Was kann man von einem Menschen halten, der das vierte Mal beim selben Gebrauchtwagenhändler eine Schrottkiste ersteht, die ihm dann nach 100 Kilometern verreckt? Genau, das Wort, das einem dazu einfällt, ist, dem Betreffenden gegenüber ausgesprochen, justiziabel!

Was ist davon zu halten, wenn sich eine große Zahl von Menschen in eben dieser Weise verhält? Dann haben wir es mit einer Form des Massenirreseins zu tun!

Massenvernichtungswaffen, die Bedrohung des Weltfriedens und Hitlers „Wiedergänger“

Es gibt ohne Frage Kräfte, die zur Ausdehnung und Festigung ihrer Herrschaft über große Teile der Welt das Völkerrecht mit Füßen treten. Ein General a. D., nämlich der US General Wesley Clarke, hat sehr offen über seine Dienstherren in der damaligen US Regierung geplaudert:

http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

Nun ist der Mann zwar von etwas schlichter Denkungsart, wie seine Ausführungen am Ende zu Afrika belegen. Die Verengung ausschließlich auf den Öl-Aspekt greift fraglos zu kurz, wie die gleich folgenden Darlegungen in einem weiteren Video sehr schön demonstrieren. Aber das macht ihn keineswegs zu einem schlechten „Kronzeugen“, denn selbst aus seiner schlichten militärischen Logik heraus haben die angesagten Kriege offenbar nichts mit der simplen Sicherheit der USA und der Welt zu tun. Was noch alles eine wichtige Rolle bei dem martialischen Auftreten der USA und engster Verbündeter zu tun haben kann, wird hier deutlich:

http://rt.com/news/economy-oil-gold-libya/

Es müsste eigentlich davon ausgegangen werden, dass durchschnittliche Journalisten und politische Kommentatoren über genug Kenntnisse und Einsichtsvermögen verfügen, um den „Braten zu riechen“. Indessen, im Allgemeinen weit gefehlt. Im Falle des Iran wird durchgängig davon geredet, dass, würde der Iran in den Besitz einer Atombombe gelangen, es vorbei mit dem Weltfrieden und Israel so gut wie ausgelöscht sei. Als im Falle des Irak das Argument der „Massenvernichtungswaffen“ den Krieg vorbereiten sollte, gab es in Deutschland noch ausgedehnte Diskussionen (1) und die „Öffentlichkeit“ war keineswegs durchgängig bereit, „die Kröte zu schlucken“. Im Falle der völkerrechtswidrigen Bombardierung Serbiens (2) zuvor, 1999, war die mediale Landschaft weitgehend „gleichgeschaltet“. So verfemt Vergleiche mit dem Hitler-Faschismus und dem Holocaust sonst aus guten Gründen sind, wurde dieser Vergleich vollmundig und umfangreich insbesondere vom „Olivgrünen“ Cohn-Bandit und seinem Compagnon Joseph Martin Fischer, genannt Joschka, betrieben. Dabei spielte der angebliche serbische „Hufeisen-Plan“ (3), der vorgeblich der Ethnischen Säuberung des Kosovo von Albanern dienen sollte, eine besondere Rolle (4). Im Zuge dieser durchtriebenen „Polit-Operation“ wurden die „Grünen“ sozusagen „gentechnisch“ von einer Friedenspartei zur olivgrünen Kriegspartei gewandelt (5).

Als im Fall Libyens die „Flugverbots-Zone“ auf die Tagesordnung kam, stürzten sich dann auch viele von ihnen wie Falken auf die Bundesregierung, die ausnahmsweise einmal besonnen und zurückhaltend sich im Sicherheitsrat der Stimme enthalten hatte. Wer sehen will, der kann am Ergebnis fraglos feststellen, dass eine Flugverbotszone für ALLE, nämlich auch für die NATO, das Richtige gewesen wäre, die hätten aber wohl nur „Aliens“ einrichten können. Allerdings wird über die gruseligen Zustände, die man NATO-seitig herbei gebombt hat, ungern berichtet. Al Kaida dabei, antischwarzer Rassismus tobt sich aus, und mit den wirtschaftlichen Segnungen, die die Libyer bei aller politischen Repression unter Gaddafi vorher fraglos genossen, ist es zugunsten eines imperialen „Kuchen-Aufteilens“ vorbei. Am wirkungsvollsten sind dabei immer – wie gesagt, sonst verfemte – Hitler- und Nazi-Vergleiche. Ist ein Machthaber zum Wiedergänger des deutschen Massenmörders ausgerufen, dann kennt die „Neigung“ der „Öffentlichkeit“ keine Grenze mehr und sie küsst somit problemlos den Propagandisten die Füße. Jedenfalls, mit den „Massenvernichtungswaffen“ im Irak war´s nichts, mit dem „Hufeisenplan“ auch nicht, und die „Flugverbots-Zone“ hat zum Zerbomben Libyens geführt. Und, mit Verlaub, so widerlich Ahmadinedschad mir ist, ihn zum zweiten Hitler zu erklären, erscheint nicht nur historisch völlig kenntnislos, sondern auch als eine ungeheuerliche Verharmlosung des deutschen Massenmörders. Ach, und nebenbei, die Chancen für Frauen in Afghanistan zur Zeit der engen Sowjet-Bindung waren so groß wie nie zuvor und nie danach, aber heute tut man so, als sei das Hauptziel der Afghanistan-Besetzung der Bau von Mädchen-Schulen!

Letztendlich ist auch die Ehrlichkeit sich selbst gegenüber gefragt: glaubt man wirklich, die Mehrheit der Afghanen, die Mehrheit der Iraker oder die Mehrheit der Libyer fühlte sich wirklich befreit?

Moral und Völkerrecht

Leider ist die programmierte Einfalt in vielen Teilen der Gesellschaft so fortgeschritten, die Sucht nach grundloser „Schwarz-Weiß-Malerei“ so enorm, dass der Kritiker dieses Treibens sich immer wieder genötigt sieht, deutlich zu bekunden: nein, ich verurteile die Serbien-Bombardierung nicht, weil ich ein Milosevic-Fan war, ich verurteile den Irak-Krieg nicht, weil ich ein Saddam-Hussein-Fan war, ich verurteile den Libyen-Krieg nicht, weil ich Gaddafi für einen „lupenreinen Demokraten“ gehalten hätte. Ich verurteile die Kriegsvorbereitungen gegen Syrien nicht, weil ich begeistert von Assad wäre oder die gegen den Iran nicht, weil ich nicht wüsste, dass das Mullah-Regime im Innern eine Demokratie und Freiheits-verachtende Politik triebe. Nebbich!

Zu gerne wird die Geschichte des Zweiten Weltkriegs bemüht, aber geflissentlich wird weggelassen, dass in den Nürnberger Prozessen (6) mit großem Recht einer der Hauptanklagepunkte neben den Massenmorden die Vorbereitung und Führung von Angriffskriegen (7) war. Das Völkerrecht ist keine Sache, die man einfach wegwischen kann, oder, wenn man das will, soll man es ehrlich sagen!

Ja, vielleicht wäre es möglich, dass ein gerechter und freiheitlicher Staat ein anderes Land „befreien“ kann, wenn es ihn denn gäbe. Wer nun noch nicht gesehen hat, dass die präsenten staatlichen Akteure wesentlich von Interessen geleitet sind, von den Wirtschaftsinteressen der jeweils Mächtigen, der wird auch wieder zum gleichen Gebrauchtwagenhändler rennen. Und, wenn man dieser Logik folgt, dann werden vielleicht sogar „neue“ Historiker kommen, und uns erklären, dass der Opium-Krieg der Briten im 19. Jahrhundert ein „gerechter“ war, weil das chinesische Regime Eunuchen-Produktion in Kompaniestärke betrieb und die chinesische Gesellschaft durch das millionenfache Verkrüppeln von Frauenfüßen „brillierte“. Und, wenn wir das dann akzeptieren, dann kommen neue und alte Nazis und zeigen uns auf, dass doch die Regime vieler von den Nazis überrannter Länder alles andere als demokratisch waren, na, Prost Mahlzeit!

Andreas Schlüter

Fußnoten:

1) Irak-Krieg: http://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg

2) Bombardierung Serbiens und „Kosovo-Krieg“: http://de.wikipedia.org/wiki/Kosovokrieg

3) „Hufeisenplan“: http://de.wikipedia.org/wiki/Hufeisenplan

4) Täuschung als Begründung:

http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/jugoslawien/panorama.html

und: http://www.contraviento.de/kosovo/auswertung_clemens.html#Anker1

5) Uwe Ness über die Grünen: http://uweness.eu/gruene.html

6) Nürnberger Prozesse: http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Prozesse

7) Angriffskrieg: http://de.wikipedia.org/wiki/Angriffskrieg

Kommentare
  1. Ischtschenko sagt:

    Dazu hier:

    „Die Informationstechnologien entwickelten sich immer schneller, die Bedeutung von Informationen nahm zu. Damit ist die Verbreitung von Informationen ein Teil der Kriegshandlungen, egal ob man das will und versteht oder nicht“
    http://de.rian.ru/opinion/20111121/261497565.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s