Mit ‘George H. Bush’ getaggte Beiträge

Vortrag von Andreas Schlüter in vier Teilen über YouTube

titelbild

YouTube-Links unten

Die vier Teile, zum Ansehen bitte je auf den Link klicken:

1. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=_PHIFei5t8Q&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

2. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=4vjXxjmaA-4&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

3.Teil: https://www.youtube.com/watch?v=Xe3EGAs2lm0&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

4. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=lpo2IzgIai0&feature=youtu.be

Zum Anschauen auf den Link klicken!

Achtung: bitte bei diesem 4. Teil den Schieber nach links auf Anfang setzen, da durch ein technisches Problem das Video etwas nach dem Anfang startet!

Andreas Schlüter

PDF-Datei mit Infomaterial und Quellen, auf diesen Link klicken:

quellen-zum-vortrag-us-machtelite

 

Advertisements

kennedy-picture

Vor 50 Jahren glaubte ich noch daran, dass die USA das „Mutterland“ des Antifaschismus´ (http://tinyurl.com/bqqdwmv) seien, sowie daran, dass die USA dabei seien, den eigenen Rassismus und andere Übel zu überwinden. Dazu war ich fasziniert vom technischen Fortschritt dieses Landes. Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte Kennedys historischen Satz „ich bin ein Berliner“ mit dem eigenen Satz beantwortet: „ich bin ein Amerikaner!“. Wer allerdings meinen Blog kennt (http://tinyurl.com/cyk4mj8), weiß, dass sich dass schon seit langem gegeben hat. Damals, als Kennedy am 22. November 1963 ermordet wurde, war ich so wie viele – gerade jüngere – Menschen zutiefst schockiert, stellte aber mit 16 Jahren die „offiziellen“ Erklärungen der Mordtat nicht in Frage – wie ebenfalls viele Menschen. Schockiert bin ich immer noch, ohne jede Verklärung Kennedys.

Heute aber bin ich insbesondere davon schockiert, wie es sowohl in der US-Gesellschaft als auch in der unsrigen möglich ist, ein halbes Jahrhundert (auch gegen eine große Zahl von Menschen in beiden Gesellschaften) die Lüge vom Einzeltäter (oder auch einem von zwei Tätern) und die dreiste Leugnung der Beteiligung von politischen Kräften in den USA „offiziell“ aufrecht zu erhalten. Die Flut der Berichte im Fernsehen verstärken mit dem erbarmungslosen „Flachsinn“ diesen Schock noch einmal erheblich! Manch einer mag sich, wie unlängst ein Verwandter von mir, fragen, warum es mich überhaupt bewegt? Was macht das Thema für einen politisch interessierten Menschen so wichtig, die zu dem Ereignis weiter bestehenden Fragen zu durchdringen?

jfk-deadly-shot-2

Das einzig verbliebene wahre Imperium

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren die USA das einzig verbliebene kapitalistische – selbst, wenn man die Sowjetunion als (nicht-kapitalistisches) Imperium bezeichnen würde – Imperium, ungeachtet der Tatsache, dass es andere entstehende Mächte gibt. Wenn die USA etwas anderes wären als was sie vorgeben zu sein, sondern eben keine wirkliche Demokratie, dann wäre das eine alarmierende Situation; und, man sollte sich wirklich sorgen, sie sind schon lange keine Demokratie mehr! Und die wirklichen Mächte im Staat sind nicht die bekannten Kräfte, die normalerweise schlichter Reichtum und Wissensvorsprung mit sich bringen, auch nicht schlichte und offene Gewalt, wie das üblicherweise in der Geschichte gewesen ist. Die Kräfte, die die Demokratie zersetzten und die Macht übernommen haben, sind schon von Kennedy und seinem Vorgänger Dwight D. Eisenhower beschrieben worden. Man höre (bzw. lese in den Untertiteln) ihre Worte:

http://www.youtube.com/watch?v=Vt0w8Dyg8uE&feature=related

Blau wird zu Orange gemacht

50 Jahre ist der Mord an Kennedy jetzt her. Wieder und wieder wurden und werden wir mit den offiziellen Theorien zur Ermordung Kennedys zugeschüttet, dem einzelnen Schützen (man räumte später vielleicht einen zweiten ein), offiziell als Lee Harvey Oswald identifiziert, der angeblich vom Schulbuchlager aus von hinten auf Kennedy schoss und offensichtlich Kennedy von vorne traf! Sogar diese schlichte Tatsache kann auf dem legendären „Zapruder-Film“ erkannt werden, der eindeutig zeigt, wie der von vorn kommende Schuss den Kopf des Präsidenten nach hinten wirft:

http://www.youtube.com/watch?v=Okroc9cs5cM&feature=related

Und sogar viele Berichte, die die offizielle Theorie in Frage stellen, ignorieren die Lösung, von wo der Schuss wirklich kam und flüchten sich statt dessen zu obskuren dunklen Flecken auf Fotos vom Grashügel, zu dem sich sogar Menschen direkt nach den Schüssen flüchteten. Tatsächlich kam der Schuss von unten aus der Kanalisation, wie sehr überzeugend nachgewiesen wurde:

http://www.youtube.com/watch?v=czL1FGNWt1I&feature=related

sewage-system

Wenn also offensichtliche Tatsachen verdreht werden und blau zu orange gemacht wird, zu welchem Zweck geschieht dies? Und warum werden Leute, die klare Erkenntnisse über den Schuss von vorn herausarbeiten, systematisch ignoriert? Gab oder gibt es nur eine Verschwörung in den USA, um die Wahrheit zu verschleiern, oder gab es auch eine Verschwörung innerhalb der USA, um den Präsidenten zu töten? Hätte es nur eine Verschwörung in den USA gegeben, um eine ausländische Verschwörung zu verschleiern, vielleicht, um zu verhindern, dass dieser Vorfall zu einem Krieg führen könnte, wären alle Gründe zur Aufrechterhaltung der Vertuschung längst hinfällig. Der einzige Grund der Aufrechterhaltung dieser Vertuschung kann nur darin bestehen, dass das Attentat ein „Inside Job“ war, also eine Verschwörung von Kräften innerhalb der USA. Die Kreise, die diese Verschwörung zu verantworten haben, müssen genau die Mächte sein, die sowohl Eisenhower als auch Kennedy so bildhaft beschrieben haben!

family-of-secrets

„Family of Secrets“

Und zu denen wurden auch bereist hervorragende Recherchen von Russ Baker angestellt (wie auf diesem Blog schon dargestellt: http://tinyurl.com/79brs86 & http://tinyurl.com/64gplzl). Verwickelt ist offensichtlich auch der Bush-Clan, speziell „Poppy“ Bush, George H. Bush, früherer CIA-Direktor und späterer Präsident (http://www.familyofsecrets.com/). Die Vielen verborgene Geschichte von Prescott Bushs Sohn, dem 41. Präsidenten der USA, zeigt allerdings, dass man ein drittes Element, das geheimdienstliche, hinzufügen muss. Dem anheimelnden Spitznamen „Poppy“ Bush, der etwas Väterliches insinuiert, widerspricht dessen frühe, immer gut kaschierte Verwicklung in eben jenen Bereich, den des Geheimdienstes. So gut war die Tarnung seiner Tätigkeit dort, dass es mediales Erstaunen gab, als Poppy CIA-Direktor wurde. Dabei war dieses „gut“ und schier unentwirrbar mit seinem Tun in der Ölindustrie und anderen wertvollen Rohstoffen verbunden. Immer wieder stößt Baker auf Hinweise zu Bushs Geheimdiensttätigkeit, die andere geflissentlich übersehen haben. War schon Prescott Bush tief in imperialistische Machenschaften in Mittelamerika und der Karibik verwickelt, so hat George H. Bush seine Aktivitäten auf das entsetzliche Marcos-Regime in den Philippinen und in besonderem Maße auf Saudi-Arabien, unter anderem den Bin Laden Clan, ausgedehnt. Seine Präsidentschaft (die 41.) wurde mit dem Erreichen des langfristigen Zieles der Mächtigen in den USA, den Ostblock „totzurüsten“, sozusagen „gekrönt“.

George H. Bush, "Poppy"

George H. Bush, „Poppy“

Wo war ich?

Poppy gehört angeblich „zu den wenigen Menschen, die nicht wissen, wo sie zur Zeit von Kennedys Ermordung waren“, so zumindest gibt er vor. Tatsächlich war er am Morgen des Mordtages wohl in Dallas. Ein Hin und Her des Weges erzwingt regelrecht den Verdacht der Verschleierung einer Verbindung zum Geschehen. Dabei gibt es diverse persönliche Verbindungen seitens George H. Bushs zu Menschen, die direkt mit dem Geschehen verknüpft sind, und im öffentlichen Bewusstsein nicht präsent, obwohl grundsätzlich bekannt sind. Die Rolle Lee Harvey Oswalds ist angesichts der vielen Details wesentlich als die einer Figur zu sehen, die offenbar sehr gezielt ins Geschehen dirigiert wurde, um ihn als Sündenbock, als den fanatischen und wirren Einzeltäter, präsentieren zu können um ihn alsbald wieder „aus dem Verkehr zu ziehen“. Dabei ist es fast egal, ob Oswald einer unter mehreren Tätern oder der „reine“ Sündenbock (the „Patsy“) ist, denn es wäre ein unglaublicher „Zufall“, dass mehrere Verbindungen über sehr wenige Stationen von Poppy zu Oswald führen. Der Mörder von Oswald, Jack Ruby, hatte wiederum Verbindung zu CIA-Kreisen, die in Mordpläne gegen Castro verwickelt waren.

Ein markanter „Schutzherr“ von Oswald

Ein alter Freund von Poppy war George de Mohrenschildt, russischer Emigrant und als schillernde Figur im Ölgeschäft und auch im Bereich der „Dienste“ unterwegs, gleichzeitig eine zentrale Figur in der russischen Emigrantenszene von Dallas, die weitgehend der äußersten Rechten zuneigte. Gerade den jungen Oswald, ehemaliges Mitglied des Marine-Corps, der angeblich aus Sympathie für den Kommunismus in die Sowjetunion emigrierte, dort heiratete und dann „enttäuscht“ mit seiner Frau in die USA zurückkehrte, weiter aber angeblich große Sympathie für Kuba und Castro hegte, nahm de Mohrenschildt zeitaufwendig und intensiv unter seine „liebevollen“ Fittiche. Auch Oswalds Anstellung bei der Firma, die Räume in dem legendären Schulbuchlager hatte, ging auf einen Kontakt de Mohrenschildts zurück, sowie eine ganze Reihe weiterer Verwicklungen in die Sache. In den Siebzigern, also lange nach dem Attentat, wurde der alternde Mann dann offenbar von großer Gesprächigkeit befallen. Nach einer merkwürdigen Odyssee und verschiedenen Kontakten sowie einem Aufenthalt in der Psychiatrie verübte er dann am Nachmittag des 28. Mai 1977 „Selbstmord“. Schon weniger als zwei Wochen vorher war de Mohrenschildts alter Mentor, Paul Raigorodsky, (beide sollten vom „House Select Commitee on Assassinations“ des Kongresses zum Kennedy Attentat befragt werden) tot. Merkwürdig, auch, wenn der Tod des gichtkranken Raigowsky ein „natürlicher“ gewesen sein soll. Zu den Informationen, die de Mohrenschildt kurz vor seinem Tode einem holländischen Journalisten anvertraute, gehörte auch, dass er Jack Ruby gekannt hätte.

George de Mohrenschildt

George de Mohrenschildt

Ein weiterer Freund von Poppy

Ein weiterer Freund von Poppy, Jack Crichton, lokale Politgröße und Mitbesitzer des Schulbuchlagers, verbunden mit den Geheimdienstlern, die den Weg von Kennedys Konvoy festlegten, spielte auch nach dem Attentat eine wichtige Rolle bei der „Betreuung“ von Oswalds russischer Frau, um die ein enger „Gürtel“ gelegt wurde. Er organisierte auch die Dolmetscherin, die wesentlich an den belastenden Aussagen seiner Frau zu Oswald beteiligt war, was auch das Ziel hatte, Kuba in Verbindung mit dem Attentat zu bringen und leicht einen Raketenschlag auf den Inselstaat hätte auslösen können. Er war tatsächlich tief in geheimdienstliche Aktivitäten verwickelt und spielte in den Fünfzigern eine wichtige Rolle beim Aufbau der „Civil Defence Organization“, die Kalte-Kriegs-Hysterie schürte. Diese Organisation war auch an der Errichtung eines unterirdischen Kommando-Standes in Dallas beteiligt. Die erstaunlichen Verwicklungen aus dem „Dunstkreis“ von Poppy zum Attentatsgeschehen sind damit aber längst nicht erschöpft. Mit einem Wort, der „Zufälle“ sind im Zusammenhang mit der Ermordung Kennedys zu viele, um sie nicht als „Wunder“ zu klassifizieren, sollte er wirklich nichts mit Kennedys Tod zu tun haben.

Poppys Sohn, George W. Bush, fuhr mit Verschwörungen fort, manipulierend und lügend. Diese zwei Präsidentschaften waren die beiden Fälle, wo die „verborgenen Kräfte“ direkt „ihren Mann“ im Amt hatten, die Fälle, wo auch keine verborgenen Zügel nötig waren, an denen sie geführt wurden. Aber schließlich sahen zu viele Menschen allzu deutlich die Brutalität und imperiale Gier im Sohn, George W. Bush, personifiziert. Ein anderes Gesicht, eine andere Art von Persönlichkeit war als Repräsentanz des Imperiums und seiner Pseudodemokratie nötig.

Was also ist mit „Change“?

Seit der Ermordung Kennedys ist die wahre Macht in den USA für die offenkundig, die sehen wollen. Und seither wissen das die US Präsidenten auch. Die Tatsache, dass da verborgene Kräfte sind, die über das Schicksal des US-Präsidenten entscheiden alarmierte sogar „Tricky Dick“, Richard Nixon. Seine Forderungen, die geheimen Akten zu Kennedys Ermordung zur Einsicht zu erhalten, wurden schlicht ignoriert (siehe „Family of Secrets“, S. 244 ff). Spätestens nach der Amtseinführung werden sich US Präsidenten dieser bedrohlichen Tatsache bewusst. Aber insgesamt sind beide etablierten US Parteien tief in das Netz der Superreichen und ihres militärisch-industriell-geheimdienstlichen Komplexes verwoben. Obama mag wirklich einen Wandel im Sinn gehabt haben, während er dafür kämpfte, der „erste schwarze Präsident“ der USA zu werden. Aber sogar, als er noch eine klare Mehrheit hatte, versäumte er es, seine Versprechen umzusetzen. Es ist deutlich, dass ein wirklicher Wandel zum Besseren nur in einer breiten linken, also sozialen Bewegung, die sich zu kraftvollen politischen Partei entwickelt, liegen kann, so, wie es damals, leider vergeblich, Jesse Jackson (http://de.wikipedia.org/wiki/Jesse_Jackson) mit seiner „Regenbogen-Koalition“ versuchte.

Präsident des Wandels?

Präsident des Wandels?

Kein Wandel ohne umfangreichen Kampf – und die Souveränitätsfrage

Vor dem Hintergrund dieser Ausführungen ist klar, dass das ominöse Netzwerk hinter den Vorhängen nicht aufgeben wird, und schon die Behandlung der „Occupy“-Bewegung mit umfangreicher Polizei-Brutalität, die Manipulationen des Wahlrechts sowie die neuen Überwachungs- und Internierungsgesetze  zeigen die wütende Entschlossenheit dieser Kreise. Das bedeutet nicht, dass es dort nicht unterschiedliche Sichtweisen und Konzepte gäbe, es ist kein wirklich monolithischer Block, vieles deutet darauf hin, dass es ein hgeftiges Ringen zwischen zwei Fraktionen der US Machtelite gibt. Die Auseinandersetzung zwischen der „Softpower-Fraktion“ (ein „orwellscher“ Name, denn auch diese scheuen sich nicht, ganze Volkswirtschaften zu erdrosseln, „lassen aber lieber machen“) und den Neocons nehmen in den letzten Jahren wieder enorm zu. Es scheint aber gerade bei den Neocons rote Linien zu geben, für deren Überschreitung ein US Präsident einen hohen Preis zu zahlen hätte.

Eine weitere wichtige Frage

Eine weitere wichtige Frage tut sich auf: wenn es, wofür nun so viel spricht, ein „Inside Job“ eines Teiles der US-Machtelite war, und so wenig wie die Öffentlichkeit über die Hintergründe erfährt, was wäre, wenn eine andere Macht durch geheimdienstliche Mittel die detaillierten Umstände kennte? Wieviel würde so einer ausländischen Macht damit an Erpressungspotential zuwachsen? Mir fällt dazu ein, dass Kennedy ein erbitterter Gegener der atomaren Bewaffnung Israels war (http://tinyurl.com/phgb48j). Nach Kennedy waren die USA bereit, diese gefährliche Entwicklung zu akzeptieren und 1967 wurde die Bindung außerordentlich eng, trotz des gezielten israelischen Angriffs auf die USS Liberty. Da ist allerdings der Gedanke nicht fern, wie dramatisch die Lage erst wäre, wenn eine andere Macht Einblick in einen etwaigen „Inside Job“ im Zusammenhang mit „Nine Eleven“ (http://tinyurl.com/3gy8otq) hätte!

Andreas Schlüter

http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lee_Harvey_Oswald.html

Fraglos gibt es Menschen mit einer Sucht nach Spekulationen den Tod von Menschen betreffend, die medial zu Mythen verklärt worden sind („Elvis lebt“). Die Gründe des Todes von Tutanchamun oder „Lady Di“ sind aber ohne bis von wenig Bedeutung für die heutige Welt. Ganz anders steht mit den Ursachen für Kennedys Tod. Warum?

Das einzig verbliebene wahre Imperium

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren die USA das einzig verbliebene kapitalistische – selbst, wenn man die Sowjetunion als (nicht-kapitalistisches) Imperium bezeichnen würde – Imperium, ungeachtet der Tatsache, dass es andere entstehende Mächte gibt. Wenn die USA etwas anderes wären als was sie vorgeben zu sein, nämlich eine wirkliche Demokratie, dann wäre das eine alarmierende Situation; und, man sollte sich wirklich sorgen, sie sind schon lange keine Demokratie mehr! Und die wirklichen Mächte im Staat sind nicht die bekannten Kräfte, die normalerweise schlichter Reichtum und Wissensvorsprung mit sich bringen, auch nicht schlichte und offene Gewalt, wie das üblicherweise in der Geschichte gewesen ist. Die Kräfte, die die Demokratie zersetzten und die Macht übernommen haben, sind schon von Kennedy und seinem Vorgänger Dwight D. Eisenhower beschrieben worden. Man höre (bzw. lese in den Untertiteln) ihre Worte:

http://www.youtube.com/watch?v=Vt0w8Dyg8uE&feature=related

Blau wird zu Orange gemacht

Wieder und wieder werden wir mit den offiziellen Theorien zur Ermordung Kennedys zugeschüttet, dem einzelnen Schützen, offiziell als Lee Harvey Oswald identifiziert, der vom Schulbuchlager aus von hinten auf Kennedy schoss und offensichtlich Kennedy von vorne traf! Sogar diese schlichte Tatsache kann auf dem legendären „Zapruder-Film“ erkannt werden, der eindeutig zeigt, wie der von vorn kommende Schuss den Kopf des Präsidenten nach hinten wirft:

http://www.youtube.com/watch?v=Okroc9cs5cM&feature=related

Und sogar viele Berichte, die die offizielle Theorie in Frage stellen, ignorieren die Lösung, von wo der Schuss wirklich kam und flüchten sich statt dessen zu obskuren dunklen Flecken auf Fotos vom Grashügel, zu dem sich sogar Menschen nach den Schüssen flüchteten. Tatsächlich kam der Schuss von unten aus der Kanalisation, wie hervorragend nachgewiesen wurde:

http://www.youtube.com/watch?v=czL1FGNWt1I&feature=related

Wenn also offensichtliche Tatsachen verdreht werden und blau zu orange gemacht wird, zu welchem Zweck geschieht dies? Und warum werden Leute, die klare Erkenntnisse über den Schuss von vorn herausarbeiten, systematisch ignoriert? Gab oder gibt es nur eine Verschwörung in den USA, um die Wahrheit zu verschleiern, oder gab es auch eine Verschwörung innerhalb der USA, um den Präsidenten zu töten? Hätte es nur eine Verschwörung in den USA gegeben, um eine ausländische Verschwörung zu verschleiern, vielleicht, um zu verhindern, dass dieser Vorfall zu einem Krieg führen könnte, wären alle Gründe zur Aufrechterhaltung der Vertuschung hinfällig. Der einzige Grund der Aufrechterhaltung dieser Vertuschung kann nur darin bestehen, dass das Attentat ein „Inside Job“ war, also eine Verschwörung von Kräften innerhalb der USA. Die Kreise, die diese Verschwörung zu verantworten haben, müssen genau die Mächte sein, die sowohl Eisenhower als auch Kennedy so bildhaft beschrieben haben! Und zu denen wurden auch bereist hervorragende Recherchen von Russ Baker angestellt (wie auf diesem Blog schon dargestellt: http://tinyurl.com/79brs86 & http://tinyurl.com/64gplzl). Verwickelt ist offensichtlich auch der Bush-Clan, speziell „Poppy“ Bush, George H. Bush, früherer CIA-Direktor und späterer Präsident (http://www.familyofsecrets.com/). Sein Sohn, George W. Bush, fuhr mit Verschwörungen fort, manipulierend und lügend. Diese zwei Präsidentschaften waren die beiden Fälle, wo die verborgenen „Kräfte der Finsternis“ direkt „ihren Mann“ im Amt hatten, die Fälle, wo auch keine verborgenen Zügel nötig waren, an denen sie geführt wurden. Aber schließlich sahen zu viele Menschen allzu deutlich die Brutalität und imperiale Gier im Sohn, George W. Bush, personifiziert. Ein anderes Gesicht, eine andere Art von Persönlichkeit war als Repräsentanz des Imperiums und seiner Pseudodemokratie nötig.

Was also ist mit „Change“?

Seit der Ermordung Kennedys ist die wahre Macht in den USA für die offenkundig, die sehen wollen. Und seither wissen das die US Präsidenten auch. Die Tatsache, dass da verborgene Kräfte sind, die über das Schicksal des US-Präsidenten entscheiden alarmierte sogar „Tricky Dick“, Richard Nixon. Seine Forderungen, die geheimen Akten zu Kennedys Ermordung zur Einsicht zu erhalten, wurden schlicht ignoriert (siehe „Family of Secrets“, S. 244 ff). Spätestens nach der Amtseinführung werden sich US Präsidenten dieser bedrohlichen Tatsache bewusst. Aber insgesamt sind beide etablierten US Parteien tief in das Netz der Superreichen und ihres militärisch-industriell-geheimdienstlichen Komplexes verwoben. Obama mag wirklich einen Wandel im Sinn gehabt haben, während er dafür kämpfte, der „erste schwarze Präsident“ der USA zu werden. Aber sogar, als er noch eine klare mehrheit hatte, versäumte er es, seine Versprechen umzusetzen. Es ist deutlich, dass ein wirklicher Wandel zum Besseren nur in einer breiten linken, also sozialen Bewegung, die sich zu kraftvollen politischen Partei entwickelt, liegen kann, so, wie es damals, leider vergeblich, Jesse Jackson (http://de.wikipedia.org/wiki/Jesse_Jackson) mit seiner „Regenbogen-Koalition“ versuchte.

Kein Wandel ohne umfangreichen Kampf – und die Souveränitätsfrage

Vor dem Hintergrund dieser Ausführungen ist klar, dass das ominöse Netzwerk hinter den vorhängen nicht aufgeben wird, und schon die Behandlung der „Occupy“-Bewegung mit umfangreicher Polizei-Brutalität, die Manipulationen des Wahlrechts sowie die neuen Überwachungs- und Internierungsgesetze (http://tinyurl.com/c9qy8) zeigen die wütende Entschlossenheit dieser Kreise. Das bedeutet nicht, dass es dort nicht unterschiedliche Sichtweisen und Konzepte geben könne, es ist kein wirklich monolithischer Block, aber es gibt von diesem Komplex aus gesehen rote Linien, für deren Überschreitung ein US Präsident einen hohen Preis zu zahlen hätte.

Die Nazis hatten eine zynische Sicht auf die Souveränität, feststellend: „Souverän ist, wer den Ausnahmezustand erklären kann“. Die der US-Realität angemessene Deutung wäre: „Souverän ist, wer über den Tod des US Präsidenten (und anderer Präsidenten) entscheidet“. Und: Souverän ist, der entscheidet, wer aus dem amerikanischen Volk im schlimmsten Falle überlebt; aber das ist eine weitere Geschichte.

Andreas Schlüter

Ungeachtet der Tatsache, dass manche Menschen zu mystischer Überhöhung von John F. Kennedy neigen, muss festgestellt werden, dass er wahrscheinlich der letzte US-Präsident war, der über ernsthaftes gesellschaftliches Verantwortungsgefühl und Gewissen verfügte. Er nahm nicht nur die Bürgerrechtsfrage deutlich ernster als seine Vorgänger, er stoppte auch das Hineinschlittern in die Atomkriegsgefahr, er weigerte sich, die „Heim-Terrorpläne“ seiner Stabschefs umzusetzen und kriegerisch in Kuba einzufallen (http://tinyurl.com/32cp3 ), und setzte damit den Aktionen des Militärisch-Industriellen Komplexes, vor dem bereits sein Vorgänger am Ende seiner Amtszeit gewarnt hatte, Grenzen. Es spricht viel dafür, dass dieser Komplex darauf mit der Ausschaltung des Präsidenten reagierte. Aus der Beantwortung der Frage, ob das passierte, ergibt sich die Frage nach der wahren Macht in den USA und was von ihr zu erwarten ist.

Absolut Erschreckendes hat der investigative Journalist Russ Baker (http://russbaker.com/) zu dieser Frage und zur Verbindung zwischen dem Bush-Klan und der Ermordung Kennedys in seinem Buch „Family of Secrets“ (http://www.familyofsecrets.com/) enthüllt, wie bereits vor einiger Zeit auf diesem Blog berichtet (http://tinyurl.com/64gplzl). Dabei spielt George H. Bush, ehemaliger CIA Direktor und ehemaliger US-Präsident (Spitzname „Poppy“) eine besonders finstere Rolle. Zu seinen Freunden gehörte George de Mohrenschild, russischer Emigrant, Geologe im Ölgeschäft und mutmaßlich CIA Agent.

Der tödliche Schuss und die Schützen

De Mohrenschild (http://tinyurl.com/yb82vwr) war „väterlicher“ Freund von Lee Harvey Oswald, dem „offiziellen“ Mörder Kennedys. Welche Rolle Oswald auch immer gespielt haben mag, ob durch de Mohrenschild als reiner „Sündenbock“ („I´m a patsy“) oder einer unter mehreren Schützen ins Szenario eingeführt, den tödlichen Schuss kann er aber nicht selbst abgegeben haben, wie dieser sehr überzeugende Filmbericht mit einem Beweis, woher der mysteriöse Todesschuss wirklich kam, belegt: http://tinyurl.com/6sykmc7. Auch auf weitere Schützen gibt es Hinweise (http://tinyurl.com/6w667sb). Ein Augenzeuge zu einem solchen weiteren Schützen kam unter sehr merkwürdigen Umständen zu Tode: http://tinyurl.com/7vuxwq2.

De Mohrenschild wurde später sehr gesprächig, was wohl zu seinem merkwürdigen „Selbstmord“ führte (http://tinyurl.com/d253daz), kurz bevor er noch einmal aussagen sollte. Übrigens war Russ Baker nicht der Erste, der über eine Verbindung von George H. Bush zur Ermordung Kennedys schrieb (http://tinyurl.com/3n9gcge).

Andreas Schlüter

Vielen Menschen mag seit geraumer Zeit aufgegangen sein, dass der Präsident der USA generell nicht der „mächtigste Mann der Welt“, sondern allenfalls der „prächtigste Mann der Welt“ ist. Wer sich intensiv mit der Geschichte der USA beschäftigt, versteht bald, dass es mit der Demokratie im modernen Sinne nicht so weit her ist, dann nämlich, wenn man unter Demokratie die Volksherrschaft versteht, wobei Volk alle Erwachsenen beiderlei Geschlechts meint. In Athen meinte Demokratie allerdings nur die Herrschaft der männlichen Besitzenden, die wiederum nur etwa ein Viertel der athenischen Männer ausmachten.

Ohne hier die realen Gegebenheiten hinsichtlich dieses „Ideals“ im alten Athen weiter hinterfragen zu wollen, bleibt wohl in den USA die Realität sogar noch hinter dem zweifelhaften Athener Ideal zurück. Real ist in den USA die Herrschaft der Wenigen. Das heißt nicht, dass diese Wenigen untereinander keine Konflikte hätten, allerdings sind einige dieser Konflikte auch nur Spiegelfechtereien. Wesentlich sind aber die strategischen Anliegen der Superreichen, die darauf abzielen, nicht nur die USA fest im Griff zu haben, wobei die Medien eine große Rolle spielen, sondern möglichst auch große Teile der Welt. Dabei erweist sich, dass die meisten Ereignisse und Zusammenhänge beileibe nicht wirklich so sind, wie sie uns erscheinen, bzw. wie sie uns präsentiert werden.

family-of-secrets

Dynamit auf 500 Seiten Text

Ein investigativer Journalist, der mit unglaublicher Energie und Präzision daran arbeitet, hinter der Präsentation die Realität hervor zu holen, ist Russ Baker (http://russbaker.com/), der ein umfangreiches Buch über eine der US-Familien, die im Zentrum der eigentlichen Macht in den USA stehen, geschrieben hat, die Familie Bush: „FAMILY OF SECRETS“ (http://www.familyofsecrets.com/), New York, 2009, ISBN 978-1-60819-006-5.

Auf die dunkle Vergangenheit von Prescott Bush, dem Großvater von George Walker Bush, dem 43. US-Präsidenten, wird dabei nur am Rande eingegangen. Dieser stand in enger Verbindung zu dem Teil des deutschen Kapitals, dass die Nazis an die Macht brachte, und kollaborierte noch nach der deutschen Kriegserklärung an die USA, bis sein Geschäftsteil enteignet wurde, wofür er allerdings recht üppig entschädigt wurde (Family of Secrets, S. 16f,) . Darüberhinaus wurde er US Senator für Connecticut. Wieweit die strategischen US-Kapitalinteressen nicht doch überhaupt an einer Stärkung der Nazis und ihrer Fähigkeit zum Angriffskrieg gegen die Sowjetunion und die „US-Rivalen“ England und Frankreich interessiert waren, steht auf einem anderen Blatt.

Der militärisch-industriell-geheimdienstliche Komplex

eisenhowers-warning

Bereits Eisenhower hatte am Ende seiner Amtszeit vor dem Militärisch-Industriellen Komplex, der die demokratischen Institutionen auszuhebeln drohte, gewarnt (was zum Zeitpunkt der Warnung wohl längst geschehen war). Die Geschichte von Prescotts Sohn, George Herbert Bush, dem 41. Präsidenten der USA, zeigt allerdings, dass man ein drittes Element, das geheimdienstliche, hinzufügen muss. Dem anheimelnden Spitznamen „Poppy“ Bush, der etwas Väterliches insinuiert, widerspricht dessen frühe, immer gut kaschierte Verwicklung in eben jenen Bereich, den des Geheimdienstes. So gut war die Tarnung seiner Tätigkeit dort, dass es mediales Erstaunen gab, als Poppy CIA-Direktor wurde. Dabei war dieses „gut“ und schier unentwirrbar mit seinem Tun in der Ölindustrie und anderen wertvollen Rohstoffen verbunden. Immer wieder stößt der Autor auf Hinweise zu Bushs Geheimdiensttätigkeit, die andere geflissentlich übersehen haben. War schon Prescott Bush tief in imperialistische Machenschaften in Mittelamerika und der Karibik verwickelt, so hat George H. Bush seine Aktivitäten auf das entsetzliche Marcos-Regime in den Philippinen und in besonderem Maße auf Saudi-Arabien, unter anderem den Bin Laden Clan, ausgedehnt. Seine Präsidentschaft (die 41.) wurde mit dem Erreichen des langfristigen Zieles der Mächtigen in den USA, den Ostblock „totzurüsten“, sozusagen „gekrönt“.

Wie der Vater, so der Sohn (fast)

george-w-bush

George W. Bush, fraglos kein intellektueller Überflieger, offenbar nicht übermäßig diszipliniert und auch jugendlichen Exzessen verschiedener Art nicht abgeneigt, hat aber mit Unterstützung seines Vaters bald gelernt, Spuren gut und gründlich zu verwischen. Auch bei ihm vermischen sich Geschäftliches und Politisches frühzeitig und wirkungsvoll. Sehr eindrucksvoll wird dieses an seinem Umgang mit seiner Zeit als Flieger in der Nationalgarde gezeigt, in die er, prinzipieller Vietnamkriegsbefürworter, mit Poppys Hilfe vor dem Vietnamkrieg flüchtete. Allerdings ist er dann auch vor der Erfüllung seiner Zeit mehr oder weniger geflüchtet, was medial auszubügeln in seiner Präsidentschaftskampagne einige Mühe machte. Das große Tuch der „christlichen Nächstenliebe“ war er dann in der Lage, über seine Jugend zu decken, als ihm der Clou gelang, sich zum „wiedergeborenen Christen“ zu machen. Die umfassende Verflechtung mit diversen (Einfluss)-reichen Familien und ebenso moralisch zweifelhaften Unterstützern wird aufs Eindringlichste herausgearbeitet Dabei ist die Mitgliedschaft aller drei Generationen im akademischen „Skull and Bones Club“ kein skurriler Bestandteil der Geschichte, sondern ein für die „mafiosen“ Machtverbindungen dieser Männer bezeichnender. Natürlich macht diese Fülle der aufgezeigten Verbindungen und genannten Namen das Lesen zu keinem ganz entspannten Vergnügen, sondern verlangt dem Leser einige Konzentration ab. Aber die tiefe Einsicht in die wahre Macht in den USA entschädigt, wie die Erkenntnis der nackten Wirtschafts- und Machtinteressen, die sich hinter moralischen Deklamationen verbergen.

Ein großes Loch

Was man in der Darstellung von George W. Bushs Präsidentschaft vermisst, ist eine detaillierte Aufarbeitung der Geschehnisse um den 11. September 2001, dies erscheint auf den ersten Blick nicht nur wie ein Loch, sondern regelrecht wie ein Krater. Das Fehlen dieses Themas im Detail resultiert aber nicht aus einer Scheu des Autors, das brisante Thema anzufassen, wie ein Blick auf seine Website beweist, und man müsste sich sehr irren, wenn man nicht zu Recht ein zukünftiges Buch hierzu erwarten würde. Die Fülle an detaillierten Schilderungen skrupelloser Vorgehensweisen zeichnet ein Bild dieses Clans und der mit ihm verbundenen Geflechte, das einen tatsächlich nicht geneigt macht, irgendeine Tat, die dem Machterhalt oder der Machterweiterung dienlich wäre, für unmöglich zu halten. Man möchte auch meinen, der Autor wollte das Buch nicht mit Brisanz überladen und vom Leser wird offenbar vermutet, er müsse die bis dato vorgetragenen Ungeheuerlichkeiten erst einmal verdauen, denn, das Buch wartet ohnehin schon ziemlich am Anfang mit einem besonders spektakulären Thema auf.

Das Geflecht des „Bösen“

Wie sehr diese Familie darauf angewiesen ist, die Taten ihrer Mitglieder zu verschleiern, belegen die Geschehnisse um die Ermordung von Präsident Kennedy 1963. Wichtig ist hierbei, dass Kennedy bestimmten extrem skrupellosen Aktionen seitens des besagten „Komplexes“ Zügel anlegte, bzw., sie stoppte, wie er auch das „Schweinebucht-Abenteuer“, dass unter Eisenhower ausgearbeitet worden war, nicht in einen regelrechten Krieg gegen Kuba ausweitete . Dies verziehen ihm die Kräfte im Machtgeflecht (für das Baker die Teilung zwischen „Kriegern“ und „Händlern“ sieht) nicht, die man zu den „Kriegern“ rechnen muss, sowie die Exilkubaner und wohlhabende und einflussreiche Exilrussen ebenso nicht. Aus dem „militärisch-industriellen“ Komplex wie natürlich aus der republikanischen Partei und aus konservativen Demokraten-Kreisen sowie aus Mafia-Kreisen schlug ihm heftige Feindschaft entgegen. Die „Krieger“ versprachen sich auch aus abenteuerlichsten und gefährlichsten Aktionen die Möglichkeit, mit dem Ostblock und „Revolutionären“ kurzen Prozess machen zu können. Dabei störte das vergleichsweise große Verantwortungsgefühl Kennedys erheblich. Kurzum. Das „Problem löste sich“ in Dallas am 22. November 1963. Die forensischen, kriminaltechnischen Probleme des Attentats stehen dabei nicht im Focus von Bakers Betrachtung, sondern andere, äußerst brisante Fragen.

Wo war ich?

George H. Bush, "Poppy"

George H. Bush, „Poppy“

Poppy gehört angeblich „zu den wenigen Menschen, die nicht wissen, wo sie zur Zeit von Kennedys Ermordung waren“, so zumindest gibt er vor. Tatsächlich war er am Morgen des Mordtages wohl in Dallas. Ein Hin und Her des Weges erzwingt regelrecht den Verdacht der Verschleierung einer Verbindung zum Geschehen. Dabei gibt es diverse persönliche Verbindungen seitens George H. Bushs zu Menschen, die direkt mit dem Geschehen verknüpft sind, und im öffentlichen Bewusstsein nicht präsent, obwohl grundsätzlich bekannt sind. Die Rolle Lee Harvey Oswalds ist angesichts der vielen Details wesentlich als die einer Figur zu sehen, die offenbar sehr gezielt ins Geschehen dirigiert wurde, um ihn als Sündenbock, als den fanatischen und wirren Einzeltäter, präsentieren zu können um ihn alsbald wieder „aus dem Verkehr zu ziehen“. Dabei ist es fast egal, ob Oswald der Täter oder der Sündenbock (the „Patsy“) ist, denn es wäre ein unglaublicher „Zufall“, dass mehrere Verbindungen über sehr wenige Stationen von Poppy zu Oswald führen. Der Mörder von Oswald, Jack Ruby, hatte wiederum Verbindung zu CIA-Kreisen, die in Mordpläne gegen Castro verwickelt waren.

Ein markanter „Schutzherr“ von Oswald

George de Mohrenschildt

George de Mohrenschildt

Ein alter Freund von Poppy war George de Mohrenschild, russischer Emigrant und als schillernde Figur im Ölgeschäft und auch im Bereich der „Dienste“ unterwegs, gleichzeitig eine zentrale Figur in der russischen Emigrantenszene von Dallas, die weitgehend der äußersten Rechten zuneigte. Gerade den jungen Oswald, ehemaliges Mitglied des Marine-Corps, der angeblich aus Sympathie für den Kommunismus in die Sowjetunion emigrierte, dort heiratete und dann „enttäuscht“ mit seiner Frau in die USA zurückkehrte, weiter aber angeblich große Sympathie für Kuba und Castro hegte, nahm de Mohrenschild zeitaufwendig und intensiv unter seine „liebevollen“ Fittiche. Auch Oswalds Anstellung bei der Firma, die Räume in dem legendären Schulbuchlager hatte, ging auf einen Kontakt de Mohrenschilds zurück, sowie eine ganze Reihe weiterer Verwicklungen in die Sache. In den Siebzigern wurde der alternde Mann dann offenbar von großer Gesprächigkeit befallen. Nach einer merkwürdigen Odyssee und verschiedenen Kontakten sowie einem Aufenthalt in der Psychiatrie verübte er dann am Nachmittag des 28. Mai 1977 „Selbstmord“. Schon weniger als zwei Wochen vorher war de Mohrenschilds alter Mentor, Paul Raigorodsky, (beide sollten vom „House Select Commitee on Assassinations“ des Kongresses zum Kennedy Attentat befragt werden) tot. Merkwürdig, auch, wenn der Tod des gichtkranken Mannes ein „natürlicher“ gewesen sein soll. Zu den Informationen, die de Mohrenschild kurz vor seinem Tode einem holländischen Journalisten anvertraute, gehörte auch, dass er Jack Ruby gekannt hätte.

Ein weiterer Freund von Poppy

Ein weiterer Freund von Poppy, Jack Crichton, lokale Politgröße und Mitbesitzer des Schulbuchlagers, verbunden mit den Geheimdienstlern, die den Weg von Kennedys Konvoy festlegten, spielte auch nach dem Attentat eine wichtige Rolle bei der „Betreuung“ von Oswalds russischer Frau, um die ein enger „Gürtel“ gelegt wurde. Er organisierte auch die Dolmetscherin, die wesentlich an den belastenden Aussagen seiner Frau zu Oswald beteiligt war, was auch das Ziel hatte, Kuba in Verbindung mit dem Attentat zu bringen und leicht einen Raketenschlag auf den Inselstaat hätte auslösen können. Er war tatsächlich tief in geheimdienstliche Aktivitäten verwickelt und spielte in den Fünfzigern eine wichtige Rolle beim Aufbau der „Civil Defence Organization“, die Kalte-Kriegs-Hysterie schürte. Diese Organisation war auch an der Errichtung eines unterirdischen Kommando-Standes in Dallas beteiligt. Die erstaunlichen Verwicklungen aus dem „Dunstkreis“ von Poppy zum Attentatsgeschehen sind damit aber längst nicht erschöpft.

Ein „unschuldiger“ Finsterling gerät in Panik

Schließlich gelangte auch Kennedys republikanischer ehemaliger Rivale Richard Nixon an das Präsidentenamt. Nun war dieser Politiker alles Andere als eine Lichtgestalt und seine Taten im Verein mit Henry Kissinger in Lateinamerika und Südostasien sind mit dem Blute abertausender Menschen „garniert“. Aber, das, was zu seinem Rücktritt geführt hat, die „Watergate-Affäre“, steht offenbar auf einem anderen Blatt. Auch geriet er bei seiner Entwicklung hin zur „Händler-Fraktion“ der Macht (speziell auch bezogen auf seinen Umgang mit China) mit den „Kriegern“ der Macht ein wenig aneinander. Entscheidend war darüberhinaus, dass er bezüglich Kennedys Ermordung den „Braten“ zu riechen begann und extrem davon beunruhigt war, dass mit den Geheimdiensten verbundene Kräfte auch vor der Beseitigung eines US-Präsidenten nicht zurückzuschrecken schienen. So drängte er darauf, von der CIA alle Akten zur Ermordung Kennedys zu erhalten. Dieses wurde auch mit lächerlichsten Manövern hintertrieben und ihm die Akteneinsicht de facto verwehrt, was ihn zu einem immer grimmigeren Feind des mächtigen Geheimdienstes machte. Akribisch legt Baker dar, wie der Dienst mit Gewährsleuten (u.a. aus dem Exilkubanischen Umfeld) den Skandal des Einbruchs in das demokratische Hauptquartier offenbar ohne Wissen und Zutun des Präsidenten organisierten, und schließlich damit seinen Fall herbeiführten.

Wer wissen will, wie Macht in den USA funktioniert, darf sich das Erschrecken nicht ersparen

Es bleibt abzuwarten, ob in absehbarer Zeit eine deutsche Übersetzung dieses aufschlussreichen Buches verfügbar sein wird. Angesichts der Scheu vieler Verlage in Deutschland, kritische Analysen des „Imperiums“ zu veröffentlichen, die in den USA und Großbritannien Gang und Gäbe sind, muss das fast bezweifelt werden. Solange wird man Englischkenntnisse brauchen, um dieses atemberaubende Buch lesen zu können. Tatsächlich ist es angetan, einem den Nachtschlaf zu rauben. Es mag auch Obama den Nachtschlaf rauben, dass US-Präsidenten dem Verdikt des militärisch-industriell-geheimdienstlichen Komplexes zum Opfer fallen können. Sollte er noch ein paar ehrliche politisch-gesellschaftliche Anliegen haben, wird er sich sehr wohl überlegen, ob er diese gegen die „wahre“ Macht durchzusetzen versuchen will. Vieles deutet schon darauf hin, dass er seine Präsidentschaft als solche für das Wichtigste hält, und gerne ein lebendiger Präsident bleiben möchte. Der Umgang dieser Macht mit ausländischen Politikern wird aber keinesfalls milder sein. Und, die Kontinuität der Macht seit den Tagen von Kennedys Ermordung ist sehr wohl angetan, sich weitere Fragen zum wahren Charakter des „Pearl Harbour des 21. Jahrhunderts“ zu stellen, nämlich zu „Nine-Eleven“.

Andreas Schlüter

  Weiteres zu Prescott Bush und den Nazis:

http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-a/g-ss/AmericanEmpire/nazis.htm

und auch im „Guardian“ http://www.guardian.co.uk/world/2004/sep/25/usa.secondworldwar

zu geplanten „False Flag Operations“ gegen Kuba aus anderer Quelle:

http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

  Zu kriminaltechnischen Problemen des Kennedy-Attentats eine plausible Theorie:

http://www.youtube.com/watch?v=hfU9tqbA_hY

  zu 9/11:

http://www.familyofsecrets.com/2011/09/29/whowhatwhy-editor-russ-baker-discusses-our-exclusive-on-the-saudis-and-911-with-george-galloway/

Reagan Attentat und George H. Bush: https://de.wikipedia.org/wiki/John_Hinckley,_Jr.

Video-Vortrag: Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/

Meine Artikel zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/