Mit ‘linke Parteien’ getaggte Beiträge

deutsche Version unten

The Naivety of Today’s Western Left

One of the most popular media terms for defaming critical thinking is the „conspiracy theory“. „Suspects“ are then often given the „Aluhut“ (alien hat). Unfortunately, many leftists, from the point of view of their self-image, often willingly participate in this „game“. Hardly a term is characterized so by anti-intellectuality and stupidity, as this term in its today’s, completely in the negative turned general use.

Conspiracies are an integral part of history as well as of the present. In the past, they were often directed against the truly powerful through competition in the sense of a „palace revolution“. Today, especially in the so-called „Western democracies“, conspiracies are directed against the proclaimed „sovereign“, the people, in order to obtain the people’s consent and participation in actions detrimental to this very people. Thereby, however, the swindling of many people into supposedly „just wars“ also has a long tradition. In order to bury critical questions and theories to real conspiracies in a jumble of nonsense, probably also in the sense of „psychological operations“ many really stupid theories are brought into circulation.

Of course also many people are skeptical for good reasons and have lost the confidence in the „noble proclamations“, so then also sometimes people jump willingly on such „trains to Absurdistan“ and thus on nonsense. This leads to gladly seen social fragmentation. But the large number of people who are basically left-wing already largely refrains from too critical views. The „well-behaved“ people who believe the mainstream, on the other hand, prefer conspiracy theories directed against the „evil, evil enemy,“ no matter how absurd they may be.

For Western power (which is certainly not completely unified), whose undoubted center is the U.S. power elite, everything „leftist,“ socialist, communist, and general-interest-oriented, as well as competing independent geopolitical centers, are of course hate objects to be fought. Anyone who has studied imperial politics cannot doubt this. But the real consequences are largely suppressed, even in leftist movements.

There is, however, a remarkable change in the approach of the U.S. power elite. For a long time, it acted openly and often brutally. It has opposed all major humanist causes. A good example of this attitude is also the Apartheid-Regime in South Africa at the time. Everything that demanded freedom, justice, equality, practically fell under the „Suppression of Communism Act“. For a long time, the U.S. power elite acted similarly. One remembers the McCarthy era. But the more wealth the West accumulated (in the Western countries rich by plundering the global South), the more opportunities the Western powers got to use carrots as well as sticks.

Increasingly, a double strategy was developed. Annoying prominent opponents were murdered by „lonely lunatics“ (or they committed suicide in strange ways or had „accidents“), others were bought off. Ultimately, a strategy was developed by the power to infiltrate the movements on humanistic concerns (social justice, peace, anti-racism, gender justice, environment), isolate them from each other and turn them against each other. In short, the goal is to give humanism an „auto-immune disease“ and thus neutralize it. For example, the women’s issue can be turned against the peace movement; in Afghanistan, after all, „they fought so that girls could go back to school“ (which, however, they were not only able to do during the pro-Moscow regime there, Afghanistan also had a high percentage of female lecturers at the universities there).

The democracy question can also be used against the peace movement, because one bombs (if necessary also with uranium_coated_ammunition) allegedly to bring about democracy. In order to punish the „bad Russians“, it is also easy – as the Greens do enthusiastically, and now also want to supply weapons – to undermine ecological demands, for example, to replace ecologically less problematic natural gas with extremely harmful fracking gas.

An important way to do this was – and still is – to infiltrate the various leftist movements, to lead people favoured by that power to the top, and then to redirect the concerns. The US power makes sure that it itself „leads“ and „seduces“ the movements which are actually directed against it!

It should also not be forgotten that, in addition to covert activity to „domesticate“ and depoliticize left-wing parties and movements, „agents provocateurs“ also play a role, using senseless violence to discredit the left. Who knows what might be hidden behind a „black_bloc„. One can also think about the „RAF“ in the Federal Republic at that time. Or you can ask yourself who was involved in the „Red_Brigades“ in Italy at that time. In the largely tamed left-wing parties of Europe, this hardly plays a role today, but it does affect more militant movements, which are thus to be sidelined.

In fact, this approach of power confronts movements that fight for social justice, for peace, in short, for a truly sustainable situation of the world, with the need to form „counter intelligence“. This means forming structures that investigate such attempts at destruction and expose real agents. Of course, this is a fine line, because it cannot be about falling into internal „witch hunts“. But those who reject any self-protection in order not to get into the „smell of Stalinism“ do not do justice to the danger.

I look back on my own experiences in the German LINKE. The character and purpose of a party have been largely forgotten. After all, a party is supposed to help people’s common concerns gain social and political validity. Unfortunately, I experienced how misunderstood „pluralism“ was elevated to a fetish. It became more important to attract young people, especially women of course, largely regardless of whether they shared the original concerns and program. New members can’t get „up in the trees“ that fast without at least being rushed to district committees. The development goes more and more towards becoming a fan club and election association than seriously advancing the important social-ecological and peace-political, ultimately existential concerns.

Threatening is the experience of having observed three members in my district alone where the suspicion is high that they were hanging on „strings“. In the case of one of them, I would even put my hand in the fire that they were threads from across the Atlantic.

One element of repression is more openly apparent again today: censorship! However, it dresses itself in a highly moral cloak, in particular in its obligation „to the truth“. Interesting thereby that a term, which a US president, of whom the media were extremely critical, has „weaponized“, finds its application: „Fake News“! Whereby we land in the end with it also again with the fight term „conspiracy theory“ mentioned at the beginning.

The fundamental importance of these questions to the attacks on „left“ has been underlined once again by the latest findings that at that time Adenauer with the help of the US-guided General Gehlen and his BND had the SPD headquarters (which at that time was still inclined to its own ideas) investigated!

In summary I state:, really left parties and movements must face the reality of the purposeful infiltration and decomposition, must address this also openly and must take structural precautions. Should they rest on the illusion that we in the West live in principle in the „realm of the good“, i.e. in a truly open, law-based pluralistic democracy, then all our struggles for a better world will end again and again in well-worded gibberish and generalities, i.e. ultimately in „going along“ with the powerful!

I add: the biggest illusion is that the country built on genocide, land theft and slavery, namely the USA, could lead humanity into a better future! A left movement that forgets this always soon stops to really fight for social justice, peace and environment.

Andreas Schlüter

deutsche Version

Die Naivität der heutigen westlichen Linken

Einer der beliebtesten medialen Begriffe zur Diffamierung kritischen Denkens ist die „Verschwörungstheorie“. „Verdächtigen“ wird dann gerne noch der „Aluhut“ aufs Haupt gedrückt. Recht willig machen leider viele, vom Selbstverständnis her Linke, oft bei diesem „Spiel“ auch noch mit. Kaum ein Begriff zeichnet sich so durch Anti-Intellektualität und Dummheit aus, wie dieser Begriff in seiner heutigen, völlig ins Negative gedrehten allgemeinen Verwendung.

Verschwörungen sind integraler Bestandteil der Geschichte wie der Gegenwart. Früher richteten sie sich häufig gegen die wirklich Mächtigen durch Konkurrenz im Sinne einer „Palastrevolution“. Heute richten sich Verschwörungen insbesondere in den sogenannten „westlichen Demokratien“ gegen den proklamierten „Souverän“, das Volk, um die Zustimmung und das Mitmachen des Volkes zu eben diesem Volk abträglichen Aktionen zu erhalten. Dabei hat das Hineinschwindeln vieler Menschen in vermeintlich „gerechte Kriege“ allerdings auch lange Tradition. Um kritische Fragen und Theorien zu realen Verschwörungen in einem Wust von Unfug zu begraben, werden wohl auch im Sinne von „psychologischen Operationen“ viele wirklich blödsinnige Theorien in Umlauf gebracht.

Natürlich sind auch viele Menschen aus guten Gründen skeptisch und haben das Vertrauen in die „hehren Proklamationen“ verloren, so springen dann auch manchmal Leute willig auf solche „Züge nach Absurdistan“ und damit auf Unfug an. Dies führt zu gerne gesehener gesellschaftlicher Zersplitterung. Aber die große Zahl vieler grundsätzlich links gestimmter Menschen nimmt schon weitgehend Abstand von allzu kritischen Betrachtungen. Die „braven“, dem Mainstream glaubenden Menschen hingegen bevorzugen Verschwörungstheorien, die sich gegen den „bösen, bösen Feind“ richten, mögen sie noch so absurd sein.

Für die westliche Macht (die sicher nicht völlig einheitlich ist), deren unzweifelhaftes Zentrum die US-Machtelite ist, sind natürlich alles „Linke“, Sozialistische, Kommunistische und Allgemeinwohl-Orientierte ebenso wie konkurrierende unabhängige geopolitische Zentren Hassobjekte, die zu bekämpfen sind. Wer sich mit imperialer Politik befasst hat, kann dies nicht bezweifeln. Aber die wirklichen Konsequenzen werden auch in linken Bewegungen weitgehend verdrängt.

Es gibt aber auch einen bemerkenswerten Wandel im Vorgehen der US-Machtelite. Lange hat diese offen und oft brutal agiert. Sie hat sich gegen alle wichtigen humanistischen Anliegen gerichtet. Ein gutes Beispiel für solche Vorgehensweise ist das damalige Apartheitsregime in Südafrika. Alles, was Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit forderte, fiel praktisch unter den „Suppression_of_Communism_Act“. Lange agierte die US-Machtelite eben so ähnlich. Man erinnere sich an die McCarthy-Aera. Je mehr Reichtum der Westen aber ansammelte (in den durch Ausplünderung des globalen Südens reichen westlichen Ländern), umso mehr Möglichkeiten bekamen die westlichen Mächte, neben der Peitsche auch Zuckerbrot einzusetzen.

Zunehmend entwickelte man eine Doppelstrategie. Lästige prominente Gegner ließ man von „einsamen Irren“ ermorden (oder sie begingen auf merkwürdige Weise Selbstmord oder „verunglückten“), andere kaufte man ein. Letztlich wurde durch die Macht eine Strategie entwickelt, die Bewegungen zu humanistischen Anliegen (soziale Gerechtigkeit, Frieden, Anti-Rassismus, Geschlechtergerechtigkeit, Umwelt) zu infiltrieren, sie von einander zu isolieren und gegeneinander zu richten. Kurzum, es geht darum, dem Humanismus eine „Auto-immun-Erkrankung“ zu verschaffen und ihn so zu neutralisieren. So kann man z. B. die Frauenfrage gegen die Friedensbewegung richten, in Afghanistan „kämpfte man ja, damit Mädchen wieder zur Schule gehen konnten“ (was sie allerdings während des Moskau-nahen Regimes dort nicht nur konnten, Afghanistan hatte auch einen hohen Prozentsatz weiblicher Dozenten an den Hochschulen dort).

Auch die Demokratiefrage lässt sich gegen die Friedensbewegung einsetzen, denn man bombt (ggf. auch mit Uranummantelter_Munition) ja angeblich, um die Demokratie herbeizuführen. Um die „bösen Russen“ zu bestrafen, kann man auch leicht – wie die Grünen das begeistert tun, und nun auch gerne Waffen liefern wollen – ökologische Forderungen aushebeln, so zum Beispiel, um ökologisch unproblematischeres Erdgas gegen extrem schädliches Fracking-Gas zu ersetzen.

Ein wichtiger Weg dazu war – und ist – eben, die verschiedenen freiheitlichen Bewegungen zu infiltrieren, genehme Leute an die Spitze zu führen und die Anliegen dann umzulenken. Die US-Macht sorgt dafür, dass sie die Bewegungen, die eigentlich gegen sie gerichtet sind, selbst „anführt“ und „verführt“!

Nicht vergessen werden darf auch, dass es neben der verdeckten Tätigkeit zur „Domestizierung“ und Entpolitisierung linker Parteien und Bewegungen auch „Agents provocateurs“ eine Rolle spielen, die mit sinnloser Gewalt die Linke in Verruf bringen sollen. Wer weiß schon, was sich hinter einem „schwarzen_Block“ alles verbergen mag. Auch zur damaligen „RAF“ in der Bundesrepublik kann man sich so seine Gedanken machen. Oder man kann sich fragen, wer damals in Italien bei den „Roten_Brigaden“ so alles mitgemischt hat. In den weitgehend gezähmten linken Parteien Europas spielt dies heute kaum eine Rolle, betrifft aber kämpferischere Bewegungen, die so ins Abseits geführt werden sollen.

Tatsächlich stellt diese Vorgehensweise der Macht Bewegungen, die für soziale Gerechtigkeit, für den Frieden, kurz, für eine wirklich nachhaltige Situation der Welt kämpfen, vor die Notwendigkeit, „Counter Intelligence“ zu bilden. Dies bedeutet, Strukturen zu bilden, die solchen Versuchen der Zerstörung nachgehen und wirkliche Agenten entlarven. Natürlich ist dies ein schmaler Grad, weil es ja auch nicht darum gehen kann, in interne „Hexenjagd“ zu verfallen. Wer aber jeden Selbstschutz ablehnt, um nicht in den „Geruch des Stalinismus´“ zu kommen, wird der Gefahr nicht gerecht.

Ich blicke da auf meine eigenen Erfahrungen in der deutschen LINKEn zurück. Man hat den Charakter und den Zweck einer Partei weitgehend vergessen. Eine Partei soll schließlich den gemeinsamen Anliegen von Menschen zur gesellschaftlichen und politischen Geltung verhelfen. Leider habe ich erlebt, wie man falsch verstandenen „Pluralismus“ zum Fetisch erhoben hat. Es wurde wichtiger, junge Menschen, natürlich insbesondere Frauen, weitgehend unabhängig davon, ob sie die ursprünglichen Anliegen und das Programm teilten, zu gewinnen. Neumitglieder können gar nicht so schnell „auf die Bäume“ kommen, um nicht wenigstens eilig in Bezirksgremien gebracht zu werden. Die Entwicklung geht immer mehr dahin, zum Fan-Club und Wahlverein zu werden, als ernsthaft die wichtigen sozial-ökologischen und friedenspolitischen, letztlich existenziellen Anliegen voran zu bringen.

Bedrohlich ist die Erfahrung, allein in meinem Bezirk drei Mitglieder erlebt zu haben, bei denen der Verdacht groß ist, dass sie an „Fäden“ hingen. Bei einem von ihnen würde ich sogar die Hand dafür ins Feuer legen, dass es sich um Fäden von jenseits des Atlantiks handelte.

Ein Element der Repression tritt heute wieder offener zutage: die Zensur! Allerdings kleidet sie sich in einen hochmoralischen Mantel, insbesondere in ihrer Verpflichtung „der Wahrheit gegenüber“. Interessant dabei, dass ein Begriff, den ein ja umfänglich medial sehr kritisch gesehener US-Präsident „waffenfähig“ gemacht hat, dabei seine Anwendung findet: „Fake News“! Wobei wir letzten Endes damit auch wieder beim eingangs erwähnten Kampfbegriff „Verschwörungstheorie“ landen.

Die grundsätzliche Bedeutung dieser Fragen zu den Attacken auf „Links“ ist noch einmal durch die nun_ruchbar_gewordenen_Erkentnisse unterstrichen worden, dass damals Adenauer mit Hilfe des US-gelenkten General Gehlen und seines BND die SPD-Zentrale (die damals noch zu eigenen Ideen neigte) ausforschen ließ!

Zusammenfassend stelle ich fest:, wirklich linke Parteien und Bewegungen müssen sich der Realität der gezielten Infiltration und Zersetzung stellen, diese auch offen ansprechen und strukturelle Vorkehrungen treffen. Sollten sie sich auf der Illusion ausruhen, wir lebten im Westen prinzipiell im „Reich des Guten“, also in einer wirklich offenen, Gesetzes-basierten pluralistischen Demokratie, dann werden alle unsere Kämpfe für eine bessere Welt immer wieder in wohlfeilem Geschwafel und Allgemeinplätzen, letztlich also im „Mittun“ mit den Mächtigen enden!

Ich füge hinzu: die größte Illusion ist, dass das Land, das auf Völkermord, Landraub und Sklaverei aufgebaut ist, nämlich die USA, die Menschheit in eine bessere Zukunft führen könnte! Eine linke Bewegung, die dies vergisst, hört immer bald auf, wirklich für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Umwelt zu kämpfen.

Andreas Schlüter