Mit ‘MOSSAD’ getaggte Beiträge

Deutsche Version unten

Israel and IS: Anymore Questions?

Many times allegations came up that ISIS_would_be_supported_by_Israel and that Israel would be coordinating_ISIS_militants inside Syria, since Israel´s government wants the Assad Government to crumle. If a proof is wanted, here it is: former Defence Minister Moshe_Yaalon revealed to the press that IS_apologized_to_Israel_for_November-clash! To make it clear: enemies don´t apologize, allies do for “friendly fire“! Anymore questions?

By the way, Labour candidate Jeremy_Corbyn had announced British_Labour_government-would_immediately_recognize_a_state_of_Palestine. Surely that doesn´t make Israel´s government and MOSSAD his friends! And surely he´s neither a “Darling” of the US Power Elite. That makes me ponder.

Andreas Schlüter

moshe-ya-alon

Moshe Ya´alon

Deutsche Version

Israel und der IS: noch Fragen?

Immer wieder wurde gemeldet, dass Israel_in_Syrien_Djihadisten_hilft. Eine böswillige Lüge? Wohl kaum, die Bestätigung kann wohl darin gesehen werden, dass der ehemalige isrealische Verteidigungsminster Moshe Ya´alon der Presse gegenüber berichtet hat, der IS habe sich bei Israel für einen versehentlichen Angriff entschuldigt. So auch in der “Times of Israel“ zu lesen:

http://www.timesofisrael.com/ex-defense-minister-says-is-apologized-to-israel-for-november-clash/

Also, für “friendly fire” (dem versehentlichen Beschuss eigener oder verbündeter Truppen) entschuldigt man sich nicht bei Feinden, sondern bei Verbündeten! Noch Fragen?

Übrigens: mit der Ankündigung, eine Labour-Regierung würde Palästina anerkennen, hat der Labour-Kandidat Jeremy_Corbyn sich Israels Regierung und den MOSSAD sicher nicht zu Freunden gemacht:

http://www.presstv.ir/DetailFr/2017/05/16/522118/British-Labour-government-will-immediately-recognize-a-state-of-Palestine

Natürlich ist dieser deutlich linke Labour-Kandidat fraglos auch kein “Liebling” der US-Machtelite.

Irgendwie lässt mich das grübeln!

Andreas Schlüter

Advertisements

Man muss es Obama zugute halten, er wollte sicher ein wenig von dem, was er als „Change“ ankündigte, umsetzen. Bald – wenn er es nicht schon vorher wusste – wurde ihm allerdings klar, dass ein US-Präsident keineswegs der „mächtigste Mann der Welt“ ist, sondern allenfalls der prächtigste! Er musste lernen, dass die Macht „hinter dem Vorhang“, die eigentliche US-Machtelite, der „tiefe Staat“, selbst über Leben und Tod eines Präsidenten entscheidet. Alsbald zog er den Schluss, dass er kein „zweiter Kennedy“ werden wolle. So wurde er zu einem ziemlich verlässlichen Vollstrecker des Willens der jeweils dominierenden Fraktion in der Machtelite (die tatsächlich über eine Reihe strategiescher und insbesondere taktische Fragen uneins ist).

Trump: Als „Tiger“ gestartet, landet er als Bettvorleger?

tiger-carpet

Donald Trump, zwar ein Superreicher, aber kein wirkliches Mitglied der Machtelite, ist mit einer Reihe recht unappetitlicher Standpunkte angetreten, aber auch mit einer wahrlich menschenfreundlichen Erkenntnis, nämlich, dass die äußerst risikoreiche Konfrontations-Politik der USA Russland gegenüber uns allen zusammen Kopf und Kragen (auch seinen eigenen) kosten könnte. Als sicher genussorientiertem (und fraglos auch selbstverliebtem) Menschen erscheint ihm das Szenario eines Dritten Weltkriegs mit globaler Atomwüste (die die Neocons glauben, auf Russland und China begrenzen zu können) nicht erstrebenswert. Daneben steht die Erkenntnis, dass die fast komplette Hinwendung des US-Kapitals zur Finanzindustrie mit weitgehender De-Industrialisierung den USA viele Probleme schafft, und die ehemalige Größe der USA eben auf ihrer Industriemacht beruhte.

Seine arrogante „Unsensibilität“ gegenüber dem Sozialen Problem sowie dem damit verbundenen Rassismus-Problem der USA ist also das Eine. Diese beiden Probleme hat er allerdings lautstark mit einer anderen Industrie-Politik zu beheben angekündigt. Insbesondere durch diese Politik-Ankündigung hat er viele Stimmen gewonnen. Das Andere ist die bekundete Feindschaft gegenüber der Wallstreet (zu recht auch sehr populär) und gegenüber dem „Washingtoner Sumpf“. Aber, besonders wichtig ist die Ablehnung der riskanten Konfrontation Russland gegenüber und die Ablehnung der „Regime-Change“ Kriege, beides Lieblingsprojekte der Neocons. Jedenfalls hat Trump nach den Regularien der USA die Wahlen gewonnen.

Der Change im verkündeten „Change“?

Dass ihm die Sorgen der „kleinen Leute“ nicht so sehr am Herzen liegen, haben kühle Köpfe schon gewusst, aber nun wird das durch einige Personalien und angekündigte Positionen sichtbar. Deutlicher noch ist der Versuch, sich ausgewiesene Neocons wie Rudolph_Giuliani an die Seite zu holen. Was aber am stärksten zum bekundeten Willen, die USA „wieder stark zu machen“, die „alte Größe wieder herzustellen“, kontrastiert, ist die Hinwendung zu Israels Politik, damit zur AIPAC und den „Israel First“-Kräften in den USA. Der Kontrast zur „Generallinie“ ist hier am deutlichsten, denn die Art und Weise, wie die israelische Politik die USA in regionalen Fragen immer wieder vorführt, hat nichts mit der angestrebten Größe der USA zu tun. Wie ist dieses zu erklären?

trump-kaempft

Hat der Überlebenskampf schon begonnen?

Die Erklärung ist wohl einfach. Es dämmert Trump, dass er nicht der „mächtigste Mann der Welt“ wird, sondern mit der begonnenen Feindschaft der Machtelite und dem „Militärisch-Industriellen Komplex“ gegenüber sich auf einen lebensgefährlichen Kampf eingelassen hat, der auch nicht damit beendet ist, dass er ein paar „Hardcore“ Militaristen in sein Team aufgenommen hat. Da Trump als Person fraglos weitestgehend prinzipienlos ist, hat er keinerlei Probleme damit, der etwas kritischeren Position der scheidenden US-Regierung Israel gegenüber in den Rücken zu fallen und der israelischen Regierung Unterstützung für ihre völkerrechtswidrige Siedlungspolitik in Aussicht zu stellen. Was bringt ihm das?

Er glaubt offenkundig, dass die Unterstützung der AIPAC und noch viel wichtiger, die Unterstützung der israelischen Regierung und, daraus resultierend, die schützende Hand des MOSSAD, ihm das Leben retten könnte!

Ja, vielleicht ein nicht unbedeutender Schutz, aber, angesichts des Slogans „make America great again!“ eine nahezu jämmerliche Show!

Wenn er ein paar gute Berater hat, wird ihm auch klar sein, dass die neuen US-Provokationen Russland gegenüber auf genau seine angestrebte Politik zielen. Ja, der Mann könnte in dem russischen Flugzeugabsturz tatsächlich (so wie andere und ich das tun) einen US-Terroranschlag, der auch auf ihn und seine Politik zielt, erkennen. Da ist es nicht ganz verwunderlich, dass er sich „Schutztruppen“ sucht. Die ganze Entwicklung als Anzeichen für einen Überlebenskampf anzusehen, erscheint nicht absurd.

Alle, die sich viel für eine umgänglichere USA versprochen haben, könnten allerdings bitter enttäuscht werden, aber, vielleicht bewahrt uns seine Präsidentschaft wenigstens vor dem Allerschlimmsten (dem großen Krieg). Es sollte nicht vergessen werden, was mit Clintons Präsidentschaft und ihrem Neocon-Umfeld verbunden wäre.

Jedenfalls ist nicht auszuschließen, dass auch dieser vermeintliche „Tiger“ als Bettvorleger landet!

Andreas Schlüter

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

verteidigungslinien-um-inside-job

Andreas Schlüter

Links:

Eineinhalb Jahrzehnte seit Nine Eleven – Und Unhaltbares wird aufrecht erhalten!“ https://wipokuli.wordpress.com/2016/09/11/eineinhalb-jahrzehnte-seit-nine-eleven-und-unhaltbares-wird-aufrecht-erhalten/#comment-2972

Nine Eleven vor dreizehn Jahren: „Dreizehn Jahre lang Wiederholung der Märchenstunde von George W. Bush!“ https://wipokuli.wordpress.com/2014/09/11/nine-eleven-vor-dreizehn-jahren-dreizehn-jahre-lang-wiederholung-der-marchenstunde-des-george-w-bush/

Von Nine Eleven zur Sprengung Europas?” https://wipokuli.wordpress.com/2015/09/30/von-nine-eleven-zur-sprengung-europas/

USA und Israel: schmutzige Geheimnisse und Erpressungsmacht“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/08/21/usa-und-israel-schmutzige-geheimnisse-und-erpressungsmacht/

lines-of-defense-around-nine-eleven-inside-job

Andreas Schlüter

Nine Eleven One And A Half Decade Ago: Whose Conspiracy?“ https://wipokuli.wordpress.com/2016/09/10/nine-eleven-one-and-a-half-decade-ago-whose-conspiracy-part-1/

USA and Israel, the Helpless Giant and his Mad Dog: are there more dirty secrets?“ https://wipokuli.wordpress.com/2014/08/12/usa-and-israel-the-helpless-giant-and-his-mad-dog-are-there-more-dirty-secrets/

Nine Eleven a Dozen Years ago – Stirred it the Third World War?” https://wipokuli.wordpress.com/2013/09/11/nine-eleven-a-dozen-years-ago-stirred-it-the-third-world-war/

„Europhysics“ on WTC 7 and the Twin Towers:

http://www.europhysicsnews.org/articles/epn/pdf/2016/04/epn2016474p21.pdf

Nine Eleven: Debunking the Saudi nonsense: http://www.whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/debunksaudis.php#ixzz4LfFYbRvc

Vorbemerkung:

Wer für eine gerechtere und friedlichere Welt kämpft, hat mächtige Gegner, eben die Machteliten. Selbst diese sind trotz ihrer gewaltigen Geheimdienstapparate oft auf „Einschätzungen“ angewiesen. Wieviel mehr trifft das für uns zu, die über keinerlei derartige Apparate verfügen. Aber auch die plausibelsten und schlüssigsten Einschätzungen der sozial gesinnten gesellschaftlichen „Gegenmacht“ werden von den mainstream-medialen Hilfstruppen der Macht gerne als „Verschwörungstheorien“ diffamiert. Wir sollten uns nicht viel daraus machen, denn wir sind nun mal auf Einschätzungen angewiesen, auch wenn diese keine Gewissheiten bedeuten.

gaza-massacre-2

Die Macht des „letzten Imperiums“

Die USA werden aller formal-demokratischen Fassade zum Trotz letztlich durch eine kleine Machtelite von ca 100 bis 150 Menschen regiert (http://tinyurl.com/6psnw6c). Diese verfügt über einen gewaltigen Machtapparat, der seine Muskeln spielen lässt, sobald der US-Machtelite etwas auf der Welt nicht passt. Selbst Russland zuckt hin und wieder zusammen, wie Putins Worte zu Snowden zeigten: „Wenn er bleiben möchte, gibt es eine Bedingung: er muss seine Aktivitäten einstellen, die darauf abzielen, unseren amerikanischen Partnern zu schaden, so seltsam diese Worte von meinen Lippen klingen mögen“.

If he wants to go somewhere and there are those who would take him, he is welcome to do so. If he wants to stay here, there is one condition: he must stop his activities aimed at inflicting damage on our American partners, no matter how strange it may sound coming from my lips.”

http://www.express.co.uk/news/world/411690/Snowden-must-stop-leaks-Putin

Dazu muss man wissen, dass an dem Morgen vor Putins Worten eine russische Rakete mit drei Satelliten abgestürzt war.

(http://www.cbsnews.com/news/three-satellites-destroyed-in-russian-rocket-crash/)

Auch Verbündete beugen sich immer wieder dem Druck des „großen Bruders“, wenn er etwas moniert. Aber ein einziger enger Verbündeter der USA, obwohl finanziell von diesen äußerst abhängig, schert sich einen feuchten Staub um auch heftiges Stirnrunzel der US-Macht: Israel! Bei allen geostrategischen Vorteilen, die die USA aus der engen Bindung ziehen mögen, erscheint es oft rätselhaft, warum die letzte Supermacht der Erde sich von diesem kleinen Land am Nasenring vorführen lässt.

Ein Schlüssel?

Manch Simpel zieht sich gerne auf zweifelhafte Klischees zur US Politik zurück, aber es sollte eines klar sein: es ist ein Spiel zwischen der US-Machtelite und der Machtelite Israels. Es ist inzwischen „amtlich“: kein Land spioniert in den USA soviel wie Israel. Und die US-Machtelite hat sehr viele schmutzige Geheimnisse (http://tinyurl.com/bqqdwmv), und eine Fraktion der Machtelite (die über einige strategische Fragen tief gespalten ist) hat besonders schmutzige Geheimnisse: die Neocon-Fraktion (Neokonservatismus ).

Das schmutzigste Geheimnis mag in den Vorgängen um Nine-Eleven bestehen (http://tinyurl.com/3gy8otq). Es steht für jeden, der sich unvoreingenommen mit den Details der furchtbaren Anschläge beschäftigt hat, fest: es kann nur ein „Inside Job“ gewesen sein, ein Inside Job, der von der Neocon-Fraktion der US-Machtelite ausging!

twin-towers-collapsing-with-g-w-bush

Der weiße Lieferwagen

Bei den Ereignissen, die sich um Nine Eleven abgespielt haben, gibt es nun einen besonderen Vorfall, der ein Licht darauf wirft, wer wohl tiefen Einblick in dieses Geschehen gewonnen haben wird. Im Angesicht der zusammenstürzenden Türme des World Trade Centers fiel Anwohnern eine Gruppe von „Nahöstlich aussehenden Männern“ auf, die vor bzw. auf einem weißen Lieferwagen tanzten und jubelten. Die Polizei wurde verständigt (https://www.youtube.com/watch?v=2DHMl7e1luk ), die Personen gesucht und gefunden. Sie stellten sich als Mossad-Agenten heraus. In ihrem Wagen wurde Sprengstoff gefunden. Zusammen mit vielen anderen Mossad-Agenten (von denen viele als Kunststudenten aufgetreten waren) wurden sie ohne Anklage nach Israel geschafft. Dort traten ein paar von ihnen in einer israelischen Talkshow auf und bekundeten, dass es ihre Aufgabe war, die Ereignisse festzuhalten ( https://www.youtube.com/watch?v=rStJ5BgadPs).

Keine falschen Schlüsse – die Sprache der Mächtigen

Um es gleich zu sagen, ich halte es mindestens für naiv, daraus den Schluss zu ziehen, der Mossad hätte Nine Eleven organisiert. Nicht, dass ich diesem Geheimdienst (wie allen anderen) Skrupel unterstellen würde, aber das hätte er gegen die Interessen der US-Machtelite nicht wagen dürfen. Wäre es so gewesen, wäre es unvorstellbar, dass diese Agenten sich so offenbart hätten, denn der Mossad beschäftigt keine Volltrottel. Sie sollten gefasst werden, dies war Teil einer Botschaft an die involvierte Fraktion der US-Machtelite.

Wir müssen verstehen, dass die Mächtigen der Welt untereinander unter bestimmten Umständen eine Symbolsprache „sprechen“. Diese Vorgänge hier lesen sich so: „Wir haben mit Begeisterung alles, was Ihr getrieben habt, aufgenommen, diese Informationen sind von größter Brisanz (Sprengstoff im Lieferwagen), wir haben aber auch die Vorgeschichte auf dem Schirm (durch die in der Talkshow eingestandene Vorkenntnis unterstrichen)!“

Wenn das mal keine eindeutige Ansage an die betreffenden Kreise der Mächtigen in den USA ist. Wissen ist Macht, hier die uneingeschränkte Erpressungsmacht!

Der Tragikomödie erster Streich

jfk-deadly-shot-2

Nun geht das sonderbare Spiel des vermeintlich mit dem Hund wedelnden Schwanzes aber schon länger als der furchtbare Terroranschlag zurückliegt. Aber es steht zu vermuten, dass es auch nicht das erste super-schmutzige Geheimnis eines Teils der US-Machtelite war, in das der Mossad seine Nase tief hineingesteckt hat. Auch ich war mir lange nicht klar darüber, dass bestimmte strategische Gewinne aus der engen Bindung zwischen beiden Ländern die immer wieder demonstrierte totale Einseitigkeit der US-Politik im Nahen Osten nicht komplett erklären können. Ja, die US-Machtelite hat sicher viele Vorteile vom „unsinkbaren Flugzeugträger“ (http://tinyurl.com/3fbepaw), aber auch in der Politik mit ihren übrigen Verbündeten und Statthaltern in der wichtigen Rohstoffregion viele Nachteile.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel zum Verständnis der Gängelung der US-Politik durch Israel nach Kennedy mag eben dessen Ermordung sein (http://tinyurl.com/ndzt8ho). Auch hier hat fraglos ein Teil der US-Machtelite ihre Finger im Spiel gehabt, wie u. a. der US-amerikanische investigative Journalist Russ Baker in seinem umfänglichen Buch über den Bush-Clan offenglegt hat:

https://wipokuli.wordpress.com/2011/10/19/%e2%80%9eallmacht%e2%80%9c-usa-und-kein-ende-%e2%80%9efamily-of-secrets%e2%80%9c/

family-of-secrets

Da gibt es Leute, die glauben, wegen Kennedys vehementer Gegnerschaft zur Nuklarbewaffnung Israels habe der Mossad selbst ihn umgebracht, Nebbich! Auch wieder nicht wegen moralischer Skrupel hätte der Mossad nicht davon träumen können, sondern, weil Israel zum damaligen Zeitpunkt auf noch schwächeren Füßen stand, und viel wichtiger: Kennedys Gegnerschaft zur Nuklearbewaffnung lag auf der Linie der US-Machtelite insgesamt, während es die Widersprüche Kennedys zu dem Teil der Machtelite („Warrior“), das vor den allergrößten Risiken einer Invasion Kubas (und einer nuklearen Konfrontation mit dem Ostblock) nicht zurückschreckte, waren, die Kennedys Todesurteil nach sich zogen (siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods).

Ja, es dürfte die Kenntnisnahme intimer Details der Ermordung Kennedys (http://tinyurl.com/k7gyt4n) sein, die den wirklichen Clou in der Geschichte der Beziehungen zwischen den USA und Israels darstellt. Sehr schnell fanden sich auch die Mächtigen beider Länder zu teuflischen „Operationen unter falscher Flagge“ zusammen, wie sich 1967 im Vorfall mit dem US-Spionageschiff „USS Liberty“ zeigte. Im Sechs-Tage-Krieg griffen israelische Flugzeuge und Schiffe dieses Schiff an, obwohl ihnen die Nationalität bewusst sein musste, mit dem klaren Ziel der Versenkung (was mislang), wohl um die Versenkung Ägypten anlasten zu können, um so eine Rechtfertigung für die US-Bombardierung Kairos zu erreichen:

https://www.youtube.com/watch?v=XW6XqphujDo

Hierbei wurden Leben und Gesundheit Dutzender von US-Seeleuten geopfert.

In der Folge gelang es dann leider, große Teile der Diaspora der USA, in der man traditionell eher links-liberal eingestellt war, durch die systematische Erzeugung von Hysterie und Panik zu Israels „Überleben“, zur bedingsungslosen Unterstützung von Israels brutaler Okkupationspolitik wie zur Unterstützung der Neocons und speziell der Republikaner zu treiben.

Aber, auf ewig?

Aber, wie lange werden die USA sich durch Israel im Nahen Osten dirigieren lassen? Die US-Machtelite ist überwiegend „WASP“ (white anglosaxon protestants), traditionell eher antijüdisch eingestellt (Henry Ford z. B. war Unterstützer der Nazis und „reüssierte“ mit Antijüdischen Hetzschriften), es ist – erst recht, wenn diese Analyse stimmt – keine Liebesheirat zwischen den beiden Machteliten der USA und Israels.

Man könnte vermuten, dass der Teil der US-Machtelite, die „Soft Power Fraktion“ (ein orwellscher Name, denn auch diese Fraktion ist bereit, ganze Nationen zu erdrosseln, „lässt aber lieber machen“), die nicht in diese Dinge verwickelt war, und ihre Kämpfe mit den Strategie-Gegnern hat, versucht wäre, die Geheimnisse offenzulegen, um die Konkurrenten herauszukicken und sich zu befreien. Vereint sind sie aber mit den Neocons im Bestreben der Weltkontrolle. Ein Offenlegen würde zu viel von der US-Machtelite an sich offenbaren und den Stand der USA in der Welt massiv schwächen. Von diesem Widerspruch her ist die Befreiung der US-Politik aus der nahöstlichen „Zwangsjacke“ nicht zu erwarten. Was eher vermutet werden kann, wäre eine gewaltige „False Flagg Operation“ der „harten Jungs“, um sie Israel (und der „Israel-Lobby“) anzulasten. So oder ähnlich hat man sich schon vieler ehemaliger Verbündeter entledigt. Das würde mit gewaltigen gesellschaftlichen Wirrnissen einhergehen, die wohl die „Reservetruppe“ der Rechten, die Milizanhänger, KKK-Anhänger und generell weißen „Suprematisten“ einbeziehen würde.

Es ist klar, eine grundlegende Änderung der US-Politik zu mehr Fairness und Gerechtigkeit, zum Respekt vor Völkerrecht und Souveränität für die übrige Welt (einschließlich die der Palästinenser, sowie für die Minderheiten in den USA selbst) kann nur das Ergebnis umfassender sozialer Kämpfe für eine andere Gesellschaft in den USA sein.

Andreas Schlüter

Links:

Von Nine Eleven zur Sprengung Europas?” https://wipokuli.wordpress.com/2015/09/30/von-nine-eleven-zur-sprengung-europas/

https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/#Muss

https://wipokuli.wordpress.com/2014/07/15/wir-sind-weltmeister-im-wegschauen/

https://wipokuli.wordpress.com/2014/04/08/ruanda-eine-halbe-wahrheit-ist-eine-ganze-luge-zwanzig-jahre-tolldreiste-desinformation/

litvinenko

A Case for Speculations

In November 2006 a former FSB asset and later MI6 agent (1), Alexander Litvinenko, was murdered by polonium-210 which left a broad trace from Hamburg to London. For Western media there could only be one person responsible for the death of the former Russian agent and harsh critic of Wladimir Putin: the Russian President himself!

I was puzzled. Though convinced that Putin is on one side surely the man who saved Russia from falling totally into the hands of the West I was likewise aware about the fact that he´s unscrupulous when it comes to strong opposition. But the story was too weird inasfar there was this idiotic trace of the substance through half of Europe. How could Russian agents be that careless while they have more „elegant“ means to „put someone off“? So I contemplated deeper about all aspects of the whole story. The conclusions I published in the district newsletter of the German Left (DIE LINKE) called „DIE LUPE“ in January 2007 (2). My conclusion was based on the old question „Cui Bono“, to whose advantage?

What if the story was a „setup“ by another side? True, most of world´s Polonium is produced in Russia but most of that is exported to the US (3). The US Power Elite is stricken by the fear for a closer get together of its technology competitor West Europe and the energy giant Russia. To spread fear for Russia is a strategic aim for them. If Russia appears spreading that dangerous substance through half of Europe it´s to the ends of the US. Moreover the coming in of radioactive substances makes it easier to spread fear for Iran in the absence of proven nuclear armament. So one can say that circles in the West highly profited from the story to the dissatvantage of Russia. And when the aspect of Iran comes in also the MOSSAD could have had an interest. I didn´t claim to have a proof but demanded if speculation starts one should look at the full scope!

arafat

Arafat´s Death Most Likely Caused by Polonium, the Clue to the Litvinenko Case?

Yasser Arafat died on the 11th of November 2004 under mysterious circumstances in a Paris hospital. Speculations about the involvement of Israel´s government and secret sercices were widespread. Finally there was a close inspection of Arafats remains letting it now appear very probable that the Palestinian leader was murdered (4) as long before anounced by Ariel Sharon (5). The poison was obviously Polonium. Having been very much convinced from the onset that he was murdered by Israel´s „intelligence“ the Polonium case gave me now the clue to Litvinenko´s case. In the said article from 2007 I stated that the MOSSAD could also have been involved into the murder of Litvinenko. What we see now is giving that idea a big push. If a strong critic of the Russian president is murdered almost everyone points to exactly that one. The way the media presented the case hardly anybody thought in a different direction. The setup is most likely and has served the demonization of the Russian regime „well“.

The fact that those Russians who had contact with Litvineneko, former KGB agents Andrei Lugovoi and Dmitry Kovtun, and who were named as suspects in the murder case were not extradicted was presented by some media as a proof of Kremlin´s involvement. But what was put forward was rather meager the more since Lugovoi had himself symptoms of contamination (which a professional murderer would by all means have avoided, just like the broad trail through Europe). In fact Litvinenko´s father accuses two other man of having murdered his son: the Oligarch Boris Berezovsky and his close associate Alex Goldfarb, the later in fact being a Russian-American Microbiologist.

Anyway, if Polonium was used „sucessfully“ and without being detected for quite some time in the case of Arafat by Israel´s secret services – most probably with the the help of a Palestinian traitor – why not use it for a clever setup, might have been the idea. One can hardly count on a proof for the connection of the two cases but it appears quite legitimate to talk about these assumptions. Nevertheless it can not be ruled out, that one day we stumble over another event giving harder evidence to the proposed connection.

Andreas Schlüter

  1. http://www.dailymail.co.uk/news/article-490007/Revealed-Poisoned-ex-Russian-spy-Litvinenko-WAS-paid-MI6-agent.html

  2. http://www.dielinke-tempelhof-schoeneberg.de/fileadmin/tempelhof-schoeneberg/lupe/2007/Lupe0701.pdf (scroling page down)

  3. http://technit.blogspot.de/2006/12/alexander-litvinenko-and-polonium.html

  4. http://www.aljazeera.com/video/asia-pacific/2012/07/2012746748407858.html

  5. http://www.globalresearch.ca/the-assassination-of-yasser-arafat-was-ordered-by-the-israeli-cabinet-we-will-choose-the-right-way-and-the-right-time-to-kill-arafat/5357121

Dezember 2006: Europa strahlt

Europa strahlt, von London über Hamburg bis Moskau! Putin, der so finstere wie blasse “Held der Neuordnung Russlands“ strahlt wahrscheinlich nicht, so sehr nicht minder finstere Kräfte alles tun, um ihm eine übergroße Portion Polonium (aus dem Anschlag auf den russischen Ex-Spion  Litwinenko in London) anzuhängen.

Nun, der Mann ist ganz sicher kein “lupenreiner Demokrat“, auch, wenn sein Freund, Altkanzler Gerd, ihn so betitelte, aber dumm, dumm ist er ganz sicher auch nicht. Die Sache steht so, dass die westliche Öffentlichkeit ihn als den Verdächtigen Nummer Eins ansieht und nach Art des Anschlags wie nach Art der Öffentlichkeit ihn als das ansehen “muss“, so ist sie “programmiert“.

Wer natürlich etwas länger nachdenkt, kommt zu dem Schluss, dass ohne Frage dieser Anschlag ihm mehr geschadet als genützt hätte. Und so gesellen sich zu dem “Hauptverdächtigen“ weitere. Zuerst außer Kontrolle geratene Geheimdienstler, die ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Nur, zur Demontage Putins in Russland eignet sich die Sache schlecht, zu fest hat der Zarenverschnitt die Medien zu hause im Griff.

Dann wären da die kriminellen oder halbkriminellen Organisationen der “neuen Ökonomie“ in Russland. Aber auch die sind ohne Frage nicht an übergroßem Aufsehen im Westen und wachsendem Misstrauen allem Russischen gegenüber interessiert.

Klar ist auch, dass jede Organisation, die es in erster Linie auf die Liquidierung des etwas schillernden Ex-Agenten ab-gesehen hätte, sowohl zu “eleganteren“ wie billigeren Methoden hätte greifen können.

Der Kreis der Verdächtigen

Der Kreis könnte sich dramatisch erweitern, wenn man seine Gedanken ein wenig schweifen ließe. Wer hat denn einen Nutzen von dem Spektakel?

Nun, eigentlich wäre die “in die Hose gegangene Abwendung der Massenvernichtungswaffen- und Terrorgefahr“ im Irak nebst Baker-Kommission auf der Agenda und auch die Klima-Erwärmung. Die verständliche Angst vor möglichen nuklearen Anschlägen hat einen kräftigen Auftrieb erlebt. Ist es nicht nun viel einfacher, vor iranischer Atomtechnologie zu warnen und auch “Aktionen“ anzuregen? Die Ajatollas bräuchten ja nun nicht einmal eine Bombe, um uns in Angst und Schrecken zu versetzen. So hat Ehud Olmert seine Freundin Angy Merkel (Bussi, Bussi) auch flugs auf Linie bringen können.

Solche “Kollateral-Nutzen“ reichen aber wohl wirklich nicht, um unsere “üblichen Verdächtigen“ als stark verdächtig unter die Lupe zu nehmen. Da müssten schon richtige strategische Aspekte her.

Leider gibt es die allerdings auch. Zunehmend wächst der immer noch größte hochtechnologische Wirtschaftskonkurrent der USA, Europa, wirtschaftlich mit dem Energieriesen Russland zusammen und wird damit auch von den durch die USA immer noch weitgehend kontrollierten nah- und mittelöstlichen Energiequellen immer unabhängiger. Der amerikanische Versuch des Zugriffs auf die russischen Energiequellen ist bis auf Weiteres gescheitert. De facto sitzt Chodorkowski nicht als Steuerhinterzieher (welch lächerliches Delikt in Russland), sondern als Hochverräter im Knast, da er sich, warum auch immer, zum Werkzeug dieses Versuches hatte machen lassen.

Auch Russlands Versuche, sich bei EADS einzukaufen und die Airbus-Industrie mit Kapitalzufluss zu versorgen, könnte die USA beunruhigen.

Ja, wird man nun sagen, aber das Polonium kommt aus Russland. Wie der “Spiegel“ schreibt, kann es angesichts der kurzen Halbwertszeit nicht älter als ein Jahr sein, ist das der “rauchende Colt“? Aber in wessen Hand? Wie eben dieses Blatt schreibt, geht der gesamte Export in die USA, etwa acht Gramm im Monat.

Verschwörungstheorie!

“Verschwörungstheorie!“ rufen Sie mir zu? Na, haben wir jetzt eine Verschwörung oder nicht? Da hilft es nichts, eine Theorie brauchen wir schon dazu.

Nun, wen auch immer wir verdächtigen, Putin, den verselbstständigten FSB, die “Russenmafia“, die CIA oder den Mossad, wir werden es lange nicht, vielleicht nie wissen, wenn nicht irgend-wann Kommissar Zufall“, nein, Unsinn, das müsste dann schon “Kriminaldirektor Zufall“ sein … .

Eines aber kann man sagen, wenn wir schon spekulieren, dann aber bitte richtig!

Andreas Schlüter

In der Januar-Februar-Nummer 2007 von „DIE LUPE“, der Bezirkszeitung der LINKEn Berlin-Tempelhof-Schöneberg, unter dem Titel „Der Kreis der Verdächtigen“ veröffentlicht

It´s an open secret that US secret services were in many folded ways not only involved in assassination plans but even in real assassinations of heads of foreign states considered being obstacles to US politics. Convincing hints do exist that the “Military Industrial Complex” of the USA in Kennedy´s case even went so far as to “remove” the own president from the scene (http://tinyurl.com/6pqawsp). Since then precisely US Presidents themselves know that this “complex” decides over life and death of a US President. Every US President must know that he´s not the “most powerful man on Earth”, but just “the most glamorous man on Earth”, being the executer and the mask of the true power.

The Unholy Alliance

This “complex” warned of already by Eisenhower in his famous farewell address (http://tinyurl.com/3rdq3qs), was and is highly flexible in choosing instruments of personal and institutional kind and dropping them as well. Saddam Hussein, Manuel Noriega and many others had to experience this. This applies as well for whole groups and nations in both directions. As this complex had in the person of Henry Ford a practicing anti-Semitic (in the sense of Anti-Judaism since the majority of Semites are Arabs) protagonist in course of time the “1%” choose Israel (the “unsinkable aircraft carrier”) and that kind of hardcore Zionism which totally negates Existence and rights of the Palestinians. They converted Israel and its policy into their “laboratory” in Near East. Furthermore they manipulated vast parts of the Diaspora into blind, panicking and unconditional Identification with that state, training it to become their “mad bulldog”, modifying the “Madman theory” (http://tinyurl.com/5v5dne), which was developed under Nixon and Kissinger. They linked important parts of the Diaspora with ultra conservative “Evangelicals” to form them into a militant auxiliary troop especially for the neoconservative Republicans. Part of this strategy was also the hiding of the differences between the interests of the “Military Industrial complex” of the US and that of Israel which are actually existing. But now the “1%” of the US is confronted with those citizens putting “Israel first”.

<On this blog has been mentioned many a times that luckily and thankfully observed more and more parts of the Diaspora are leading a furious fight against the occupation of the Shoah and of the Jewish world as such by Zionism and Israel´s colonialist and racist policy>

A Big Bang

A couple of days ago the editor of the „Atlanta Jewish Times“, Andrew B. Adler, has revealed that the “Military Industrial complex” of Israel might have learned from its US counterpart and that MOSSAD might think “what the US boys can do we could for long” (http://tinyurl.com/7mpxfmp). He had stated that Obama´s “soft” stand on Iran could make it necessary for MOSSAD to liquidate the President in order to let the Vice as the successor protect Israel in a “sufficient” way. How the mental constitution of the “talkative” has to be judged could only be decided on what had be the aim of the “coup”. The fact that the man has hastily apologized, has stepped back as editor and is willing to sell the paper is not really revealing the true purpose of the action.

For, against, at or of?

The text does not present the author as Obama´s fan and it reads not as if his desire would be to warn Obama of the MOSSAD, so really caring for him. It seems possible that a warning is directed at Obama in case the man believes that the Military Industrial complex of the US is the sole and only one to decide the fate of a US President. On the other side the publication wouldn´t have made things “easier” for the MOSSAD “in case”…, which could have its reason in the fact that the warning is the important thing, not the fulfillment. Nevertheless it´s known since Kennedy that in such cases things are “well organized” and a “Patsy” or more of them will be “at hand”. It would possibly be a “brave” assumption that the author could also be in the service of the true US power and the warning could be directed at the MOSSAD not to spoil the home game of the US “complex”, since it is obviously faring well with a “tamed” President who´s “forgetting” much of his “change” and by and large functioning well as the Empire´s mask.

„The Chicken come home to roost“

These were Malcolm X´s uncouth words on Kennedy´s assassination. By them he wanted to express that the brutal methods of US foreign policy (see the murder of Lumumba) had returned home as methods of US domestic policy. It would be possible that the Near East clone of the US becoming more and more independent could mirror it´s masters attitudes also in such an action. The assassinations of Iranian scientists point to that direction. Seemingly some methods developed in the Near East “laboratory” are coming back as nowadays “standard procedures” of the US like selective killings by drones.

Nevertheless

For one thing thanks have to go to the editor of the „Atlanta Jewish Times“ anyway: he´s (most possibly unwillingly) struck a heavy blow to the mainstream media label “Conspiracy Theory” which is so arrogantly and cynically smeared to those ones insisting on the experience that socio-political and geostrategic conflicts always resort to conspiracies. He´s ridiculed the ridiculers.

Andreas Schlüter

Links to the topic:

http://www.jta.org/news/article/2012/01/20/3091282/atlanta-jewish-times-apologizes-for-obama-assassination-scenario http://tinyurl.com/6reo2nk

http://www.jta.org/news/article/2012/01/23/3091312/atlanta-jewish-times-publisher-resigns-over-obama-assassination-column

http://www.jungewelt.de/2012/01-23/034.php

http://www.haaretz.com/blogs/west-of-eden/jewish-publisher-is-an-idiot-but-his-hatred-is-shared-by-many-1.408466

http://progressiveerupts.blogspot.com/2012/01/newspaper-publisher-suggests.html

http://www.tachles.ch/news/mordszenario-an-obama

Es ist ein offenes Geheimnis, dass US-„Dienste“ auf vielfältige Weise nicht nur in Planungen, sondern auch in reale Mordaktionen gegen Regierungschefs fremder Staaten, die der US-Politik hinderlich waren, verwickelt gewesen sind. Es gibt darüberhinaus sehr überzeugende Indizien dafür, dass der „Militärisch-Industrielle Komplex“ der USA im Falle Kennedys auch vor der „Entfernung“ des eigenen Präsidenten aus dem Geschehen nicht zurückgeschreckt ist (http://tinyurl.com/6psnw6c). Seitdem ist es vor Allem den US-Präsidenten selbst klar, dieser Komplex entscheidet auch über Leben und Tod eines US-Präsidenten. Jeder Präsident der USA muss wissen, er ist nicht der „mächtigste Mann der Welt“, sondern als „prächtigster Mann der Welt“ das Ausführungsorgan und Aushängeschild der wahren Macht.

Die unheilige Allianz

Dieser „Komplex“, vor dem schon Eisenhower in seiner Abschiedsrede eindringlich gewarnt hatte, war und ist höchst flexibel darin, Instrumente personeller wie institutioneller Art zu erwählen und fallen zu lassen. Saddam Hussein, Manuel Noriega und viele Andere mussten das erfahren. Auch für ganze Menschengruppen und Staaten trifft das in beide Richtungen des Wechsels zu. Setzte dieser Komplex z. B. in der Person von Henry Ford auf praktizierten Antisemitismus im Sinne speziellen Antijudaismus´ (die Mehrheit der Semiten sind Araber), so erkoren die „1%“ der USA im Laufe der Zeit Israel zu einem Hauptverbündeten erster Ordnung („unsinkbarer Flugzeugträger“) und setzten komplett auf die Art von „Hardcore-Zionismus“, der die Existenz- und Lebensrechte der Palästinenser bedeutungslos ist. Sie machten Israel und die israelische Politik zu ihrem „Laboratorium“ im Nahen Osten (http://tinyurl.com/3fbepaw). Darüberhinaus manipulierten sie erhebliche Teile der US-Diaspora in blinde und panikartige Identifikation mit dem Staat, den sie zusehends zu ihrem „irren Kampfhund“ in der Region dressierten, dabei die unter Nixon und Kissinger entwickelte „Mad Man Theory“ modifizierend. Sie verknüpften bedeutende Teile der Diaspora mit den ultrakonservativen „Evangelikalen“ zur schlagkräftigen Unterstützungstruppe speziell der republikanischen „Neokonservativen“ und imperialistischer Politik. Teil dieser Strategie war natürlich auch die totale Vernebelung der Interessenunterschiede zwischen dem „Militärisch-Industriellen Komplex“ der USA und dem Israels, die aber tatsächlich sehr wohl existieren. Und die „1%“ in den USA können nicht übersehen haben, dass es Tendenzen unter US-Bürgern gibt, ihre Loyalität nach dem Motto „Israel first“ zu platzieren.

<Dass sich glücklicher- wie dankenswerterweise immer mehr Teile der Diaspora in Europa, aber auch in den USA wütend gegen die Vereinnahmung des Schreckens der Shoa und der Judenheit für imperiale Politik Israels und der USA wehren, ist auf diesem Blog schon oft betont worden.>

Ein Paukenschlag?

Nun aber hat der Herausgeber der „Atlanta Jewish Times“, Andrew B. Adler, offenbart, dass der „Militärisch-Industrielle Komplex“ Israels durchaus von seinem Gegenstück in den USA gelernt haben könnte, und dass der MOSSAD sich sagen könnte, „was die Jungs in den USA können, können wir schon lange“ (http://tinyurl.com/7mpxfmp). Er hat geäußert, die angeblich zu lasche Haltung Obamas dem Iran gegenüber könne es nötig machen, dass der MOSSAD diesen US Präsidenten ermordet, um den Vizepräsidenten als Nachfolger Israel „ausreichend“ schützen zu lassen. Wie die geistige Konstitution des Schwadroneurs zu bewerten sei, hängt allerdings ganz davon ab, was mit dem hierorts selbstverständlich in großen Medien „übersehenen“ medialen Coup bezweckt war. Dass der Mann sich eilig entschuldigt hat, als Herausgeber zurückgetreten ist und die Zeitung wohl verkaufen wird, sagt per se überhaupt nichts über Sinn und Zweck der Aktion aus. Und da sind nun tatsächlich den Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Selbst die „verständnisvolle“ Art, wie die Spekulationen zu den „Optionen“ einer israelischen Regierung bezüglich der angeblich vor der Tür stehenden atomaren Bewaffnung des Iran präsentiert wurden, lassen m. E. noch nicht den zweifelsfreien Schluss zu, er würde dieses wirklich selbst propagieren wollen, wenn er eben auch gefährlich verständnisvoll darüber schreibt.

„für“, „gegen“, „vor“ oder „an“?

Eines scheint klar, als Freund Obamas präsentiert er sich nicht. Sein Hauptanliegen scheint somit nicht zu sein, Obama vor dem MOSSAD warnen zu wollen. Vorstellbar wäre, dass hier eine Warnung an Obama lanciert wurde, für den Fall, dass dieser denken sollte, der beschriebene „Komplex“ in den USA sei der einzige, der ggf. über das Schicksal eines US Präsidenten zu entscheiden hätte. Gleichzeitig hätte er jedoch dem MOSSAD ein wenig „in die Suppe gespuckt“, wenn dieser sich wirklich mit solchen Plänen beschäftigte, was daran liegen könnte, dass die Warnung wichtiger als die Ausführung sein könnte. Aber auf der anderen Seite weiß man seit Kennedy auch, dass solche Operationen immer beinhalten, einen oder mehrere Sündenböcke bereitzustellen, „a Patsy“ muss her. Es wäre vielleicht etwas verwegen, in die Spekulationen andererseits einzubeziehen, der scheinbar tölpelhafte Verleger könnte auch im Dienst der „wahren Macht“ in den USA eine Warnung an den MOSSAD platziert haben, ihr in den USA nicht ins Heimspiel zu funken. Der „Komplex“ scheint offenkundig mit dem „domestizierten“ Präsidenten recht gut zu fahren und mit den haarsträubenden republikanischen Inszenierungen im Vorwahlkampf wird offenbar auch alles für den Amtserhalt getan. Nun, dies bleibt „Lesen im Kaffesatz“.

„The Chicken come home to roost“

Dies sagte etwas flapsig und pietätlos Malcolm X zur Ermordung Kennedys. Damit wollte er zum Ausdruck bringen, dass die brutalen außenpolitischen Methoden der USA (siehe die Ermordung Lumumbas) nun als innenpolitische Methode an den Heimatort zurückkehrten. Man könnte heute auch sagen, dass der nahöstliche Klon das brutale und zynische Gebaren seines Erzeugers auch in so einer Aktion widerspiegeln könnte. Die Attentate auf iranische Wissenschaftler in der letzten Zeit sprechen eine deutliche Sprache.

Dennoch

Eines muss man dem Herausgeber der „Atlanta Jewish Times“ mit einer gewissen Dankbarkeit zubilligen, er hat dem bornierten medialen Mainstream-Etikett „Verschwörungstheorie“, das mit so verächtlichem Unterton an diejenigen vergeben wird, die auf der Erkenntnis beharren, politisch-gesellschaftliche und globalstrategische Auseinandersetzungen würden immer wieder auf das Mittel der Verschwörung zurückgreifen, eine hässliche Schramme der Lächerlichkeit verpasst! Auch in Deutschland könnte man aus diesem Vorfall lernen und den Diskurs führen, wenn denn dieser Vorgang überhaupt seinen Weg in die Massenmedien finden würde.

Andreas Schlüter

Links zum Thema:

http://www.jta.org/news/article/2012/01/20/3091282/atlanta-jewish-times-apologizes-for-obama-assassination-scenario http://tinyurl.com/6reo2nk

http://www.jta.org/news/article/2012/01/23/3091312/atlanta-jewish-times-publisher-resigns-over-obama-assassination-column

http://www.jungewelt.de/2012/01-23/034.php

http://www.haaretz.com/blogs/west-of-eden/jewish-publisher-is-an-idiot-but-his-hatred-is-shared-by-many-1.408466

http://progressiveerupts.blogspot.com/2012/01/newspaper-publisher-suggests.html

http://www.tachles.ch/news/mordszenario-an-obama