Mit ‘rassistische Morde’ getaggte Beiträge

Seit dem 6. Mai 2013 läuft der Prozess gegen Beate Zschäpe. Auf diesem Blog ist mehrfach über die „NSU-Morde“ und die Zwickauer Zelle“ geschrieben worden (http://tinyurl.com/cyzhuks). Früh kam bei mir wie bei anderen Menschen, die sich mit der geheimen US-Kriegsführung des Konzepts „Gladio“ befasst haben, der Verdacht auf, dass neben der Verwicklung von eigentlichen Neonazis das NSU-Geschehen die „Spitze des Eisberges“ weiter bestehender Aktivitäten dieser Art sein könnte. Der mainstream-mediale Diskurs verliert hingegen über diese sich immer mehr aufdrängende Möglichkeit kaum ein Wort, auch, wenn die Verwicklung deutscher Dienste immer wieder hervorblitzt. Aber man treibt die Analyse nicht weiter. Das führt zu einem allgemeinen Verschließen der Augen vor extremen Gefahren für Gesellschaft und Demokratie!

aug-in-aug-mit-monster

Die gern gepflegte Theorie behauptet, Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe wären – mit einer unbekannten Zahl von Unterstützern die einzigen Täter. Die beiden Männer hätten sich dann in „auswegloser“ Lage selbst „entleibt“. Zschäpe habe dann die gemeinsame Wohnung explodieren lassen, bevor sie sich stellte. Mundlos und Böhnhardt seien auch die einzigen Täter beim Mord an der Polizistin Kiesewtter gewesen.

Jetzt hat die ARD eine sehr gehaltvolle (neben ziemlich überflüssigen Psychologisierungen) Sendung gemacht, die – ohne das dies natürlich dort wirklich ausgesprochen wird – durch Details – wenn man sie denn richtig deutet – den Schluss erzwingt, dass es sich um ein Netzwerk handelt, in dem Geheimdienste die Regie führen. „Die Akte Zschäpe“:

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/die-story-im-ersten-die-akte-zschaepe-die-letzten-raetsel-des-nsu-100.html

Der Umgang mit den Tatorten spricht Bände! Da wird die in Brand gesetzte/“gesprengte“ Wohnung abgerissen, da wird ein „professionell unprofessioneller“ (also offenkundig gewollt unprofessioneller) Weise mit dem Wohnmobil, das Ort des vermeintlichen Selbstmordes sein soll, umgegangen, so wie vorher schon mit dem Tatort des Polizistenmordes wie mit Zeugenaussagen. So stechen überhaupt die Ermittlungen mit Einschüchterung von Zeugen hervor (wie beim Nagelbombenanschlag in Köln). Die Verdachtsmomente zur Ermordung von Zeugen werden leider nicht berührt:

http://www.migazin.de/2014/04/17/nsu-das-zeugensterben-geht-weiter/

http://plak.gen.tr/watch/r7e8EmNX-aU

http://www.faz.net/aktuell/politik/nsu-prozess/heilbronner-nsu-mord-zeuge-florian-h-s-raetselhafter-tod-13459323.html

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/nach-tod-einer-zeugin-des-nsu-u-ausschusses-letzte-zweifel-an-todesursache-ausraeumen/-/id=1622/did=15304172/nid=1622/w84r0n/.

Verdienstvollerweise hat auch „Die Anstalt“ des ZDF sich des Themas angenommen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/2078314#/kanaluebersicht/2078314

geklaerter-tatort

Mit dem Bagger „geklärter“ Tatort „NSU“-Wohnung

Was hier zu „Schlampereien“ in den polizeilichen Ermittlungsarbeiten und im staatlichen Umfeld zu sehen ist, lässt nur den Schluss der systematischen Vertuschung zu. Nun hat aber die als „herrschende Klasse“ zu bezeichnende Schicht dieses Landes von dieser Entwicklung eher massive Nachteile als Vorteile. Deutschland wird mit diesen Geschehnissen wieder mit der unseligen geschichtlichen Vergangenheit mit ihren furchtbaren Verbrechen verknüpft. Zieht man aber hinzu, dass die Kräfte, die damals Gladio nutzten, um sowohl linke Entwicklungen wie nationale Interessen in den westeuropäischen Ländern zu neutralisieren, nämlich die US-amerikanische und die britische Machtelite, weiter ähnliche Interessen verfolgen, dann drängt sich zwingend der Schluss auf, dass die Gladio-Srukturen überlebt haben. Man muss nur den Chef des Neocon-nahen „Think Tanks“ Stratfor hören, um sich klar zu sein, auf welcher Grundlage insbesondere von den USA aus Deutschland gegenüber agiert wird:

https://www.youtube.com/watch?v=ZzrsDZ8Uo8M

Die betreffenden „Gladio“-Strukturen haben nicht nur zu „Doppelungen“ (also Personen, die auf „zwei Schultern trugen“) in den Geheimdiensten, sondern auch bei Polizei, Justiz und anderen Behörden geführt. Erst diese Deutung macht die haarsträubenden Verhaltensweisen und Handlungen hochrangiger Beamter und Personen beim „Verfassungsschutz“, in der Polizei und Justiz plausibel. Diese agieren zugunsten eines Konzepts, das man „Strategie der Spannung“ nennt. Dazu kommt dann allerdings der Umstand, dass auch Politiker und Beamte, denen dieses Treiben zwar keineswegs recht ist, aber dennoch große Furcht vor der Enthüllung dieser Tatsachen haben, sich daher relativ leicht dazu bringen lassen, an der Vertuschung mitzuwirken. Die umfangreichen Kenntnisse über schmutzige Geheimnisse hoher Funktionsträger machen die Sache zusätzlich leicht. Notfalls kann dieses Wissen dazu benutzt werden, unliebsame Personen „auszuschalten“, wofür der Fall Edathy ein beredtes Beispiel liefert. Es muss uns klar werden, die NSA-“Schnüffelei“ dient keineswegs nur dazu, im Voraus über das Verhalten der politischen Eliten anderer Länder Klarheit zu gewinnen, sondern in hohem Maße dazu, manipulativ eingreifen zu können, vornehmlich im Sinne der Erpressung!

puppenspieler

Erst wenn wir begreifen, dass es bei den widerlichen Taten des „NSU“ keineswegs nur um durchgeknallte Rechtsextreme (die es leider in erheblicher Zahl gibt) und ihren menschenverachtenden Hass gegen Minderheiten geht, sondern um Staatsterrorismus – allerdings weniger um deutschen Staatsterrorismus, sondern den der USA und Großbritanniens, nichts selten sogar an deren eigentlichen Regierungen vorbei – dann sind wir in der Lage, das Monster klar zu erkennen, und entsprechend zu handeln. Aber nur der Druck aus Teilen der Bevölkerung, aus linken Parteien und sozialen Bewegungen kann die deutsche Politik zwingen, mit dem Krebs aufzuräumen.

Zu meinem Erstaunen zeigt auch ein CDU-Bundestagsabgeordneter deutlich mehr Aufklärungswillen, als man ihn aus dieser Ecke bisher gewohnt ist:

http://www.migazin.de/2015/11/13/armin-schuster-nsu-weil-kopf/

Wie ernst dies zu nehmen ist, wird man mit Spannung abwarten müssen.

Andreas Schlüter

NSU & tote Zeugen, der Freitag: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ploetzliche-todesfaelle

Thüringische Polizei & NSU: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/thema/detail/-/specific/Thueringer-Polizistin-wirft-Kollegen-Konspiration-mit-NSU-Helfern-vor-1928059482

&: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/thema/detail/-/specific/Nach-Kollegen-Bezichtigung-Verhandlung-gegen-Polizistin-aus-Saalfeld-erneut-gep-1298613456

Eine interessante Seite, auch zu den “NSU”-Morden, VS, Polizei und Justiz: http://www.medienanalyse-international.de/doenermorde.html

Linkliste zu “Gladio”, “NSU”-Morden und den Geheimdiensten: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-staatsorganen/

Video-Vortrag: “Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

oury

Am 7. Januar 2005 verbrennt in einer gefliesten Polizeizelle ein an Händen und Füßen gefesselter 36-jähriger Afrikaner, der aus Sierra Leone stammende und vor dem dortigen Bürgerkrieg geflüchtete Oury Jalloh.

Er war laut Aussagen der Polizei wegen Volltrunkenheit und Belästigung von Passantinnen sowie Widerstandes festgenommen worden. Die Tatsache, dass dieser junge Mann in der Verzweiflung der ungesicherten und ausgegrenzten Lebenssituation zum Alkohol griff, wurde ihm zum tödlichen Verhängnis, der „Polizeigewahrsam“ lieferte ihn offenkundig in Hände, die gnadenlos waren. Hier sollen die Einzelheiten, die aus den unten angeführten Internet-Links gut ersichtlich sind, nicht behandelt werden, auch nicht der unbefriedigende und unselige Verlauf der bisherigen „hilflosen“ Versuche der juristischen „Aufarbeitung“ (siehe die Links unten). Hier stellt sich eine andere Frage:

Staat im Staate?

Wir haben schon im Verlauf der bisherigen Enthüllungen zur Zwickauer Mordbande und der offenkundigen Unterstützung aus Bereichen des „Verfassungsschutzes“ (http://tinyurl.com/8a35ykh) den Eindruck bekommen müssen, dass es einen „Verfassungsschutz“ im Verfassungsschutz gibt, der das genaue Gegenteil des vorgeblichen Zwecks verfolgt. Dies kann vernünftig nur im Sinne des „tiefen Staates“ interpretiert werden, im Sinne dessen, was man in der jüngeren europäischen Geschichte unter das von US-amerikanischen „Diensten“ ins Leben gerufene und gesteuerte „Gladio“-Unwesen subsummiert, und was offenkundig das Ende des „Kalten Krieges“ überlebt hat (http://tinyurl.com/7mxe7k6). Diese Strukturen haben nicht nur die Geheimdienste Deutschlands wie auch anderer westeuropäischer Staaten mit einer inneren „Doppelung“ versehen, sondern auch durchaus die Polizei, wahrscheinlich auch Teile der Justiz betroffen. Dabei ist auf diesem Internet-Blog ausgeführt worden, was besonders die „neuen Bundesländer“ zum Ziel dieses Unwesen gemacht haben könnte. Diese „Schattenwelt“ rekrutierte (von Anbeginn an) insbesondere Rechtsradikale, rassistische und fremdenfeindliche Elemente.

Terror

Diese beschriebenen Kräfte entwickeln natürlich auch „Eigendynamik“ und folgen ihren menschenverachtenden Gefühlen wie Denkschemata. In diesen liegen auch „Bestrafungsfantasien“ wie sie sich weiland in den USA in grauenhafter Lynch-„Justiz“ ausgetobt haben. Es mag auch menschenverachtende Quälerei „aus dem Ruder gelaufen“ sein. Aber, ob von Vornherein angestrebt oder nicht, der Vorgang erzeugt insbesondere durch die nicht wirklich stattfindende gerichtliche Ahndung Angst und Schrecken besonders unter Afrikanischen Migranten. Er steht in einer Linie mit den rassistischen Morden durch die „Zwickauer Zelle“, dem Terror des Rechtsradikalismus gegen Linke, gegen alle Minderheiten, überhaupt gegen Menschen, die sich nicht dem „Mainstream“ zuordnen lassen. Er könnte aber hier speziell Menschen aus anderen Kontinenten zeigen wollen, wie gefährlich es ist, in die „Festung Europa“ „einzudringen“. Da fällt es schwer, hier keinen Zusammenhang zu sehen!

und mehr Terror

Am 7. Januar dieses Jahres fand eine Gedenkkundgebung zum Tode von Oury Jalloh in Dessau statt. Als wolle die Polizei noch einmal zeigen, „wer Herr im Hause“ ist, trat sie mit einem gewaltigen Aufgebot an. So  fand dann offenbar eine polizeiliche Gewaltorgie satt, bei der Demonstranten verletzt wurden. Die Fragen werden dadurch nicht weniger (http://vimeo.com/34900515)!

Andreas Schlüter

Zum Fall Oury Jalloh:

http://www.jungewelt.de/2012/01-07/028.php?sstr=Oury%7CJalloh

http://de.wikipedia.org/wiki/Oury_Jalloh

http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/presse/

http://www.youtube.com/watch?v=F2-D4sRKkBg&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=KowCoqFRYxs&feature=related

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1333198/Der-raetselhafte-Brandtod-des-Asylbewerbers-Oury-Jalloh.html

http://www.prozessouryjalloh.de/

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5092137,00.html

http://www.schattenblick.de/infopool/buch/sachbuch/busar533.html

http://www.youtube.com/watch?v=Rj01-uuA008

http://www.youtube.com/watch?v=EiKkKUyzXz4&feature=related

Polizeibrutalität auf der Kundgebung am 7. Januar 2012:

http://www.jungewelt.de/2012/01-09/055.php?sstr=Oury%7CJalloh

http://www.jungewelt.de/2012/01-10/038.php?sstr=Oury%7CJalloh

http://www.jungewelt.de/2012/01-16/033.php?sstr=Oury%7CJalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/214987.sieben-jahre-ohne-gewissheit.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/215098.sieben-lange-jahre.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/215028.mordthese-laesst-sicherungen-durchbrennen.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/215176.minister-versetzt-beamten-nach-demo-einsatz.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/215365.versetzung-nach-pruegeldemo-verteidigt.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/215496.ein-schlag-ins-gesicht.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.neues-deutschland.de/artikel/216012.eskalation-in-dessau.html?sstr=Oury|Jalloh

http://www.taz.de/!85273/

http://umbruch-bildarchiv.de/bildarchiv/ereignis/070112oury_jalloh.html

http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/2012/01/10/pm-der-fraktion-die-linke-zu-vorfallen-in-dessau/

http://thevoiceforum.org/node/2374

Zum rassistischen Rechtsterror und „Gladio“:

https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/18/richter-adam-nachdenkliches-zum-hintergrund-der-zwickauer-zelle/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/15/gedanken-zum-psycho-profil-der-%e2%80%9ezwickauer-zelle%e2%80%9c-und-zu-den-deutschen-%e2%80%9ediensten%e2%80%9c/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/12/%e2%80%9egladio-eine-%e2%80%9euntote-organisation/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/07/28/ein-bedeutender-teil-der-terror-geschichte/

Es ist wesentlich das Verdienst des Schweizer Historikers Daniele Ganser (http://www.danieleganser.ch/), das Treiben der insbesondere von den USA und Großbritannien aus gesteuerten „NATO Geheimarmeen in Europa“ (nach der italienischen Variante allgemein als „Gladio“ apostrophiert) des Kalten Krieges studiert und dargestellt zu haben (http://tinyurl.com/5dmeqw) und (http://tinyurl.com/3qrjxtt).

Eine breite Blutspur

Diese gegen alles Linke gerichteten Terror- und Mordbanden zeichnen wohl nicht nur für individuelle Mordaktionen, sondern auch für spektakuläre Anschläge wie z. B. am 2. August 1980 den auf den Hauptbahnhof von Bologna (http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna_1980) mit 85 Toten und 200 Verletzten sowie auf das Münchner Oktoberfest am 26. Oktober 1980 mit 13 Toten und 211 teils schwer Verletzten (http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat , zum Gundolf Köhler: http://www.youtube.com/watch?v=-5-_iKgZGVw) verantwortlich. Es ging darum, solche Anschläge linken Gruppen anzulasten, aber auch teils darum, einfach breite gesellschaftliche Verunsicherung sowie den Ruf nach repressiven Maßnahmen zu wecken. Zwar waren die Aktionen in den Westeuropäischen Ländern nicht so ausgedehnt wie in Griechenland und der Türkei, hinterließen aber auch eine breite blutige Spur.

Nicht nur „Stay Behind Armeen“

Die Geheimarmeen waren ursprünglich als „Stay Behind Armeen“ für den Fall einer Sowjetischen Invasion Westeuropas gegründet worden, wurden aber auch weiterbetrieben, als längst klar war, dass die Sowjetunion weder Kraft noch Willen zu einer solchen Invasion hätten und dienten eben der Beeinflussung von Politik und der Verunsicherung der Bevölkerung. Schon vor diesem Hintergrund wäre die Annahme, dass diese Organisationen mit dem Ende des Kalten Krieges wirklich aufgelöst worden seien oder nicht alsbald wiederbelebt worden wären, ohne zwingende Folgerichtigkeit.

Bereits die gewaltigen Sprengstoff- bzw. Waffenfunde am 21. Januar in Becherbach und rund zwei Wochen später im saarländischen Beckingen mit dort rund 100 Schusswaffen (http://tinyurl.com/3vhjwns) mussten den Verdacht nähern, dass es sich hier zumindest um materielle wie personelle Überreste von „Gladio“ handeln könne. So gerne, wie bei Terror durch die Mainstream-Medien in islamische oder – wie im „Polonium-Fall“ – in russische Richtung spekuliert wird, so wenig tauchte damals diese Fragestellung nach Gladio auf. Auch der grausame Anschlag in Norwegen ließ keinen der Mainstream-Journalisten öffentlich die Frage nach einer möglichen Verbindung zu „Gladio“-ähnlichen Strukturen stellen (http://tinyurl.com/3mtlguw).

Zahlreiche Morde

Mit mindestens 9 Morden an ausländischen bzw. ausländisch-stämmigen Imbissbuden-Besitzern und an einer jungen Polizistin sowie möglicherweise mit weiteren Anschlägen steht nun eine Bande in Verbindung, von denen zwei Mitglieder (genannt Uwe M. und Uwe B.) sich angeblich selbst in einem Wohnwagen erschossen haben, und deren drittes Mitglied (Beate Z. genannt) ein Haus in die Luft gesprengt hat, um Spuren zu verwischen, und sich dann selbst gestellt hat (zu Einzelheiten aus der Presse siehe Links unten). Es passt eigentlich nicht zu einer individuellen Tätergruppe, mag sie auch „Verbindungen“ zum Rechtsextremismus haben, wenn man sich stellt, nicht gerade die Beweise mitzubringen, sondern sie zu vernichten. Auch ist die scheinbare Verbindung zum Rechtsextremismus nicht angetan, „Gladio“-Gedanken auszuräumen, denn auch das Münchner Attentat wurde durch „simplen“ Rechtsextremismus „erklärt“. Es sind insbesondere die dubiosen Verbindungen zu „Diensten“, die einen zusätzlich aufmerken lassen. Nach neuesten Meldungen verlangt die Verdächtige nun die „Kronzeugenregelung“. So „schleust“ man jemanden aus der „Szene“ und entzieht diejenige weiteren Recherchen.

„Rechter Terror“ mit „Diensten“ verquickt

Sogar der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), äußerte der „Mitteldeutschen Zeitung“ gegenüber, „es sei „nicht ausgeschlossen, dass sich aus all dem noch ein Verfassungsschutz-Problem ergibt“.“ Der Geheimdienst könne mehr über die Hintergründe der Taten gewusst haben. „Ich habe das Gefühl, das wird noch sehr interessant“, ließ Uhl verlauten (Yahoo-Nachrichten, 5). Nach dieser Quelle tat auch Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) Zweifel am korrekten Verhalten der Behörden kund.

Thomas Sippel, Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, habe dem Magazin „Focus“ gegenüber geäußert, „er habe bei seinem Amtsantritt prüfen lassen, ob die drei mutmaßlichen Terroristen als Informanten des Verfassungsschutzes gearbeitet hätten. Darauf hätten sich keine Hinweise ergeben, gleichwohl seien letzte Zweifel nicht beseitigt worden“. Er soll es als „ungewöhnlich aber denkbar“ bezeichnete haben, „dass sein Vorgänger Quellen „auf eigene Rechnung“ unterhalten habe.“ (Vorarlberg Online, 3).

Zum Verständnis

Was hätten „Dienste“ als verlängerter Arm der eigentlichen Macht nun von rechtem Terror zu gewinnen, sei es, dass sie direkt Menschen aus diesem widerlichen Sumpf rekrutieren, sei es, dass sie Taten als diesem zuzurechnen ausgeben? Da Antwort ist nicht wirklich schwierig. Die Welt wie diese Gesellschaft haben sich tatsächlich mit entfesseltem Kapitalismus, mit der durch ihn verursachten Umweltkatastrophe, mit gesellschaftlicher Ausplünderung und Kriegsgefahr auseinanderzusetzen. Rechtsterroristische Exzesse lenken von diesen Problemen ab, treiben Linke nicht nur immer wieder in die gebetsmühlenartig beschworene Einigkeit „mit allen demokratischen Parteien“ (die am Debakel wesentlich beteiligt sind), auch, wenn zum Glück bei Wahlen immer weniger Menschen den rechtsextremen Rattenfängern hinterher laufen. Die rechtsextreme Gefahr macht die Bürgerinnen und Bürger den Versuchen polizeistaatlicher Überwachung gegenüber gefügiger. Ausländerfeindliche Morde spalten die ausländisch-stämmigen Communities weiter von der übrigen Gesellschaft ab und lassen sie sich vielleicht in Misstrauen weiter isolieren.

Und wieso „Gladio“?

Dies würde als Motiv für „Dienste“ schon eine ganze Menge abgeben. Vergessen darf man dabei nun nicht, dass kaum staatliche Organisation in Deutschland gibt, die so eng mit „dem großen Bruder“ verbandelt sind, wie es eben die „Dienste“ sind. Es waren die Geheimdienste wie rechtsradikale Organisationen, deren sich das „Imperium“ die ganze Nachkriegsgeschichte hindurch im Zusammenhang mit den NATO Geheimarmeen bedient hat. Aber, es ist zu befürchten, dass der „brave deutsche Michel“ sich die Zipfelmütze weiter über die Augen und Ohren zieht und murmelt: „Verschwörungstheorie!“.

Andreas Schlüter

Links zu Berichten über die Tätergruppe:

1) http://www.tagesschau.de/inland/polizistenmord114.html

2) http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3%9Cberblick/Chronik/3768404-6/deutsche-rechtsterror-gruppe-geheimdienste-geraten-unter-druck.csp

3) http://www.vol.at/mordserie-durch-rechtsterror-gruppe-geheimdienste-unter-druck/3087430

4) http://www.n-tv.de/politik/Sorge-vor-Rechtsterrorismus-waechst-article4752676.html

5) http://de.nachrichten.yahoo.com/verdacht-rechtsterrorismus-zwickauer-trio-084256603.html