Mit ‘Verschwörungstheorien’ getaggte Beiträge

Vorrede:

Quer durch die Geschichte und quer durch die Welt ziehen sich die Verschwörungen der Mächtigen gegen die “normalen” Menschen. Anders wäre es ja auch nicht denkbar, dass sich immer wieder Millionen von Menschen auf Schlachtfelder locken ließen, um für die Gier eben jener Mächtiger zu sterben, oder sich unsagbaren Entberungen und Leiden zu unterziehen. Dieses wird nur durch reale Verschwörungen möglich.

Ein Zitat_vom_damaligen_CIA-Chef_William_Casey lautet: Wir werden wissen, dass unser Desinformationsprogramm wirksam ist, wenn alles, was die Amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.“

Orginaltext: “We’ll know our disinformation program is complete when everything the American public believes is false.”

Der Alt-Kanzler Helmut Schmidt sagte in einem Zeit-Interview: „Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschen­verachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.“ (Hervorhebung durch mich)

Auf Nachfrage, wen er meine: “Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage”.

http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/seite-7

Der US-Präsident Eisenhower_warnte_in_seiner_Abschiedsrede vor dem “Militärisch-Industriellen Komplex”. Sein Nachfolger Präsident Kennedy_warnte_1961 eindringlich in einer berühmten Rede vor Geheimhaltung und Verschwörungen. All dies sind keine “wilden Spekulationen”, sondern überprüfbare Äußerungen von historischen Persönlichkeiten, die das Eingangs-Statement eindringlich untermauern.

Eine prinzipielle Vorbemerkung zum Pauschalbegriff “Verschwörungstheorien”

Noch eine prinzipielle Bemerkung zum Pauschalbegriff “Verschwörungstheorien”: man kann sicher umfängliche Kategorien aufstellen, aber, was würde man von einem Gesellschaftswissenschaftler halten, der sich mit den gesellschaftlichen Auswirkungen von physikalischen Theorien befasst, aber weder Kentnisse über dieselben im Einzelnen hat, noch sich je mit den konkreten Theorien wenigstens ansatzweise auseinanderzusetzen in der Lage ist?!

Wen das nicht anficht

Aber dies ficht eine Reihe von “Wissenschaftlern” und Journalisten nicht an. Unablässig versuchen sie, die Beschäftigung mit realen politischen Verschwörungen lächerlich zu machen und zu diffamieren. Natürlich trifft dies nicht auf Überlegungen und Spekulationen zu Regierungen von Staaten zu, die nicht zum westlichen Kern-Bündnis gehören. Die Ablehnung von derarigen Spekulationen ist also hochgradig selektiv. Tatsächlich stellt das vermeintlich “kritische Denken” dieser medialen “intellektuellen Fraktion” eben Fundamentalkritik gegen kritisches Denken (soweit es eben die Machteliten des westlichen Kernbündnisses betrifft) dar.

Ein feste Burg”

Eine offenbar “feste Burg” im wütenden Kampf gegen jenes kritische Denken, welches sich den Verschwörungen der Mächtigen des Westens widmet, ist die Zeitschrift “POLITIKUM”, hervorgegangen aus der Zeitschrift “Politische_Bildung”, die 1967 von Walter_Gagel gegründet wurde und ab 1995 im Wochenschau-Verlag erschien. Zur Verlagsgeschichte in dessen eigenen Worten:

Der erste Jahrgang der WOCHENSCHAU erschien vom September 1949 bis August 1950. Auf Einladung des amerikanischen Verlegerverbandes fuhr Dr. Kurt Debus, der Gründer, Anfang 1949 in die USA. Dort lernte er die pädagogische Konzeption des Gesellschaftskundeunterrichts, die „social studies“, kennen. Nach der Rückkehr gründete er die WOCHENSCHAU für politische Erziehung, Sozial- und Gemeinschaftskunde.

Weiter liest man dort: “So wurden insbesondere in den 60er Jahren neue Konzepte diskutiert und realisiert: das Arbeiten an der Quelle, Problemorientierung, das Prinzip der Kontroversität, eigene Urteilsbildung und Handlungsorientierung.” (Hervorhebung von mir). Dabei könnte “Kontroversität” wohl eigentlich nur bedeuten, dass man kontroverse Darstellungen berücksichtigt. In der Realität besteht bei solchen Vorsätzen wohl eher die Neigung, ein äußerst enges Spektrum der Sichtweisen optisch so auszudehnen, dass alles darüberhinaus fein verdeckt wird. Und das war´s dann mit der “Kontroversität”.

Ein dreistes Bubenstück: “POLITIKUMs” Heft “Verschwörungstheorien”

Groß in Mode ist es im Mainstream, alle noch so gut fundierten Betrachtungen zu wahrscheinlichen Verschwörungen pauschal zusammen mit wahrlich obskuren Vermutungen als “Verschwörungswahn” zu diffamieren, so durfte beim ZDF Rayk_Anders_seinen_gezielten_Psychologisierungswahn “zelebrieren”. Richtig auftrumpfen tut POLITIKUM mit seinem Heft 3 von 2017 unter dem Titel „Verschwörungstheorien“ mit dem Artikel “Dunkle Komplotte” von Professor_Dr_Michael_Butter, Professor für Amerikanistik (sic!) an der Universität Tübingen. Das Konzept folgt dem gängigen Verfahren, alles an Vermutungen, von plausibel bis hirnrissig zusammenzuschmeißen. Das ganze Heft ist entsprechend voll mit ähnlich gearteteten Artikel:

http://politikum.org/wp-content/uploads/sites/12/2017/07/Politikum_3_17_Inhalt_web.pdf

titelblatt-politium

Dunkle Komplotte”

Unter dem Motto “Reale Verschwörungen unterscheiden sich von den imaginären der Verschwörungstheoretiker” stellt besagter Artikel fest: “Die von Verschwörungstheoretikern behaupteten Komplotte existieren nur in deren Vorstellungskraft”, (gemeint ist wohl Vorstellung, aber deutsche Sprache, schwere Sprache), man fährt fort: “selbst wenn sie meinen, überzeugende Beweise (hier die Wikileaks-Dokumente) für ihre Anschuldigungen zu haben.” (S. 5) Wikileaks, gleich zusammen mit den “Verschwörungstheorien” über Bord geworfen! Beweiskraft haben offenbar nur “offizielle Verlautbarungen”.

Gnädig konzediert der Professor, dass es zwar reale Verschwörungen gebe, aber daran seien immer nur “eine überschaubare Anzahl an Personen” beteiligt. Mmmmh? Da waren es beim “Gleiwitz”-Betrug wohl nur vier oder fünf? Der gute Professor hat offenbar auch nie etwas von Operationen unter “Falscher_Flagge” oder den Strukturen von “Gladio” gehört oder gar gelesen.

Dreist, ohne jede Begründung, wird behauptet, reale Verschwörungen würden sich immer nur über einen kurzen Zeitraum abspielen. Prima, also gibt es keine augeklügelten “Cover Ups”.

Natürlich werden hier auch Theorien zusammengeworfen, die “Juden, Kommunisten, Illuminaten oder Aliens” betreffen, als ob zum Beispiel Professor Daniele_Ganser etwas mit so einem Unfug zu tun hätte. Dazu schreibt diese Veröffentlichung den “Verschwörungstheoretikern” zu, Geschichte nur als “Abfolge von Komplotten” zu verstehen, natürlich, ohne auf sehr ernsthafte konkrete Vermutungen einzugehen. Putzigerweise erwähnt Butter die “Operation_Ajax” von CIA und MI6 zum Sturz des damaligen iranischen Ministerpräsidenten Mossadegh (S. 6). Sicher waren da auch nur ein halbes Duzend Leute beteiligt (schmunzel). Ja, man habe sich da auch verrechnet, die iranische Revolution von 1979 sei ja indirekt daraus erfolgt. Nun, das ist ein kühner Schluss, aber abgesehen davon behaupten ernsthafte Theorien zu Verschwörungen ja auch nicht, dass Verschwörer sich nie verrechnen könnten.

Man muss feststellen, dass die Befassung mit dem Wust an zusammengemixten Einzelheiten des Artikels nicht allzuviel Wert hat, aber interessant ist die Unter-Überschrift “Verschwörungstheorien sind ein Produkt der europäischen Geschichte”. Vielleicht liegt es auch daran, dass die europäische Geschichte (wie die Geschichte anderer Regionen) eben voll von Verschwörungen ist. Als humoristische Einlage taugt vielleicht der Auftritt des Professor Butter als “populärwissenschaftlicher Komiker”: https://www.youtube.com/watch?v=BA9gkifO_WU

Cui Bono?”: die “verräterische” Frage entlarvt! “Alles in Butter”, Professor Butter?

In diesem Video (etwa nach 2/5 des Videos) “entlarvt” Professor Butter die “Kernfrage” aller “Verschwörungsmythen”, nämlich, “wem nützt es?”, oder bekannt unter “cui bono?”. Nach Butter kennzeichnet diese Frage in besonderem Maße „Verschwörungstheorien“. Ärgerlich, dass diese Frage zum unabdingbaren kriminalistischen Handwerkszeug bei der Aufklärung jeder Tat gehört. Verzieht er sein Gesicht dauernd, weil er genau weiß, was für einen anti-aufklärerischen Unsinn er von sich gibt? Mir scheint es, der Professor hat ein Zitat aus “Star Wars” leicht abgewandelt: “möge die Macht mit MIR sein!” Mit Wissenschaft aber hat er offenbar “nicht viel am Hut”.

Es scheint für mich allerdings keine Frage: es geht dem guten Manne offensichtlich darum, die Leserschaft auf “offizielle Deutungen” einzuschwören. Aber all dieser unwissenschaftliche Nebel soll doch vielleicht eine besonders massive und dreiste Verschwörung vernebeln. Und dies wird schon beim Titelbild des Heftes deutlich.

Der eigentliche Gegenstand der Vernebelung: Nine Eleven!

Nun ist es so, dass über 2000 Architekten und Ingenieure in der Organisation “Architets_and_Engineers_for_911_Truth” mit vielfältigen Untersuchungen die offizielle Darstellung zu Nine Eleven bis “in die Grundmauern” erschüttert haben. Gleiches gilt für die Pilotenvereinigung “Pilots_for_the_Truth_of_Nine_Eleven” sowie für die Vereinigung der Feuerwehrleute “Firefighters_for_Nine_Eleven_Truth”.

Der Historiker Daniele Ganser hat das offizielle Narrativ auseinandergenommen. Viele ernsthafte Menschen haben das getan. In seinem Buch “Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche-Leugnung“ beweist Elias Davidsson, dass es keinerlei Belege für die Beteilung der vermeintlichen (vornehmlich) saudischen Attentäter gibt. Aber unverdrossen wird das Märchen vom “Baertigen_in_der_Hoehle” wiederholt. Selbst der österreichische Sender ORF kommt nicht umhin, “peinliche Fragen” zum offiziellen Narrativ zu stellen:

https://www.youtube.com/watch?v=NOVyjr8JHbs

Tatsächlich sind wohl all diese Leute für den Professor Butter arme Opfer ihres “Verschwörungswahns”. Ich frage mich allerdings, ob Professor Butter noch etwas anderes ist als nur ein Opfer seines “Psychologisiserungswahns” ist. Das Gleiche gilt für die Macher des betreffenden Heftes. Das Titelbild ist allerdings verräterischer, als es die Macher vielleicht wollen, es zeigt die Pulverisierung eines der Türme, wie sie bei einem unkontrollierten Zusammensturz kaum auftreten würde. Aber ist dieser Widerspruch erst recht gewollt? Sollen die Betrachter darauf konditioniert werden, selbst diesen Widerspruch eben widerspruchslos zu “ertragen”, um nicht des “Verschwörungswahns” verdächtigt zu werden?

Eines steht für mich jedoch außerfrage: mit “kritischer Wissenschaft” hat dieser Artikel wie das ganze Heft rein gar nichts zu tun, viel passender erscheint die Bezeichnung: “Hofverlautbarung”!

Andreas Schlüter

Video-Vortrag: “Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Advertisements

Es ist wohl so, dass der Terminus „Verschwörungstheorie“ in seiner abwertenden Bedeutung nicht erst von der CIA nach Kennedys Ermordung erfunden worden ist, um Zweifler an der offiziellen Version zu diskreditieren, aber diese Bezeichnung wird nun seit vielen Jahren umfänglich eingesetzt, um Personen lächerlich zu machen, die vertreten, dass Ereignisse einen anderen Hintergrund haben als offizielle Quellen angeben.

Nun gibt es eben zwei ganz wesentliche Ereignisse, die besonders in westlichen Gesellschaften von herausragender politischer, sozialer und psychologischer Bedeutung sind: die Ermordung von John F. Kennedy 1963 und die Anschläge vom 11. September 2001. Diese Ereignisse sind fraglos mit gesellschaftlichen Traumata und einem tiefen Gefühl der Hilflosigkeit verbunden. Sie haben aber auch immense politische und gesellschaftliche Folgen gehabt. Nach Kennedys Tod nahm der Vietnam-Krieg „Fahrt auf“, nach „Nine Eleven“ trat die US-Politik in eine extrem aggressive Phase, die so die westliche Öffentlichkeit nach dem Ende des „Kalten Krieges“ niemals erwartet hätte.

Die beiden Ereignisse haben aber eine weitere wichtige Dimension: die offiziellen Darstellungen zu beiden Ereignissen beinhalten eine so große Menge an Unstimmigkeiten, dass man sie als „Verschwörungstheorien“ im üblichen negativen Sinne bezeichnen müsste, wenn sie nicht gezielte Desinformation wären. Wenn sie nun nicht stimmen, was jeder, der sich wirklich ehrlich und intensiv mit den Ereignissen und ihrer offiziellen Darstellung beschäftigt hat, feststellen wird, dann haben wir es mit Verschwörungen zu tun.

Da die Ereignisse von umfassender Bedeutung waren – und sind, sind Menschen, denen der gewaltige Apparat, den Regierungen hätten, um die Wahrheit zu ergründen, fehlt, auf ein gestaffeltes Verfahren von Hypothesen zu Theorien und schließlich zur Aufstellung einer Indizienkette angewiesen. Es sei denn, sie würden sich auf „Schwamm drüber!“ zurückziehen. Dazu aber sind die Ereignisse eben für die Gesellschaften eigentlich in der ganzen Welt zu bedeutsam. Ich habe noch nicht erlebt, dass man sich medial über die Wissenschaftler lustig machte, die – mit ungeheuren Mitteln ausgestattet – sich Gedanken über Alter und Größe des Universums machen und darüber Theorien anstellen, obwohl die reale Bedeutung dieser Frage für die große Zahl der Menschen ziemlich gering ist.

Wo man nun Erkenntnisse nicht direkt gewinnen kann, müssen also Theorien her. Das dabei Unsinn in hoher Menge herauskommen kann, ist die Crux. Jemand, dem politische und gesellschaftliche Probleme wirklich am Herzen liegen, wird also gegebenenfalls bei der Beschaftigung damit, was zu diesen Ereignissen für Deutungen kursieren, sehr fein differenzieren und in erster Linie auf die sorgsam aufgestellten Theorien eingehen, wenn er oder sie es ehrlich meint.

zdf-info.JPG

Am Freitag, dem 6. Mai, hat nun ZDF Info „wieder einmal ganze Arbeit geleistet“, in gut arrangierter Folge.

Zuerst „Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch“:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/398#/beitrag/video/2683458/Verschwörungstheorien-auf-dem-Vormarsch

Dieser Beitrag beginnt dann genau mit dem offiziellen Narrativ zu Nine Eleven, dessen Details nun inzwischen von Fakten so diskretiert sind, dass sich ein ernsthafter Journalist schämen müsste, nicht die entsprechenden grammatikalischen Mittel eingesetzt zu haben, die kundtun, es soll so gewesen sein. Man führt dann zwar halbherzig Gegenstimmen vor, um dann immer wieder sehr dreiste Verfechter der offiziellen Lesart ohne Beweise gegen die Einwände der Skeptiker anzuführen. Natürlich kommt auch die Ermordung Kennedys ins Spiel, aber auch dort wird nicht ernsthaft auf die unzähligen Gegenbeweise, die die „Offizial-Story“ ramponieren, eingegangen. Alsbald sind dann der Tod von Diana, „Area 51“ und die „Außerirdischen“ und sonstiger Unfug der Gegenstand des Films und die psychologische Schiene der „Verschwörungslust“ feiert fröhliche Urständ.

Um das ganze zu verfestigen, wird dann der Film eines gewissen Rayk Anders angeschlossen.

Verschwörungstheorien – Leben im Wahn“:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/398#/beitrag/video/2623362/Verschwörungstheorien—Leben-im-Wahn

rayk-anders

Rayk Anders

Der Mann, wohl Nachrichten-Journalist, vertritt in seinen Netzaktivitäten zwar eine Reihe relativ aufgeschlossener Positionen, so von „bauchlinker“ Art, aber die Skeptiker zu Nine Eleven und zur Kennedy-Ermordung sind ihm gar zuwider. Und so geht er nicht auf die harten Punkte, die diese Leute zu Recht ins Feld führen, ein, sondern lumpt sie alsbald mit „Reichs-Bürgern“, Geistheilern, weiterem Unfug und den Leuten zusammen, die sich mit „Chemtrails“ beschäftigen, zusammen. Ausführlich kommen Psychologen und Wetterfrösche zu Wort, aber niemand, der sich mit den beiden letztlich im „Fadenkreuz“ stehenden Ereignissen beschäftigt hat.

Das Ganze hat einen so diffamierenden Ansatz, dass es eigentlich selbstentlarvend wäre, wenn er nicht den „netzmäßig“ gebauten Schutz einer vorgeblich „kritischen Haltung“ genießen würde. Man muss schon genau hinschauen, dann aber wird einem vielleicht Eines klar: das, was er den Menschen, die sich ernsthaft mit politischen Verschwörungen auseinandersetzen, vorwirft, nämlich wahnhaft Zusammenhänge dort zu suchen, wo es keine gibt, betreibt er selber mit diesem wirren Zusammenwürfeln völlig unterschiedlicher Aussagen zu völlig verschiedenen Vorgängen.

Übrigens klaut „Anders“ ganz gern „Darstellungsweisen“. Seine als komisch gemeinte Kurzdarstellung von „Verschwörungstheorien“ gleicht dem aber nun inhaltlich absolut stimmigen humorigen Verriss der offiziellen Nine Eleven-Darstellung durch James Corbett (leider auf Englisch):

https://www.youtube.com/watch?v=jLXyB5GtfBU

Rayk Anders wäre, wenn man nicht Schlimmeres mutmaßen müsste, Opfer seines Psychologisierungswahns! Es würde so auf etwas der Psychologie Wohlbekanntes hinauslaufen: Projektion. Allerdings, viel deutet darauf hin: der Mann ist ein pseudolinker „Gatekeeper“, ein Torwächter, der auf einschüchternde Art Menschen daran hindern soll, dort, wo es bitter nötig wäre, bohrende Fragen zu stellen, bzw., sich mit den bohrenden Fragen ernsthafter Skeptiker auseinandersetzen.

Für diejenigen, die sich mit den offiziellen Deutungen zu den beiden wichtigen angesprochenen Ereignissen nicht begnügen wollen, hier zwei Hinweise:

Kennedys Ermordung: ein halbes Jahrhundert der Lügen“:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/23/kennedys-ermordung-ein-halbes-jahrhundert-lugen/

Von Nine Eleven zur Sprengung Europas?” https://wipokuli.wordpress.com/2015/09/30/von-nine-eleven-zur-sprengung-europas/

Und leider muss man etwas Schmerzhaftes feststellen, der große Noam Chomsky, kritischer Geist, der offen die US-Politik als die größte Gefahr für den Weltfrieden bezeichnet (womit der Mann absolut Recht hat), macht um diese beiden wichtigen Ereignisse einen großen Bogen, als wäre Rayk Anders sein „Mentor“ (http://www.broeckers.com/2010/11/07/chomsky-vermisst-beweise-zu-911/).

Andreas Schlüter

Einige Links zum „Verschwörungstheorie-Theoretiker“ Rayk Anders:

http://www.swr.de/headlinez/biografie-being-rayk-anders/-/id=16941710/did=16962972/nid=16941710/5lwlwc/

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/11/ndr-mitarbeiter-darum-sollte-niemand-die-deutschen-wirtschafts-nachrichten-lesen/

http://www.geht-auch-anders.de/rayk-anders/

https://www.facebook.com/ohraykanders

https://www.youtube.com/watch?v=hgrunnLcG9Q

Es geschieht fast Unglaubliches im deutschen Fernsehen! Zwar wird medial das „Syrien-Spiel“ immer noch propagandistisch unterfüttert, aber es werden gleichzeitig Filme gezeigt, die bis vor Kurzem fast undenkbar waren – höchstens von ARTE mit der französischen Frechheit unterfüttert. Im letzten Artikel („Israel und die Bombe“, https://wipokuli.wordpress.com/2012/07/13/israel-und-die-bombe-offene-und-geheime-geheimnisse/, <1>) habe ich mich erdreistet zu vermuten, dass die vorsichtigen und „behutsamen“ Bemühungen der Bundesregierung, sich etwas aus der „transatlantischen Umklammerung“ zu lösen (begründet auf den von den USA divergierenden deutschen und zentraleuropäischen Kapitalinteressen), ihren Niederschlag auch in Sendungen der „Öffentlich-Rechtlichen“ finden, die sich mit der Politik des „Großen Bruders“ beschäftigen. Zwei weitere wichtige Beispiele:

Schon Ende des Vergangenen Jahres zeigte das 1. Programm den Film

„Hitlers amerikanische Geschäftsfreunde“:

http://www.youtube.com/watch?v=RqgZoStjfRY&feature=youtu.be

Dieser Film zeigt detailiert, wie sehr Teile der US-Wirtschaft den Nazis für den Zweiten Weltkrieg zugespielt haben, ja, sie noch während des Krieges unterstützten, was zur massiven Schwächung der Sowjetunion und zur Ausschaltung der britischen und französischen Konkurrenz als „Global Player“ führte.

 Am Mi, 11.07.12, 21.00 Uhr, wurde auf Phönix ein Film von Loretta Alper und Jeremy Earp gezeigt, der auf Recherchen des US-amerikanischen Wissenschaftlers Norman Solomon basiert:

„War Made Easy“

War Made Easy: http://www.youtube.com/watch?v=Ve1FjC-l_pw

 Der Film zeigt eindringlich, wie trickreich und eindeutig verschwörerisch US-Regierungen Kriege zum Nutzen der US-Machtelite einfädeln. Eine schallende Ohrfeige, für alle, die mit dem Etikett „Verschwörungstheorie“ glauben, den tieferen Blick hinter die propagandistischen Kulissen als lächerlich abqualifizieren zu können. Das dies gleichzeitig ein Lehrstück über die Glaubwürdigkeit des Syrien-Spektakels und des Iran-Geschreis ist, steht auf einem anderen Blatt.

Bisher war es immer so, dass sehr kritische Filme zum imperialen Gebaren der anglo-amerikanischen Achse in den USA, Großbritannien und Frankreich gezeigt wurden, aber nicht in Deutschland (beim Irak-Krieg gab es eine kleine Ausnahme), man war medial hörig. Ich glaube, hier wird ein dezentes Zeichen gesetzt, der Devise „Gladio war genug, wir lassen uns nicht mehr beliebig dirigieren“ folgend, in Abwandlung des Filmtitels „ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“!

Keine falschen Schlüsse!

Nun verstehe man diese Worte „aus der Feder“ eines Linken nicht falsch. Es geht keineswegs darum, die Bundesregierung zu glorifizieren, die weiterhin einen wichtigen Gegner linker Politik darstellt, aber das Bestreben, brachiale Einflüsse des angloamerikanischen Imperiums aus deutscher und europäischer Politik zu verdrängen, kommt auch der politischen Auseinandersetzung um eine sozialere Gesellschaft zugute. Die Hand dieses Imperiums, nämlich das „Gladio“-Netzwerk schimmert ja auch im „Pushen“ des rechten Terrors und der treibhausmäßigen Pflege des Rechtsradikalismus durch. Und auch mindern die Erkenntnisse zu den Schandtaten des Imperiums die geschichtliche Verantwortung in Deutschland nicht. Ebenso ist  auch „Antiamerikanismus“ als generalisierte Ablehnung der Menschen in den USA absolut unangebracht, denn erstens leiden auch Millionen Amerikaner unter dem skrupellosen Vorgehen der Macht in ihrem Lande und zweitens verdanken wir nicht wenige Einsichten in die Verschwörungen gegen die eigene Bevölkerung sowie gegen die übrige Welt eben Menschen in den USA. Und nicht vergessen, das deutsche und zentraleuropäische Kapital würde „mit Chance“ auch nicht viel milder mit der eigenen Bevölkerung und der Welt umgehen.

Andreas Schlüter

<1> http://www.atase.de/blog/netzwelt/verstehen-netzwelt/israel-und-die-bombe/

 

Noch niemals bin ich vor dem 11. September 2001 (wenn auch fernsehvermittelter) Augenzeuge von gewaltsamem und massenhaftem Sterben geworden. Das Bild der vor der Hitze in den Tod fliehenden Menschen, die sich in die Tiefe stürzten, würde man auch ohne die unzählige Wiederholung der Bilder nie vergessen können. Es schüttelt jeden einigermaßen sensiblen Menschen auch weiterhin die Vorstellung und erst recht die „Anregung“ derselben durch die wiederholten Filmsequenzen, was weitere in den oberen Turmteilen Eingeschlossene durchlitten haben, bevor sie in ihrem Gefängnis in die Tiefe fuhren, um zermalmt zu werden. Sie sind Opfer eines unfassbaren Verbrechens geworden, genau wie die Abertausende von Opfern des folgenden „Krieges gegen den Terror“. Dieses unfassbare Verbrechen ist untrennbar mit einer abscheulichen Verschwörung verbunden. Wer aber gehörte alles zu den Verschwörern?

Pseudogewissheiten

Die offizielle Lesart ist, dass etwas mehr als ein Duzend fanatischer Islamisten mit der Führung der Al Kaida zuzüglich ihrer materiellen wie geistigen Unterstützer in der islamischen Welt die einzigen Verantwortlichen für die Massaker gewesen seien. Etwas nachdenklichere Mainstream-Denker räumen vielleicht ein, dass westliche Politik in ihrer Arroganz am Entstehen dieser mörderischen „Mentalität“ nicht ganz unschuldig gewesen sei. Jedenfalls rufen die „staatstragenden“ Verkünder der Wahrheit besonders in diesem Lande die Verwicklungen in den „Krieg gegen den Terror“, zumindest, was Afghanistan angeht, als logische Konsequenz der Tat von islamistischen Terroristen aus (so der „sozialdemokratische“ Wiedergänger Bismarcks, Struck: „Deutschlands Freiheit wird am Hindukusch verteidigt“). Um aber dem ganzen noch ein wenig Raffinesse zu geben, ist es auch nötig, für anspruchsvollere Rezipienten a bisserl Verschwörung über die reine Tatplanung hinaus zuzufügen. Da ist Stefan Aust, ehemaliger „Spiegel“-Chef, zur Hand. Er deutet die Tat als Verschwörung der Al Kaida, nicht nur einen triumphalen Schlag gegen die USA ausgeführt haben zu wollen, sondern sie in einen langen blutigen und schwächenden Krieg verwickeln zu wollen. Was er nicht sagt, das war damals das Ziel der USA-Regierung gemäß dem Plan von US-„Sicherheitsberater“ Zbigniew K. Brzezinski, die Sowjetunion in den Afghanistan-Krieg zu locken. Dieser Mann hat auch in seinem Buch „The Grand Chessboard“ die These eines britischen Historikers vom Beginn des letzten Jahrhunderts wiederbelebt, wer die Welt beherrschen will, muss das Zentrum Eurasiens beherrschen. Die Mächtigen in den USA wären dann also einfach nur in die Falle getappt, die sie selbst nur zu gut kannten?

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Grand_Chessboard

„Bauch und Kopf“

Hier ist eine persönliche Erinnerung des Autors am Platz. Als ich am 11. September 2001 das Video von Bush in der Schulklasse und seinen Gesichtsausdruck bei der ganz kurzen Übermittlung der Nachricht „USA under attack“ sah, meldeten sich meine Instinkte und schrien mir zu: dem Mann wird nichts wirklich Neues gesagt, aber es ist so ungeheuerlich, dass es selbst ihn durchzuckt! Zu verschlagen und falsch sah das Gesicht des Präsidenten der USA gerade in diesem Moment aus.

http://www.youtube.com/watch?v=vlBYUNzoWUk&feature=related

Eilig antwortete meine Ratio: Unsinn, das ist so ungeheuerlich, dass es Wahnsinn sein müsste, und, viel wichtiger, so eine Tat könnte man gar nicht geheim halten! Über eine ganze Reihe von Jahren habe ich – bei aller sonstigen Skepsis der Politik und der Moral der Mächtigen in den USA gegenüber – mich mit dieser Sicht „beruhigen“ können. Aber irgendwann war ich gezwungen, mir sowohl den Fortgang der Geschichte als auch den Ablauf der Attacken im Einzelnen erneut anzuschauen.

Was kam danach und was war davor?

Nur wenige Tage nach den Anschlägen wurden die US-Militärs mit der Aufgabe konfrontiert, den Krieg im Irak zu planen, wie der US General im Ruhestand, Wesley Clarke in fast humoristisch offener Weise darlegte: http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss. Dabei war keine Rede davon, dass Saddam Hussein irgendwas mit den Anschlägen zu tun gehabt hätte. Und schnell war auch beschlossen, dass man sich einer Liste von sieben Ländern in fünf Jahren „annehmen“ würde. Nun, die Liste ist zwar immer noch nicht abgearbeitet, aber man arbeitet daran.

Jedoch ist das keine Entwicklung, die eine Reaktion auf die Anschläge wäre, sondern es folgt einem Projekt, dem „Project for a New American Century“, das neokonservativen „Think Tanks“ um die „Lichtgestalten“ Cheney, Rumsfeld und Wolfowitz entsprungen ist. In diesem Projekt spielt auch eine Rolle, dass man davon ausgeht, eine weit gewalttätigere Weltpolitik der USA würde im Innern wie im Äußern weit größere Akzeptanz finden, wenn es zu einem „neuen Pearl Harbor“ käme, wie dieses Video (die Wiederholung des Abschnitts mit Wesley Clarke bitte ich zu entschuldigen) zeigt:

http://www.youtube.com/watch?v=c-oUsYlIoDA

Eine „ahnungslose“ Macht hinterhältig getroffen?

Sinngemäß erzählten Bush und seine Gehilfin Condoleza Rice gerne, „niemand hätte je daran gedacht, dass Terroristen Passagierflugzeuge entführen könnten, um sie als fliegende Bomben zu benutzen“, was eine recht dreiste Lüge war:

http://www.youtube.com/watch?v=em_XyTeNA1g&feature=related.

Wie gut im Grunde genommen die westlichen Luftwaffen auf derartige Ereignisse wie die Entführung der Passagiermaschinen vorbereitet sind, darüber gibt ein Interview mit dem Oberstleutnant a. D. der Luftwaffe, Jochen Scholz, beredte Auskunft:

http://www.youtube.com/watch?v=4iY6HBXAk1k&feature=related

Zehn Jahre: Mit dem Abstand kriecht die Wahrheit aus den Ritzen

Es scheint für die „staatstragenden“ Thesen zu Nine Eleven nicht zum Allerbesten zu stehen und immer mehr Sonderbarkeiten treten ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Aber es gibt auch viele sonderbare „Zufälle“, die schon lange diskutiert wurden. Der Anschlag auf das Pentagon trifft das Gebäude an einer Stelle, die gerade eben eine strukturelle Verstärkung erfahren hat und wo sich außer Handwerkern weder Mitarbeiter des Pentagons in großer Zahl noch Materialien befinden. Eine wichtige Rolle spielt auch das Gebäude WTC 7, in dem sich die Katastrophenschutzzentrale des Bürgermeisters, die Büros diverser „Dienste“ und die Börsenaufsicht befanden. Das Gebäude war zwar von Trümmerteilen der Zwillingstürme getroffen worden und an einigen Stellen hatte es Brände gegeben, aber sein Zusammenbruch lieferte dann die Ansicht einer „Bilderbuch-Sprengung“:

http://www.youtube.com/watch?v=owyqt-8RnKI&feature=related

Richtig furchtbar wurden eben fraglos die Zwillingstürme getroffen und lange Zeit hat auch der Autor geglaubt, dass vielleicht doch die Feuer des Flugzeugbenzins und die Schlamperei beim Anbringen des (Asbest)-Feuerschutzes den Zusammenbruch erklärlich machen können. Aber eine genaue Betrachtung des Bildmaterials gibt doch andere Hinweise:

http://www.youtube.com/watch?v=FymNlUoJB6Y&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=MnheCdC4HXE&feature=related

Zwei weitere Einzelheiten lassen einen auch aufhorchen. Die Wolke der zusammenstürzenden Türme und der Pulverisierungsgrad sowie der Zustand mancher Stahlträger, außerdem Explosionen in den Untergeschossen und die tagelangen Temperaturentwicklungen (mit flüssigem Metall) unter dem Trümmerfeld. Dazu gibt es bezüglich des Besitzers des Gebäudekomplexes diverse erstaunliche Einzelheiten. Erstaunlich aber nun die Kühnheit gerade eines kommerziellen Fernsehsenders, des Senders VOX, der am Donnerstag, dem 8. September, ein Programm brachte, das Ungereimtheiten in Hülle und Fülle aufzeigt. Dabei sind manche journalistischen Kommentare wie das Erstaunen darüber, dass (zehn Jahre nach dem Ereignis) viele der Suchhunde sterben, eher komisch, aber solche unernsten Details sollten einen nicht vom genauen Hinschauen abhalten, denn hier ist sehr viel aus seriösen Berichten zusammengetragen worden:

http://www.voxnow.de//911-mysteries/die-zerstoerung-des-world-trade-centers.php?container_id=62121&player=1&season=0

Und auch zu den angeblichen Telefongesprächen der Passagiere der entführten Flugzeuge gibt es große Merkwürdigkeiten:

https://www.youtube.com/watch?v=Dx64EAhvFqg&list=UUonukpwQpRy-Gu0Y1-ZlVMg

Die Wissenschaft wird mobil

Aus dem Bereich der Geschichts- und Politikwissenschaft hat sich lange kaum jemand an die Thematik getraut, zu groß war die Furcht, mit dem „vernichtenden“ Etikett des „Verschwörungstheoretikers“ akademisch totgeschlagen zu werden. Erfrischend mutig ist bei aller wissenschaftlichen Vorsicht der Schweizer Historiker Daniele Ganser (http://www.danieleganser.ch/ ), der bereits mit seiner Promotionsarbeit „NATO Geheimarmeen in Europa“ Furore gemacht hat und mit Operationen „unter falscher Flagge“ bestens vertraut ist:

http://derstandard.at/1315005504773/911-Bundesstaaten-koennten-Neuuntersuchung-einleiten

Er vertritt die Auffassung, dass es drei mögliche Szenarios für die Geschehnisse gibt:

1) die Überraschungstheorie, die Mächtigen der USA seien gemäß der offiziellen Lesart von einem hinterhältigen Anschlag überrascht worden.

2) die Theorie, man habe etwas gewusst, es aber aus politischen Gründen (als Rechtfertigung für weiteres Vorgehen) zugelassen.

3) die Theorie, die Sache sei letztlich nur aus den USA heraus organisiert worden.

Alle drei Theorien verdienten eine genaue wissenschaftliche Überprüfung, eine so kühne wie berechtigte wissenschaftliche Forderung! Dabei ist die Beschränkung auf drei Theorien etwas holzschnittartig vielleicht dem Charakter eines Interviews geschuldet. Es erscheint wahrscheinlich, dass dieser akribische Wissenschaftler die Theorien um eine weitere ergänzen wird. Die zusätzliche Möglichkeit sähe so aus: Inspiration, Hinweise auf geplante Übungen der Luftüberwachung zu einem bestimmtem Zeitpunkt (durch alte Kanäle aus intensiven Kooperationszeiten mit Al Kaida) und danach die Übernahme der Geschichte durch „remote control“, Fernsteuerung der Maschinen und entsprechende Sprengungen (wozu es Äußerungen von anderen Rechercheuren gibt). Dies würde die Al Kaida im Glauben lassen, sie hätte diesen gewaltigen Schaden angerichtet (Führungsmitglieder sollen über die Wirkung überrascht gewesen sein), und man hätte auch im „Umfeld“ Ausdrücke von zustimmendem Jubel, was die Attacke als komplett von Al Kaida kommend stützen würde.

Darf man den Mächtigen in den USA so etwas zutrauen?

Die USA haben daran mitgewirkt, das Nazi-Regime niederzuringen (zu dessen Angriffsfähigkeit sie allerdings vorher insbesondere durch die intensive Zusammenarbeit von General Motors und Ford nicht unerheblich beigetragen hatten). Sie haben in den Nürnberger Prozessen mit den anderen Alliierten die Verdammung von Angriffskriegen und deren Vorbereitung festgeschrieben. Sie werden als Bewahrer der Freiheit Westeuropas gepriesen (dessen politische Eigenständigkeit sie aber durch die Gladio-Operationen der „Geheimarmeen“ brutal hintertrieben haben). Sind die Mächtigen der USA nicht Verteidiger der Freiheit und keine Mordbuben?

„False Flag Operations“ haben im Golf von Tonking zur Rechtfertigung des Vietnamkriegs gedient. Von den Mordaktionen und versuchten Mordaktionen gegen unliebsame Politiker wie Lumumba und Castro sowie den antidemokratischen Putschen von Chile bis zum Iran und vielem mehr wollen wir gar nicht reden, aber Massenmord an US-Bürgern, Unterstützung der Entführung von US-Flugzeugen?

1962 arbeitete der US Generalstab einen Plan aus, der Terrorakte gegen US-Flugzeuge und Schiffe sowie Anschläge auf Menschen in den USA vorsah, die – unter „falscher Flagge“ ausgeführt – dann Castro in die Schuhe geschoben werden sollten, um einen Krieg gegen Kuba zu rechtfertigen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

Dabei spielten auch Pläne zur Fernsteuerung von Flugzeugen eine Rolle, etwas zu dem Experimente liefen. Alle Mitglieder Vereinigten Stäbe sowie Lyman L. Lemnitzer sowie Brigadier General William H. Craig unterschrieben den Plan. Präsident Kennedy war verantwortungsvoll genug, die Ausführung dieser Pläne zu untersagen, aber die Initiatoren wurden nicht wegen der Vorbereitung eines Angriffskrieges vor Gericht gestellt, sondern Lyman L. Lemnitzer wurde Vorsitzender und später Oberkommandeur der NATO in Europa. Kennedy war allerdings kurze Zeit später tot.

Andreas Schlüter

Weitere Links zum Thema:

Der schweizer Historiker Daniele Ganserhttp://www.youtube.com/watch?v=WKiArsLOw6g

https://www.youtube.com/watch?v=BI7sVQQlstY&list=PLBEE94C113E37CD18

http://www.youtube.com/watch?v=YH1q_aUaW4w

http://www.piper-verlag.de/westend/buch.php?id=18582&page=buchaz

http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

http://www.heise.de/tp/artikel/15/15933/1.html

http://www.gwu.edu/~nsarchiv/news/20010430/northwoods.pdf

http://www.newsatelier.de/html/bamfordinterview.html

http://whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/northwoods.html

http://www.youtube.com/watch?v=Rp3P2wDKQK4

http://abcnews.go.com/US/story?id=92662&page=1

http://www.medienanalyse-international.de/