Mit ‘Englisch’ getaggte Beiträge

Deutsche Version unten

Thanks to my English Speaking Readers

Dear Readers,

thanks a lot for the appreciation of my blog! The increasing number of your visits during 2016 is a great encouragement for me. Of the 58,548 clicks in 2016 (compared to 34,939 in 2015) on my blog 31,816 clicks came from outside Germany (compared to 10,841 in 2015), mostly picking English written articles. I have to thank you also for your patience because surely my English – being a Hamburg born person – is sometimes wanting, despite the fact that I enjoy writing in English very much.

Since it is always difficult to get orientation about existing articles on a blog, here are some link collections sorted by topics:

Link list of my articles about the USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

Link list of my articles about Africa: https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

Overview Over my Little Art Works“:

https://wipokuli.wordpress.com/2016/05/14/overview-over-my-little-art-works-uebersicht-ueber-meine-kleinkunst/

& Some Music: https://wipokuli.wordpress.com/2011/06/29/some-music/

My writing activities might be a bit reduced during the next menth because of some research projects on my to-do-list. You are invited to spread the links to articles of importance among your friends.

Down you find some graphics about the details of last year.

All the best for the New Year 2017!

Andreas Schlüter

For personal messages: a-schlueter-kwaku@gmx.de

aufrufe-wipokuli-31-12-2016-bearbeitet

development over the years – Entwicklung über die Jahre

zugriffe-2016-herkunftslaender-nachbearbeitet

from where the clicks came – von wo die Zugriffe kamen

statistik-2016-detail

some Details (not all coutntries to be seen) – einige Details (nicht alle Länder zu sehen)

Deutsche Version

Liebe Leser,

vielen Dank für die wachsende Zahl an Besuchen auf meinem Blog! Dies ist eine wirkliche Ermutigung für meine Arbeit. 2016 gab es 58.548 Zugriffe (in 2015 waren es 34.939) auf meinen Blog. Davon entfielen 26.746 auf Deutschland (24.098 in 2015), 1.661 auf Österreich (971 in 2015) und auf die Schweiz 1.354 (762 in 2015). Danke dafür, meinem Blog die Treue gehalten zu haben und die Besuche gesteigert zu haben.

Da es immer schwierig ist, auf einem Blog die Übersicht zu halten, hier

Linksammlungen zu bestimmten Themenbereichen:

Linksammlung zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Linksammlung zu Afrika und Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

Linksammlung zu Gladio, Geheimdiensten & den Morden des „NSU“: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-staatsorganen/

Linkliste meiner Artikel zur Evolution, Humanevolution und Frühgeschichte: https://wipokuli.wordpress.com/2013/07/06/linkliste-meiner-artikel-zur-evolution-humanevolution-und-vorgeschichte/

Überblick über meine „Kleinkunst“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/05/14/overview-over-my-little-art-works-uebersicht-ueber-meine-kleinkunst/

Und ein wenig Musik: https://wipokuli.wordpress.com/2011/06/29/some-music/

Einige Recherche-Projekte werden mich in der nächsten Zeit wohl meine Schreib-Aktivitäten auf meinem Blog einschränken lassen müssen, meine Leser sind aber herzlich eingeladen, Links zu wichtigen Artikeln weiter zu verbeiten!

Alles Gute für das Neue Jahr 2017!

Andreas Schlüter

Für persönliche Mitteilungen: a-schlueter-kwaku@gmx.de

Vorbemerkung:

Wie die Leser meines Blogs wissen, schreibe ich auf Englisch ebenso gerne wie auf Deutsch. Wer hier etwas über mich gelesen hat, weiß auch, wie wichtig in meinem Leben die enge Anbindung an die afrikanische Gemeinschaft ist. Ich bin auch sehr dafür, dass die Menschen dieses Landes mindestens eine Fremdsprache lernen, am besten zwei. Ich bin auch sicher, dass Geschichte sich in Fremd- und Lehnworten niederschlägt, die zu „tilgen“ eine nationalistische Albernheit wäre. Kurzum, ich glaube, von meiner Person her des Nationalismus´ unverdächtig zu sein.

Aber hier geht mir der Hut hoch!

Ich bin dieser Tage auf dieses Dokument gestoßen:

Wirksame Angebote – mehr Verbindlichkeit – gezielte Intervention,

Das 10-Säulen-Konzept des Hamburger Senats „Handeln gegen Jugendgewalt““

http://www.praeventionstag.de/dokumentation/download.cms?id=711&datei=PPT-20110531-Praeventionstag-Oldenburg-Hand_F1341-711.pdf

Dieses Dokument legt das an sich sehr löbliche Konzept des Hamburger Senats zur Gewaltprävention bei Jugendlichen dar. So weit, so gut. Aber ist es nicht irre, ohne geringste Not an diversen Stellen englische Worte (die noch nicht einmal in englischsprachigen Ländern in solchen Zusammenhängen Gültigkeit haben) quasi „zu erfinden“ und in einen Text der Hansestadt einzubauen? Hier Beispiele:

10-saeulen-konzept

Statt Früherkennung „Early Starter“, statt Bereichsbeamter „Cop4U“

cool-in-school

„Cool in School“, ja, was soll das?

coolness-gruppen

Könnte Gelassenheits-Training heißen, „Coolnessgruppen“ – irre!

Viele Fremdworte sind durch Handels- und Herrschaftsverhältnisse in die deutsche Sprache gelangt, sei es früh durch römischen Einfluss, sei es dadurch, dass viele Adlige in Deutschland besser Französisch sprachen als Deutsch, sei es durch die „Franzosenzeit“, sei es eben durch Handel und neue Produkte, für die es im Deutschen keine passenden Wörter gab, sei es auch durch die Besatzungszeit als Folge unseliger deutscher Geschichte des letzten Jahrhunderts, geschenkt!

Dieses hat aber nichts mehr mit Weltoffenheit zu tun, das hat nichts mit Mehrsprachigkeit zu tun, nein, es ist Sprachzerstörung. Diese findet vielleicht nicht gewollt statt, wird aber möglicherweise gefördert. Hier ist der „Transatlantismus“ tätig, der dieses Land wie Europa insgesamt immer enger an das Land anschließen möchte, dessen Machtelite eine so große Gefahr für den Weltfrieden darstellt, an die USA. Anstatt zu sehen, wohin die Folgen des Handelns der US-Machtelite (und der Unterstützung dieses Handelns durch europäische Regierungen) im Umfeld Europas führt, nämlich zu enormen Flüchtlingsströmen, und daraufhin sich aus diesem verhängnisvollen Verhältnis zu entfernen, frönen staatliche Stellen einem sprachlichen Quasi-Kolonialismus in vorauseilendem Gehorsam.

Und da sagen wir den Opfern der imperialen Kriegspolitik und des Wirtschaftsimperialismus´, die den Weg durch alle Gefahren zu uns finden:

lernt ganz schnell Deutsch!

Und ich bin mir sicher, dass eine Menge Deutscher nun bald nicht nur über das unverständliche „Amtsdeutsch“ stöhnen dürfen, sondern auch noch über das Amts-Englisch!

Ándreas Schlüter, ein verzweifelter Internationalist

PS: ja, die Polizeimützen deutscher Polizisten mussten ja auch denen us-amerikanischer Vorbilder angeglichen werden.