Ukraine Crisis and Outlook: Culmination points in the East-West struggle – Ukraine-Krise und Ausblick: Kulminationspunkte im Ost-West-Ringen

Veröffentlicht: März 5, 2022 in Politik
Schlagwörter:, , , , , , , ,

deutsche Version unten

Ukraine Crisis and Outlook: Culmination points in the East-West struggle

Following the words of the first Secretary General of NATO, Hastings_Ismay, regarding NATO´s purpose „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down„, one could say that the aim of the Ukraine conflict purposefully brought about by the USA is: to keep the Russians and Chinese out, the USA in, and the Europeans down and in line!

The fighting in Ukraine apparently continues unabated without the public having reliable information about the actual situation and the state of military development. This means further severe human suffering, as in any armed conflict. In the Western public, the focus of the media is on this suffering, especially of the civilian population in Ukraine, which the Ukrainian government would like to encourage in large numbers to dangerously „join in“ (after training_with_wooden_rifles).

Maybe many have forgotten the words of Madeleine Albright when being asked whether the bringing down of Iraq was worth the death of 500,000 children there, caused by the sanctions imposed on Iraq, „yes, it_was_worth_it“. No real outcry followed in the West!

Today, concerning Ukraine and Russia, the reporting here, with its focus on civilian suffering, is quite different from what it was in the past on the essentially U.S.-led wars, such as in Serbia, Afghanistan, Iraq, etc.. There, the coverage revolved primarily around the empire’s „goal kicks,“ as in a soccer match. In the process, the developments and the prehistory of the current belligerent outbreak of a long-simmering conflict are largely ignored („water under the bridge“).

It looks as if effects and causes are systematically interchanged. The practically complete rupture of the West and the structures controlled by it, especially of the world economy, with Russia is presented as a consequence of Russia’s actions. The other way around may „make a shoe out of it.“ A look at the historical dimension of the events seems appropriate beyond all actionism. When Chancellor Scholz spoke on Sunday of a „turning point in time,“ that is on the one hand apt, but if it is understood to mean that „everything was fine“ until „an evil Russian“ simply wanted war, that is not only stupid but very dangerous.

A Retrospective

In the post-war development of the „East-West-relationship“ there are striking culmination points, where there was a „clarification“ of relations and conflicts and certain manifestations of these clarifications. This is comparable to an earthquake as a result of tensions in the earth’s crust and the consequences in the landscape, only as „man’s work“.

It must be remembered that even before the end of the Second World War there were plans in the West to „nuke the Soviet Union off the map“ or at least to_bomb_her_into_Stone_Age (e.g. „Operation Unthinkable“). The dropping of the atomic bombs on Japan was more a message to Stalin than a „military necessity“.

The last joint action of the Western victorious powers and the Soviet Union took place practically from November 20, 1945 to October 1, 1946 in the form of the Nuremberg Trials. The rift that had just begun to emerge before the end of the war manifested itself in Europe especially with the unannounced currency reform in 1948 in the western occupation zones of Germany and the subsequent Berlin blockade, and culminated in the founding of the Federal Republic of Germany on May 23 and the German Democratic Republic (GDR) on October 7, 1949. The „Iron Curtain“ had become a finally visible reality.NATO was founded in 1949, and the accession of the Federal Republic in 1955 was followed by the founding of the Warsaw Pact. The East-West antagonism had thus found clear military contours and structures. More dramatic East-West conflicts now took place primarily outside Europe.

For a long time, the two sides continued to try to play off West Berlin, which was still a source of conflict, against the other side. For the West, especially the United States, West Berlin was a „stake in the flesh of the Eastern Bloc,“ and for the latter an object of pressure. With the construction of the Berlin Wall in 1961, there was a certain clarification, which virtually closed the „Iron Curtain“, so to speak also in the sense of a „stabilizing“ culmination point.

In the further disputes it played a major role (and continues to do so) that the West has for centuries had a considerable power and wealth base in the colonial_plundering of the southern hemisphere. At the same time, the Federal Republic (which was soon allowed to participate extensively) played an important role as a „democratic prosperity showcase“ of the capitalist West with enormous spillover power far into the East. Finally, the U.S.-led West (promoted also by the fact that it succeeded for quite a while in playing the Soviet Union and China off against each other) succeeded in „arming dead“ the Eastern bloc, so to speak. But the leadership of the declining Soviet Union saved Europe from a catastrophic collapse, made German reunification possible, and believed Western promises of „peace dividends“ and assurances not_to_expand_NATO one meter. The Warsaw Pact was dissolved, unlike NATO, and the devious deception worked.

With massive interference and using in particular the political figure of the heavily alcoholic Boris Yeltsin, the West soon succeeded in plunging Russia into economic chaos and turning it into an oligarch system. NATO was rapidly expanded against all promises, and the Balkans were disintegrated, culminating in the attack_on_Serbia in violation of international law. Imperial actions and wars on the part of the West increased from Latin America to Africa (particularly Central-Africa) and the Near East. The „war on terror“ (probably promoted by many „False_Flag_Operations„) played an important role. „Nine Eleven“ was another „useful turning point“ for the US power elite. The U.S. was also in the process of getting a tight grip on the world financial economy by means of the IT development controlled by it.

But, China developed from the interim „workbench of the USA“, yes, almost of the world, to an independent economic giant, and Russia came back to strength and on its feet under Putin’s leadership. „Think tanks“ in the USA had been forging sinister plans for total control of the world for the US power elite since the year 2000 („Project_for_the_New_American_Century„), which also became clearly visible in military_planing. In contrast, the plan for the peace project of the „Belt and Road Initiative“ in the sense of „Eurasian cooperation“ matured in China in close association with Russia (and took clear shape). This also became increasingly attractive for the strong economy of Europe (which, with the admittedly problematic euro, was increasingly seen as dangerous competition in the U.S.), especially Germany. This development became the real nightmare­_of_the_US_Power_Elite and, in their eyes, had to be prevented at all costs.

After the EU „beckoned“ Ukraine with an association agreement, the Yanukovych government suspended the signing of the agreement in 2013. The USA succeeded, among other things, with 5 billion dollars pumped into Ukraine (as was revealed by Victoria Nuland, „fuck_the_EU“) in inciting uprisings and driving Yanukovych into flight. In the process, not only right-wing radicals, but explicitly_Ukrainian_Nazis came on board, among others the Azov Brigades. The Russian-born parts of the population, especially in the southeast of Ukraine, came under existential pressure, which led to a strong independence movement.Unquestionably unacceptable for Russia was the threat to its base for the Black Sea Fleet in Sevastopol in the Crimea. Thus, in 2014, Russia succeeded in holding a referendum through the majority Russian-born population of Crimea, which made annexation to Russia possible. In the West, this was described as a breach of international law and subject to many sanctions.

After the fighting in eastern Ukraine increased, however, there was a glimmer of hope when France, Germany and Russia reached the Minsk_2_Agreement in 2015. This provided for extensive autonomy for the disputed territories. Unfortunately, the Ukrainian government was not willing to actually implement it. Germany and France did not exert any pressure for its implementation. Thus, Russia recognized the independence of the territories and they, under pressure of further attacks from the Ukrainian side, requested Russia’s assistance. The influence of Germany and France on a possible détente had disappeared through self-imposed inaction. The „big brother“ had probably given a hint that could not be overlooked.

The current explosion

Now the guns are talking in Ukraine. Russia will certainly have insights into the iron determination of the U.S. power elite to prevent closer cooperation between Russia and Europe, especially Germany, at any cost. I think it’s fair to say this U.S. power elite has done everything it can to drive the crisis to explode. The specific prevention of Nordstream 2 is also, of course, an important sub-goal on the part of the U.S. to prevent cooperation specifically between Germany and Russia.

To the goal of preventing this plan of intensified cooperation, the U.S. attempt to push itself even closer to Russia by controlling Ukraine will now probably be sacrificed (the obvious assurance on the part of U.S.-NATO not to fight in Ukraine, which has been kept so far, signals this). A Russia-enforced neutrality and partial military „domestication“ of Ukraine could also be used as a social-psychological „scare“ in „NATO Europe“ to shift NATO costs more heavily onto it. Thus, „Hungary“ and the failed uprisings in Czechoslovakia were also used politically by the U.S. in the Cold War at the time to further fortify and popularize NATO. Russia is perhaps „granted under the table“ as a „consolation plaster“ for the end of economic cooperation with Europe, having at least temporarily secured its southwestern flank with Ukraine (which also recently succeeded with the southern flank by stabilizing Kazakhstan). But that remains speculation, assuming the US keep up some „rationality“ in this conflict.

A particular benefit for the U.S. Power Elite is, as I said, that China’s plan of Eurasian cooperation all the way to Western Europe has largely failed. Well, China is ultimately regarded by the U.S. as the main adversary. In this regard, China can probably now rely on an even firmer relationship with Russia. Europe, however, will experience that energy dependence on the U.S. and its Near Eastern „super-democratic oil allies“ may well become far more uncomfortable in the long run than the alleged „dangerous energy dependence“ on Russia. Economic and thus social upheavals are virtually certain. Weakening Europe and keeping it in even closer dependence will be one of the goals.

I would like to repeat myself: We are facing hard times in Europe, especially in Germany, for which not Putin in the first place, but the US power and European, especially German political blindness will be responsible. The „value-propagating Oliv Greens“ and the practical political impotence of large parts of the left had a particularly serious share in the establishment of this blindness.

All in all, the part of the European political spectrum that considers itself „left-wing“ or pretends to be so (clearly also in Germany again with the SPD) behaves as the Social Democracy did in Wilhelmine Germany with the approval of the war credits for the beginning of the First World War. The following catastrophe is known! In this connection the backtracking of the Federal Government from the refusal to deliver arms to Ukraine or to agree to the delivery of arms, which are originally of German origin, is once again very frightening!

It is to be hoped that the Russian leadership’s rationality and clarity will prevail despite all provocation by the West, and that the operations will be strictly limited so that the suffering of the people on the ground will not continue to expand beyond measure. There may also be currents in the U.S. leadership that deviate from the „general line“ that I have assumed and that would like to give Russia a European „Afghanistan“ with Ukraine. May Putin’s often claimed awareness of the suffering of war, fed by history, provide the guideline not to fall into such a trap. The announcement of Ukrainian-Russian negotiations on the border with Belarus gives some hope, and success is to be hoped for.

Incidentally, China may be on Russia’s side on the one hand, but on the other hand it may also be acting diplomatically as a moderator, exerting a moderating influence on Russia, as indicated by its last abstention in the UN Security Council. This may also have to do with the fact that the question of secession is a particularly delicate issue for China.

The new „iron curtain“ before the completion!

The actions of the US-led West have caused an explosion and the new fall of an „Iron Curtain“ in Europe. Let us hope that this situation will now be handled with as much care on all sides as was generally the case in the times of the first Cold War, in order to prevent the very big catastrophe. The now made announcement of Turkey to close the Bosporus for warships now holds further, worrying conflict potential! We should be alarmed. How necessary it would be, especially in Germany, to have politicians like Willy Brandt again, who, even in the middle of the Cold War, allowed historical humility to flow into his dealings and relied more on reconciliation than on confrontation!

Important open Questions

All this said, there are still big open questions! Yes, the second „Iron Curtain“ has obviously fallen. The first Iron Curtain was lowered by the Soviet Union with defensive intent. This second Iron Curtain was lowered by the West with offensive intent. Socially, here in Germany as well as in the whole West, a second „McCarthy Era“ seems to be approaching us.

The media are to a high degree „in line“. Thoughtfulness and differentiation are „out“. I do not want to follow the same pattern with my justified counter-position.

Marx wrote in „The Eighteenth Brumaire of Louis Bonaparte“: „Hegel remarked somewhere that all great world-historical facts and persons occur, as it were, twice. He forgot to add: one time as tragedy, the other time as farce.“ At the same time, certainly, the farce is often a tragedy for many people at the same time.

The first „Iron Curtain“ existed for about 45 years. The second will probably last as long as the US Power Elite retains its power and as long as Russia remains strong. Russia’s position on the aggressive behavior of the US-led West in Ukraine cannot be denied its justification in many respects. But being right does not mean success. The „Great Patriotic War“ was won by a great unity and willingness to suffer. For almost everyone in the Soviet Union it was clear that it was a war to the death against the enemy Nazi Germany, which the USA allowed to continue fighting until they thought that the Soviet Union was „sufficiently“ weakened.

Even if Putin’s government may think, not without reason, that the war against the strongly fascist forces in Ukraine is a „small patriotic war“, it will not seem so to all people in Russia. In Russia, too, young people in particular are quite influenced by the image of the „good life in the West“ and are certainly more oriented to their individual well-being than to „great historical conflicts.“ However, they will certainly look at the numbers of Russian soldiers returning in coffins. As much as the extended sanctions will hit hard the citizens in the „headless“ European vassal states of the U.S., they will probably hit the people in Russia even harder. Divisions may also open up in Russia’s political system (which may not just be „dreams“ of the U.S. power elite). Thus, the risk of severe social upheaval and dwindling support cannot be ruled out for the Russian government.

It will depend very much on whether the Russian government succeeds in limiting the operations and ending the war soon (for which, however, it needs negotiating partners). An important question is how willing China is to moderate Russia on the one hand and to support Russia economically in the consequences of the sanctions on the other.

I have mentioned here the suffering of this war on all sides sufficiently to be able to defend myself justifiably against the accusation of cynicism, but I would like to state it clearly: in view of the ruthless world domination plans of the US Power Elite, a collapse of Russia would indeed be a geopolitical catastrophe! The „dreams of the USA of the second dead armament“ against Russia and China could lead in the long run to the fact that the USA will arm itself dead, but Russia will have to avoid fighting itself dead in Ukraine.

All in all also it is of course a great tragedy that in this conflict the means are „burned“ which would be urgently needed to tackle the enormous problems (environmental and climate problems, social problems as well as among other things the consequences of the Corona pandemic) which people all over the world are confronted with. There one can only shake the head over the 100_billion_Euro, which the Federal Government of Germany wants to make available in its irresponsibility to the armament!

The Ukraine war is, as I said, a tremor as a result of the growing tensions of the last three decades between the U.S. power elite together with its European vassals and Russia on the other side. It remains to be seen whether it is only a „foreshock“ and whether – possibly – even more dangerous aftershocks will follow. We in the West should pay more attention to what „our“ power elites contribute to the suffering of people worldwide (and stand up against their dangerous „games“) than demonize and condemn Putin

.Andreas Schlüter

deutsche Version

Ukraine-Krise und Ausblick: Kulminationspunkte im Ost-West-Ringen

Anknüpfend an die Worte des ersten Generalsekretärs der NATO, Hastings_Ismay, hinsichtlich des Zwecks der NATO, „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“, könnte man sagen, der Zweck des durch die USA zielstrebig herbeigeführten Ukraine-Konflikts sei: „die Russen und Chinesen draußen, die USA drinnen, und die Europäer unten und auf Linie zu halten“!

Die Kampfhandlungen in der Ukraine gehen offenbar unvermindert weiter ohne dass die Öffentlichkeit verlässliche Informationen über die tatsächliche Situation und den Stand der militärischen Entwicklung hätte. Dies bedeutet weiteres schweres menschliches Leid, wie in jeder kriegerischen Auseinandersetzung. In der westlichen Öffentlichkeit geht der mediale Fokus umfänglich auf eben dieses Leid insbesondere der Zivilbevölkerung in der Ukraine, die allerdings seitens der ukrainischen Regierung am Liebsten in großer Zahl zum gefährlichen „Mittun“ animiert werden sollte.

Ganz anders liegt aber die hiesige Berichterstattung mit dem Schwerpunkt auf dem zivilen Leid, als dies in der Vergangenheit zu den im wesentlichen von US-geführten Kriegen, wie in Serbien, Afghanistan, dem Irak usw., der Fall war. Dort drehte sich die Berichterstattung vor Allem wie bei einem Fußballspiel um die „Torschüsse“ des Imperiums. Dabei werden die Entwicklungen und die Vorgeschichte des jetzigen kriegerischen Ausbruchs eines lange schwelenden Konfliktes weitgehend ausgeblendet („Schnee von gestern“).

Angesichts der moralischen Arroganz des Westens gegenüber Russland zur heutigen Krise muss an die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright erinnert werden. Ihre Antwort auf die Frage, ob die Schwächung des Irak den Tod von einer halben Million Kinder, verursacht durch die damaligen Sanktionen, wert gewesen sei: „ja, wir denken, es_war_es_wert!“. Die Dame war dann auch in einer Zuschaltung auf_dem_Parteitag der Grünen willkommen!

Es sieht so aus, als ob im Westen medial zur Ost-West-Entwicklung systematisch Wirkungen und Ursachen miteinander vertauscht würden. Der praktisch komplette Bruch des Westens und der durch ihn kontrollierten Strukturen gerade der Weltwirtschaft mit Russland wird als Konsequenz des russischen Vorgehens dargestellt. Anders herum mag „ein Schuh daraus“ werden. Ein Blick auf die historische Dimension des Geschehens scheint jenseits allen Aktionismus´ angebracht. Wenn Bundeskanzler Scholz am Sonntag von einer „Zeitenwende“ sprach, ist das einesteils treffend, wenn man es aber so versteht, dass „alles gut“ war, bis „ein böser Russe“ einfach Krieg wollte, ist das nicht nur dumm, sondern sehr gefährlich.

Ein Rückblick

In der Nachkriegs-Entwicklung des „Ost-West-Verhältnisses“ finden sich markante Kulminationspunkte, an denen es quasi zur „Klärung“ von Konflikten und zu bestimmten Manifestationen dieser Klärungen kam. Dies ist vergleichbar einem Erdbeben als Folge von Spannungen in der Erdkruste und den Folgen in der Landschaft, nur eben von „Menschen an der Macht“ erzeugt.

Erinnert werden muss daran, dass es schon am Ende des Zweiten Weltkrieges in den USA und Großbritannien Pläne gab, die „Sowjetunion atomar von der Landkarte zu tilgen“ (z.B. „Operation_Unthinkable“, „Plan_Totality“). So war ja auch der Abwurf der Atombomben über Japan mehr eine Botschaft an Stalin, als eine „militärische Notwendigkeit“.

Die letzte gemeinsame Aktionen der westlichen Siegermächte und der Sowjetunion fanden praktisch vom 20. November 1945 bis 1. Oktober 1946 in Form der Nuernberger_Prozesse statt. Das sich eben schon vor Kriegsende abzeichnende Zerwürfnis manifestierte sich in Europa besonders mit der nicht angekündigten Währungsreform 1948 in den westlichen Besatzungszonen Deutschlands und der folgenden Berlin-Blockade, und kulminierte in der Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) am 7. Oktober 1949. Der „Eiserne Vorhang“ war eine endgültig sichtbare Realität geworden.

1949 wurde die NATO gegründet und dem Beitritt der Bundesrepublik 1955 folgte die Gründung des Warschauer Paktes. Der Ost-West-Gegensatz hatte somit klare militärische Konturen und Strukturen gefunden. Dramatischere Ost-West-Auseinandersetzungen spielten sich nun vornehmlich außerhalb Europas ab.Der weiterhin bestehende Konfliktherd Westberlin wurde noch längere Zeit von den beiden Seiten dabei je versucht, gegen die andere Seite auszuspielen. Für den Westen, speziell die USA, war Westberlin ein „Pfahl im Fleisch des Ostblocks“, für diesen ein Objekt von Druckmöglichkeiten. Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 findet sich eine gewisse Klärung, die den „Eisernen Vorhang“ quasi schloss, sozusagen auch im Sinne eines „stabilisierenden“ Kulminationspunktes.

In den weiteren Auseinandersetzungen spielte eine große Rolle (und tut dies weiter), dass der Westen seit Jahrhunderten eine erhebliche Macht- und Wohlstands-Basis in der Auspluenderung_der_suedlichen_Hemisphaere hat. Die Bundesrepublik (die bald umfänglich daran teilnehmen durfte) spielte gleichzeitig eine wichtige Rolle als „demokratisches Wohlstandschaufenster“ des kapitalistisches Westens mit enormer Ausstrahlungskraft bis weit in den Osten. Schließlich gelang es dem US-geführten Westen (befördert auch dadurch, dass es eine ganze Weile gelang, die Sowjetunion und China gegeneinander auszuspielen), den Ostblock quasi „tot zu rüsten“. Aber die Führung der niedergehenden Sowjetunion bewahrte Europa vor einer Zusammenbruchs-Katastrophe, ermöglichte die deutsche Wiedervereinigung und glaubte den westlichen Versprechungen auf „Friedens-Dividende“ und den Zusicherungen, die NATO keinen Meter auszuweiten. Der Warschauer Pakt wurde im Gegensatz zur NATO aufgelöst, die hinterhältige Täuschung funktionierte.

Mit massiver Einmischung und insbesondere die politische Figur des schwer alkoholabhängigen Boris Jelzin benutzend, gelang es dem Westen bald, Russland ins wirtschaftliche Chaos zu stürzen und in ein Oligarchen-System zu verwandeln. Die NATO wurde gegen alle Versprechen zügig ausgedehnt, der Balkan zersetzt, was in dem völkerrechtswidrigen Angriff auf Serbien kulminierte. Imperiale Aktionen und Kriege seitens des Westens nahmen von Latein-Amerika über Afrika bis Vorderasien zu. Dabei spielte der „Krieg gegen den Terror“ (wohl durch viele „False-Flag-Operationen“ befördert, eine gewichtige Rolle. „Nine Eleven“ war für die US-Machtelite eine weitere „nützliche Zeitenwende“. Die USA waren dabei, auch gerade mittels der von ihr kontrollierten IT-Entwicklung auch die Welt-Finanzwirtschaft in den Griff zu bekommen.

Aber, China entwickelte sich von der zwischenzeitlichen „Werkbank der USA“, ja, fast der Welt, zu einem eigenständigen Wirtschaftsriesen, und Russland kam unter der Führung Putins wieder zu Kräften und auf die Beine. „Denkfabriken“ in den USA schmiedeten schon besonders seit dem Jahr 2000 für die US-Machtelite finstere Pläne zur totalen Kontrolle der Welt („Project_for_the_New_American_Century“), was sich auch in militaerischen_Planungen deutlich sichtbar machte. Dagegen reifte bei China im engen Verbund mit Russland der Plan für das Friedensprojekt der „Belt and Road Initiative“ im Sinne einer „Eurasischen Kooperation“ (und nahm deutliche Gestalt an). Dies gewann auch für die starke Wirtschaft Europas (die mit dem zwar problembehafteten Euro in den USA immer mehr als gefährliche Konkurrenz gesehen wurde), speziell auch Deutschlands, zunehmend an Attraktivität. Diese Entwicklung wurde zum eigentlichen Albtraum_der_US-Machtelite und musste in ihren Augen um jeden Preis verhindert werden.

Nachdem die EU der Ukraine mit einem Assoziierungsvertrag „gewinkt“ hatte, setzte die Regierung Janukowytsch die Unterzeichnung des Vertrags aber 2013 aus. Den USA gelang es unter Anderem mit in die Ukraine gepumpten 5 Milliarden Doller (wie durch_Victoria_Nuland_ruchbar wurde) Aufstände anzuzetteln und Janukowytsch in die Flucht zu treiben. Dabei kamen nicht nur rechtsradikale, sonder explizit ukrainische_Nazis_mit_ins_Boot, unter Anderem die Asow-Brigaden. Die russisch-stämmigen Bevölkerungsteile gerade des Südostens der Ukraine kamen unter existenziellen Druck, was zu einer starken Unabhängigkeits-Bewegung führte.

Fraglos untragbar war für Russland die Gefährdung seiner Basis für die Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim. So gelang es Russland durch die mehrheitlich russischstämmige Bevölkerung der Krim 2014 ein Referendum durchzuführen, das die Angliederung an Russland ermöglichte. Im Westen wurde dies als Völkerrechtsbruch bezeichnet und mit vielen Sanktionen belegt. Nachdem die Kämpfe in der Ost-Ukraine zunahmen, gab es aber einen Hoffnungsschimmer, als es durch Frankreich, Deutschland und Russland 2015 zum Minsk 2 Abkommen kam. Dieses sah eine weitgehende Autonomie für die umkämpften Gebiete vor. Leider war die ukrainische Regierung nicht gewillt, dies wirklich umzusetzen. Deutschland und Frankreich übten keinerlei Druck für die Umsetzung aus. Somit erkannte Russland die Unabhängigkeit der Gebiete an und diese, unter dem Druck weiterer Angriffe von ukrainischer Seite, ersuchten Russland um Beistand. Der Einfluss Deutschlands und Frankreichs auf eine mögliche Entspannung war durch selbstgewählte Untätigkeit verschwunden. Der „große Bruder“ hatte wohl einen nicht zu übersehenden Wink gegeben.

Die aktuelle Explosion

Nun sprechen in der Ukraine die Waffen. Russland wird sicher auch Erkenntnisse über die eiserne Entschlossenheit der US-Machtelite haben, eine engere Zusammenarbeit zwischen Russland und Europa, speziell Deutschland, um jeden Preis zu verhindern. Man kann wohl sagen, diese US-Machtelite hat alles getan, um die Krise zur Explosion zu treiben. Auch die spezielle Verhinderung von Nordstream 2 ist natürlich ein wichtiges Teilziel seitens der USA, die Kooperation speziell von Deutschland und Russland zu verhindern.

Dem Ziel der Verhinderung dieses Plans der intensivierten Zusammenarbeit wird nun wohl der Versuch der USA, sich mit der Kontrolle Ukraine noch dichter an Russland zu schieben, geopfert werden (die offenkundig bisher eingehaltene Zusicherung seitens USA-NATO, nicht in der Ukraine zu kämpfen, signalisiert dies). Eine durch Russland erzwungene Neutralität und teilweise militärische „Domestizierung“ der Ukraine könnte auch als sozialpsychologisches „Schreckensbild“ in „NATO-Europa“ genutzt werden, um die NATO-Kosten stärker auf dieses zu verschieben. So wurden damals auch „Ungarn“ und die gescheiterten Erhebungen in der Tschechoslowakei politisch von den USA im Kalten Krieg zur weiteren Befestigung und Popularisierung der NATO genutzt. Russland wird vielleicht als „Trostpflaster“ für das Ende der wirtschaftlichen Kooperation mit Europa „unter der Hand gewährt“, mit der Ukraine seine Südwest-Flanke zumindest vorübergehend gesichert zu haben (was mit der Südflanke auch unlängst durch die Stabilisierung Kasachstans gelang).

Besonderer Gewinn für die US-Machtelite ist dabei eben, wie gesagt, auch, dass für China der Plan der Eurasischen Kooperation bis nach Westeuropa weitgehend gescheitert ist. Nun, China ist ja letztlich seitens der USA als Hauptgegner angesehen. Dabei kann China sich nun wohl auf ein noch festeres Verhältnis zu Russland verlassen. Europa wird allerdings erleben, dass die Energieabhängigkeit von den USA und ihren vorderasiatischen, „super-demokratischen Öl-Verbündeten“ wohl auf Dauer weit ungemütlicher werden kann, als die angebliche „gefährliche Energieabhängigkeit“ von Russland. Wirtschaftliche und damit soziale Verwerfungen sind praktisch sicher. Europa zu schwächen und in noch engerer Abhängigkeit zu halten, wird mit ein Ziel sein.

Ich möchte mich wiederholen: Wir gehen in Europa, speziell in Deutschland, schweren Zeiten entgegen, für die nicht in erster Linie Putin, sondern die US-Macht und europäische, wie speziell gewollte deutsche, politische Blindheit verantwortlich sein werden. Die „Werte-propagierenden Olivgrünen“ und die praktische politische Impotenz weiter Teile der Linken hatten an der Etablierung dieser Blindheit einen besonders gravierenden Anteil.

Insgesamt verhält der sich „links“ wähnende oder sich so gebende Teil des europäischen politischen Spektrums (deutlich auch in Deutschland eben wieder mit die SPD) sich so, wie es im wilhelminischen Deutschland die Sozialdemokratie mit der Zustimmung_zu_den_Kriegskrediten zum Beginn des Ersten Weltkriegs geschah. Die folgende Katastrophe ist bekannt! Dabei erschrickt das Ab-Rücken der Bundesregierung von der Weigerung, Waffen an die Ukraine zu liefern oder der Lieferung von Waffen, die ursprünglich deutscher Herkunft sind, zuzustimmen, noch einmal sehr!

Es ist zu hoffen, dass Rationalität und Klarheit der russischen Führung trotz aller Provokation durch den Westen die Oberhand behält, und die Operationen eng begrenzt werden und damit das Leid der Menschen vor Ort sich nicht weiter maßlos ausdehnt. Es mag in der US-Führung ja auch von der meinerseits vermuteten „Generallinie“ abweichende Strömungen geben, die Russland gerne mit der Ukraine ein europäisches „Afghanistan“ verpassen möchten. Möge das seitens Putins oft reklamierte, aus der Geschichte gespeiste Bewusstsein von den Leiden des Krieges die Leitlinie geben, nicht in so eine Falle hinein zu tappen. Ein wenig Hoffnung gibt die Ankündigung ukrainisch-russischer Verhandlungen an der Grenze zu Weißrussland, denen Erfolg sehr zu wünschen ist.

China mag sich übrigens einerseits an der Seite Russlands stehend, doch auch diplomatisch andererseits als Moderator, mäßigend auf Russland einwirkend, profilieren, wie sich das auch durch die letzte Stimmenthaltung im UN-Sicherheitsrat andeutete. Das mag auch damit zu tun haben, dass für China die Frage einer Abspaltung von Landesteilen eine ganz besonders delikate Frage ist.

Der neue „Eiserne Vorhang“ vor der Fertigstellung!

Das Handeln des US-geführten Westens hat das neuerliche Fallen eines „Eisernen Vorhangs“ in Europa bewirkt. Hoffen wir, dass man mit dieser Situation nun allseits so vorsichtig umgeht, wie das im Allgemeinen in den Zeiten des ersten Kalten Krieges der Fall war, um die ganz große Katastrophe zu verhindern. Die jetzt erfolgte Ankündigung der Türkei, den Bosporus für Kriegsschiffe zu sperren, birgt nun weiteres, besorgniserregendes Konfliktpotential! Wir sollten alarmiert sein. Wie nötig wären gerade in Deutschland wieder Politiker wie Willy Brandt, der auch mitten im Kalten Krieg geschichtliche Demut in sein Handel einfließen ließ und mehr auf Ausgleich als auf Konfrontation setzte!

Große offene Fragen

All dies gesagt, gibt es dennoch große offene Fragen! Ja, der zweite „Eiserne Vorhang“ ist wohl gefallen. Den ersten Eisernen Vorhang hatte die Sowjetunion in defensiver Absicht gesenkt. Diesen zweiten Eisernen Vorhang hat der Westen in offensiver Absicht heruntergelassen. Gesellschaftlich scheint auch hier in Deutschland wie im ganzen Westen eine zweite „McCarthy-Aera“ auf uns zuzukommen.

Die Medien sind in hohem Maße „gleichgeschaltet“. Nachdenklichkeit und Differenzierung sind „out“. Ich möchte mit meiner berechtigten Gegenposition nicht nach gleichem Schema verfahren.

Marx schrieb in „Der_achtzehnte_Brumaire_des_Louis_Bonaparte“: „Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.“ Dabei ist sicher oft auch die Farce für viele Menschen gleichzeitig eine Tragödie.

Der erste „Eiserne Vorhang“ bestand für rund 45 Jahre. Der zweite wird wohl solange bestehen, wie die US-Machtelite ihre Macht behält und solange, wie Russland stark bleibt. Russlands Position zum aggressiven Verhalten des US-geführten Westens in der Ukraine kann in Vielem ihre Berechtigung nicht abgesprochen werden. Aber Recht zu haben, bedeutet noch nicht, Erfolg zu haben. Der „grosse_vaterlaendische_Krieg“ wurde durch eine große Geschlossenheit und Leidensbereitschaft gewonnen. Für fast jeden Menschen in der Sowjetunion war klar, es war ein Krieg auf Leben und Tod gegen den Gegner Nazi-Deutschland, den die USA so lange gewähren ließen, bis sie meinten, dass die Sowjetunion genügend geschwächt sei.

Auch wenn Putins Regierung nicht ohne Grund meinen mag, dass der Krieg gegen die stark faschistisch durchsetzten Kräfte in der Ukraine ein „kleiner vaterländischer Krieg“ sei, wird er nicht allen Menschen in Russland so erscheinen. Auch in Russland sind gerade die jungen Menschen nicht wenig vom Bild des „guten Lebens im Westen“ beeinflusst und sicher mehr an ihrem individuellen Wohlergehen orientiert, als an „großen geschichtlichen Auseinandersetzungen“. Sie werden sicher aber auf die Zahlen von in Särgen zurückkommenden russischen Soldaten schauen. So sehr die ausgedehnten Sanktionen auch die Bürger in den „kopflosen“ europäischen Vasallenstaaten der USA hart treffen werden, die Menschen in Russland werden sie wohl noch mehr treffen. Es mögen sich auch Spaltungen im politischen System Russlands auftun (was nicht nur „Träume“ der US-Machtelite sein mögen). Damit ist für die russische Regierung die Gefahr schwerer gesellschaftlicher Verwerfungen und schwindender Unterstützung nicht ausgeschlossen.

Es wird wohl sehr darauf ankommen, ob es der russischen Regierung gelingt, die Operationen zu begrenzen und den Krieg bald zu beenden (wozu es aber Verhandlungspartner braucht). Eine wichtige Frage ist dabei, wie bereit China einesteils ist, mäßigend auf Russland einzuwirken, und anderenteils, Russland bei den Folgen der Sanktionen ökonomisch zu unterstützen.

Ich habe hier das Leid dieses Krieges auf allen Seiten genügend angesprochen, um mich berechtigt gegen den Vorwurf des Zynismus verwahren zu können, möchte es aber klar aussprechen: angesichts der rücksichtslosen Weltherrschaftspläne der US-Machtelite wäre ein Zusammenbruch Russlands tatsächlich eine geopolitische Katastrophe! Die „Träume der USA von der zweiten Tot-Rüstung“ gegenüber Russland und China könnten langfristig dazu führen, dass sich die USA selbst tot rüsten, Russland aber wird vermeiden müssen, sich in der Ukraine selbst tot zu kämpfen.

Insgesamt ist es natürlich eine große Tragödie, dass in dieser Auseinandersetzung die Mittel „verbrannt“ werden, die dringend gebraucht würden, um die gewaltigen Probleme (Umwelt- und Klimaprobleme, soziale Probleme wie auch u.a. die Folgen der Corona-Pandemie), vor die die Menschen in aller Welt gestellt sind, anzugehen. Da kann man über die 100 Milliarden Euro, die die Bundesregierung in ihrer Verantwortungslosigkeit der Rüstung zur Verfügung stellen will, nur den Kopf schütteln!

Der Ukraine-Krieg ist, wie gesagt, ein Beben als Ergebnis der wachsenden Spannungen der letzten drei Jahrzehnte zwischen der US-Machtelite zusammen mit ihren europäischen Vasallen und Russland auf der anderen Seite. Es wird sich zeigen, ob es nur ein „Vorbeben“ ist, und ob – womöglich – noch gefährlichere Nachbeben folgen. Wir im Westen sollten mehr darauf schauen, was „unsere“ Machteliten zum Leiden der Menschen weltweit beitragen (und gegen ihr gefährliches „Spiel“ aufstehen) als Putin zu dämonisieren und zu verdammen.

Andreas Schlüter

Kommentare
  1. […] nach den jahrelangen Warnungen vor weiterer Russland gefährdender aggressiver Ausdehnung_der_NATO Russland nun in der Ukraine militärisch aktiv geworden ist, fällt endgültig bei vielen Parteien […]

  2. […] Ukraine Crisis and Outlook: Culmination points in the East-West struggle – Ukraine-Krise und A… […]

  3. […] Ukraine Crisis and Outlook: Culmination points in the East-West struggle – Ukraine-Krise und A… […]

  4. Cornelia Praetorius sagt:

    Danke, Andreas. Eine sehr komplexe Zusammenfassung und Erfassung unserer jüngeren Vergangenheit mit wichtigen Schwerpunktsetzungen. Ganz besonders wichtig finde ich die Erkenntnis in Deinem Schlussatz, dass es gilt, unsere eigene Regierung und die von ihr verursachten Verheerungen in Angriff zu nehmen, d.h. sie zu bremsen, sie zu verpflichten, an die tatsächlichen Interessen der europäischen Nationen zu denken und sich aus dem Schwitzkasten der USA herauszuwinden anstatt aktiv und heftig am eigenen Niedergang zu arbeiten. Es gibt Wichtigeres zu tun – auch für die USA: sich um die eigenen Probleme kümmern und Aufbau durch friedliche Kontaktaufnahme mit anderen Ländern wieder herzustellen. Wieso sollte das nicht im Interesse aller Länder sein?

    • Schlüter sagt:

      Liebe Cornelia,
      danke für Deinen Zuspruch! Ich schaue mit großer Sorge in die Zukunft, auch, weil ich auf uns hier eine Art „McCarthy Era 2..0“ zugunsten der USA zukommen sehe. Die Gleichschaltung der Medien kennt kaum noch Grenzen!
      Herzliche Sonntagsgrüße
      Andreas

      • Cornelia Praetorius sagt:

        Es ist schon erschreckend, wie mit einer Handbewegung Deutschland praktisch die Macht übernimmt in der EU, indem vdL mit leichter Hand in den EU-Ländern nicht nur mal eben die russ. Sender abschaltet, sondern damit versucht, überhaupt Information abzuschalten, da nur eine Information keine Information bedeutet, wie gerade jemand bei den Nachdenkseiten richtig verstand. Gott sei Dank haben sich viele andere Alternativmedien bereits entwickelt und bewährt und es gibt das Internet, das über die EU-Grenzen hinausreicht. Dass Gauck zufrieden lächelnd im BT saß weißt Du sicher, als Scholz den Rüstungshaushalt mal eben verdreifachte, weil sein seit 2015 geäußerter Wunsch damit in Erfüllung ging, in welchem er das Glücksbedürfnis der Bevölkerung kritisierte, womit er – der Kirchenmann – die Bereitschaft zum Krieg bekundete und anmahnte.
        Auf unserer Mahnwache gestern vor der russ. Botschaft war eine russ. Frau, die uns dankte für die Solidarität mit Russland, ganz unglücklich und klagte: Warum muss denn Deutschland das, was damals geschah nun noch einmal erleben?! Sie beklagte unser Los – nicht das Russlands! Stell Dir das vor. Deswegen hoffe ich auf den Sieg Russlands. Humanität gibt es bei IHNEN, nicht im Westen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s