so drastisch ausgefallen, wenn man die Flüchtlingslager im Umfeld der Kriegs- und Krisengebiete nicht systematisch ausgetrocknet hätte.

Noch ein wenig mehr Druck?

Sollte es wirklich so sein, dass das US-Imperium an mehr Druck auf die EU durch Entfachung von Flüchtlingsströmen interessiert ist (zumindest als „Kollateral-Nutzen“ für US-Politik), dann ist gut vorstellbar, dass man noch ein wenig an der Eskalations-Schraube zwischen EU und der Türkei dreht. So könnte es dazu kommen, dass Erdogan sagt: „gut, Ihr bekommt nicht nur den Welt-Journalisten, sondern noch ein paar hundertausend Leute dazu!“ Das dies nicht nur die griechischen Inseln in der Ost-Ägäis, sondern infolge auch den Balkan noch mehr destabilisieren könnte, liegt auf der Hand.

Viel deutet ja darauf hin, dass „Terror“ im Sinne der „Strategie der Spannung“ vom „Tiefen Staat“ der USA befördert wird. Aber dabei geht es keineswegs nur um „Islamistischen Terror“, auch rechtsradikaler Terror spielt dabei eine wichtige Rolle. Darüberhinaus ist es gut möglich, dass verdeckt auch der Rechts-Populismus gepusht wird, selbst, wenn er sich mal „anti-amerikanisch“ gibt. In diesem Zusammenhang ist auch die AfD-Figur Georg_Pazderski interessant! Seine US-Verbindungen sind leicht zu überprüfen.

Zwischen TTIP-artiger Unterwerfeung und Sprengung à la US-Schema

Die US-Politik, die vielleicht gar keine vier Jahre von Trump bestimmt wird (wenn sie das überhaupt wirklich ist) hat letztlich die EU vor die Wahl gestellt, sich per TTIP endgültig zu unterwerfen, oder nach US-Schema gesprengt zu werden, wobei die Trümmer sich gegeneinander richten könnten. Aber dazwischen liegt die dritte Möglichkeit, die viel Mut erfordert: Beendigung des Vasallentums, Orientierung auf die eurasische Kooperation, Umbau der EU im Sinne echter Demokratie unter Beibehaltung wichtiger nationaler Souveränität, Anpassung an die jeweilige soziökonomische Situation der Mitgliedsstaaten, Schluss mit dem Erweiterungswahn und geordnete Austrittsmöglichkeiten für die Länder, in deren Interesse eine Mitgliedschaft in Wirklichkeit gar nicht ist. Und ins Zentrum der EU müssen soziale Frage und Friedensfrage rücken.

Eine Frage des Mutes

Dies alles geht nur, wenn man den Aktionsspielraum der US-Politik in Europa drastisch einengt, Schluss mit der „freien Entfaltung“ der US-Geheimdienste! Deutschland könnte hier eine wichtige Rolle spielen. Dabei ist es unverzichtbar, größeren Teilen der Bevölkerung den Nebel vor den Augen zu zerteilen. Der US-geführte Westen, so, wie er bisher ist, ist keineswegs „das Reich des Guten“. Wenn aber die Geschichte so weitergeht, schafft die US-Politik es entweder, Europa zum Schlachtfeld gegen Russland zu machen, oder aber, Europa selbst in chaotisierende Konflikte zu stürzen, die in sich eine Barriere gegen die eurasische Kooperation darstellen.

Die Befreiung Europas wird nicht ohne Schläge der US-Politik gegen Europa vonstatten gehen, der Mut zum Widerstand ist aber überlebenswichtig! Sollte jedoch alles so weitergehen wie bisher, dann prognostiziere ich für die Europäische Union: höchstens noch vier Jahre!

Andreas Schlüter

Weitere Links:

Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Linkliste zu “Gladio”, “NSU”-Morden und den Geheimdiensten: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-staatsorganen/

Linksammlung zu Afrika und Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

terror

Zur Zeit rast eine Welle des Terrors durch Teile Europas, insbesonder Frankreich und Deutschland sind betroffen (http://tinyurl.com/hgozysb). Eine tiefe Analyse zeigt die plausible Möglichkeit, dass zwar fanatische Islamisten und verwirrte und verzweifelte „Einzeltäter“ eine Rolle spielen, aber vielleicht auch manipuliert und gesteuert werden könnten. „Üblicher Verdächtiger“: der „Tiefe Staat“ der USA. (West)-Europa als lange Gemeinschaft von „Verbündeten“ – nicht wenige Analytiker sagen Vasallen – im Visier der einzigen verblieben (militärischen) Supermacht? Da schüttelt manch Eine/r ungläubig den Kopf.

In der Tat sind die verschiedenen europäischen Vereinigungen wie EWG, EG und EU nicht zuletzt auch auf Betreiben der USA in der konkreten Form entstanden, um die Verbündeten/Vasallen besser beieinanderhalten und kontrollieren zu können (und, wenn möglich, auch die Demokratie und Souveränität auszuhebeln). Wenn die „Angst vorm Kommunismus“ nicht ausreichte, gab es auch andere Mittel, wie die „NATO-Geheimarmeen“, nach der italienischen Variante „Gladio genannt. Lange hat das gut funktioniert, flankiert durch die Einbindung in die NATO, die wie die EU fleißig nach Osten ausgedehnt wurde, dem „Russischen Bären“ ordentlich auf den Pelz rückend. Aber, die EU ist eine hochindustrialisierte Wirtschaftmacht mit eigenen Interessen – natürlich auch der einzelnen Länder – und (die gewünschte Einhegung der deutschen Wirtschafts- und Finanzkraft funktionierte nicht ganz wie gewünscht) einer dem Dollar nicht ganz ungefährlichen Konkurrenzwährung.

Der Albtraum der US-Machtelite

Es drohen aber aus der Sicht der USA noch ganz andere Gefahren: insbesondere das kontinentaleuropäische Kapital hätte enorme Entfaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit einer eurasischen Zusammenarbeit, wie sowohl China als auch Russland sie anstreben. Im Gegensatz zu den USA (und dem vereinigten Königreich) hat Kontinentaleuropa nicht in diesem Maße auf De-Industrialisierung und Finanzkapitalismus gesetzt. Das kontinentaleuropäische Kapital könnte ungeheuer von dem Eurasischen Projekt profitieren. Für dieses Projet steht insbeondere die „Eiserne Seidenstrasse“ von China nach Europa (http://tinyurl.com/zkkpyjc & http://tinyurl.com/juf4bqa). Ein wichtiges Instrument bei den Bemühungen um diese Zusammenarbeit ist auch die von China organisierte „Asian Infrastructure Investment Bank“ (AIIB, http://tinyurl.com/zlmfolq), der viele (west)-europäische Länder schon beigetreten sind (so auch das vereinigte Königreich, http://tinyurl.com/zkk8746). Dies ist der geopolitische Albtraum der US-Machtelite. Wütend versuchen sie Europa in TTIP als „Wirtschafts-NATO“ zu manipulieren, was keineswegs im europäischen Interesse wäre, wie selbst die recht USA-gläubige Springer-Zeitung „Die Welt“ registriert (http://tinyurl.com/zffdmq6). Der Widerstand gegen TTIP wächst, auch in Deutschland und gerade in Frankreich, wie auch in Belgien (http://tinyurl.com/hquscjf).

aiib

Da könnte es durchaus sein, dass zwei Optionen vor der US-Machtelite erscheinen: entweder die EU in die Luft zu sprengen (http://tinyurl.com/ju3ao3a) oder mit brachialen Mitteln „zur Ordnung“ zu rufen. Die erste Möglichkeit deutet sich auch an in einem nicht für die breite Öffentlichkeit gedachten Vortrag vor dem Chicago Council on Foreign Affairs, den der Gründer des privaten Think Tanks Stratfor, George Friedman, hielt:

https://www.youtube.com/watch?v=ablI1v9PXpI

Die zweite Möglichkeit (ein letzter Versuch, bevor die „Sprengung“ endgültig eingeleitet werden „müsste“), nämlich die große Zahl der europäischen Länder, insbeondere Frankreich und Deutschland „auf Linie“ zu bringen (die sie bei den Bemühungen mit Russland um das Minsk II Abkommen in den Augen der USA verlassen hatten) würde auf ein sattsam eingeübtes Verfahren zurückgreifen.

Die „Schock-Strategie“ 2.0

schock-strategie-nk

Die brachialen Methoden, Ländern den Willen der US-Machtelite aufzuzwingen, ist in einem wichtigen Buch der kanadischen Autorin Naomi Klein eindringlich beschrieben: „Die Schock-Strategie“:

http://www.fischerverlage.de/buch/die_schock-strategie/9783596174072

Dieses Buch beschreibt ausführlich die Entwicklung des Neoliberalismus´ als US-gesteuerte völlige Entfesslung des Kapitalismus´ in der südlichen Hemisphäre mit Hilfe von Militärputschen und in anderen Teilen der Welt unter Benutzung von IWF und WTO. Die Autorin legt akribisch dar, wie ganze Staaten und Gesellschaften in „Schockstarre“ und absolute Wehrlosigkeit versetzt werden.

Es liegt absolut nahe, in der Terrorwelle, die durch Frankreich und Deutschland rast (http://tinyurl.com/hgozysb), eine (nicht ganz) neue Form der Schock-Strategie zu erkennen, sozusagen die Schock-Strategie 2.0!

Andreas Schlüter

Video-Vortrag: “Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

 

Deutsche Version unten

I´ve to admit, that the result of the vote on Brexit took me by surprise! In deed I had no doubts that a relatively small majority was against staying inside EU, but since the „51st State“ was always the „long arm“ of the US Empire to influence the policy of the EU I expected „Big Brother“ to do anything possible either to influence the vote or if „necessary“ to organize the rigging of the vote to make GB remain inside. Well, the US Empire isn´t „allmighty“, but they have many means of intervention. So with this official result I had to think again about the whole case! I think I found an explanation why the US Power Elite „allowed“ this to happen.

The close Anglo-Saxon alliance might have some hidden cracks, the dominance in finance capitalism might be a bit more in the City of London than in Wallstreet to the anger of the later:

http://www.nytimes.com/2012/03/04/magazine/how-london-surpassed-wall-street.html?_r=0

And the Brits had done something quite ugly (in the eyes of the US Power Elite) they joined the China-backed Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) which is also connected to the monumental project of the „Iron Silk Road“:

http://www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/banksandfinance/11476533/Joining-Chinas-World-Bank-is-in-UKs-national-interest-depsite-Washington-anger.html

& http://www.businessinsider.com/hank-paulson-on-asian-infrastructure-investment-bank-2015-4?IR=T

& https://www.theguardian.com/us-news/2015/mar/13/white-house-pointedly-asks-uk-to-use-its-voice-as-part-of-chinese-led-bank

& http://business.financialpost.com/fp-comment/john-browne-chinese-bank-challenges-u-s-supremacy

In the Thirties Wallstreet used the Nazis to put the Brits „to their place“ and kick them out of competition via enabeling Hitler to do his „Blitz“ (http://www.reformed-theology.org/html/books/wall_street/, and to destroy the Soviet Union), this time they could have counted on the realistic feeling of many people in GB (and other countries of the EU) that democracy is disappearing and on their feeling, that the EU is also a means of taking democracy and souverainity away (actually Wallstreet likes the disappearance of democracy a lot). The City of London might now understand who´s master and who´s the assistant! But the punishment might have very hard consequences: the Scotts might finally leave the UK, Northern Ireland might become a complicated place again.

And maybe Uncle Sam has come to the conclusion that it´s time to finally blow up the EU, which actually could benefit from the leaving of a member that never was really in. We might see more nasty development in Europe inspired by „Big Brother“! And if the other members of the EU don´t understand, that both together, widening and deepening of the organization, isn´t possible, those forces might succeed.

john-bull-uncle-sam

This must be „revenged“! – Das erfordert „Rache“!

FT Rachmann UK s risky obsession with US decline – FT.com

john-bull-tomorrow

Maybe tomorrow – vielleicht morgen

Deutsche Fassung

Ich muss zugeben, dass mich das veröffentlichte Ergebnis der Abstimmung zum „Brexit“ erstaunt hat! Ich hatte keine Zweifel daran, dass eine knappe Mehrheit der Einwohner Großbritanniens gegen den Verbleib in der EU war, aber, da das Land im Wesentlichen als der verlängerte Arm der USA in der EU operiert, hatte ich erwartet, dass die US-Machtelite alles unternehmen würde, die Abstimmung zum Verbleib hin zu beeinflussen, einschließlich der Möglichkeit, für eine Fälschung des Ergebnisses zu sorgen. Ich habe mich geirrt und musste erneut über den „Fall“ nachdenken! Ich glaube, mir ist klar geworden, warum die US-Machtelite den Brexit „erlaubt“ hat.

Es gibt wohl verborgene Risse in der Angelsächsischen Allianz. In der weitgehenden Hinwendung der beiden Partner zum Finanzkapitalismus gibt es zwischen der Wallstreet und der City of London eine Dominanz der City of London, zum Misvergnügen der Wallstreet:

http://www.nytimes.com/2012/03/04/magazine/how-london-surpassed-wall-street.html?_r=0

Das ist eigentlich schon schlimm genug, aber dann haben die Briten in den Augen des „Großen Bruders“ etwas „Abscheuliches“ gemacht: Sie sind mit anderen europäischen Ländern der von China organisierten „Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank beigetreten, die auch von Bedeutung ist für den Trans-Eurasia-Express, auch unter dem Namen Eiserne Seidenstraße bekannt. Dieses Projekt, das die Zusammenarbeit zwischen China, Russland und Europa stärken soll, ist für die US-Machtelite der pure Horror:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/konkurrenz-zur-weltbank-chinas-entwicklungsbank-gewinnt-partner-in-europa-1.2397043

& http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/04/06/gegen-china-iwf-haelt-dollar-fuer-die-ueberlegene-weltwaehrung/

In den Dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts haben die US-Wirtschaftsmagnaten die Nazis gefördert und mit an die Macht gebracht, um Großbritannien aus der imperialen Konkurrenz zu kicken (und um die Sowjetunion zu zerstören):

https://usacontrol.wordpress.com/2009/03/04/buchbesprechung-wall-street-und-der-aufstieg-hitlers/

Dieses Mal konnte man auf das Gefühl vieler Menschen im Vereinigten Köigreich setzen (was Menschen in vielen Ländern der EU teilen), dass die EU, so, wie sie ist, tatsächlich in hohem Maße von mächtigen Wirtschaftsinteressen bestimmt ist, und in hohem Maße zum Demokratie-Abbau misbraucht wird. Diesen Demokratie-Abbau liebt natürlich die US-Machtelite auch und möchte ihn tatsächlich eigentlich durch TTIP befördern. Hier nun haben die Mächtigen der USA neben raren Lippenbekenntnissen der Fraktion des Königreichs, die in der EU bleiben wollte, wohl in vollem Bewustsein die Unterstützung und die Einmischung versagt, die sie sonst jederzeit gegen Verträge und Völkerrecht anzuwenden bereit sind. Nun werden die Briten verstehen, wer Herr und wer Assistent ist!

Auf das Vereinigte Königreich könnten schwere Zeiten zukommen. Es mag zu einem weiterem Referendum in Schottland kommen, das die Unabhängigkeitsfraktion gewinnen könnte, um dann der EU und dem Euro beizutreten. Auch Nordirland mag wieder ein komlizierter Ort werden. Da könnte insgesamt aus Großbritannien Kleinbritannien werden. Ich habe den Verdacht, dass die US-Machtelite dies für einen „gerechte Strafe“ halten könnte.

Aber der indirekte Einfluss der USA durch GB in der EU ist nun auch vorbei. Vielleicht halten die wirklich Mächtigen der USA aber auch den Zeitpunkt für gekommen, die EU, die lange nur ihr Vasallenverein war, aber auch wirtschaftlich und währungstechnisch immer mehr Konkurrenz ist, endgültig zu sprengen:

https://wipokuli.wordpress.com/2015/09/30/von-nine-eleven-zur-sprengung-europas/

Andreas Schlüter

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59396

http://www.ibtimes.co.uk/britain-draws-us-criticism-over-move-join-china-led-asian-infrastructure-investment-bank-1491717

der-baertige-in-der-hoehle

„Der Bärtige in der Höhle“

Wir haben wieder einen Jahrestag von „Nine Eleven“ und damit die offizielle „Märchenstunde“ vom „Bärtigen in der Höhle“ erlebt! Sehr ungern stellt man in diesem Lande die Frage nach dem Wahrheitsgehalt dieses Märchens – übrigens im Gegensatz zu den Bürgern der USA, die man gerne hierorts als generell naiv und unwissend ansieht. Diese Frage muss aber hier in Deutschland und Europa dringend gestellt werden, denn es zieht sich ein roter Faden von dem schrecklichen Terroranschlag (das war er, unabhängig davon, wer wirklich für ihn verantwortlich war) über die Kriege von Libyen quer durch Afrika und den Nahen und Mittleren Osten zur Ukraine, über die Leiden und Qualen der Opfer dieser Kriege bis zu den Flüchtlingsströmen, die zusammen mit der Finanz- und Griechenlandkrise jetzt die EU und den gesellschaftlichen und politischen Frieden des Kontinents zu sprengen drohen.

Nine Eleven, das Ereignis, das als Grundlage zum Terrorkrieg gegen die südliche Hemisphäre und zum Kampf gegen die bürgerlichen Freiheiten benutzt wird

Ja, in der Tat war Nine Eleven ein furchtbarer Terroranschlag, der die Menschen in den USA und der westlichen Welt in Angst und Schrecken versetzen sollte, was er auch hinlänglich tat! Aber, wer war dafür verantwortlich?

Tatsächlich ist die offizielle Darstellung eine Beleidigung des „gesunden Menschenvertsandes“ (auch, wenn ich bei aller Skepsis und Kritik der US-Machtelite gegenüber der Ablaufdarstellung jahrelang aufgesessen bin).

Wahrlich sind es nicht ein oder zwei „Ungereimtheiten“ und „Merkwürdigkeiten“, die Zweifel an der regierungsoffiziellen Darstellung erzwingen, nein, es sind mehr als ein Dutzend davon!

  1. völlig flugunfähige „Flugschüler“ (so die Äußerungen ihrer Fluglehrer) sollen große Verkehrsflugzeuge in tollkühnen Manövern punktgenau in die zwei Türme und ins Pentagon geflogen haben, Nebbich!

  2. Angeblich habe „kein Mensch gedacht, Verkehrsflugzeuge könnten als Waffe benutzt werden“ (Condoleeza Rice), aber am gleichen Morgen lief eine Luftwaffenübung genau des gleichen Inhalts, die mit simulierten Radarbildern einherging, welche zur absoluten Verwirrung beigetragen haben sollen.

  3. Daten zur Flugbewegung der in die Zwillingstürme einschlagenden Flugzeuge sind mit den Flugeigenschaften der Flugzeuge, um die es sich gehandelt haben soll, unvereinbar!

zu 1, 2 und 3 siehe (Englisch):

https://www.youtube.com/watch?v=vUdJ41J_L8o

und: https://www.youtube.com/watch?v=sZrpNK4lJVc

sowie: https://www.youtube.com/watch?v=0hTq0vlhF3M

zu 2) http://www.911-archiv.net/Flugbewegungen-Verteidigung/inside-911-neue-erkenntnisse-zum-versagen-der-luftabwehr.html

  1. Das in das Pentagon einschlagende Fluggerät (was immer es war) schlug in einen Flügel ein, der „zufälligerweise“ gerade strukturverstärkt und renoviert wurde (und in dem sich noch ein paar Büros befanden, in denen man sich mit im Pentagon verschwundenen ungeheuren Geldsummen beschäftigte).

Siehe:

http://ronaldjacksonglobal.blogspot.de/2015/09/the-911-heist-of-trillions.html

  1. Die Fotos von der ursprünglichen Einschlagsstelle im Pantagon (erst nachträglich stürzte ein Teil des Gebäudes ein) passen keineswegs zum angeblichen Einschlags-Flugzeug.

https://www.youtube.com/watch?v=5cFewUG3rSY

https://www.youtube.com/watch?v=5cFewUG3rSY

  1. Der Pass eines der angeblichen Flugzeug-Entführers soll unversehrt aus einem der in einen Zwillingsturm eingeschlagenen Flugzeuge geflattert sein.

  2. Diverse der angeblichen Flugzeugentführer tauchten später quicklebendig irgendwo auf.

  3. Mohamed Atta (der mehrere „Doppelgänger“ hatte, die hurend und saufend durch die Gegend zogen) soll in einem Auto diverse Unterlagen hinterlassen haben, die sich auch unter anderem damit beschäftigt haben sollen, wie mit seinem Leichnam nach dem Flugzeugeinschlag zu verfahren sei (da schmunzeln sicher Pathologen).

  4. Zu den Zusammenstürzen der beiden Zwillingstürme gibt es Aussagen, die die Beteiligung von speziellen Sprengstoffen zumindest nahelegen, womit sich die Vereinigung „Architects and Engineers for the Truth of Nine Eleven“ intensiv beschäftigen.

  5. Selbst, wenn man beim Einsturz der beiden Zwillingstürme akzeptieren würde, dass Konstruktionsfehler den Einsturz allein durch die Einschläge der beiden Flugzeuge erlaubt hätten, ist der Einsturz des nicht von einem Flugzeug, sondern nur von Trümmern eines der Zwillingstürme getroffenen und von Bürobränden geschädigten Gebäudes Nr. 7, eines gewaltigen Wolkenkratzers von über 170 m Höhe, auf seinem Grundriss nur als kontrollierte Sprengung zu begreifen.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=nhhY-bXDBW8

  1. Viele Verdachtsmomente deuten auf Börsengeschehen hin, das nur durch Vorkenntnisse der Ereignisse zu erklären wäre.

Siehe: http://www.911-facts.info/deutsch.html

  1. Massive Hinweise deuten auf Warnungen an Mitarbeiter in den betroffenen Türmen hin: http://www.haaretz.com/print-edition/news/odigo-says-workers-were-warned-of-attack-1.70579

  2. Aussagen von nach Israel retourierten MOSSAD-Agenten belegen, dass ihre Aufgabe gewesen sei, „die Ereignisse zu dokumentieren“, also den US-Inside-Job festzuhalten.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=rStJ5BgadPs

  1. Als eine Blaupause für die Möglichkeit des „hausgemachten“ Terrors kann die „Operation Northwoods“ angesehen werden, ein Projekt ausgedehnter „False Flag“ Operationen, von den Chefs der Vereinten Stäbe der US-Streikräfte ausgearbeitet und von Kennedy gestoppt. Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

  2. Im Papier „Rebuilding America´s Defenses“ vom September 2000 wird auf S. 51 zu den Schwierigleiten bei den Bemühungen, auch nach dem Ende des Kalten Krieges das US-Militär erheblich aufzustocken, Folgendes gesagt: “Außerdem wird der Prozess der Transformation, auch, wenn er revolutionäre Veränderungen mit sich bringt, wahrscheinlich ein langwieriger sein, es sei denn, es käme zu einem katastrophalen und katalysierenden Ereignis – wie einem neuen Pearl Harbor.” (Übersetzung vom Autor)

    http://www.informationclearinghouse.info/pdf/RebuildingAmericasDefenses.pdf

Tatsächlich muss man also Nine Eleven als die größte und komplexeste False-Flag-Operation aller Zeiten anzusehen.

tower-falling

Der „Krieg gegen den Terror“, wahrhaftig ein Terrorkrieg

Kurze Zeit nach Nine Eleven begann der „Krieg gegen den Terror“, der mit ungeheuren Opferzahlen einhergeht:

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44443/1.html

Bezeichnend für die wahren Beweggründe dieses Krieges ist eine Begegnung, die der US Generals im Ruhestand, Wesley Clark, kurze Zeit nach Nine Eleven im Pantagon hatte. Er erfuhr, dass unabhängig von Afghanistan sieben Länder auf dem „Speiseplan“ des Pentagons standen: Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und Iran. Diese sollten innerhalb von fünf Jahren erobert werden. Man „hinkt dem Zeitplan hinterher“, aber es zeigt in aller Deutlichkeit, dass die Pläne älter sein müssen als die Anschläge.

Wesley Clarke: https://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

Tatsächlich, nachdem man sich Afghanistan vorgenommen hatte, sind der Irak und Libyen „gegessen“ – mit grauenhaften Folgen für die Bewohner und ihre Nachbarländer, an Syrien „arbeitet“ man noch. Aber auch viele andere, nicht in der „Liste“ genannte Länder sind betroffen, unter anderem durch den gnadenlosen Drohnenkrieg, der nicht nur das genannte Somalia, sondern neben anderen Ländern auch Pakistan und den Jemen heimsucht.

Statt Krieg gegen den Terror treibhausmäßige Züchtung des Terrors

Nun ist es unter Leuten, die sich ernsthaft mit den Machenschaften der US-Politik beschäftigen, ein offenes Geheimnis, dass der „islamistische Terror“ entweder direkt durch US-Geheimdienste gefördert und unterstützt wurde und wird (wie seinerzeit in Afghanistan gegen das sowjetnahe Regime und später gegen die sowjetischen Truppen), oder durch die Geheimdienste der Verbündeten und Vasallen, als da sind Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien und Katar und Israel, sowie die Türkei. Die Moslembrüder, die Hamas, Al Kaida, und der IS, aber auch andere Terrororganisationen wurden insbesondere gegen fortschrittlichen säkularen Nationalismus in der islamischen Welt als „nützliches Gegengewicht“ angesehen und entsprechend gefördert. Dies entspricht der Einrichtung und Benutzung der faschistisch bemannten „Gladio“-Strukturen in Europa (https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio) gegen linke und eigenständige Entwicklungen, unter anderem durch „Operationen unter falscher Flagge“. In Europa und andernorts scheute man sich allerdings auch nicht, linke Bewegungen zu infiltrieren, und sie umzusteuern und zu „nützlichen Wahnsinnsaktionen“ zu bringen, was sie isolierte und die Linke diskreditierte. Insgesamt kommt seit geraumer Zeit zur „Strategie der Spannung“ die Benutzung von Terrorbewegungen zur Zerstörung von Staaten hinzu. Allerdings kommen auch auf den ersten Blick „sanftere“ Formen der Manipulation hinzu, wie die Inspiration von „Farben-Revolutionen“, teils direkt durch Geheimdienste, teils durch willfährige NGOs (Nicht-Regierungsorganisationen) getrieben.

http://www.hintergrund.de/20080806229/politik/welt/der-inszenierte-terrorrismus-die-cia-und-al-qaida.html

Michael Lüders: https://www.youtube.com/watch?v=syygOaRlwNE

& nochmals Lüders: https://www.youtube.com/watch?v=cU475pqGiiE

Die europäischen Verbündeten und Vasallen und ihre sich wandelnde Rolle

Ursprünglich waren die vom Zweiten Weltkrieg gebeutelten westeuropäischen Länder verständlicherweise dankbar, dass ihnen die damalige wirtschaftliche Supermacht USA (die nach dem 2. Weltkrieg die Hälfte des Welt-Bruttosozialprodukts erarbeitete) nicht nur wirtschaftlich unter die Arme griff, sondern auch sie auch vorm rüden Stalinismus der Sowjetunion „beschützte“. Die herrschenden Klassen der europäischen Kolonialmächte erhofften sich darüberhinaus Hilfe bei der Erhaltung ihrer Kolonialreiche oder zumindest Hilfe dabei, die ehemaligen Kolonien auch nach der offiziellen Unabhängigkeit weiter dominieren zu können. Die führenden Kreise der Nicht- oder Nicht-mehr-Kolonialmächte hofften darauf, bei der Ausplünderung der südlichen Hemisphäre gnädig mittun zu dürfen, was ja auch tatsächlich in erheblichem Maße zutraf und noch zutrifft. Aber viele Dinge haben sich geändert.

Die westeuropäischen Staaten sollten durch die EU nicht nur zu dauerhaftem Frieden unter einander finden und ihre wirtschaftliche Erholung befördern, sondern auch durch die Konstruktion an demokratischer Souveränität verlieren, um als Vasallentruppe besser durch den „großen Bruder“ kontrolliert werden zu können. Ihre Wirtschaftsmacht wuchs aber erheblich, während die USA sich nach und nach „ent-industrialisierten“, um statt dessen mit der Hinwendung zur ausufernden Finanzwirtschaft die angekurbelte „Globalisierung“ mit den zunehmend der Kontrolle ihrer eigenen Gesellschaften entzogenen Kapitalströmen zu dirigieren.

Das Ende des kalten Krieges brachte die Wiedervereinigung Deutschlands. Seine zu erwartende weitere wirtschaftliche Erstarkung sollte mit dem Euro (der finanzpolitisch eine Fehlkonstruktion ist) eingedämmt werden. Aber der Euro wurde dennoch zu einer gefährlichen Konkurrenzwährung für den Dollar, dessen Bedeutung nur mit der vor langer Zeit zwischen den USA und Saudi-Arabien arrangierten Bindung des Ölhandels an den Dollar gesichert werden konnte. Recht kräftig kämpft die US-Machtelite daher gegen den Euro, z.B. haben US-Finanzfirmen mitgeholfen, Griechenland in den Euro zu „schummeln“, danach hat die US-Finanzwirtschaft in den letzten Jahren kräftig gegen Griechenland und gegen den Euro „gewettet“.

Das bedeutende (west)-europäische Industriekapital hat natürlich grundsätzlich eine gute Anwendungsmöglichkeit im Gebiet zwischen China, Russland und der Schwarzmeerregion, also bei der Entwicklung der zentralasiatischen Region. Dieses würde den alten Doppelkontinent Eurasien enorm stärken, was der von den Engländern übernommenen Mackinder-Strategie der USA extrem entgegenlaufen würde (https://de.wikipedia.org/wiki/Heartland-Theorie).

Die neue „eiserne Seidenstraße“, die Schienenverbindung von China durch Russland zum Duisburger Hafen unterstreicht diese Entwicklung. Ein Zusammenrücken der zentraleuropäischen Industriegiganten und Russlands wie Chinas ist eine Horrorvorstellung für die US-Machtelite.

George Friedman (Stratfor): https://www.youtube.com/watch?v=ZzrsDZ8Uo8M

Transscript mit korrigierter Übersetzung:

http://www.cashkurs.com/kategorie/gesellschaft-und-politik/beitrag/us-denkfabrik-stratfor-vorbehalte-gegen-deutsch-russische-kooperation/

NATO, EU und der „Transatlantismus“ sowie der „Feuerring“ um Europa

Das „Gegenmodell“ zur eurasischen Kooperation ist dagegen die „transatlantische Bindung“, die die europäischen Verbündeten der USA eben immer wieder mit der Beteiligung an der Plünderung der südlichen Hemisphäre lockt und über die NATO-Mitgliedschaft viele von ihnen – zunehmend auch Deutschland – in die imperialen Kriege zieht. Dabei muss man Großbritannien nicht groß locken, man spricht ja auch vom „51st State“ der USA. Aber auch viele deutsche Politiker (quer durch alle Parteien) und Journalisten sind eng im transatlanischen Netzwerk als geistige Handlanger der Strategien der US-Machtelite eingesponnen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die engste geheimdienstliche Gemeinschaft dieser Welt, die „Fife Eyes“ (https://en.wikipedia.org/wiki/Five_Eyes), bestehend aus den USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland. Die Machteliten dieser Länder verstehen sich als Angelsachsen und man könnte diesen „Club“ mit Recht als Verein zur Aufrechterhaltung der (weißen) angelsächsischen Weltherrschaft verstehen. Und (kontinental)-europäischen Interessen stehen diese Mächte recht fern.

colonial-attack

Frankreich hat seine (imperiale) Eigenständigkeit zu großen Teilen spätestens seit Sarkosy aufgeben und sich insbesondere in Afrika und Nahost fast völlig in die US-Strategie eingefügt, allerdings nicht wirklich, was die vorhin genannte Perspektive der eurasischen Kooperation angeht, wie die gemeinsamen Bemühungen mit der Bundesregierung bezüglich einer Entspannung der Ukraine-Krise zeigen:

http://www.dw.com/de/deutsch-franz%C3%B6sische-friedensinitiative-f%C3%BCr-die-ukraine/a-18235696

Zu den möglichen Folgen siehe auch: “Hässliche Ereignisse für Frankreich und Deutschland!”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/01/11/aug-in-aug-mit-dem-monster-2-wenn-man-diese-nicht-zuhaelt-eine-reihe-haesslicher-ereignisse/

Schaut man sich aber nun an, woran die europäischen NATO-Mitglieder unter Führung der USA in den letzten Jahren mitgewirkt haben, von Libyen quer durch Afrika bis in den Nahen und Mittleren Osten (und tatsächlich über den Balkan, an dessen Zerstörung die NATO erheblich mitgewirkt hat, bis in die Ukraine), dann muss man feststellen, hier ist ein Feuerring gelegt worden, der einer „Selbstverbrennung“ der EU- und Kontinental-Europäer gleichkommt. Fraglos kann man das aus der Perspektive der europäischen Politik als eine Folge politischer Fehleinschätzung ansehen, aus der geo-stragischen Perspektive der US-Machtelite mitnichten! Es sei noch einmal gesagt, dass die Menschen in den betroffenen Ländern und ihren Nachbarländern den höchsten Preis für diese imperiale Kriegspolitik zahlen, steht außer Frage, aber Europa muss erkennen, man erntet, was man gesäht hat!

selbstverbrennung-europas

Finanz- und Griechenlandkrise sowie die Flüchtlingskrise:

fliegt Europa uns bald um die Ohren?

Zusätzlich zur allgemeinen Finanzkrise und den Auseinandersetzungen um die Austeritätspolitik im Allgemeinen hat die keineswegs ausgestandene Griechenlandkrise in den vorangegangenen Monaten nicht nur die Medien in Atem gehalten, sondern auch den finanzpolitischen Graben zwischen Nord- und Südeuropa vertieft. Aber, nachdem zwischendurch immer wieder das durch die Zerstörung Libyens befeuerte Sterben im Mittelmeer als grausiges mediales „Intermezzo“ aufflammte, trifft Europa nun die durch die zunehmende Zerstörung Syriens über den Landweg schwappende Flüchtlingswelle mit ziemlicher Macht.

Der Streit um die Verteilung der Lasten für die europäischen Länder wird zunehmend schärfer, von „europäischen Werten“ (ein Wort, bei dem ich immer gerne frage: in Dollar oder in Euro?) nicht viel zu spüren. Zur finanzpolitischen Nord-Südteilung kommt eine zunehmende Ost-Westteilung. Dieses wird die Entscheidungsmechanismen der EU auf weitere harte Proben stellen.

Aber, möglicherweise ist die Sprengkraft der Entwicklung innerhalb der einzelnen europäischen Länder noch dramatischer. Unabhängig davon, dass viele europäische Länder für die Tragödie mitverantwortlich sind (was in den Regierungen aber niemand der Bevölkerung offen sagt), „Willkommenskultur“ hin, Willkommenskultur her, die Belastungen direkter Art – durch Mittelknappheit bei Austeritätspolitik – wie indirekter Art dadurch, dass die Wirtschaft die „Gunst der Stunde“ zu weiterer Lohndrückerei nutzen wird, wird bei erheblichen Teilen der Bevölkerungen zu gefährlichen Rechts-Entwicklungen führen, was sich ja schon in vielen Ländern seit einiger Zeit abzeichnet.

Gerade hat in Kärnten/Österreich die rechtspopulistische FPÖ bei den Wahlen den zweiten Platz nach der ÖVP errungen, in Frankreich feiert der Front National Triumphe. Und es sei noch einmal daran erinnert: das US-gesteuerte Gladio-Netzwerk ist nicht tot! Im Kommissariat der ermordeten Polizistin Kiesewetter gab es zwei Beamte, die Mitglied des US-basierten Ku Klux Klan waren (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-07/baden-wuerttemberg-polizei-kukluxklan).

Es herrscht also nicht nur innerhalb der EU, sondern auch innerhalb der europäischen Gesellschaften Explosionsgefahr!

TTIP: Lieber gleich ganz US-Kolonie?!

Was ist angesichts dieser wahnsinnigen, nicht nur gegen die südliche Hemisphäre, nicht nur gegen Russland und China, sondern auch gegen Europa gerichteten zerstörerischen US-Politik von den willfährigen Haltungen der europäischen, speziell der deutschen Politik gegenüber den Bemühungen um das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) zu halten? Offen liegen die Absichten, Europa auch noch in eine „Wirtschafts-NATO“ gegen den Rest der Welt einzuschließen, wie der US-Botschafter bei der EU unumwunden zugibt:

http://www.euractiv.de/sections/europakompakt/ttip-freihandelsabkommen-aus-geostrategischen-gruenden-303533

hinrichtung

Ein wahnsinniger Wirtschaftsminister Gabriel bezeichnet die deutschen TTIP-Gegner als „reich, aber hysterisch“ (https://www.youtube.com/watch?v=7DyzMwyT2B8). Vielleicht erklärt sich diese Willfährigkeit aus schlichter Angst, vor Terror im Allgemeinen, und vor persönlicher Gefährdung. In einem Interview hat laut Glenn Greenwald der deutsche Wirtschaftsminister Gabriel zugegeben, die USA hätten gedroht, im Falle deutschen Asyls für Snowden, die Zusammenarbeit zur Terrorabwehr mit Deutschland einzustellen:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/03/20/greenwald-usa-haben-deutschland-gedroht-um-asyl-fuer-snowden-zu-verhindern/

Zwischen den Zeilen kann man auch dies herauslesen: seid ihr nicht willig, kommt der Terror! Aber von wem?! Und was die Politiker angeht, man erinnere sich daran, dass der große Bruder alles über sie weiß, die kleinen schmutzigen Geheimnisse wie die großen!

Da zieht man den Verrat am Grundgesetz, an den viel zitierten „Idealen Europas“ und an demokratischer Souveränität doch vor! Eines aber ist klar, wenn die kontinetaleuropäischen Regierungen den USA bezüglich der Destabilisierungs- und Zerstörungs-Strategien im Umfeld Europas und der Benutzung des europäischen Raumes hierzu nicht in den Arm fallen, wird auch Europa dieser Strategie zum Opfer fallen!

Andreas Schlüter

Weitere Links:

Aus den Mainstream-Märchenstunden ragt diese ORF-Doku als durchaus kritisch heraus: https://www.youtube.com/watch?v=NOVyjr8JHbs

Ebenso wie diese WDR-Doku: https://www.youtube.com/watch?v=37AU1LSf98g

Hier eine Sammlung übersetzter Videos zu Nine Eleven von „Architects and Engineers“ zu Nine Eleven, für diejenigen, sich sich noch für das Thema interessieren:

https://www.youtube.com/playlist?list=PL4064132164D183FC&feature=view_all

Bei aller Kontroversität zur letzten Einsturzursache der Zwillingstürme wird in diesem das Gebäude Nr. 7 in den Mittelpunkt gestellt, eine eindrucksvolle Dokumentation:

https://www.youtube.com/watch?v=FYASAlxOXP4&index=2&list=PL4064132164D183FC

Meine Artikel zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

mein Video-Vortrag: “Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Und noch mehr Links:

Global Research & Nine Eleven: http://www.globalresearch.ca/search?q=nine+eleven&x=10&y=14

Nine Eleven, beyond misinformation: http://www.ae911truth.org/news/232-news-media-events-behind-beyond-misinformation.html

Nine Eleven und Telepolis: http://www.heise.de/tp/artikel/15/15588/1.html

Nine Eleven & Andreas Hauss: https://www.youtube.com/watch?v=Qy0kXiz4ASs&index=2&list=PLAE6E6CAA972E4EB6

Nine Eleven & Pentagon: https://www.youtube.com/watch?v=lsWZHKIg3Cs

Nine Eleven & Pentagon: https://www.youtube.com/watch?v=ZUNngyhZQrk

Möglichkeit eines Cruise Missile Einschlags im Pentagon: https://www.youtube.com/watch?v=Ypc4ieJO0pg

Synthetischer Terrorismus:

http://ronaldjacksonglobal.blogspot.de/2015/09/virtually-all-terror-plots-foiled-by.html

Corbett Report, „Follow the Money“: https://www.corbettreport.com/

Nine Eleven Fake: https://www.youtube.com/watch?v=G6gtqAr241I

Nine Eleven, pilots: https://www.youtube.com/watch?v=-Laaq44SDgg

Nine Eleven, Archtects & Engineers: https://www.youtube.com/watch?v=IYUYya6bPGw

Nine Eleven und tote Zeugen: https://www.youtube.com/watch?v=MZAH3V9wBZ0

Mythos Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=BuFHSWI2wUg

Nine Eleven Opfer an Krebs gestorben:

http://www.gmx.net/magazine/panorama/marcy-borders-staubfrau-911-tot-30873466

Nine Eleven, Shattering the myth of 19 hijackers: http://aldeilis.net/english/no-evidence-that-muslims-hijacked-planes-on-911/

Richard Falk on Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=arbjEtukegM

Unanswered questions about Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=WEimCGjEmr8

Part 2: https://www.youtube.com/watch?v=MPG6WURLC7Y

Dr. David Ray Griffin on Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=z9UwsSXwTYg

Pilots for the Truth of Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=sZrpNK4lJVc

Daniele Ganser on Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=4fUT7XgLiTY

Daniele Ganser über Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=VhqHf2FzhO4

Toronto-Hearings: https://www.youtube.com/watch?v=kpiVv8tQdmY

Nine Eleven author killed: https://www.youtube.com/watch?v=rVWEEXEjW90

Nine Eleven, CIA doc declassified: http://www.foia.cia.gov/collection/declassified-documents-related-911-attacks

Nine Eleven, Operation Northwoods, NRHZ: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=10149

Nine Eleven, Bush´s chief economist Morgan O. Reynolds says it´s an “Inside Job”! https://www.youtube.com/watch?v=9tCEAgftb_8

Nine Eleven, death of controled demolition expert: https://www.youtube.com/watch?v=-zHHvo6U4lA

Sibel Edmonds & Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=TWbyZSnHFkc

CIA veteran & Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=KnihfVw5MOc

Cheney on flight 93: https://www.youtube.com/watch?v=I5GgZa9V0A8

Bush & Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=NzwiEhUoQUU

Pilot expert & Nine Eleven: https://www.youtube.com/watch?v=IXA-enq65ng

Flugzeuge & Passagiere 9/11: https://www.youtube.com/watch?v=ijFAwzudIwI

Nine Eleven & 3 Journalisten: http://yournewswire.com/three-american-journalists-die-within-the-space-of-24-hours/