Mit ‘Polonium’ getaggte Beiträge

litvinenko

A Case for Speculations

In November 2006 a former FSB asset and later MI6 agent (1), Alexander Litvinenko, was murdered by polonium-210 which left a broad trace from Hamburg to London. For Western media there could only be one person responsible for the death of the former Russian agent and harsh critic of Wladimir Putin: the Russian President himself!

I was puzzled. Though convinced that Putin is on one side surely the man who saved Russia from falling totally into the hands of the West I was likewise aware about the fact that he´s unscrupulous when it comes to strong opposition. But the story was too weird inasfar there was this idiotic trace of the substance through half of Europe. How could Russian agents be that careless while they have more „elegant“ means to „put someone off“? So I contemplated deeper about all aspects of the whole story. The conclusions I published in the district newsletter of the German Left (DIE LINKE) called „DIE LUPE“ in January 2007 (2). My conclusion was based on the old question „Cui Bono“, to whose advantage?

What if the story was a „setup“ by another side? True, most of world´s Polonium is produced in Russia but most of that is exported to the US (3). The US Power Elite is stricken by the fear for a closer get together of its technology competitor West Europe and the energy giant Russia. To spread fear for Russia is a strategic aim for them. If Russia appears spreading that dangerous substance through half of Europe it´s to the ends of the US. Moreover the coming in of radioactive substances makes it easier to spread fear for Iran in the absence of proven nuclear armament. So one can say that circles in the West highly profited from the story to the dissatvantage of Russia. And when the aspect of Iran comes in also the MOSSAD could have had an interest. I didn´t claim to have a proof but demanded if speculation starts one should look at the full scope!

arafat

Arafat´s Death Most Likely Caused by Polonium, the Clue to the Litvinenko Case?

Yasser Arafat died on the 11th of November 2004 under mysterious circumstances in a Paris hospital. Speculations about the involvement of Israel´s government and secret sercices were widespread. Finally there was a close inspection of Arafats remains letting it now appear very probable that the Palestinian leader was murdered (4) as long before anounced by Ariel Sharon (5). The poison was obviously Polonium. Having been very much convinced from the onset that he was murdered by Israel´s „intelligence“ the Polonium case gave me now the clue to Litvinenko´s case. In the said article from 2007 I stated that the MOSSAD could also have been involved into the murder of Litvinenko. What we see now is giving that idea a big push. If a strong critic of the Russian president is murdered almost everyone points to exactly that one. The way the media presented the case hardly anybody thought in a different direction. The setup is most likely and has served the demonization of the Russian regime „well“.

The fact that those Russians who had contact with Litvineneko, former KGB agents Andrei Lugovoi and Dmitry Kovtun, and who were named as suspects in the murder case were not extradicted was presented by some media as a proof of Kremlin´s involvement. But what was put forward was rather meager the more since Lugovoi had himself symptoms of contamination (which a professional murderer would by all means have avoided, just like the broad trail through Europe). In fact Litvinenko´s father accuses two other man of having murdered his son: the Oligarch Boris Berezovsky and his close associate Alex Goldfarb, the later in fact being a Russian-American Microbiologist.

Anyway, if Polonium was used „sucessfully“ and without being detected for quite some time in the case of Arafat by Israel´s secret services – most probably with the the help of a Palestinian traitor – why not use it for a clever setup, might have been the idea. One can hardly count on a proof for the connection of the two cases but it appears quite legitimate to talk about these assumptions. Nevertheless it can not be ruled out, that one day we stumble over another event giving harder evidence to the proposed connection.

Andreas Schlüter

  1. http://www.dailymail.co.uk/news/article-490007/Revealed-Poisoned-ex-Russian-spy-Litvinenko-WAS-paid-MI6-agent.html

  2. http://www.dielinke-tempelhof-schoeneberg.de/fileadmin/tempelhof-schoeneberg/lupe/2007/Lupe0701.pdf (scroling page down)

  3. http://technit.blogspot.de/2006/12/alexander-litvinenko-and-polonium.html

  4. http://www.aljazeera.com/video/asia-pacific/2012/07/2012746748407858.html

  5. http://www.globalresearch.ca/the-assassination-of-yasser-arafat-was-ordered-by-the-israeli-cabinet-we-will-choose-the-right-way-and-the-right-time-to-kill-arafat/5357121

Dezember 2006: Europa strahlt

Europa strahlt, von London über Hamburg bis Moskau! Putin, der so finstere wie blasse “Held der Neuordnung Russlands“ strahlt wahrscheinlich nicht, so sehr nicht minder finstere Kräfte alles tun, um ihm eine übergroße Portion Polonium (aus dem Anschlag auf den russischen Ex-Spion  Litwinenko in London) anzuhängen.

Nun, der Mann ist ganz sicher kein “lupenreiner Demokrat“, auch, wenn sein Freund, Altkanzler Gerd, ihn so betitelte, aber dumm, dumm ist er ganz sicher auch nicht. Die Sache steht so, dass die westliche Öffentlichkeit ihn als den Verdächtigen Nummer Eins ansieht und nach Art des Anschlags wie nach Art der Öffentlichkeit ihn als das ansehen “muss“, so ist sie “programmiert“.

Wer natürlich etwas länger nachdenkt, kommt zu dem Schluss, dass ohne Frage dieser Anschlag ihm mehr geschadet als genützt hätte. Und so gesellen sich zu dem “Hauptverdächtigen“ weitere. Zuerst außer Kontrolle geratene Geheimdienstler, die ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Nur, zur Demontage Putins in Russland eignet sich die Sache schlecht, zu fest hat der Zarenverschnitt die Medien zu hause im Griff.

Dann wären da die kriminellen oder halbkriminellen Organisationen der “neuen Ökonomie“ in Russland. Aber auch die sind ohne Frage nicht an übergroßem Aufsehen im Westen und wachsendem Misstrauen allem Russischen gegenüber interessiert.

Klar ist auch, dass jede Organisation, die es in erster Linie auf die Liquidierung des etwas schillernden Ex-Agenten ab-gesehen hätte, sowohl zu “eleganteren“ wie billigeren Methoden hätte greifen können.

Der Kreis der Verdächtigen

Der Kreis könnte sich dramatisch erweitern, wenn man seine Gedanken ein wenig schweifen ließe. Wer hat denn einen Nutzen von dem Spektakel?

Nun, eigentlich wäre die “in die Hose gegangene Abwendung der Massenvernichtungswaffen- und Terrorgefahr“ im Irak nebst Baker-Kommission auf der Agenda und auch die Klima-Erwärmung. Die verständliche Angst vor möglichen nuklearen Anschlägen hat einen kräftigen Auftrieb erlebt. Ist es nicht nun viel einfacher, vor iranischer Atomtechnologie zu warnen und auch “Aktionen“ anzuregen? Die Ajatollas bräuchten ja nun nicht einmal eine Bombe, um uns in Angst und Schrecken zu versetzen. So hat Ehud Olmert seine Freundin Angy Merkel (Bussi, Bussi) auch flugs auf Linie bringen können.

Solche “Kollateral-Nutzen“ reichen aber wohl wirklich nicht, um unsere “üblichen Verdächtigen“ als stark verdächtig unter die Lupe zu nehmen. Da müssten schon richtige strategische Aspekte her.

Leider gibt es die allerdings auch. Zunehmend wächst der immer noch größte hochtechnologische Wirtschaftskonkurrent der USA, Europa, wirtschaftlich mit dem Energieriesen Russland zusammen und wird damit auch von den durch die USA immer noch weitgehend kontrollierten nah- und mittelöstlichen Energiequellen immer unabhängiger. Der amerikanische Versuch des Zugriffs auf die russischen Energiequellen ist bis auf Weiteres gescheitert. De facto sitzt Chodorkowski nicht als Steuerhinterzieher (welch lächerliches Delikt in Russland), sondern als Hochverräter im Knast, da er sich, warum auch immer, zum Werkzeug dieses Versuches hatte machen lassen.

Auch Russlands Versuche, sich bei EADS einzukaufen und die Airbus-Industrie mit Kapitalzufluss zu versorgen, könnte die USA beunruhigen.

Ja, wird man nun sagen, aber das Polonium kommt aus Russland. Wie der “Spiegel“ schreibt, kann es angesichts der kurzen Halbwertszeit nicht älter als ein Jahr sein, ist das der “rauchende Colt“? Aber in wessen Hand? Wie eben dieses Blatt schreibt, geht der gesamte Export in die USA, etwa acht Gramm im Monat.

Verschwörungstheorie!

“Verschwörungstheorie!“ rufen Sie mir zu? Na, haben wir jetzt eine Verschwörung oder nicht? Da hilft es nichts, eine Theorie brauchen wir schon dazu.

Nun, wen auch immer wir verdächtigen, Putin, den verselbstständigten FSB, die “Russenmafia“, die CIA oder den Mossad, wir werden es lange nicht, vielleicht nie wissen, wenn nicht irgend-wann Kommissar Zufall“, nein, Unsinn, das müsste dann schon “Kriminaldirektor Zufall“ sein … .

Eines aber kann man sagen, wenn wir schon spekulieren, dann aber bitte richtig!

Andreas Schlüter

In der Januar-Februar-Nummer 2007 von „DIE LUPE“, der Bezirkszeitung der LINKEn Berlin-Tempelhof-Schöneberg, unter dem Titel „Der Kreis der Verdächtigen“ veröffentlicht