Mit ‘James Baldwin’ getaggte Beiträge

Hardly any author has contributed to my desire to write more than James Baldwin, the Giant of Literature!

On my blog there´s a small contribution on that influence in German, which was waiting since long to be translated into English (as much as I like to write in both languages I´m always lazy to translate): http://tinyurl.com/jywwwsd

To honour the Giant but still being lazy to translate here I use most of my comment on an article (which gave now again inspiration to me) about the great man on this fine Blog: https://moorbey.wordpress.com/2016/05/05/why-james-baldwin-still-matterz/#comment-10837

james-baldwin

James Baldwin

How did this influence of Baldwin come about with a relatively pale Hamburg boy like me?

andreas-in-1968

Me 1968

1963 – me and my family had just moved to a part of Hamburg called Altona – I had fallen for the natural daughter of a Black WW II veteran living in a German family just round the corner. Unfortunately those days that was a very one sided affair (she loved me just like one would love a Mosqito), notwithstanding the fact that now since almost two decades I´m harmoniously living together with exactly that Lady. But those days my love for the teeny sharpened my already existing sensibility for racism in my own society as well as in the US and worldwide. On basis of that sensibility I got across Baldwin´s works. I think it was in 1966 that I had the pleasure to see Baldwin life presenting his „Amen Corner“ at Hamburg University. But the clou came with his book „The Fire Next Time“ (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Fire_Next_Time). I remember myself well in summer 1967 sitting in a Café at the banks of River Elbe and writing a small essay about his book for our school newsletter (unfortunately disappeared). I can rightfully say that his book instilled into me the eagerness of writing. And it had considerably contributed to my eagerness studying intensively everything about Racism, Colonialism, Imperialism and about the Powers that (shouldn´t) be in the US and elsewhere.

I must say I owe this man a lot!

Andreas Schlüter

Links:

Video with James Baldwin: https://www.youtube.com/watch?v=ryuAW_gnjYQ

My articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

My articles on Africa: https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

Früh liebte ich es zu lesen, Bücher waren mir Schätze. Das Schreiben von Aufsätzen hatte in der Schulzeit jedoch oft etwas Beschwerliches, nicht selten erst im letzten Moment “abgearbeitet“.

In der dreizehnten Klasse, vor dem Abitur, wurde das anders. Ein Büchlein änderte es. “The Fire Next Time“, ein Essaybändchen von James Baldwin, dem großen afroamerikanischen Schriftsteller, dessen schriftstellerische Vielfalt, erzählerische Größe wie menschliche Zerrissenheit ich damals noch in keiner Weise überblickte, hatte mich nicht nur mit dem sachlichen Inhalt, nämlich der Kritik an der weiterhin elenden Situation der schwarzen Amerikaner, in seinen Bann geschlagen. Was mich zusätzlich faszinierte, war, dass man neben der so gut beleuchteten Sache den Schreiber sah, sozusagen als angelegtes menschliches Maß. Man nahm teil an seinem schmerzlichen Prozess der Urteilsfindung.

Ich war angestachelt, mich dem Thema, das mich bereits seit Jahren beschäftigte, selbst schreibend zu nähern und begann, einen Aufsatz darüber für die Schülerzeitung zu schreiben. Das Buch “The Fire Next Time“ leider verschollen und nicht mehr “am Lager“, der Aufsatz mit der betreffenden Nummer der Schülerzeitung ebenfalls verschollen, aber allzu gut erinnerbar ein wunderschöner Sommernachmittag in einem Café in Hamburg-Övelgönne am Elbufer; das Papier vor mir, den Stift in der Hand und diesen plötzlich als Waffe erlebend. Bei aller Erbärmlichkeit meiner Schreibversuche, ich spürte mich als jüngeren Waffenbruder dieses großen Geistes und dieser empfindsamen Seele.

Und es wuchs im Laufe der Zeit die Erkenntnis, der segensreichste Djihad, der fruchtbarste heilige Krieg, ist das Streben nach Besserem im Verein mit dem Ringen um Wahrhaftigkeit. Das durchsichtige Gewand der Wahrhaftigkeit schützt in der Schlacht weit weniger als der Wattepanzer der Selbstgerechtigkeit, aber man erlebt die Welt sehr viel realer und weiß sehr viel besser, wo man mit der Waffe des gespitzten Stiftes hin sticht. Und gestochen werden muss! Wahrscheinlich immer wieder.

Andreas Schlüter

James Baldwin