Mit ‘Evolution’ getaggte Beiträge

kanzi-the-great

Kanzi the Great

The closely related Bonobos and Common_Chimpanzees (together making up the genus “Pan”) share around 98 % of genes with us, the human beings. A bit less we share with Gorillas and Orangutans. Together we belong to the Primates, particularly the Apes, particularly the Great Apes, called Hominidae. Thus a look into the life and behaviour of our relatives tells us also a lot about ourselves and our Evolution. Human arrogance has been reduced in the last decades by finding out that we´re not the only ones having self-awareness and by understanding that we´re also not the only ones having developped tool-making. These two qualities are by the way also not exclusive to Primates but also at times being observed with few quite different species. Remarkable is also the fact that some of our relatives have developped “cultures”, methods varying between different groups of the same species. An important question is the field of communication, including even the communication between different species, for example between Great Apes and ourselves. Experiments on this have been going on for decades.

Outstanding Examples of “Humanlike Behaviour” and Communication

Astonishing progress had been found in the communication with Great Apes. For example there is the Gorilla lady Koko who can communicate by sign language. Now, sign language contains elements which are derived from gestures partly automatically associated with emotions or activities. Nevertheless it is very impressing to see the Gorilla´s ability to communicate this way with her human friend. It´s impossible not to be moved by watching this exchange of informations as well as expression of feelings.

Another case is the Orangutan Chantek, one parent Sumatran Orangutan, the other from Borneo. Baby_Chantek was taught sign language as well. Being a_very_clever_guy he was roaming the University campus a bit too excessive and it ended in a somehow tear_jerking_story, since he was taken to Atlanta_Zoo to live with other Oranutans. The Smithonian Magazin in deed identified “six_talking_Apes”.

Kanzi, the Super Star

kanzi-young-age

Kanzi at Young Age

Among all those of our impressive hairy cousins the outstanding “Super Star” is the Bonobo Kanzi. That clever guy was_born_in_1980 into a Bonobo group in a research center. He understands_several_hundred_words in English, can make fire and is a very willing helper to his caretaker. He likes jokes and masquerading. He even learned to telephone, but how? Apes anatomy doesn´t allow them to articulate human language. He managed by a sophisticated_equipment made available to him: a word synthesizer, which allows him to create English words by touching symbols on a Touchscreen.

kanzi-making-fire-2

Kanzi making fire

The Clou

He learned that as a very small kid by observing the futile efforts to teach an elder Bonobo female. But this is the clou: the symbols are totally abstract signs! Nothing that represents in any way the content of the word. Now writing started from pictograms having a connection to the meant content. Only a next step lead to abstract symbols. This was regarded as a very human quality. Well, Kanzi didn´t invent this, but all of us didn´t invent it too (ancestors did long ago), we just learned to understand and use it, so did Kanzi.

kanzi-keyboard

Kanzi´s Keyboard

This means he has the intellectual capacity to connect the abstract symbol with the meaning. And he does that in an impressive way also displaying creativity in covering new items by combination of words. After all this all takes place in a favouring and inspirational enviroment which is far from the normal enviroment of Bonobos. Anyway, Kanzi´s abilities fix a mark in our progress of understanding our closest relatives.

Additional Thoughts

It is interesting that these remarkable abilities in communication are displayed in a Bonobo but not so much in Chimps (both evolutionary equally close to us). Both species hunt, they both also hunt small monkeys, but the common Chimps display much more  and excessive brutality_and_have_wars_among_themselves. Concerning human brutality we equal Chimps more than Bonobos, taking communication abilities and brutality we combine_important_traits_of_both. One thing is clear: concerning self awareness and the emotional make up we humans and our relatives are very close to each other and the potential to suffer is very similar likewise.

On the other side we have to admit that human abilities exceed those ones of our relatives by far. What in our DNA makes the big difference? There´s an interesting point in the discussion: we´re often correctly told that we share around 98 % of the genes with our closest relatives, but there is a difference which is hardly mentioned in popularized science. We have one pair of chomosomes less than the Great Apes because of a chromosomal fusion connecting two chomosomes in humans. By the way, in deed the general question_of_chromosomal_mutation_in_evolution is a scientifically thrilling one. It could have an extraordinary effect on gene_expression. A big question in human evolution is thus: when did this mutation appear? Did it occur by the hybridization of two or more species of the Australopithecines?

Will they survive? And will we Survive?

All Great Apes belong to the endangered_species. In deed many of our relatives end up as “Bushmeat”, which is somhow blamed on the people of Africa. But the scource of this hunting is poverty and the miserable condition Africa has been plunged into and kept in, “Colonialism_is_alive_and_well”! As for the most brilliant of our “cousins”, the Bonobos, future looks very dim, since they live in the Democratic_Republic_of_the_Congo. That country is exposed to extreme – Western orchestrated – plunder since the times of Belgian King Leopold_II. DR Congo and the African_Great_Lakes Region have been and are exposed to murderous wars, covered by more than twenty_years_of_brazen_desinformation. This might have cost DR Congo more than eight million deaths during the last 21 years and the murder is going on. Today most important in this is the hunt for Coltan. It is all for “Western progress” and no sweet “partnership_talks” can wipe that away!

The “Powers that (shouldn´t) be”, Great Apes and our Survival

No doubt, we Humans have responsibility for our hairy relatives survival, but even more so for Humanity´s survival. Some benevolent people caring for our relatives at times loose that a bit out of sight. Focussing on general human responsibility for the Great Apes they tend to forget that there are the “Powers that (shouldn´t) be“ even contemplating about wiping_out_large_setions_of_mankind.

Moreover those powers play aggressive “war games” which put even whole mankind´s existence at risk by pushing us to the edge of “Nuclear Armaggedon”. In the end most of us are in “the same boat”, together with our hairy Cousins!

Andreas Schlüter

 

Advertisements

wanderungen

Denisova-Mensch: https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/21/nicht-ganz-neue-teile-fur-das-grose-puzzle/

Veränderung der Chromosomenzahlen in der Evolution: https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/28/veranderung-der-chromosomenzahlen-in-der-evolution/

Der Weg des Homo Sapiens, eine Geschichte der Vielfalt: https://wipokuli.wordpress.com/2011/08/02/der-weg-des-homo-sapiens-eine-geschichte-der-vielfalt/

Zur Bevölkerungsgeschichte: https://wipokuli.wordpress.com/2011/05/25/zur-bevolkerungsgeschichte/

Offene große Fragen der Humanevolution: https://wipokuli.wordpress.com/2010/12/24/offene-grose-fragen-der-humanevolution/

Randlöcher in der Himmelsscheibe von Nebra: https://wipokuli.wordpress.com/2010/12/23/randlocher-in-der-himmelsscheibe-von-nebra/

schaedel

Andreas Schlüter

Driving Forces in Evolution: Mutation and Selection

The basic mechanisms in evolution based on mutation and selection (generated by factors in ecology as well as within the species itself) as well as coincidence – as such mutation itself has to be regarded – are well researched and to a high degree understood. Progress in genetics of recent are breathe taking.

Problematic Mutation

Today the mechanisms of “normal” mutation are a relatively simple event to science and well understood. A mutation concerning one ore several genes is either of advantage, of disadvantage or neutral. An advantageous mutation will spread successively because mutants and non mutants can normally cross without problem. Thus a single event – mutation as such always being a single event – becomes an event concerning a species as such. But there is one kind of mutation which is problematic in as far organisms reproducing sexually are concerned. This is that kind of mutation either leading to fission ore fusion of chromosomes. However “species” is defined – and this definition is not totally general in Biology – a difference in the chromosomal number is by and large a massive hindrance to hybrid offspring.

The dead branch

Thus such a mutation is a dead branch as long as not “by incident” the same mutation is to be found among potential mates in the surrounding. But even with a pair of mates the beginning of this new species would mean an extreme “bottle neck”. Adding is the fact that mating behavior wouldn´t be limited to the same kind of mutant. As often to be found in techniques of the “war against insects” the letting free of infertile mating partners in order to bring down or reduce an insect population also in this case the mating of the specific mutants is rather unlikely, thus rendering a spreading of the mutation even unlikely with quite advantageous effects of the mutation. Nevertheless the change of chromosomal numbers is widely to be found in evolution. Some families of organisms are tending to fusion others to fission. The described paradox of the dead branch has to be dissolved by plausible scenarios.

Mutation “en masse”

This paradox can only be solved assuming the widespread happening of the same mutation. Only then the coming about of a stable population with the new chromosomal organization could be imagined. That would mean a preparation by another extended happening incidents bringing about a molecular situation favoring fusion respective fission. For these two variants could be imagined both extending the “paradigm of branches” by the “paradigm of roots”.

Variant I

It is known that certain viruses are able to get incorporated into the genetic material of a cell. Does this happen with germ cells in great numbers at the same place with the same chromosomes and would this addition extend the probability of the respective chromosomal mutation then the probability of mutants meeting each other would significantly increase. Thus the splitting in two different species would be prepared by the fusion of genetic materials of very different sources thus displaying a “paradigm of roots”.

Variant II, Crossing of Distant Sub Species

The second scenario is based on ecological and geographic changes bringing two sub species again into broader contact which have been isolated for a longer time. They might have developed far going genetic differences. By a broad hybridization incidentally a tendency for this mutation may emerge or the Hybrids might directly display this mutation. Possible might also be that this mutation comes into existence by re crossing the hybrids.

In connection with this scenario there are thoughts to be found by an evolutionary “outsider” (because of his highly questionable “river ape theory”) leading to this direction (1).

Probably both scenarios have played their role in evolution bringing different numbers in chromosomes. Phenotypic effects might be little in a number of cases but a look on “Trisomie 21” throws light on possible consequences if nothing has changed but the number of chromosomes.

New Perspectives

This approach could nourish the search for an echo of such incidents in evolution since both variants could have left detectible genetic traces. Facing the fact that Man differs by chromosomal fusion from all great Apes, Darwin´s famous word could again get a new accent:

„Light will be thrown on the origin of man“

In this context also results of genetic researches could be seen which suggest a longer ongoing phase of separation between the ancestors of Man and Chimps (2) thus being understood as the reflex of hybridization between subspecies of early Homo. A later fusion of chromosomes would not explain these results.

Andreas Schlüter

Links:

1) http://www.riverapes.com/Me/Work/HumanHybridisationTheory.htm#_Toc509892888

2) http://www.nature.com/nature/journal/v441/n7097/abs/nature04789.html

More: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC187548/

http://www.bioinf.uni-leipzig.de/~veiko/C14Chromosomenevolution.pdf

Since some time I´ve included English written articles and contributions into my Internet Blog. I hope to expand the portion of the English part of it. Here are the links to the English written contributions and those including an English version existing yet:

About me: https://wipokuli.files.wordpress.com/2010/12/blog_editor_personal2.pdf

2016:

US Power Elite Declared War on the Southern Hemisphere, East Asia and all Non-Western Countries in September 2000”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/03/13/us-power-elite-declared-war-on-the-southern-hemisphere-east-asia-and-all-non-western-countries-in-september-2000/

US Elections: No Illusions, Deadly Politics Will be Increased!”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/03/06/us-elections-no-illusions-deadly-politics-will-be-increased/

Zika Virus and a Strange Case”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/02/05/zika-virus-and-a-strange-case/

End of 2015:

Season´s Greetings & Happy 2016! – Frohe Feiertage & ein gutes 2016! https://wipokuli.wordpress.com/2015/12/23/happy-holidays-and-a-good-2016-schoene-feiertage-und-ein-gutes-2016/

World Politics and Geo-Strategy”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/12/17/world-politics-and-geo-strategy/

Netanyahu: Anti-Semite No 1 “Rewrites” History, or so!” https://wipokuli.wordpress.com/2015/10/22/netanyahu-anti-semite-no-1-rewrites-history-or-so/

BBC, Rwanda: Did Kagame´s Murder Inc hit again? Death of Komla Afeke Dumor”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/10/17/bbc-rwanda-did-kagames-murder-inc-hit-again/

Welcome to the World Theatre – Willkommen im Welttheater! https://wipokuli.wordpress.com/2015/07/11/welcome-to-the-world-theatre-willkommen-im-welttheater/

Uncle Sam: Black, Brown and Yellow People, I Shoot You!” https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/18/uncle-sam-black-brown-and-yellow-poeple-i-shoot-you/

USA, NSA, CIA et al, does the Devil exist? “You must know that we know!”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/05/29/you-must-know-that-we-know/

Oscar and the US – The Mask Is Slipping Off Again! https://wipokuli.wordpress.com/2015/02/23/oscar-and-the-us-the-mask-is-slipping-off-again/

Nine Eleven and the Neocons: Finally Doing the Trick?”: https://wipokuli.wordpress.com/2015/02/08/nine-eleven-and-the-neocons-finally-doing-the-trick/

Only ISIS is Barbaric? Burning People Alive! https://wipokuli.wordpress.com/2015/02/07/only-isis-barbaric-burning-people-alive/

After Charlie Hebdo: Journalists And Cartoonists, If You Want To Be Brave, Here Are Some Cartoons You Could Spread!” https://wipokuli.wordpress.com/2015/01/15/after-charlie-hebdo-journalists-and-cartonnists-if-you-want-to-be-brave-here-are-some-cartoons-you-could-spread/

Mary´s Mosaic”, Looking into an Abyss, Part II: https://wipokuli.wordpress.com/2014/12/17/marys-mosaic-looking-into-an-abyss-part-ii/

Looking into an abyss: „Ebola: Pandora´s Box Opened Since Long?“ https://wipokuli.wordpress.com/2014/11/12/ebola-pandoras-box-opened-since-long/

USA and Israel, the Helpless Giant and his Mad Dog: are there mor dirty secrets? https://wipokuli.wordpress.com/2014/08/12/usa-and-israel-the-helpless-giant-and-his-mad-dog-are-there-more-dirty-secrets/

Rwanda twenty years ago: https://wipokuli.wordpress.com/2014/04/20/rwanda-half-of-the-truth-is-a-whole-lie-twenty-years-of-brazen-desinformation/

African Struggles for Social Justice, Freedom and Democracy in Perspective, Reflected in a Series of Articles“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

Malaysian Flight MH 370: https://wipokuli.wordpress.com/2014/03/15/mystery-what-happened-to-malaysian-flight-mh-370/

and

https://wipokuli.wordpress.com/2014/03/25/addition-to-mystery-what-happened-to-malaysian-flight-mh-370/

List of my Articles on the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

Africa Under Attack:  https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/11/africa-under-attack-and-the-refugees-may-get-drowned/

The Fire Brigade is coming to Africa”: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/04/the-fire-brigade-is-coming-to-africa/

Fuck the EU”: The Russian Bear Hits Back! https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/08/fuck-the-eu-the-russian-bear-hits-back/

„Mandela: Another of South Africa´s Heroes Dead!“ https://wipokuli.wordpress.com/2013/12/06/mandela-another-of-south-africas-heroes-dead/

Assassination of JFK: https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/22/assassination-of-jfk-half-a-century-of-lies/

“Nine Eleven a Dozen Years ago – Stirred it the Third World War?” https://wipokuli.wordpress.com/2013/09/11/nine-eleven-a-dozen-years-ago-stirred-it-the-third-world-war/

Big Brother: Caught Red Handed?: https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/29/big-brother-caught-red-handed/

Arafat & Litvinenko: https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/13/arafat-and-litvinenko-an-interesting-turn-to-a-mysterious-story/

Obama and the Neocons: http://tinyurl.com/o3ou4gj

Egyptian Addition to: “US PowerElite: At War
Among Themselves?”: https://wipokuli.wordpress.com/2013/08/22/egyptian-addition-to-us-power-elite-at-war-among-themselves/

“Snowden, Putin and the US Russian „Partnership“: some legitimate Speculations”: https://wipokuli.wordpress.com/2013/08/02/snowden-putin-and-the-us-russian-partnership-some-legitimate-speculations/

Trayvon Martin: US Justice – RIP: https://wipokuli.wordpress.com/2013/07/14/trayvon-martin-us-justice-rip/

“US Americans: 4th of July – for You and for the World – I Cry!” https://wipokuli.wordpress.com/2013/07/04/us-americans-4th-of-july-for-you-and-for-the-world-i-cry/

US Government: Hubris
Unchained?: https://wipokuli.wordpress.com/2013/06/26/us-government-hubris-unchained/

Africa 50 Years ago: Foundation of OAU: https://wipokuli.wordpress.com/2013/05/25/africa-50-years-ago-the-foundation-of-the-oau/

D-Day shouldn´t be forgotten: https://wipokuli.wordpress.com/2013/06/06/d-day-shouldnt-be-forgotten/

Staging a New Bogeyman for Colonial Wars? https://wipokuli.wordpress.com/2013/05/23/staging-a-new-bogeyman/

Boston: https://wipokuli.wordpress.com/2013/04/16/boston-marathon-strategy-of-tension/

President Obama playing the „Super-Zionist“: https://wipokuli.wordpress.com/2013/03/26/obama-playing-the-super-zionist/

“Habemus Papam”: A Cover Up?!: https://wipokuli.wordpress.com/2013/03/14/habemus-papam-a-cover-up/

On the death of Hugo Chavez: https://wipokuli.wordpress.com/2013/03/05/hugo-chavez-dead-im-asking-a-question/

Congo and Western crimes: https://wipokuli.wordpress.com/2013/02/22/crimes-on-congo-part-1-from-destruction-to-destroyed-independence/

Happy New Year?: https://wipokuli.wordpress.com/2012/12/31/happy-new-year-most-probably-it-will-not-be-one-for-many-people-on-this-globe/

„US Power Elite: At War Among Themselves?“: https://wipokuli.wordpress.com/2012/12/07/us-power-elite-at-war-among-themselves/

Psychological Operations against the Truth: https://wipokuli.wordpress.com/2012/12/17/psychological-operations-say-the-truth-in-a-way-that-it-will-be-rejected/

Israel & Palestine: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/17/israel-a-ruthless-goliath-in-david%c2%b4s-disguise/

Strange things around the Green Card: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/17/us-big-brother%c2%b4s-fast-reaction/

Nine Eleven: https://wipokuli.wordpress.com/2012/09/11/remember-the-11th-of-september/

Sankara: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/05/aziz-fall-about-the-killing-of-a-great-african-thomas-sankara/

More articles:

on the death of Chinua Achebe: https://wipokuli.wordpress.com/2013/03/23/chinua-achebe-a-great-loss-but-africa-keeps-his-heritage-hopefully/

Islamism and Anti-Imperialism: https://wipokuli.wordpress.com/2012/09/19/appeal-to-my-fellow-human-beings-of-islamic-belief-by-an-anti-imperialist/

My own little Art work: https://wipokuli.files.wordpress.com/2011/05/gang-durch-meine-galerie-21.pdf

Just what it is called: https://wipokuli.wordpress.com/2012/04/28/a-little-tribute-to-africa/

Brilliant young artist from Nigeria: https://wipokuli.wordpress.com/2012/04/24/burxy-sule-creativity-exploding-explodierende-kreativitat/

Book recommendation (must read!): https://wipokuli.wordpress.com/2012/08/28/must-read-if-you-want-to-understand-present-day-politics/

Norway, Breivik & Terrorism: https://wipokuli.wordpress.com/2012/04/22/breivik-the-burning-questions/

Also what it´s called: https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/31/recommendations-for-the-weekend-to-read-and-look-at/

Israel, the US & Imperialism: https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/10/wag-the-dog-but-what-if-the-dog-is-a-lizard/

First “advanced Civilization” in the Americas: https://wipokuli.wordpress.com/2012/03/07/the-olmec-mystery/

A serious joke: https://wipokuli.wordpress.com/2012/02/26/my-message-to-the-world/

Israel and the Two State Solution: https://wipokuli.wordpress.com/2012/02/12/israel-and-the-two-state-solution/

Obama, US power elite, Israel lobby & Israel: https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/26/us-president-%e2%80%9ethe-most-glamorous-man-on-earth-servant-of-two-masters/

Vigilant poem on Africa: https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/19/expatriate-pondering-over-africa%c2%b4s-past-and-future/

Reality of Israel´s occupation policy: https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/13/near-east-reality-of-occupation/

Obama, “Change” & Kennedy: https://wipokuli.wordpress.com/2012/01/06/kennedy-and-%e2%80%9eno-change/

https://wipokuli.wordpress.com/2011/12/30/happy-new-year-2012/

The forgotten struggle of West Papua and neocolonialism: https://wipokuli.wordpress.com/2011/12/28/the-forgotten-struggle-of-west-papua-and-neocolonialism/

Kennedy´s assassination in a clearer light: https://wipokuli.wordpress.com/2011/11/23/kennedy%c2%b4s-assassination-in-a-clearer-light/

Swiss historian Daniele Ganser & Nine Eleven:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/05/08/daniele-ganser-nine-eleven-reloaded-english-version/

Troy Davis: https://wipokuli.wordpress.com/2011/09/22/troy-davis-they-really-did-it-shame-shame-shame/

on Evolution: https://wipokuli.wordpress.com/2012/06/28/mutation-in-the-number-of-chromosomes-in-evolution/

Die Motoren der Evolution: Mutation und Selektion

Die grundsätzlichen Mechanismen der Evolution, basierend auf Mutation, Selektion (durch Faktoren der Lebensumwelt wie innerhalb der Art) und – der sollte nicht vernachlässigt werden – Zufall (als solche ist die Mutation selbst bezogen auf die Entwicklung auch anzusehen), sind gut untersucht und bekannt. Die Fortschritte der Genetik der letzten Jahre sind tatsächlich Atem beraubend.

Die „prekäre“ Mutation

Der Mechanismus der „normalen“ Mutationen ist heutiger Wissenschaft ein relativ „einfacher“ Vorgang und ist tatsächlich gut verstanden. Eine Mutation ein Gen oder Mutationen mehrere Gene betreffend ist bzw. sind entweder vorteilhaft, nachteilig oder neutral. Eine vorteilhafte Mutation kann bzw. wird sich sukzessive verbreiten, denn die Mutanten sind mit den Nicht-Mutanten in der Regel problemlos kreuzungsfähig. So wird aus einem Einzelgeschehen – eine Mutation ist ja immer ein individuelles Ereignis –irgendwann ein bemerkbares Geschehen, das die Situation einer biologischen Art betrifft. Nun gibt es aber eine Art von Mutation, die bezüglich der Organismen, die sich sexuell fortpflanzen, erhebliche Verständnisprobleme erzeugt. Es ist dies die Art von Mutation, die zur Spaltung (Fission) oder Verschmelzung (Fusion) von Chromosomen führt. Wie immer im Einzelnen von Biologen der Begriff der „Art“ definiert wird – und dies ist tatsächlich nicht völlig wissenschafts-einheitlich – mit einer unterschiedlichen Chromosomenzahl ist in der Regel eine Artgrenze in der sexuellen Fortpflanzung errichtet, denn eine unterschiedliche Chromosomenzahl von Fortpflanzungspartnern stellt ein massives Hindernis zur Erzeugung von Nachkommenschaft dar.

Der „tote Ast“

Damit ist solche Mutation praktisch ein „toter Ast“, solange nicht „zufällig“ im direkten Umfeld unter potentiellen Fortpflanzungs-Partnern eine weitere gleichartige Mutation stattfindet. Selbst damit würde der Beginn dieser neuen Art mit sehr wenigen Nachkommen einen außerordentlich extremen Flaschenhals darstellen. Hinzu kommt, dass das Paarungsverhalten ja keineswegs auf gleichartige „Mutanten“ fixiert ist. So wie in der Insektenbekämpfung das Aussetzen unfruchtbarer Paarungspartner ein grundsätzlich gebräuchliches Mittel ist, um eine Insektenpopulation zu vernichten oder zu reduzieren, muss auch hier davon ausgegangen werden, dass bei der beschriebenen Situation praktisch keine Verbreitung zu erwarten ist. Nun zeigt sich aber gleichzeitig die Veränderung der Chromosomenzahlen in der Evolution als außerordentlich häufiges Phänomen. Dabei lassen sich in bestimmten Familien von Organismen teils deutliche Tendenzen zur Fission, teils deutliche Tendenzen zur Fusion feststellen. Das beschriebene Paradox des „toten Astes“ gilt es durch glaubhafte Szenarien aufzulösen.

Die „massenweise Mutation“

Auflösen lässt sich der beschriebene Widerspruch nur, wenn man von einem massenweisen Auftreten solcher Mutation ausgeht. Nur dann kann man annehmen, dass es zu einer stabilen Population mit der neuen Chromosomenzahl kommen kann. Das bedeutet, dass dies durch ein weiteres massenweises Phänomen vorbereitet worden sein muss, wodurch eine molekulare Konstellation im betreffenden Chromosom (bei der Fission) bzw. in den betreffenden Chromosomen (bei der Fusion) entstanden ist. Dazu wären zwei Varianten vorstellbar. Beide Varianten erweitern das sinnvolle Paradigma des „Astwerks“ um das Paradigma des „Wurzelwerks“.

Variante I, Viren ergänzen das genetische Material

Es ist ein bekannter Vorgang, dass bestimmte Viren in der Lage sind, in das genetische Material einer Zelle einzugehen. Geschieht dies bei Keimzellen und findet der Einbau bei einer großen Zahl von Individuen an der gleichen Stelle in den gleichen Chromosomen statt, und würde dann die Neigung zu dieser Mutation einsetzen, dann eben könnte so eine massenweise Mutation entstehen, bei der die Wahrscheinlichkeit, dass die Mutanten zur Fortpflanzung aufeinander treffen, signifikant ansteigt. Es würde also eine „massenweise“ Mutation, denn für den betreffenden Organismus stellt auch dieser Einbau von genetischem Material ja eine Mutation dar, die Mutation in der Chromosomenzahl vorbereiten. Wir hätten also vor dem Einsetzen der Aufspaltung in zwei Arten das Zusammenführen von Genmaterial aus zwei Quellen zu verzeichnen, was man als „Wurzelwerk“ auffassen kann.

Variante II, die Kreuzung zweier recht entfernter Unterarten

Das zweite Szenario fußt auf einem geografischen Umbruchs-Szenario. Durch ökologische oder geologische Umbrüche kommen zwei Unterarten wieder in breiten Kontakt. Diese weisen durch in längerer Isolation entstandene erhebliche genetische Differenzen auf. Durch breite Vermischung könnte u. U. eine Hybrid-Generation mit erheblicher Neigung zur Chromosomenmutation entstehen, oder diese Hybridgeneration könnte diese Mutation direkt aufweisen. Vorstellbar wäre auch das häufige Auftreten dieser Mutation bei Rückkreuzung der Hybride.

Zu diesem Modell gibt es Ausführungen von einem „Exoten“ im Bereich der Human-Evolution (auf Grund seiner fragwürdigen „River Ape Theory“), die in diese Richtung gehen (1).

Plausibel erscheint auch die Annahme, dass in der Evolution hinsichtlich der Entstehung so unterschiedlicher Chromosomenzahlen bei den verschiedenen Arten beide Varianten eine Rolle gespielt haben. Dabei sind in manchen Fällen die phänotypischen Auswirkungen gering, in anderen Fällen können sie dramatisch sein. Ein Blick auf die Auswirkungen der Trisomie 21 wirft ein Licht auf die möglichen Folgen, wenn sich am gegentischen Material nichts außer der Chromosomenzahl verändert hat.

Neue Perspektiven

Dieser Ansatz der Szenarien könnte auch die Suche nach dem „Echo“ solcher Ereignisse in der Evolution befruchten, denn beide Varianten könnten erkennbare genetische Spuren hinterlassen haben. Angesichts der Tatsache, dass der heutige Mensch sich durch Verschmelzung zweier Chromosomen-Paare von allen Großaffen unterscheidet, könnte hier das berühmte Darwin-Wort eine neuerliche Akzentuierung erfahren:

„Licht wird auf den Ursprung der Menschheit und ihre Geschichte fallen.“

In diesem Zusammenhang würden auch genetische Ergebnisse, die von Einigen als eine längere „Trennungsphase“ zwischen dem Menschen und seinem nächsten Verwandten, dem Schimpansen, interpretiert werden, als der Reflex der Vermischung von Unterarten der frühen Hominiden interpretiert werden können (2). Eine später eingetretene Fusion der Chromosomenpaare in der Humanevolution würde den eben angesprochenen vorläufigen Befund nicht erklären, was natürlich als Solches noch kein Grund sein kann, die spätere Fusion auszuschließen.

Andreas Schlüter

1) http://www.riverapes.com/Me/Work/HumanHybridisationTheory.htm#_Toc509892888

2) http://www.nature.com/nature/journal/v441/n7097/abs/nature04789.html

Weiteres: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC187548/

http://www.bioinf.uni-leipzig.de/~veiko/C14Chromosomenevolution.pdf

Interessante Website zur Humanevolution: http://www.evolution-mensch.de/

Linkliste meiner Artikel zur Evolution, Humanevolution und Frühgeschichte: https://wipokuli.wordpress.com/2013/07/06/linkliste-meiner-artikel-zur-evolution-humanevolution-und-vorgeschichte/

 

Sehr zu Recht scheint die Multiregionale Theorie der Entwicklung zum Homo Sapiens in die Rumpelkammer hinter der Evolutionslehre gestellt worden zu sein. Diese Theorie postulierte eine – allerdings durch Gen-Fluss verbundene – Entwicklung aus den jeweiligen archaischen Menschentypen praktisch gleichzeitig auf den drei Kontinenten der „Alten Welt“. Dem gegenüber stand bei den Verfechtern der grundsätzlich so soliden „Out-of-Africa“-Theorie des Modernen Menschen, die davon ausgeht, dass der moderne Homo Sapiens nur in Afrika entstanden ist, lange häufig eine kategorische Ablehnung jeder Beimischung von Neandertaler-Erbgut oder dem von späten archaischen Formen auf ihrem Weg aus Afrika gegenüber. Die Ablehnung der Annahme von archaischen Beimischungen stützte sich weitgehend auf die Ergebnisse zu mitochondrialer DNA, beziehungsweise auf Erkenntnisse zum Y-Chromosom. Dabei ist zu bedenken, dass die Mitochondrien, die eigene DNA besitzen, nur über die Eizelle in das neue Individuum geraten, also nur über die weibliche Linie vererbt werden, das y-Chromosom ausschließlich über die väterliche Linie vererbt wird.

Neueste Erkenntnisse und Vermutungen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Damian Labuda an der Pädiatrischen Abteilung der Universität von Montreal und dem CHU Sainte-Justine Research Center haben nun Resultate gefunden, die auf  X-Chromosomen außerafrikanischer Populationen Hinweise auf Neandertaler-Erbgut ergaben. Die Untersuchung wurde im Juli in der Ausgabe von “Molecular Biology and Evolution“ veröffentlicht (Website von „Science Daily“, s. u.).

Die Erkenntnisse scheinen die Annahmen zu stützen, die nach der technisch so herausragenden Sequenzierung von chromosomaler Neandertaler-DNA durch das Team um Svante Pääbo von diesem hinsichtlich einer Neandertaler-Beimischung bei außerafrikanischen Populationen dargestellt wurden. Diesem Team ist ein weiterer Durchbruch gelungen. Der Fingerknochen eines Mädchens, das vor ca. 30.000 Jahren im Altai-Gebirge gelebt hat, erlaubte eine spektakuläre Gen-Analyse. Sie scheint zu offenbaren, dass dieser Mensch wohl zu einer weiteren archaischen Menschengruppe in Asien gehörte, die weder dem Neandertaler noch dem klassischen „Homo Erectus“ zuzuordnen ist, dem „Denisova-Menschen“. Das Team kam zu dem Schluss, dass es Spuren dieser DNA auch in weit nach Osten vorgedrungenen modernen Menschen, den Papuas Neuguineas und den Melanesiern Ozeaniens, zu geben scheint.

Diese neuen Forschungsergebnisse sind zwar wegen diverser Unsicherheitsfaktoren mit der wissenschaftlich gebotenen Zurückhaltung zu bewerten, aber sie regen doch zu einigen Betrachtungen an. Festzustellen ist in diesem Zusammenhang auch, dass es gleichzeitig nirgendwo eine so große genetische Vielfalt unter den Menschen wie im Herkunftskontinent des Homo Sapiens, in Afrika, gibt. Der Weg des modernen Menschen hat also aus der Vielfalt heraus begonnen. Diese Vielfalt ist durch die geringe Zahl an Individuen in den Auswanderergruppen eingeschränkt worden, und sie ist möglicherweise durch Beimischungen von archaischen Menschen wieder umfangreicher geworden.

„Kuscheln“ zwischen dem modernen Menschen und dem Neandertaler?

So oder ähnlich formulieren die „Boulevard-Blätter“ für den interessierten Laien und verführen damit zu sehr oberflächlicher Betrachtung, ganz am Publikumsgeschmack orientiert und weit ab von der Wissenschaft. Hier werden Vorstellungen aus unserer Gesellschaft übertragen, bar jeder Betrachtung der damaligen Lebensweise.

Jedem, der sich ernsthaft mit der menschlichen Vorgeschichte befasst, ist natürlich klar, dass es in der entsprechenden Phase der menschlichen Entwicklung mit der Wahl von Sexualpartnern nicht so zuging wie in unseren modernen Industriegesellschaften mit ihrem hohen Grad an individueller Freiheit und „Selbstverwirklichung“, ohne Frage auch nicht so, wie in relativ repressionsfreien egalitären Gesellschaften, wie z. B. der San (mit hoher sozio-kultureller Entwicklung), sondern dass die Gemeinschaft einen wesentlichen Einfluss übte, andererseits Zufall und Gewalt eine nicht unbedeutende Rolle spielten. Was für diese Fragen weitgehend zu fehlen scheint, sind begleitende soziologische und soziobiologische Hypothesen.

Gen-Fluss, kulturelle Gruppenidentität und das alte Phänomen der Vergewaltigung

Wenn es um das insbesondere in Rede stehende Verhältnis des modernen von Afrika eingewanderten Menschen und dem Neandertaler geht, ist die sich aus diversen altsteinzeitlichen Funden („Venus von Willendorf“ und ältere „Venus-Figurinen“) ergebende Deutung einer recht Frauen- bzw. Mütter-zentrierten Struktur der Gruppen des altsteinzeitlichen Homo Sapiens naheliegend, während die explizit Großwild-jagenden Neandertaler fraglos mehr auf Kraft und männliche Dominanz ausgerichtet waren. Neue Gen-Analysen von Funden einer Neandertaler-Gruppe aus Nordspanien – von einer Wissenschaftler-Gruppe unter der Leitung von Carles Lalueza-Fox durchgeführt (s.u.) – ergaben, dass wohl in der Regel die Gruppe der männlichen Nachkommen zusammenblieb, die Frauen aber aus anderen Neandertaler-Gruppen stammten.

Ohne Austausch von materiellen Kulturgegenständen und Anregungen zwischen den Gruppen komplett auszuschließen (einige Funde legen solche Möglichkeit immerhin nahe) und auch ohne die durch Zungenbein-Funde eher naheliegende Sprachfähigkeit der Neandertaler in Frage zu stellen, kann man bezüglich des Verhältnisses Homo Sapiens – Homo Neanderthalensis nach Erkenntnislage fraglos nicht von einer Mischung von Gruppen an sich ausgehen. Was zu erwarten ist, ist z. B. eine Vergewaltigung von Frauen der jeweils anderen Gruppe bei sich bietender Gelegenheit.

Der erste „Filter“

Hier sei die Vermutung geäußert, dass die unterstellte komplexere Frau-Mann-Rollenverteilung beim Homo Sapiens gegenüber den – mit Grund angenommenen – starken männlichen Dominanz in den Neandertaler-Gruppen unabhängig von jeder genetischen Überlegenheit der Intelligenz seitens Homo Sapiens in der Gruppen-Kommunikation die Differenzierung von Sprache und Kommunikationstechniken erheblich gefördert haben könnte. Diese kulturellen Unterschiede mögen in der Konkurrenz den letztlichen Ausschlag geliefert haben.

Damit ist klar, mitochondriale DNA (nur über die weibliche Linie vererbt) ist von Neandertaler-Seite her nicht in die Gruppen des Homo Sapiens gelangt und ihr Fehlen kann auch somit nicht als Indiz für genetische Nichtvermischung herangezogen werden. Ausgeschlossen werden kann natürlich nicht, dass Frauen des Homo Sapiens geraubt und in Neandertaler-Gruppen verschleppt wurden. Solange es keine Verschmelzung beider Gruppen gab (wofür nichts spricht), spielt dieses für den weiteren Fortgang und die Frage der Mitochondrien-DNA keine Rolle, da die Neandertaler-Gruppen selbst verschwunden sind.

Ein zweiter „Filter“?

Es könnte also angenommen werden, dass in den Homo-Sapiens-Gruppen Kinder von Neandertaler-Vätern zu finden waren. Wie kommt es dann, dass sich im Y-Chromosom des modernen Menschen keine Spuren davon finden? Dieses wäre mit der geringen Zahl der Fälle u. U. erklärbar, es könnte aber einen weiteren „Filter“ gegeben haben.

Durch einen doch deutlichen Geschlechter-Dimorphismus könnten Söhne aus dieser Verbindung sehr viel mehr von der relativen „Grobschlächtigkeit“ des Neandertaler-Erbes gezeigt haben. Wenn nun die Rolle der Männer in den sozialen Homo-Sapiens-Verbänden eher eine „geduldete“ gewesen sein sollte, dann ist ihr Ausschluss vorstellbar und nur die weiblichen Nachkommen wären integriert worden. Damit wäre von diesen Vermischungen nichts an geschlechtsspezifischem Genmaterial überliefert worden und dieses Fehlen hätte gleichzeitig keine Aussagekraft hinsichtlich der grundsätzlichen Frage der Vermischung.

Vermischung und Klimaanpassung

Obwohl nun der Grad der Vermischung aus den vorgenannten Erwägungen sicher gering gewesen sein wird, muss sie keineswegs bedeutungslos gewesen sein. Dieses umso weniger, als in jener Phase der Entwicklung das Ausgeliefertsein an die Umweltbedingungen umso gewichtiger war. Hierbei spielen insbesondere die Vitamin D-arme Nahrung in Verbindung mit sonnenärmerer Umgebung der nördlichen Region als auch die Kälte eine Rolle.

Fraglos wird sich in Neandertaler-Populationen wegen der Entstehung derselben in nördlichen Regionen die Depigmentierung sehr viel weiter entwickelt haben. Auch der teils höhere und stärkere Nasenansatz beim selben steht wohl im Zusammenhang zum Klima. Ebenfalls wird sich das Verschwinden der feinen Körperbehaarung nicht so weit entwickelt haben wie in Afrika. Auch die sehr weitgehende Grazilierung des Körperbaus in Afrika mit den besonders langen Beinen und dem relativ kurzen Rumpf als Anpassung auf heißes Klima ist beim Neandertaler nicht so weit fortgeschritten. Es ist nun auffällig, dass gerade die „Europiden“ sich durch eine Reihe von anthropologischen „Primitivmerkmalen“ auszeichnen, die durchaus klimabezogen erscheinen.

Es ist also durchaus vorstellbar, dass die ursprünglich – wenn wir solche annehmen – geringe Beimischung von Neandertaler-Erbgut (ggf. auch anderer Menschenformen im zentralasiatischen Raum) sich unter den damaligen Bedingungen eingeschränkter Schutzmöglichkeiten als klimagünstig erwiesen hat und sich auf die – für uns heutzutage glücklicherweise unbedeutenden – Details der äußeren Erscheinung ausgewirkt haben könnte.

Homo Sapiens soziokulturell und sprachlich ein Afrikaner

Wir könnten es also mit einer „zweigleisigen“ Entwicklung zu tun haben: Eine durch die Vorgeschichte und die völlig unterschiedlichen Strukturen der Gemeinschaften bis auf eventuelle wechselseitige Nachahmungen praktisch komplett getrennte soziokulturelle Entwicklung, was auch die Sprache der neuen Einwanderer in die Kältezonen in ihrem „modernen“ (also mit der Entfaltung des Homo Sapiens verknüpften) afrikanischen Charakter erhält. Und auf der anderen Seite – durch die beschriebenen Mechanismen – eine gewisse genetische Beimischung von archaischeren Menschentypen bei den Auswanderern. Einsichtig scheint auf jeden Fall, dass bestimmte Entwicklungen der Menschheit und ihrer Wanderungen zum Verständnis die Hypothesen-Bildung im Felde zwischen Soziologie und Soziobiologie brauchen, quasi im Sinne einer „Paläo-Soziologie“. So sollen diese abschließenden Zeilen auch den Blick auf die in diesem Felde möglichen – wie vielleicht nötigen – Gedankengänge lenken.

Andreas Schlüter

Hierzu Neuestes

aus Science Daily: http://www.sciencedaily.com/releases/2011/07/110718085329.htm

Spektrum Direkt: http://www.wissenschaft-online.de/sixcms/detail.php?id=1057409&_druckversion=1

und aus dem Standard: http://derstandard.at/1293371004565/Revolution-in-der-Humanevolution

sowie weitere Links:

http://www.zeit.de/wissen/2010-12/denisova-mensch-neandertaler

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/natwiss/144355/index.html

http://www.h-age.net/aktuelles/724-stone-age-csi-dna-spuren-belegen-paarung-von-neandertaler-und-homo-sapiens.html

http://www.geo.de/GEO/mensch/medizin/67425.html

http://www.welt.de/wissenschaft/article11747880/Neue-Erkenntnisse-zum-Liebesleben-der-Neandertaler.html

http://www.h-age.net/aktuelles/423-war-der-neandertaler-eine-lahme-ente-beim-rennen.html

http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/urzeit/neandertaler/neandertaler_aussterben.jsp

Interessante Website zur Humanevolution: http://www.evolution-mensch.de/ 

 

Warum nicht sein kann, was nicht sein darf

Wenn man sich erst einmal auf die Wahrheit, oder vorsichtiger gesagt, auf die unnachsichtige Suche nach ihr eingelassen hat, kann es einen schon wild machen, dass so viele Menschen in den „westlichen Industriegesellschaften“ sich mit dem wohlfeilen Mainstream-Geplapper der Massenmedien zufrieden geben, dass so viele Menschen z. B. in Deutschland die Deutungen des Zeitgeschehens und der Konflikte akzeptieren, wie sie von der „Tagesschau“, dem „Heute-Journal“ oder gar den „Nachrichten“ der Kommerz-Sender weitgehend widerstandslos schlucken. Es ist dies auch fraglos ein sehr bedauerlicher Umstand, für den die Meisten, die in diese Falle laufen, ja auch den Preis der Verkennung und damit der systematischen Vernachlässigung ihrer wirklichen Interessen bezahlen. So glauben sie eben, dass der „Krieg gegen den Terror“, „Bomben für die Demokratie“ und die Durchleuchtung des Bürgers nötig sind. Wär das nicht so, wären die Politiker ja Lügner, das darf ja wohl nicht sein!

Warum ist dies aber so?

Vorweg: es war kaum jemals anders, aber, die Informationsquellen sind heute sehr vielfältig. Früher haben recht einfache Deutungssysteme meist religiöser und „nationaler“ Art genügt, um Menschen auf die obrigkeitliche Deutung von Geschehnissen „einzuschwören“. Der Bildungsstand war überwiegend ein recht niedriger und die Arbeitsbelastung noch um Einiges höher. Da war man so kaputt, dass kaum noch Energien für eigene Deutungen übrigblieben. Dennoch haben gerade in der Arbeiterbewegung (insbesondere in „Arbeiterbildungsvereinen“) viele Menschen Anstrengungen auf sich genommen, sich Analysemethoden anzueignen. Heute aber sind alle diese Strukturen aufgelöst. Sie waren aber ein wichtiges Mittel der kulturellen Anpassung an Probleme. Sie waren eine Leistung aus Not und gegen die individuelle Bequemlichkeit erarbeitet.

Die evolutionäre Ausstattung

Unsere „Säfte-mäßigen“ Neigungen sind immer noch von den langen Zeiträumen der menschlichen Evolution, von der viele zig Jahrtausende währenden Phase des Lebens in relativ kleinen Gruppen geprägt. Diese haben zwar schon recht lange Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten gekannt, aber sie waren doch immer erheblich von notwendigem Grundkonsens geprägt. Die äußeren Gefahren waren nicht angetan, individuell zuerst einmal auf den eigenen Kopf zu setzen, oder den Anführern der Gruppe gegenüber auf eigenen Deutungen zu bestehen. Erst die Form der entwickelten kapitalistischen Arbeitswelt erlaubte und erforderte klasseninterne Geistesarbeit, um nicht völlig „über den Tisch gezogen“ zu werden. Nur, die spontanen Neigungen sind immer noch von der langen evolutionären Phase vorher geprägt.

Herrschaftswissen

Genau diese Mechanismen sind auch Gegenstand psychologischer Forschung. Nicht nur die Werbeindustrie macht sie sich zunutze. Aber wir dürfen uns im Politischen Felde die Dinge nicht zu einfach vorstellen. Da wird nicht direkt die Parole ausgegeben (abgesehen von den Bilderberg-Konferenzen, wo an die mediale Funktionselite weitergegeben, was „gesellschaftlich notwendig“ ist), es werden Schreiberlinge langsam und stetig über Gelegenheiten an die „richtige“ Darstellung herangeführt. Dazu gehört in den westlichen Industriestaaten auch die mediale Politik, der großen Zahl der Menschen unter die Haut zu bringen, dass sie die Privilegien, in den imperialen Ländern zu leben und ein bisschen von der Ausplünderung der übrigen Welt mit profitieren zu dürfen, nicht leichtfertig verspielen dürfen. So kommt es, dass die Arbeiter bei Krauss-Maffei brav mitmachen, wenn tödliches „Spielzeug“ an Potentaten verhökert werden soll.

Der brave Kleinbürger

Wie brüchig diese Existenz auch immer sei, eine unglaublich große Zahl von Menschen in den „Metropolen“ ist so in ein kleinbürgerliches Bewusstsein hinein gelockt worden. Das aber funktioniert so, dass man sich in der Identifikation mit den Herrschenden wohl fühlt, sie garantieren vermeintlich diese „privilegierte“ Existenz. So hat sich der Schaffner im Kaiserreich schon mit Kaiser Wilhelm identifiziert, so hat der Werkmeister im „Duzendjährigen Reich“ gebrabbelt, „wenn das der Führer wüsste“ und so ist der nun zum Niedriglohn angestellte Leiharbeiter doch klammheimlich froh, dass Angie mit den Waffengeschäften gegen seinen Jobverlust „ankämpft“. So haben auch SPD-Mitglieder geglaubt, der Schröder wird mit der Privatisierungspolitik schon das Richtige machen und herausgekommen ist, dass Konzernmitarbeiter in den Ministerien die Gesetzesentwürfe zu Gunsten ihrer Arbeitgeber verfassen (Sascha Adamek und Kim Otto, „Der gekaufte Staat“, ISBN 978-3-462-04099-9).

Haussklaven

Bestimmte Muster haben sich wenig verändert. In einer Welt, die in „grüne“ und „rote Zonen“ (wie der Irak, Naomi Klein, „Die Schock-Strategie“ ISBN-10 3100396111 und ISBN-13 9783100396112) eingeteilt ist, die im großen Maßstab in ihrer Brutalität an eine Baumwollpflanzung zur Sklavenzeit erinnert, ist man schon froh, als „Haussklave“ im Herrenhaus, sprich, im insgesamt reichen metropolen Industrieland, werkeln zu dürfen, anstatt auf den Feldern als „Feldsklave“ in wenigen Jahren „abgeschrieben“ zu werden. Und, wie Malcolm X es treffend beschrieben hat, da sagt der Haussklave, wenn der Herr erkältet ist: „wir haben einen Schnupfen“! Und überhaupt, man identifiziert sich lieber mit den vermeintlichen Gewinnern, also mit den Herrschenden, zumal, wenn die dauernd verkünden lassen: wir sind die Guten. Und unter uns sind nicht Wenige, die dann sagen, „wir sind die Grünen“ (was das Gleiche ist). 

So etwa findet die Identifizierung vieler Menschen bei uns satt. Ich aber (wie zum Glück schon eine ganze Reihe anderer Menschen) weigere mich, als Haussklave zu denken und zu funktionieren! Und so möchte ich auch Anderen zurufen: wenn Ihr weiterhin mitmacht, das Land um Euch herum kaputtmachen zu lassen und die Menschen vernichten zu lassen, wird auch irgendwann das Herrenhaus brennen. Vorher aber noch wird auch das weiter wachsende Herrenhaus in grüne und rote Zonen eingeteilt! wacht auf!

Andreas Schlüter

Vorbemerkung

Wenn man fast ein halbes Jahrhundert lang gegen Rassismus kämpft und sich mit den verdrehten pseudowissenschaftlichen Argumenten der bösartigen Gegner auseinandersetzen muss, wird man recht tief in die Fragen der Genetik und Humanevolution eindringen.  Wenn man sich außerdem mit den philosophischen Fragen des eigenen „Woher“ konfrontiert, wird dies umso intensiver geschehen. Daher hier einige Gedanken zu diesen Themen.

wanderungen

Wanderungen des Homo Sapiens: aus Wikipedia

Große Fortschritte

In den letzten Jahren hat die Evolutionsbiologie zu Fragen der Humanevolution ganz ungeheure Fortschritte gemacht. Dies sowohl durch weitere Funde wie durch weiterentwickelte naturwissenschaftliche Methoden (hier sei insbesondere die Verfeinerung der DNA-Gewinnung aus Fossilien sowie der DNA-Sequenzierung erwähnt). Als spektakuläre Etappen seien genannt „Homo Floresensis“, „Australopithecus Sediba“ und die Fortschritte in der Sequenzierung chromosomaler DNA des Neandertalers. Dabei sind aber auch Fragen wichtig, deren mögliche Antworten bisher nur über komplexe Konstruktionen und Hypothesen zu formulieren sind.

Der Schritt von den 48 Chromosomen der Großaffen zu den 46 Chromosomen beim Menschen

Aller Fortschritt bei der Gen-Sequenzierung fossiler Menschen- und Frühmenschenfunde lässt bisher kaum Schlüsse auf die Zahl der Chromosomenpaare bei frühen Hominiden und beim frühen Homo zu. Chromosomen-Mutationen haben aber ganz erhebliche Auswirkungen und dieser Schritt kann in seiner Bedeutung für die Humanentwicklung kaum überschätzt werden. Dabei spielen grundsätzliche Erwägungen für den Mechanismus von Mutationen in der Chromosomenzahl eine wesentliche Rolle.

Grundsätzliche Fragen der „Artbildung“

Jede Mutation in den Chromosomenzahlen (und diese Mutation ist ja immer individuell) steht vor einem speziellen Problem, nämlich dem Problem der Fortpflanzung. Zwar ist die Fortpflanzung zwischen Individuen mit unterschiedlichen Chromosomenzahlen in manchen Fällen möglich, die „Hybride“ sind aber in aller Regel steril. Damit wird die Mutation tendenziell zu einem „toten Ast“.
Das Problem stellt sich anders dar, wenn es in hoher Zahl zu dieser Mutation kommt und die Wahrscheinlichkeit groß wird, dass zwei Mutanten sich treffen. Unter welchen Umständen kann dieses „Mirakel“ geschehen?
Dieses könnte gefördert werden, wenn durch geografische Veränderungen (Wegfall von Barrieren) und Wanderungen zwei Unterarten (oder mehrere) aufeinandertreffen, deren genetische Differenz die Wahrscheinlichkeit dieser Chromosomen-Mutation bei den Hybriden enorm erhöht. Wenn diese Kreuzungen relativ häufig vorkommen sowie auch lebensfähig sind, wäre die Wahrscheinlichkeit, dass die Mutanten unter den Hybriden (mit der Chromosomenmutation) aufeinandertreffen und sich fortpflanzen, relativ hoch. Dann würde sich aus diesen mutierten Hybriden eine stabile Population mit veränderter Chromosomenzahl bilden, wenn sie auch andere Überlebensvorteile haben. Diese Situation müsste ganz grundsätzlich am Beginn einer Veränderung der Chromosomenzahl stehen, so selbstverständlich auch in der Evolution des Menschen.
Dem sehr sinnfälligen Paradigma des Baumes in der Evolutionslehre fügt sich hier vor der Ausbildung einer Verästelung das Paradigma des Wurzelwerks hinzu. Dieses Paradigma – des Wurzelwerks – spielt in der frühen zellulären Entwicklung eine noch dramatischere Rolle (Einschluss fremder zellulärer Elemente, Mitochondrien u. a.). Überhaupt sollte diesem zusätzlichen Paradigma bei evolutionären Schüben ein erhebliches Augenmerk gelten. Ebenso bedeutsam kann ggf. auch der Transport von genetischem Material durch eingebaute virentransportierte DNA sein.
Hier vermisst man in den Veröffentlichungen für den Kreis wissenschaftlich interessierter Laien die Darstellung der Bedeutung dieser Fragen.
In der Tat wird im Wissenschaftskreis natürlich die Frage nach der Rolle der Hybridsierung in der Artentwicklung gestellt. Insbesondere ist hier Prof. Michael L. Arnold zu nennen. Die gründlichste Darstellung der Problematik scheint mir bei Algis Kuliukas (fraglos mit seiner Vorliebe für die „River Ape Theory“ zu den „Exoten“ der Branche gehörend) zu finden ( http://www.riverapes.com/Me/Work/HumanHybridizationTheorie.htm ). Die Darstellung der Problematik in „Discuss the potential Significance of Differences in hominid Chromosome Numbers in Human Evolution“ von 2001 durch ihn ist aber brillant, wenn er auch m. E. mit der Tendenz, den Sprung in der Chromosomenzahl (Chromosomen-Fusion) eher zum Zeitpunkt des Auftauchens von Homo Sapiens zu legen, falsch liegen dürfte.

Wann kam es in der Humanevolution zum „nicht so kleinen Unterschied“?

Gedanklich bietet sich in der Humanevolution die Vielfalt der Australopithecinen als Grundlage dieser Möglichkeit der Chromosomen-Mutation durch zahlreiche Unterarten-Kreuzungen an. Das Ergebnis könnte dann die sehr variantenreiche Entwicklung Homo Ergaster (und vielleicht von Homo Habilis) gewesen sein. Natürlich ist nicht auszuschließen, dass dieser evolutionäre Schritt auch schon vor den Australopithecinen geschehen ist und dadurch die große Variationsbreite derselben ermöglicht hat. Dennoch ist der Schub im Gehirnwachstum nach diesen frühen Hominiden-Arten in besonderem Verdacht, Folge dieser Chromosomenmutation zu sein. Allerdings gibt es eine andere „verdächtige“ Phase eben vor dem Erscheinen der Australopithecinen.
U. a. David Reich und Eric Lander postulieren (recht „kühn“) die Wahrscheinlichkeit eines längeren Genaustausches zwischen Schimpansen und der später zum Menschen führenden Entwicklungslinie, die sie ganz besonders an dem relativ „jungen“ Trennungsalter des X-Chromosoms festmachen:

(http://www.nature.com/nature/journal/v441/n7097/abs/nature04789.html).

Hätte die Mutation der Chromosomenverschmelzung dort schon stattgefunden, könnte sie u. U. den Entwicklungsschub zu stabilem zweibeinigen Gehen der Australopithecinen beeinflusst haben.
Ein möglicher Schritt in der Forschung könnte hier die Untersuchung der Kreuzung zweier vor ca. einer Million Jahren getrennten Unterarten, Schimpansen und Bonobos, sein, was man natürlich aus anderen sicher triftigen Gründen in Primatenzentren bisher vermeidet. Hier könnten sich u. U. Anhaltspunkte zu möglichen Tendenzen der Chromosomenmutationen schon bei Großaffenhybridisierung wie auch viele weitere wichtige Erkenntnisse ergeben.
Diese Etappe der Evolution (bei Australopithecinen oder davor) ist auch trotz allen Territorialverhaltens der Primaten diejenige, die beim Paarungsverhalten „sozio-kulturelle“ Gräben sehr unterschiedlicher Unterarten noch weniger bedeutungsvoll erscheinen lässt.
Yuxin Fan, Elena Linaropoulou, Cynthia Friedman, Eleanor Williams und Barbara Trask geben in einem Artikel ein weites Zeitfenster an, in dem irgendwann die Fusion stattgefunden haben könnte, nämlich den Zeitraum von vor 6 Millionen Jahren bis vor einer Million Jahren ( http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC187548/ ).
Eine aus der Vermischung verschiedener Australopithecinen entstandene Art Homo (mit der „neuen“ Chromosomen-Formation) könnte dann auch eine große genetische Vielfalt aufgewiesen haben, die das Auftauchen atavistischer Merkmale wie das Auftauchen von zwei Wurzeln der Prämolaren bei indonesischen Erectus-Formen erklären könnte (Prof. Schrenk im Portrait „Die Evolution des Menschen“ von Bernhard Epping, Spektrum 9/2010). Ebenso könnte aber auch die Vielfalt der Australopithecinen dem breiten Hybridisierungs-Feld vor ihrem Entstehen geschuldet sein und vielleicht auch an solch breitem genetischen Spektrum späterer Formen von Homo beteiligt gewesen sein.

Zur möglichen Vermischung zwischen Homo Sapiens und anderen Menschenformen

Sehr zu recht scheint die Multiregionale Theorie der Entwicklung zum Homo Sapiens in die Rumpelkammer der Evolutionslehre gestellt worden zu sein (dazu noch mehr unten). Dem gegenüber stand bei den Verfechtern der grundsätzlich so soliden „Out-of-Africa“-Theorie des Modernen Menschen lange häufig eine kategorische Ablehnung jeder Beimischung von Neandertaler-Erbgut oder dem von späten Erectus-Formen gegenüber, die weitgehend auf die Ergebnisse zu mitochondrialer DNA gestützt wurde, beziehungsweise sich auf Erkenntnisse zum Y-Chromosom bezog.
Ob es sich bei der Vehemenz dieser Position in der Motivlage nur um ehrliche wissenschaftliche Überzeugung, angestrebte „Political Correctness“ oder einer gedanklichen „Apartheit“ handelte, mag sich individuell sehr unterscheiden.
Die neuesten Erkenntnisse bei der technisch so herausragenden Sequenzierung chromosomaler Neandertaler-DNA durch das Team um Svante Pääbo sind zwar wegen der bisherigen Unvollständigkeit sowie diverser Unsicherheitsfaktoren mit der wissenschaftlich gebotenen Zurückhaltung zu bewerten, aber sie lassen in der Interpretation sehr wohl die Möglichkeit einer geringen Vermischung zu. Was für diese Fragen weitgehend zu fehlen scheint, sind begleitende soziologische und soziobiologische Hypothesen.
Jedem, der sich ernsthaft mit der menschlichen Vorgeschichte befasst, ist natürlich klar, dass es in der entsprechenden Phase der menschlichen Entwicklung mit der Wahl von Sexualpartnern nicht so zuging wie in unseren modernen Industriegesellschaften mit ihrem hohen Grad an individueller Freiheit und „Selbstverwirklichung“, ohne Frage auch nicht so, wie in relativ repressionsfreien egalitären Gesellschaften, wie z. B. der San (mit hoher sozio-kultureller Entwicklung), sondern dass die Gemeinschaft einen wesentlichen Einfluss übte, andererseits Zufall und Gewalt eine nicht unbedeutende Rolle spielten.

Gen-Fluss, kulturelle Gruppenidentität und das alte Phänomen der Vergewaltigung

Wenn es um das insbesondere in Rede stehende Verhältnis des modernen von Afrika eingewanderten Menschen und dem Neandertaler geht, ist die sich aus diversen altsteinzeitlichen Funden („Venus von Willendorf“ und ältere „Venus-Figurinen“) ergebende Deutung einer recht Frauen- bzw. Mütter-zentrierten Struktur der Gruppen des altsteinzeitlichen Homo Sapiens naheliegend, während die explizit Großwild-jagenden Neandertaler fraglos mehr auf Kraft und männliche Dominanz ausgerichtet waren.
Ohne Austausch von materiellen Kulturgegenständen und Anregungen zwischen den Gruppen komplett auszuschließen (einige Funde legen solche Möglichkeit immerhin nahe) und auch ohne die durch Zungenbein-Funde eher naheliegende Sprachfähigkeit der Neandertaler in Frage zu stellen, kann man bezüglich des Verhältnisses Homo Sapiens – Homo Neanderthalensis nach Erkenntnislage fraglos nicht von einer Mischung von Gruppen an sich ausgehen. Was zu erwarten ist, ist z. B. eine Vergewaltigung von Frauen der jeweils anderen Gruppe bei sich bietender Gelegenheit.
Hier sei die Vermutung geäußert, dass die vermutete komplexere Frau-Mann-Rollenverteilung beim Homo Sapiens gegenüber den – mit Grund vermuteten – starken männlichen Dominanz in den Neandertaler-Gruppen unabhängig von jeder genetischen Überlegenheit der Intelligenz seitens Homo Sapiens in der Gruppen-Kommunikation die Differenzierung von Sprache und Kommunikationstechniken erheblich gefördert haben könnte. Diese „kulturellen“ Unterschiede mögen in der Konkurrenz den letztlichen Ausschlag geliefert haben.
Damit ist klar, mitochondriale DNA (nur über die weibliche Linie vererbt)  ist von Neandertaler-Seite her nicht in die Gruppen des Homo Sapiens gelangt und ihr Fehlen kann auch somit nicht als Indiz für genetische Nichtvermischung herangezogen werden. Ausgeschlossen werden kann natürlich nicht, dass Frauen des Homo Sapiens geraubt und in Neandertaler-Gruppen verschleppt wurden. Solange es keine Verschmelzung beider Gruppen gab (wofür nichts spricht), spielt dieses für den weiteren Fortgang und die Frage der Mitochondrien-DNA keine Rolle, da die Neandertaler-Gruppen selbst verschwunden sind.
Es könnte also angenommen werden, dass in den Homo-Sapiens-Gruppen Kinder von Neandertaler-Vätern zu finden waren. Wie kommt es dann, dass sich im Y-Chromosom des modernen Menschen keine Spuren davon finden? Dieses wäre mit der geringen Zahl der Fälle u. U. erklärbar, es könnte aber einen weiteren „Filter“ gegeben haben.
Durch einen doch deutlichen Geschlechter-Dimorphismus könnten Söhne aus dieser Verbindung sehr viel mehr von der relativen „Grobschlächtigkeit“ des Neandertaler-Erbes gezeigt haben. Wenn nun die Rolle der Männer in den sozialen Homo-Sapiens-Verbänden eher eine „geduldete“ gewesen sein sollte, dann ist ihr Ausschluss vorstellbar und nur die weiblichen Nachkommen wären integriert worden. Damit wäre von diesen Vermischungen nichts an geschlechtsspezifischem Genmaterial überliefert worden und dieses Fehlen hätte gleichzeitig keine Aussagekraft hinsichtlich der grundsätzlichen Frage der Vermischung.

Vermischung und Klimaanpassung

Obwohl nun der Grad der Vermischung aus den vorgenannten Erwägungen sicher gering gewesen sein wird, muss sie keineswegs bedeutungslos gewesen sein. Dieses umso weniger, als in jener Phase der Entwicklung das Ausgeliefertsein an die Umweltbedingungen umso gewichtiger war. Hierbei spielen insbesondere die Vitamin D-arme Nahrung in Verbindung mit sonnenärmerer Umgebung der nördlichen Region als auch die Kälte eine Rolle.
Fraglos wird sich in Neandertaler-Populationen wegen der Entstehung derselben in nördlichen Regionen die Depigmentierung sehr viel weiter entwickelt haben. Auch der teils höhere und stärkere Nasenansatz beim selben steht wohl im Zusammenhang zum Klima. Ebenfalls wird sich das Verschwinden der feinen Körperbehaarung nicht so weit entwickelt haben wie in Afrika. Auch die sehr weitgehende Grazilierung des Körperbaus in Afrika mit den besonders langen Beinen und dem relativ kurzen Rumpf als Anpassung auf heißes Klima ist beim Neandertaler nicht so weit fortgeschritten. Es ist nun auffällig, dass gerade die „Europiden“ sich durch eine Reihe von anthropologischen „Primitivmerkmalen“ auszeichnen, die durchaus klimabezogen erscheinen.
Es ist also durchaus vorstellbar, dass die ursprünglich – wenn wir solche annehmen – geringe Beimischung von Neandertaler-Erbgut (ggf. auch anderer Menschenformen im zentralasiatischen Raum) sich unter den damaligen Bedingungen eingeschränkter Schutzmöglichkeiten als klimagünstig erwiesen hat und sich auf die – für uns heutzutage glücklicherweise unbedeutenden – Details der äußeren Erscheinung ausgewirkt haben.

Hierzu Neuestes aus Science Daily: http://www.sciencedaily.com/releases/2011/07/110718085329.htm

und aus dem Standard: http://derstandard.at/1293371004565/Revolution-in-der-Humanevolution

Homo Sapiens soziokulturell und sprachlich  Afrikaner

Wir könnten es also mit einer „zweigleisigen“ Entwicklung zu tun haben: Eine durch die Vorgeschichte und die völlig unterschiedlichen Strukturen der Gemeinschaften bis auf eventuelle wechselseitige Nachahmungen praktisch komplett getrennte soziokulturelle Entwicklung, was auch die Sprache der neuen Einwanderer in die Kältezonen in ihrem „modernen“ (also mit der Entfaltung des Homo Sapiens verküpften)  afrikanischen Charakter erhält. Und auf der anderen Seite – durch die beschriebenen Mechanismen – eine gewisse genetische Beimischung von archaischeren Menschentypen bei den Auswanderern. Einsichtig scheint auf jeden Fall, dass bestimmte Entwicklungen der Menschheit und ihrer Wanderungen zum Verständnis die Hypothesen-Bildung im Felde zwischen Soziologie und Soziobiologie brauchen, quasi im Sinne einer „Paläo-Soziologie“. So sollen diese Zeilen auch den Blick auf die in diesem Felde möglichen – wie vielleicht nötigen – Gedankengänge lenken.

Wissenschaft und Darstellung weiter rassistisch kontaminiert

Allzu lange war die Anthropologie offen „Hilfswissenschaft“ des eurozentrischen Kolonialismus und seiner rassistischen „Legitimation“. Ihre nennenswerten Repräsentanten (daneben gibt es offen rassistische „Rechercheure, die aber im offiziellen Wissenschaftsbetrieb kaum eine Rolle spielen) versuchen heute intensiv, diese befleckte Geschichte ihrer Wissenschaft vergessen zu machen. Verdeckt ist aber rassistische Borniertheit weiter vorhanden, wie wir noch sehen werden.

Dass bei der „Multiregionalen Theorie“ –  der Theorie, dass der moderne Mensch auf mehren Kontinenten zwar nicht völlig isoliert, aber „parallel“ entstanden sei –  die gedankliche Tendenz, verschiedene „Menschenrassen“ möglichst weit auseinanderzurücken, eine Rolle gespielt haben wird, ist nicht von der Hand zu weisen. Aber auch heute ist zumindest die Popularisierung von humanevolutionären Erkenntnissen keineswegs frei von rassistischen Verirrungen und Verzerrungen. Hier sei als Beispiel das Titelblatt von GEO-Wissen (September 1998, ) genannt, auf dem sich eine Bahn vom Schimpansen-artig dargestellten Australopithecus über einen mit – aus den Knochen durch nichts begründeten – Feinmerkmalen schwarzer Menschen (die ihn als Karikatur eines „Schwarzen“ erscheinen lässt) bis zum als „weiß“ perzipierten Neandertaler (mit dem man andrerseits nicht zu tun haben will) rankt. Eine Darstellung, die selbst dem Nazi-Blatt „Stürmer“ zweifelhafte Ehre gemacht hätte (http://www.amazon.de/Geo-Wissen-Die-Evolution-Menschen/dp/3570191761 ). Diese üble Sache beruht aber nun nicht nur auf der perfiden Anordnung für das Titelblatt, sondern begründet sich schon in den unterschwelligen Abgründen im Kopf des „Rekonstrukteurs“ unserer frühen Vorfahren. Bemerkenswert ist, dass man bei diesem üblen Titelblatt auf den modernen Homo Sapiens verzichtet hat, so kann man immer sagen: über heutige Menschen sagt man ja nichts aus. Aber das Gift ist versprüht!

ein skandalös rassistisches Machwerk!

ein skandalös rassistisches Machwerk!

Auf der anderen Seite steht nun die langjährige Ablehnung der möglichen Beimischung von Neandertalern zu den nach Europa eingewanderten Menschen in der fraglos „weiß dominierten“ Wissenschaft. Es bedeutet natürlich angesichts der langen Geschichte des Eurozentrismus´ und rassistischer Borniertheit die Möglichkeit, dass gerade die Europiden eine „Portion“ eines archaischeren Menschentypus´ in tragen könnten, eine besondere Pikanterie. Vielleicht mit ein Grund für die mittlerweile langjährige Zurückweisung dieser Möglichkeit.

Nach neuen Erkenntnissen sind es übrigens die ursprünglichen Einwohner der Andamanen-Inseln (die politisch zu Indien gehören), die praktisch als Einzige unter den aus Afrika ausgewanderten Menschen keine Beimischungen archaischer Menschentypen aufweisen!

Andamaner

Andamaner

Ein weiterer Verdacht drängt sich auf: hat die vehemente Ablehnung des an sich neutralen Begriffs der „Rasse“ in der Anthropologie vielleicht viel mehr mit eigener „Reinwaschung“ der eurozentrisch dominierten Anthropologie vom Rassismus  als mit wirklicher Säuberung der Gedankenwelt zu tun? Ist vielleicht das unterschwellige Motiv eher der Versuch, die unseelige Existenz des weißen Rassismus gleich mit zu überdecken und so aus dem Fokus der Auseinandersetzung zu nehmen? Eine Reihe Afrikanischer Freunde von mir neigen diesem meinem Verdacht zu. Das von mir gezeigte Beispiel des GEO-Heftes zeigt die wahre Gesinnung von manchen „Rekonstrukteuren“ der menschlichen Vergangenheit!

Andreas Schlüter