Mit ‘Nahost’ getaggte Beiträge

ostermarsch-berlin-2018

Am Samstag, dem 31. März, fand in Berlin der alljährliche Ostermarsch statt. So beindruckend die Beiträge von Laura von Wimmersperg, Diether Dehm, ganz besonders auch der Beitrag Beitrag_von_Eugen_Drewermann waren, so motiviert die rund 2000 Anwesenden waren, für eine Woche hat mich nicht nur die Erkältung, die ich mir dort zugezogen habe, sondern auch das Bewusstsein gelähmt, dass in diesen hochdramatischen Zeiten nicht mehr als eben diese geringe Zahl von Menschen gegen die gefährliche Kriegspolitik protestierte. Aber, man darf bei der Verzweiflung nicht stehen bleiben!

Der westlich-mediale „Zeitgeist“ läuft Amok

Die gefährliche Aufrüstungspolitik der US-geführten NATO gipfelt nun in der irrsinnigen „Anti-Russland_Show“, dem „Fall Skripal“, der von vorne bis hinten nach einer Inszenierung riecht. In den Mainstream-Medien taucht jedoch nicht einmal die Denkmöglichkeit einer westlichen Geheimdienstoperation auf.

Gerwald Herter rührt in seinem unsäglichen Artikel „Fall_Skripal_-_Wegschauen_ist_nicht_mehr_moeglich“ für den Deutschlandfunk mit aller Kraft die „Kriegstrommel“. So haarsträubend wie der Artikel ist, ist es gleichzeitig bezeichnend, wie das imperiale Denken nun selbst danach trachtet, die Logik „umzuschaffen“. Da schreibt der Schmierfink:

Wer auch immer den früheren russischen Agenten Sergej Skripal töten wollte, er oder sie hätte das auf andere Weise tun können – zuverlässiger und womöglich auch ohne brauchbare Spuren zu hinterlassen. Tatsächlich war das Gegenteil der Fall. Es ging offenbar darum, ganz bewusst, ein furchtbares Signal zu setzen, Abzuschrecken, sich öffentlichkeitswirksam zu rächen – nur eines von vielen Indizien.“

Das, was ich hier fett vom Zitat hervorgehoben habe, ist nun tatsächlich die ins Auge springende Tatsache, die eben zeigt, dass eine Urheberschaft Russlands nicht infrage kommt (eben, weil Russland aus dem Sanktionsregime raus will, weil es „Nord Stream 2“ verwirklichen will, weil es mit China zusammen die Eurasische Kooperation vorantreiben will, und weil die Fußballweltmeisterschaft vor der Tür steht). Nun, sich „zu rächen„, an einer für Russland unbedeutenden Person! Hier wird die Logik „umgewidmet“.

Da wird nun der damalige „False Flag“ Anschlag auf Litvinenko herbeizitiert, der aus eben dem gewichtigen Grund des russischen Interesses an eurasischer Kooperation genausowenig auf Russland zurückgehen konnte. Und ist´s auch Wahnsinn, hat es doch Methode!

Und noch ein Zitat:

Einfach wegzuschauen ist nicht mehr möglich. Dazu ist leider zu viel passiert – zu vieles, was darauf schließen lässt, dass der russischen Führung die Souveränität anderer Staaten inzwischen völlig gleichgültig ist„. In der Psychologie würde man hier von „Projektion“ sprechen, man muss, um die Tatsachen zu treffen, hier nur statt „russischen“ die anglo-amerikanische Führung einsetzen! Das Werk des Schreiberlings steht hier nur für ein Prinzip: „right or wrong, my master!“ Nach dem heutigen herrschenden Journalistenmotto: „möge die Macht mit mir sein!“

Übrigens erinnerte RT-Deutsch mit Recht an den Plutonium-Skandal von 1995, eine Inszenierung des BND unter dem Decknamen „Operation_Hades“, über den dann der Spiegel nach anfänglichem munteren Mitmachen bei der Panik ausführlich berichtete. Es ging damals darum, Russland unter Druck zu setzen, mehr westliche Kontrolle zuzulassen. Allerdings geht wohl das Ziel bei der Skripal-Inszenierung viel weiter.

Wer bedroht wen?

Da es eben auf der Hand liegt, dass Russland keinerlei Interesse an einem Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten gehabt haben kann, muss es sich mit zwingender Logik um eine westliche Geheimdienstoperation gehandelt haben (mit oder ohne biochemischen Angriff). Dieser kann nur das Ziel gehabt haben, den Menschen im Westen ein Gefühl russischer Bedrohung zu „vermitteln“. Aber, wer bedroht denn nun eigentlich wen?

So sehr dies immer wieder „von interessierter Seite“ bestritten wird, bei Ende des Kalten Krieges gab es eine Zusicherung des Westens an die Sowjetunion, die NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen, wie damals der deutsche Außenminister Genscher_vor_den_Kameras_versicherte! Ein Blick auf die NATO-Stützpunkte um Russland herum zeigt nun deutlich, wer wen bedroht:

russland-will-krieg

Auch der Vergleich der Rüstungsausgaben Im Jahre 2016 gibt Aufschluss darüber, wer wen bedroht:

ruestungsausgaben-im-vergleich-akkumuliert

zusammengestellt aus: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/

Die Spirale wird weitergedreht

Schon im März warnte_der_Russische_Generalstabschef_Gerasimow vor einem inszenierten Giftgas-Angriff in Syrien, der dann der Assad-Regierung (und damit auch Russland und dem Iran) angelastet werden sollte. Die syrische Regierung hatte die Giftgas-Bestände längst entsorgen lassen. Nun scheint eben solche Inszenierung_eines_angeblichen_Giftgasangriffs eingetreten zu sein.

Auch hier wieder kann die Frage „qui bono?“ (wem nützt es?) Aufschluss geben. Assads Regierung macht weiter Fortschritte dabei, die syrische Souveränität herzustellen, Trump hatte den baldigen US-Rückzug aus Syrien angekündigt. Da soll Assad so irre sein, sich mit einer derartigen Aktion große Schwierigkeiten zu bereiten? Nein, man muss eben annehmen, dass Assads Erfolge und der Plan Trumps zum Rückzug aus Syrien (sowie der offenbar noch nicht völlig gestorbene Wunsch nach Entspannung mit Moskau) eben der Anlass für derartige Geheimdienstoperationen gewesen sind. Da der US-Präsident von wenig Sachkenntnis und erheblicher Naivität zu sein scheint, muss man befürchten, dass seine Falken (insbesondere der neue „Sicherheitsberater“) ihn zu allerlei gefährlichen Blödsinn ermuntern können.

Übrigens hätte ich Verständnis dafür, wenn Beobachter bei den „flankierenden Feuerwerken“ um diese dramatischen Entwicklungen herum, wie der Geiselnahme_in_Frankreich, der jüngsten Amokfahrt in Münster und dem angeblich_verhinderten_Anschlag_auf_den_Halbmarathon_in_Berlin, auf finstere Vermutungen kämen und den Verdacht hätten, da seinen „lenkende Hände“ im Spiel gewesen. Jedenfalls halten diese Vorfälle das Publikum in Atem und erschweren den klaren Blick auf die wesentlichen Entwicklungen. Die geheimdienstliche „Strategie_der_Spannung“ sieht solche Inszenierungen vor.

Sind die Drahtzieher Wahnsinnige, die uns alle hassen?

Nun, diese Inszenierungen gehen selbst noch oft an Regierungen vorbei, sie sind Auswuchs des „Tiefen_Staates“, der Machtelite des anglo-amerikanischen Imperiums. Es handelt sich dabei im Kern wohl kaum um mehr als hundert Leute, die den militärisch-geheimdienstlich-industriellen Komplex und die Finanzwirtschaft anführen. Sie sind soweit von allen „normalen Menschen“ entfernt, dass sie auf diese so schauen, wie der Bauer auf seinen Hof. Wir normalen Menschen sind für diese Leute entweder Nutzvieh (schon eine privilegierte Position), Gemüse oder Unkraut! Der Bauer, der seinem Hahn den Hals umdreht, hasst diesen nicht, er hält nur seine Schlachtung für nötig.

Klarheit ist nötig: dies ist der äußerste Auswuchs eines Kapitalismus´, dessen Konzentration so weit gegangen ist, wie Marx es schon prophezeit hat. Dabei mag zwar der Kapitalismus in China (entgegen den kommunistischen Parolen) und in Russland auch florieren, aber die politischen Führungen dieser Länder haben sich noch nicht in dem Maße selbst entmachtet, sind noch nicht in dem Maße vom Allgemeinwohl ihrer Länder entfernt, wie das im Westen, also in den USA und bei den US-Vasallen eingetreten ist. Dort sind die „Regierenden“ nur noch Schauspieler im „Polit-Theater“. Diese dürfen auf Kommando „Stärke demonstrieren“ oder mit Schaum vor dem Mund Empörung simulieren.

Seit Kennedy ist eben klar, dass es „nichts_mit_Change_ist“! Es ist auch Trump zunehmend klar geworden, dass er mit seinem Eigensinn der US-Machtelite gegenüber an „seinem Lebensfaden schnippelt“. Dennoch scheint er den Plan der Entspannung mit Russland noch nicht völlig aufgegeben zu haben, man ist aber dabei, ihm diesen endgültig auszutreiben. Die US-Machtelite glaubt, die Nummer mit dem Todrüsten der Sowjetunion, die „Methode_Reagan“, noch einmal mit Russland und China wiederholen zu können. Dabei geht diese Bande so „voll ins Risiko“, dass sie unser aller Leben gefährdet.

Nein, die Machtelite ist nicht wirklich wahnsinnig (so soziopathisch wie sie bezogen auf die übrige Menschheit auch ist), sie folgt ihrer eigenen „spät-kapitalistischen“ Logik. Wahnsinnig sind die dummen Vasallen, die medialen Helfer einer Politik, die Millionen von Menschenleben gefährdet – auch ihre eigenen Leben!

Noch mehr Zündler

Und eine weitere Gruppierung zündelt offenbar mit: die israelische Machtelite. Die israelische_Luftwaffe griff öfter gegen die Assad-Regierung ein. Übrigens hat Israel bei den jüngsten Protesten rund 30 Plästinenser getötet und über 1000 verletzt, ohne das die „westliche Wertegemeinschaft“ irgendwie gegen das_israelische_Massaker vorgehen würde. Und im Nahen Osten kann Israel weitgehend frei schalten und walten, da es über eine_erhebliche_Erpressungsmacht gegenüber den USA verfügt. Fraglos sieht die israelische Machtelite die Chance, in einem großen Flächenbrand sich Gesamtpalästina und zu den Golanhöhen noch weiteres für ein „Greater Israel“ einzuverleiben.

Ist die Vasallenmentalität deutscher (und europäischer) Politik gegenüber den USA schon groß, ist sie der israelischen Politik gegenüber noch uneingeschränkter. Über Trump wird als Gefahr im Mainstream noch hin und wieder geredet (nicht jedoch über die Gefahr, die Clinton als Marionette der Machtelite dargestellt hätte), über die Gefahren, die von Israel im „Pulverfass Nahost“ ausgeht, wird eisern geschwiegen.

Dabei ist die Verbindung Israels zu Trump von besonderer Gefahr. In seinem Vergeltung_fordernden_Auftritt zum angeblichen syrischen Giftgasangriff stellt er „Russland, Syrien, den Iran oder alle zusammen“ als Schuldige dar. Offenbar hat man ihn da wo man ihn haben will.

Aufwachen!

Frieden nur durch eine politische Revolution gegen die US-Dominanz!

So wichtig, wie die Erkenntnis ist, dass der Kapitalismus insgesamt das Überleben der Menschheit nicht sichern kann, sondern die Menschheit zusehends gefährdet, so wichtig ist die klare Erkenntnis des vordringlichen Problems:

Wenn wir die weitere Eskalation mit der Gefahr eines die Menschheit vernichtenden oder zumindest Europa in ein Schlachtfeld verwandelnden großen Krieges verhindern wollen, müssen wir auf eine politische Revolution gegen die US-Dominanz in Deutschland und in Europa hinarbeiten. Wir müssen aufstehen gegen die transatlantische Dominanz, wir müssen die „Transatlantiker“ zum Teufel jagen. Wir müssen den Menschen in großer Zahl vermitteln, was sie für die maßgeblichen Kräfte des US-Imperiums sind: eben Nutzvieh, Gemüse oder Unkraut!

Wir müssen die sozial und friedenspolitisch gesonnenen Kräfte vereinen. Ein wichtiger Schritt wäre, die Fragmentierung dieser Kräfte zu überwinden. Die kritischen alternativen Medien müssen eine gemeinsame Plattform erarbeiten. Wir dürfen uns nicht scheuen, als „anti-amerikanisch“ gebrandmarkt zu werden. Wir sind nicht gegen die normalen US-Amerikaner, die selbst unter dem ökonomischen Wahnsinn der US-Kriege leiden, aber gegen ihre Herren!

Wem es mit dem Anliegen des Anti-Faschismus´ ernst ist, der muss erkennen, dass sich die heutigen Faschisten in der US-Machtelite_und_ihren_Think-Tanks finden. Dem Ruf nach einem Ende der deutschen Waffenexporte muss sich die wütende Forderung zugesellen, die kriegsgefährlichen NATO-Strukturen zu verlassen, die US-Basen und ihre Atomwaffen des Landes zu verweisen!

Und wir müssen wissen, es wird diesen Herrschaften noch eine Menge an Ablenkung, Verschleierung und Einschüchterung einfallen. Es muss uns klar sein: das Vasallentum lässt zwei Optionen, man wird Mittäter oder Kriegsopfer. Wem die salbungsvollen Worte zum Gedenken an den anti-faschistischen Widerstand wirklich etwas bedeuten, der muss erkennen, es braucht jetzt mehr Anti-Faschisten denn je. Es braucht eine Bewegung, die stärker ist als die damalige Anti-AKW-Bewegung und die Bewegung gegen die Nachrüstung zusammen, es geht ums Überleben!

Andreas Schlüter

Linksammlung zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Werbeanzeigen

Siehe auch das PS unten!

Auf GMX findet sich ein interessantes Interview mit einem russischen Experten, der erklärt, dass eines der wichtigen Anliegen von Putin in Syrien sei, einen Völkermord an religiösen und ethnischen Minderheiten in Syrien zu verhindern:

http://www.gmx.net/magazine/politik/nahost-experte-russland-usa-fuehren-syrien-verschiedene-kriege-30978974

In der Ankündigung auf der Hauptseite von GMX wird dies daraus (im Bild nach unten scrollen, habe den oberen Teil nur wegen der Quellendokumention im Bild):

gmx-propaganda

Mir will nicht gelingen, darin nur eine Dusseligkeit des Web-Designers in der Verkürzung des Satzes „Putin will Völkermord verhindern“ zu sehen, obwohl man es nicht völlig ausschließen kann, aber, daneben auch noch ein Bild von Adolf Hitler mit dem Link zu einem skurilen Artikel!

Andreas Schlüter

PS: GMX hat reagiert! Der Propaganda-Mist ist wieder weg!

Leider der Link zu dem klugen Interview auch!

Der kluge Artikel findet sich aber auch hier: http://www.sz-online.de/nachrichten/nahost-experte-russland-und-usa-fuehren-in-syrien-verschiedene-kriege-3217234.html?bPrint=true

Angesichts der derzeitigen politischen Entwicklung hochaktuell:

einladung-inselgespraeche

Die Diskussionsrunde „Inselgespräche“ mit Einführungsvortrag findet an jedem ersten Samstag im Monat zur genannten Zeit statt!

Andreas Schlüter

 

Am 27. Januar 2012 entweihte die thüringische Landtagsabgeordnete Katharina König in unglaublicher Weise den Holocaust-Gedenktag, indem sie auf ihrer Website unkommentierte Reklame für die Israelische Luftwaffe einstellte (http://haskala.de/2012/01/27/27-januar-internationaler-holocaustgedenktag/):

“Wir, Piloten der israelischen Luftwaffe, fliegen im Himmel über dem Lager des Schreckens, entstanden aus der Asche von sechs Millionen Opfern, tragen wir ihre stummen Schreie, salutieren ihrem Mut und versprechen, Schild des Jüdischen Volkes und des Staates Israel zu sein.”

Auf diesem Blog wurde ausführlich darüber berichtet:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/07/30/ist-die-linke-noch-eine-friedenspartei-zeit-tacheles-zu-reden/

Diesen Text ergänzte sie durch ein Video, das die unglaublichen deutschen Verbrechen des Holocaust letztlich als indirekte Rechtfertigung für das völkerrechtswidrige Vorgehen der israelischen Streitkräfte gegenüber den Palästinensern missbraucht und Staaten der Region unterstellt, sie beabsichtigten einen zweiten Holocaust gegenüber den Israelis:

website-koenig

Auch unabhängig von jeder Bewertung israelischer Politik und ihrer Missachtung von Völkerrecht und UN-Beschlüssen ist selbstverständlich eine solche „Bewerbung“ von Streitkräften für eine Partei, deren ausdrückliches Alleinstellungsmerkmal im Bundestag u. a. ihre uneingeschränkte Ablehnung kriegerischer Gewalt ist, absolut unzulässig, sie verstößt gegen fundamentale Grundsätze unserer Partei, um welche Streitmacht es sich auch immer handeln möge. Da ich diese Handlung als schweren Schaden für die Glaubwürdigkeit unserer Partei ansah und ansehe, richtete ich einen Ausschlussantrag gegen Katharina König an unseren Bundesvorstand mit der Bitte um Weiterleitung an die Bundesschiedskommission (ausschlussantrag-k-koenig). Wie mit solchem Verhalten umzugehen ist, regelt nämlich klar die Bundessatzung in §3, Absatz 4:

„Ein Mitglied kann nur durch eine Schiedskommission im Ergebnis eines ordentlichen Schiedsverfahrens entsprechend der Schiedsordnung und nur dann aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung oder erheblich gegen Grundsätze oder Ordnung der Partei verstößt und ihr damit schweren Schaden zufügt.“

Der Schaden für unsere Partei, insbesondere für die Glaubwürdigkeit hinsichtlich der Ernsthaftigkeit, mit der das Programm beachtet wird, kann wohl nicht bestritten werden.

Ende April teilte mir die Bundesschiedskommission mit, dass der Vorgang an die Landesschiedskommission Thüringen weitergeleitet wurde. Ein Telefonat mit dem Vorsitzenden der Schiedskommission Mitte Mai brachte die Auskunft, ich würde Ende Mai Näheres erfahren. Dann kam die Ankündigung, man würde auf der Sitzung der Landesschiedskommission im Juni den Fall behandeln. Im Juni hat die Landesschiedskommission beschlossen, einen „Berichterstatter“ einzusetzen. Dann „zog“ es sich weiter und weiter. Angekündigte Berichte zum Sachstand kamen nicht. Am 21. Dezember – irgendwie musste nun wohl was passieren – kam dann ein Brief, in dem ich aufgefordert wurde, den Schaden zu präzisieren:

brief-von-schiedskommission 001

Dass diese Aufforderung an der eigentlichen Schadensfrage vorbeiginge, der Schaden allein schon durch die schwere Verletzung der Grundsätze entstünde, und auch bei Bundesschiedsverfahren nicht der „konkrete“ Schaden im Vordergrund stünde, versuchte ich dann in dieser Ergänzung zum Ausschlussantrag klar zu machen:

ergaenzung-ausschlussantrag-s1 001

 ergaenzung-ausschlussantrag-s2 001

Indessen, man versteifte sich nun völlig auf eine genehme Auslegung der „Schadensfrage“ und entschied darauf, der Antrag auf Ausschluss sei unbegründet:

landesschiedskommission-th-s1 001

landesschiedskommission-th-s2 001landesschiedskommission-th-s3 001

Ja, nun wird sich die Bundesschiedskommission mit der Frage beschäftigen müssen. Offenbar zieht man es vor, wenn solche Fragen in Zeiten des Wahlkampfes geklärt werden, bedauerlich!

Nun, auch die Bundesschiedskommission hat dann meinen Antrag abgelehnt! Ich werde aber meine Kraft nicht mehr am konkreten Fall verschleißen lassen. Aber, in dieser Frage – wie in manchen anderen Fragen – Schande über meine Partei!

Andreas Schlüter

 

18th November – Demonstration in Berlin – Solidarity with Gaza – Short Photo Stream

Annette Groth, DIE LINKE, reads a Solidarity message

Stop the EU Israel Treaty

Author and Comrades

Andreas Schlüter

 

africa

Man kann auf meinem Blog zwar über die Suchfunktion zu diesen Themen fündig werden, aber zu gerne erleichtere ich meinen Lesern den Zugang!

Nach der Zerstörung Libyens durch die USA, Frankreich und Großbritannien ist dort die Hölle ausgebrochen, Libysche Sklaverei: ein Tag der Wut in Berlin!”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/11/26/libyan-slavery-a-day-of-fury-in-berlin-libysche-sklaverei-ein-tag-der-wut-in-berlin/

Minister Müller, die G20 Afrika-Konferenz und Paul Kagame: brennende Fragen”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/06/20/minister-mueller-die-g20-afrika-konferenz-und-paul-kagame-brennende-fragen/

Der Kolonialismus lebt und feiert fröhliche Urständ! Teil 1”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/05/27/colonialism-alive-and-well-better-say-as-bad-as-ever-part-1-der-kolonialismus-lebt-und-feiert-froehliche-urstaend-teil-1/

Zu Burundi: offener Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/04/05/zu-burundi-offener-brief-an-die-deutsche-bundeskanzlerin-frau-dr-angela-merkel/

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer und EU: „Unmenschlichkeit und Heuchelei zum Flüchtlingsdrama: Es ist unerträglich!“ https://wipokuli.wordpress.com/2015/04/19/unmenschlichkeit-und-heuchelei-zum-fluchtlingsdrama-es-ist-unertraglich/

Videoaufzeichnung: https://wipokuli.wordpress.com/2014/05/09/vortrag-verbrechen-in-ruanda-und-im-kongo-afrika-in-der-globalen-destabilisierungs-strategie-der-USA/

Ruanda: Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge! Zwanzig Jahre tolldreiste Desinformation! https://wipokuli.wordpress.com/2014/04/08/ruanda-eine-halbe-wahrheit-ist-eine-ganze-luge-zwanzig-jahre-tolldreiste-desinformation/

Videoaufzeichnung meines Vortrags „Der Nahostkonflikt und Afrika“ vom 10. Oktober im Afrikahaus: https://wipokuli.wordpress.com/2013/10/11/der-nahostkonflikt-und-afrika-videoaufzeichnung-des-vortrags-am-10-oktober-2013-in-afrikahaus-in-berlin/

Die Feuerwehr kommt nach Afrika”: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/04/die-feuerwehr-kommt-nach-afrika/

Wanted! Gesucht wegen Kriegsverbrechen: https://wipokuli.wordpress.com/2013/06/14/wanted/

Vor 50 Jahren: Gründung der OAU: https://wipokuli.wordpress.com/2013/05/25/afrika-vor-50-jahren-grundung-der-oau/

„Crimes on Congo, Part 1: From Destruction to Destroyed Independence!” (Englisch): https://wipokuli.wordpress.com/2013/02/22/crimes-on-congo-part-1-from-destruction-to-destroyed-independence/

Kolonialkriege: https://wipokuli.wordpress.com/2011/04/15/qualende-fragen-und-unerfreuliche-antworten/

Ruanda und Ost-Kongo: https://wipokuli.wordpress.com/2011/05/17/desinformation-auch-zu-ruanda-und-ost-kongo/

Südafrika unter der Apartheid: https://wipokuli.wordpress.com/2011/02/28/wouter-basson-alias-dr-death-herz-oder-hand-der-finsternis/

May Ayim und der Kolonialkrieg in Libyen: https://wipokuli.wordpress.com/2011/08/31/gedenken-an-may-ayim-und-der-kolonialkrieg-in-libyen-berlin-postkolonial/

„A Man oft he People“ von Chinua Achebe: https://wipokuli.wordpress.com/2010/12/26/zeitreise-uber-den-roman-%e2%80%9ea-man-oft-he-people%e2%80%9c-von-chinua-achebe/

Geografie-Prüfung: https://wipokuli.wordpress.com/2012/08/30/geography-test-africa-geografie-test-afrika/

Mutiges Statement aus Gambia zur Elfenbeinküste: https://wipokuli.wordpress.com/2011/04/18/es-gibt-noch-hoffnung-gambias-regierung-die-mutigste-afrikas/

Auch Afrika betreffend über Monsanto: https://wipokuli.wordpress.com/2011/02/20/imperialismus-monsanto-eine-kriminelle-vereinigung/

Weitere Artikel unter dem Schlagwort „Afrika“: http://de.search.wordpress.com/?q=Afrika&site=wipokuli.wordpress.com

Zum Nahen Osten:

Arbeiten das US-Imperium und Israel am Dritten Weltkrieg?”: https://wipokuli.wordpress.com/2018/05/07/arbeiten-das-us-imperium-und-israel-am-3-weltkrieg/

USA und Israel: schmutzige Geheimnisse und Erpressungsmacht“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/08/21/usa-und-israel-schmutzige-geheimnisse-und-erpressungsmacht/

Wir sind Weltmeister – auch im Wegschauen“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/07/15/wir-sind-weltmeister-im-wegschauen/

USA und das „Laboratorium“ Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2011/06/01/allmacht-usa-und-kein-ende-das-laboratorium/

Das Laboratorium arbeitet weiter: https://wipokuli.wordpress.com/2011/07/11/allmacht-usa-und-kein-ende-das-nahostliche-laboratorium-arbeitet-weiter/

Israel und die „Zwei-Staaten-Lösung“: https://wipokuli.wordpress.com/2012/02/12/israel-und-die-zwei-staaten-losung/

USA und „Werkzeuge“ https://wipokuli.wordpress.com/2011/05/20/allmacht-usa-und-kein-ende-werkzeuge/

Prüfstein für Antiimperialisten: https://wipokuli.wordpress.com/2011/05/15/nahost-prufstein-fur-anti-imperialisten/

Zu weiteren Artikeln: http://de.search.wordpress.com/?q=Nahost&site=wipokuli.wordpress.com&page=1

Nahost und Afrika: https://wipokuli.files.wordpress.com/2011/05/nahostkonflikt-und-afrika.pdf

Andreas Schlüter

 

Der Nahostkonflikt hält seit Jahrzehnten immer wieder die Welt in Atem. Er steht nicht nur geografisch im Zentrum einer Region, um deren Ressourcen und „Gestaltung“ globalstrategisch gerungen wird, er spielt auch eine gewichtige Rolle als Nebelwand und Verwirrfaktor in der Auseinandersetzung um demokratische und humanistische Ziele und Ideale. Viele Akteure behaupten, ihn lösen zu wollen. Spätestens seit Ende der 70iger Jahre hat der palästinensische Mainstream sich zur „Zwei-Staaten-Lösung“ bereit gefunden. Trotzdem werden die Palästinenser in den westlichen Medien notorisch als Hindernis für diese Lösung dargestellt. Kenner der Situation wissen tatsächlich, dass sich letztlich sogar auch die Hamas zu dieser Lösung bereitfinden würde, wenn die Grundlage die Grenzziehung von vor 1967 wäre, ungeachtet irgendwelcher Gebietsaustausche, sofern sie beidseitig fair ausgehandelt wären.

Und Israel?

Die notorische Missachtung von UN-Resolutionen und Völkerrecht im Verein mit den USA in der Nahostfrage einmal außen vor gelassen, wird von Israels Regierung immer wieder gefordert, die Grenzen des Staates Israel zu definieren. Diese Forderung ist erfüllt! Man wird aber nicht einmal mit einem Mikroskop das Gebiet finden können, das man den Palästinensern zugedacht hat, nicht einmal einen „Vatikanstaat“:

Karte des israelischen Einwanderungs-Ministeriums

Quelle: http://www.moia.gov.il/Moia_en/Offices/Map.htm , zur Vergrößerung auf das Bild klicken!

Nach vielen Monaten funktioniert dieser Link nicht mehr!

Andreas Schlüter

Nur für starke Nerven (so wie die Wirklichkeit)!

Manche haben den Zugang bisher nicht gefunden,

V auf „enter_click“ hier drunter clicken! V

e_n_t_e_r__click

Andreas Schlüter

Ungeachtet der medialen Versuche, den unmenschlichen und brutalen Mörder von nahezu hundert Menschen in Norwegen zum isolierten Einzeltäter zu deuten, muss festgestellt werden, dass Vieles zumindest für ein stützendes Umfeld spricht, egal, ob er vielleicht die Tat letztlich allein umgesetzt haben mag, was auch sehr zweifelhaft erscheint. Fraglos geht dies über sein eigenes bekundetes Gefühl hinaus („Propaganda-Phase“), sich in einem „Wasser“ zu bewegen, das ihm große Sympathie aus bestimmten Kreisen entgegenbringen wird, wofür leider schon erschreckende Anzeichen im Internet bestehen.

Bereits im gestrigen Beitrag angesprochen wurden die professionellen Fotografien von ihm, die teils der Verklärung, teils der martialischen Darstellung dienen. Diese tauchen auch in einer Schrift, die zwar unter dem Namen „Andrew Berwik“ im Netz steht, aber wohl fraglos von ihm stammt, auf. In dieser Schrift, deren elektronische Version dem Autor dieser Zeilen vorliegt, spricht er an einer Stelle von seinen „Mentoren“ in der PCCTS („Pauperes Commilitones Christi Templique Solomonici“), einem dubiosen Orden, der sich mit einer Website müht, sich von ihm zu distanzieren. Es ist natürlich nicht möglich, die Organisation als solche für ihn haftbar zu machen, aber es könnte sehr wohl einzelne Unterstützer geben.

Und ist´s auch Wahnsinn, hat es doch Methode

Aus der unappetitlichen Rassistenschrift geht aber auch hervor, dass der Mann nicht in das Raster des klassischen eng-nationalistischen „Wirrkopfes“ vom „Nazi-Typ“ passt. Daran ändern auch der Größenwahn und alberne Detailversessenheit (so zu „Ordensritualen“ und sonstigem kleinkariertem Unfug) nichts. Bei allem durchaus vorhandenen Hass spricht auf der anderen Seite kaltblütige Rationalität und ausgedehnte Akribie aus den Seiten. Die Menschenverachtung und den Willen, große Menschenzahlen zu opfern, teilt er ja übrigens auch mit strategischen Planern unterschiedlicher aber auch westlicher Provenienz, denen „Kollateralschäden“ kein Kopfzerbrechen machen und die schon aus der Zeit des „Kalten Krieges“ daran gewöhnt waren, mit Millionen Toter zu kalkulieren.

Übrigens wird in der Schrift auch dargestellt, nach welchen Kriterien Anwälte auszuwählen wären, wenn man in die Fänge der Polizei gerät. Eine besondere „Reklame“ für seinen Anwalt.

Wer könnte außerdem hinter ihm stehen?

Wenn man die angesprochene umfangreiche Schrift von weit über tausend Seiten als authentisch ansieht, was man nach dem Stand der Dinge tun muss, dann zeigen sich darin viele Andock-Stellen für Kräfte außerhalb Norwegens. Die gedankliche Spur dieses eurozentrischen „Kreuzfahrers“ führt zu radikalen christlich-rassistischen Zirkeln in den USA. Hassobjekte der Schrift sind Marxisten, „Multi-Kulturalisten“, der Islam und das liberale und fortschrittliche Judentum. Als potentieller Verbündete werden hingegen in der Schrift „konservatives“ Judentum, der Zionismus und Israel gesehen. Vor diesem Hintergrund kann man sich unterschiedliche „Kontakte“ vorstellen, die sich ihm als Verbündete und Unterstützer „angedient“ haben könnten.

Einschub

Zur „operativen Kompatibilität“ eines rassistischen eurozentrischen Gewalttäters mit der Politik Israels fällt mir die Darstellung der Allianz zwischen der fanatischen christlichen Rechten in den USA und der rassistischen und kolonialistischen Politik Israels bei Emmanuel Todd, einem französischen Historiker jüdischer Abstammung, ein. In seinem Buch “Weltmacht Amerika, ein Nachruf“ (dt. Ausgabe München 2003, S. 147) weist er zu Recht darauf hin, dass die bedingungslose Unterstützung für Israels Kolonialpolitik beileibe nicht nur von nicht wenigen amerikanischen Juden sondern gerade auch von der republikanischen christlichen Rechten getragen wird, “sie projiziert in den Nahen Osten ihre Vorliebe für die Art von Ungleichheit, die Amerika gegenwärtig prägt, Denn es kann eine Vorliebe für Ungleichheit und Ungerechtigkeit geben“. (a.a.O., S. 149).

Er geht sogar so weit, das Verhältnis zwischen den USA und Israel mit dem Verhältnis zwischen Nazideutschland und Japan zu vergleichen: “Das spektakulärste Beispiel für eine Identifizierung auf Distanz zwischen zwei Regimen, die nicht nur dem Gleichheitsprinzip ablehnend gegenüberstanden, sondern auch der Idee anhingen, dass die Völker nicht gleichwertig sind, waren indes Deutschland und Japan im Zweiten Weltkrieg“ (a.a.O.). Und nochmals zu den USA: “Weil Israel einen schlechten Weg eingeschlagen hat, billigt Amerika, das sich ebenfalls auf einem schlechten Weg befindet, das immer gewalttätiger Vorgehen Israels gegen die Palästinenser“ und “die Unfähigkeit der Amerikaner, in den Arabern Menschen zu sehen, gehört zu der allgemeinen Tendenz, dass der Universalismus in der amerikanischen Gesellschaft schwindet“ (a.a.O., S150 f).

So wird auch in der Schrift von Breivik mit einer gewissen Sympathie von außereuropäischen Kulturen (mit denen er sich aber auf keinenFall vermischen möchte) und Bewegungen gesprochen, die dort im erbitterten Kampf gegen seine Hauptfeinde gesehen werden.

Vorläufige Einschätzung

Man mag es für möglich halten, dass ein Einzelner den Bombenbau, die Platzierung, sowie die eilige Fahrt zur Ferieninsel und dort die berserkerhafte „Tötungsorgie“ an vielen Dutzenden von insbesondere Jugendlichen allein durchgeführt habe. Zweifel sind angebracht. Dass dieser Mann im Vorfeld Unterstützung und Zuspruch erhalten habe, erscheint hochgradig wahrscheinlich. Dass er durch Kontakte auch steuerbar geworden sein mag, wäre eine sehr plausible Denkmöglichkeit.

Das Interesse äußerer Kräfte an ernsthaften Störungen des politischen und gesellschaftlichen Lebens Norwegens könnte sich aus den eigenständigen politischen Positionen Norwegens in verschiedenen Feldern (u. a. Ausstieg aus der „Libyen-Koalition“, relative energiepolitische Unabhängigkeit, abweichende entwicklungspolitische Konzepte, Unterstützung der palästinensischen Unabhängigkeitsbestrebungen in der UN) durchaus ergeben.

Andreas Schlüter

Anhang:

Die bisherigen Beiträge zum Thema auf meiner Website:

https://wipokuli.wordpress.com/2011/07/23/norwegen-shock-and-awe/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/07/24/oslo-konkrete-fragen-zu-attentat-und-attentater/

Da es unverantwortlich wäre, das gedankliche Gift der monströsen Schrift in falsche Hände gelangen zu lassen, hier nur ein Auszug zu konkreten politischen „Andockstellen“:

“3.78 “Young Europeans Movement – YE” movement – rumours of an emerging mass consolidation of anti-Marxist/anti-multiculturalist forces

I don’t know much about the status of this rumoured consolidation project. One of my mentors from PCCTS told me something about this a few years ago. The intention is to temporarily (through phase 1-3) but indirectly consolidate all anti-Marxist military forces/organisations/cells: 1. Militant cultural conservatives, 2. militant “right wing” liberalists, militant Christian extremists, militant ethno-centrists and other groups. We all agree that multiculturalism is an anti-European/Christian hate ideology designed to exterminate European identities, our cultures/traditions and European nation states. This hate ideology (coupled with suicidal humanist tendencies) is the cause of the current Islamisation (with the exception of certain factions who believe it is due to ZOG…)The problem, I would imagine, is how each faction relates to totalitarian ideas, ethnocentrism and especially our relation to Jews. Some of the factions are pro-democracy, -Christendom, -capitalism, -multiethnicity and pro-Israel/Jews while other groups are strongly against. Who will dominate a future “Young Europeans” movement? The common consensus seems to be that we should focus less on our indifferences temporarily in order to fully focus on securing the survival/safety of our people/cultures/traditions/countries/Christendom. In any case; it is only logical that we save the infighting until after phase 3. We can never allow the cultural Marxists to play divide and conquer with the various factions. It will undoubtfully be certain infighting after the Marxists/suicidal humanists/capitalist globalists have been defeated though. The NS are generally pro Muslim and anti Jewish. They should know that we will defend our right wing Jewish and other non-Muslim minority groups, who have fought by our side with our lives as they will do the same for us. It is still too early to tell how the situation will develop. A relationship is always reciprocal so we, the pro-multi ethnicity and pro-Israel/Jewish factions, do in fact expect future support from all non-Muslim rightwing minority groups and indirect support from the Israeli right wing. We will rely on their support in order to be able to dominate the European right wing for the future -because if we fail, they will lose their only interest groups and allies. At the moment, I’m worried that ethnocentric ideologies will become more dominant in Western Europe the coming decades. The main reason is that the non-ethnocentric factions on the right wing are not getting enough support from their own base and from right wing minority groups (as these minority groups fail to distinguish non-racist right wingers from actual Nazis/racists due to the media propaganda campaigns and their own paranoia. If the cultural Marxist/ suicidal humanist elites had any decency whatsoever they would at least stop the “all nationalists=Nazis, racists campaigns” and perhaps even arrange a gradual controlled re-distribution of power to moderate right wing groups/political parties. Their total and complete reluctance to deal with any traditionalist/nationalist is radicalising an increasing number of people. Due to their propaganda campaigns the obvious result is that people become apathetic and/or are drawn to actual Nazi and racist groups“.

„A relationship is always reciprocal so we, the pro-multi ethnicity and pro-Israel/Jewish factions, do in fact expect future support from all non-Muslim rightwing minority groups and indirect support from the Israeli right wing. We will rely on their support in order to be able to dominate the European right wing for the future -because if we fail, they will lose their only interest groups and allies.“

Seine besonderen Ziele:

“Category A, B and C traitors (politically active cultural Marxists, multiculturalists, capitalist globalists and suicidal humanists) will have their property and funds expropriated by the new cultural conservative regime. The property and funds will be redistributed to individuals based on previous efforts, sacrifices and results: Priority list”

Da die Gefahr besteht, dass das in seiner Schrift enthaltende Gift in falsche Hände gerät, wird hier kein Link angegeben.

Hier versucht man eine Distanzierung:

http://www.pccts.com/

 http://www.quofataferunt.com/index.php?option=com_k2&view=item&id=1152:pccts-pcctscom

Mit Erstaunen sieht die Welt, dass die israelische Regierung andere Regierungen mit Leichtigkeit zu Handlungen wider jedes Völker- und Seerecht bringen kann, dass Verkehrsunternehmen sich von ihr einschüchtern lassen, dass sie die EU dazu bringt, alle Maßstäbe, die die bei nicht-westlichen Regierungen an rechtliches Wohlverhalten anlegen würde, leichten Herzens über Bord zu werfen.

Was ist der konkrete Anlass? Israel besteht auf dem nicht vorhandenen „Recht“, den Gazastreifen, Teil Rest-Palästinas, Teil der besetzten Gebiete, die Israel gemäß Völkerrecht und UN-Beschlüssen längst zugunsten eines palästinensischen Staates hätte räumen müssen, weiterhin abzuriegeln und Menschen den Zugang zu diesem Gebiet zu verwehren, was zu unsäglichen Zuständen im Gazastreifen führt. Dabei wurden bei dem Versuch antiimperialistischer Friedensaktivisten im letzten Jahr, die Blockade zu durchbrechen, schon in internationalen Gewässern in einem Akt der Piraterie neun Menschen durch die israelischen Streitkräfte ermordet.

In diesem Jahr hat die israelische Regierung nun nicht nur die griechische Regierung zu völker- und seerechtswidriger Behinderung der zweiten Flottille „verführt“, sondern ist offenbar auch vor Sabotageakten in griechischen gegen Schiffe der Flottille nicht zurückgeschreckt. Die westlichen Regierungen der Länder, aus denen diese Schiffe stammen, verschließen weitgehend davor Augen und Münder.

Wasser auf die Mühlen der „Dumpf-Denke“

Leider sind in vielen Ländern dumpfe antijüdische Ressentiments keineswegs verschwunden und alberne bis gefährliche Vorstellungen (wie sie z. B. die Nazis zur Entlastung des Kapitals propagiert haben), „die Juden würden die Welt regieren“, bekommen unappetitliche Pseudo-Nahrung. Aufgeklärte Gegenargumente und die richtigen Verweise auf nötige Trennung zwischen kulturellen Kollektiven und Staaten wie Regierungen werden in ihrer aufklärerischen Wirkung dadurch behindert, dass die Regierungen Israels immer wieder den Eindruck nähren, Israel sie der Staat aller Jüdinnen und Juden der Welt, und die Regierung Israels würde Sachwalter aller Menschen jüdischer Abstammung sein.

Der Auftrieb für antijüdische Ressentiments schert die israelische Regierung nun in keiner Weise, auch die Tatsache, dass in aller Welt Jüdinnen und Juden gegen die freche Vereinnahmung Sturm laufen und sich in nicht geringer Zahl an der Gaza-Flottille beteiligen, wird von ihr wie der westlichen Politik und dem Kommerz-medialen Mainstream geflissentlich übergangen.

Rechtsradikalismus in Israel

Neben der faktischen Politik des Ethnozentrismus´, des Rassismus´ und des Kolonialismus´ durch die israelische Regierung gibt es darüberhinaus auch noch den offenen zionistischen Rechtsextremismus, der gerne „Tod den Arabern“ skandieren lässt. Solche Leute würde man in Deutschland zu Recht als „Faschos“ apostrophieren. Aber auch diese nicht mehr nur randständigen Phänomene israelischer Politik werden gerne unter den Teppich gekehrt. Gerade sie sind aber ein Zeichen dafür, dass auch die internen Widersprüche der israelischen Gesellschaft in der Gefahr sind, anstatt ausgetragen und behoben zu werden, durch Aggression nach „außen“, sprich in die okkupierten Gebiete und in die palästinensische Community hinein „neutralisiert“ zu werden. Dafür gibt es unsägliche geschichtliche Beispiele der „Sündenbock-Schaffung“.

Unter „normalen“ Bedingungen

Unter sogenannten normalen Bedingungen müsste man erwarten, dass dieses Land, das mit dem wohl unausweichlichen Unrecht an den Palästinensern, mit der „Nakba“, der Katastrophe für die Palästinenser, ins Leben getreten ist, alles tun würde, um mit der Umgebung, den Opfern der historischen Entwicklung und der Geschichte ins „Reine zu kommen“. Der „historische Kompromiss“, den die Palästinenser mit dem Verzicht auf Dreiviertel ihres ursprünglichen Heimatlandes durch ihren politischen Mainstream akzeptiert haben, wäre die Chance dazu. Aber es gibt keinerlei Anzeichen, dass die Regierung bzw. der überwältigende Teil der „politischen Klasse“ Israels zu dieser ehrlichen Zwei-Staaten-Lösung bereit ist. Nicht nur sieht man keine Bereitschaft zum Abbau der illegalen jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten, man sieht noch nicht einmal die Bereitschaft zum konsequenten Stop des Siedlungsneubaus. Aber die „Zwei-Staaten-Lösung“ ist der einzige Weg, zu dauerhaftem Frieden mit den Palästinensern und der übrigen arabischen Umgebung zu kommen.

Wo bleibt die „Zwei-Staaten-Lösung“?

Wenn nun aber Israel die völkerrechtliche Lösung der Gründung eines Palästinensischen systematisch sabotiert, auch auf den Karten seiner Ministerien die Existenz der besetzten Gebiete leugnet (http://www.moia.gov.il/Moia_en/Offices/Map.htm), keinen Raum für friedliche Gegenwehr der Palästinenser oder internationale Solidarität lasst, dann bleibt nur ein Schluss: im Denken der politischen Klasse Israels haben immer noch Moshe Dajans Worte Gültigkeit, die er nach dem „Sechs-Tage-Krieg“ 1967 hinsichtlich der besetzten Gebiete, also bezüglich des Gaza-Streifens, der Westbank und Ostjerusalems sagte: man solle die Palästinenser wissen lassen, „dass wir keine Lösung haben, ihr sollt weiter wie die Hunde leben und wer gehen will, soll gehen“!

Die ethnische Säuberung Palästinas

Die Vertreibung der Palästinenser aus den von den jüdischen Milizen und später der israelischen Armee angestrebten Gebieten schon bei der Entstehung Israels beschreibt der israelische Historiker Ilan Pappé (http://socialsciences.exeter.ac.uk/iais/staff/pappe/publications/) in seinem Buch „Die ethnische Säuberung Palästinas“. Man muss davon ausgehen, dass wichtige Kräfte in Israel weiterhin auf gewaltsame Auseinandersetzungen setzen, damit es erneut zu Flüchtlingsbewegungen insbesondere aus der Westbank kommt. Große Teile Ostjerusalems sind bereits gegen jedes Völkerrecht „annektiert“. Es ist ein wahrhaft böser Verdacht, den ich hier ausspreche, aber Hardcore-Zionisten mögen bei milder Kritik aus den USA denken: was wollen diese Gojim eigentlich, sie haben doch auch genug Zeit gehabt, um mit ihren Indianern fertig zu werden!

Wie stellt sich Israels politische Klasse ein Palästina vor?

Offenbar stellt man sich entweder ein Palästina von der Größe des Vatikanstaates vor, oder aber ein Schein-Palästina im Sinne der „Bantustans“ des damaligen Apartheid-Südafrika, dessen offenster Verbündeter Israel war. Ein Blick auf die Karte der Siedlungen, die man mit Klauen und Zähnen verteidigt, gibt einen Eindruck davon, wie man ein reales Palästina verhindern will:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:West_Bank_%26_Gaza_Map_2007_(Settlements).png&filetimestamp=20090112062128

 

Nicht ohne die USA

Wer die Entwicklung des Nahen Ostens und Israels aufmerksam und gründlich analysiert hat, weiß aber, dass die widerliche Entwicklung hin zu kolonialistischer und rassistischer Besatzungspolitik und zu immer ungezügelterem Ethnozentrismus innerhalb Israels nicht ohne die USA möglich gewesen wäre. Man könnte meinen, die im wesentlichen weiße angelsächsische und protestantische Kapitalmacht hätte Israel und die Jüdinnen und Juden, die sich von israelischer Politik vereinnahmen lassen, im unterschwellig weiter bestehenden rassistischen „Weltsystem“ zu ihren Haussklaven gemacht. Und wie der Haussklave seine kleinen Privilegien dem Feldsklaven gegenüber verteidigte, indem er sich mit seinem Herrn identifizierte und den Hass von diesem auf sich ablenkte, so wird Israel in den Augen vieler Menschen in der Welt zum Inbegriff des Imperialismus, wozu sich die superreichen WASPs in ihren Luxus-Bunkern die Hände reiben!

Zeichen der Hoffnung

Man soll aber nicht Alles finster sehen. Die jüngsten Entwicklungen haben viele fortschrittliche Jüdinnen und Juden zu noch deutlicherer Stellungnahme gegen die Aktionen des Staates, der sie frech vereinnahmen will, herausgefordert. Diese mutigen und aufrechten Menschen werden immer sichtbarer und ihr Potential wächst, den manipulierten, aber gutwilligen Menschen im Westen zu zeigen, dass das Interesse der Mehrheit aller Jüdinnen und Juden wie der Mehrheit aller Menschen das an Frieden und Gerechtigkeit ist, nicht aber an einem Staat, der sich frech über Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Völkerrecht und UN-Beschlüsse stellt. Diese Entwicklung fürchtet die israelische Regierung wie der Teufel das Weihwasser und deswegen versucht sie jetzt, israelische Friedensaktivisten juristisch zu terrorisieren, zum Beispiel, indem sie sie bei Boykottaufrufen kriminalisiert.

Andreas Schlüter