Mit ‘Media Control’ getaggte Beiträge

No doubt, having read Marx´s “Capital” is a great help to understand Capitalism and its modern neoliberal variant (which is much of early untamed Capitalism). But as someone who wants to understand present day world politics a number of books is indispensable reading stuff. Some of them I would like to recommend here:

I) William Blum, “Killing Hope, US military and CIA Interventions since World War II”

The most powerful actor in World Politics is the United States of America. Not only during the Cold War they were and are practically in most parts of the World intervening. Not to “make the World a better place” for the majority of the people, but literally to kill the hopes of the masses. Even moderate efforts by politicians in office to let the “common man” or woman get a little bit more justice and a fairer part of what they work for are reason enough for the Empire (US) to remove them by media manipulation, bribery, instigating treason or civil war or simple murder. This book gives a voluminous account of most of the deeds coming from the land that calls itself “the Land of the Free”.

http://www.amazon.com/Killing-Hope-Military-Interventions-Since/dp/1567510523

http://killinghope.org/ 

II) Naomi Klein, “The Shock Doctrine”

What the US Empire is really after, is well explained by Naomi Klein: they want to push the common people into a state of shock, being unable to realize what is done to them, dictate to their representatives the conditions and let them pay for their own suppression. The blueprint to this is coming from US techniques of individual manipulation of people by “stone age” psychiatric methods like electro shocks. The economic aims were formulated by Milton Friedman and his “Chicago Boys”.

http://www.naomiklein.org/shock-doctrine/ 

III) C. Wright Mills, “The Power Elite”

Behind the pseudo democratic curtain there are the real decision makers, the Power Elite. Together with the economic power, now coming from a highly concentrated industry, the heads of the political and military sphere make up the Power Elite, in which the economic power has the greatest saying.

http://www.amazon.com/The-Power-Elite-Wright-Mills/dp/0195133544

http://www.thirdworldtraveler.com/Book_Excerpts/PowerElite.html

http://www.csub.edu/~akebede/SOC502Mills2.pdf

 IV) Russ Baker, “Family of Secrets”

An insight into one of the “ruling” families and their activities allows this voluminous book, thoroughly researched. You might possibly be astonished to read that grandfather Bush (Prescott) was involved in getting the Nazis into power and to learn how “close” father Bush (“Poppy”) was to Kennedy´s assassination. Not only that he was around during the time of the Dallas shooting but his close friend de Mohrenschild had taken care of Lee Harvey Oswald (the “Patsy”) as a fatherly friend. The involvement of Poppy Bush into the events around Kennedy´s assassination is so scandalous that it´s hard to believe. You´ll also read how that son George W. who doesn´t hesitate to send his country´s sons and daughters into battle in order to kill thousands of other people and possibly die themselves was sneaking away when it came to his own military service!

http://www.amazon.com/Family-Secrets-Americas-Invisible-Government/dp/1608190064/ref=sr_1_6?ie=UTF8&s=books&qid=1257379106&sr=8-6

http://www.familyofsecrets.com/

 V) Noam Chomsky, “Media Control”

If you want to know how all such frightening things could be hidden to the public, how crimes against Humanity, against human right and international law could be turned into the opposite in public eyes, then this book of the “Grand Seigneur” of political Analysis is very helpful.

http://www.amazon.com/Media-Control-Second-Edition-Achievements/dp/1583225366

It appears almost impossible to leave these books aside when trying to understand present day politics.

Andreas Schlüter

aug-in-aug-wenn-man-sehen-will

Raub, Ausbeutung und Unterdrückung, aber auch Betrug und Manipulation sind uralte Phänomene in der menschlichen Gesellschaft. Insbesondere als Intrigen und Gewalt finden sich Ansätze dazu schon bei unseren haarigen Vettern, wie Langzeitstudien der Primatenforschung umfangreich und eindrucksvoll belegen. Beim Menschen haben sie, gepaart mit vermehrter „sozialer Intelligenz“ gesellschaftlich zu den verschiedenen Formen der Klassenherrschaft geführt. Fast genauso alt ist die Auflehnung gegen die Herrschaft, die die Widersprüche in der Entwicklung zum Ansatz hat. In dieser spielen auch immer wieder Menschen eine Rolle, die eigentlich einer privilegierten Klasse angehören, aber durch die intellektuellen und moralischen Widersprüche des Handelns ihrer Klasse an die Seite der Ausgebeuteten und Unterdrückten getrieben werden, Sie helfen mit, Herrschaftswissen und sonstige Kenntnisse in den Kampf der Benachteiligten einzubringen.

Die Dekoration der Herrschaft

Unter anderem gegen diese Gefahr hat Herrschaft sich auch immer wieder zu tarnen. Ein wichtiges Element dieser Tarnung ist neben dem Versuch, die herrschende Klasse als Garant der nötigen gesellschaftlichen Moral darzustellen, die vermeintliche Notwendigkeit der ausbeutenden Klasse, um die Unterdrückten gegen die äußere Gefahr, gegen die Ausbeuter anderer Gesellschaften zu schützen. Aus dieser Erkenntnis ist die Aufforderung zur internationalen Klassensolidarität der Arbeiterbewegung geboren. Ein wichtiges Element der Dekoration für die Kapitalisten in den westlichen Industriestaaten ist die ausgehölte Demokratie geworden, deren aus dem antifeudalen Kampf kommende Prinzipien in ihr Gegenteil verkehrt wurden.

Die Widersprüche zwischen den prinzipientreueren Mitgliedern der politischen Klasse und den Kapitalisten wurden oft zu Gunsten der Letzteren entschieden, wofür Kennedys Schicksal ein beredtes Beispiel liefert (1). Im Übrigen dienten ein völliges Zerrbild der kommunistischen Idee zusammen mit den realen Deformationen der sozialistischen Prinzipien im Stalinismus (gefördert durch bedrohliche westliche Interventionen im nach-revolutionären Russland) verbunden im kruden „Antikommunismus“ des Kalten Krieges zur „Legitimation“. Heute ist es – beinahe wie zum Anfang der Neuzeit, als ihr eine gewisse Realität nicht fehlte – wieder die „islamische Gefahr“ (auch die Scharade knüpft gern an Historisches an).

Der „äußere Feind“ ist also eines der Hauptelemente in den Scharaden der Herrschenden. Diese haben aber auch immer geschafft, zusätzliche Theaterrequisiten, wie das Seelenheil der Ungläubigen, die Untaten (auch wieder von islamischen) Sklavenhändlern und Ähnliches aufzufahren, um eigentlich moralische Menschen mit Gerechtigkeitssinn vom Kampf gegen Unterdrückung abzuhalten und in ihr eigenes Unterdrückungssystem zu integrieren. Für die Herrschenden ist nur ein blinder Idealismus, der sich durch sie gesteuert einsetzen lässt, akzeptabel und nützlich.

Von der Dekoration zur Operation „unter falscher Flagge“

Schon das Englische Königshaus bediente sich vermeintlicher „Piraten“, die als Freibeuter konkurrierende Regime schädigten und deren Handeln nicht als offizielles Kriegshandeln gewertet werden konnte. In einem zum „Finanzgetriebenen Kapitalismus“ aufgetriebenem System können heute „Finanzpiraten“ ganze Staaten unter Feuer nehmen, ohne dass dies als Kriegsakt sanktioniert werden könnte. Aber auch im Felde der offenen Gewalt ist die Scharade nun zur „hohen Kunst“ entwickelt. Ein berüchtigtes Beispiel ist der angebliche polnische Überfall auf den deutschen Sender Gleiwitz (2) 1939, nachdem es hieß: „Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen!“.

Wie ernsthaft auch der „Militärisch-Industrielle Komplex“ der USA sich bald mit „False Flag Operations“ beschäftigte, davon legen inzwischen freigegebene Geheimpläne der US Stäbe zur „Operation Northwoods“ (3) Zeugnis ab. Diese sahen ausgedehnte Terroraktionen in den USA und gegen US-amerikanische Flugzeuge und Schiffe vor, die Kuba „in die Schuhe geschoben“ werden sollten, und als Rechtfertigung für eine Invasion dienen sollten. Kennedy vereitelte diese Pläne. Es gibt gute Gründe, auch die Ermordung Kennedys als „False Flag Operation“ einzuordnen (4). Zu perfider Entfaltung kam das Verfahren durch die US-gesteuerten, ursprünglich als „Stay Behind Army“ gegen eine sowjetische Invasion Westeuropas gegründeten NATO Geheimarmeen in Europa (5), nach der italienischen Variante allgemein als „Gladio“ (6) bezeichneten Strukturen, über die u. a. der Schweizer Historiker Daniele Ganser (7) ausführlich gearbeitet hat. Zu den „Großtaten“ dieser Strukturen gehören mit Sicherheit solche berüchtigten Anschläge wie die Bombenattentate von Bologna (8) und auf das Münchner Oktoberfest (9). Ob die betreffenden Strukturen mit dem Ende des Kalten Krieges ebenso ihr Ende fanden, erscheint mehr als zweifelhaft (10). Inzwischen tauchen sogar Fragen auf, ob nicht die RAF selbst zumindest in Teilen ein „Gladio-Produkt“ ist (11).

Von der „Falschen Flagge“ zum „Joint Venture“

Vieles deutet darauf hin, dass man bald erkannt hat, dass noch wirkungsvoller als einfache getarnte Operationen solche sind, in die man Überzeugungstäter der (oft ideologischen) Gegenseite mit einbindet, ohne dass sie wissen, wessen Geschäft sie betreiben, was ohne Frage bei den RAF-Geschichten der Fall gewesen wäre. Auch für Aktionen, die etwas mit dem „Szenario“ des „islamistischen Terrors“ zu tun haben, „bietet“ sich dies an, was wieder zum deutlich älteren Phänomen des „Agent Provocateur“ (12) führt, nun sozusagen „auf höherer Ebene“. Solche Erkenntnisse schimmern auch zum spektakulären Anschlag in Mumbai (13) durch (14).

Was ist nun ein vorgetäuschtes Geschehen, wie der angebliche Vorfall im Golf von Tonkin (15), ein wichtiger Vorwand im Vietnam-Krieg, gegen ein Geschehen, in das Kräfte der Gegenseite eingebunden sind, die dazu vielleicht auch noch jubilieren?! Teuflisch „genial“! Tarnen und Täuschen lautet die Devise. So tarnen sich massive Kapitalinteressen gerade auch der Nahrungsmittel- und Agrar-Industrie als „Weltretter“ (16), wie Bill Gates und Monsanto (17). Dabei spielen die Medien, die es zu kontrollieren gilt (18), eine wichtige Rolle, wie insbesondere Noam Chomsky (19) sehr klar gemacht hat.

Gipfel: der „Menschenrechts-Imperialismus“

Genau hat die Machtelite des einzig verbliebenen Imperiums im wahren Wortsinne, der USA, erkannt, dass diejenigen, die Moralisten, die immer eine wichtige Funktion im Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung gespielt haben, eines der wichtigsten Manipulationsziele darstellen. Hat man sie für eine Aktion oder die Umdeutung eines Geschehens (20) „im Sack“, so ist die Sache halb gewonnen! Dazu muss man Leute langsam einstimmen, man muss sie auch mal an weniger bedeutenden Stellen die eigenen Taten angreifen lassen, Vertrauen in Multiplikatoren wachsen lassen, mit langem Atem. Wichtig auch hier, die „richtigen“ Leute auf die eine oder andere Weise „am Band“ zu haben. Paradebeispiel solcher „Umgestaltung“ die Verwandlung der bundesdeutschen Grünen in die „olivgrünen“ Freiheitsbomber im Kosovokrieg (21). Zur uranummantelten US-Munition log dann auch Grünen-Ikone Fischer: „Gefährdungen für Mensch und Umwelt“ würden „nicht auftreten“ (22).

Nun scheint auch eine „gut-menschliche“ angebliche Massenorganisation, die sich insbesondere durch Umweltschutzaspekte vielen gutwilligen Menschen angedient hat, in den Ruch zu geraten, an Fäden zu zappeln, mit denen die meisten, die ihr bisher zusprachen, sicher nichts zu tun haben wollen, Avaaz. Sie ist zunehmend damit beschäftigt, dem Imperium (USA) moralische Schützenhilfe zum neuen geplanten „Befreiungskrieg“ in Syrien zu liefern (23). Dabei ist die Lage in dem nahöstlichen Land sehr komplex, wie zum Beispiel der ehemalige CDU-Politiker Jürgen Todenhöfer immer wieder anschaulich darstellt (24). Die vorgeblichen „Freunde Syriens“ (25) sind sicher alles andere als Freunde von Freiheit und Demokratie (26).

Wer wissen möchte, was der „große Bruder“ wirklich „auf dem Zettel“ hat, dem ist immer wieder das Interview mit dem US General a. D. Wesley Clarke zu empfehlen:

http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

Man kann nach jahrzehntelanger intensiver Beschäftigung mit Politik, speziell Weltpolitik, zu keinem anderen Schluss kommen, als

Nichts ist, wie es uns präsentiert wird!

Andreas Schlüter

1) https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/08/kennedy-und-warum-es-nichts-mit-change-ist/

2) http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberfall_auf_den_Sender_Gleiwitz

3) http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

4) https://wipokuli.wordpress.com/2011/10/19/%e2%80%9eallmacht%e2%80%9c-usa-und-kein-ende-%e2%80%9efamily-of-secrets%e2%80%9c/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/23/kennedys-ermordung-in-klarerem-licht-kleine-linksammlung/

5) http://www.danieleganser.ch/NATO_Geheimarmeen_in_Europa_1211310734.html

6) http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

7) http://www.danieleganser.ch/, http://www.youtube.com/watch?v=p7RjLAZP8ck

8) http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna_1980

9) http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat

10) https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/18/richter-adam-nachdenkliches-zum-hintergrund-der-zwickauer-zelle/

11) http://de.wikipedia.org/wiki/Das_RAF-Phantom

12) http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Provocateur

13) http://de.wikipedia.org/wiki/Anschl%C3%A4ge_am_26._November_2008_in_Mumbai

14) http://www.sueddeutsche.de/politik/anschlaege-von-mumbai-bekenntnisse-eines-terroristen-1.1013772

15) http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,384265,00.html

16) http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/198/mayet/gruene-revolution-afrika

17) https://wipokuli.wordpress.com/2011/02/20/imperialismus-monsanto-eine-kriminelle-vereinigung/

18) http://www.suedwind-magazin.at/start.asp?ID=235000&rubrik=12&ausg=200310

19) http://de.wikipedia.org/wiki/Noam_Chomsky

20) https://wipokuli.wordpress.com/2011/05/17/desinformation-auch-zu-ruanda-und-ost-kongo/

21) http://de.wikipedia.org/wiki/Kosovokrieg

22) http://www.ahriman.com/buecher/guenther.htm

23) http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/880-avaazorg-und-der-geheime-informationskrieg-um-syrien.html

24) http://www.derwesten.de/politik/verhandelt-mit-assad-experte-warnt-vor-syrien-krieg-id6333611.html

25) http://www.jungewelt.de/2012/04-03/050.php

26) http://uweness.eu/was-nicht-passt.html

http://uweness.eu/syrien-aufruf.html

http://uweness.eu/un-resolution-2042.html

Die Katastrophe in Japan ist noch nicht zu Ende, so schmerzhaft diese Feststellung angesichts des Leidens von zigtausenden von Menschen im „Lande der aufgehenden Sonne“ ist. Der GAU von Fukushima läuft weiter. Das unverantwortliche Vorgehen, nicht mindestens eine Sicherheitszone von 100 km um den Reaktorkomplex zu evakuieren, wird vielen Menschen Gesundheit und Leben kosten. Es zeigt sich, dass die kapitalistische Gesellschaft vom Typ „entfesselter Neoliberalismus“ keineswegs in der Lage ist, mit solchen (in diesem Falle bezüglich des GAUs selbstgemachten) Katastrophen menschenwürdig umzugehen. Daran ändert die Tatsache, dass die damalige sowjetische Gesellschaft dazu auch nicht in der Lage war, nichts.

Dabei handelt es sich in Japan nicht um die größte Katastrophenklasse, die eintreten kann. Es ist realistisch zu vermuten, dass auch die USA von Katastrophen, die die Flut im Gefolge des Hurrikans „Kathrina“ oder die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bei Weitem übertreffen, nicht nur überhaupt, sondern bald getroffen werden könnte. Bevor ich den Blick auf derartige Geschehnisse richten werde, aber ein Blick auf die politische und gesellschaftliche Situation der USA:

Wohin treiben die USA?

Sicher kann diese Frage mehrdeutig verstanden werden, und das ist auch beabsichtigt. Noch immer sind die USA die politisch-militärisch stärkste Macht der Welt. Insofern treiben die USA die Welt ein Stück weit, auch, wenn sie die Eigendynamik von Regionen und großen Staaten nicht wegwischen können.

Die USA treiben aber auch selbst in eine identifizierbare Richtung. Dieses allerdings nicht nur aus einer diffusen gesellschaftlichen Eigendynamik heraus, sondern sie werden selbst getrieben. Die Frage ist nun: von wem? Nur politisch-gesellschaftliche Naivlinge nehmen noch das Gerede vom „mächtigsten Mann der Welt“ ernst, zugestehen kann man ihm allenfalls vom Rahmen des Auftritts her, der „prächtigste Mann der Welt“ zu sein. Der Präsident der USA ist nicht „an der Macht“, sondern „im Amt“!

Im Amt zu sein, bedeutet „der Kopf“ der Exekutive zu sein. Nur Naivlinge glauben aber, dass die Wahlen in die Legislative wie die Exekutive insbesondere in den USA wirklich demokratisch verlaufen, denn dazu gehörte weitgehende Transparenz der Ziele, die die politischen Funktionsträger vertreten, und eine weitgehende Kenntnis der Gegebenheiten und wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Zusammenhänge. Wer „Media Control“ von Noam Chomsky (http://www.amazon.de/Media-Control-Wie-Medien-manipulieren/dp/3492246532) gelesen hat, weiß das. Wenn das aber so ist, dann sind Legislative wie Exekutive ausführende Organe ganz anderer Mächte, nämlich der Wirtschaftsmächte.

Dazu kann uns der emeritierte Professor Hans-Jürgen Krysmanski viel sagen:

http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Utopie_kreativ/205/205Krysmanski.pdf

Es ergibt sich das Bild eines Berges, dessen Spitze wir als den „Olymp“ bezeichnen können. Leider ist sein Gipfel aber nicht wie beim Fudschijama meist sichtbar, sondern von einer Wolkenhülle vom unteren Teil abgetrennt. Wir sehen nur die Personen, die sich dort dicht unter der Wolkendecke im Auftrag tummeln. Hier hat das Imperium sich auch reformiert und es ist ihm heute in bestimmten Bereichen nicht mehr wichtig, welcher Abstammung die hochrangigen Hilfskräfte sind. Konkurrenzkämpfe, bei denen dann auch mal wieder das alte rassistische Legitimationsmodel für „Ämter und Würden“ auflebt, sind den „Göttern“ sogar lustige „Hahnenkämpfe“. Ob Rassismus gegen Obama, oder dumpfer Antijudaismus, der behauptet, weil die Götter sich unterm Wolkensaum auch jüdischer Expertise bedienen, müssten sie von diesen gelenkt sein, Nebbich für die Götter!

Das Wichtige ist: die Wirtschaftsgötter (in der Mehrzahl weiße angelsächsische Protestanten) selbst sind kaum sichtbar und haben den Boden des Industriekapitalismus´ nun schon eine Weile verlassen und den Turm des Finanzkapitalismus´ auf dem Gipfel errichtet. Wenn da mal was runterfällt und eine Lawine auslöst, nun, sei´s drum. Schlüpfrig ist es besonders im mittleren Bereich der Berg-Pyramide. Dort hat jeder Angst vor Nachdrängenden und vorm Runterrutschen. Wirklich schlimm sieht´s am breiten und sumpfigen Fuß des Berges aus, wo die größte Zahl der Weltbevölkerung im furchtgebietenden Chaos für die Götter und ihre Helfer schuftet oder dahinvegetiert.

Zur Vervollständigung biete ich ein Bild von mehreren Bergen auf einem flachen Massiv an, die aber die Höhe des US-Olymps nicht erreichen. Einige sind durch Pässe, die bis dicht unter die Wolkendecke des US-Olymps reichen, verbunden. Ihre Gipfel haben eigene kleine Wolkenkränze.

Um nicht missverstanden zu werden: dies ist das Bild der sozialen Wirklichkeit, die ökonomische Wirklichkeit hat natürlich mit Arbeit, mit Waren, mit Mehrwert und Profit zu tun, auch, wenn es einem enormen spekulativen und „virtuellen“ Reichtum gibt. Das vorher benutzte Bild bildet aber auch die politische Wirklichkeit ab. Diese steht unter dem Primat der Wirtschaft, speziell eben der Interessen der Superreichen, was nicht völlig ohne Konkurrenzkämpfe unter den „Göttern“ abgehen muss. Viel von dieser Entwicklung wird mit dem Begriff der „Re-Feudalisierung“ nicht falsch beschrieben sein.

Jedenfalls wird die Politik von oberhalb der Wolken gelenkt. Wie ist diese Politik zu verstehen, was kennzeichnet sie? Wie sehen die Perspektiven von dort her aus? Damit wird sich die nächste Folge dieser Betrachtung in Kürze beschäftigen.

Andreas Schlüter

Zur Thematik hier drei wichtige Links:

http://uweness.eu/us-census-2010.html

http://thinkprogress.org/?p=164865

http://www.hintergrund.de/201105021526/politik/welt/der-krieg-gegen-libyen-und-die-rekolonialisierung-afrikas.html

„Die geplünderte Republik“

Wieder fasst ein Buch von Thomas Wieczorek („Die verblödete Republik“,  http://www.amazon.de/Die-verbl%C3%B6dete-Republik-Wirtschaft-verkaufen/dp/3426780984 , „Die Dilettanten“, http://www.amazon.de/Die-Dilettanten-unf%C3%A4hig-Politiker-wirklich/dp/3426782669 ) wichtige Erkenntnisse zur Situation des Landes zusammen: „Die geplünderte Republik“, (Knaur Taschenbuch, ISBN 978-3-426-78373-3, http://www.amazon.de/Die-gepl%C3%BCnderte-Republik-Spekulanten-Politiker/dp/3426783738 ). Wie Umverteilung von unten nach oben, wie die gezielte Verarmung der Gesellschaft systematisch betrieben wird, wie die Allgemeinheit für das Casino zur Kasse gebeten wird, das wird hier eindrucksvoll belegt.

„Der Steuerzahler hat´s ja“

Mit dem Etikett „systemrelevant“ versehen, sind die Banken das goldene Kalb, das poliert und gefüttert werden muss, damit es nicht abmagert und dahinsiecht. Commerzbank und Hypo Real Estate werden mit Milliardenspritzen versehen. Nur wirklich mitreden soll der Staat doch bitte trotzdem nicht! Nun ist die „Systemrelevanz aber sehr zu relativieren, denn „90 Prozent aller Finanzgeschäfte in der neoliberalen Praxis“ sind „reine Interbanken-Geschäfte“. Auch Ackermann (der bekundete, sich zu schämen, wenn er Staatsgeld annehmen würde) und die Deutsche Bank haben kräftig vom Staat profitiert, so z. B. über den Kauf der Postbank.

Erst Horror, dann Besänftigung

Flankiert wurde die Umverteilung durch Horrorszenarien und die gern geschwungene „demografische Keule“, hinter diesen Popanzen lassen sich dann auch die wirklichen Übel wie Klimawandel, Verelendung und Massenarbeitslosigkeit gut verstecken. Pünktlich zu den Wahlen war „nun … Bürgerbesänftigung angesagt“ („die Staatskassen waren geplündert, die Steuergelder sicher auf den Konten der Banken“), und die Wirtschaftsprognosen wurden eilig angehoben. Wieczorek ist nicht besänftigt und vermeidet die Systemfrage nicht, wir sollten es auch nicht tun!

„Der gekaufte Staat“

Wenn man wissen möchte, wer in diesem Staate Einfluss auf die Erarbeitung von Gesetzesvorlagen nimmt, in erster Linie gewählte Politiker, die sich dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlen, oder Menschen, die im Solde von Unternehmen stehen, sollte man das Buch von Sascha Adamek und Kim Otto, „Der gekaufte Staat, wie Konzernvertreter in deutschen Ministerien sich ihre Gesetze selbst schreiben“ (Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3-462-04099-9, http://www.amazon.de/gekaufte-Staat-Konzernvertreter-deutschen-Ministerien/dp/3462039776 ) lesen.

Die richtigen Fragen

Hier werden die richtigen Fragen gestellt: „Warum nimmt der Fluglärm zu? Warum werden Strom und Gas immer teurer? Warum dürfen Heuschrecken Deutschland abgrasen? Warum wird Gesundheit immer teurer? Warum wurde die LKW-Maut zum Desaster? Warum wissen wir nicht, wie viel Gift in unserer Kleidung ist?“ und so manche Frage mehr. Und die Antworten werden auch gegeben: unter anderem deshalb, weil im „verschlankten Staat“ in den Ministerien „Leihbeamte“ aus der Wirtschaft sitzen, die dort das in Gesetzesvorlagen schreiben – oder weiterleiten – was ihre Auftraggeber gerne in den Gesetzen stehen haben möchten.

Die „Drehtür“

Und auch hier wieder müssen wir lesen, dass „Rot-Grün“ ein Turbo-Beschleuniger dieses Phänomens war. So waren auch Minister a. D. Werner Müller und Minister a. D. Wolfgang Clement besonders markante Beispiele für den Hin- und Her-Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, ja, und auch nicht zu vergessen, der Kanzler a. D. Gerhard Schröder! Aber natürlich werden es die „Schwarz-Gelben“ nicht weniger bunt treiben, sondern, wenn die Schleusentore nun schon mal geöffnet sind…!

„Sprengsatz Afghanistan“

Der Friedensnobelpreisträger Obama ruft mehr Soldaten zu den Waffen, um in Afghanistan zu kämpfen, und auch der erneute Ruf „the Germans to the front!“ ertönt. Da ist jede ehrliche und ungeschminkte Information über den Afghanistan-Krieg bitter nötig, um dem fortgesetzten Irrsinn die richtigen Argumente entgegensetzen zu können.

Sehr zu empfehlen ist hier von Christian R. Hörstel „Sprengsatz Afghanistan“ Knaur, München 2007, ISBN 978-3-426-78116-6, http://www.amazon.de/Sprengsatz-Afghanistan-Bundeswehr-t%C3%B6dlicher-Mission/dp/3426781166 ). Der Autor hat viel Zeit in Afghanistan verbracht, schon zu Zeiten des Kampfes gegen das sowjetische Militär, und hat viele persönliche Kontakte in fast alle Kreise des afghanischen Widerstandes. Seine klaren Worte ließen ihn zur journalistischen „Unperson“ werden. Er stellt unter anderem dar, dass die vielen zivilen Toten keine unbeabsichtigten „Kollateralschäden“ sind, sondern integraler Bestandteil der Strategie des US-Luftwaffengenerals Warden, der in der Zivilbevölkerung ein effizienteres Ziel sieht als im feindlichen Militär. Der Krieg erzeugt also durch die zivilen Opfer gerade Terrorbereitschaft, anstatt sie zu bekämpfen. Eine geordnete, verhandlungsbasierte (Verhandlung mit dem „Feind“) Beendigung ist nötig.

Hände weg von afghanischer Innenpolitik

Aber auch dabei warnt er vor gefährlichen Irrwegen: „Wer schließlich bei einem Neuansatz meint, er müsse von außen die afghanische Innenpolitik mitgestalten, begibt sich erneut auf den Weg der Niederlage“. Und: „Die Geschichte lehrt vielfach, wohin Großmachthybris führt, wenn sie lange durchgehalten wird. Immer und ohne Ausnahme“.

„Keine Chance für den Frieden“

Israel besteht nun seit sechzig Jahren und in die Feststellung, dass dieser Staat rund zweitausend Jahre Verdammung zur gefährdeten Diaspora-Existenz beendet hat, mischt sich die besorgte Frage, ob für die Palästinenser nun die Kopie dieses langen Schicksals vorgesehen ist. Gern wird vom Existenzrecht Israels gesprochen, kaum jemand spricht vom Existenzrecht eines Staates der Palästinenser. Warum das so ist, darüber gibt uns der Altmeister der Polit-Analyse, Noam Chomsky in seinem Buch „keine Chance für den Frieden, warum mit Israel und den USA kein Palästinenserstaat zu machen ist“ (Europa Verlag GmbH Leipzig, 2005, ISBN 3-203-76005-3, http://www.amazon.de/Keine-Chance-Frieden-Noam-Chomsky/dp/3203760053 ) so erschreckende wie ausführliche Antwort.

„Fremd in Zion“

Daniel Cil Brecher wurde 1951 in Tel Aviv geboren und wuchs in Deutschland auf. 1976 ging er nach Israel, um sich seiner jüdischen Identität zu vergewissern. Mit der Politik und der „Main Stream“-Haltung in Israel konnte er sich aus gutem Grund nicht identifizieren und kehrte 1986 nach Europa zurück. Seine schmerzlichen Erfahrungen und die Auseinandersetzung mit der Unrechts-Politik den Palästinensern gegenüber stellt er eindrucksvoll in seinem Buch „Fremd in Zion, Aufzeichnungen eines Unzuverlässigen“ (DVA, München 2005, ISBN 3-421-05869-7, http://www.amazon.de/Fremd-Zion-Aufzeichnungen-eines-Unzuverl%C3%A4ssigen/dp/3421058687 ) dar.

„Die ethnische Säuberung Palästinas“

Wenn man wirklich wissen will, wie der Terror in den Nahen Osten kam und wer ihn gebracht hat, dann muss man dieses Buch des israelischen Historikers Ilan Pappé (Zweitausendeins, ISBN 978-3-86150-791-8, http://www.amazon.de/ethnische-S%C3%A4uberung-Pal%C3%A4stinas-Ilan-Pappe/dp/3861507919 ) lesen. Ilan Pappé ist einer der aufrechten, der Wahrheit verpflichteten Historiker und Schriftsteller Israels, die die Geschichte nicht nach den „Notwendigkeiten“ des zionistischen Projekts „ausrichten“ – ein Gerechter. Dieses zionistische Projekt hat zwei Mythen auf seine Fahne geschrieben: Israel war seit Beginn der Gefahr der Vernichtung ausgesetzt und der Terror ist eine Sache der Palästinenser.

Zwischen den Zeilen kann man Pappés grenzenloses Erschrecken darüber sehen, dass wenige Jahre nach der Shoa jüdische Milizionäre und Soldaten des neugegründeten Staates Selektionen an palästinensischen Dorfbewohnern durchführten, „Männer“ im Alter von 10 bis 50 Jahren aussonderten und nicht wenige erschossen, ebenso wie Frauen, Kinder und alte Leute. Sein Erschrecken ist immens, dass geplündert und gebrandschatzt wurde, dass vergewaltigt und bombardiert wurde und dass Terror ohne Ende ausgeübt wurde. Dazu wurde sowohl auf dem israelischen Gebiet des UN-Teilungsplanes wie auf dem angestrebten Territorium offenbar mindestens soviel Energie aufgewandt wie auf den Kampf gegen die arabischen Truppen.

Bombenanschläge wie das Hineinschießen in mit Palästinensern besetzte Busse gehörten ebenso zum Repertoire dieser „sauberen“ Armee. Kein Wunder, dass Pappé für seine historischen Enthüllungen aus wichtigen Kreisen Israels Anfeindungen (bis hin zu Todesdrohungen) entgegenschlagen, die ihn dazu bewogen haben, nun in England zu leben und zu lehren. Er betreibt eine sehr informative Website (http://ilanpappe.com/).

Nicht ganz neu, aber umso wichtiger

Gern sehen sich die deutschen und europäischen Mainstream-Intellektuellen unterschiedlichster Grade (manche Kerze hält sich für einen Scheinwerfer), wenn sie denn einen minimalen humanistischen Anspruch aufrechterhalten, als Retter der Welt, für die sie Erhebliches zu tun glauben. Bewahren sie denn nicht Afrika vorm Verhungern und tun recht daran, nicht auf dem nach Mekka gerichteten Auge blind zu sein, um dann doch den “unbestreitbaren Tatsachen“ Rechnung zu tragen und die Afghanen vor ihrem eigenen Fanatismus zu bewahren. Und vielleicht muß man doch den Wildwuchs der Moscheen hier ein wenig steuern. Birgt nicht auch die neue LINKE. den Keim des Stalinismus´ in sich, insbesondere in Gestalt des Oskar Lafontain, der vehement die Beachtung des Mehrheitswillens fordert? Warum glauben nicht wenige Menschen solche Sachen?

Ein aufrechter Schweizer

Jean Ziegler war bis 1999 Nationalrat im Schweizer Parlament. Viele Bücher hat er geschrieben und sich als Sonderberichterstatter der UN für das Recht auf Nahrung den berechtigten Ruf der Unbeugsamkeit erworben. 2005 ist von ihm “Das Imperium der Schande“ (C. Bertelsmann Verlag München, ISBN 3-570-00878-9, http://www.amazon.de/Imperium-Schande-Kampf-gegen-Unterdr%C3%BCckung/dp/3570008789 ) erschienen. Sehr bestechend weist er nach, dass man für die Sicherung der gewaltigen Profite, die aus Ländern der “Dritten Welt“ gesogen werden, die Statthalter-Bourgeoisien darin bestärkt, sich aus dem Volksvermögen zu bedienen, sodass die Auslandsschulden oft recht genau zu den Summen der lokalen Statthalter auf Auslandskonten passen. Prägant seine Erkenntnis: “Das Imperium wiederum nützt den islamistischen Terror mit bewundernswerter Geschicklichkeit aus Seine Waffenhändler, seine Ideologen des Präventivkriegs ziehen eindeutig Gewinn daraus“ (S. 65). Auf der Rückseite des Umschlags aber vielleicht die wichtigste Aussage: “Es kommt nicht darauf an, den Menschen der Dritten Welt mehr zu geben, sondern ihnen weniger zu stehlen.“

Und wieder Chomsky

Wie kommt es, dass dies alles so wenigen Menschen bewusst ist? Der achtzigjährige Noam Chomsky, in Jahrzehnten vom renommierten Sprachwissenschaftler zum scharfsinnigen Analytiker der internationalen Politik geworden, gibt Aufschluss darüber, wie auch viele gutwillige Geister zu manipulieren sind. Er zeigt uns in seinem Buch “Media Control“ (Übers. Europa Verlag GmbH, März 2003, ISBN-Nr. 3-201-76015-0, http://www.amazon.de/Media-Control-Wie-Medien-manipulieren/dp/3492246532 ) die Mechanismen auf, über die Kapital und dem selbigen hörige Politik die meisten Medien zur hemmungslosen Manipulation und Errichtung einer Scheindemokratie benutzen.

Zur Geschichte: „Preußisches Liebesglück“

Ein Afrikaner in Berlin und seine Nachkommen

Ein preußischer Prinz entzieht sich den Folgen eines Totschlags durch die Flucht nach Ägypten und erhält dort als “Geschenk“ vom Vizekönig einen versklavten nubischen Jungen, den er später – es ist Gras über die Sache gewachsen – mit nach Berlin nimmt. Als August Albrecht Sabac el Cher wird dieser Leibdiener des Prinzen und schließlich Verwalter des Tafelsilbers. Bei aller Gruseligkeit der Geschichte hat sie aber auch eine glückliche Seite. Er heiratet und mit seiner Frau bekommt er einen Sohn und eine Tochter.

Der schwarze Kapellmeister

Dieser Sohn, Gustav,  macht eine militärische Musiker-Karriere und verlässt nach 24 Jahren, mit vielen Ehren versehen, den Militärdienst, um sein musikalisches Talent umfangreicher und lukrativer einsetzen zu können. Er feiert bedeutende Triumphe. Mit dem Dank des Vaterlandes ist es bei der Machtübernahme durch die Faschisten allerdings vorbei und seine Söhne – er selbst stirbt 1334 – werden trotz übelster rassistischer Anfeindungen nicht vor dem Militärdienst bewahrt. Der Jüngere fällt 1943. Der Ältere, Herbert, überlebt, erzählt aber seinen Kindern die Familiengeschichte nicht. Herberts Enkeltochter, wohl letzte Trägerin des Namens, erfährt ihre Geschichte erst aus diesem Buch: Preußisches Liebesglück, Propyläen-Verlag, ISBN 978-3-549-07337-7, http://www.amazon.de/Preu%C3%9Fisches-Liebesgl%C3%BCck-deutsche-Familie-Afrika/dp/3549073372 .

Andreas Schlüter