Mit ‘UN’ getaggte Beiträge

Why Stockholm?

The Stockholm_attack raises some questions. The same morning Trump´s attack_on_Syria had taken place. This attack against Assad´s forces favoured in deed ISIS and the Nusra Islamists. At 14:53 local time the attack in Stockholm happened. It followed the „classical“ pattern from Nice, Berlin and London. It turned the attention away from the rude violation of International law by the US administration.

Leaving asside the details of the Stockholm attack for a while the question is there: how is Sweden connected to the Syria conflict? Well, there are the SwedHR, the Swedish Doctors for Human Rights, having exposed the notorious White_Helmets , celebrated by Western media, of flagrant fabrications in connection with supposed chemical attacks. This could surely have been a reason for Islamists to attack Sweden. But is that all?

Traditionally Sweden has a critical eye on Western imperial behaviour – though relatively mild in recent times. In fact according to Daytondailynews the Swedish delegate spoke quite critical of the US attack:

Sweden’s U.N. ambassador says the U.S. missile attack on a Syrian air base „raises questions of compatibility with international law.“

Olof Skoog told an emergency meeting of the U.N. Security Council Friday that it’s important that any action is based on international law.

The United States did not seek authorization from the Security Council or the U.S. Congress, and the missile strike was not based on self-defense.

Skoog says he hopes there is enough „common ground“ for the Security Council to move forward on negotiating „a strong resolution on a robust and immediate investigation“ into the suspected chemical weapons attack Tuesday on a town in in northern Syria, which killed 80 people. Thursday’s missile strikes were in response to that attack.

No doubt, the NSA knew about the statement before it was given in the meeting. Astoudingly the record of this meeting isn´t to be found in the Meetings_Records of the UN:

un-security-counsil-no-match

The respective press release by the UN has somehow „closed lips“ on the Swedish statement inasfar it wasn´t mentioned that Sweden doubts the US attack was compatible to international law. This makes one ponder. Surely the US administration as well as the US Power Elite „behind the curtain“ weren´t too happy about that Swedish stand.

Almost „Normal Operation Procedure“

Coming to the attack itself: it followed – as already mentioned – the „usual“ pattern, heavy truck used to plow through people. Something „went wrong“ anyway: the attacker, Usbek Rakhmat Akilov, 39, forgot to leave his passport behind and also forgot to have himself shot by the police! But many things could happen in custody anyway.

Before hand I ask myself how the attacker escaped the demolished truck only with some bruises:

stockholm-truck

According to Dailymaila former co-worker of Akilov contacted by Reuters said Akilov had never expressed any religious views and that the man he shared a flat with near Stockholm was said to be ‚devastated‘ to hear Akilov may be responsible for the attack“.

On his Facebook page (now taken down) one could have learned that Akhilov liked the „Playboy“. Not enough with this, according to this article he was someone who_partied_and_drank. So writes the German Magazin Focus online as well. It seems almost to be a prerequisit for someone working in favour of an Islamist organization to drink! Moreover the man was in Sweden to work and to send money to his family at home. After all he was denied asylum and should have been extradicted. In all one can ponder about what made the father of four finally destroy his life (and the life of others anyway). I cannot but think of MKUltra! There was too much of contradictions in all those terror-attack stories!

Andreas Schlüter

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

Advertisements

Man mag sich gefragt haben, ob ein hochrangiger Kabarettist die Grünen bei ihrem gescheiterten Antrag im Europäischen Parlament, dem Ex-Kanzler Schröder zur Ukraine quasi den Mund verbieten lassen zu wollen, beraten hat; mit dem Ziel, sie zur Karikatur ihrer selber zu machen. Oder ob die „Häuslebesitzer“ sich bei der Baugrundsuche nicht genügend um die Bodenbelastung gekümmert haben, also, ob sie irgendwie „verstrahlt“ sind? Selbst Zeitungen, die sich unter „bauchlinkem“ Anstrich dem Mainstream verpflichtet fühlen, wie Zeit und Spiegel, konnten da ihre Häme zu dem Bauchklatscher nicht verbergen (1, 2). Debattenkultur sah man aber wohl in der grünen Partei – als sie noch nicht zur olivgrünen Kriegspartei verkommen war – etwas anders.  Und da liegt wohl „der Hund begraben“, in dem endgültigen Schwenk zur Kriegs-Vasallenpartei. Dieser fand bekanntlich unter der „rot-grünen“ Bundesregierung mit der völkerrechtswidrigen Bombardierung Serbiens statt! Im Zuge dieser Aktion bewirkte der Westen auch die einseitige Abtrennung des Kosovo von Jugoslawien/Serbien.

zeit-matinee

http://www.youtube.com/watch?v=Qkl6ZUJuLAo

Die Wut über den „Kronzeugen“

Dieser Schwenk wurde vom „Gottvater“ der „Realos“, Joschka Fischer, und Cohn-Bandit, dem kinderfreundlichen (3) Befürworter des Einsatzes von Bodentruppen im Krieg gegen Jugoslawien/Serbien (4) durch das Mitragen der   Behauptung vom „Hufeisenplan“ (5) bewerkstelligt, um im Verein mit der SPD Deutschland an die Wandlung der NATO-Doktrin anzuschließen. Bundeskanzler der deutschen Regierung, die diesen schockierenden Wandel durchführte, war: Gerhard Schröder.

cohn-bandit

Schröder brachte nun vor wenigen Tagen in der „Zeit Matinee“ zum Thema Ukraine ein locker vorgetragenes Eingeständnis zur Bombardierung Serbiens heraus:  „weil ich´s nämlich selbst gemacht habe … gegen das Völkerrecht verstoßen. …zusammen mit der NATO einen souveränen Staat gebombt“ (6). Der Mann traut sich was, nämlich nicht nur zu bomben, sondern die Völkerrechtswidrigkeit so locker zuzugeben! Das ihm das Geständnis juristisch schwer um den Hals hängen könnte, scheint ihn nicht geschreckt zu haben. Aber einen Teil der Grünen-Führung muss das schwer geschreckt haben, denn diese angebliche Friedenspartei hat die Schweinerei schließlich kräftig mit betrieben, ja, letztlich erst möglich gemacht! Und wer war dann bei den Grünen im Europa-Parlament bei dem Maulkorbantrag mit dabei? Nun, natürlich Cohn-Bandit (7)! Die grüne Mafia vergibt einem Kronzeugen nicht!

Andreas Schlüter

  1. http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/schroeder-kommentar-lenz?commentstart=65

  2. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-eu-parlamentarier-wollen-gerhard-schroeder-maulkorb-verpassen-a-958405.html

  3. http://www.rundschau-online.de/politik/guenen-politiker-paedophilie-vorwuerfe-gegen-cohn-bendit,15184890,22355980.html

  4. http://www.zeit.de/1999/21/199921.cohn-bendit_.xml

  5. http://www.youtube.com/watch?v=43yNHNsJzoU

  6. http://www.youtube.com/watch?v=Qkl6ZUJuLAo

  7. http://www.welt.de/politik/ausland/article125755541/Gruene-scheitern-mit-Sprechverbot-fuer-Schroeder.html

  8. Link zur Ukraine, den USA und Deutschland: https://wipokuli.wordpress.com/2014/03/09/20141914-das-grose-erschrecken/

  9. Die Grünen und die Friedensfrage: http://uweness.eu/libyen-gruener-krieg.html

Since decades the Near East conflict keeps the world breathless again and again. It does not only continue burning in the center of a region fought for because of its resources and about its formation following geopolitical ambitions, but plays a great part as a controversial topic and factor of confusion in the discourse for democratic and humanist aims. Many actors claim to aim at its solution. Since the late Seventies the Palestinian mainstream has basically agreed to the Two State solution. Never the less Western media portray the Palestinians as the true obstacle to it. Insiders in deed know that even Hamas would agree to such a solution, if the foundation would be the borders before 1967, notwithstanding some exchange of areas if fairly negotiated from both sides.

And Israel?

Leaving aside the notorious disregard for UN resolutions and International law in union with the US, many times it´s demanded from Israel to define its borders, especially in connection with Israel´s demand to acknowledge its “right to exist”. This demand has been fulfilled! But one wouldn´t find the place for the Palestinians even with a microscope, not even a “Vatican State”:

Israel´s „Two State Solution“

Source: http://www.moia.gov.il/Moia_en/Offices/Map.htm , click grafic to enlarge!

After many, many months this link is no more working!

Andreas Schlüter

Angesichts der widerlichen Diffamierungskampagne durch die „bürgerlichen“ Parteien, die weit ab von jedem bürgerlichen „Ehrencodex“ operieren, sowie durch die Kommerz-regierte Mainstream-Presse, die der LINKEn in unverfrorener Weise Antisemitismus unterstellte, war sicher grundsätzlich sowohl eine Reaktion des Bundesvorstandes wie der Bundestagsfraktion unumgänglich.

Hätten wir im Umfeld unserer Führungsgremien mehr historische Expertise, und hätten wir nach der sicher schwierigen Überlebensphase linker Politik wieder mehr Rückgrat und Selbstvertrauen entwickelt, anstatt Geschmack und Sehnsucht nach Ämtern, Funktionen und Koalitionen, dann hätten die Beschlüsse aber auch anders aussehen können. Eine unserer wichtigen Aufgaben im gesellschaftlich-politischen Feld ist nämlich insbesondere die, Aufklärung zu betreiben und die Hintergründe der gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen aufzuzeigen.

Ein Beschluss von Bundesvorstand und Bundestagsfraktion hätte demzufolge so aussehen können

Der Bundesvorstand DIE LINKE / die Bundestagsfraktion DIE LINKE beschließt:

Wir verurteilen aufs Schärfste alle gesellschaftlichen Erscheinungen des Rassismus, des Chauvinismus´, des Ethnozentrismus´ und des blinden Nationalismus´! Wir verurteilen jede Form der Pauschalisierung und der Zuordnung von kritikwürdig erscheinenden Verhaltensweisen zu Abstammung und Herkunft. Derartiges hat in unserer Partei keinen Platz, es steht in direktem Widerspruch zu jeder realen linken Gesinnung.

Wir verurteilen ebenso alle Versuche, den realen, in Teilen der Gesellschaft weiterbestehenden speziellen Antisemitismus in Form des Antijudaismus zu banalisieren, indem mit ekelerregenden falschen Anschuldigungen operiert wird. Wer so verfährt, beweist, dass das Anliegen ein vorgeschobenes ist. Wer dieses tut, leistet aber auch der Stärkung dieser unseligen Haltungen durch indirekte Verharmlosung Vorschub.

Insbesondere aus den grauenvollen Verbrechen in der Deutschen Geschichte ergibt sich eine ungebrochene Verantwortung, derartige menschenfeindliche und Leid erzeugende Haltungen nicht zu dulden. Selbstverständlich sieht sich DIE LINKE als deutsche Partei in dieser Verantwortung.

Wir sind aber auch gegen jede allgemeine Form des Antisemitismus, und die Mehrzahl der Semiten sind Araber. Wir haben den Eindruck, dass der gegen Araber gerichtete Antisemitismus in gefährlichem Maße „hoffähig“ wird. Es sei daran erinnert, wie sehr in Spanien nach der Reconquista der allgemeine Antisemitismus (gegen Araber und Mauren sowie die Juden) in der Folge den europäischen Antijudaismus mit befeuert hat.

Wir sind als DIE LINKE selbstverständlich auch gegen jede Form von Kolonialismus und der Apartheid-Politik. Wir sind der festen Überzeugung, dass das Völkerrecht und die Grundsätze der UN ein wichtiges Mittel zu mehr Frieden und Gerechtigkeit in der Welt sind. So stehen wir entschlossen für diese Grundsätze ein. Es kann kein Recht nach zweierlei Maß geben. Kein Staat hat das Recht, sich ungestraft und von anderen Staaten darin unterstützt über diese Grundlagen zu erheben. Zu den Staaten, die diese Grundsätze oft verletzen, gehört leider auch Israel, zum Nachteil und schweren Leid der Palästinenser, die seit 1967 unter dem Joch der Besatzung leben. Das Völkerrecht und diverse UN-Resolutionen sehen aber die Existenz eines palästinensischen Staates, bestehend aus dem Gaza-Streifen, dem Westjordanland und Ostjerusalem neben Israel (in den Grenzen von 1967) vor.

Nach allem Anschein wäre die Existenz zweier Staaten, Israel und Palästina, im Interesse der überwiegenden Mehrheit der beteiligten Völker. Dies wird als die „Zwei-Staaten-Lösung“ bezeichnet. Dabei ist es ausschließlich die Sache der Beteiligten Staaten, sich über einen etwaigen Gebietsaustausch zu einigen. Seit geraumer Zeit ist aber offenbar, dass die israelische Regierung diese Lösung nach Kräften torpediert und lediglich einen „Vatikan-Staat“ für die Palästinenser oder „Bantustans“ für die Palästinenser zu akzeptieren bereit ist. Damit würde die Zwei-Staaten-Lösung“ zugunsten der überaus konfliktträchtigen „Ein-Staat-Lösung“ verhindert.

Das Völkerrecht untersagt ebenso, dass das Potential der besetzten Gebiete durch den Okkupanten genutzt wird, und verbietet den Handel mit derart geraubten Gütern. Ebenso ist nach dem Völkerrecht die Blockade, wie Israel sie über den Gazastreifen verhängt, rechtswidrig. Angriffe auf Hilfskonvois sind in internationalen Gewässern ein Akt der Piraterie, in den zum Gazastreifen gehörenden Gewässern aber auch noch völkerrechtswidrig und werden von uns verurteilt. Wir sind solidarisch mit Aktionen, die der bedrängten und entrechteten Bevölkerung des Gazastreifens Hilfe zu leisten suchen.

Wir halten aber auch Israel nicht für den allein schuldigen Teil in dieser Entwicklung. Der Schwanz wedelt nicht mit dem Hund! Westliche imperiale Politik, voran die der USA, hat Israel in einem gefährlichen Weg bestärkt, ja zu völkerrechtswidriger Politik konditioniert. Auch europäische Länder einschließlich unserem eigenen, haben an dieser unseligen Entwicklung mitgewirkt.

Eine weitere Gefahr ergibt sich aus dem schamlosen Versuch der israelischen Regierungen und anderer Kreise der politischen Klasse dort, die Judenheit insgesamt für ihr rechtlich und politisch verwerfliches und gefährliches Tun zu vereinnahmen. Damit wird ein völlig falscher und hoch gefährlicher Eindruck erzeugt. Viele Jüdinnen und Juden wehren sich zunehmend vehement gegen den Missbrauch des Shoa-Andenkens. Sie kritisieren diese Entwicklung aufs Schärfste und rufen der israelischen Regierung und ihren Helfern immer wieder zu: nicht in unserem Namen! Auch an der Seite dieser aufrechten und tapferen Menschen ist als DIE LINKE unser Platz!

 

 Leider nur Fiktion! Die Realität lässt eher an die Karikatur von A. Paul Weber zur massenweisen Entfernung des Rückgrats denken!

Andreas Schlüter

Ungeachtet der Anzeichen, dass Richter Goldstone unter dem Druck der Schmutzkampagne einknickt, bestätigen die drei Mitautoren des Reports, Hilana Jilani, Prof. Christine Chinkin und Colonel Desmond Travers den Wahrheitsgehalt der im Report festgehaltenen Ergebnisse!

http://www.middleeastmonitor.org.uk/news/europe/2241-three-authors-of-goldstone-report-reaffirm-their-support-for-reports-conclusions-and-reject-all-attempts-to-discredit-it

Andreas Schlüter

Die Karrikatur ist noch aktuell: