Mit ‘Naomi Klein’ getaggte Beiträge

Deutsche Version unten

See also:

Colonialism Alive and Well, Better Say as Bad as Ever! Part 1 – Der Kolonialismus lebt und feiert fröhliche Urständ! Teil 1”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/05/27/colonialism-alive-and-well-better-say-as-bad-as-ever-part-1-der-kolonialismus-lebt-und-feiert-froehliche-urstaend-teil-1/

Colonialism Alive and Well, Better Say as Bad as Ever! Part 2

Soon the Monroe_Doctrine was interpreted by the US Power Elite the way: “all of the Americas belongs to the US (Power Elite)! Almost all countries of the Double-Continent experienced that interpretation, leaving even aside that one third of the US territory was stolen from Mexico. Especially the countries with a high majority of Indigenous Americans or Black people like in Haiti or Grenada got the least formal respect for their sovereignity. Haiti has been ruined not only by the US including the US directed UN but also by the Clinton_Foundation.

monroe-doctrine-interpretation

Killing_Hope” was and still is the principle of the US Power Elite in general towards the global South but in particular to Latin America. The “Shock_Doctrine” is reigning. Cuba gained independence from US Neocolonialism and preserved it since Castro. Let´s hope they´ll not find a deadly embracement now. The US have waged a “Roll Back” in the recent years, including some sort of Coup d´Etat in Brazil.

hugo-chavez

Venezuela: „Syria 2.0” Ahead?

Of very special interest to the US Power Elite is Venezuela. The first CIA inspired coup attempt against Chavez was turned down by a mass_uprising in 2002. Even the New York Times admitted the “CIA_knew_of_a_coup_plot”. In 2014 Counterpunch stated that Venezuela was under US attack again. And can you believe, in 2015 the “US_declared_Venezuela_a_national_security_threat”! And in deed obviously the_attack_is_stepped_up! Actually the question doesn´t appear absurd: Could Venezuela become a “Syria 2.0”? But this question put by “International_Policy_Digest” appears a bit fishy, like a “Prophecy” expressed saying neither who really brought the mess to Syria nor saying who´s behind the turmoil in Venezuela!

And, what do you think is to be found in Venezuela? The Worlds_biggest_oil_reserves!

At the core of all this: globalized Capitalism! The forces representing it also fear Venezuela to become an example for other parts of the world, especially in Africa.

Andreas Schlüter

One Thing Must be Clear to the World: The US Power Elite Regards the Whole Globe as Their Colony!“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/10/26/one-thing-must-be-clear-to-the-world-the-us-power-elite-regards-the-whole-globe-as-their-colony/

Deutsche Version

Der Kolonialismus lebt und feiert fröhliche Urständ! Teil 2

Sehr bald wurde die Monroe-Doktrin so verstanden: ganz Amerika der US-Macht (Elite)! Fast alle Länder des Doppelkontinents mussten diese Erfahrung machen, Lateinamerika wurde_zum dauernden_US-Terroropfer! Besonders die Länder mit einem großen indigenen Bevölkerungsanteil oder mit mehrheitlich schwarzer Bevölkerung wie Haiti oder Grenada haben nicht einmal formalen Respekt vor ihrer Souveränität zu erwarten. Übrigens spielen die Clintons auch in Haiti eine unselige, besser gesagt, verbrecherische Rolle.

monroe-doctrine-interpretation

Killing_Hope” (die Hoffnung zerstören) ist die Maxime der US-Macht, auch hervorragend in “Die_Schock-Strategie” von Naomi Klein beschrieben. Kuba hat sich durch Castro und seine Revolution aus diesem Zustand befreit, abzuwarten ist, ob das Land nun nicht in eine “tödliche Umarmung” durch die USA gerät. Vielleicht bewahrt Trumps “Getrumpel” davor. Tatsächlich ist das große “Roll Back” der linken Entwicklung durch die USA in gange, wie auch der “Putsch” in Brasilien gezeigt hat.

hugo-chavez

Venezuela: „Syrien 2.0” in Sicht?

Seit der “Bolivarischen Revolution” unter der Führung von Hugo_Chavez befindet sich Venezuela im Fadenkreuz der US-Machtelite. Schon 2002 unternahmen die USA einen gescheiterten Putschversuch_gegen_Chavez. Der_Krieg_gegen_Venezuela geht unvermindert weiter. Dies ist auch ein Handels- und Finanzkrieg gegen das Land, um die Bevölkerung “mürbe” zu machen, die Unzufriedenheit zu schüren und die Regierung zu vermehrter Repression gegen die Konterrevolution zu zwingen. Die westlichen Medien sind dabei “verlässliche” Helfer. Dies erinnert fatal daran, wie die US-Machtelite mit ihren europäischen Vasallen zusammen den Krieg in Syrien vorbereitet hat.

Und, was mag wohl in Venezuela zu finden sein? Wahrscheinlich die weltweit größten Reserven an Erdöl in einem einzelnen Land!

Und niemals vergessen, im Kern dieser furchtbaren Entwicklungen: der globalisierte Kapitalismus!

Andreas Schlüter

Links:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/16/neue-kriege-usa-streben-globale-kontrolle-ueber-oel-industrie-an/

http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/oelpreis-venezuela-wirft-usa-oel-krieg-vor/11170154.html

https://deutsch.rt.com/14435/international/venezuela-grossmanoever-gegen-befuerchtete-us-invasion/

https://amerika21.de/2017/03/172396/usa-venezuela-energie-erdoel

Advertisements

terror

Zur Zeit rast eine Welle des Terrors durch Teile Europas, insbesonder Frankreich und Deutschland sind betroffen (http://tinyurl.com/hgozysb). Eine tiefe Analyse zeigt die plausible Möglichkeit, dass zwar fanatische Islamisten und verwirrte und verzweifelte „Einzeltäter“ eine Rolle spielen, aber vielleicht auch manipuliert und gesteuert werden könnten. „Üblicher Verdächtiger“: der „Tiefe Staat“ der USA. (West)-Europa als lange Gemeinschaft von „Verbündeten“ – nicht wenige Analytiker sagen Vasallen – im Visier der einzigen verblieben (militärischen) Supermacht? Da schüttelt manch Eine/r ungläubig den Kopf.

In der Tat sind die verschiedenen europäischen Vereinigungen wie EWG, EG und EU nicht zuletzt auch auf Betreiben der USA in der konkreten Form entstanden, um die Verbündeten/Vasallen besser beieinanderhalten und kontrollieren zu können (und, wenn möglich, auch die Demokratie und Souveränität auszuhebeln). Wenn die „Angst vorm Kommunismus“ nicht ausreichte, gab es auch andere Mittel, wie die „NATO-Geheimarmeen“, nach der italienischen Variante „Gladio genannt. Lange hat das gut funktioniert, flankiert durch die Einbindung in die NATO, die wie die EU fleißig nach Osten ausgedehnt wurde, dem „Russischen Bären“ ordentlich auf den Pelz rückend. Aber, die EU ist eine hochindustrialisierte Wirtschaftmacht mit eigenen Interessen – natürlich auch der einzelnen Länder – und (die gewünschte Einhegung der deutschen Wirtschafts- und Finanzkraft funktionierte nicht ganz wie gewünscht) einer dem Dollar nicht ganz ungefährlichen Konkurrenzwährung.

Der Albtraum der US-Machtelite

Es drohen aber aus der Sicht der USA noch ganz andere Gefahren: insbesondere das kontinentaleuropäische Kapital hätte enorme Entfaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit einer eurasischen Zusammenarbeit, wie sowohl China als auch Russland sie anstreben. Im Gegensatz zu den USA (und dem vereinigten Königreich) hat Kontinentaleuropa nicht in diesem Maße auf De-Industrialisierung und Finanzkapitalismus gesetzt. Das kontinentaleuropäische Kapital könnte ungeheuer von dem Eurasischen Projekt profitieren. Für dieses Projet steht insbeondere die „Eiserne Seidenstrasse“ von China nach Europa (http://tinyurl.com/zkkpyjc & http://tinyurl.com/juf4bqa). Ein wichtiges Instrument bei den Bemühungen um diese Zusammenarbeit ist auch die von China organisierte „Asian Infrastructure Investment Bank“ (AIIB, http://tinyurl.com/zlmfolq), der viele (west)-europäische Länder schon beigetreten sind (so auch das vereinigte Königreich, http://tinyurl.com/zkk8746). Dies ist der geopolitische Albtraum der US-Machtelite. Wütend versuchen sie Europa in TTIP als „Wirtschafts-NATO“ zu manipulieren, was keineswegs im europäischen Interesse wäre, wie selbst die recht USA-gläubige Springer-Zeitung „Die Welt“ registriert (http://tinyurl.com/zffdmq6). Der Widerstand gegen TTIP wächst, auch in Deutschland und gerade in Frankreich, wie auch in Belgien (http://tinyurl.com/hquscjf).

aiib

Da könnte es durchaus sein, dass zwei Optionen vor der US-Machtelite erscheinen: entweder die EU in die Luft zu sprengen (http://tinyurl.com/ju3ao3a) oder mit brachialen Mitteln „zur Ordnung“ zu rufen. Die erste Möglichkeit deutet sich auch an in einem nicht für die breite Öffentlichkeit gedachten Vortrag vor dem Chicago Council on Foreign Affairs, den der Gründer des privaten Think Tanks Stratfor, George Friedman, hielt:

https://www.youtube.com/watch?v=ablI1v9PXpI

Die zweite Möglichkeit (ein letzter Versuch, bevor die „Sprengung“ endgültig eingeleitet werden „müsste“), nämlich die große Zahl der europäischen Länder, insbeondere Frankreich und Deutschland „auf Linie“ zu bringen (die sie bei den Bemühungen mit Russland um das Minsk II Abkommen in den Augen der USA verlassen hatten) würde auf ein sattsam eingeübtes Verfahren zurückgreifen.

Die „Schock-Strategie“ 2.0

schock-strategie-nk

Die brachialen Methoden, Ländern den Willen der US-Machtelite aufzuzwingen, ist in einem wichtigen Buch der kanadischen Autorin Naomi Klein eindringlich beschrieben: „Die Schock-Strategie“:

http://www.fischerverlage.de/buch/die_schock-strategie/9783596174072

Dieses Buch beschreibt ausführlich die Entwicklung des Neoliberalismus´ als US-gesteuerte völlige Entfesslung des Kapitalismus´ in der südlichen Hemisphäre mit Hilfe von Militärputschen und in anderen Teilen der Welt unter Benutzung von IWF und WTO. Die Autorin legt akribisch dar, wie ganze Staaten und Gesellschaften in „Schockstarre“ und absolute Wehrlosigkeit versetzt werden.

Es liegt absolut nahe, in der Terrorwelle, die durch Frankreich und Deutschland rast (http://tinyurl.com/hgozysb), eine (nicht ganz) neue Form der Schock-Strategie zu erkennen, sozusagen die Schock-Strategie 2.0!

Andreas Schlüter

Video-Vortrag: “Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

 

 nelson-mandela

I bow my head in respect for Nelson Rolihlahla Mandela! He has contributed thousand times more to the struggle for freedom, justice and equality in the world than many others. I express my deep condolence to the people of South Africa, which means to those, who were (and are) in need of freedom, justice and equality, respectively to those who were and are willing to give way to these high aims.

Without doubt we have had to let him go after a tiresome long struggle and having reached a blessed age of 95 and a physical condition of being weak and helpless.

Since long they tried to kill the Hero!

Western polititians and media tried since long to kill the revolutionary by converting his revolutionary image into the image of an „NGO Grandpa“! And sadly he was too age mild to tell them off! It pained me to see arch imperialists like Clinton with the blood of hundreds of thousands Rwandese and millions of Congolese on his hands to knuddle Mandela and play the role of his friend.  Their pretended respect was in deed shameless disrespect.

 steve-biko

And they tried to wipe away all the other heroes of the South African struggle by blowing their produced „NGO Grandpa“ portrait into unlimited dimensions! They did so to cover Steve Biko and all the other prominent as well as unknown heroes and martyrs of that long struggle, who counted in thousands, not to speak of the Sharpeville massacre and the Soweto uprising.

So we have to say again: free Nelson Mandela – also from this manipulatively imposed function:

https://www.youtube.com/watch?v=hJy4aUFUuMA

.leaders-before-him

Even More Sad: the Freedom Charta (Partly) Burried Since Long!

In 1955 the ANC in a really democratically organized process brought about the Freedom Charter. It enshrined the basic principles and demands for a truly just society. This was besides the demands for formal democracy based on “one (wo)-man, one vote” the real aim of the struggle.

http://africanhistory.about.com/od/apartheid/a/FreedomCharter.htm

& http://www.news24.com/SouthAfrica/News/Father-of-Freedom-Charter-dies-20130128

How this fundamental document was pushed aside in the process of transformation is well described by Naomi Klein in her book The Shock Doctrine. It´s not the matter to belittle Mandela´s contribution to the struggle and his long 28 years sufferings in prison by holding him alone accountable for this, but the process of negotiations was not all that democratic. His finally humanist attitude might have made him neglect the Freedom Charter in part in face of a big blood bath´s threat. And when Mangosuthu Buthelezi´s Inkatha gangs tried to disturb the ANC´s efforts by brutal violence on behalf of the Apartheid regime, Mandela found clear words. Anyway, the tragic of South Africa also lies in the fact that when ANC took office, politics was already robbed of power by the capitalists just like in the Western formal Democracies!

Crimes unpunished

It might be that at that time there couldn´t have been true justice on the crimes and brutality of the regime and the Truth and Reconciliation Commission might have been another price to avoid a long protracted civil war, as painful as it is to see those ruthless criminals unpunished. And the praising of (white) Western societies for this particular aspect of post Apartheid South Africa, the acquitting of those criminals against Humanity, appears to be very exposing! Disturbing to me is especially the case of a real monster, Wouter Basson, responsible for Project Coast, a real crime against Humanity. And what is to be read in the Sowetan disturbs me  more, even  if only partly true:

http://www.sowetanlive.co.za/news/2013/07/17/mandela-no-to-ban-on-basson & http://www.sowetanlive.co.za/news/2012/09/26/double-blow-for-basson-inquiry

 crocodile-tears

What is to be expected

And also another thing appears highly disturbing: the expectation of the imperial crocodiles squeezing tears at Mandela´s grave pretending they care in any way for Africa (http://tinyurl.com/kqcu8lf) and for the South Africans´ desire for a just, free and equal society in particular!

All this said my humble conclusion is:

Madiba, one of the great heroes of South Africa and Africa in general,

rest in peace!

Andreas Schlüter

cover-up-operation

A new Pope has been „elected“, a “Latin American”! The Western Press is in euphoric mood, do Latin America and the Southern Hemisphere have reason to be euphoric too? Has the so called election only to do with clerical needs and demands?

One should remember a number of things! There are many links between the Catholic Church and the mighty and powerful Elites in the West. Pope John Paul II played an important role not only in the crumbling of the East Block especially in his country of birth, Poland, but also in the efforts of US Power Elite not have the Soviet inspired system of Poland to be transformed into an economic democracy but to apply “The Shock Doctrineon the people of Poland in order to implant neoliberal Capitalism and take the property of the Polish people into capitalist hands.

Don´t believe that the Cardinals are electing the Pope only according to religious points of view. The power machinery, the secret services, know quite well about the “private” life of them and has enough insights to direct what´s going on! So, if knowing about the unscrupulous methods and influences on the church and through that institution on society (manifested for example in the Propaganda Due, P2), one has to ask oneself: why a Pope from Latin America now?! And don´t fall into the trap of the mainstream media: “well, the majority of Catholics are living there”! No one in power cares for the majority but is calculating with them.

The answer could be quite simple: Latin America is making great efforts to wind itself out of the grip of “Big Brother”, out of the grip of the US Power Elite! Leftist governments are on the march. Outstanding figures are almost gaining cult status. One great personality in that struggle has just passed away and questions are in the air (http://tinyurl.com/atrxa4n). The idea of using the countries´ recourses to feed their people is spreading. On the other side the Catholic believe is running high in that region of the world. With a new Pope who is known for his obedience to power as it has been proven during the time of the military junta in Argentina (http://www.guardian.co.uk/world/2013/mar/14/pope-francis-argentina-military-junta) Big Brother might harbor the hope to divert Latin Americans from “dangerous ideas”!

Andreas Schlüter

shock

In Western countries this is the time of holidays and good wishes. It is the time of middle class luxuries and excessive spending for presents many times more than one can afford. Not to be misunderstood, also in the West more and more people don´t know how to make “ends meet”, but true hell is in the Southern Hemisphere! OK, in the richest country on Earth, the US, and with its “small brother”, the UK, there are extended “pockets” of poverty and hopelessness. But if you want to see hell, turn the view on Congo (1), on West Papua – the western part of New Guinea, occupied by Indonesia (2), on many other Sub Saharan African countries additionally to Congo (3), on the Occupied territories of the Palestinians (4), turn an eye on Libya (5) and on Syria (6)! But don´t forget, the “South” is creeping upwards, as you can see in Greece (7) and more and more in Spain (8).

“Green Zones” and “Red Zones”

Instead of harvesting the “peace dividend” announced after the end of the “Cold War” and promised in UN´s aims for the “Millenium” you see wars, poverty and hopelessness spreading, whereas profits are exploding. The profits again are nourishing “bubbles” which every now and then exploding don´t kill the rich but the poor and the middle class! High times for arms traders and companies busy in the “Security Sector”. Disasters are not getting societies closer together but are playing grounds for more profits, just as so well described in Naomi Klein´s brilliant book “The Shock Doctrine” (http://www.naomiklein.org/shock-doctrine). Globally there is more and more division between the places where “you can live” and where you can only survive (if you´re lucky). And in many countries this principle is continued.

Masters of Disasters

But who is responsible for most of the mass tragedies to be found in this “Modern World”? Who bombs “for Democracy”, who´s sponsoring and creating “Terrorists” to be used as alibi for more bombings, who understands “National Security” as the sole right to be almighty over all other nations? They are to be found in the sole “Empire” left, in the US! It´s not even the president of that country, it´s the country´s Power Elite, deciding behind the curtain, at times even at war among themselves (9), but doing all without the slightest democratic legitimation. To be clear, there are also dictators independent from the West, who are anything else but respectable, but the decision who´s publicly ousted to be a “second Hitler” is always directed by those in the US who are playing with luck, health, fate and life of many, many millions of people. And they have one principle:

killing-hope

They have with their Western (and at times Southern) henchmen turned Decolonization into deprivation, they have turned Democratization into dictatorship of Capital, they have turned emancipation into more sexual exploitation. Whatever they touch with their hands doesn´t become gold but pure shit which they get paid for as if it would be gold! And whenever there is the slightest attempt to let a bit more freedom grow they will trample it under ground, just killing hope (http://killinghope.org/)!

But to the Westerners it must be said: true hell being on the Southern Hemisphere now should not befuddle you! It shows the picture of what is in preparation for the majority of you Westerners as well! Politicians are to the Power Elite their monkeys, experts are their cattle, highly skilled people are their rabbits, the majority of mankind is their vegetable and the “surplus people” whom they cannot utilize are their weeds. You better understand in time!

So to all individuals I wish a Healthy and Happy New Year, but in general my wish is:

new-year

Andreas Schlüter

andreas-zornig

References:

1)      http://www.youtube.com/watch?v=O1FQmUQ1-mM & http://www.youtube.com/watch?v=HrcX3XUm7eA & http://www.youtube.com/watch?v=peH02zuQ29Q & http://www.youtube.com/watch?v=dpx5hy5TejE & http://www.maydaymagazine.ca/issues/item/139-the-true-story-behind-the-rwandan-and-congolese-genocides-part-3

2)      http://www.youtube.com/watch?v=Al3NKJud9FQ & http://westpapuamedia.info/tag/act-of-free-choice/ & http://www.youtube.com/watch?v=rHRs44NhbDA & https://wipokuli.wordpress.com/2011/12/28/the-forgotten-struggle-of-west-papua-and-neocolonialism/ & http://www.youtube.com/watch?v=HHuwIT7vSLU

3)      http://www.youtube.com/watch?v=Yg6kPY7QC3M

4)      http://www.globalresearch.ca/israel-s-annexation-plan/31964 & http://www.youtube.com/watch?v=xIeozIUBRdw &  http://www.youtube.com/watch?v=UdfzC5NNAew

5)      http://www.youtube.com/watch?v=S1q2VjJWEgA

6)      http://www.youtube.com/watch?v=A12KTN-Iv1M

7)      http://www.social-europe.eu/2011/10/mean-median-and-mode-of-impoverishment-why-to-occupy-wall-street/

8)      http://www.recruiter.co.uk/news/2012/09/international-spain-divisive-unemployment-fuelling-social-unrest-says-ilo/

9)      https://wipokuli.wordpress.com/2012/12/07/us-power-elite-at-war-among-themselves/

10)

For a better understanding of today´s world and the “human condition” I recommend these Books and links:

Karl Marx:

http://www.marxists.org/archive/marx/works/cw/volume35/index.htm

Reading Marx´s Capital with David Harvey:

http://davidharvey.org/

Naomi Klein, The Shock Doctrine

http://www.naomiklein.org/shock-doctrine

C. Wright Mills, The Power Elite:

http://www.amazon.com/Power-Elite-C-Wright-Mills/dp/0195133544#reader_0195133544

Russ Baker, Family of Secrets:

http://www.familyofsecrets.com/

William Blum, Killing Hope:

http://killinghope.org/

http://www.amazon.com/Killing-Hope-Military-Interventions-Since/dp/1567510523

Daniele Ganser about “Nine Eleven”:

http://edvan.fadeout.ch/v2/?customerId=30&channelId=189&broadcastId=1379

+ https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/09/daniele-ganser-nine-eleven-reloaded/

When being tired oft the tuff stuff:

https://wipokuli.wordpress.com/2011/06/29/some-music/

Andreas Schlüter

„Shock and Awe“ (Schock und Ehrfurcht) war der zynische Name, den die Bush-Regierung der Kriegs-Operation im Irak gab. In ihrem Buch „Die Schock-Strategie“ beschreibt Naomi Klein (1), wie die Wirtschaftsmächtigen der USA im Verein mit Anderen die Welt komplett der Macht des Kapitals zu unterwerfen suchen und dabei auch alles an in sozialen Fortschritten, die die Arbeiterbewegung in den letzten hundert Jahren erkämpft hatten, zu eliminieren trachten, dabei auf die Schock-Strategie setzend. Dabei beginnt ihre Darstellung mit dem Bericht, wie die Folgen der Naturkatastrophe des Hurrikans „Kathrina“ in New Orleans ausgenutzt wurden, um u. a. Schul- und Gesundheitssystem sowie das Immobilienwesen noch fester in den Griff des Profitinteresses zu bringen.

Haben die Kapitalisten in früheren Zeiten Chaos und Katastrophe eher gefürchtet, hat das große Kapital, so stellt sie eindrucksvoll dar, über das Mittel des Krieges hinaus seit einigen Jahrzehnten ein besonderes Interesse an weiteren Katastrophen aller Art entwickelt, da diese die Menschen in besonderer Weise hilflos und manipulierbar machen. Dabei ist es ziemlich egal, ob es sich um Naturkatastrophen oder Katastrophen politischer wie gesellschaftlicher Art handelt. Die Wirtschaftsmacht hat sich dabei ihrer „herausragenden“ intellektuellen Stoßlanze“ Milton Friedman bedient, der auch über seinen Tod hinaus noch weiter wirkt.

No, we can´t

Der „prächtigste Mann der Welt“ – der Terminus vom „mächtigsten Mann der Welt“ wäre eine alberne Verschleierung der wahren Machtverhältnisse – wurde offenbar von der Strategie getrieben, auf „Teufel komm raus“ zu demonstrieren, dass er der „Präsident aller Amerikaner“ sei. Dafür hat er die Anliegen, für die ihn seine eigenen Wähler gewählt haben, nämlich für mehr gesellschaftliche Gerechtigkeit zu sorgen, auf die lange Bank geschoben (2). Nun kann er nach der parlamentarischen Machtübernahme durch die Republikaner wirklich nicht mehr machen, was er ankündigte. Und jetzt ist die Stunde der „wahren Macht“ gekommen. Die Superreichen schlagen durch ihre „Volksvertreter“ zu und unterziehen Volk wie Präsident einer Schock-Behandlung.

Bald werden die wirtschaftlich an den Rand der reichsten Gesellschaft der Welt gedrängten US-Amerikaner merken, dass auch ihre vergleichsweise geringen Staatshilfen noch zur Disposition stehen. Sie werden erleben, dass man ihnen damit droht, noch viel weniger als wenig zu bekommen. Wenn ihre vorgeblichen „Vertreter“ versuchen, dagegen aufzumucken, gibt es gar nichts mehr, da die Gegenseite mit dem „Staatsbankrot“ droht. Dass es zum „Staatsbankrott“ Varianten gibt, die vielmehr die Reichen als die Armen treffen könnten, ist aus der Diskussion gedrängt worden.

The Chicken Come Home to Roost

Nun steht aber auch der Präsident vor der endgültigen Erkenntnis, dass er nur „im Amt“, aber nicht „an der Macht“ ist. Nachdem ihm der mysteriöse Zwischenfall mit dem abgebrochenen Landeanflug des Flugzeuges, in dem seine Frau saß, wegen eines sich „zufällig“ auf der Landebahn bewegenden Militärfahrtransporters schon zu denken gegeben haben muss (3), dürfte ihm nun umfassend klar sein, dass seine „Appeasement-Politik“ der Wallstreet gegenüber keinerlei Kompromissbereitschaft seitens der Superreichen erzeugt hat. Ja, es mag ihm dämmern, dass er vielleicht nur das vorrübergehend zur Schau gestellte menschliche Antlitz des Imperiums sein könnte. Will er diese Rolle weiter spielen, dann muss er sich wohl mit der Wall Street, dem manipulatorischen Medienmainstream, mit der „christlich-konservativen“ Mischpoke und mit dem AIPAC noch etwas besser stellen.

Was aber sagt uns das ganze Theater über die Konzepte der wahren Macht in den USA, also der Superreichen, aus? Wie hier unlängst im Einzelnen dargestellt wurde (4), kommen auf die USA sehr einschneidende Ereignisse zu, die eigentlich die Stärkung der Gesellschaft erfordern würden, ebenso wie ein besseres Verhältnis zur übrigen Welt. Aber stattdessen sehen wir, dass die Kriegspolitik, die nicht nur eine Quelle unglaublichen Leides in der Welt ist, sondern auch die wesentliche Quelle der massiven Überschuldung der USA (5), weiter voran getrieben wird.

Es scheint so, als würde die Wirtschaftsmächtigen in den USA ihr eigenes Land abschreiben zugunsten der uneingeschränkten Beherrschung und Instrumentalisierung der ganzen übrigen Welt.

Andreas Schlüter

Fußnoten:

1) zur „Schock-Strategie“ von Naomi Klein: http://www.perlentaucher.de/buch/27804.html

2) Uwe Ness zur parlamentarischen Situation in den USA: http://uweness.eu/nachlese-2010.html

3) zur „Beinahe-Kollision“: http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,758121,00.html

4) zur Zukunft der USA:

https://wipokuli.wordpress.com/2011/07/18/allmacht-usa-und-kein-ende-die-damoklesschwerter/

5) Uwe Ness zur Überschuldung und Kriegspolitik der USA: http://uweness.eu/us-schuldenkrise.html

Wieder hat das Grauen uns im Griff und nichts kann und darf den klaren Blick auf die furchtbaren Leiden der betroffenen Menschen verstellen, auch, wenn man sich eine ähnliche Betroffenheit für die Opfer des westlichen Bombenkriegs gegen Libyen wünschen würde. Hier wie dort geht es um Terror zur Durchsetzung bestimmter Ziele. Dabei ist es natürlich klar, dass der einzelne Bomberpilot nicht diesen individuellen Tötungswillen haben wird, den der fanatische Berserker, der vor Ort im Feriencamp das entsetzliche Blutbad angerichtet hat, aufwies.

Ein Einzeltäter?

Vernünftigerweise muss man sich mit Deutungen des entsetzlichen Vorgangs noch zurückhalten, zumindest, was den konkreten Ablauf und die vor Ort „tätigen“ Unmenschen angeht. Dass das norwegische Geschehen nicht das Werk eines Einzelnen gewesen sein kann, dürfte allerdings auf der Hand liegen und schon wird ja auch nach einer zweiten Person gefahndet. Über die konkrete Tatausführung hinaus muss es aber Unterstützer gegeben haben. Die Macht der Explosion im Regierungsviertel deutet auf sehr wirksamen Sprengstoff hin, wie er einzelnen Wirrköpfen sicher nicht leicht zugänglich gewesen sein dürfte. Auch die massenhafte Tötung von jungen Menschen auf der kleinen Ferieninsel erfordert in dieser Zahl eine „Vorbereitung“, wie sie durch „Selbstindoktrinierung“ und eigene „Konditionierung“ kaum zustande kommen könnte. Wenn der präsentierte Täter wirklich derjenige ist, der das Blutbad angerichtet hat, dann ist allerdings auch davon auszugehen, dass er intensiv an seiner Selbstinszenierung gearbeitet hat, oder aber daran gearbeitet worden ist. Darauf lassen die merkwürdigen Fotos, die veröffentlicht wurden, schließen. Hier hat sich die „blonde Bestie“ in Szene gesetzt und glaubte offenbar, sich als erschreckende „Ikone“ für Totschlag-Fetischisten präsentieren zu müssen.

Erste Assoziationen

Gerade das Szenario des oder ggf. der „Einzeltäter“ erinnert an das Münchner Oktoberfestattentat von 1980 ( http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat ). Damals wurde der Öffentlichkeit auch ein rechtsradikaler Einzeltäter präsentiert. Seine Verbindungen zu anderen Kräften wurden aber immer wieder systematisch verdeckt. Es ist dem Schweizer Historiker Daniele Ganser zu verdanken, dass eine umfängliche Gesamtdarstellung zu den Kreisen, die sich rechtsradikaler Wirrköpfe und Verbrecher im Rahmen größerer politischer Strategien bedient haben, verfügbar ist (http://www.danieleganser.ch/NATO_Geheimarmeen_in_Europa_1211310734.html). Über sein Buch auch auf dieser Website: http://tinyurl.com/65o2w9g . Die „Steuermänner“ des politischen Terrors befanden (vielleicht aber auch befinden) sich in US- und NATO-Kreisen. Mit „False Flag Operations“ beeinflussten sie die Politik vieler europäischer Länder und waren alles andere als zimperlich. So starben bei dem ihnen zugeschriebenen Attentat in Bologna 85 Menschen, 200 wurden verletzt (http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna_1980). Solche Operationen unter „falscher Flagge“ sollten damals oft in erster Linie die linken Bewegungen diskreditieren. Heute stehen eine Reihe von Vorkommnissen für die Vermutung, dass mehrmals die Wut der Menschen in den betreffenden Ländern auf Muslime und die islamische Welt gelenkt werden sollte. Aber gerade auch das Münchner Attentat zeigt, dass den „Steuermännern“ auch ein präsentierter tatsächlich rechtsradikaler Täter nützlich sein kann, obwohl sie sich dieser politischen Personengruppe in hohem Grade bedienen. Übrigens ahnt man auch hier hin und wieder etwas von der Spitze des „Gladio-Eisbergs“: http://tinyurl.com/3vhjwns .

Möglicherweise ein “untypischer” Rechtsradikaler

Unter dem Namen Anders Behring Breivik postete der wahrscheinliche Täter Beiträge an die „Atlas Shrugs“ Website der Tea Party-Dame Pamela Geller. Darin zeigte er sich im Gegensatz zu typischen mittel- und nordeuropäischen Rechtsradikalen als ausgesprochen „philosemitisch“, wie der frühere britische Diplomat Craig Murray herausgefunden hat (http://tinyurl.com/3r4h24x). Wenn diese Erkenntnisse stimmen, dann steht er damit eher in der Tradition rassistischer neokonservativer Kräfte des US-Typs als in der Tradition „klassischer“ Neonazis (siehe auch: http://tinyurl.com/3ob62nk ). Es sei die Vermutung geäußert, dass der Mann sich vielleicht „in der Haft etwas antun könnte“, bevor er zu umfänglichen Aussagen kommt.

War es „nötig“?

Wenn hier nun doch die gedankliche Verbindung – bei aller Vorsicht – zu „Phänomenen wie „Gladio“ hergestellt wird, dann machen diese nur Sinn, wenn die Frage „wem nützt es?“ auch in diese Richtung weisen würde. Gehen wir ihr nach, und zwar im Sinne der „Schock-Strategie“.

Könnte Norwegen durch sein Verhalten dem „Imperium“ Grund gegeben haben, es einer Schock-Behandlung zu unterziehen? Die Regierung des Landes hat immerhin die Frechheit besessen, den Ausstieg aus der „Koalition der Willigen“ im Libyen-Krieg vorzubereiten (http://www.umkreis-institut.de/umkreis-online/brockelt-die-nato-allianz-im-libyen-krieg-20/). Zumindest verbal vertritt Norwegen in der internationalen Politik und „Entwicklungszusammenarbeit“ Positionen, die nicht ganz nach „Konsens“ mit dem Imperium klingen:

„Arme und Reiche werden in eine immer mehr ineinander verflochtene Weltwirtschaft verknüpft, aber die Reichtümer werden falsch verteilt. Die norwegische Entwicklungshilfepolitik wird diese falsche Verteilung der Reichtümer zwischen den Staaten und die ungerechten Verhältnisse, die durch Unterdrückung und Diskriminierung entstehen, herausfordern. Es gehört zur norwegischen Entwicklungshilfepolitik, Staaten in die Lage zu versetzen, ihre eigenen Ressourcen zu verwalten und Individuen zu befähigen, über ihr eigenes Leben zu bestimmen. Norwegens Engagement basiert auf Solidarität und den Kampf gegen Armut – die Jahrtausendziele und eine UN-geführte Welt stehen fest.“, so Norwegens offizielle Deutschlandseite im Internet (http://www.norwegen.no/News_and_events/germany/policy/klimakonflikt/).

Es wäre wahrscheinlich zu kühn, auch die Kontakte norwegischer Firmen zu Syrien als vom Imperium zu inkrimierende Taten zu werten: http://evatic.de/press/post/23-2011-evatic-unterzeichnet-neue-vertr%C3%A4ge-in-nahost . Sicher kann auch der Norwegische Konfliktforscher Galtung allein das Imperium nicht genug aufgebracht haben (http://www.scribd.com/doc/56522636/Libyen-Krieg-Der-Westen-will-nicht-nur-Ol-und-Rache), ebenso wenig wie die Tatsache, dass ein norwegischer Parlamentsabgeordneter der Wikileaks-Gründer Assange für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen hat, aber Norwegen ist durch günstige Umstände nicht so auf Gedeih und Verderb an die Rohstoffpolitik des Imperiums gebunden, wie dies es gerne hätte: http://library.fes.de/pdf-files/id/ipa/06674.pdf . Es gibt also nur Indizien, dass Norwegen mit seiner sozialdemokratischen (und das bedeutet in Skandinavien immer noch etwas Anderes als SPD in Deutschland) ein wenig aufmüpfig in seinem Verhalten ist. Allerdings haben eine Reihe von norwegischen Politikern, darunter der Vater des jetzigen Norwegischen Ministerpräsidenten, Thorvald Stoltenberg, mit ihrem offenen Brief ehemaliger EU-Politiker zur Notwendigkeit, die HAMAS in Friedensverhandlungen in Nahost einzubeziehen, das Imperium und seinen engsten Verbündeten nicht sonderlich erfreut (http://le-bohemien.net/2011/06/12/nahostkonflikt/ ).

Der allgemeine „Gewinn“

Was könnte das Imperium aus solchen Vorfällen im Allgemeinen nicht nur hinsichtlich Norwegens zu gewinnen haben? Nun, da gäbe es Einiges! Bezüglich der Kommerz-medialen Steuerung großer Bevölkerungsteile hat solche Situation „was“. Die Menschen werden hochgradig verunsichert, lechzen nach Deutung, hohe Zeiten für solche kommerziellen Nachrichtensender wie NTV oder N24 und natürlich für offizielle Regierungsverlautbarungen! Die Terrorismusangst ist die Voraussetzung für weitere Repression und die Einrichtung des „gläsernen Bürgers“. Da mögen zwar „islamistische“ Taten wirkungsvoller sein, aber, wenn das Imperium sie vorspiegeln wollte, gäbe es da immer einen großen Aufwand der Legenden-Spinnerei.

Man kann auch mit Operationen, die vielleicht von Regierungen als vom Imperium kommend eingeschätzt werden können, aber weder zu beweisen noch zu belegen sind, „klar machen“, was alles passieren kann. Das kann eine stille Warnung sein!

Dann gibt es derzeit eine große mediale Aufmerksamkeit auf den widerwärtigen NATO-Krieg in Libyen und auch das widerliche Umgehen mit der Gaza-Flottille hat einige Aufmerksamkeit erregt. Terror und Bedrohung lenkt recht wirkungsvoll von solchen Tendenzen zu eigenständigen Bewertungen ab.

Man nehme sich das Recht!

Wie ungeschminkt sich rechte Medien das Recht nehmen, mit Deutungen zu spielen, haben erste Presse- und Fernsehreaktionen auf die Osloer Anschläge gezeigt. Schamlos wurden die Anschläge Islamisten zugeordnet. Wir sollten uns die Freiheit nehmen, entlang der Frage „wem nützt es“ eigenständig Denkmöglichkeiten abzuklopfen. Das habe ich damals nach dem Polonium-Anschlag auf einen russischen Exilpolitiker im November 2006 gemacht, als die Medien problemlos Putin verdächtigten (Artikel in „DIE LUPE“, erste Seite unten: http://www.dielinke-tempelhof-schoeneberg.de/fileadmin/tempelhof-schoeneberg/lupe/2007/Lupe0701.pdf ), und auch bei diesen Vorgängen sollte die Freiheit offener „Ermittlungen“ bestehen.

Gewissheit ist aber in diesem Felde nur sehr schwer zu bekommen und, ob wir je Genaues erfahren werden, steht dahin.

Andreas Schlüter

„Wir“

Es gibt eine unterschwellige Neigung selbst bei linksgestimmten Menschen, sich mit dem Kulturkreis, aus dem man stammt, oder dem gesellschaftlichen System, in dem man aufgewachsen ist oder lebt, zu identifizieren und ihm einen moralischen Bonus zu geben. So muss auch ich bekennen, ich bin nicht traurig darüber, in Hamburg und nicht in Ostberlin aufgewachsen zu sein und bin sogar sehr ehrlich überzeugt, dass mir in Hamburg Abweichungen von „offiziellen“ Positionen leichter durchgingen. Ja, ich will es auch freimütig sagen, – es müssen sich ja heute wieder LINKE für den Stalinismus entschuldigen – dass ich diese Degeneration der sozialistischen Revolution verabscheue.
Ich verabscheue aber auch Heuchler und Bigotterie. Und die Vorstellung, die sich auch bei nicht wenigen Linken (nach ihrem Selbstverständnis) findet, der Westen habe insgesamt doch eher die Freiheit geschützt, hat etwas von anrüchiger Bigotterie. Zu fragen ist ja: was gehörte und gehört zum „Westen“? Es sind ja nicht nur die sogenannten „Metropolen“, sondern auch alle Gebiete, die unter seinen „Einfluss“ fallen. Und, wenn es um die großen Metropolen geht, da ist zu fragen, wie sieht das Arsenal der Mächtigen aus, aus der Sache heraus nicht wirklich uneingeschränkt berechtigte Loyalität zu erzeugen? Da hatte schon vor längerer Zeit Denker genaue Vorstellungen. Die Antwort ist klar, mit Zuckerbrot und Peitsche! Und je mehr Zucker da ist, umso weniger unangenehm wird es, zur Loyalität gebracht zu werden. Regimen mit weniger Zucker bleibt da oft nur die Peitsche. Ein Imperium hat dagegen meist genug Zucker zusammengeraubt.

Die „Anderen“

Und im Ostblock reichte auch der kubanische Zucker nicht aus, um allen die „Hinführung“ zur Loyalität uneingeschränkt zu „verzuckern“. Für die Bundesrepublik hatte man sich aber entschlossen, die Sache deutlich zuckriger zu gestalten (mal von ein wenig KPD-Verbot, Studenten-Verprügeln (oder mehr) und Radikalenerlass abgesehen). Es gab da auch noch aus der so halbherzig durchgeführten „Entnazifizierung“ her so ein paar gar zu demokratische Grundsätze, die man nicht alle so einfach wegwischen konnte. Übrigens ist nach dem Zusammenbruch des Ostblocks der Zucker merkwürdigerweise deutlich weniger geworden.

Wer wissen möchte

Wer wissen möchte, wie trotz allen Geredes von Demokratie das Gruselstück der westlichen Dominanz in der heutigen Welt wirklich weiter vorangeschritten ist, wer wissen möchte, wie man Menschen dazu bringen kann, die Peitsche zu fürchten und doch den Peitschenschwinger zwar nicht zu lieben, aber immer wieder zu rufen, dem ist ein Buch zu empfehlen, das man vielleicht als eines der Besten der letzten Jahrzehnte bezeichnen kann:

Naomi Klein, „Die Schock-Strategie, der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“, S. Fischer-Verlag, SBN 978-3-10-039611-2, http://www.fischerverlage.de/sixcms/media.php/308/LP_978-3-10-039611-2.pdf

Hier kann man sehr genau erfahren, wie eine eigenständige wirtschaftliche Entwicklung Lateinamerikas abgewürgt wurde und dabei Abertausende ermordet und Millionen ins Elend und die Hoffnungslosigkeit gestürzt wurden. Man lernt, wie die Südafrikaner um die Früchte ihres Befreiungskampfes gebracht wurden, wie der berechtigte Freiheitswillen der Menschen im Ostblock in die Freiheit zu ihrer hemmungslosen Ausplünderung verdreht wurde. Man erfährt, wie der „Wirtschaftskriminelle“ Milton Friedman mit seinen „Chicago-Boys“ die KP Chinas zu einer kapitalistischen Schutztruppe umwandelte, und wie sogenannte „internationale Institutionen wie WTO und IWF als Garanten vornehmlich US-amerikanischer Kapitalinteressen funktionieren. Man versteht, wie die „Entstaatlichung“ wichtiger Bereiche der Gesellschaft wie Gesundheitswesen, Bildung, ja auch „äußere Sicherheit“ der gesellschaftlichen Kontrolle entzogen und dem Profitinteresse überantwortet werden.

Und schließlich entsteht vor unseren Augen das Bild einer Welt, die zunehmend, am Beispiel des Iraks grausig verdeutlicht, in „Grüne Zonen“ für die Wohlhabenden und „rote Zonen“ als Hölle für die Entrechteten verwandelt wird. Aber besonders eindrucksvoll: wir erleben einen Kapitalismus, der es geschafft hat, das, was früher ihm selbst hinderlich war, nämlich Katastrophen wie Tsunamis, Erdbeben und Epidemien wie auch menschengemachte Desaster des Krieges in Motoren des Profits umzuwandeln! Und wenn er das so gut kann, dann bietet es sich irgendwann an, Katastrophen auch selbst zu erzeugen.

Kontrolle des Westens

Natürlich haben viele Menschen auch im Westen selbst diese Entwicklungen nicht gewollt, haben über Alternativen nachgedacht und dabei auch manchmal nicht nur bang auf die „real existierende“ Alternative geschaut. Den Machthabern waren Gedanken, reale wie Denkalternativen selbstverständlich ein Gräuel. Dabei war die Gefahr, dass sie von Außen vertrieben werden könnten, natürlich gering, aber ein guter Anlass, ihre „Vorsorge“ zu begründen. Dazu gibt uns ein weiteres Buch gute Einblicke:

Daniele Ganser, „Nato-Geheimarmeen in Europe, Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“, Orell Füssli Verlag Zürich ISBN 978-3-280-06106-0,

http://www.danieleganser.ch/NATO_Geheimarmeen_in_Europa_1211310734.html

Aufbauend auf den Erlebnissen und Erfahrungen mit deutscher Besatzung war es Amerikanern und Briten relativ leicht, Menschen in vielen Ländern Europas zu überzeugen, dass man für eine Besetzung (nun als von der UdSSR ausgehend) Vorsorge treffen müsse. Es ging also zuerst einmal vorgeblich darum, „Stay Behind Armeen“ zu schaffen, die etwaigen Besatzern nach der Eroberung das Leben schwer machen könnten. Als solches könnte man dies nun den Gegebenheiten des „Gleichgewichts des Schreckens“ zuschlagen, das ja möglicherweise Europa die Schrecken eines Dritten Weltkrieges erspart haben könnte. Indessen spielte die antifaschistische Tradition der ehemaligen Opfer deutscher Besatzung unter den europäischen Ländern bald keine Rolle mehr – auch die westlichen Dienste wussten bald, dass eine sowjetische Invasion Westeuropas keineswegs anstand – es ging um anderes, nämlich um den politischen Kampf gegen linke Ideen und Politik. Dafür hatte man keinerlei „Berührungsängste“ gegenüber Faschisten und ehemaligen Kollaborateuren der Faschisten. In Italien hieß dann die Struktur auch „Gladio“ nach dem römischen Kurzschwert, wie ja auch die italienischen Faschisten gerne an römische Gewaltsymbole anknüpften. So entpuppte sich die wirkliche Aufgabe der geheimen und den „demokratischen“ Kontrollmechanismen komplett entzogenen Strukturen bald als massive Kontrolle der angloamerikanischen Politik über die Politik der europäischen Länder außerhalb des Ostblocks. Im Kampf gegen Linke Ideen und Politik beschränkte sich der Hass auch nicht auf „Kommunisten“, sondern bezog auch sozialdemokratische Politiker ein, die ebenso auf Todeslisten landeten.

Es war praktisch nur Frankreich, das aus der Situation schließlich die Konsequenz zog und nicht nur die Zentrale der geheimen Umtriebe des Landes verwies, sondern auch aus den Kommandostrukturen der NATO ausscherte, allerdings nicht aus der NATO austrat. Besonders deutlich wurde die gesuchte Nähe zu den deutschen Faschisten natürlich in Deutschland selbst, wo die USA über die Geheimstrukturen nicht nur Klaus Barbie (den „Schlächter von Lyon“) seiner gerechten Strafe entkommen ließen, sondern den Schreckensspezialisten Reinhard Gehlen (den Schöpfer der Organisation „Fremde Heere Ost“) zum Chef des wichtigsten Geheimdienstes der jungen Bundesrepublik Deutschland machten.

„Wehrwölfe“ gegen die Demokratie

Was Ganser nicht thematisiert, was mir aber auf der Hand zu liegen scheint: insgesamt stellt sich die Entwicklung der Geheimarmeen in der Zeit weniger von den Widerstandsbewegungen gegen die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg als vielmehr von der durch Himmler ins Leben gerufenen „Wehrwolf-Organisation“ (die nach einer Besatzung durch die Alliierten Angst und Schrecken verbreiten sollte) inspiriert dar. So ist es auffällig, dass diese trotz allen Fanatismus ihrer Schöpfer und Organisatoren nach Kriegsende praktisch nicht in Erscheinung trat. Dies legt den Verdacht nahe, dass, obwohl der „Meister des Grauens“ selbst nicht mit den Amerikanern „ins Geschäft“ kommen konnte, vielleicht schon dieses Netzwerk frühzeitig von den USA-Diensten übernommen und „integriert“ worden sein könnte. Es scheint als „Blaupause“ für Gladio & Co viel glaubwürdiger als z. B. die „Resistance“.

Letztlich stand entgegen allen Bekundungen, die Freiheit der Menschen gegen die Gefahren des Stalinismus und Post-Stalinismus zu verteidigen, das Bestreben im Vordergrund, die Interessen der Herrschenden in den USA und Großbritannien gegen die Freiheit der Bevölkerung in den betreffenden Ländern zu stellen und die Souveränität der entsprechenden Länder auszuhöhlen. Dabei spielte nicht nur Propaganda, Intrige und Rufmord eine Rolle, sondern wesentlich auch blanker Terror. Allerdings sollte er in den meisten Fällen nicht in seinem Ursprung sichtbar sein. Er sollte in der Regel als „linker“ oder „kommunistischer“ Terror wahrgenommen werden, er war (und ist?) vorwiegend „False Flag“-Terror.

Terror

Das Buch liefert (und bestätigt) viele Indizien, dass diverse Anschläge von Brabant in Belgien über den Bombenanschlag auf dem Münchner Oktoberfest bis zum großen Bombenanschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna (mit über achtzig Toten) letztlich das Werk dieses geheimen Netzwerkes waren. Auch Manches der „RAF-Taten“ ist nicht frei vom Verdacht, noch weitere Hintergründe zu haben.

Gerne wird medial die „Sache“ als mit dem Kalten Krieg beendet dargestellt. Indessen hat der Westen nach seinem Sieg über den Ostblock keinerlei inneren Umbruch erlebt, aber „neue Gegner“ neben den inneren alten Gegnern allgemein linker Herkunft. Da gibt es den „Islamismus“, der zwar keinerlei weltpolitische Macht besitzt, aber dennoch mit einem „Weltkrieg“ bekämpft werden muss und auch in seiner Gefährlichkeit gezeigt werden muss. Nun geht man allerdings mit der islamischen Welt so um, dass zwar mal der eine oder andere Mensch aus diesem Raum zur Gewalt bereit ist (auch Selbstmord-Attentate kommen vor, ob man aber gerade diese aufrichtiger weise als „feige“ bezeichnen kann, ist eine andere Frage), aber nach den Erfahrungen mit der Wirksamkeit von „False Flag Operations“ kann man sich viele Fragen stellen, was die realen Hintergründe diverser Terror-Angriffe angeht. Diese haben, nicht erst angefangen mit dem berühmten „Nine-Eleven“, so ausgezeichnete Grundlagen für „beherztes“ weltpolitisches Agieren geliefert, dass man an der alten Kriminalisten-Frage „wem nützt es?“ nicht wirklich vorbei kommt. Ganser weicht ihr nicht aus, stellt aber als Politik-Wissenschaftler gewissenhaft die Fertigstellung der Antwort in die Zukunft.

Nein, wer diese beiden Bücher ernsthaft liest, hat nicht mehr viele Möglichkeiten, an den „Westen“ als „Reich der Freiheit“ oder als „Reich des Guten“ zu glauben.

Andreas Schlüter

Und ein kleiner Nachschlag an Buchempfehlungen:

Thomas Wieczorek, „Die verblödete Republik“, „Die geplünderte Republik“, „Die Dilettanten“ und möglichst noch ein paar mehr seiner Bücher!

http://www.buecher.de/shop/start/buecher/-/autoren_welt/autor/vnode/2/autor_id/226