Mit ‘Wirtschaft’ getaggte Beiträge

Ich muss ein Versäumnis eingestehen: es wird höchste Zeit, dass ich etwas zur Verbreitung eines ausgezeichneten Artikels meines Freundes Rudolf Reddig tue, der seit Langem mit seinen „Geschichtsseiten“ einen mühevollen Kampf gegen die neoliberale Vernebelungskultur führt.

Kernthemen sozialer Politik im 21. Jahrhundert“

http://www.geschichtsseiten.de/htm/dievierk.htm

Hier wird deutlich, auf welchen Grundlagen unsere menschliche Existenz ruht und wie sehr diese durch die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte (genauer gesagt Jahrhunderte) gefährdet werden. Natürlich erschweren die so systematisch (durch hirn- und verantwortungslose, aber höchst profitable sogenannte „Erlebnisproduktion“) versauten Lese- und Aufnahmegewohnheiten vieler Menschen die Annahme solcher so durchdachten und nüchtern-gnadenlosen Betrachtungen unserer Existenzgrundlagen. Es muss aber alles getan werden, dass viel mehr Menschen begreifen, wie sehr sie von den Mächtigen an dem Ast sägen lassen, auf dem wir alle sitzen!

rudolf

Danke, Rudolf, für diese klare Darstellung!

Es wäre schön, wenn Deine Stimme in unserer Partei, der LINKEn, die ihr gebührende Beachtung fände!

Andreas Schlüter

Geschichtsseiten: http://www.geschichtsseiten.de/index2.htm

brustamputation

Ein Stoff, der untrennbar mit der industriellen „Moderne“ verbunden zu sein scheint, ist das Metall Aluminium. Kaum eine moderne Fassade, die nicht durch Aluminium „glänzen“ würde, viele Fahrzeuge werden zu erheblichen Teilen aus Aluminium gefertigt, um gegenüber anderen Metallen zu Gewichtseinsparungen (und sicher auch damit zu Energie-Einsparungen zu kommen), Verpackungen in Hülle und Fülle finden sich im Alltagsleben. Kaum noch wegzudenken ist dieses Metall, das in seinen Verbindungen auch noch in der Erdkruste in Hülle und Fülle vorhanden ist.

Das unsichtbare Aluminium und Krebs

Neben diesen sichtbaren Verwendungen begegnen wir ihm aber auch unerkannt, nämlich in Kosmetika und Mittel zur Körperhygiene, sowie in diversen Arzneimitteln. Eine Unmenge von Deosprays enthält das Metall, letztlich, um die Verstopfung der Poren und damit der Schweißdrüsen zu unterstützen. Nun würde man bei dem Verstopfen von Körperdrüsen eigentlich ein ungutes Gefühl bekommen, wenn man sich darüber klar wäre, was aber kaum der Fall ist. Zunehmend deutlich wird, dass wohl gerade Brustkrebs durch die Verwendung dieser Sprays im Achselbereich gefördert wird. Aber auch Allergien und Neurodermitis scheinen durch diese unsichtbare Verwendung enormen Auftrieb zu erhalten. Werden bestimmte Nahrungsstoffe zusammen mit Aluminium aufgenommen, bringt dies den Körper offenbar dazu, den betreffenden Stoff zukünftig als Gefahr zu „erkennen“ und mit einer allergischen Reaktion zu antworten, was in Tierversuchen direkt zur Erzeugung von Allergien benutzt wird, um dann Behandlungsmethoden zu testen. Welches unglaubliche Leid gerade Kinder durch Neurodermitis erleiden, ist zunehmend bekannt. Selbst Demenz wird anscheinend durch Einlagerung von Aluminium ins Nervensystem gerade aus Medikamenten gegen Sodbrennen erzeugt!

rotschlamm

Ein weiterer entsetzlicher Preis

Unglaublich schwer lastet aber die Bürde der Aluminiumgewinnung durch den Abbau von Bauxit (dem Erz, aus dem das Aluminium gewonnen wird) auf vielen Regionen der Welt. Die gewaltigen Mengen von Ätz-Natron und die enormen Mengen der entstehenden Rotschlämme vergiften die Umwelt der Menschen zum Beispiel in Brasilien und auch in Ungarn gab es schon eine furchtbare Katastrophe. Aber gerade in der südlichen Hemisphäre ist durch die (vom Westen ausgehende) Schwächung der Staaten besonders geeignet, die lebensbedrohenden Folgen zu verschleiern. Es ist ein großes Verdienst des deutsch-französischen Senders ARTE, den Blick auf die Missstände gerichtet zu haben:

http://terraherz.at/2012/11/29/die-akte-aluminium/

Weiterer wichtiger Link: http://lex.referata.com/wiki/Aluminium_im_menschlichen_K%C3%B6rper#Einzelnachweise

Andreas Schlüter

Natürlich weiß der kritische Zeitgenosse sehr genau, die Sklaverei ist nicht überall auf der Welt verschwunden, ebenso wenig wie die Leibeigenschaft. Er oder sie weiß ebenso, dass der „Westen“, sprich seine Machtelite bzw. seine Wirtschaftsmächtigen, an diesem Umstand nicht unbeteiligt sind. Das meiste dieser Art spielt sich allerdings in den vom Westen dominierten Ländern des „Südens“ ab, wenn man auch das HARTZ IV-Regime als einen gefährlichen Weg aus der Freiheit einstufen muss.

“Brave New World”, oder „Brave New Germany“

In einer modern hochtechnologischen Gesellschaft sind ihre Daten fast untrennbar mit dem Wohl und Wehe einer Person verknüpft. Wer die Daten eines Menschen sowie sich zusätzliche Informationen beschafft, kann vielfältig manipulieren, und sei es nur durch gezielte Werbung. Es ist übel genug, dass der Datenmissbrauch durch die Wirtschaft auch nicht ansatzweise wirkungsvoll durch Gesetzgebung und Exekutive bekämpft wird. Dass aber auch staatliche Stellen unsere Daten verkaufen, ist ein bürgerrechtlicher Skandal ohne Gleichen. Das ein neues Gesetz (nur vorgeblich eindämmend) locker zur Zeit der Europameisterschaft an vergnügungssüchtigen Abgeordneten vorbei gelotst wird, setzt dem Fass die Krone auf:

http://www.sueddeutsche.de/digital/umstrittenes-meldegesetz-staedte-duerfen-daten-ihrer-buerger-verkaufen-1.1404929

 

 

Seid Euch bewusst, wer Eure Daten verkauft, verkauft auch Euch!

Andreas Schlüter

Es scheint nun so zu sein, dass die Demokratie-Bewegung sich wirklich mit der Geschwindigkeit eines Feuers ausbreitet. Erfolge bestehen im Sturz zweier Potentaten, in Tunesien und in Ägypten. Keine Frage, es wird noch erheblich mehr Tote geben, so furchtbar, wie das ist. Lybiens Potentatenspross, der Sohn des „neuen“ Freundes des Westens, Gaddafi, hat bereits den Bürgerkrieg angekündigt. Auch im Sudan könnte der Volkszorn entflammen. Algerien, Marokko, Jordanien, Bahrain sind „infiziert“ vom „Demokratie-Virus“. Auch brennt es z. B. in Lybien, wobei bei den vermeintlichen Gewaltexzessen nie so ganz klar ist, wer ein Interesse am Zündeln hat (siehe die Untaten von Mubaraks Plünderern und Schlägertrupps). Vielleicht soll das Feuer in Lybien auch im Westen für Alibis sorgen. Auch dies ist deutlich, der „Sturm“ geht nicht an allen Erdölländern vorrüber. Nur eine gewisse Zahl von ihnen kann den  Protest „wegkaufen“.

Aber viel gefährlicher als die zunehmende Brutalität der in ihrer Herrschaft bedrohten Potentaten ist die im Westen so hochgelobte „Ideologiefreiheit“, mit der man die Unklarheit über gesellschaftliche Konzepte meint. Das besondere Elend der Menschen liegt in Armut, Arbeitslosigkeit und Hoffnungslosigkeit. Über Jahrzehnte ist die Linke in diesen Ländern verfolgt und mundtot gemacht worden. Dafür konnte man hier dann mit dem Finger auf den wachsenden islamischen Fundamentalismus zeigen, und diesen zum Vorwand für die Unterstützung der Repression nehmen.

Der Westen sollte sich nicht täuschen, nur, wenn es linke Bewegungen mit fortschrittlichen und allgemeinwohlorientierten Entwicklungsstrategien geben wird, werden sich die Probleme der betroffenen Gesellschaften lösen lassen. In Lateinamerika hat man seitens des Westens in den letzten Jahrzehnten vielerorts diese Tendenzen zerstört, daher „mussten“ die USA die Mauer an ihrer Südgrenze bauen. Wenn Europa solche Angst vor der menschlichen „Überschwemmung“ hat, dann sollte es wissen, nur eine wirkliche, selbstgesteuerte und allgemeinwohlorientierte technologisch-wirtschaftliche Entwicklung erlaubt es Menschen, in ihrem Heimatland zu bleiben!

Ein altes Sprichwort sagt: man kann den Kuchen nur haben oder essen, beides geht nicht. Hier muss es heißen: hat man die Reichtümer anderer Länder, bekommt man auch deren Menschen, will man sie nicht, muss man ihnen das ihre lassen. Oder: wenn Ihr ihnen alles nehmt, wird keine „Festung Europa“ sie fernhalten!

Andreas Schlüter