Mit ‘Vereinigtes Königreich’ getaggte Beiträge

Einladung!

am Samstag, dem 2. Juli 2016, von 15:00 bis 17:00 Uhr,

finden wieder die

Inselgespräche

statt!

Thema:

„Ja zum Brexit: Ursachen und Folgen“

Ort:
die Rote Insel

Bezirksgeschäftsstelle DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg

Feurigstr. 68, 10827 Berlin, Nähe S-Bahn Julius-Leber-Brücke
hoffentlich kommen zahlreiche Mitdiskutanten!

Herzliche Grüße
Jochen Scholz und Andreas Schlüter

john-bull-tomorrow

John Bull morgen?!

Advertisements

Deutsche Version unten

I´ve to admit, that the result of the vote on Brexit took me by surprise! In deed I had no doubts that a relatively small majority was against staying inside EU, but since the „51st State“ was always the „long arm“ of the US Empire to influence the policy of the EU I expected „Big Brother“ to do anything possible either to influence the vote or if „necessary“ to organize the rigging of the vote to make GB remain inside. Well, the US Empire isn´t „allmighty“, but they have many means of intervention. So with this official result I had to think again about the whole case! I think I found an explanation why the US Power Elite „allowed“ this to happen.

The close Anglo-Saxon alliance might have some hidden cracks, the dominance in finance capitalism might be a bit more in the City of London than in Wallstreet to the anger of the later:

http://www.nytimes.com/2012/03/04/magazine/how-london-surpassed-wall-street.html?_r=0

And the Brits had done something quite ugly (in the eyes of the US Power Elite) they joined the China-backed Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) which is also connected to the monumental project of the „Iron Silk Road“:

http://www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/banksandfinance/11476533/Joining-Chinas-World-Bank-is-in-UKs-national-interest-depsite-Washington-anger.html

& http://www.businessinsider.com/hank-paulson-on-asian-infrastructure-investment-bank-2015-4?IR=T

& https://www.theguardian.com/us-news/2015/mar/13/white-house-pointedly-asks-uk-to-use-its-voice-as-part-of-chinese-led-bank

& http://business.financialpost.com/fp-comment/john-browne-chinese-bank-challenges-u-s-supremacy

In the Thirties Wallstreet used the Nazis to put the Brits „to their place“ and kick them out of competition via enabeling Hitler to do his „Blitz“ (http://www.reformed-theology.org/html/books/wall_street/, and to destroy the Soviet Union), this time they could have counted on the realistic feeling of many people in GB (and other countries of the EU) that democracy is disappearing and on their feeling, that the EU is also a means of taking democracy and souverainity away (actually Wallstreet likes the disappearance of democracy a lot). The City of London might now understand who´s master and who´s the assistant! But the punishment might have very hard consequences: the Scotts might finally leave the UK, Northern Ireland might become a complicated place again.

And maybe Uncle Sam has come to the conclusion that it´s time to finally blow up the EU, which actually could benefit from the leaving of a member that never was really in. We might see more nasty development in Europe inspired by „Big Brother“! And if the other members of the EU don´t understand, that both together, widening and deepening of the organization, isn´t possible, those forces might succeed.

john-bull-uncle-sam

This must be „revenged“! – Das erfordert „Rache“!

FT Rachmann UK s risky obsession with US decline – FT.com

john-bull-tomorrow

Maybe tomorrow – vielleicht morgen

Deutsche Fassung

Ich muss zugeben, dass mich das veröffentlichte Ergebnis der Abstimmung zum „Brexit“ erstaunt hat! Ich hatte keine Zweifel daran, dass eine knappe Mehrheit der Einwohner Großbritanniens gegen den Verbleib in der EU war, aber, da das Land im Wesentlichen als der verlängerte Arm der USA in der EU operiert, hatte ich erwartet, dass die US-Machtelite alles unternehmen würde, die Abstimmung zum Verbleib hin zu beeinflussen, einschließlich der Möglichkeit, für eine Fälschung des Ergebnisses zu sorgen. Ich habe mich geirrt und musste erneut über den „Fall“ nachdenken! Ich glaube, mir ist klar geworden, warum die US-Machtelite den Brexit „erlaubt“ hat.

Es gibt wohl verborgene Risse in der Angelsächsischen Allianz. In der weitgehenden Hinwendung der beiden Partner zum Finanzkapitalismus gibt es zwischen der Wallstreet und der City of London eine Dominanz der City of London, zum Misvergnügen der Wallstreet:

http://www.nytimes.com/2012/03/04/magazine/how-london-surpassed-wall-street.html?_r=0

Das ist eigentlich schon schlimm genug, aber dann haben die Briten in den Augen des „Großen Bruders“ etwas „Abscheuliches“ gemacht: Sie sind mit anderen europäischen Ländern der von China organisierten „Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank beigetreten, die auch von Bedeutung ist für den Trans-Eurasia-Express, auch unter dem Namen Eiserne Seidenstraße bekannt. Dieses Projekt, das die Zusammenarbeit zwischen China, Russland und Europa stärken soll, ist für die US-Machtelite der pure Horror:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/konkurrenz-zur-weltbank-chinas-entwicklungsbank-gewinnt-partner-in-europa-1.2397043

& http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/04/06/gegen-china-iwf-haelt-dollar-fuer-die-ueberlegene-weltwaehrung/

In den Dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts haben die US-Wirtschaftsmagnaten die Nazis gefördert und mit an die Macht gebracht, um Großbritannien aus der imperialen Konkurrenz zu kicken (und um die Sowjetunion zu zerstören):

https://usacontrol.wordpress.com/2009/03/04/buchbesprechung-wall-street-und-der-aufstieg-hitlers/

Dieses Mal konnte man auf das Gefühl vieler Menschen im Vereinigten Köigreich setzen (was Menschen in vielen Ländern der EU teilen), dass die EU, so, wie sie ist, tatsächlich in hohem Maße von mächtigen Wirtschaftsinteressen bestimmt ist, und in hohem Maße zum Demokratie-Abbau misbraucht wird. Diesen Demokratie-Abbau liebt natürlich die US-Machtelite auch und möchte ihn tatsächlich eigentlich durch TTIP befördern. Hier nun haben die Mächtigen der USA neben raren Lippenbekenntnissen der Fraktion des Königreichs, die in der EU bleiben wollte, wohl in vollem Bewustsein die Unterstützung und die Einmischung versagt, die sie sonst jederzeit gegen Verträge und Völkerrecht anzuwenden bereit sind. Nun werden die Briten verstehen, wer Herr und wer Assistent ist!

Auf das Vereinigte Königreich könnten schwere Zeiten zukommen. Es mag zu einem weiterem Referendum in Schottland kommen, das die Unabhängigkeitsfraktion gewinnen könnte, um dann der EU und dem Euro beizutreten. Auch Nordirland mag wieder ein komlizierter Ort werden. Da könnte insgesamt aus Großbritannien Kleinbritannien werden. Ich habe den Verdacht, dass die US-Machtelite dies für einen „gerechte Strafe“ halten könnte.

Aber der indirekte Einfluss der USA durch GB in der EU ist nun auch vorbei. Vielleicht halten die wirklich Mächtigen der USA aber auch den Zeitpunkt für gekommen, die EU, die lange nur ihr Vasallenverein war, aber auch wirtschaftlich und währungstechnisch immer mehr Konkurrenz ist, endgültig zu sprengen:

https://wipokuli.wordpress.com/2015/09/30/von-nine-eleven-zur-sprengung-europas/

Andreas Schlüter

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59396

http://www.ibtimes.co.uk/britain-draws-us-criticism-over-move-join-china-led-asian-infrastructure-investment-bank-1491717