Mit ‘Wiedervereinigung’ getaggte Beiträge

the-germans-to-the-front

Deutsche Version unten

A Day of Joy for Many Turned into an Anniversary of Infamy!

When the Berlin Wall fell on November 1989 many people in the two German states jubilated and saw it rightfully as the beginning of German reunification. Anyway, there was a symbol of arrogance and paternalism on the side of the Federal Republic by providing a “Begrüßungsgeld” (“welcome money”, so to speak) of DM 100 for the “poor relatives”. What did that stand for?

Usually the state of affairs between the two blocs Le those days is looked at as a “failed competition” on the eastern side and the proven failure of “real Socialism”. It is widely neglected how the economy of the West was – and_is_to_this_day – “benefitting” from the imperialist and neo-colonialist plunder of the Southern Hemisphere. West Germany despite the history of Nazi crimes was soon allowed to participate in this plunder and was made a shop window towards the East.

I grew up in that shop window, precisely in Hamburg. Enjoying many freedoms and the advantages of a “well to do society” (though not from a wealthy family) I might have had a much more comfortable time as if growing up in the GDR. But does being more comfortable mean moral superiority? I became early – at about the age of 17 – aware where that wealth came from: to a great part from colonial and neo-colonial esploitation. And I became also aware that a lot of cruel repression in countries of the East bloc was not just “home made degeneration of Socialism” but stemmed also from Western manipulations and hidden attacks (which is not an excuse for maltreatment of innocents). Who supported the anti-colonial struggle and then resistance for example against the Apartheid Regime in South Africa or the resistance against the fascist Pinochet Regime in Chile? It was the East Bloc! Despite all its talks about freedom the West went on – and still is – with brutal plunder and wars of extinction against many people in the South! Anyway, the Cold War brought Humanity again and again near_to_extinction.

After all the Berlin Wall fell, the Soviet Union allowed not only the German Reunification but also allowed many East European countries out of its grip. Warsaw Pact was dissolved. Not so with the West! There are videos showing Genscher (those days German foreign Minister) announcing in the name of the West that NATO would not_even_be_an_inch_expanded to the East. On the contrary: NATO is more and more expanded. The “Master of the West”, the US, insist to be Master of the Globe, trying to make all of it it its colony.

Wars_of_extinction are being stepped up. The US Power Elite is turning_its_nightmare of the possible Eurasian Cooperation into a relentless war of destruction and destabilization especially in North Africa, Middle East and the Ukraine, laying “a ring of fire” around Europe. And all this with the help and support of many European Governments, and, shame, shame, shame, including the German government!

The new parts of the Federal Republic of Germany were soon stripped_off_their_industrial_base, made another plunder ground. Step by step both parts of Germany saw the erosion of their respective social advantages. But the Eastern part of Germany is even hit harder by globalized Neoliberal plunder. It appears most likely that after the “End of the Cold War” NATO´s “NATO-s_Secret_Armies”, known under the name “Gladio” were extended to the Eastern parts of Germany instead of being dissolved. For Western Imperialism it must have been necessary to “counter the echo of Socialism” in the Eastern parts of Germany by right wing activities. In this light many things in connection for example with the “NSU-complex” and its murderous activities must be seen. The “imperial plan” might be to absorb the bitterness of the Easterners about their “second class citizenship” into neo-fascist developments.

And the former “never again” coming from both postwar parts of Germany concerning war and robbery against other people is substituted by even more becoming very active helpers for US Imperialism and its murderous economic and military wars. Wolfgang Ischinger wrote in November 2016 with regards to the European vassals of the US (including Germany): ”But wherever Mr. Trump looks, he will not find better partners to work with to secure America´s strategic interests and to serve as force multipliers for its military power” (https://www.nytimes.com/2016/11/12/opinion/what-europe-needs-to-hear-from-trump.html).

In the end this doesn´t even benefit Germany, but increases the danger of being made the battleground for the US-lead war against Russia! German politicians at times “rebel” a bit (because German capital has some interest in better cooperation with Russia and China), but seem to be highly afraid of (US inspired) “Terrorism” and obviously for their own lives. They got reminded of their vulnerability by murder of_politicians and threats, which might not be just “individual” actions but inspired by the powers that – shouldn´t – be!

After all I do not deny that for many people family reunion was something to enjoy. No doubt, it is a problem to keep a nation in two parts. I myself enjoy the fact that after the wall fell, I made friends and found good comrades in the struggle for a more just World among people from the former GDR, friendships I don´t want to miss! Yesterday I went to meet one of those friends and we enjoyed the chance of exchange about many things. And not at all to forget, my son´s nice girlfriend with whom he stays for almost ten years is also from “the East”! There are also good results from History. But…

Looking at the type of celebration the mainstream is having, I fear people are sleepwalking_again_into_another_human_disaster! I fear the danger that the US lead West might win the run for being “Master of Disaster” at the price of human extinction. And Germany is following willingly and blindly. Does History repeat itself?! Indeed, an anniversary of infamy, where the blood soaked Western politics is celebrating itself!

Andreas Schlüter

See also: Questionable Anniversaries –The Fall of the Berlin Wall”: http://www.informationclearinghouse.info/52604.htm

genscher-baker

deutsche Version

Ein Tag der Freude für Viele verwandelt in einen Jahrestag der Schande!

Als die Berliner Mauer im November 1989 fiel, jubelten viele Menschen in beiden Teilen Deutschlands und sahen darin den Beginn der deutschen Wiedervereinigung. Nun, es gab ein Symbol für Arroganz und Bevormundung auf der Seite der alten Bundesrepublik, indem ein Begrüßungsgeld von 100 DM für die „armen Verwandten“ großzügig „gewährt“ wurde. Wofür stand das?

In der Regel wird das Verhältnis der damaligen beiden Blöcken als ein „gescheiterter Wettbewerb“ auf der Seite des Ostblocks und das nachgewiesene Scheitern des „realen Sozialismus“ angesehen. Es wird weitgehend vernachlässigt, wie die Wirtschaft des Westens von der imperialistischen und neokolonialistischen Plünderung der südlichen Hemisphäre profitierte und bis_heute_profitiert. Westdeutschland durfte trotz der Geschichte der NS-Verbrechen bald an dieser Plünderung teilnehmen und wurde zum „Schaufenster nach Osten“ hin gemacht.

Ich bin in diesem Schaufenster aufgewachsen, in Hamburg. Mit vielen Freiheiten und den Vorteilen einer „Wohlhabenden Gesellschaft“ (wenn auch nicht aus einer wohlhabenden Familie) habe ich wohl eine angenehmere Zeit gehabt, als wenn ich in der DDR aufgewachsen wäre. Aber bedeutet komfortabler zu leben auch moralische Überlegenheit? Waren_wir_wirklich_die_Guten? Ich wurde mir früh – ungefähr im Alter von 17 Jahren – bewusst, woher dieser Reichtum kam. Und mir wurde auch bewusst, dass eine Menge grausamer Unterdrückung in Ländern des Ostblocks nicht nur eine „hausgemachte Degeneration des Sozialismus“ war, sondern auch auf westliche Manipulationen und versteckte Angriffe zurückzuführen war (was keine Entschuldigung für Misshandlungen von Unschuldigen ist). Wer hat den antikolonialen Kampf und dann den Widerstand zum Beispiel gegen das Apartheid-Regime in Südafrika oder den Widerstand gegen das faschistische Pinochet-Regime in Chile unterstützt? Es war der Ostblock! Trotz allen Geredes über „Frieden“ und „Freiheit“ ging und geht der Westen mit brutaler Pluenderung_und_Ausloeschungskriegen gegen viele Menschen im Süden weiter vor! Wie auch immer, der Kalte Krieg brachte die Menschheit auch immer wieder in die Nähe der Vernichtung.

Nach dem Fall der Berliner Mauer hat die Sowjetunion nicht nur die deutsche Wiedervereinigung zugelassen, sondern auch viele osteuropäische Länder aus ihrer Kontrolle entlassen. Der Warschauer Pakt wurde aufgelöst. Nicht so im Westen! Es gibt Videos, die zeigen, wie Genscher (damals Bundesaußenminister) bei den „Zwei plus Vier Gesprächen“ im Namen des Westens sehr vollmundig ankündigte, dass die NATO nicht_einmal_einen_Zentimeter_nach_Osten_ausgedehnt werden würde (übrigens: Genscher_unterlief_ein_sonderbarer_Versprecher). Im Gegenteil: Die NATO wird immer weiter ausgebaut. Der „Herr des Westens“, die US-Machtelite, besteht darauf, der Herr des Globus zu sein und zu versucht, alles zu seiner Kolonie zu machen.

Vernichtungskriege werden verschärft und „merkwürdige_Phantasien“ gedeihen. Die US-Machtelite beantwortet ihren Albtraum von der möglichen eurasischen Zusammenarbeit mit einem unerbittlichen Krieg der Zerstörung und Destabilisierung, insbesondere in Nordafrika, im Nahen Osten und in der Ukraine, und legt „Feuerring_um_Europa“. Und das alles mit der Hilfe und Unterstützung vieler europäischer Regierungen, und Schande, Schande, Schande, auch der deutschen Regierung!

Die „neuen Bundesländer“ wurden bald ihrer industriellen Basis beraubt und gründlich geplündert, was selbst einem Professor_Sinn_auffaellt. In beiden Teilen Deutschlands verschlechterten sich nach und nach die jeweiligen sozialen Verhältnisse. Der Osten Deutschlands ist jedoch noch stärker von der globalisierten neoliberalen Plünderung betroffen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass nach dem Ende des Kalten Krieges die unter dem Namen „Gladio“ bekannten „NATO-Geheimarmeen_in_Europa“ nicht aufgelöst, sondern auf den Osten Deutschlands ausgedehnt wurden. Für den westlichen Imperialismus mag es notwendig erschienen sein, dem Echo des Sozialismus in den östlichen Teilen Deutschlands durch rechtsextreme Aktivitäten „entgegen_zu_wirken“. In diesem Licht sind viele Dinge zu sehen, die zum Beispiel mit dem „NSU“ und seinen mörderischen Aktivitäten zu tun haben. Der „imperiale Plan“ könnte darin bestehen, die Verbitterung der Ostbürger über ihre „Staatsbürgerschaft zweiter Klasse“ in neofaschistische Entwicklungen umzuleiten.

Und das ehemalige „Nie wieder“, das aus beiden Nachkriegsteilen Deutschlands hallte, wurde dadurch ersetzt, sich intensiv an den US-geführten NATO-Kriegen zu beteiligen. Auch die elektronischen Befehle für die Dronen-Morde der USA werden über das deutsche Ramstein_weitergeleitet. Wolfgang Ischinger schrieb im November 2016 in Bezug auf die europäischen Vasallen der USA (einschließlich Deutschlands): „Aber wo immer Herr Trump hinschaut, wird er keine besseren Partner finden, mit denen er zusammenarbeiten kann, um die strategischen Interessen der USA zu sichern und als Multiplikatoren für seine militärische Macht zu dienen“ (https://www.nytimes.com/2016/11/12/opinion/what-europe-needs-to-hear-from-trump.html).

Letztendlich kommt das wahrlich nicht Deutschland zugute, sondern erhöht die Gefahr, zum Schlachtfeld für den von den USA angeführten Krieg gegen Russland zu werden! Deutsche Politiker rebellieren_manchmal_ein_wenig (weil das deutsche Kapital ein gewisses Interesse an einer besseren Zusammenarbeit mit Russland und China hat), was öfter unangenehme_Folgen zu haben scheint! Sie scheinen aber insgesamt große Angst vor (von den USA inspiriertem) „Terrorismus“ und offensichtlich um ihr eigenes Leben zu haben. Sie wurden durch Morde und Drohungen an ihre Verwundbarkeit erinnert, die möglicherweise nicht nur „individuelle“ Aktionen waren, sondern von den Mächten inspiriert wurden, die es nicht geben sollten!

Schließlich bestreite ich natürlich nicht, dass die Zusammenführung von Familien für viele Menschen etwas war, das man genießen kann. Zweifellos ist es ein Problem, eine Nation in zwei Teilen zu halten. Ich selbst freue mich, dass ich nach dem Mauerfall Freunde gefunden und gute Kameraden im Kampf für eine gerechtere Welt unter Menschen aus der ehemaligen DDR gefunden habe, Freundschaften, die ich nicht missen möchte! Gestern habe ich einen dieser Freunde getroffen und wir hatten die Gelegenheit, uns über viele Dinge auszutauschen. Und nicht zu vergessen, die liebe Freundin meines Sohnes, mit der er fast zehn Jahre zusammen ist, kommt ebenfalls aus dem Osten! Es gibt auch gute Ergebnisse aus der Geschichte. Aber…

Angesichts der Art von Feier, die der Mainstream feiert, fürchte ich, dass die Menschen wieder_in_eine_neue_Katastrophe_schlafwandeln könnten! Ich fürchte, dass die US-amerikanische Führung mit ihrem globalen Machtanspruch das Ende der Menschheit herbeiführen könnte. Und Deutschland folgt bereitwillig und blind. Wiederholt sich die Geschichte? In der Tat, ein Jahrestag der Schande, in dem letztlich die blutgetränkte westliche Politik sich selbst feiert!

Andreas Schlüter

Vieles deutet auf massive Unterstützung der neonazistischen Mordtäter der „Zwickauer Zelle“ durch Teile des Verfassungsschutzes hin. Selbst Mainstream-Medien, sonst immer darauf bedacht, nichts „Falsches“ unters Volk zu bringen, sind von der Entwicklung so überrascht, dass sie Einiges an Ungereimtheiten munter ins Publikum werfen (siehe unten).

Ein finsteres Geflecht

Es ergibt sich das Bild eines Geflechts von Rechtsradikalen, „Verfassungsschützern“ und politischen Schutzpatronen, so, wie es für die „NATO Geheimarmeen in Europa“, kurz nach der italienischen Variante „Gladio“ genannt, charakteristisch war (http://www.danieleganser.ch/). Bis jetzt hat die „staatstragende“ deutsche Politik sich der Existenz dieser Strukturen während des Kalten Krieges nicht gestellt. Es ist „Staatsraison“, darüber nicht zu reden. Es ist zunehmend unwahrscheinlich, dass diese Strukturen nicht überlebt hätten. Insbesondere die „Wiedervereinigung“ könnte es dem Imperium (den USA) als „nötig“ erschienen haben lassen, sich der „Bravheit“ der Menschen in den „Neuen Bundesländern“ wie im gesamten Deutschland zu versichern. Sind da die Politiker, die mit den „Diensten“ befasst sind, in der Rolle des Richters Adam aus dem „zerbrochenen Krug“?

Wie kam die „braune Flut“ in die Neuen Bundesländer?

Fraglos gab es in den Neunziger Jahren eine Reihe von traurig förderlichen Bedingungen für das Erstarken des Rechtsradikalismus´. Da war das nationale Getöse, die Siegerattitüde dem „Sozialismus“ und dem „Kommunismus“ gegenüber. Da gab es bald die Perspektivlosigkeit junger Menschen in „abgewickelten“ Regionen der ehemaligen DDR. Es gab die Förderung der Stimmung, alles aus DDR-Zeiten über Bord zu werfen, warum nicht auch „Antirassismus“ und „Antifaschismus“, so „löchrig“, wie er teils auch dort war. Aber, es gab auch neben der Bewegung der Gebrauchtwagen in die Neuländer die massenhafte Bewegung von Neonazis dorthin. Da fragt man sich schon, ob da halt a bisserl logistische Unterstützung im Spiel gewesen sein könnte. Und von wo hätte sie kommen können?

Die Sicht des Imperiums

Aus der Sicht der USA, die auf so brutale Weise durch Gladio die Politik in europäischen Ländern beeinflusst hatte, gab es zwei gravierende Probleme mit Deutschland und der Wiedervereinigung. Zum einen gab es die Gefahr, dass die Bevölkerung der ehemaligen DDR bald merken würde, der nun „zu ihnen gekommene Westen“ sei vielleicht nicht so golden wie gedacht. Das wiedervereinigte Deutschland könne nun insgesamt mit sozialistischen Ideen zu Wirtschaft und Gesellschaft infiziert werden. Nicht umsonst ist DIE LINKE, deren eine Quelle ja die PDS war, praktisch die stärkste linke Partei in Europa geworden. Zum anderen gab es die Gefahr, dass der wachsende Wirtschaftsgigant Deutschland zur wachsenden Unabhängigkeit Europas beitragen könne. Da hätte es doch aus dieser Perspektive nötig erscheinen können, auch der ja wahrlich nicht revolutionären, aber „eigenständigkeits-gefährdeten“ deutschen politischen Klasse ein paar Probleme ans Bein zu binden. Und da soll man Gladio mit seinen „funktionierenden“ Verflechtungen in die aus Nazi-Wiegen gekommenen deutschen Dienste sang- und klanglos zu den Akten gelegt haben?

Die furchtbare Saat ging schnell auf

Bald brannten Häuser, Migranten mussten um ihr Leben fürchten, abgesehen davon, dass sich gesellschaftliche Teilungen rasant weiterentwickelten. Die Klassenteilung wurde durch „Herkunftsteilungen“ überdeckt: 1. Klasse „Wessis“, 2. Klasse „Ossis“, 3. Klasse „Wessi-Ausländer“, 4. Klasse „Ossi-Ausländer“! Das ethnische Spektakel konnte sich entfalten. Um die Keimzellen des neofaschistischen „Westexportes“ entwickelten sich „braune Zentren“, die ganze Regionen in „Schach“ hielten und halten. Und von dort kam die Welle entfesselt in die „alte Bundesrepublik“ zurück. Der Blick auf Deutschland wird bei den Nachbarn (die wahrlich nicht alle immun gegen Rassismus und Ausgrenzung sind) immer wieder von rassistischen Exzessen und Morden verdunkelt. Das „braune“ Pack eignete sich hervorragend als „nützliche Idioten“ in dem Spiel, Deutschland in schwierige Situationen zu bringen. Damit Eines klar ist: diese Lumpenbande ist natürlich nicht als „arme Verführte“ zu sehen. Man hat sie bei ihren widerlichen, menschenverachtenden Leidenschaften packen können. Und nun zeigt sich, dass das Spiel kräftig weiter gegangen ist. Morde, die man genehm den „ausländischen kriminellen Milieus“ zuschieben konnte, die rassistische Hetze verstärkend, entpuppen sich als Fortsetzung der Taten der Neunziger Jahre à la „Mölln“.

Richter Adam in der Zwickmühle

Nun müsste die deutsche Politik, die solange im Transatlantischen Geflecht zappelte, die die Gladio-Spiele so lange zuließ und sich zum Komplizen machte, diesen Sumpf austrocknen. Die Details daraus hängen ihr aber wie ein Mühlstein am Hals. Manche Politiker sind wohl auch ahnungslos. Und da tauchen dubiose Datenträger auf. Hans-Peter Uhl (CSU), hatte der „Mitteldeutschen Zeitung“ gegenüber geäußert, „es sei „nicht ausgeschlossen, dass sich aus all dem noch ein Verfassungsschutz-Problem ergibt“ (http://tinyurl.com/ct4p9c5). Flapsig ließ er verlauten: „Ich habe das Gefühl, das wird noch sehr interessant“. Ja, und nun steht er auf der im ausgebrannten Terror-Haus „gefundenen“ Liste, und wundert sich, wieso er darauf stehe (http://tinyurl.com/d2jrpaw). Gibt es eine deutlichere Warnung? Ein GAU der politischen Klasse. Da hilft nun nur noch geschauspielerte Betroffenheit den Opfern des menschenverachtenden Treibens gegenüber. „Gemeinsamkeit“ der demokratischen Parteien ist gefordert. Sie mögen bis auf DIE LINKE im wirklichen Spitzenpersonal ja auch alle irgendwie drin hängen. Wären die Parteien alle so demokratisch, würden sie ihre Spitzenleute auf die „Streckbank“ einer intensiven Befragung legen.

Occupy Verfassungsschutz!

Die durchs Stasi-Unwesen ergrimmten DDR-Bürger stürmten die Zentrale und versuchten Einblick in die Daten zu nehmen. Haben wir vielleicht noch einmal solche Aktion nötig? Gab es nur menschenverachtendes Geheimdienstunwesen in der DDR? Nur so lässt sich vielleicht der alte Wunsch umsetzen: nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Andreas Schlüter

Interessante Links:

http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/288fq7c-nazi-festnahme-wurde-gestoppt

http://www.gmx.net/sidbabhdcd.1321630629.2681.p0xyqj4myy.75.kij/themen/nachrichten/deutschland/148fohu-doch-kein-nazi-selbstmord

http://www.gmx.net/sidbabhdef.1321630762.2683.kekusfi42z.73.kvr/themen/nachrichten/deutschland/188fpvy-terrorzelle-groesser-als-gedacht

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Mordserie-weitet-sich-zu-Geheimdienst-Affaere-aus-1918885199

Am 3. Oktober 1990 trat die DDR dem Geltungsbereich des Grundgesetzes der alten Bundesrepublik Deutschland bei. Der 3. Oktober soll der Einheit in diesem Lande gewidmet sein. Kann er diese Aufgabe erfüllen? Ist nicht die Vereinigung schon mit dem Versäumnis, der ursprünglichen Terminierung des Grundgesetzes zum Tage der Vereinigung in eben diesem  Grundgesetz Folge zu leisten, „vermasselt“? Diese Frage zieht eine andere nach sich: Gibt es denn jetzt eine Einheit oder bewegen wir uns auf eine solche zu?

Eine Frage des „Dazugehörens“

Es sollen hier gar nicht die sehr berechtigten Klagen hinsichtlich der Vergütungs- und Lohn-Unterschiede zwischen „alten“ und „neuen“ Bundesländern wiederholt werden, die immer noch nicht beseitigt sind. Noch bedeutsamer erscheint mir, dass der rasante Abbau des Sozialstaates in all seinen Facetten eine Nicht-Einheit erzeugt, wie sie weder die alte Bundesrepublik noch die DDR gekannt hat.

Vielfach ist die Gesellschaft geteilt: in die mit Arbeit und die ohne, in die mit gesichertem Arbeitsverhältnis und die in „prekärem Arbeitsverhältnis“, in Privatversicherte und die Kassen-Ärmlinge, insbesondere mehr denn je in extremer Weise in Arm und Reich, ja, und auch immer noch in „Deutsche“ und „Ausländer“, unter letzteren sind viele, die hier lange leben und Steuern zahlen. Von ihnen könnten eine Reihe Deutsche werden, aber dafür verlangt man (wenn sie nicht aus dem „westlichen Ausland“ sind) das Aufgeben der ursprüngliche Staatsangehörigkeit und auch noch Prüfungen der lächerlichen Art, dass viele „Ureinwohner“ sie nicht bestehen würden.

„Wir sind wieder wer!“

Sagte damals Ludwig Erhard vollmundig im Schwung des „Wirtschaftswunders“, und wer wir sind! „Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen“, hatte es nach dem von Nazi-Deutschland angezettelten Weltbrand geheißen. „Die Deutschen müssen das Töten lernen“ titelte der Spiegel (47/2006, http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-49612664.html) ironisch bezogen auf die Wünsche der Amerikaner, die die alte Bundesrepublik mehr schlecht als recht „entnazifiziert“ hatten (wie sollten sie es auch gut machen, wo doch in vielen US-Bundesstaaten noch „Rassengesetze“ galten, die den Nürnberger Rassegesetzen zum Verwechseln ähnlich sahen, nur eben gegen „schwarze“ Menschen gerichtet?). Nun wollen sie schon seit Jahren, dass die Deutschen eben dieses wieder lernen. Und die Deutschen sind leider in erheblicher Zahl sehr bereit, im „Krieg gegen den Terror“ (die Frage, wer ihn angezettelt hat, ist nicht befriedigend beantwortet) und beim Bomben „für Demokratie und Menschenrechte“ (aber eigentlich für Rohstoffe, wie der naive Köhler zu seinem Schaden ausplauderte) fleißig mitzumachen.

Dabei erschrickt es, dass es nicht zuletzt die „Sozialdemokraten“ (vielleicht besser „Unsozialdemokraten?) und „Olivgrüne“ sind, die sogar noch zaghafte Versuche, sich zum Beispiel aus dem libyschen Kolonialkriegsabenteuer herauszuhalten, scharf kritisieren. Ja, „wir sind wieder wer“! Kein Grund zur Freude für Jeden, der wirklich sozial und gerecht denkt. Wir sind nicht beim Feiern dabei!

Andreas Schlüter

Siehe auch: http://uweness.eu/der-deutsche-9-11.html