Mit ‘London’ getaggte Beiträge

Am gleichen Tag, an dem die US-Regierung mit 59 Tomakawk Cruise Missiles hat Syrien beschießen lassen, hat in Stockholm ein schwerer Anschlag stattgefunden. Dieser folgte dem bekannten Schema, mit einem schweren Fahrzeug eine größere Zahl von Menschen niederzumähen. Das kennen wir von Nizza, Berlin und London. In nicht unerheblichem Maße hat dieser Vorfall vom US-Angriff auf Syrien, der letztlich dem IS und den Nusra-Islamisten nützt, abgelenkt.

Warum Schweden?

Lassen wir für eine Weile die Einzelheiten des Stockholm-Anschlags beiseite. Was hat Schweden mit dem Nahen Osten zu tun? Die „Schwedischen Ärzte für Menschenrechte“ (http://swedhr.org/) haben nachgewiesen, dass die vom Westen gefeierten notorischen Weisshelme kräftig zugunsten der Regime-Change-Kriege fälschen. Grundsätzlich wäre das für Islamisten ja vielleicht ein Grund, aber, es gibt noch mehr. Schweden hat in der Sicherheitsrats-Sitzung zum US-Angriff bezweifelt, dass dieser dem Internationalen_Recht entsprach. Diese Position war der NSA sicher bekannt, bevor sie in der Sitzung zur Sprache kam.

Tatsächlich hat Schweden traditionell ein kritisches Auge auf imperiale Aktionen des Westens, auch, wenn diese in der letzten Zeit öfter halb geschlossen sind. Aber wären das für den IS wirklich Gründe, Schweden ins Fadenkreuz zu nehmen?

Der Anschlag, eine „Standard-Operation“?

Wie bereits erwähnt, folgte der Anschlag „bekannten Mustern“. Allerdings ist Einiges „schiefgelaufen“: der „mutmaßliche“ Täter, der Usbeke Rachmad Akilow, vergaß, seinen Pass im Fahrzeug zu vergessen. Ebenso vergaß er, sich von der Polizei erschießen zu lassen. Aber in der Untersuchungshaft kann ja noch Einiges pasieren.

Übrigens, es erscheint mir verwunderlich, das Akilow nur mit Schrammen aus diesem Tatfahrzeug entkommen sein soll:

stockholm-truck

Interessantes weiß der Focus_Online über den Verdächtigen zu berichten. Eine Bekannte berichtete, er sei „wenig religiös, trank und feierte“! Er soll „auch nicht fünf Mal am Tag gebetet haben“. Daneben steht die Ausage von Aftonbladet, der schwedischen Boulevardzeitung, dass er auf seiner Facebookseite Sympathien für islamistische Bewegungen bekundet haben. Auch soll er sich im Geständnis seiner Untat gerühmt haben. Ich stelle fest, anscheinend ist es Voraussetzung für islamistische Gewalttaten, die Leben zerstören – auch das des Täters – einen lockeren und trinkfesten Lebenswandel zu führen! Hatten wir das nicht auch in der Vorgeschichte vieler anderer vermutlicher Attentäter?

Ein manipulierter Attentäter?

Angesichts der Tatsache, dass der vierfache Vater in Schweden war, um seiner Familie zuhause Geld zu schicken (allerdings wurde sein Asylgesuch abgelehnt, was dies nun sehr schwierig machte), kommt mir der ganze Fall wieder ausgesprochen merkwürdig vor. Es fällt mir sehr schwer, auch in diesem Falle nicht an finstere Geheimdienstmachenschaften und psychologische Manipulation im Sinne des brüchtigten MKULTRA zu denken! Ein „Manchurian_Candidate“? Es gibt wie im Fall des Anschlags in Berlin jede Menge Unstimmigkeiten.

Tatsächlich wäre die Tat aus der Sicht eines wirklichen IS-Täters angesichts des den IS indirekt begünstigenden US-Angriffs auf die syrische Luftwaffe zumindest überflüssig gewesen. Nützen tut diese Tat als massive Ablenkung allerdings der US-Kriegspolitik. Haben wir es mit der „Strategie der Spannung“ (Gladio) zu tun? Auch hier drängt sich wieder die Frage auf: Cui bono?

Und nun auch noch der BVB-Bus!

Ach ja, und nun auch noch der Anschlag auf den BVB-Bus! Waren das nun trittbrettfahrende Fußballfanatiker, „authentische“ Terroristen, oder vielleicht ganz andere Kräfte? Bemerkenswert, dass auch die Forderung nach der Schließung der US-Basis in Ramstein im „Bekennerschreiben“ auftaucht. Soll hier eine genuin anti-imperialistische Forderung diskreditiert werden?

Andreas Schlüter

Links:

Hässliche Ereignisse für Frankreich und Deutschland!”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/01/11/aug-in-aug-mit-dem-monster-2-wenn-man-diese-nicht-zuhaelt-eine-reihe-haesslicher-ereignisse/

Europa, sei auf der Hut: Die Schock-Strategie 2.0 ist wohl im Gange!“ https://wipokuli.wordpress.com/2016/07/29/europa-sei-auf-der-hut-die-schock-strategie-2-0-ist-wohl-im-gange/

Ein Zitat vom damaligen CIA-Chef Casey, das wir nicht vergessen sollten!“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/08/04/ein-zitat-vom-damaligen-cia-chef-william-casey-das-wir-nicht-vergessen-sollten/

Terror, „NSU“ und spektakuläre Morde: der Jongleur mit Tarnkappe“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/10/15/terror-nsu-spektakulaere-morde-der-jongleur-mit-tarnkappe/

Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

 

Why Stockholm?

The Stockholm_attack raises some questions. The same morning Trump´s attack_on_Syria had taken place. This attack against Assad´s forces favoured in deed ISIS and the Nusra Islamists. At 14:53 local time the attack in Stockholm happened. It followed the „classical“ pattern from Nice, Berlin and London. It turned the attention away from the rude violation of International law by the US administration.

Leaving asside the details of the Stockholm attack for a while the question is there: how is Sweden connected to the Syria conflict? Well, there are the SwedHR, the Swedish Doctors for Human Rights, having exposed the notorious White_Helmets , celebrated by Western media, of flagrant fabrications in connection with supposed chemical attacks. This could surely have been a reason for Islamists to attack Sweden. But is that all?

Traditionally Sweden has a critical eye on Western imperial behaviour – though relatively mild in recent times. In fact according to Daytondailynews the Swedish delegate spoke quite critical of the US attack:

Sweden’s U.N. ambassador says the U.S. missile attack on a Syrian air base „raises questions of compatibility with international law.“

Olof Skoog told an emergency meeting of the U.N. Security Council Friday that it’s important that any action is based on international law.

The United States did not seek authorization from the Security Council or the U.S. Congress, and the missile strike was not based on self-defense.

Skoog says he hopes there is enough „common ground“ for the Security Council to move forward on negotiating „a strong resolution on a robust and immediate investigation“ into the suspected chemical weapons attack Tuesday on a town in in northern Syria, which killed 80 people. Thursday’s missile strikes were in response to that attack.

No doubt, the NSA knew about the statement before it was given in the meeting. Astoudingly the record of this meeting isn´t to be found in the Meetings_Records of the UN:

un-security-counsil-no-match

The respective press release by the UN has somehow „closed lips“ on the Swedish statement inasfar it wasn´t mentioned that Sweden doubts the US attack was compatible to international law. This makes one ponder. Surely the US administration as well as the US Power Elite „behind the curtain“ weren´t too happy about that Swedish stand.

Almost „Normal Operation Procedure“

Coming to the attack itself: it followed – as already mentioned – the „usual“ pattern, heavy truck used to plow through people. Something „went wrong“ anyway: the attacker, Usbek Rakhmat Akilov, 39, forgot to leave his passport behind and also forgot to have himself shot by the police! But many things could happen in custody anyway.

Before hand I ask myself how the attacker escaped the demolished truck only with some bruises:

stockholm-truck

According to Dailymaila former co-worker of Akilov contacted by Reuters said Akilov had never expressed any religious views and that the man he shared a flat with near Stockholm was said to be ‚devastated‘ to hear Akilov may be responsible for the attack“.

On his Facebook page (now taken down) one could have learned that Akhilov liked the „Playboy“. Not enough with this, according to this article he was someone who_partied_and_drank. So writes the German Magazin Focus online as well. It seems almost to be a prerequisit for someone working in favour of an Islamist organization to drink! Moreover the man was in Sweden to work and to send money to his family at home. After all he was denied asylum and should have been extradicted. In all one can ponder about what made the father of four finally destroy his life (and the life of others anyway). I cannot but think of MKUltra! There was too much of contradictions in all those terror-attack stories!

Andreas Schlüter

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

litvinenko

A Case for Speculations

In November 2006 a former FSB asset and later MI6 agent (1), Alexander Litvinenko, was murdered by polonium-210 which left a broad trace from Hamburg to London. For Western media there could only be one person responsible for the death of the former Russian agent and harsh critic of Wladimir Putin: the Russian President himself!

I was puzzled. Though convinced that Putin is on one side surely the man who saved Russia from falling totally into the hands of the West I was likewise aware about the fact that he´s unscrupulous when it comes to strong opposition. But the story was too weird inasfar there was this idiotic trace of the substance through half of Europe. How could Russian agents be that careless while they have more „elegant“ means to „put someone off“? So I contemplated deeper about all aspects of the whole story. The conclusions I published in the district newsletter of the German Left (DIE LINKE) called „DIE LUPE“ in January 2007 (2). My conclusion was based on the old question „Cui Bono“, to whose advantage?

What if the story was a „setup“ by another side? True, most of world´s Polonium is produced in Russia but most of that is exported to the US (3). The US Power Elite is stricken by the fear for a closer get together of its technology competitor West Europe and the energy giant Russia. To spread fear for Russia is a strategic aim for them. If Russia appears spreading that dangerous substance through half of Europe it´s to the ends of the US. Moreover the coming in of radioactive substances makes it easier to spread fear for Iran in the absence of proven nuclear armament. So one can say that circles in the West highly profited from the story to the dissatvantage of Russia. And when the aspect of Iran comes in also the MOSSAD could have had an interest. I didn´t claim to have a proof but demanded if speculation starts one should look at the full scope!

arafat

Arafat´s Death Most Likely Caused by Polonium, the Clue to the Litvinenko Case?

Yasser Arafat died on the 11th of November 2004 under mysterious circumstances in a Paris hospital. Speculations about the involvement of Israel´s government and secret sercices were widespread. Finally there was a close inspection of Arafats remains letting it now appear very probable that the Palestinian leader was murdered (4) as long before anounced by Ariel Sharon (5). The poison was obviously Polonium. Having been very much convinced from the onset that he was murdered by Israel´s „intelligence“ the Polonium case gave me now the clue to Litvinenko´s case. In the said article from 2007 I stated that the MOSSAD could also have been involved into the murder of Litvinenko. What we see now is giving that idea a big push. If a strong critic of the Russian president is murdered almost everyone points to exactly that one. The way the media presented the case hardly anybody thought in a different direction. The setup is most likely and has served the demonization of the Russian regime „well“.

The fact that those Russians who had contact with Litvineneko, former KGB agents Andrei Lugovoi and Dmitry Kovtun, and who were named as suspects in the murder case were not extradicted was presented by some media as a proof of Kremlin´s involvement. But what was put forward was rather meager the more since Lugovoi had himself symptoms of contamination (which a professional murderer would by all means have avoided, just like the broad trail through Europe). In fact Litvinenko´s father accuses two other man of having murdered his son: the Oligarch Boris Berezovsky and his close associate Alex Goldfarb, the later in fact being a Russian-American Microbiologist.

Anyway, if Polonium was used „sucessfully“ and without being detected for quite some time in the case of Arafat by Israel´s secret services – most probably with the the help of a Palestinian traitor – why not use it for a clever setup, might have been the idea. One can hardly count on a proof for the connection of the two cases but it appears quite legitimate to talk about these assumptions. Nevertheless it can not be ruled out, that one day we stumble over another event giving harder evidence to the proposed connection.

Andreas Schlüter

  1. http://www.dailymail.co.uk/news/article-490007/Revealed-Poisoned-ex-Russian-spy-Litvinenko-WAS-paid-MI6-agent.html

  2. http://www.dielinke-tempelhof-schoeneberg.de/fileadmin/tempelhof-schoeneberg/lupe/2007/Lupe0701.pdf (scroling page down)

  3. http://technit.blogspot.de/2006/12/alexander-litvinenko-and-polonium.html

  4. http://www.aljazeera.com/video/asia-pacific/2012/07/2012746748407858.html

  5. http://www.globalresearch.ca/the-assassination-of-yasser-arafat-was-ordered-by-the-israeli-cabinet-we-will-choose-the-right-way-and-the-right-time-to-kill-arafat/5357121

Am Mittwoch, dem 5. September fand in der Ladengalerie der „Jungen Welt“ in Berlin eine eindrucksvolle Veranstaltung statt. Die außenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Sevim Dağdelen, die in London Julian Assange in der Botschaft Ecuadors getroffen hatte, traf mit dem Botschafter Ecuadors in Deutschland, S. E. Jorge Jurado, der das Londoner Treffen vermittelt hatte, zusammen. Die Veranstaltung leitete der Chefredakteur der Jungen Welt, Arnold Schölzel. Unter den Gästen fanden sich auch die Botschafter Kubas, Raúl Becerra, und Venezuelas, Rodrigo Cháves Samudio, sowie Vertreter El Salvadors und Panamas.

Eindrucksvoll machte Sevim Dağdelen klar, dass es nicht darum gehe, die in Schweden eingeleitete Untersuchung wegen Vergewaltigung zu bewerten, sondern um die Tatsache, dass Assange mit seiner Organisation viele Verbrechen der USA aufgedeckt habe und ihn dies der Gefahr aussetze, dass Schweden ihn an die USA ausliefern könne und er dort mit schlimmster Verfolgung rechnen müsse – bis hin zur Todesstrafe. Die schwedischen Justizbehörden könnten Assange problemlos in der ecuadorianischen Botschaft befragen, was der ecuadorianische Botschafter bestätigte. Würde Schweden zusichern, Assange nicht an die USA auszuliefern, würde er sich dem Verfahren dort stellen. Ohne dies zu bewerten, gab Sevim Dağdelen an, Assange sei davon überzeugt, dass sich die Anschuldigungen als haltlos erweisen würden. 

Der ecuadorianische Botschafter legte dar, wie intensiv die westlichen Mainstream-Medien bemüht seien, Assange und WikiLeaks zu delegitimieren, ferner, wie sehr sie auch versuchen würden, Ecuador als ein Land darzustellen, das die Pressefreiheit nicht achte. Er verdeutlichte, dass es allerdings darum gehe, dem großen Kapital nicht zu erlauben, die Pressefreiheit zur Verleumdung und zu Lügen über die ernsthaften Bemühungen der ecuadorianischen Regierung für einen demokratischen Prozess zu missbrauchen, was der linken Öffentlichkeit hier z. B. zu Venezuela auch sattsam bekannt ist. Klar wurde in dem Gespräch auch ausgesprochen, wie wenig man dem US-amerikanischen System angesichts der Fortführung von Guantanamo in rechtlichen Fragen vertrauen kann. Auch das Beispiel Bradley Manning (der WikiLeaks wichtige Informationen zugespielt hatte) belegt dies nur zu gut. Glaubhaft wurde auch (nicht zuletzt durch die Anwesenheit von Personen anderer lateinamerikanischer Botschaften), dass es in Lateinamerika eine deutliche Solidarität über unterschiedliche politische Richtungen hinweg gegenüber diesem Schritt Ecuadors gäbe.

Erschreckend waren besonders die Informationen zur Androhung der Verletzung des Botschaftsstatus´ seitens Großbritanniens, auch wenn diese Drohung wohl inzwischen relativiert worden sind. Mir fällt dabei auf, wie sehr der Westen auch bereit ist, auf seinen eigenen „Narrativen“ zur „Freiheit“ herum zu trampeln angesichts des Ungarnaufstandes und der Flucht von Kardinal József Mindszenty in die US-Botschaft oder als die DDR-Bürger in die bundesdeutsche Botschaft in Prag flüchteten:

„DDR-Flüchtlinge hat es in unserer Prager Botschaft immer gegeben, seit wir (1974) das Palais Lobkowicz bezogen hatten.“[1], so Hermann Huber, Botschafter von Dezember 1988 bis 1992“ in der Prager Botschaft.

Wie nicht anders zu erwarten, gab es nicht nur Fragen einiger Gäste, die von weitgehender Unkenntnis und erheblicher Naivität zeugten, sondern auch solche, die wohl orchestriert erschienen und bei denen man den Eindruck bekam, dass es sich dabei um die üblichen lokalen Leumünder der USA handelte – kein unbekanntes oder neues Phänomen.

Dieser Abend zeugte vom Mut des Landes Ecuador und der mit ihm solidarischen lateinamerikanischen Länder gegenüber den USA, welche die Monroe-Doktrin „Amerika den Amerikanern“ immer ausgelegt haben als ganz „Amerika den US-Amerikanern“. Die Veranstaltung zeigte auch die Courage der LINKEN Bundestagsabgeordneten Sevim Dağdelen angesichts der politischen Willfährigkeit der übrigen deutschen Parteien gegenüber dem „Großen Bruder“ und stellte ihre große Denk- und Formulierungsschärfe unter Beweis. Von dieser Art würde man sich weit mehr Genossinnen und Genossen in unserer Partei wünschen. Anerkennen muss man, dass die Tageszeitung „Junge Welt“ für die linke Gegenöffentlichkeit wirklich unabdingbar ist.

Andreas Schlüter

Links:

http://www.sevimdagdelen.de/de/article/2801.pro_und_kontra_julian_assange.html

http://www.jungewelt.de/2012/09-07/049.php

Dezember 2006: Europa strahlt

Europa strahlt, von London über Hamburg bis Moskau! Putin, der so finstere wie blasse “Held der Neuordnung Russlands“ strahlt wahrscheinlich nicht, so sehr nicht minder finstere Kräfte alles tun, um ihm eine übergroße Portion Polonium (aus dem Anschlag auf den russischen Ex-Spion  Litwinenko in London) anzuhängen.

Nun, der Mann ist ganz sicher kein “lupenreiner Demokrat“, auch, wenn sein Freund, Altkanzler Gerd, ihn so betitelte, aber dumm, dumm ist er ganz sicher auch nicht. Die Sache steht so, dass die westliche Öffentlichkeit ihn als den Verdächtigen Nummer Eins ansieht und nach Art des Anschlags wie nach Art der Öffentlichkeit ihn als das ansehen “muss“, so ist sie “programmiert“.

Wer natürlich etwas länger nachdenkt, kommt zu dem Schluss, dass ohne Frage dieser Anschlag ihm mehr geschadet als genützt hätte. Und so gesellen sich zu dem “Hauptverdächtigen“ weitere. Zuerst außer Kontrolle geratene Geheimdienstler, die ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Nur, zur Demontage Putins in Russland eignet sich die Sache schlecht, zu fest hat der Zarenverschnitt die Medien zu hause im Griff.

Dann wären da die kriminellen oder halbkriminellen Organisationen der “neuen Ökonomie“ in Russland. Aber auch die sind ohne Frage nicht an übergroßem Aufsehen im Westen und wachsendem Misstrauen allem Russischen gegenüber interessiert.

Klar ist auch, dass jede Organisation, die es in erster Linie auf die Liquidierung des etwas schillernden Ex-Agenten ab-gesehen hätte, sowohl zu “eleganteren“ wie billigeren Methoden hätte greifen können.

Der Kreis der Verdächtigen

Der Kreis könnte sich dramatisch erweitern, wenn man seine Gedanken ein wenig schweifen ließe. Wer hat denn einen Nutzen von dem Spektakel?

Nun, eigentlich wäre die “in die Hose gegangene Abwendung der Massenvernichtungswaffen- und Terrorgefahr“ im Irak nebst Baker-Kommission auf der Agenda und auch die Klima-Erwärmung. Die verständliche Angst vor möglichen nuklearen Anschlägen hat einen kräftigen Auftrieb erlebt. Ist es nicht nun viel einfacher, vor iranischer Atomtechnologie zu warnen und auch “Aktionen“ anzuregen? Die Ajatollas bräuchten ja nun nicht einmal eine Bombe, um uns in Angst und Schrecken zu versetzen. So hat Ehud Olmert seine Freundin Angy Merkel (Bussi, Bussi) auch flugs auf Linie bringen können.

Solche “Kollateral-Nutzen“ reichen aber wohl wirklich nicht, um unsere “üblichen Verdächtigen“ als stark verdächtig unter die Lupe zu nehmen. Da müssten schon richtige strategische Aspekte her.

Leider gibt es die allerdings auch. Zunehmend wächst der immer noch größte hochtechnologische Wirtschaftskonkurrent der USA, Europa, wirtschaftlich mit dem Energieriesen Russland zusammen und wird damit auch von den durch die USA immer noch weitgehend kontrollierten nah- und mittelöstlichen Energiequellen immer unabhängiger. Der amerikanische Versuch des Zugriffs auf die russischen Energiequellen ist bis auf Weiteres gescheitert. De facto sitzt Chodorkowski nicht als Steuerhinterzieher (welch lächerliches Delikt in Russland), sondern als Hochverräter im Knast, da er sich, warum auch immer, zum Werkzeug dieses Versuches hatte machen lassen.

Auch Russlands Versuche, sich bei EADS einzukaufen und die Airbus-Industrie mit Kapitalzufluss zu versorgen, könnte die USA beunruhigen.

Ja, wird man nun sagen, aber das Polonium kommt aus Russland. Wie der “Spiegel“ schreibt, kann es angesichts der kurzen Halbwertszeit nicht älter als ein Jahr sein, ist das der “rauchende Colt“? Aber in wessen Hand? Wie eben dieses Blatt schreibt, geht der gesamte Export in die USA, etwa acht Gramm im Monat.

Verschwörungstheorie!

“Verschwörungstheorie!“ rufen Sie mir zu? Na, haben wir jetzt eine Verschwörung oder nicht? Da hilft es nichts, eine Theorie brauchen wir schon dazu.

Nun, wen auch immer wir verdächtigen, Putin, den verselbstständigten FSB, die “Russenmafia“, die CIA oder den Mossad, wir werden es lange nicht, vielleicht nie wissen, wenn nicht irgend-wann Kommissar Zufall“, nein, Unsinn, das müsste dann schon “Kriminaldirektor Zufall“ sein … .

Eines aber kann man sagen, wenn wir schon spekulieren, dann aber bitte richtig!

Andreas Schlüter

In der Januar-Februar-Nummer 2007 von „DIE LUPE“, der Bezirkszeitung der LINKEn Berlin-Tempelhof-Schöneberg, unter dem Titel „Der Kreis der Verdächtigen“ veröffentlicht