Mit ‘Sklaverei’ getaggte Beiträge

Deutsche Version unten hinter den Bildern

Libyan Slavery: a Day of Fury in Berlin!

Yesterday a protest demonstration against the terrible sufferings inflicted on African migrants and excesses_of_slavery in Libya was held by Germany´s Black_Community in front of the Libyan embassy in Berlin. Several hundred people, members of the African community (from Berlin and Hamburg), Afro-Germans and German supporters expressed their anger and fury about the events in Libya. Unfortunately some people were obviously more interested in staging themselves and made the organization a bit difficult, but important contributions were given. The protests were disciplined and facing a relatively cooperative police. In all it was an impressive protest, though the event was after all confronting a Sturday-empty embassy. Luckily the US-American, French, British and German hands in the destruction of Libya which led to the disaster were mentioned. Possibly in the final analysis the protest should have been held in front of the US Embassy. We shouldn´t forget the “laughing_Lady”, crooked Hillary Clinton!

Is such a protest enough?

No doubt, such well based feelings of anger have to be expressed, but it would be bad if the relieve by shouting would be all. It is very clear, Colonialism_is_alive_and_still_going_strong! The US Empire – assisted by its foolish European vassals thus creating a “refugee crisis” for themself – is working hard to destroy all African independence and reduce Africa to resource-slavery, which “Happenings” like “G20_Africa_Partnership_Conference” will not make us forget. And_the_refugees_may_get_drowned! The inflicted destruction pushes also a dangerous “brain drain”. And it´s even going beyond that, US Power_Elite_declared_biowar_on_Africa!

Organization and Self Empowerment!

It should be obvious: Africa will not develop “with the West”, but only “against the West” taking into consideration the powers “that shouldn´t be” in the West! And “self victimization” wouldn´t help, likewise lamenting! The spirit of Lumumba, Nkrumah, Malcom X, Sankara and others has to return and be merged with further studies of the enemy, of self organization and economic self empowerment. Many Liberation movements stopped at official “Independence” and were neutralized after the “victory”, in which process surely the crumbling down of the East Block played an important role.

I remember an event in Berlin on the 29th August 2011 about the renaming of the “Gröbenufer” into “May_Ayim_Ufer”. In all the speeches no word was dropped about the those days ongoing Western war against Libya, which drove me mad. Today we can see the “success” of that war!

Symbolism and Fake Allies

In all these symbolic activities the German Green Party is always very active, but, “In the Libyan war, the Greens attacked the then Christian Democratic Union/Free Democratic Party government for not participating in the bombardment of the country. Last year, they were the strongest advocates of military intervention in Syria”, as “World_Socialist_Web_Site” describes.

It is hard to write – since I have no liking for those people – but maybe a whole number of xenophobes in Europe would be more reliable allies if they could be rightfully convinced that Europe´s help for the US lead destruction of Africa and Near and Middle East will confront them with migrant waves they can not dream of stopping!

And an important point is the general Peace Question. A common point of interest with broader sections of the German society would be to make them understand that for German interests it would be better to engage in the Eurasian Cooperation than in the develish destruction of Africa and Near East. Their “most important ally”, the US Power Elite, is not only the driving force in Africa´s destruction (eight_million_dead_in_DR_Congo_in_the_last_twenty_one_years), but also in the effort to make Europe the battle field of the mad warmongers war against Russia! Surely that necessary turn of German strategy would be the “nightmare_of_the_US_PowerElite”. Behind all this: excessive neoliberal globalized Capitalism!

After all, my dear African friends, there is a_long_struggle_ahead! Being 70 years old what I can do is exposing Imperialism and its hidden implications and agendas, and I will!

Andreas Schlüter

Links:

African Struggles for Social Justice, Freedom and Democracy in Perspective, Reflected in a Series of Articles“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

And Africa´s Sisters and Brothers in the Pacific and Sout East Asia are struggling as well : https://wipokuli.wordpress.com/2011/12/28/the-forgotten-struggle-of-west-papua-and-neocolonialism/

Photos of the Protest – Fotos vom Protest

lybian-embassy

end-slavery

many-people-1

many-people-2

many-people-3

many-people-4

with-lumumba

allahs-strafe

me-lybian-embassy

deutsche Version

Libysche Sklaverei: ein Tag der Wut in Berlin!

Gestern, am Samstag, fand eine Protest-Demonstration vor der libyschen Botschaft in Berlin gegen die abscheulichen Exzesse des Menschenhandels in Libyen statt, veranstaltet von der Afrikanischen_Community in Deutschland. Afrikaner, Afrodeutsche und deutsche Unterstützer vornehmlich aus Berlin und Hamburg drückten ihren Zorn über die Ereignisse in Libyen aus. Es war eine eindrucksvolle Demonstration mit Hunderten von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, auch, wenn einige Leute die Organisation durch undiszipliniertes Verhalten nicht erleichterten. Die Demonstration verlief friedlich und die Polizei war relativ kooperativ.

Begrüßenswerterweise wurde die Rolle der USA, Frankreichs und Großbritanniens nicht unerwähnt gelassen, die durch den Krieg gegen Libyen die Katastrophe erzeugt haben. Dabei sei daran erinnert, dass die damalige Bundesregierung wenigstens bei der Abstimmung im Sicherheitsrat zur “Flugverbotszone” sich der Stimme enthalten hat, was ihr wohl eine “Erinnerung_des_grossen_Bruders” einbrachte. Letztendlich hätte man wohl vor der US-Botschaft demonstrieren sollen, man erinnere sich an Hillary Clintons Lachanfall: https://www.youtube.com/watch?v=5g8kAvneeMo.

Auf jeden Fall war die Veranstaltung ein deutlicher Ausdruck allzu berechtigten Zornes.

Ist das alles genug?

Aber reicht es, seine Wut lautstark vor einer “Samstags-leeren” libyschen Botschaft auszudrücken? Es wäre bei Weitem zu wenig. Keine Frage, der_Kolonialismus_lebt_und_tobt_weiter! Auch Veranstaltungen wie die “G20_Afrika-Konferenz” können nicht darüber hinwegtäuschen. Der Westen gibt sich gerne als “Feuerwehr” aus und ist tatsächlich der Brandstifter! Die angebliche “Bekämpfung der_Fluchtursachen“ ist eine hohle Phrase. Aber es geht noch darüber hinaus, in den faschistischen Neocon Think Tanks wird vom “biologischen_Rassenkrieg” geträumt. Afrika soll offenbar in ewiger Rohstoff-Sklaverei gehalten werden.

Selbstorganisation, politisch, sozial und auch insbesondere wirtschaftlich

Die Annahme einer Opferrolle und Klagen sind nicht der Weg. Tatsächlich muss es einem klar werden, so wie die Dinge im Westen liegen, kann Afrika sich wohl nicht “mit dem Westen”, sondern nur “gegen den Westen” entwickeln! Das erfordert viel Arbeit und Enthusiasmus. Der Geist von Lumumba, Nkrumah, Malcolm X, Sankara und Anderen muss wiederbelebt werden und mit dem Studium der Gegner, der Organisation, Geo-Politik und autozentrierter Wirtschaft verknüpft werden. Leider sind die Erfolge des Befreiungskampfes in vielen Ländern nach dem vermeintlichen Sieg wieder zunichte gemacht worden, wobei der Zusammenbruch der Sowjetunion wohl eine große Rolle spielte.

Symbolismus und falsche Verbündete

Forderungen nach Mahnmalen für die Opfer von Sklaverei und Kolonialismus nähren nur die alberne Illusion, der Kolonialismus sei vorbei. So sehr man sich über Straßen ärgern mag, die nach Kolonialisten benannt sind, das Ringen um Umbenennung darf nicht über die Notwendigkeit hinwegtäuschen, den Kolonialismus wirklich zu bekämpfen, es gibt kaum ein alberneres Wort als das vom “Post-Kolonialismus”. Ich erinnere mich an eine Veranstaltung_zur_Umbenennung des Gröben-Ufers in May-Ayim-Ufer am 29. August 2011. Zur gleichen Zeit fand der NATO-Krieg gegen Libyen statt. Nicht ein Wort fiel auf der Veranstaltung dazu, was mich sehr verärgerte.

Besonders die Grünen sind eifrig bei derartigen Alibi-Veranstaltungen dabei, haben sich aber auch bei der Zerstörung Libyens als “olivgrüne” Kriegspartei hervorgetan und die damalige Bundesregierung für ihre relative Zurückhaltung schwer angegriffen. Man höre dazu Cohn-Bandit, äh, Cohn-Bendit: https://www.youtube.com/watch?v=hkoJQDI5ENU

Friedenskampf gegen tödliches “Spiel”

Wir sollen auch nicht vergessen, dass zu den “grünen Lieblingen”, wie denen des weistlichen Mainstreams insgesamt, Paul Kagame gehört, der der US-Handlanger für die Zerstörung der DR Kongo ist und für über acht_Millionen_Tote dort verantwortlich zeichnet. Gerne wird medial übrigens die gezielte_Destabilisierung_Afrikas als das Ergebnis “Afrikanischer Barbarei” dargestellt.

Angesichts grüner Doppelzüngigkeit kann man fast noch eher Xenophoben – so unappetitlich sie mir sind – klarmachen, dass sie besser gegen die US-geführte Zerstörung Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens aufstehen sollten, anstatt vor Flüchtlingsheimen zu gröhlen, wenn sie nicht Flüchtlingsströme erleben wollen, die keiner mehr aufhalten könnte! Diese Politik zerstört ja nicht nur das Umfeld Europas, sondern könnte auch zur “Sprengung_Europas” führen. Die Friedensfrage ist bei Bündnissen von zentraler Bedeutung, denn die gleich US-Machtelite, die die Zerstörung der südlichen Hemisphäre orchestriert, müht sich auch, Europa zum Schlachtfeld ihres Krieges gegen Russland zu machen.

Keine Frage, meine afrikanischen Freunde, es wird ein langer Kampf, Afrika wirklich zu befreien und dafür zu sorgen, dass Menschen nicht mehr lebensgefährliche Fahrten unternehmen müssen, um Not, Krieg und Zerstörung zu entkommen. Es wird ein langer Kampf, dafür zu sorgen, dass die Bewohner des Kontinents seine Reichtümer selbst nutzen können und ihre Gesellschaften so entwickeln, dass sie nicht mehr zum Spielball des westlichen neoliberalen, globalisierten Raubtier-Kapitalismus werden.

Wenn ich mit meinen 70 Jahren mit der Entlarvung der Strategien der westlichen Machteliten und ihrer unmenschlichen Zielsetzungen ein wenig beitragen kann, wäre ich glücklich!

Andreas Schlüter

Links:

Linksammlung zu meinen Artikeln über Afrika und Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Werbeanzeigen

8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen

Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und

rassistischer Gewalt

aufruf-gedenkmarsch

Mobilization call

Aufruf: http://iaaw.hu-berlin.de/afrika/service-kulturtipps/22-02-2014_Ankuendigung.pdf

Impressions – Impressionen

gedenkmarsch-plakat

gedenkmarsch-medien

gedenkmarsch-trommler

gedenkmarsch-juengster-teilnehmer

sabine-siggigedenkmarsch-es-wird-voll

gedenkmarsch-in-memoriam

gedenkmarsch-jean-paul

gedenkmarsch-erinnerung-herero-genozid

gedenkmarsch-family

gedenkmarsch-kranz

gedenkmarsch-reich-des-boesen

Passing the Evil Empire´s Embassy

gedenkmarsch-brandenburger

gedenkmarsch-ernste-worte

If we want really to remember, IMPERIALISM MUSST END!

gedenkmarsch-africom

US AFRICOM – GET OUT!

gedenkmarsch-30-millionen

more than 30 Million dead!

gedenkmarsch-abschluss

Final speech at Potsdamer Platz

Andreas Schlüter

gedenkmarsch-wipokuli

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=604060133013657&set=a.604016669684670.1073741930.214741891945485&type=1&theater

Natürlich weiß der kritische Zeitgenosse sehr genau, die Sklaverei ist nicht überall auf der Welt verschwunden, ebenso wenig wie die Leibeigenschaft. Er oder sie weiß ebenso, dass der „Westen“, sprich seine Machtelite bzw. seine Wirtschaftsmächtigen, an diesem Umstand nicht unbeteiligt sind. Das meiste dieser Art spielt sich allerdings in den vom Westen dominierten Ländern des „Südens“ ab, wenn man auch das HARTZ IV-Regime als einen gefährlichen Weg aus der Freiheit einstufen muss.

“Brave New World”, oder „Brave New Germany“

In einer modern hochtechnologischen Gesellschaft sind ihre Daten fast untrennbar mit dem Wohl und Wehe einer Person verknüpft. Wer die Daten eines Menschen sowie sich zusätzliche Informationen beschafft, kann vielfältig manipulieren, und sei es nur durch gezielte Werbung. Es ist übel genug, dass der Datenmissbrauch durch die Wirtschaft auch nicht ansatzweise wirkungsvoll durch Gesetzgebung und Exekutive bekämpft wird. Dass aber auch staatliche Stellen unsere Daten verkaufen, ist ein bürgerrechtlicher Skandal ohne Gleichen. Das ein neues Gesetz (nur vorgeblich eindämmend) locker zur Zeit der Europameisterschaft an vergnügungssüchtigen Abgeordneten vorbei gelotst wird, setzt dem Fass die Krone auf:

http://www.sueddeutsche.de/digital/umstrittenes-meldegesetz-staedte-duerfen-daten-ihrer-buerger-verkaufen-1.1404929

 

 

Seid Euch bewusst, wer Eure Daten verkauft, verkauft auch Euch!

Andreas Schlüter

Warum nicht sein kann, was nicht sein darf

Wenn man sich erst einmal auf die Wahrheit, oder vorsichtiger gesagt, auf die unnachsichtige Suche nach ihr eingelassen hat, kann es einen schon wild machen, dass so viele Menschen in den „westlichen Industriegesellschaften“ sich mit dem wohlfeilen Mainstream-Geplapper der Massenmedien zufrieden geben, dass so viele Menschen z. B. in Deutschland die Deutungen des Zeitgeschehens und der Konflikte akzeptieren, wie sie von der „Tagesschau“, dem „Heute-Journal“ oder gar den „Nachrichten“ der Kommerz-Sender weitgehend widerstandslos schlucken. Es ist dies auch fraglos ein sehr bedauerlicher Umstand, für den die Meisten, die in diese Falle laufen, ja auch den Preis der Verkennung und damit der systematischen Vernachlässigung ihrer wirklichen Interessen bezahlen. So glauben sie eben, dass der „Krieg gegen den Terror“, „Bomben für die Demokratie“ und die Durchleuchtung des Bürgers nötig sind. Wär das nicht so, wären die Politiker ja Lügner, das darf ja wohl nicht sein!

Warum ist dies aber so?

Vorweg: es war kaum jemals anders, aber, die Informationsquellen sind heute sehr vielfältig. Früher haben recht einfache Deutungssysteme meist religiöser und „nationaler“ Art genügt, um Menschen auf die obrigkeitliche Deutung von Geschehnissen „einzuschwören“. Der Bildungsstand war überwiegend ein recht niedriger und die Arbeitsbelastung noch um Einiges höher. Da war man so kaputt, dass kaum noch Energien für eigene Deutungen übrigblieben. Dennoch haben gerade in der Arbeiterbewegung (insbesondere in „Arbeiterbildungsvereinen“) viele Menschen Anstrengungen auf sich genommen, sich Analysemethoden anzueignen. Heute aber sind alle diese Strukturen aufgelöst. Sie waren aber ein wichtiges Mittel der kulturellen Anpassung an Probleme. Sie waren eine Leistung aus Not und gegen die individuelle Bequemlichkeit erarbeitet.

Die evolutionäre Ausstattung

Unsere „Säfte-mäßigen“ Neigungen sind immer noch von den langen Zeiträumen der menschlichen Evolution, von der viele zig Jahrtausende währenden Phase des Lebens in relativ kleinen Gruppen geprägt. Diese haben zwar schon recht lange Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten gekannt, aber sie waren doch immer erheblich von notwendigem Grundkonsens geprägt. Die äußeren Gefahren waren nicht angetan, individuell zuerst einmal auf den eigenen Kopf zu setzen, oder den Anführern der Gruppe gegenüber auf eigenen Deutungen zu bestehen. Erst die Form der entwickelten kapitalistischen Arbeitswelt erlaubte und erforderte klasseninterne Geistesarbeit, um nicht völlig „über den Tisch gezogen“ zu werden. Nur, die spontanen Neigungen sind immer noch von der langen evolutionären Phase vorher geprägt.

Herrschaftswissen

Genau diese Mechanismen sind auch Gegenstand psychologischer Forschung. Nicht nur die Werbeindustrie macht sie sich zunutze. Aber wir dürfen uns im Politischen Felde die Dinge nicht zu einfach vorstellen. Da wird nicht direkt die Parole ausgegeben (abgesehen von den Bilderberg-Konferenzen, wo an die mediale Funktionselite weitergegeben, was „gesellschaftlich notwendig“ ist), es werden Schreiberlinge langsam und stetig über Gelegenheiten an die „richtige“ Darstellung herangeführt. Dazu gehört in den westlichen Industriestaaten auch die mediale Politik, der großen Zahl der Menschen unter die Haut zu bringen, dass sie die Privilegien, in den imperialen Ländern zu leben und ein bisschen von der Ausplünderung der übrigen Welt mit profitieren zu dürfen, nicht leichtfertig verspielen dürfen. So kommt es, dass die Arbeiter bei Krauss-Maffei brav mitmachen, wenn tödliches „Spielzeug“ an Potentaten verhökert werden soll.

Der brave Kleinbürger

Wie brüchig diese Existenz auch immer sei, eine unglaublich große Zahl von Menschen in den „Metropolen“ ist so in ein kleinbürgerliches Bewusstsein hinein gelockt worden. Das aber funktioniert so, dass man sich in der Identifikation mit den Herrschenden wohl fühlt, sie garantieren vermeintlich diese „privilegierte“ Existenz. So hat sich der Schaffner im Kaiserreich schon mit Kaiser Wilhelm identifiziert, so hat der Werkmeister im „Duzendjährigen Reich“ gebrabbelt, „wenn das der Führer wüsste“ und so ist der nun zum Niedriglohn angestellte Leiharbeiter doch klammheimlich froh, dass Angie mit den Waffengeschäften gegen seinen Jobverlust „ankämpft“. So haben auch SPD-Mitglieder geglaubt, der Schröder wird mit der Privatisierungspolitik schon das Richtige machen und herausgekommen ist, dass Konzernmitarbeiter in den Ministerien die Gesetzesentwürfe zu Gunsten ihrer Arbeitgeber verfassen (Sascha Adamek und Kim Otto, „Der gekaufte Staat“, ISBN 978-3-462-04099-9).

Haussklaven

Bestimmte Muster haben sich wenig verändert. In einer Welt, die in „grüne“ und „rote Zonen“ (wie der Irak, Naomi Klein, „Die Schock-Strategie“ ISBN-10 3100396111 und ISBN-13 9783100396112) eingeteilt ist, die im großen Maßstab in ihrer Brutalität an eine Baumwollpflanzung zur Sklavenzeit erinnert, ist man schon froh, als „Haussklave“ im Herrenhaus, sprich, im insgesamt reichen metropolen Industrieland, werkeln zu dürfen, anstatt auf den Feldern als „Feldsklave“ in wenigen Jahren „abgeschrieben“ zu werden. Und, wie Malcolm X es treffend beschrieben hat, da sagt der Haussklave, wenn der Herr erkältet ist: „wir haben einen Schnupfen“! Und überhaupt, man identifiziert sich lieber mit den vermeintlichen Gewinnern, also mit den Herrschenden, zumal, wenn die dauernd verkünden lassen: wir sind die Guten. Und unter uns sind nicht Wenige, die dann sagen, „wir sind die Grünen“ (was das Gleiche ist). 

So etwa findet die Identifizierung vieler Menschen bei uns satt. Ich aber (wie zum Glück schon eine ganze Reihe anderer Menschen) weigere mich, als Haussklave zu denken und zu funktionieren! Und so möchte ich auch Anderen zurufen: wenn Ihr weiterhin mitmacht, das Land um Euch herum kaputtmachen zu lassen und die Menschen vernichten zu lassen, wird auch irgendwann das Herrenhaus brennen. Vorher aber noch wird auch das weiter wachsende Herrenhaus in grüne und rote Zonen eingeteilt! wacht auf!

Andreas Schlüter