Mit ‘Nixon’ getaggte Beiträge

neocon-trio-infernale

deutsche Version unten

The US Power Elite and Plan B

Even critical analysts are at times naive about the plans of the US Power Elite. That might be the result of taking the announcements of the power´s political puppets serious. If one takes the words of „bringing Democracy to Iraq“ or to Libya serious, one can draw the wrong conclusion that the US (Power Elite) many times miscalculates. Wrong! The long term aim of the economically declining US Empire is to lay a „Ring of Fire“, a ring of chaos and destruction around Europe up to Ukraine in order to build a barrier against the Eurasian Cooperation, which is the „nightmare_of_the_US_Power_Elite“. And if announcements don´t come true we shouldn´t believe that their hidden designs failed.

Also are there divisions on tactical questions within the Power Elite (like in the case of Iran in previous times), which can even lead to smaller or greater „wars_among_themselves“ within that elite.

Changing Priorities

If a design really fails they are at times able „to make the best out of it“ and quickly develop a plan B. That was the case with their concepts for Near East (see: http://www.informationclearinghouse.info/article29364.htm). Originally Israel wasn´t the US project of primary importance, but the aim was to control the region through Saudi Arabia (today Saudi Arabia and Israel are in a very close alliance). Israel was Britain´s and France´s main project for the region to serve as a bridgehead for their neo-colonial aspirations. This was clearly to be seen during the „Suez_Crisis“, when at the height of the Cold War the US and the Soviet Union together stopped GB´s, France´s and Israel´s war against Egypt. Also Kennedy´s opposition against Israel´s nuclear armament was in total accordance with the US Power Elite. The split between Kennedy and the „Deep_State“ of the US occurred over the question of how far to go with the risk of an East/West military confrontation surrounding the „Cuba Crisis“. That led to the assassination of the President.

And that assassination was the turning point! It was most probably MOSSAD´s deep insight into that „Inside Job“ that gave Israel´s Power Elite blackmail power concerning Near and Middle East (which was „refreshed“ by MOSSAD´s insight into the Inside Job „Nine Eleven). For details see:

USA and Israel, the Helpless Giant and his Mad Dog: are there more dirty secrets?“ https://wipokuli.wordpress.com/2014/08/12/usa-and-israel-the-helpless-giant-and-his-mad-dog-are-there-more-dirty-secrets/

Anyway, quickly the US Power Elite adapted to the new situation, made Israel their „Mad Dog“ (modifying the „MadmanTheory“) and also used the questions around the Near East conflict to split anti-imperialist and anti-colonialist movements. At the same time they were forced to integrate strong pro-Zionist forces (being nearer to Israel than to the US) into the „Deep State“.

Trump: A Real Accident for the Neocons

Actually in 2016 the old scheme Neocons = Republicans, „Soft Power Faction“ = Democrats was obsolete. Hillary Clinton was indeed the Neocons spearhead in the Democratic Party and had the full Neocon support (which she „earned“ for example by her blood thirsty help to destroy Libya). Indeed Clinton brought Victoria_Nuland into the Obama Administration. Nuland is the wife of Robert Kagan. He was co-founder of the „Project for the New American Century“, which issued the paper „Rebuilding America´s Defenses“ in September 2000. She had the full support of all those Neocon Think Tank guys (indeed representing_Racism_and_Fascism).

It was absolutely clear: the by then widely dominating Neocon faction of the US Power Elite wanted Hillary_Clinton to be their executor in their fight against their extended nightmares concerning the aim for total World dominance. But then something „terrible“ happened. Large sections of the US public had seen Clinton´s „snake like“ qualities. Moreover Trump – leaving his enormous moral and social deficits aside – made three important points: Detente with Russia, getting away from Regime Change Wars and announcing to fight against the de-industrialization of the US (and there are indications that those days he meant it!). That did the trick!

The US Neocon Power Elite and their Options in Dealing With Trump

Now they had several options. One was to get him „on the hook“ and get him impeached very soon. That appeared for quite a time pretty risky because of his partly violent followership. Then there´s the option of the old presidential helicopter which might „fall from heaven“ one day. Also the option exists to find a „Lone Nut“ to „do the job“. Also those options could still bear risks concerning his followers. But the Power Elite (the „Swamp“ which he had announced to fight) was able to channel to the man that those options exist (probably already before inauguration). His „struggle_for_survival“ had begun.

He became clear pretty soon not to become the „most powerful man on Earth“, but to be in danger of sharing Kennedy´s fate. That might have been the reason why he crawled fully under the Umbrella of Israel´s Power Elite. By this step soon he found himself totally encircled by the Neocon-Israel alliance.

With „Trump on Track“ a new Option Opened up

There was the chance now for the Power Elite to revive the „Madman Theory“ developed by Kissinger and Nixon, so to speak, using Trump as a personified „Weapon of Mass Destruction“. Let him play the „Bully of the Planet“ under the Neocon guidance! They might think: let´s see how far we get in terrorizing Russia, China and not to forget Europe! If the collateral damages outweigh the successes, and US-Americans feel too much of the pinch (including Trump´s followership), we´ll impeach him!

So to speak: Trump has become a „weapon test“, somehow the personalized „Plan B“. And now he is joined by two more bullies, Bolton and Pompeo! The Deep State allowed him to make a step towards North Korea – and celebrate it as his achievement – and then sabotaged it by the present military maneuvers with South Korea. The Trump-Kim meeting has already been dropped (let´s be clear: North_Korea_is_no_danger_at_all). Opposite to Trump´s announcements the regime_change_war_against_Syria is going on more fierce than ever. The smashing of the Iran deal (also affecting the chance for a Korea deal) from the side of the US is one of the decisive tests how far they can go not only with Russia and China but especially with the EU.

Two Options in Plan B

If the concerned EU members will in the end fall on their knees, all good and fine! If not and out of the resistance an „Old-World“ front may be forming with possible economic consequences also for the US, possibly also strengthening the efforts to break_the_Dollar-hegemony, then the moment might have come to finally get rid of Trump in favor of Pence waiting to become the next Neocon puppet!

Preparations are parallelly running to the “bully operations”. Never in history was a President of the US – not even Clinton with his sex affair – under such ongoing fire. So, in case the „Bully Option“, the „Madman Theory“ doesn´t work, he´ll be impeached, and the show would be „sold“ to the World as „a Triumph of US Democracy“ (similar to the „breaking“ of Nixon)!

Andreas Schlüter

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

deutsche Version

Die US-Machtelite und Plan B

Selbst kritische Analysten sind manchmal naiv bezüglich der Pläne der US Power Elite. Solche Fehleinschätzungen können zustande kommen, wenn man die Ankündigungen ihrer politischen Marionetten ernst nimmt. Wenn man die Worte „die Demokratie in den Irak bringen“, oder nach Libyen, ernst nimmt, kann man die falsche Schlussfolgerung ziehen, dass die US-Machtelite sich verspekuliert hätte. Wohl falsch! Das langfristige Ziel des wirtschaftlich im Niedergang befindlichen US-Imperiums ist es wohl, einen „Ring of Fire“, einen Ring aus Chaos und Zerstörung, um Europa herum (von Libyen quer durch Afrika und den Nahen und Mittleren Osten bis zur Ukraine) zu errichten, um eine Barriere gegen die eurasische Kooperation, den „Albtraum_der_US-Machtelite„, zu schaffen. Und wenn Ankündigungen nicht wahr werden, sollten wir nicht wirklich glauben, dass ihre verdeckten Pläne versagt hätten.

Auch gibt es in taktischen Fragen innerhalb der Machtelite Spaltungen (wie im Fall des Iran vor einigen Jahren), die sogar zu kleineren oder größeren „internen_Kriegen“ unter den Mitgliedern dieser Elite führen können.

Wechselnde Prioritäten

Wenn ein Entwurf wirklich versagt, können sie manchmal „das Beste daraus machen“ und schnell einen Plan B entwickeln. Das war bei ihren Konzepten für den Nahen Osten der Fall. Ursprünglich war Israel nicht das US-Projekt von primärer Bedeutung, aber das Ziel war die Kontrolle der Region durch Saudi-Arabien (heute befinden sich Saudi-Arabien und Israel in einer sehr engen Allianz). Israel war Großbritanniens und Frankreichs wichtigstes Projekt für die Region, um als Brückenkopf für ihre neokolonialen Bestrebungen zu dienen. Dies war deutlich zu sehen während der „Suez-Krise“, als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges die USA und die Sowjetunion zusammen den Krieg von Großbritannien, Frankreich und Israel gegen Ägypten stoppten. Auch Kennedys Widerstand gegen die israelische Atombewaffnung stimmte vollkommen mit der Machtelite überein. Die Auseinandersetzung zwischen Kennedy und dem „Tiefen Staat“ der USA, dem „militaerisch-industriellen_Komplex“, erfolgte über die Frage, wie weit man mit dem Risiko einer militärischen Ost-West-Konfrontation um die „Kuba-Krise“ gehen könnte. Das führte zur Ermordung des Präsidenten.

Und dieses Attentat war der Wendepunkt! Es war höchstwahrscheinlich der tiefe Einblick des MOSSAD in diesen „Inside Job“, der Israels Machtelite eine erhebliche Erpressungsmacht gegenüber der US-Machtelite Fragen des Nahen und Mittleren Ostens betreffend gab (die durch den Einblick des MOSSAD in den Inside Job „Nine_Eleven“ aufgefrischt wurde). Für Details siehe:

USA und Israel: schmutzige Geheimnisse und Erpressungsmacht“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/08/21/usa-und-israel-schmutzige-geheimnisse-und-erpressungsmacht/

Wie auch immer, schnell passte sich die US-Machtelite an die neue Situation an, machte Israel zu ihrem „Mad Dog“ (die „Madman Theory“ modifizierend) und nutzte auch die Fragen rund um den Nahostkonflikt, um antiimperialistische und antikolonialistische Bewegungen zu spalten. Gleichzeitig waren sie gezwungen, starke pro-zionistische Kräfte (näher an Israel als an die USA) in den „Tiefen Staat“ zu integrieren.

Trump: Ein echter Unfall für die Neocons

2016 das alte Schema Neocons = Republikaner, „Soft Power Faction“ = Demokraten überholt. Hillary Clinton war in der Tat die Speerspitze der Neocons in der Demokratischen Partei und hatte die volle Neocon-Unterstützung (die sie beispielsweise durch ihre Beteiligung dabei „verdiente“, Libyen zu zerstören). In der Tat brachte Clinton Victoria_Nuland in die Obama-Administration. Nuland ist die Frau von Robert Kagan. Er war Mitbegründer des „Project for the New American Century“, das im September 2000 die Zeitung „Rebuilding America’s Defenses“ herausbrachte. Sie hatte die volle Unterstützung aller wesentlichen Neocon Think Tank-Mitglieder (in der Tat repräsentieren diese ungebremsten_Rassismus_und_Faschismus).

Es war absolut klar zu sehen: Die nun weitgehend dominierende neokonservative Fraktion der US-Machtelite wollte, dass Clinton ihr Vollstrecker im Kampf gegen die ausgedehnten Albträume in Bezug auf die drohende eurasische Kooperation werden sollte. Es ist vielleicht nicht absurd anzunehmen, dass man den medial als absolut unseriös erscheinenden Trump „hinter dem Vorhang“ noch ein wenig förderte, um als „Schreckgespenst“ Clintons Sieg zu sichern (ähnlich, wie die faschistoide Le Pen dazu diente, den_Neoliberalen_Macron_in_Frankreich zu installieren) Aber dann passierte etwas „Schreckliches“. Große Teile der US-Öffentlichkeit hatten Clintons „schlangenähnliche“ Qualitäten zu deutlich gesehen. Darüber hinaus machte Trump – seine enormen moralischen und sozialen Defizite lassen wir einmal außer Acht – drei wichtige Punkte: Entspannung mit Russland, Abrücken von Regime-Change-Kriegen und die Ankündigung, gegen die Deindustrialisierung der USA zu vorzugehen (und es gibt Anzeichen dafür, dass er es damals meinte!). Das brachte den Erfolg!

Die US-Machtelite und ihre Optionen im Umgang mit Trump

Jetzt hatten sie mehrere Möglichkeiten. Eine war, ihn „auf den Haken“ zu nehmen und ihn bald mit einem Impeachment abzusetzen. Das erschien lange Zeit ziemlich riskant wegen seiner teilweise gewalttätigen Gefolgschaft. Dann gibt es ja auch die Möglichkeit, dass der betagte Präsidentenhubschrauber eines Tages „vom Himmel fallen könnte“. Auch bestand die Möglichkeit, einen „einsamen Irren“ zu finden, um „den Job zu machen“, also ihn zu ermorden. Auch diese Optionen könnten noch Risiken bezüglich seiner Anhänger beinhalten. Aber die Machtelite (der „Sumpf“, dem den Kampf angesagt hatte) war in der Lage, dem Mann vermitteln zu lassen, dass diese Möglichkeiten wirklich existieren (wahrscheinlich schon vor der Amtseinführung). Sein „Kampf_ums_Ueberleben“ hatte begonnen.

Bald wurde ihm klar, dass er nicht der „mächtigste Mann der Welt“ werden würde, sondern in die Gefahr geriet, Kennedys_Schicksal zu teilen. Das könnte der Grund gewesen sein, warum er vollständig unter den Schirm der israelischen Machtelite kroch. Durch diesem Schritt fand er sich nun allerdings bald vollständig von der neokonservativen Allianz umzingelt.

Mit „Trump on Track“ wurde eine neue Option eröffnet

Es gibt nun die Chance für die Power Elite, die von Kissinger und Nixon entwickelte „Madman-Theory“ sozusagen neu zu beleben, indem sie Trump als personifizierte „Waffe der Massenzerstörung“ benutzt. Lass ihn den „Rüpel des Planeten“ unter der neokonservativen Anleitung spielen! Sie könnten vielleicht denken: Mal sehen, wie weit wir es schaffen, Russland, China und nicht zuletzt Europa zu terrorisieren! Wenn die Kollateralschäden die Erfolge überwiegen, und die US-Amerikaner fühlen sich zu sehr von den Folgen gequält (einschließlich Trumps Gefolgschaft), werden wir ihn aus dem Amt nehmen!

Trump ist sozusagen möglicherweise zu einem „Waffentest“ geworden, irgendwie zum personifizierten „Plan B“. Und jetzt kommen noch zwei weitere Rüpel, Bolton und Pompeo an seine Seite! Der Tiefe Staat erlaubte es ihm, einen Schritt auf Nordkorea zuzugehen – und dies als seine Errungenschaft zu feiern – und sabotierte es dann durch die gegenwärtigen militärischen Manöver mit Südkorea. Das angesagte Treffen zwischen Trump und Kim ist schon Geschichte. Im Gegensatz zu Trumps Ankündigungen tobt der Regimewechsel-Krieg_gegen_Syrien heftiger denn je, wobei Israels Beteiligung immer offener stattfindet. Die Zerschlagung des Iran-Abkommens (was auch die Chance für ein Korea-Abkommen beschädigte) seitens der USA ist einer der entscheidenden Tests, wie weit sie nicht nur mit Russland und China, sondern vor allem eben auch mit der EU gehen können.

Zwei Optionen im Plan B

Wenn die betroffenen EU-Mitglieder am Ende auf die Knie fallen, alles gut und prima! Wenn dies nicht eintreten sollte und aus dem derzeitigen Widerstand eine „Alte-Welt-Front“ mit möglichen wirtschaftlichen Konsequenzen auch für die USA entstehen sollte, möglicherweise auch die Bemühungen verstärkt würden, die Dollar_Bindung_des_Oels zu sprengen, dann könnte der Moment gekommen sein, Trump endlich zugunsten von Mike_Pence loszuwerden, der darauf lauert, die nächste Neocon-Marionette zu werden!

Vorbereitungen laufen parallel zu den „Rüpel-Operationen“. Nie zuvor in der Geschichte war ein Präsident der USA – nicht einmal Clinton mit seiner Sex-Affäre – unter solch anhaltendem Feuer. Für den Fall, dass die „Rüpel-Option“, die „Madman Theorie“, nicht funktioniert, wird er dem Impeachment-Verfahren unterzogen, und die Show wird dem „Welt-Publikum“ als „Triumph der US-Demokratie“ (ähnlich wie der Abgang von Nixon) verkauft!

Andreas Schlüter

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Advertisements

Vortragsreihe zu

Weltpolitik und Geostrategie

in sechs Blöcken

von insgesamt zwölf Stunden

us-military-commands

Viele Menschen haben das Empfinden, dass das weltpolitische Geschehen ein absolut unentwirrbares Chaos ist, welches nicht mehr zu durchdringen und zu verstehen ist. Das liegt unter anderem daran, dass von den Mainstream-Medien immer weniger an soliden Hintergrundinformationen geliefert wird. Die neuen Entwicklungen in den USA erhöhen bei vielen Menschen noch das Gefühl der Verunsicherung.

Ein hilfreicher Überblick über die großen Entwicklungslinien des Weltgeschehens und die geostrategischen Leitlinien der Machteliten soll in einer Reihe von sechs Blöcken mit Vorträgen und Gesprächen angeboten werden.

Jeder dieser Blöcke umfasst zwei Stunden.

1. Block: Von der „Wiege bis zur Bahre“

Als der moderne Mensch seine „Wiege“ Afrika verließ, zählte die Menschheit weit weniger Menschen als im Ersten Weltkrieg ums Leben kamen, vielleicht sogar weniger als 100.000. Gewaltige Schübe der Bevölkerungsentwicklung kamen mit der Sesshaftigkeit, den frühen großen Ansiedlungen und dem Entstehen der „Hochkulturen“ vom Niltal über China bis Mittel- und Südamerika. Insbesondere die Entwicklung Afrikas und Asiens war der Entwicklung Europas lange voraus. Erst mit dem Ende des 15. Jahrhunderts änderten sich diese Verhältnisse und Europa griff nach der Weltherrschaft, sehr zum Nachteil vieler Regionen der Welt. Dabei spielte die Entwicklung der Schifffahrt im Mittelmeer und in Zentraleuropa sowie die Übernahme der „Schießkunst“ aus China eine wichtige Rolle.

Viele bemerkenswerte Kulturen und gewaltige Menschenzahlen fielen dem Expansionsdrang europäischer Mächte zum Opfer. Nordamerika, große Teile Mittel- und Südamerikas sowie Australien wurden von Erdteilen ihrer ursprünglichen Bewohner zu Gebieten vorwiegend europäisch-stämmiger Menschen, die Reste der alten Bevölkerung ins Abseits gedrängt und auf lange einer eigenen Perspektive beraubt. Sklavenhandel und Kolonialismus erlaubten Europa die Ansammlung von Mitteln, die letztlich die industrielle Revolution ermöglichten.

Europa wurde zum absoluten Machtzentrum der Welt, sowohl auf Kosten vieler außereuropäischer Kulturen als auch auf Kosten der Menschen, die zunehmend in Europa in kapitalistische Ausbeutungsverhältnisse gedrückt wurden. Viel von wirklichem Fortschritt in Wissenschaft, Bildung, politischen Verfahren und staatlicher Effizienz ist nicht das Ergebnis „europäischer Werte“, sondern sind Früchte, die weitgehend von anderen Menschen bezahlt wurden.

Die Teilung innerhalb Europas schürte technische und militärische Konkurrenz, was einerseits den Vorsprung der übrigen Welt gegenüber vergrößerte, aber andererseits auch den „Keim des Verderbens“ in sich trug. Das Ende der Vorherrschaft Europas mit seinen widerstreitenden Zentren begann mit dem Ersten Weltkrieg und war danach besiegelt.

2. Block: Die Umkehrung der Verhältnisse

Beim Ende des Ersten Weltkriegs hatte sich die wirtschaftliche Dynamik in hohem Maße auf den Nordamerikanischen Kontinent verlagert. Dieser war nach den Verbrechen an den Ureinwohnern und mit Hilfe von Sklavenarbeit zu einem neuen Zentrum der industriellen Entwicklung geworden. Die Hoffnung vieler Arbeiter in den Industrieländern richtete sich nach Osten auf das große sozialistische Experiment.

Das Verhältnis zwischen der Seemacht Großbritannien und ihrer „Tochter“, der USA, begann, sich umzukehren, was sich im Zweiten Weltkrieg endgültig manifestierte. Gleichzeitig entfaltete sich das Ringen zwischen See- und Landmächten neu, das der britische Geograf Mackinder Anfang des Jahrhunderts beschrieben hatte. In Asien hatte Japan als erste nichteuropäische (See)-Macht den Sprung ins Industriezeitalter geschafft und ein Vorspiel zur Wiedererstarkung Asiens als weiteres Zentrum der Entwicklung der Welt geliefert.

Schon das tödliche Ringen der europäischen Mächte im Ersten Weltkrieg hatte den Widerstandsgeist gegen Kolonialismus und Ausplünderung in den Kolonien der südlichen Hemisphäre inspiriert und das Thema der Demokratie auf die „Weltagenda“ gesetzt. Im Zweiten Weltkrieg gewann auf Seiten der Alliierten in der Konfrontation mit den Achsenmächten und dem völkermörderischen Rassismus Deutschlands der Antirassismus eine medial-gesellschaftliche Bedeutung, an der sich die Kolonialmächte würden messen lassen müssen. Dies traf aber auch in hohem Maße für das neue „Weltzentrum“, die USA, als „Nicht-Kolonialmacht“ zu.

Die Bedrohung der Revolution in der Sowjetunion schon mit westlichen Expeditionstruppen dort noch in den Zwanziger Jahren und die faschistische Invasion ließen aber auch den Stalinismus als autoritäre Reaktion „gedeihen“ und das sozialistische Experiment gleichzeitig schädigen. Dies machte es erheblich leichter, auch den Arbeitern westlicher Länder gegenüber die große Systemalternative zu diskreditieren. Kurze Zeit aber erschien die Welt einig im Triumph über die Nazi-Barbarei.

3. Block: Kalter Krieg und Dekolonisierung

Die Sowjetunion ging, schwer durch den mörderischen Angriff Nazi-Deutschlands mit 20 Millionen Toten und ungeheuren Verwüstungen beschädigt, aus dem Zweiten Weltkrieg als Gegenspieler des Westens hervor. Schon der Abwurf der beiden US-Atombomben auf Japan war eher ein Zeichen an Stalin als eine militärische Notwendigkeit gewesen. Die USA, auf deren Boden kein Krieg stattgefunden hatte, war die „Werkbank der Welt“ geworden. Sie hatten auch weitgehende politische Dominanz über die Kolonialmächte gewonnen, der Frankreich sich am Längsten widersetzte. Eine wichtige Rolle in der Dominanz der USA spielte die Dollar-Hegemonie und das auf den Vereinbarungen von Bretton Woods basierende Finanzsystem.

Die Dekolonisierung ließ die „Dritte Welt“ ins westliche Bewusstsein eintreten. Charismatische und visionäre Führer dieser Bewegung gaben ihr wichtige Impulse, wurden aber oft brutal von westlichen Geheimdiensten „ausgeschaltet“, wie im Falle Lumumbas im Kongo.

Besonders blutig verlief das Ringen um Fortführung westlicher Dominanz nicht nur in Afrika sondern gerade auch in Ostasien (Korea) und Südostasien (Vietnam, Laos, Kambodscha) Frühzeitig ersetzte vielerorts der „Neo-Kolonialismus“ den offiziellen Kolonialismus. „Statthalter“ der übelsten Sorte sorgten dafür, dass die westlichen Industriestaaten statt der jeweiligen Bevölkerungen von den Schätzen der südlichen Hemisphäre profitierten. Trotz der furchtbaren deutschen Verbrechen durfte der westliche Teil des geteilten Deutschlands, die Bundesrepublik Deutschlands, wegen seiner wichtigen Funktion im „Kalten Krieg“ sich frühzeitig wieder an diesem System beteiligen.

Gewaltige Brisanz entwickelte die Auseinandersetzung um die nahöstlichen Ressourcen, zusätzlich durch die Gründung Israels befeuert. Die Entwicklung dort ließ Israel, Saudi-Arabien (das durch seine Mitwirkung an der Festsetzung „Öl für Dollar“ die US-Währung sicherte) und die Türkei als militärische bzw. ökonomische verlängerte Arme der USA (mit teils massiven Tendenzen zur Eigenständigkeit) in der Region entstehen. Immer wieder drohte die atomare Menschheitsvernichtung, nicht nur durch massive offene Krisen wie Berlin und Kuba, sondern auch durch die Gefahr von falsch interpretierten Radarmeldungen.

4. Block: Demokratie oder Herrschaft des Militärisch-Industriellen Komplexes

Von letzterem sprach mahnend in seiner Abschiedsrede der 34. US-Präsident Eisenhower, wahrlich kein „Linker“. Auch Kennedy warnte in einer Rede kurz vor seinem Tode vor Geheimpolitik und letztlich vor „Verschwörungen“. Der US-Autor Fukuyama schwärmte vom „Ende der Geschichte“, wenn weltweit Demokratie nach westlichem Vorbild herrsche. Verschwindet diese in den USA aber praktisch vor unseren Augen?

Viele Indizien sprechen dafür, dass Kennedy eben den Ambitionen dieses Militärisch-Industriellen Komplexes zum Opfer gefallen ist. Die US-Machtelite entzweite sich immer wieder über Strategie und Taktik in dem Streben um die Weltkontrolle, dabei werden die beiden wesentlichen Fraktionen gerne als „Krieger“ und „Händler“ apostrophiert. Die erste, stark im militärisch-geheimdienstlichen Bereich verankerte Fraktion neigte gewaltsamem Vorgehen zu, Kennedy war von mehr Skrupeln gegenüber den Risiken eines „Weltbrandes“ geprägt und wollte im Ost-West-Konflikt stärker auf Technologie, Wirtschaft und Diplomatie setzen. Seine Ermordung beunruhigte selbst den wahrlich „politischen Finsterling“ Nixon so sehr, dass er immer wieder darauf drang, die CIA möge ihm alle Erkenntnisse hierzu zur Verfügung stellen, was schlicht ignoriert wurde. Massive Anzeichen sprechen dafür, dass man ihm Watergate als Operation „unter falscher Flagge“ anhängte, um seine „Neugier“ zu stoppen. Dabei war das Duo Nixon-Kissinger selbst eine Plage für viele Teile der Welt, unter anderem für den Sturz des demokratisch gewählten chilenischen Präsidenten Allende und die anschließenden Massenmorde in hohem Grade verantwortlich. All diese Dinge geschahen weitgehend vor den formaldemokratischen Gremien der US-Gesellschaft verborgen. Diese Tendenzen zur „Geheimpolitik“ in den USA haben sich seitdem eher verstärkt als abgeschwächt.

5. Block: Run auf die Ressourcen

Immer dramatischer wird das Ringen um Energievorräte und Rohstoffe. Die Endlichkeit der Vorräte tritt weiter auch ins öffentliche Bewusstsein. „Pic Oil“ (der überschrittene Förderhöhepunkt) ist zwar derzeit hinter (vielleicht politisch motivierten) niedrigen Ölpreisen und dem Hype ums „Fracking“ verborgen, aber in den politischen „Think Tanks“ präsent. Von großer Wichtigkeit sind aber auch gerade „seltene Erden“ und besondere Erze wie Coltan für Computer und Handys, dem in den letzten 18 Jahren acht bis zehn Millionen Menschen im Kongo zum Opfer gefallen sind.

Besonders der Aufstieg der „BRICS-Staaten“ (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) führt zur verstärkten Militarisierung im Westen in dem Bestreben, sie vom Zugriff auf diese Reserven fernzuhalten und die Rohstoffländer des Südens von Handelsalternativen abzuhalten, wovon die in Deutschland, in Stuttgart und Rammstein angesiedelte US-amerikanische Militärzentrale US AFRICOM beredtes Zeugnis ablegt. Die „Freihandels-Religion“ soll diese Länder auch insbesondere an eigener Industrialisierung hindern, damit sie zum ewigen Rohstofflieferanten-Dasein verdammt sind. Auch ist es das Ziel der US-Politik, ein engeres Zusammenrücken seines technologischen Hauptkonkurrenten EU und des Energieriesen Russland zu verhindern.

Von besonderer Bedeutung sind natürlich auch die ökologischen Auswirkungen des global entfesselten Neoliberalismus und seiner in vielfacher Hinsicht verschwenderischen Wirtschaftsweise. Der menschengemachte Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen und verlangt eine weit mehr am Allgemeinwohl und an Nachhaltigkeit orientierte Politik, als dies den neoliberalen Machteliten Recht wäre. Schriften neokonservativer „Think Tanks“ in den USA lassen finstere Alternativen einer Politik, die auf „Entvölkerung“ von Rohstoffregionen zielt, befürchten.

Welche Rolle spielt der militante Islamismus? Ist er nur das Ergebnis rückwärtsgewandten Widerstandes gegen „Globalisierung“ und westliche Arroganz oder von westlicher Politik lange gefördert, um erfolgreiche säkulare antiimperiale Bewegungen im Nahen und Mittleren Osten zu zerstören? Die westliche Unterstützung für solche Bewegungen (zumindest im Ursprung) von den Muslim-Brüdern über die Hamas bis zu den Afghanistan-Kämpfern um Bin Laden sowie den Islamisten in Syrien deutet auf etwas anders hin.

6. Block: Politische Verschwörungen: Theorie oder Wirklichkeit?

Wohl schon lange wurde in der Politik „über Bande gespielt“, also Ziele und Zwecke verschleiert und die Bürger getäuscht. Aber es gibt besonders flagrante Beispiele, die für die Zukunft nichts Gutes ahnen lassen!

Für Operationen „unter falscher Flagge“ (um sie Gegnern anzuhängen) waren schon die Nazis berüchtigt, der Reichstagsbrand (wahrscheinlich) und der angebliche polnische Angriff auf den Sender Gleiwitz sind „berühmte“ Beispiele. Verwandte Operationen sind Unfälle, die als Sabotage oder Angriffe anderer Nationen ausgegeben werden, wie dies für die Explosion der „Maine“ als Auftakt des Amerikanisch-Spanischen Krieges war. Auch glatte Erfindungen oder maritime Zusammenstöße, deren Ort zum Beispiel in internationale Gewässer „verlagert“ wird, sind vorgekommen, wie dies beim „Tonking-Zwischenfall“ der Fall ist.

Eine klassische Vorlage für große False-Flag-Operationen der USA ist das „Project Northwoods“. Die Chefs der vereinigten Stäbe der US-Streitkräfte arbeiteten nach der gescheiterten „Schweinebucht-Invasion“ von Exilkubanern den Plan für eine Reihe von Terroranschlägen innerhalb und außerhalb der USA mit Toten und Verletzten einschließlich einer fingierten Flugzeugentführung und Abschuss aus. Dies sollte einen Vorwand für eine großmaßstäbige Invasion der USA auf Kuba ergeben. Kennedy stoppte das kriminelle wie hochriskante „Spiel“, danach lebte er nicht mehr lange.

Zu trauriger („Insider“)-Berühmtheit sind auch die „NATO-Geheimarmeen“, nach dem italienischen Ableger „Gladio“ genannt, gelangt. Ihre Geschichte wurde u. a. von dem Schweizer Historiker Daniele Ganser gründlich aufgearbeitet. In Italien führte diese Geheimdienstorganisation u. a. die furchtbare Bombenexplosion im Hauptbahnhof von Bologna durch, um sie der italienischen Linken anzulasten.

Tatsächlich ist die Diskussion um die „dunkle Seite des Westens“ zum Beispiel in den USA weit lebendiger als in Deutschland, wo sich nur wenige namhafte Leute an dieses heikle Thema wagen. Es gilt aber, sich intensiv mit den verdeckten Operationen der US Machtelite zu beschäftigen, wenn man diese Welt gerechter und friedlicher machen will. Und da findet sich bei genügend „tiefer Grabung“ noch sehr viel!

Demokratie funktioniert aber nur mit gut informierten Bürgern, die nicht auf wohlfeile „Narrative“ vertrauen, sondern reale Zusammenhänge durchschauen. Der berühmte Politik-Analytiker (und Linguist) Noam Chomsky hat das in seinem Buch „Media Control“ eindringlich beschrieben. Und er sagt sarkastisch: „Terror ist immer das, was die Anderen tun!“.

Bei Bedarf kann das Konzept sowohl gerafft als auch um bestimmte Themen erweitert werden. Haben Sie Interesse, dann treten Sie bitte mit mir in Kontakt, um die Modalitäten zu besprechen.

profil-a-s

When I started with Twitter on an advise of a comrade in order to advertise my Internet blog “WiPoKuLi” I didn´t expect too much of it. Astonishingly I found not only many people with whom it´s great to communicate but I realized that despite the limited capacity for letters vivid discussions, lot of information exchange and even cordial links to people on a world wide scale developed. Well, by the time I became sort of a Twitter addict. Surely I realized some very limited brains, some very confused people, some people with whom I can´t agree at all, but I started believing that everything goes on in a human way.

The Other Side of the Moon

A couple of days I saw “the other side of the moon”. A critical remark of a “Twitter Comrade” about the fact that it took the US four killed Americans to see that there is chaos in Libya (which they created themselves) provoked a real fascist minded racist to declare Libyan and in general Arab lives worthless (100,000 of them not worth one American life). A young Lady stepped in calling the guy “crank” whereas I first took it also possible the guy might be sarcastic but in the end agreeing. So a discussion developed that revealed the bitter and brutal disgust for human principles in that man. He exposed himself as someone with the mentality of the cowboy thirsty for Red Indian blood! At the same time I´d bet this man is an exploited member of the working class, for the US Power Elite (http://en.wikipedia.org/wiki/Elite) just nothing more than gun fodder. But this is precisely how racism works for the real power. Real power blindfolds those white dudes with the imagination of participating in the power by having the same color like their masters, not seeing that they are not even house slaves but cattle to the power!

Madman Theory

Under Nixon and Kissinger during the early Seventies there was the “Madman Theory” (http://en.wikipedia.org/wiki/Madman_theory) developed, counting on the effect that a power which can´t be calculated, which appears brutal and unpredictable could always get what it wants. This was never officially adopted but the world knows that the US is just acting like this. Their policy functions according to the term “Rogue State” (http://en.wikipedia.org/wiki/Rogue_state), a term which the US like to apply to others. Officially US politicians today bomb and are killing by unmanned drones for “Democracy and Human Rights”, but they have those racists and fascists in reserve and can always put them to the front as gun fodder or Republican voters. And those ones are willing executors of exactly the Madman Theory. In the final analysis these people are made stupid, they can´t change their own situation because they are unable to ally with other oppressed country men and women because of their dump emotions. Their faces are many times expressing their hatred for life as such.

Republican Dude

This is his Twitter name and he shows all these “qualities” the true power likes to use on the world. And when exploring his “timeline” (where his remarks and those of his companions are to be seen) a bit I saw a whole collection of these types, horrifying! But this is how he wants to appear. If you´re not over sensible and if you can stand horror films, this crank mind should be observed by you.

Have a look at the discussion: madman-discussion (click here)

Andreas Schlüter

Links on US Politics and History:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/09/11/remember-the-11th-of-september/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/08/28/must-read-if-you-want-to-understand-present-day-politics/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/10/wag-the-dog-but-what-if-the-dog-is-a-lizard/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/26/us-president-%e2%80%9ethe-most-glamorous-man-on-earth-servant-of-two-masters/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/06/kennedy-and-%e2%80%9eno-change/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/23/kennedy%c2%b4s-assassination-in-a-clearer-light/

https://wipokuli.wordpress.com/2012/05/08/daniele-ganser-nine-eleven-reloaded-english-version/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/09/22/troy-davis-they-really-did-it-shame-shame-shame/

Vielen Menschen mag seit geraumer Zeit aufgegangen sein, dass der Präsident der USA generell nicht der „mächtigste Mann der Welt“, sondern allenfalls der „prächtigste Mann der Welt“ ist. Wer sich intensiv mit der Geschichte der USA beschäftigt, versteht bald, dass es mit der Demokratie im modernen Sinne nicht so weit her ist, dann nämlich, wenn man unter Demokratie die Volksherrschaft versteht, wobei Volk alle Erwachsenen beiderlei Geschlechts meint. In Athen meinte Demokratie allerdings nur die Herrschaft der männlichen Besitzenden, die wiederum nur etwa ein Viertel der athenischen Männer ausmachten.

Ohne hier die realen Gegebenheiten hinsichtlich dieses „Ideals“ im alten Athen weiter hinterfragen zu wollen, bleibt wohl in den USA die Realität sogar noch hinter dem zweifelhaften Athener Ideal zurück. Real ist in den USA die Herrschaft der Wenigen. Das heißt nicht, dass diese Wenigen untereinander keine Konflikte hätten, allerdings sind einige dieser Konflikte auch nur Spiegelfechtereien. Wesentlich sind aber die strategischen Anliegen der Superreichen, die darauf abzielen, nicht nur die USA fest im Griff zu haben, wobei die Medien eine große Rolle spielen, sondern möglichst auch große Teile der Welt. Dabei erweist sich, dass die meisten Ereignisse und Zusammenhänge beileibe nicht wirklich so sind, wie sie uns erscheinen, bzw. wie sie uns präsentiert werden.

family-of-secrets

Dynamit auf 500 Seiten Text

Ein investigativer Journalist, der mit unglaublicher Energie und Präzision daran arbeitet, hinter der Präsentation die Realität hervor zu holen, ist Russ Baker (http://russbaker.com/), der ein umfangreiches Buch über eine der US-Familien, die im Zentrum der eigentlichen Macht in den USA stehen, geschrieben hat, die Familie Bush: „FAMILY OF SECRETS“ (http://www.familyofsecrets.com/), New York, 2009, ISBN 978-1-60819-006-5.

Auf die dunkle Vergangenheit von Prescott Bush, dem Großvater von George Walker Bush, dem 43. US-Präsidenten, wird dabei nur am Rande eingegangen. Dieser stand in enger Verbindung zu dem Teil des deutschen Kapitals, dass die Nazis an die Macht brachte, und kollaborierte noch nach der deutschen Kriegserklärung an die USA, bis sein Geschäftsteil enteignet wurde, wofür er allerdings recht üppig entschädigt wurde (Family of Secrets, S. 16f,) . Darüberhinaus wurde er US Senator für Connecticut. Wieweit die strategischen US-Kapitalinteressen nicht doch überhaupt an einer Stärkung der Nazis und ihrer Fähigkeit zum Angriffskrieg gegen die Sowjetunion und die „US-Rivalen“ England und Frankreich interessiert waren, steht auf einem anderen Blatt.

Der militärisch-industriell-geheimdienstliche Komplex

eisenhowers-warning

Bereits Eisenhower hatte am Ende seiner Amtszeit vor dem Militärisch-Industriellen Komplex, der die demokratischen Institutionen auszuhebeln drohte, gewarnt (was zum Zeitpunkt der Warnung wohl längst geschehen war). Die Geschichte von Prescotts Sohn, George Herbert Bush, dem 41. Präsidenten der USA, zeigt allerdings, dass man ein drittes Element, das geheimdienstliche, hinzufügen muss. Dem anheimelnden Spitznamen „Poppy“ Bush, der etwas Väterliches insinuiert, widerspricht dessen frühe, immer gut kaschierte Verwicklung in eben jenen Bereich, den des Geheimdienstes. So gut war die Tarnung seiner Tätigkeit dort, dass es mediales Erstaunen gab, als Poppy CIA-Direktor wurde. Dabei war dieses „gut“ und schier unentwirrbar mit seinem Tun in der Ölindustrie und anderen wertvollen Rohstoffen verbunden. Immer wieder stößt der Autor auf Hinweise zu Bushs Geheimdiensttätigkeit, die andere geflissentlich übersehen haben. War schon Prescott Bush tief in imperialistische Machenschaften in Mittelamerika und der Karibik verwickelt, so hat George H. Bush seine Aktivitäten auf das entsetzliche Marcos-Regime in den Philippinen und in besonderem Maße auf Saudi-Arabien, unter anderem den Bin Laden Clan, ausgedehnt. Seine Präsidentschaft (die 41.) wurde mit dem Erreichen des langfristigen Zieles der Mächtigen in den USA, den Ostblock „totzurüsten“, sozusagen „gekrönt“.

Wie der Vater, so der Sohn (fast)

george-w-bush

George W. Bush, fraglos kein intellektueller Überflieger, offenbar nicht übermäßig diszipliniert und auch jugendlichen Exzessen verschiedener Art nicht abgeneigt, hat aber mit Unterstützung seines Vaters bald gelernt, Spuren gut und gründlich zu verwischen. Auch bei ihm vermischen sich Geschäftliches und Politisches frühzeitig und wirkungsvoll. Sehr eindrucksvoll wird dieses an seinem Umgang mit seiner Zeit als Flieger in der Nationalgarde gezeigt, in die er, prinzipieller Vietnamkriegsbefürworter, mit Poppys Hilfe vor dem Vietnamkrieg flüchtete. Allerdings ist er dann auch vor der Erfüllung seiner Zeit mehr oder weniger geflüchtet, was medial auszubügeln in seiner Präsidentschaftskampagne einige Mühe machte. Das große Tuch der „christlichen Nächstenliebe“ war er dann in der Lage, über seine Jugend zu decken, als ihm der Clou gelang, sich zum „wiedergeborenen Christen“ zu machen. Die umfassende Verflechtung mit diversen (Einfluss)-reichen Familien und ebenso moralisch zweifelhaften Unterstützern wird aufs Eindringlichste herausgearbeitet Dabei ist die Mitgliedschaft aller drei Generationen im akademischen „Skull and Bones Club“ kein skurriler Bestandteil der Geschichte, sondern ein für die „mafiosen“ Machtverbindungen dieser Männer bezeichnender. Natürlich macht diese Fülle der aufgezeigten Verbindungen und genannten Namen das Lesen zu keinem ganz entspannten Vergnügen, sondern verlangt dem Leser einige Konzentration ab. Aber die tiefe Einsicht in die wahre Macht in den USA entschädigt, wie die Erkenntnis der nackten Wirtschafts- und Machtinteressen, die sich hinter moralischen Deklamationen verbergen.

Ein großes Loch

Was man in der Darstellung von George W. Bushs Präsidentschaft vermisst, ist eine detaillierte Aufarbeitung der Geschehnisse um den 11. September 2001, dies erscheint auf den ersten Blick nicht nur wie ein Loch, sondern regelrecht wie ein Krater. Das Fehlen dieses Themas im Detail resultiert aber nicht aus einer Scheu des Autors, das brisante Thema anzufassen, wie ein Blick auf seine Website beweist, und man müsste sich sehr irren, wenn man nicht zu Recht ein zukünftiges Buch hierzu erwarten würde. Die Fülle an detaillierten Schilderungen skrupelloser Vorgehensweisen zeichnet ein Bild dieses Clans und der mit ihm verbundenen Geflechte, das einen tatsächlich nicht geneigt macht, irgendeine Tat, die dem Machterhalt oder der Machterweiterung dienlich wäre, für unmöglich zu halten. Man möchte auch meinen, der Autor wollte das Buch nicht mit Brisanz überladen und vom Leser wird offenbar vermutet, er müsse die bis dato vorgetragenen Ungeheuerlichkeiten erst einmal verdauen, denn, das Buch wartet ohnehin schon ziemlich am Anfang mit einem besonders spektakulären Thema auf.

Das Geflecht des „Bösen“

Wie sehr diese Familie darauf angewiesen ist, die Taten ihrer Mitglieder zu verschleiern, belegen die Geschehnisse um die Ermordung von Präsident Kennedy 1963. Wichtig ist hierbei, dass Kennedy bestimmten extrem skrupellosen Aktionen seitens des besagten „Komplexes“ Zügel anlegte, bzw., sie stoppte, wie er auch das „Schweinebucht-Abenteuer“, dass unter Eisenhower ausgearbeitet worden war, nicht in einen regelrechten Krieg gegen Kuba ausweitete . Dies verziehen ihm die Kräfte im Machtgeflecht (für das Baker die Teilung zwischen „Kriegern“ und „Händlern“ sieht) nicht, die man zu den „Kriegern“ rechnen muss, sowie die Exilkubaner und wohlhabende und einflussreiche Exilrussen ebenso nicht. Aus dem „militärisch-industriellen“ Komplex wie natürlich aus der republikanischen Partei und aus konservativen Demokraten-Kreisen sowie aus Mafia-Kreisen schlug ihm heftige Feindschaft entgegen. Die „Krieger“ versprachen sich auch aus abenteuerlichsten und gefährlichsten Aktionen die Möglichkeit, mit dem Ostblock und „Revolutionären“ kurzen Prozess machen zu können. Dabei störte das vergleichsweise große Verantwortungsgefühl Kennedys erheblich. Kurzum. Das „Problem löste sich“ in Dallas am 22. November 1963. Die forensischen, kriminaltechnischen Probleme des Attentats stehen dabei nicht im Focus von Bakers Betrachtung, sondern andere, äußerst brisante Fragen.

Wo war ich?

George H. Bush, "Poppy"

George H. Bush, „Poppy“

Poppy gehört angeblich „zu den wenigen Menschen, die nicht wissen, wo sie zur Zeit von Kennedys Ermordung waren“, so zumindest gibt er vor. Tatsächlich war er am Morgen des Mordtages wohl in Dallas. Ein Hin und Her des Weges erzwingt regelrecht den Verdacht der Verschleierung einer Verbindung zum Geschehen. Dabei gibt es diverse persönliche Verbindungen seitens George H. Bushs zu Menschen, die direkt mit dem Geschehen verknüpft sind, und im öffentlichen Bewusstsein nicht präsent, obwohl grundsätzlich bekannt sind. Die Rolle Lee Harvey Oswalds ist angesichts der vielen Details wesentlich als die einer Figur zu sehen, die offenbar sehr gezielt ins Geschehen dirigiert wurde, um ihn als Sündenbock, als den fanatischen und wirren Einzeltäter, präsentieren zu können um ihn alsbald wieder „aus dem Verkehr zu ziehen“. Dabei ist es fast egal, ob Oswald der Täter oder der Sündenbock (the „Patsy“) ist, denn es wäre ein unglaublicher „Zufall“, dass mehrere Verbindungen über sehr wenige Stationen von Poppy zu Oswald führen. Der Mörder von Oswald, Jack Ruby, hatte wiederum Verbindung zu CIA-Kreisen, die in Mordpläne gegen Castro verwickelt waren.

Ein markanter „Schutzherr“ von Oswald

George de Mohrenschildt

George de Mohrenschildt

Ein alter Freund von Poppy war George de Mohrenschild, russischer Emigrant und als schillernde Figur im Ölgeschäft und auch im Bereich der „Dienste“ unterwegs, gleichzeitig eine zentrale Figur in der russischen Emigrantenszene von Dallas, die weitgehend der äußersten Rechten zuneigte. Gerade den jungen Oswald, ehemaliges Mitglied des Marine-Corps, der angeblich aus Sympathie für den Kommunismus in die Sowjetunion emigrierte, dort heiratete und dann „enttäuscht“ mit seiner Frau in die USA zurückkehrte, weiter aber angeblich große Sympathie für Kuba und Castro hegte, nahm de Mohrenschild zeitaufwendig und intensiv unter seine „liebevollen“ Fittiche. Auch Oswalds Anstellung bei der Firma, die Räume in dem legendären Schulbuchlager hatte, ging auf einen Kontakt de Mohrenschilds zurück, sowie eine ganze Reihe weiterer Verwicklungen in die Sache. In den Siebzigern wurde der alternde Mann dann offenbar von großer Gesprächigkeit befallen. Nach einer merkwürdigen Odyssee und verschiedenen Kontakten sowie einem Aufenthalt in der Psychiatrie verübte er dann am Nachmittag des 28. Mai 1977 „Selbstmord“. Schon weniger als zwei Wochen vorher war de Mohrenschilds alter Mentor, Paul Raigorodsky, (beide sollten vom „House Select Commitee on Assassinations“ des Kongresses zum Kennedy Attentat befragt werden) tot. Merkwürdig, auch, wenn der Tod des gichtkranken Mannes ein „natürlicher“ gewesen sein soll. Zu den Informationen, die de Mohrenschild kurz vor seinem Tode einem holländischen Journalisten anvertraute, gehörte auch, dass er Jack Ruby gekannt hätte.

Ein weiterer Freund von Poppy

Ein weiterer Freund von Poppy, Jack Crichton, lokale Politgröße und Mitbesitzer des Schulbuchlagers, verbunden mit den Geheimdienstlern, die den Weg von Kennedys Konvoy festlegten, spielte auch nach dem Attentat eine wichtige Rolle bei der „Betreuung“ von Oswalds russischer Frau, um die ein enger „Gürtel“ gelegt wurde. Er organisierte auch die Dolmetscherin, die wesentlich an den belastenden Aussagen seiner Frau zu Oswald beteiligt war, was auch das Ziel hatte, Kuba in Verbindung mit dem Attentat zu bringen und leicht einen Raketenschlag auf den Inselstaat hätte auslösen können. Er war tatsächlich tief in geheimdienstliche Aktivitäten verwickelt und spielte in den Fünfzigern eine wichtige Rolle beim Aufbau der „Civil Defence Organization“, die Kalte-Kriegs-Hysterie schürte. Diese Organisation war auch an der Errichtung eines unterirdischen Kommando-Standes in Dallas beteiligt. Die erstaunlichen Verwicklungen aus dem „Dunstkreis“ von Poppy zum Attentatsgeschehen sind damit aber längst nicht erschöpft.

Ein „unschuldiger“ Finsterling gerät in Panik

Schließlich gelangte auch Kennedys republikanischer ehemaliger Rivale Richard Nixon an das Präsidentenamt. Nun war dieser Politiker alles Andere als eine Lichtgestalt und seine Taten im Verein mit Henry Kissinger in Lateinamerika und Südostasien sind mit dem Blute abertausender Menschen „garniert“. Aber, das, was zu seinem Rücktritt geführt hat, die „Watergate-Affäre“, steht offenbar auf einem anderen Blatt. Auch geriet er bei seiner Entwicklung hin zur „Händler-Fraktion“ der Macht (speziell auch bezogen auf seinen Umgang mit China) mit den „Kriegern“ der Macht ein wenig aneinander. Entscheidend war darüberhinaus, dass er bezüglich Kennedys Ermordung den „Braten“ zu riechen begann und extrem davon beunruhigt war, dass mit den Geheimdiensten verbundene Kräfte auch vor der Beseitigung eines US-Präsidenten nicht zurückzuschrecken schienen. So drängte er darauf, von der CIA alle Akten zur Ermordung Kennedys zu erhalten. Dieses wurde auch mit lächerlichsten Manövern hintertrieben und ihm die Akteneinsicht de facto verwehrt, was ihn zu einem immer grimmigeren Feind des mächtigen Geheimdienstes machte. Akribisch legt Baker dar, wie der Dienst mit Gewährsleuten (u.a. aus dem Exilkubanischen Umfeld) den Skandal des Einbruchs in das demokratische Hauptquartier offenbar ohne Wissen und Zutun des Präsidenten organisierten, und schließlich damit seinen Fall herbeiführten.

Wer wissen will, wie Macht in den USA funktioniert, darf sich das Erschrecken nicht ersparen

Es bleibt abzuwarten, ob in absehbarer Zeit eine deutsche Übersetzung dieses aufschlussreichen Buches verfügbar sein wird. Angesichts der Scheu vieler Verlage in Deutschland, kritische Analysen des „Imperiums“ zu veröffentlichen, die in den USA und Großbritannien Gang und Gäbe sind, muss das fast bezweifelt werden. Solange wird man Englischkenntnisse brauchen, um dieses atemberaubende Buch lesen zu können. Tatsächlich ist es angetan, einem den Nachtschlaf zu rauben. Es mag auch Obama den Nachtschlaf rauben, dass US-Präsidenten dem Verdikt des militärisch-industriell-geheimdienstlichen Komplexes zum Opfer fallen können. Sollte er noch ein paar ehrliche politisch-gesellschaftliche Anliegen haben, wird er sich sehr wohl überlegen, ob er diese gegen die „wahre“ Macht durchzusetzen versuchen will. Vieles deutet schon darauf hin, dass er seine Präsidentschaft als solche für das Wichtigste hält, und gerne ein lebendiger Präsident bleiben möchte. Der Umgang dieser Macht mit ausländischen Politikern wird aber keinesfalls milder sein. Und, die Kontinuität der Macht seit den Tagen von Kennedys Ermordung ist sehr wohl angetan, sich weitere Fragen zum wahren Charakter des „Pearl Harbour des 21. Jahrhunderts“ zu stellen, nämlich zu „Nine-Eleven“.

Andreas Schlüter

  Weiteres zu Prescott Bush und den Nazis:

http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-a/g-ss/AmericanEmpire/nazis.htm

und auch im „Guardian“ http://www.guardian.co.uk/world/2004/sep/25/usa.secondworldwar

zu geplanten „False Flag Operations“ gegen Kuba aus anderer Quelle:

http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

  Zu kriminaltechnischen Problemen des Kennedy-Attentats eine plausible Theorie:

http://www.youtube.com/watch?v=hfU9tqbA_hY

  zu 9/11:

http://www.familyofsecrets.com/2011/09/29/whowhatwhy-editor-russ-baker-discusses-our-exclusive-on-the-saudis-and-911-with-george-galloway/

Reagan Attentat und George H. Bush: https://de.wikipedia.org/wiki/John_Hinckley,_Jr.

Video-Vortrag: Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Artikel zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/