Mit ‘Coltan’ getaggte Beiträge

rwanda-burundi

Every now and then “News” are propping up in the Western Media about Burundi indicating “Repression” and “misconduct” by the government. Even the UN is accusing the Burundian government of human rights violations and else. In September the New_York_Times writes about the UN condemning the Government with President Nkurunziza of “crimes against humanity”. It “reports” the crisis would have heated “when Mr. Nkurunziza announced his intention to run for a third term – a violation of Burundi´s Constitution”. Well, even BBC_had_to_admit that Burundi´s Supreme court decided the running for a third term would be legal since the first term started under extraordinary circumstances, being appointed by parliament in course of the Arusha agreements and not being elected in a popular vote.

Long Live the Double Standard!

The Western smear campaign against Burundi and Nkurunziza is the more astonishing since Western darling Presidents in Burundi´s surrounding are not respecting any limitation for their number of terms. Uganda´s President Yoweri_Museveni is on top since more than 30 years. Rwanda´s President Paul_Kagame, who invaded Rwanda with his RPF from Uganda and with heavy US support, is President since 2000 and has no limitation in terms (he must be suspected for ruthlessly murdering_critics abroad). DR Congo´s Joseph_Kabila is President since 2001. In Western media usually not many words are dropped about this when hitting on Burundi´s government. But it´s the same when it comes to other “good friends” of the West like for example the “lighthouse of Democracy” in the Middle East, Saudi Arabia. So what is the reason for Western hostility towards Burundi?

Much of Western rhetoric relates to the (fake) mainstream narrative on the tragedy in Rwanda shouting “genocide under way”, a dangerous alarmism of which the Guardian warned in 2015. All that though Burundis_real_social_divide_is_urban_and_rural. But Burundi´s problems might in fact have a lot to do with Rwanda, but in a different way than insinuated by the media. And Burundi´s government stands_in_the_way_of_the_US as Ann Garrison points out correctly.

The US Empire, “Their Man” Kagame and the Plunder of Congo

23 years ago the US Empire has installed the henchman Paul Kagame in Rwanda with a bloody war of aggression waged by the Uganda based RPF and decorated this with a monumental disinformation campaign making the world believe that the former Rwandan government would have planned a “Genocide against the Tutsi”. It was rather a Genocide against the Hutu majority. For the history of that tragedy read:

Half the Truth is a whole Lie! 20 Years of brazen Desinformation!https://wipokuli.wordpress.com/2014/04/20/rwanda-half-of-the-truth-is-a-whole-lie-twenty-years-of-brazen-desinformation/

There is no doubt that the “Scramble for Africa” is going on and that Rwanda´s RPF regime is playing an essential part in it, as Robin Philpot correctly portrays in his book “Rwanda_and_the_New_Scramble_for_Africa”, likewise described by Finian_Cunningham. Coltan, Uranium, Cobalt, Gold diamonds and copper are “waiting for plunder”. Especially the US military is busy “winning_Africa”. Even the “Economist” though upholding the fake Western narrative about Rwanda´s tragedy admits the unholy role of Rwanda and ethnic Tutsis in DR Congo in an article of 2012.

An important role plays the rebel_group_M23 mostly made up of ethnic Tutsis, who were integrated into the Congolese army. Fights between_the_Congolese_army_and_M23 went also on this year. Despite the defection of Tutsi fighters to those rebel groups there is still Tutsi dominance said to prevail in DR Congo´s army. An example was also Laurent_Nkunda, and an example for the close relationship to the US via US Christian sectarianism as well.

The crisis sharpens obviously again in DR Congo, especially in the Kasai region (see links below). Trough the “complicated” conflicts “Big Brothers” hand (“well trained” in steering ethnic conflicts) is shining. The US Power Elite has long lasting experience in such operations also in the Middle East and the Balkans.

Possibly the Geo-Strategic Clou to the Story

In February 2016 it became obvious that Rwanda_is_recruiting_as_well_as_training_and_arming_Burundian_rebels in order to destabilize_Burundi and oust_the_Burundian_President. This most probably has the aim to plunge Burundi into chaos and sharpen ethnic conflicts, and then for Kagame and his RPF to appear as the “savior” of the Burundian Tutsi! Surely with the aim of installing a Tutsi dominated regime and possibly uniting the two countries, restituting a “glorious Tutsi Reign”.

What could be the further aims of Kagame and his US masters? Well, it might silence the slowly developing skepticism about Kagame´s role in Congo and fix again the “Genocide against the Tutsi” narrative. But much more important: it would broaden Kagame´s power basis for his plunder of the DR Congo in favor of Western resource policy. And a Coltan_processing_plant is built in cooperation with a Canadian Company in Rwanda, where_no_Coltan_is_to_be_found. Coltan is in Congo. But Rwanda is the World´s biggest Coltan exporter, guess how?!

Is it very absurd to speculate that Kagame´s plan (and that of his US masters) might be to unite Rwanda and Burundi for a broader power basis and thereafter split the Eastern part of DR Congo off, using militant Tutsi groups in Congo? If that costs thousands of lives in Burundi and more millions of lives in Congo, do you think the US Power Elite dominated by the US_Neocons_and_their_think_tanks would bother?

Andreas Schlüter

Links:

Interview with HE PhD Edouard Bizimana, Burundi´s ambassador in Russia, in French:

https://fr.sputniknews.com/points_de_vue/201709131033024529-burundi-crimes-contre-humanite-onu-rapport/

https://fr.sputniknews.com/points_de_vue/201709141033045050-bizimana-ambassadeur-burundi-situation/

unmasking faces of plotters: http://trumpetnews.co.ug/2017/10/11/intelligence-briefing-unmasking-faces-of-burundi-radical-opposition-leaders-plotting-nkurunziza-downfall/

further Links:

Rwanda´s Untold Story, Pt 1: https://www.youtube.com/watch?v=A4DKBgJlif8&feature=youtu.be

Rwanda´s Untold Story, Pt 2: https://www.youtube.com/watch?v=L5pAg5uwr9E

Media on the present humanitarian situation in DR Congo (many times with disinformation concerning the political background):

https://www.nytimes.com/2017/06/20/world/africa/democratic-republic-of-congo-bana-mura.html

https://www.theguardian.com/world/2017/jun/30/congo-violence-fuels-fears-of-return-to-90s-bloodbath

http://www.dailymail.co.uk/wires/afp/article-4604036/Children-raped-DR-Congo-militia-violence-UN.html

https://theowp.org/congo-violence-in-kasai-puts-400000-children-at-risk-of-starvation/

http://www.dw.com/en/mass-graves-in-dr-congo-opposition-stronghold-kasai/a-38534834

http://www.enca.com/africa/one-million-displaced-in-dr-congos-kasai

http://www.news24.com/Africa/News/400-000-drc-children-at-risk-in-violence-hit-kasai-unicef-20170524

http://tvcnews.tv/2017/04/kasai-violence-drives-one-million-congolese-seek-refuge-angola/

https://www.voanews.com/a/us-demands-independent-probe-of-alleged-civilian-massacre-in-drc/3733011.html

More Links:

https://www.globalresearch.ca/war-in-the-congo/16452

https://journals.lib.unb.ca/index.php/jcs/article/view/4358/5015

https://www.pambazuka.org/human-security/pentagon-human-rights-auxiliary-pushes-icc-indict-burundi

https://www.pambazuka.org/democracy-governance/ugandans-resist-museveni%E2%80%99s-bid-life-presidency

https://www.pambazuka.org/governance/victoire-ingabire-danger-kagame-cracks-down-hard-rwanda

https://www.pambazuka.org/democracy-governance/west%E2%80%99s-favorite-african-ruler-wins-99-arrests-opponent

https://www.pambazuka.org/taxonomy/term/5282

&

African Struggles in Perspective“: https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

Der Bundesminister für wirtschaftliche_Zusammenarbeit_und_Entwicklung, Gerd Müller warnt laut GMX vor einer afrikanischen Fluchtkrise, die 100 Millionen Menschen nach Europa treiben könnte. Er führt dieses besorgniserregende Szenario auf den verschärften Klimawandel zurück. Nun findet unbestreitbar eine deutliche Erderwärmung statt, auch, wenn es durchaus Klimaskeptiker gibt, die zumindest den menschlichen Anteil daran für gering achten. Die wissenschaftliche Mehrheit sieht die fossile Energiewirtschaft, die vor Allem in den hochindustrialisierten Ländern betrieben wird, allerdings als eine der wesentlichen Ursachen an. Aber der Bundesminister verschweigt leider dabei wohl noch viel gravierendere Ursachen für die Fluchtbewegungen aus Afrika. Und damit steht er nicht alleine.

Die “G20 Afrika-Konferenz” im Nebel?

Im Zusammenhang mit dem anstehenden G20 Treffen in Hamburg fand am 12. und 13. Juni in Berlin die “G20_Afrika-Konferenz” unter Teilnahme einer ganzen Reihe afrikanischer Präsidenten statt. Es sollte hier um “Partnerschaft” gehen. Es bedarf einer umfänglichen Betrachtung des Verhältnisses zwischen Afrika und dem Westen – um dieses Verhältnis ging es bei dem von Deutschlands G20 Vorsitz aus organisierten Treffen ja in erster Linie, um zu ermessen, was es mit “Partnerschaft” auf sich hat. Erst dann wird wohl begreiflich, warum viele Ursachen der anhaltenden Krise Afrikas wohl nicht wirklich angesprochen wurden. Wenn die “Berliner Zeitung” titelte “Demokratie_steht_nicht_an_erster_Stelle”, kann man wohl angesichts der brennenden Probleme Afrikas damit leben, zumal oft genug diese angeblich durch Bomben herbeigeführt werden sollte. Man sollte ja auch nicht vergessen, dass der Westen sich den größeren Teil seiner Geschichte wirtschaftlich ohne Anwesenheit umfänglicher Demokratie entwickelt hat. Entscheidender ist wohl die Rolle des Westens in eben der Entwicklung Afrikas. Dabei ist natürlich Frieden eine wichtige Grundlage von Entwicklung. Und, ob da die Rede_von_Merkel die Sache getroffen hat, erscheint doch sehr fraglich.

Wenn die Kanzlerin sagte, “Wir müssen uns stärker auf die jeweilige eigene wirtschaftliche Entwicklung der Länder fokussieren”, fragt man sich, ob das nicht angeblich seit Jahrzehnten die Maxime der “Entwicklungszusammenarbeit” gewesen sein soll? Die Wahrheit ist aber, dass alle Länder, die sich wirtschaftlich, also auch industriell entwickelt haben, dies zumindest über einen erheblichen Zeitraum verbunden mit einem gewissen Protektionismus getan haben. Die für große Teile der Welt erzwungene “Freihandels-Religion” steht dem diametral entgegen. Hinzu kommt die weitgehende Befreiung der Kapitalströme. So ist die Entwicklung einer Binnenwirtschaft, die es auch braucht, um im Welthandel erfogreich zu sein, kaum zu gewährleisten.

Die Rede_von_Niema_Movassat, MdB der LINKEn, im Bundestag war da wohl prophetisch.

Was der Minister und die Afrika-Konferenz zu den Fluchtursachen verschweigen

Viele Menschen reden vom “nachkolonialen Zeitalter”, aber ob dieser Begriff berechtigt ist, erscheint bei genauer Betrachtung mehr als fraglich.

US_AFRICOM breitet sich sozusagen krakenartig in Afrika aus. Unter US-Führung kämpft die NATO gegen “den Terror”, der insbesondere vom “Islamischen Staat” und seinen Ablegern kommt. Überall präsentieren die USA und ihre Verbündeten sich als “Feuerwehr_in_Afrika”. Es wird aber immer deutlicher, wie sehr die USA und Verbündete den islamistischen_Terrorismus unterstützen. Es liegt also der Verdacht nahe, dass der Westen einschließlich Deutschlands – das zwar nicht in vorderster Reihe beteiligt ist, aber immer wieder Hilfsdienste leistet – nicht Fluchtursachen bekämpft, sondern diese mit schafft!

Eine besondere Rolle dabei spielt Frankreich, das lange Zeit einen eigenständigen (Neo)-Kolonialismus betrieb, sich aber nun weitgehend in die US-Strategie eingefügt hat. Zum “Dank” dafür darf es seine ehemaligen Kolonien weiter aussaugen. Dies geschieht durch das CFA_Franc System, das das Finanzsystem dieser Länder völlig in Frankreichs Hände legt.

Man lese die Worte des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Sarkozy in einem Interview:

Frankreich kann seinen früheren Kolonien nicht erlauben, ihre eigene Währung zu schaffen, um die totale Kontrolle über ihre Zentralbanken zu haben. Sollte das geschehen, wäre es eine Katastrophe für das (französische) Finanzsystem, die Frankreich auf Platz 20 in der Weltwirtschaft verweisen würde. Daher ist kommt es nicht infage, dass Frankreich seine (ehemaligen) Kolonien in Afrika ihre eigene Währung haben lässt.“

Übersetzung durch WiPoKuLi aus:

https://off-guardian.org/2017/05/25/nicolas-sarkozy-no-way-to-let-the-french-colonies-of-africa-have-their-own-currencies/

Daher wohl hat Frankreich tatkräftig den USA geholfen, die Libyen_kaputtgemacht haben, was einen Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer mit Tausenden von Toten verursacht hat. Ein wesentliches Motiv für dieses Menschheitsverbrechen lag darin, dass von Libyen der Versuch ausging, Afrika eine Goldwährung zu geben. Zu dieser Aktion ist die US-Regierung von einer Frau gebracht worden: Hillary Clinton! Ihre schamlosen Worte nach der Untat waren über Gaddafi: “Wir kamen, wir sahen, er starb! Hahaha!”.

kagame-merkel

Paul Kagame, ein besonderes “Symbol der Zusammenarbeit”?

Prominenter” Teilnehmer der Konferenz war der ruandische Präsident Paul Kagame, der eine Rede hielt. Medial muss der Mann als besonderes “Symbol der Zusammenarbeit” zwischen dem Westen und Afrika angesehen werden. Ist er das vielleicht in ganz anderer Weise, als es dargestellt wird?

Paul Kagame und seine RPF (Ruandische Patriotische Front) wurden im Westen seit 1994 als “Befreier Ruandas” und als “Retter der Tutsi” gefeiert. Das durch Kagame und seine Bewegung mit ihrem Angriffskrieg auf Ruanda erzeugte Drama des Landes wurde medial zum “systematischen Genozid” an der Tutsi-Minderheit Ruandas erklärt.

Die Geschichte ist allerdings keineswegs unwidersprochen, was ziemlich umfänglich in den Medien verschwiegen wird. Eine bedeutende Rolle im deutschsprachigen Raum in der Aufarbeitung hatte dabei Dr. Helmut Strizek, insbesondere mit seinem Buch “Clinton am Kivusee” (SOLON-line). Man könnte mit Fug und Recht zur medialen Verdrehung der Geschichte Ruandas sagen: dreiundzwanzig_Jahre_lang_tolldreiste_Desinformation! Es ist festzustellen, dass der größere Teil der rund 900.000 Opfer der RPF-Eroberung Ruandas Hutu waren. Die verdrehte Darstellung der Geschichte passte auch gut ins westliche Bild “afrikanischer Barbarei”. Tatsächlich war nicht nur Uganda beteiligt, sondern die US-Politik_war_treibende_Kraft der ganzen Sache.

Es geht um den Kongo

Letztlich geht es um die DR Kongo, damals noch Zaire. Unter dem Vorwand, geflüchtete “Hutu-Genocidaire” zu verfolgen, begann zusammen mit Uganda die Invasion des Kongo, die bis zum heutigen Tag andauert. Der Reichtum_des_Kongo an Bodenschätzen lockt. Dabei spielt das Erz Coltan eine besondere Rolle, da seine Bestandteile für Mobiltelefone, Computer und anderes elektronisches Gerät gebraucht wird. So ist Ruanda_mittlerweile_bedeutenster_Coltan-Exporteur, obwohl es selbst praktisch über kein Coltan verfügt, und nun sogar eine Fabrik_zur_Coltan-Verarbeitung errichten lässt. Diesem beutelüsternen Treiben Ruandas (und Ugandas) weitgehend in westlichem Auftrag sind schon bis Anfang 2005 laut “Spiegel” 3,8 Millionen Menschen im Kongo zum Opfer gefallen. Die Zahl mag sich inzwischen mehr als verdoppelt haben.

Das westliche Bild von Kagame bröckelt

Kagames Taten, sowohl im Kongo als auch im eigenen Land, aber wohl auch in Drittländern sind kaum noch zu übersehen, auch, wenn allerdings in den westlichen Medien das Grund-Narrativ weiter hochgehalten wird. So schreibt selbst die Deutsche Welle, ansonsten ja am Mainstream-Narrativ zu Ruanda orientiert:

Ruandas geschasster Ex-Geheimdienstchef Patrick Karegeya, den Kagame des Verrats beschuldigte, wurde am Neujahrsabend 2014 erwürgt in einem südafrikanischen Hotel aufgefunden. Die Hintergründe der Tat sind zwar bis heute ungeklärt. Doch kurz nach Bekanntwerden des Mordes sprach Kagame eine öffentliche Drohung aus, die für viele eindeutiger ist als jeder Beweis: „Man kann Ruanda nicht betrügen und denken, dass man davon kommt“, sagte der Präsident, „auch die, die noch am Leben sind, werden sehen: Es ist nur eine Frage der Zeit.“”.

http://www.dw.com/de/paul-kagame-ruandas-gnadenloser-vers%C3%B6hner/a-17543656

Ja, und man staune, im Januar 2016 kritisierten_die_USA_die_Kandidatur_Kagames für eine dritte Amtszeit. Auch Abgeordnete des EU-Parlaments haben den ungebremsten Zorn des ruandischen Staatschefs erregt, es folgte ein „Einreiseverbot_gegen_die_Herrschaft_des_Westens“. Ja, es scheint so, als sei Kagame zutiefst enttäuscht, dass diejenigen (nämlich insbesondere die US-Machtelite), die ihn zu seinen Taten und dem Plündern des Kongo zu ihren Gunsten ispiriert haben, abrücken. Da fällt dann schon mal die Maske und so klagt Kagame in einer Rede, dass diejenigen, mit denen man in Korruption (gemeint sind wohl besonders die Schandtaten im Kongo) vereint war, sich zu Anklägern aufschwingen (bei Min. 6:26):

https://www.youtube.com/watch?v=yoxLZrodVfY

Auch Burundi gefährdet

Bis in die jüngste Zeit streckt Kagame auch die Finger zum Nachbarland Burundi aus. Kagames Regierung schreckt jedenfalls nicht vor Zwangsrekrutierungen von Exil-Burundiern in bewaffnete Gruppen zur Destabilisierung Burundis zurück (https://soundcloud.com/ann-garrison/flashpoints-rwanda-conscripts), wie auch der Putschversuch im Mai 2015 in Burundi fraglos auf Ruanda zurückging. Kagame hat mit diktatorischem Druck die verfassungsmäßigen Begrenzungen seiner eigenen Präsidentschaft ausgehebelt, nutzt aber die tatsächlich falschen Anschuldigungen des Verfassungsbruches gegen den burundischen Präsidenten zur Erhöhung der Spannungen. Wäre es nicht so gefährlich, wäre es eine Farce zu nennen. Gedacht war dies wohl, um das Nachbarland zur Verbreiterung von Ruandas Machtbasis unter seine Kontrolle zu bringen. Die derzeitegen Auseinandersetzungen innerhalb der US-Machtelite mögen Burundi zur Zeit vor solchen Entwicklungen bewahren.

Die deutschen Organisatoren der G20 Afrikakonferenz ficht es nicht an

Selbst die milde, aber wachsende Kritik aus dem Westen (selbst den USA) hat die Bundesregierung bei der Organisation der Konferenz nicht angefochten, sie haben Kagame trotz alledem eine bedeutende Bühne geboten. Möglicherweise kommt zusätzlich ins Spiel, dass Kagames Regime enge_Bande_zu_Israel entwickelt hat.

Eines scheint klar: „Gehilfen“ des Imperiums, wie seinerzeit Mobutu, sind keineswegs sicher davor, irgendwann ersetzt zu werden. Dies passiert besonders dann, wenn sie glauben, sich ein Stück vom „Herren“ entfernen zu können. Sollte der Moment kommen, wo die US-Machtelite den „Stellvertreter-Kolonialisten“ Paul Kagame fallen lässt bzw. ihn stürzen lässt, wird das mit „der Liebe zur Demokratie“ auf den Lippen der US-Politiker geschehen.

Was kann Afrika noch vom Westen, speziell den USA erwarten?

Mittlerweile scheint die Neocon-Fraktion der US-Machtelite die Fäden wieder recht fest in der Hand zu haben. Auch Trump ist wohl inzwischen „auf_Linie_gebracht“. Tatsächlich war Clinton die „Wahl“ der Neocons, es ging da wohl was schief. Nicht unerwähnt sollte dabei bleiben, dass Clinton die Speerspitze der Neocons (US Neokonservatismus) in der Demokratischen Partei ist. Clinton hat die Neocon Victoria Nuland („fuck the EU“) in die Obama-Administration gebracht. Nuland ist die Frau von Robert Kagan (der inzwischen öffentlich für Clinton wirbt). Kagan ist Mitbegründer des „Project for the New American Century“.

Sinistre Worte aus dem „Project for the New American Century“

Um die „Visionen“ dieser Neocons vom „Project“ zu begreifen, sollte man deren Papier „Rebuilding America´s Defenses“ vom September 2000 sehr genau studieren (Autor u. a. Paul Wolfowitz). Dort findet sich auf S. 60 eine besonders bedrohliche Passage zu möglichen Konzepten der US-Politik in Afrika (und Asien):

And advanced forms of biological warfare that can “target” specific genotypes may transform biological warfare from the realm of terror to a politically useful tool.“

https://de.scribd.com/doc/9651/Rebuilding-Americas-Defenses-PNAC

Übersetzt heißt das: „Und fortgeschrittene Formen der biologischen Kriegsführung, die auf bestimmte Gentypen „zielen“ können, könnten die biologische Kriegsführung aus dem Reich des Terrors zu einem nützlichen politischen Instrument wandeln.

Hier geht es sicher nicht um den Genotypus des weißen Angelsachsen, sondern Afrika und Asien sind im Visier! Dabei kann die spezifische „Angriffsfähigkeit“ natürlich auch durch eine „Anwendungs-Region“ ersetzt werden. Es handelt sich jedenfalls um die direkte Fortsetzung der Träume von der „schwarzen Bombe“ im „Project_Coast“ (geleitet von „Dr_Death“) des damaligen Apartheid-Regimes, um „biologischen Rassenkrieg“!

Wie lange soll die Zerstörung Afrikas weitergehen?

Viele europäische Regierungen spielen bei der Zerstörung Afrikas und der übrigen Umgebebung Europas immer wieder mit, ganz so, als könnte dieses Zerstörungswerk nicht auch zur „Sprengung_Europas“ führen! Solange die Destabilisierungs-Strategie gegen und Ausplünderung von Afrika weitergeht, werden auch die Flüchtlingströme nicht abreißen.

Afrika hat jedenfalls noch einen langen Kampf um seine wirkliche Befeiung vor sich! Europa und Deutschland spielen dabei bisher eine sehr unrühmliche, um nicht zu sagen verbrecherische Rolle.

Der Kolonialismus beendet? Nein, er ist stärker denn je. Und im Kern der Katastrophe? Der globalisierte Kapitalismus!

Andreas Schlüter

 

On the 12th of May in connection with the G20 meeting in Hamburg there was the G20 Africa Partnership Conference taking place in Berlin. A whole number of African Presidents attending, a lot was talked about partnership and development.

What Kind of Partnership?

Western soldiers roaming all over Africa, a whole number of them under the umbrella of US_AFRICOM (violating the spirit of African liberation and African_Unity) European soldiers as well, a lot of them French. The West is pretending to make Africa “safe”. Safe for what? There are many indications that they´re just trying to make Africa safe for Western plunder or, where their plunder isn´t yet actual, to destabilize and de-state as a preparation for more future plunder. Is that a “wicked” suspicion?

the-heart-of-africa 001 (2)

What about the financial colonialism of the French in Africa? That alone is a sound proof that “Colonialism_is_alive”. What happened when Gaddafi tried to bring an African gold currency on the way? Clinton_emails_reveal_the_true_motive for the “intervention” in Libya, where the French cooperated closely with the US. From the repercussions of the Libyan drama came turmoil in Mali, giving the French more chances. Make Africa “safe” from IS? One has to know West_created_the_Islamic_State for its own ends! Make Africa “safe for Democracy”? Maybe with uranium_coated_amunition? And to have a Democracy as rotten as in the US? Be sure, as long as the US Power Elite has the leading hand in the “West´s partnership with Africa” there will be no such thing as true Democracy created by them!

Paul Kagame, the “symbolic figure” of Western Partnership with Africa

The real symbol of that deadly partnership, which is in deed the new_scramble_for_Africa is the Rwandan President Kagame, who delivered a speech at the conference, more or less praising Neoliberalism. This man has been celebrated throughout the West and throughout the years since 1994 as the “savior of Rwanda and of the Tutsis”, which was rather less than “half_of_the_truth_but_a_whole_lie”. In reality Kagame and his RPF waged a murderous war of aggression (according to Nuremberg principles the utmost crime) against Rwanda, which he did from Uganda, with heavy support from the US and many Western countries. Following almost a million died in Rwanda, but many more, possibly over eight million people lost their lives in DR_Congo., in fact as many as have died during the time Congo was the “private” Colony of Belgian King Leopold II. This was tolerated based on the pretext that the Rwandan tragedy would have been an organized Genocide attempt by the Hutu majority against the Tutsi. With this deformed story the RPF legitimized the invasion of Congo (together with Uganda), pretending to get hold of the “genocidaires”. What was the real aim?

collaborated-in-corruption

Proxy Colonialism, but Kagame might be Exchanged one Day

The aim of this (ongoing) invasion is the riches of DR Congo. Congo is full of Minerals. With the computer age the mineral Coltan has reached overall importance for mobile phones, computers and that like (of which the public should have more_knowledge). Already in 2002 the amount of stolen_goods_was_monumental, no matter that 2011 in a lousy little theater show Rwanda_repatriated_90_tons_of_Congolese-minerals having been “smuggled” into Rwanda. But in the end US_companies_are_exploiting_the_Congo. Actually DR Congo is on top of all deadly hells of this Earth, its fate somehow mirrored by West_Papua being plundered by Indonesia in favor of the West.

To broaden the power basis for his grip on Congo, Kagame even seems_meddling_in_neighbouring_Burundi. Obviously the aim was to create a situation, which could be presented to the world as reason for a Rwandan intervention in order to “save the Burundian Tutsi”, possibly even to unite the two countries under RPF leadership.  But the US Empire seems now not too much in favour of such developments, especially in the present situation of conflicts within the US Power Elite.

Anyway, it is more and more difficult for Kagame and his regime to hide the crimes and atrocities in Congo, partly reflected in the UN_Project_Mapping_on_DR_Congo, though a leaked_first_draft was later on softened (due to US pressure). Very delicate is that Kagame fights growing Western critics by the confession that he joined the West in corruption to plunder Congo in an interesting speech (at 6:26), really remarkable:

https://www.youtube.com/watch?v=yoxLZrodVfY

But, in the end even it will not be his crimes, not even because of a murder_possibly_commited_on_a_BBC_journalist in London by his murder_inc, for which the US Power Elite will drop him one day. It might be for his “arrogant” belief that the henchman can do without his master! The fact that a Canadian company helps to build a first_coltan_Processing_plant in Rwanda (paid_for_by_the_genocide_inCongo) doesn´t really mean it will please his US master. Also the Chinese involvement into the East-African_standard_gauge_network including Rwanda might also possibly make his master´s eyebrow raise. Mobutu wasn´t really rewarded for little flirts with China and North-Korea. But, if it comes to that point, the US Power Elite will have Kagame toppled with “love for Democracy” on their lips!

One thing is clear, Africa has long struggles_for_freedom_and_social_justice ahead! In these strugglesalso for genuine development and industrialization the natural allies will surely be other African countries and in general the BRICS states. The Western countries as dominated by the US and Neoliberalism with its “freetrade religion” would only be partners for eternal dependency and resource slavery!

Andreas Schlüter

Links:

https://www.blackagendareport.com/rwanda_enduring_lies

http://www.logos-verlag.de/cgi-bin/engbuchmid?isbn=4307&lng=deu&id=

https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

Wachsende Spannungen in der Zwischenseenregion Afrikas und unsere Verantwortung

burundi-map

Dieser Brief ging in ähnlicher Fassung im Januar d. J. an die Kanzlerin, den Außenminister und den Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, ohne je einer Antwort gewürdigt zu werden!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

insbesondere angesichts der immer noch dramatischen Flüchtlingskrise erlaube ich mir, Sie auf bedrohliche Entwicklungen in Afrika anzusprechen, die zwar wohl nicht kurzfristig zur Flüchtlingsbewegung nach Deutschland beitragen könnten, langfristig aber sehr wohl diese Bewegungen verstärken würden. Diese Entwicklungen bergen auch die Gefahr vieler weiterer Toter und ungeheuren Leides in der Afrikanischen Zwischenseenregion und darüber hinaus in sich. Über eine Million Tote in Ruanda und mindestens sechs Millionen Tote im Kongo innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte gehen im Wesentlichen auf das Konto Kagames, Musevenis und damit auch ihrer westlichen Unterstützer, sprich der US-Politik (http://tinyurl.com/obw5kze).

Auch die neuen Gefahren gehen tatsächlich wieder von der Kagame-Regierung Ruandas aus. Grundlage für dieses ungestrafte Treiben ist die „offizielle“ mediale Darstellung zur jüngsten Geschichte Ruandas und der DR Kongo. wie auch zu Burundi. Diese ist vorsätzlich irreführend, wie z. B. der ehemalige Mitarbeiter des BMZ, Dr. Helmut Strizek, akribisch herausgearbeitet hat:

 http://www.amazon.de/gp/product/3631605633?*Version*=1&*entries*=0

Ungeachtet der Unterstützung der US-Politik für das Kagame-Regime ist deutsche Politik sicher auch auf eigene realistische Einschätzungen der Situation angewiesen, insbesondere dann, wenn das Wort von der Bekämpfung der Fluchtursachen Anspruch darauf erhebt, ernst genommen zu werden. Deutschland hat wahrlich das verbrecherische Treiben von Paul Kagame schon viel zu lange unterstützt.

Kagames Regierung schreckt jedenfalls nicht vor Zwangsrekrutierungen von Exil-Burundiern in bewaffnete Gruppen zur Destabilisierung Burundis zurück (https://soundcloud.com/ann-garrison/flashpoints-rwanda-conscripts), wie auch der Putschversuch im Mai 2015 in Burundi fraglos auf Ruanda zurückgeht. Kagame hat mit diktatorischem Druck die verfassungsmäßigen Begrenzungen seiner eigenen Präsidentschaft ausgehebelt, nutzt aber die tatsächlich falschen Anschuldigungen des Verfassungsbruches gegen den burundischen Präsidenten zur Erhöhung der Spannungen. Wäre es nicht so gefährlich, wäre es eine Farce zu nennen.

Was tatsächlich weiter droht, ist die brandgefährliche Eskalation in Burundi, möglicherweise, um dann die in der etablierten Darstellung auf den Kopf gestellte Tragödie Ruandas zu wiederholen, sie ebenso verzerrt darzustellen und wenn nicht sogar für einen Zusammenschluss der beiden Länder Ruanda und Burundi zu sorgen, so doch mindestens, um Burundi unter die „Obhut“ Kagames zu stellen. Das Ganze mit dem Ziel, die Machtbasis für Kagames „nutzenden Zugriff“ auf die DR Kongo im Interesse internationaler Wirtschaftsinteressen zu festigen und das Leid auch im Kongo fortzusetzen. Ich bitte in diesem Zusammenhang inständig, sich der Kompetenz von Herrn Dr. Strizek zu versichern!

Ich möchte aber über diese spezielle Frage hinausgehen und auf etwas hinweisen, dass uns als Deutschen mit der bekannten Vergangenheit im ehrlichen Sinne des „nie wieder“ wahrlich am Herzen liegen sollte, um uns nicht erneut schuldig zu machen. Dabei geht es um die Haltung und die Konzepte zumindest der Neocons innerhalb der US-Machtelite. Wie stark der Einfluss der Neocons auch auf die demokratische US-Regierung ist, dafür steht u. a. ja Victoria Nuland, die seinerzeit von Hillary Clinton in die Obama-Regierung geholt wurde. Nulands Ehemann, Robert Kagan, ist Mitbegründer des „Project for the New American Century“.

Auf diese Initiative geht das Papier „Rebuilding America´s Defenses“ aus dem September 2000 zurück (Autor u. a. Paul Wolfowitz). Dort findet sich auf S. 60 eine besonders bedrohliche Passage zu möglichen Konzepten der US-Politik in Afrika (und Asien):

And advanced forms of biological warfare that can “target” specific genotypes may transform biological warfare from the realm of terror to a politically useful tool.“

https://de.scribd.com/doc/9651/Rebuilding-Americas-Defenses-PNAC

Übersetzt heißt das: „Und fortgeschrittene Formen der biologischen Kriegsführung, die auf bestimmte Gentypen „zielen“ könnten die biologische Kriegsführung aus dem Reich des Terrors zu einem nützlichen politischen Instrument wandeln.

Hier geht es sicher nicht um den Genotypus des weißen Angelsachsen, sondern Afrika und Asien sind im Visier! Es handelt sich um die direkte Fortsetzung der Träume von der „schwarzen Bombe“ im „Project Coast“ des damaligen Apartheid-Regimes, um „biologischen Rassenkrieg“ ( http://tinyurl.com/bq34prg)!

Wenn einflussreiche Kreise der US-Politik sich solchen Träumen hingeben, sollten wir  in Deutschland tatsächlich alarmiert sein, zumindest, wenn das erwähnte Nachkriegsmotto „nie wieder“ noch irgendeinen Wert haben sollte!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schlüter

Linksammlung zu Afrika und Nahost:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

Linksammlung zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Vortragsreihe zu

Weltpolitik und Geostrategie

in sechs Blöcken

von insgesamt zwölf Stunden

us-military-commands

Viele Menschen haben das Empfinden, dass das weltpolitische Geschehen ein absolut unentwirrbares Chaos ist, welches nicht mehr zu durchdringen und zu verstehen ist. Das liegt unter anderem daran, dass von den Mainstream-Medien immer weniger an soliden Hintergrundinformationen geliefert wird. Die neuen Entwicklungen in den USA erhöhen bei vielen Menschen noch das Gefühl der Verunsicherung.

Ein hilfreicher Überblick über die großen Entwicklungslinien des Weltgeschehens und die geostrategischen Leitlinien der Machteliten soll in einer Reihe von sechs Blöcken mit Vorträgen und Gesprächen angeboten werden.

Jeder dieser Blöcke umfasst zwei Stunden.

1. Block: Von der „Wiege bis zur Bahre“

Als der moderne Mensch seine „Wiege“ Afrika verließ, zählte die Menschheit weit weniger Menschen als im Ersten Weltkrieg ums Leben kamen, vielleicht sogar weniger als 100.000. Gewaltige Schübe der Bevölkerungsentwicklung kamen mit der Sesshaftigkeit, den frühen großen Ansiedlungen und dem Entstehen der „Hochkulturen“ vom Niltal über China bis Mittel- und Südamerika. Insbesondere die Entwicklung Afrikas und Asiens war der Entwicklung Europas lange voraus. Erst mit dem Ende des 15. Jahrhunderts änderten sich diese Verhältnisse und Europa griff nach der Weltherrschaft, sehr zum Nachteil vieler Regionen der Welt. Dabei spielte die Entwicklung der Schifffahrt im Mittelmeer und in Zentraleuropa sowie die Übernahme der „Schießkunst“ aus China eine wichtige Rolle.

Viele bemerkenswerte Kulturen und gewaltige Menschenzahlen fielen dem Expansionsdrang europäischer Mächte zum Opfer. Nordamerika, große Teile Mittel- und Südamerikas sowie Australien wurden von Erdteilen ihrer ursprünglichen Bewohner zu Gebieten vorwiegend europäisch-stämmiger Menschen, die Reste der alten Bevölkerung ins Abseits gedrängt und auf lange einer eigenen Perspektive beraubt. Sklavenhandel und Kolonialismus erlaubten Europa die Ansammlung von Mitteln, die letztlich die industrielle Revolution ermöglichten.

Europa wurde zum absoluten Machtzentrum der Welt, sowohl auf Kosten vieler außereuropäischer Kulturen als auch auf Kosten der Menschen, die zunehmend in Europa in kapitalistische Ausbeutungsverhältnisse gedrückt wurden. Viel von wirklichem Fortschritt in Wissenschaft, Bildung, politischen Verfahren und staatlicher Effizienz ist nicht das Ergebnis „europäischer Werte“, sondern sind Früchte, die weitgehend von anderen Menschen bezahlt wurden.

Die Teilung innerhalb Europas schürte technische und militärische Konkurrenz, was einerseits den Vorsprung der übrigen Welt gegenüber vergrößerte, aber andererseits auch den „Keim des Verderbens“ in sich trug. Das Ende der Vorherrschaft Europas mit seinen widerstreitenden Zentren begann mit dem Ersten Weltkrieg und war danach besiegelt.

2. Block: Die Umkehrung der Verhältnisse

Beim Ende des Ersten Weltkriegs hatte sich die wirtschaftliche Dynamik in hohem Maße auf den Nordamerikanischen Kontinent verlagert. Dieser war nach den Verbrechen an den Ureinwohnern und mit Hilfe von Sklavenarbeit zu einem neuen Zentrum der industriellen Entwicklung geworden. Die Hoffnung vieler Arbeiter in den Industrieländern richtete sich nach Osten auf das große sozialistische Experiment.

Das Verhältnis zwischen der Seemacht Großbritannien und ihrer „Tochter“, der USA, begann, sich umzukehren, was sich im Zweiten Weltkrieg endgültig manifestierte. Gleichzeitig entfaltete sich das Ringen zwischen See- und Landmächten neu, das der britische Geograf Mackinder Anfang des Jahrhunderts beschrieben hatte. In Asien hatte Japan als erste nichteuropäische (See)-Macht den Sprung ins Industriezeitalter geschafft und ein Vorspiel zur Wiedererstarkung Asiens als weiteres Zentrum der Entwicklung der Welt geliefert.

Schon das tödliche Ringen der europäischen Mächte im Ersten Weltkrieg hatte den Widerstandsgeist gegen Kolonialismus und Ausplünderung in den Kolonien der südlichen Hemisphäre inspiriert und das Thema der Demokratie auf die „Weltagenda“ gesetzt. Im Zweiten Weltkrieg gewann auf Seiten der Alliierten in der Konfrontation mit den Achsenmächten und dem völkermörderischen Rassismus Deutschlands der Antirassismus eine medial-gesellschaftliche Bedeutung, an der sich die Kolonialmächte würden messen lassen müssen. Dies traf aber auch in hohem Maße für das neue „Weltzentrum“, die USA, als „Nicht-Kolonialmacht“ zu.

Die Bedrohung der Revolution in der Sowjetunion schon mit westlichen Expeditionstruppen dort noch in den Zwanziger Jahren und die faschistische Invasion ließen aber auch den Stalinismus als autoritäre Reaktion „gedeihen“ und das sozialistische Experiment gleichzeitig schädigen. Dies machte es erheblich leichter, auch den Arbeitern westlicher Länder gegenüber die große Systemalternative zu diskreditieren. Kurze Zeit aber erschien die Welt einig im Triumph über die Nazi-Barbarei.

3. Block: Kalter Krieg und Dekolonisierung

Die Sowjetunion ging, schwer durch den mörderischen Angriff Nazi-Deutschlands mit 20 Millionen Toten und ungeheuren Verwüstungen beschädigt, aus dem Zweiten Weltkrieg als Gegenspieler des Westens hervor. Schon der Abwurf der beiden US-Atombomben auf Japan war eher ein Zeichen an Stalin als eine militärische Notwendigkeit gewesen. Die USA, auf deren Boden kein Krieg stattgefunden hatte, war die „Werkbank der Welt“ geworden. Sie hatten auch weitgehende politische Dominanz über die Kolonialmächte gewonnen, der Frankreich sich am Längsten widersetzte. Eine wichtige Rolle in der Dominanz der USA spielte die Dollar-Hegemonie und das auf den Vereinbarungen von Bretton Woods basierende Finanzsystem.

Die Dekolonisierung ließ die „Dritte Welt“ ins westliche Bewusstsein eintreten. Charismatische und visionäre Führer dieser Bewegung gaben ihr wichtige Impulse, wurden aber oft brutal von westlichen Geheimdiensten „ausgeschaltet“, wie im Falle Lumumbas im Kongo.

Besonders blutig verlief das Ringen um Fortführung westlicher Dominanz nicht nur in Afrika sondern gerade auch in Ostasien (Korea) und Südostasien (Vietnam, Laos, Kambodscha) Frühzeitig ersetzte vielerorts der „Neo-Kolonialismus“ den offiziellen Kolonialismus. „Statthalter“ der übelsten Sorte sorgten dafür, dass die westlichen Industriestaaten statt der jeweiligen Bevölkerungen von den Schätzen der südlichen Hemisphäre profitierten. Trotz der furchtbaren deutschen Verbrechen durfte der westliche Teil des geteilten Deutschlands, die Bundesrepublik Deutschlands, wegen seiner wichtigen Funktion im „Kalten Krieg“ sich frühzeitig wieder an diesem System beteiligen.

Gewaltige Brisanz entwickelte die Auseinandersetzung um die nahöstlichen Ressourcen, zusätzlich durch die Gründung Israels befeuert. Die Entwicklung dort ließ Israel, Saudi-Arabien (das durch seine Mitwirkung an der Festsetzung „Öl für Dollar“ die US-Währung sicherte) und die Türkei als militärische bzw. ökonomische verlängerte Arme der USA (mit teils massiven Tendenzen zur Eigenständigkeit) in der Region entstehen. Immer wieder drohte die atomare Menschheitsvernichtung, nicht nur durch massive offene Krisen wie Berlin und Kuba, sondern auch durch die Gefahr von falsch interpretierten Radarmeldungen.

4. Block: Demokratie oder Herrschaft des Militärisch-Industriellen Komplexes

Von letzterem sprach mahnend in seiner Abschiedsrede der 34. US-Präsident Eisenhower, wahrlich kein „Linker“. Auch Kennedy warnte in einer Rede kurz vor seinem Tode vor Geheimpolitik und letztlich vor „Verschwörungen“. Der US-Autor Fukuyama schwärmte vom „Ende der Geschichte“, wenn weltweit Demokratie nach westlichem Vorbild herrsche. Verschwindet diese in den USA aber praktisch vor unseren Augen?

Viele Indizien sprechen dafür, dass Kennedy eben den Ambitionen dieses Militärisch-Industriellen Komplexes zum Opfer gefallen ist. Die US-Machtelite entzweite sich immer wieder über Strategie und Taktik in dem Streben um die Weltkontrolle, dabei werden die beiden wesentlichen Fraktionen gerne als „Krieger“ und „Händler“ apostrophiert. Die erste, stark im militärisch-geheimdienstlichen Bereich verankerte Fraktion neigte gewaltsamem Vorgehen zu, Kennedy war von mehr Skrupeln gegenüber den Risiken eines „Weltbrandes“ geprägt und wollte im Ost-West-Konflikt stärker auf Technologie, Wirtschaft und Diplomatie setzen. Seine Ermordung beunruhigte selbst den wahrlich „politischen Finsterling“ Nixon so sehr, dass er immer wieder darauf drang, die CIA möge ihm alle Erkenntnisse hierzu zur Verfügung stellen, was schlicht ignoriert wurde. Massive Anzeichen sprechen dafür, dass man ihm Watergate als Operation „unter falscher Flagge“ anhängte, um seine „Neugier“ zu stoppen. Dabei war das Duo Nixon-Kissinger selbst eine Plage für viele Teile der Welt, unter anderem für den Sturz des demokratisch gewählten chilenischen Präsidenten Allende und die anschließenden Massenmorde in hohem Grade verantwortlich. All diese Dinge geschahen weitgehend vor den formaldemokratischen Gremien der US-Gesellschaft verborgen. Diese Tendenzen zur „Geheimpolitik“ in den USA haben sich seitdem eher verstärkt als abgeschwächt.

5. Block: Run auf die Ressourcen und die „Eiserne Seidenstraße“

Immer dramatischer wird das Ringen um Energievorräte und Rohstoffe. Die Endlichkeit der Vorräte tritt weiter auch ins öffentliche Bewusstsein. „Pic Oil“ (der überschrittene Förderhöhepunkt) ist zwar derzeit hinter (vielleicht politisch motivierten) niedrigen Ölpreisen und dem Hype ums „Fracking“ verborgen, aber in den politischen „Think Tanks“ präsent. Von großer Wichtigkeit sind aber auch gerade „seltene Erden“ und besondere Erze wie Coltan für Computer und Handys, dem in den letzten 18 Jahren acht bis zehn Millionen Menschen im Kongo zum Opfer gefallen sind.

Besonders der Aufstieg der „BRICS-Staaten“ (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) führt zur verstärkten Militarisierung im Westen in dem Bestreben, sie vom Zugriff auf diese Reserven fernzuhalten und die Rohstoffländer des Südens von Handelsalternativen abzuhalten, wovon die in Deutschland, in Stuttgart und Rammstein angesiedelte US-amerikanische Militärzentrale US AFRICOM beredtes Zeugnis ablegt. Die „Freihandels-Religion“ soll diese Länder auch insbesondere an eigener Industrialisierung hindern, damit sie zum ewigen Rohstofflieferanten-Dasein verdammt sind. Auch ist es das Ziel der US-Politik, ein engeres Zusammenrücken seines technologischen Hauptkonkurrenten EU und des Energieriesen Russland zu verhindern.

Von besonderer Bedeutung sind natürlich auch die ökologischen Auswirkungen des global entfesselten Neoliberalismus und seiner in vielfacher Hinsicht verschwenderischen Wirtschaftsweise. Der menschengemachte Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen und verlangt eine weit mehr am Allgemeinwohl und an Nachhaltigkeit orientierte Politik, als dies den neoliberalen Machteliten Recht wäre. Schriften neokonservativer „Think Tanks“ in den USA lassen finstere Alternativen einer Politik, die auf „Entvölkerung“ von Rohstoffregionen zielt, befürchten.

Welche Rolle spielt der militante Islamismus? Ist er nur das Ergebnis rückwärtsgewandten Widerstandes gegen „Globalisierung“ und westliche Arroganz oder von westlicher Politik lange gefördert, um erfolgreiche säkulare antiimperiale Bewegungen im Nahen und Mittleren Osten zu zerstören? Die westliche Unterstützung für solche Bewegungen (zumindest im Ursprung) von den Muslim-Brüdern über die Hamas bis zu den Afghanistan-Kämpfern um Bin Laden sowie den Islamisten in Syrien deutet auf etwas anders hin.

Einen besonderen Albtraum für die US-amerikanische Machtelite (die sich die Analysen des britischen Geografen Halford Mackinder vom Beginn des vorigen Jahrhunderts zu eigen gemacht hat)  stellen die chinesischen und russischen Bemühungen um die „Eurasische Kooperation, manifestiert in der „Eisernen Seidenstraße“ dar. Wirtschaftlich wäre dies für die europäische Industrie außerordentlich interessant, würde aber den Einfluss der USA in der Welt drastisch reduzieren.

Der Verdacht drängt sich auf, dass die US-Politik darauf abzielt, mit verdeckter Unterstützung islamistischer Bewegungen im Nahen und Mittleren Osten sowie mit der Unterstützung faschistoider Kräfte in der Ukraine einen „Sperrriegel“ gegen diese Bemühungen zu errichten. Diese Vermutung wird z. B. durch diverse Äußerungen des neokonservativen Analytikers George Friedman (Stratfor) gestützt.

6. Block: Politische Verschwörungen: Theorie oder Wirklichkeit?

Wohl schon lange wurde in der Politik „über Bande gespielt“, also Ziele und Zwecke verschleiert und die Bürger getäuscht. Aber es gibt besonders flagrante Beispiele, die für die Zukunft nichts Gutes ahnen lassen!

Für Operationen „unter falscher Flagge“ (um sie Gegnern anzuhängen) waren schon die Nazis berüchtigt, der Reichstagsbrand (wahrscheinlich) und der angebliche polnische Angriff auf den Sender Gleiwitz sind „berühmte“ Beispiele. Verwandte Operationen sind Unfälle, die als Sabotage oder Angriffe anderer Nationen ausgegeben werden, wie dies für die Explosion der „Maine“ als Auftakt des Amerikanisch-Spanischen Krieges war. Auch glatte Erfindungen oder maritime Zusammenstöße, deren Ort zum Beispiel in internationale Gewässer „verlagert“ wird, sind vorgekommen, wie dies beim „Tonking-Zwischenfall“ der Fall ist.

Eine klassische Vorlage für große False-Flag-Operationen der USA ist das „Project Northwoods“. Die Chefs der vereinigten Stäbe der US-Streitkräfte arbeiteten nach der gescheiterten „Schweinebucht-Invasion“ von Exilkubanern den Plan für eine Reihe von Terroranschlägen innerhalb und außerhalb der USA mit Toten und Verletzten einschließlich einer fingierten Flugzeugentführung und Abschuss aus. Dies sollte einen Vorwand für eine großmaßstäbige Invasion der USA auf Kuba ergeben. Kennedy stoppte das kriminelle wie hochriskante „Spiel“, danach lebte er nicht mehr lange.

Zu trauriger („Insider“)-Berühmtheit sind auch die „NATO-Geheimarmeen“, nach dem italienischen Ableger „Gladio“ genannt, gelangt. Ihre Geschichte wurde u. a. von dem Schweizer Historiker Daniele Ganser gründlich aufgearbeitet. In Italien führte diese Geheimdienstorganisation u. a. die furchtbare Bombenexplosion im Hauptbahnhof von Bologna durch, um sie der italienischen Linken anzulasten.

Tatsächlich ist die Diskussion um die „dunkle Seite des Westens“ zum Beispiel in den USA weit lebendiger als in Deutschland, wo sich nur wenige namhafte Leute an dieses heikle Thema wagen. Es gilt aber, sich intensiv mit den verdeckten Operationen der US Machtelite zu beschäftigen, wenn man diese Welt gerechter und friedlicher machen will. Und da findet sich bei genügend „tiefer Grabung“ noch sehr viel!

Demokratie funktioniert aber nur mit gut informierten Bürgern, die nicht auf wohlfeile „Narrative“ vertrauen, sondern reale Zusammenhänge durchschauen. Der berühmte Politik-Analytiker (und Linguist) Noam Chomsky hat das in seinem Buch „Media Control“ eindringlich beschrieben. Und er sagt sarkastisch: „Terror ist immer das, was die Anderen tun!“.

Bei Bedarf kann das Konzept sowohl gerafft als auch um bestimmte Themen erweitert werden. Haben Sie Interesse, dann treten Sie bitte mit mir in Kontakt, um die Modalitäten zu besprechen.

profil-a-s

lumumba

To the broad European Section of the Western public Africa´s sad situation comes mostly into view with the refugees trying to escape from the inflicted misery over the Mediteranian:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/11/africa-under-attack-and-the-refugees-may-get-drowned/

After US, GB and France destroyed Libya, hell broke out in Libya: Libyan Slavery: a Day of Fury in Berlin!”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/11/26/libyan-slavery-a-day-of-fury-in-berlin-libysche-sklaverei-ein-tag-der-wut-in-berlin/

Myths must be fought and truth spread:

Rwanda: Untold Stories Against Imperial Myths”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/10/30/rwanda-untold-stories-against-imperial-myths/

More Terror in Central Africa?

Africa: Crisis in Burundi? What´s Behind the Whole Turmoil?”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/10/22/africa-crisis-in-burundi-whats-behind-the-whole-turmoil/

And Kagame followers use Terror:

Tweeting in Kagame-Style: a Rwandan Going Rampant on Twitter and Speaking out a Death Treat!”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/10/23/tweeting-in-kagame-style-a-rwandan-going-rampant-on-twitter-and-speaking-out-a-death-treat/

Is Partnership with the West for Africa really possible?

G20 Africa-Partnership-Conference – Some Questions also Concerning Paul Kagame”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/06/15/g20-africa-partnership-conference-some-questions-also-concerning-paul-kagame/

In deed as much as the „war against Africa“ is directed by the US, France is still benefitting a lot!

Colonialism Alive and Well, Better Say as Bad as Ever! Part 1”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/05/27/colonialism-alive-and-well-better-say-as-bad-as-ever-part-1-der-kolonialismus-lebt-und-feiert-froehliche-urstaend-teil-1/

In deed Africa and other Non-Western parts of the World are under attack: “US Power Elite Declared War on the Southern Hemisphere, East Asia and all Non-Western Countries in September 2000”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/03/13/us-power-elite-declared-war-on-the-southern-hemisphere-east-asia-and-all-non-western-countries-in-september-2000/

Concerning Africa to a great extend, A Reminder: Neocon Think Tanks and Fascism”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/06/29/a-reminder-neocon-think-tanks-and-fascism-zur-erinnerung-neocon-think-tanks-und-faschismus/

Independence was from the beginning combined with the dream of African Unity by the great visionaries:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/05/25/africa-50-years-ago-the-foundation-of-the-oau/

There are people speaking out about Imperialism: https://wipokuli.wordpress.com/2016/10/05/aged-but-not-silent-samir-amin-telling-how-it-is/

And Independence was sabotaged from the beginning by the West, especially by the US Power Elite:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/02/22/crimes-on-congo-part-1-from-destruction-to-destroyed-independence/

This US Power Elite treats Africa in a way that claims millions of African lifes:

https://wipokuli.wordpress.com/2014/04/20/rwanda-half-of-the-truth-is-a-whole-lie-twenty-years-of-brazen-desinformation/

Looking into an abyss: „Ebola: Pandora´s Box Opened Since Long?“ https://wipokuli.wordpress.com/2014/11/12/ebola-pandoras-box-opened-since-long/

& Zika Virus and a Strange Case”: https://wipokuli.wordpress.com/2016/02/05/zika-virus-and-a-strange-case/

The perverse and distorted presentation of the tragedies is then used for playing the „Fire Brigade“:

https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/04/the-fire-brigade-is-coming-to-africa/

African visionaries whom they can not corrupt will be eliminated:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/05/aziz-fall-about-the-killing-of-a-great-african-thomas-sankara/

Or they´ll be mispresented to world public and converted into their own caricature:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/12/06/mandela-another-of-south-africas-heroes-dead/

Likewise African critics will be silenced by the „Empire´s“ henchmen:

https://wipokuli.wordpress.com/2015/10/17/bbc-rwanda-did-kagames-murder-inc-hit-again/

Also civil movements and their successes will be perverted or become the playing ground for conflicts within the US Power Elite:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/08/22/egyptian-addition-to-us-power-elite-at-war-among-themselves/

After all the war waged on the Southern Hemisphere and particularly Africa is many times based on the fear for „Terrorism“:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/05/23/staging-a-new-bogeyman/

At the core of this war of terror, falsely called „War on Terror“ stands „Nine Eleven“, that incident which appeares to those deeply studying the details rather as an „Inside Job“:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/09/11/nine-eleven-a-dozen-years-ago-stirred-it-the-third-world-war/

And after the end of Bush´s presidency the hoax of „Change“ and the „Black President“ Obama was a trick to befuddle Africa with the dream of a „friendly Empire“:

https://wipokuli.wordpress.com/2012/10/28/us-elections-wasp-faces-black-mask/

Great visionaries and political leaders either killed, or demonized, or at least mispresented, what´s conceded to Africa are just people of the arts like great musicians or literature, who indeed have deserved it to be honoured:

https://wipokuli.wordpress.com/2013/03/23/chinua-achebe-a-great-loss-but-africa-keeps-his-heritage-hopefully/

And Africa´s Sisters and Brothers in the Pacific and Sout East Asia are struggling as well : https://wipokuli.wordpress.com/2011/12/28/the-forgotten-struggle-of-west-papua-and-neocolonialism/

In this cruel game on Africa European countries are willing vassals of „Big Brother“ but the biggest hindrance to social justice, freedom, democracy and souvereignity, to real development and progress is presented by the US Power Elite:

https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/13/list-of-my-articles-on-the-usa/

And the US Power Elite is in fact regarding the whole world as their colony!

One Thing Must be Clear to the World: The US Power Elite Regards the Whole Globe as Their Colony!“: https://wipokuli.wordpress.com/2016/10/26/one-thing-must-be-clear-to-the-world-the-us-power-elite-regards-the-whole-globe-as-their-colony/

Andreas Schlüter

destabilisierung-weltweit

Video-Vortrag

Vor 20 Jahren kamen im Zuge der Eroberung Ruandas durch Kagame und seine RPF eine Million Menschen ums Leben. Dies war der Auftakt zur Zerstörung und Plünderung des Kongo, was acht bis zehn Millionen Kongolesen das Leben kostete. Im Hintergrund: die weltweite Destabilisierungs-Strategie der US-Machtelite!

verbrechen-in-ruanda-und-kongo

Folge 1: https://www.youtube.com/watch?v=SanHLmxV0fQ (anklicken)

Folge 2: https://www.youtube.com/watch?v=4svYRlnrMYs (anklicken)

Andreas Schlüter

Linksammlung zu Afrika und Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

Meine Beiträge zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Also a continuation of:

Crimes on Congo, Part 1, “From Destruction to Destroyed Independence”

https://wipokuli.wordpress.com/2013/02/22/crimes-on-congo-part-1-from-destruction-to-destroyed-independence/

location-of-rwanda

On Monday 7th of April the commemorations on the „Genocide“ in Rwanda took place. Putting Genocide in quotation marks might give me the smell of a „denier“ of unspeakable human sufferings, but continuing to read this article with an open mind will drive that smell away.

Yes, twenty years ago something terrible happened in Rwanda and unspeakable crimes were perpetrated on hundred thousands of innocent people. But when people speak of the „Genocide“ in Rwanda they always mean genocide on the Tutsi! Yes, social divisions errupted into a monumental slaughter, not by itself but by an invasion and a terrorist shooting down of a plane! And additionally to 280,000 Tutsi victims there where about 750,000 Hutu victims to be mourned.

rwanda-provinces

Intrusion:

Like all continents Africa – the more as it is the cradle of Mankind – has its history of peoples migrations. Many regions saw a mixing but also superimpositions by very different ethnic entities and different economic systems, such is the case with the Central African Inter-Lake region, i. e. Uganda, Rwanda and Burundi. The oldest identifiable ethnicity are the Twa, a group of short statured hunters and gatherers. Since more than 3,000 years Bantu speaking agriculturists immigrated into the region, by and large constituting the Hutu. During the 14th Century cattle nomads came, the Tutsi, establishing feudal empires (Nomads being used to competition over water and grazing grounds were always nearer to the art of war and thus dominated often when confronted with agriculturists). Like the Twa they adopted the language of the Hutu. In case of mixed marriages the children belonged to the fatherly group. Feudalism grew even more repressive under colonialism. The Germans supplemented the division between the tall and more sharp nosed Tutsi on one side and the Hutu on the other side by a racist concept ascribing „racial superiority“ to the Tutsi, a concept which was taken over by the Belgians. Though the division had become more and more a social one instead of a physical one the racist concept pleased the onliving claim for power of the Tutsi aristocracy.

Decolonization: End of the Monarchy, „One Man, One Vote“

Under German and Belgian colonial rule the two Tutsi kingdoms Rwanda and Burundi were administered together as Ruanda-Urundi. In 1956 Ruanda gained Autonomy. In 1961 rising tensions forced a referendum whether Monarchy should last. This resulted in Ruanda gaining independence as a Republic in 1962 which ended the dominance of the Tutsi (13%). The loss of power frustrated the Tutsi nobility and made many leave the country and moving to Uganda.

Similar tensions grew higher in Burundi resulting in a massacre in 1972 on the Hutu majority leaving about 250,000 of them dead. Coups and assassinations accompanied the further conflicts. 1993 a Hutu, Melchior Ndadaye, was elected President but murdered in October by Tutsi soldiers. He was followed by Cyprien Ntaryamira who was elected by the Parliament. Nobody has called the mass killing of Hutu in Burundi in 1972 a genocide!

In Rwanda the Minister of Defence, Juvénal Habyarimana, seized power from his cousin Grégoire Kayibanda in 1973. The country regained some stability.

The Invasion

But the Tutsi aristocracy was making plans to restore its rule in Rwanda. Many of them had joined the Ugandan armed forces. They formed the „Rwandese Patriotic Front“ (RPF) in 1987. Decicive in this development was Paul Kagame, member of the Tutsi aristocracy and head of the Ugandan Secret Service. His final „polishing“ he got in the USA in the Command and Staff College in Fort Leavenworth:

http://wikipedia.atpedia.com/en/articles/c/o/m/Command_and_General_Staff_College_50fe.html.

To be rightfully called a US agent (http://www.whale.to/c/paul_kagame.html) he was part of a first attempt to invade and reestablish Tutsi reign in Rwanda by the RPF and Ugandan forces in 1990. Though leaving many people dead and spreading terror in the North of Rwanda and initiating streams of refugees they were thrown back by the Rwandan Forces (with French assistance, France wasn´t yet integrated in the US strategy and following its own interest). But a brutal guerilla warfare mostly against the rural Hutu people was continued by the RPF. The efforts to end the conflict resulted in the Arusha accords. There are tendencies to smear Habyarimana with having sabotaged it. The former German diplomat Helmut Strizek demonstrates in his book „Clinton am Kivu-See“ (http://library.fes.de/pdf-files/ipg/2011-3/13_rezensionen.pdf) how baseless those accusations are.

The Beheading of two States

It was the RPF resorting to bloody violence again and starting another invasion. This step was accompanied by the shooting down of the plane with the Rwandan President Habyarimana and the Burundian President Ntaryamira on the 6th of April 1994. There is plenty of evidence that this was done by the RPF with support from the US and the Ugandan president Museweni as Strizek and others show. The war of aggression waged by the RPF did not only cost many Hutu lifes but provoked also violence against many Tutsi being suspected of collaborating with the invaders. No doubt that terrible crimes were also committed on innocent Tutsi. But there is evidence that agent provocateurs of the RPF were pushing those atrocities. One should imagine a fascist white organization trying to reestablish Apartheid in South Africa. Surely the masses would run wild from fear.

Who were the victims?

But the majority of the victims were not Tutsi. After all Strizek and others estimate the relation of Tutsi victims to Hutu victims of 280,000 to about 750,000 (Strizek 2011, p. 148). But the RPF had a „trick“: they counted who ever they could as Tutsi, where this wasn´t possible the victims were counted as „moderate Hutu“ slaughtered by „Hutu extremists“.

clinton-am-kivusee

From Genocide to Genocide

With the victory of the RPF in Rwanda the slaughter didn´t end at all. Many more Hutu were butchered. Hundred thousands of them had fled to those day Zaïre (now Democratic Republic of the Congo ). Congo had a terrible history of colonial murders and plunder (http://tinyurl.com/b5jown9). After having killed the visionary Lumumba they´d installed their puppet Mobutu Sese Seko who by the time run “out of order” and ruined the country so far that even the exploitation of its resources became difficult for the West. Portraying the refugees as a threat the RPF-Rwanda and Uganda invaded Zaire, the RPF installing Laurent-Désiré Kabila as the new head of Congo in 1997 in the socalled First Congo War. But Kabila remembered that he´s Congolese and demanded that foreign troups should leave the country and revised a number of agreements. Rwanda created a new rebel military movement called the Rassemblement Congolais pour la Democratie (RCD) to fight Kabila, Uganda formed a new rebel movement called the Movement for the Liberation of Congo (MLC), headed by the Congolese warlord Jean-Pierre Bemba thus starting the Second Congo War. Angolan, Zimbabwean and Namibian military supported the central government of Kabila. Hundreds of thousands Hutu refugees were butchered by Rwandese forces. But the bulk of the victims were Congolese. In 2001 Laurent Kabila was assassinated under strange circumstances (http://tinyurl.com/kvgua3k). His son Joseph Kabila followed him and brought in direct “international” involvement, the MONUC, now known as MONUSCO, African armies exept the Rwandan had left the country by June 2003. Direct Western presence was established. How far elections in 2006 and 2011 (wich left Kabila in office) can rightfully be called true elections is questionable. Questionable is also whether the conservatives estimations of the up to 5,400,000 victims are “sufficient”. According to the International Rescue Commitee only up to 2004 up to 3,900,000 people died in Congo (http://tinyurl.com/l27e8jl) It appears realistic to number the victims until today to the extend of those having died under King Leopold II of Belgium, 8 to 10 million! This is a true Genocide on the Congolese people organized by the Kagame regime and its US backers!

the-heart-of-africa 001 (2)

Colonialism in Congo is Back!

Much of the situation in Congo reminds of China before its revolution, since no one can talk of a souvereign country. There is no perspective and security for its inhabitants. Western countries and local neighbours (in this case mostly acting on behalf of the West) are plundering the rich resources (Coltan for computers, copper, Uranium, Diamonds and Gold). Rwanda´s Kagame regime is using “rebel organizations” like the March 23 Movement headed by warlords to organize slave labor for the extraction and channeling the riches through its own country, creating a pseudo boom at the price of the destruction of Africa´s heart, the Congo!

Another misuse of the Holocaust

Since long Western politicians are misusing the unbelievable German crimes as a legitimation for more crimes. Israel´s racist and colonialist occupation policy claims to prevent another Holocaust, with massive backing especially by the US. And that worked to a certain extend since even some leftist movements are befuddled by such claims. Those forces did a lot to split anti-racist, anti-imperialist and anti-capitalist movements. Western mainstream media run high in propaganda and “rewriting” History, reducing Orwell´s “1984” almost into a good night story.

Whenever anti-imperialist movements were talking about Fascism in Western actions those forces were denouncing them as relativating Nazism. But no problem for Western politicians to equate unloved personalities of opposing states to Hitler, covering their wars of aggression as some sort of repetition of the Second World War. In fact the Rwanda “Genocide” was the “Masterpiece” of the US Power Elite. They pushed the powerthirsty Tutsi aristocracy to a war of aggression, leading to about a million dead people, claimed it to be the attempted genocide on the Tutsi and declared Kagame and his military bandits of the RPF to be the saints saving the Tutsi within Rwanda (for whom in reality they didn´t care at all).

The next step was to declare the Tutsi the “Jews of Africa”, a comparison so far from historical reality that one would have to laugh if the case wouldn´t be that sad! Some French “Revisionists” even went so far as to dubb the Hutu forces trying to resist the RPF invasion to be part of a “Nazisme Tropical” (Jean-Pierre Chrètien in Libération on 26th April 1994). A ready made plan of the Habyarimana government to extinct the whole Tutsi population was constructed by Western ideologists. Germans might have felt strange relief, “we´re not the only ones”, Westerners in general were attracted by old colonial stereotypes: those African barbarians have to be saved from their savage emotions, the white man has to save Africa from itself! Also the onliving racist concepts of the “noble Tutsi” might have done their part, not to forget Hollywood productions like “Hotel Rwanda “. But many times the polititians found more tactful expressions, “the international community”, those clinging to “Western values” have to do the job (of savin Africa)! And the bourgeois concept about Fascism was revived, portraying Fascism not as a means of capitalist policy under pressure in order to disciplin the workers, but claiming it to be a tendency of the dump masses, envying the wealthy people and getting hysterical.

For those who wanted to see, it became soon clear, the Conglese resources were the aim. But having established the concept of the African Holocaust, the Tutsi turned into the Jews of Africa, thus turning Kagame´s RPF-Rwanda into Africa´s Israel, who would dare to contradict in the World´s diplomatic discussions?!

kagame-meets-genocidaire-no-oneEvery morning President Kagame meets the Genocidaire No One!

Mourning the Dead

Indeed mankind has to mourn about a million of dead people in Rwanda, many of them innocent Tutsi. But we shouldn´t allow political gangsters to misuse the innocent Tutsi victims to cover the majority of the the Hutu victims and also not allow them to be misused to cover 8 to 10 million dead Congolese! We should mourn the victims of the Congolese Genocide as well. And the evil doers are Clinton, Albright, Museveni and last not least Kagame and their RPF gangs!

wanted-forAddition

Kagame and his entourage are the products of US Power Elite´s socalled “Soft Power Fraction” (http://tinyurl.com/bne6lnr) and their executive force, the Clinton administration of those days. He is clever enough to remeber Mobutu´s fate and to know that US agents are not safe forever. Having committed so many crimes which can not all be hidden forever from world public he´s preparing to build a “life boat” just building and strenghening ties also to the Neocons via AIPAC (http://tinyurl.com/lhocot3).

Andreas Schlüter

Links:

Charles Onana on the Shooting down of the plane: https://www.youtube.com/watch?v=xuZQsGPWAuU&feature=youtu.be

Robin Philpot on Rwanda: http://www.globalresearch.ca/rwanda-and-the-new-scramble-for-africa-an-eye-opener-and-essential-reading/5365737

Rwanda, the untold story: https://www.youtube.com/watch?v=c0LFbUZcO5I

Interview Ann Garrison: https://soundcloud.com/ann-garrison/flashpoints-rwanda-conscripts

Burundi 1973: http://www.theatlantic.com/past/docs/unbound/flashbks/rwanda/meisler.htm

Ruanda & Burundi, Dr. Helmut Strizek: http://www.german-foreign-policy.com/en/fulltext/56005

Burundi & Rwanda: http://www.pambazuka.net/en/category.php/features/96160

http://uk-africa.blogspot.de/2012/08/clinton-kagame-rwanda-and-congo.html

http://www.opednews.com/articles/President-Paul-Kagame-is-a-by-Augustin-Munyemana-100912-227.html

http://www.globalresearch.ca/twenty-years-ago-rwanda-installing-a-us-proxy-state-in-central-africa-the-us-was-behind-the-genocide/5376742

http://freeuganda.wordpress.com/2010/12/18/patrick-karegeya-paul-kagame-is-the-boss-of-terrorists-groups-in-congo/

http://newsrwanda-nkunda.blogspot.de/2011/10/assassination-of-habyarimana-kagames.html

http://anngarrison.blogspot.de/2010/09/paul-kagame-on-his-sat-phone-during-rpf.html

http://africanarguments.org/2012/07/17/kagame-and-congo-how-long-can-he-deny-rwandan-involvement-in-the-east-by-richard-dowden/

http://greatlakesdemocracy.blogspot.de/2010/09/paul-kagame-rwandas-president-in.html

http://freeuganda.wordpress.com/2010/09/23/u-s-u-n-cover-up-of-kagame%e2%80%99s-genocide-in-rwanda-and-congo/

http://wn.com/paul_kagame_invasions_and_assassinations

http://www.theguardian.com/world/2004/dec/10/congo

http://www.nbcnews.com/id/39603000/ns/world_news-africa/t/second-rwanda-genocide-revealed-congo/#.U1LKPGeKDIU

http://www.congovision.com/nouvelles2/sloj_silika1.html

http://sfbayview.com/2012/rwandan-president-paul-kagames-war-on-journalists/

https://en.wikipedia.org/wiki/Democratic_Republic_of_the_Congo_general_election,_2011

https://wipokuli.wordpress.com/2013/11/11/africa-under-attack-and-the-refugees-may-get-drowned/

http://mrzine.monthlyreview.org/2010/hp170610.html

My Articles on Africa: https://wipokuli.wordpress.com/2014/06/16/african-struggles-for-social-justice-freedom-and-democracy-in-perspective-reflected-in-a-series-of-articles/

 

 

lage-ruanda-1

Gestern, am Montag, dem 7. April, fanden in Ruanda die Gedenkfeiern für den „Völkermord an den Tutsi“ statt. Diese Anführungszeichen werden manchen Leser zutiefst erschrecken und mir den Geruch des „Genozid-Leugners“ im Sinne der Leugnung von unmenschlichem Leid einbringen. Wer mit offenem Geist weiterliest, bei dem wird der Geruch sich schnell verflüchtigen!

Ja, vor zwanzig Jahren ist es in Ruanda zu unglaublichen Verbrechen gekommen, an Hutu und an Tutsi! Gesellschaftliche Teilungen sind durch eine Invasion und einen Akt des Luft-Terrorismus´ in eine unbeschreibliche Gewaltorgie gemündet, der wohl 280.000 Tutsi – und 750.000 Hutu – zum Opfer gefallen sind.

ruanda

Einschub: Twa – Hutu – Tutsi

Wie eigentlich alle Kontinente so hat erst recht Afrika – als Wiege der Menschheit – eine bewegte Bevölkerungsgeschichte voller Völkerwanderungen hinter sich. Viele Regionen haben eine Vermischung, aber auch gesellschaftliche Überschichtung durch unterschiedlichste Ethnien und Wirtschaftsformen erlebt. So auch die „Zwischenseenregion“, sprich Uganda, Ruanda und Burundi. Die älteste identifizierbare Bevölkerungsschicht sind die ursprünglich wildbeuterischen kleinwüchsigen Twa. Seit etwa 3000 Jahren wanderten bantusprachige, Ackerbau treibende Völker in die Region ein, von denen sich die im Großen und Ganzen die Hutu herleiten. Im 14. Jahrhundert errichteten einwandernde Rindernomaden, die Tutsi (die ebenso wie die Twa die Sprache der Hutu annahmen), Feudalreiche in der Region. Bei Heiraten zwischen den Gruppen entschied die väterliche Abstammung über die Gruppenzugehörigkeit. Der Feudalismus verschärfte sich zusätzlich im Kolonialismus. Die Deutschen „unterfütterten“ die abstammungsmäßigen Unterschiede zwischen den im Mittel hochgewachsenen und „scharfgesichtigen“ Tutsi und den Hutu rassistisch, was auch die Belgier fortführten. Auch, wenn die Unterschiede zusehends die einer sozialen Kategorie geworden waren, spielte dies dem fortlebenden Machtanspruch der Tutsi-Aristokratie in die Hände.

Entkolonisierung: Ende der Monarchie, „One Man, One Vote“

Unter der deutschen wie belgischen Kolonialherrschaft waren die beiden Tutsi-Königreiche Ruanda und Burundi als Ruanda-Urundi gemeinsam verwaltet worden. Das Königreich Ruanda erhielt 1956 die Autonomie. Zunehmende Spannungen erzwangen 1961 eine Volksabstimmung über die Monarchie und das Ergebnis führte dazu, dass Ruanda im Juni 1962 als Republik unabhängig wurde, damit war die Herrschaft der Tutsiminderheit (13%) vorerst beendet. Der Machtverlust frustrierte einen erheblichen Teil der Tutsi-Aristokratie und brachte sie dazu, das Land zu verlassen und insbesondere nach Uganda zu gehen. Im Nachbarland Burundi führten die analogen Spannungen der weiteren Jahre 1972 zu einem Massaker an den Hutu, das wohl 250.000 von ihnen das Leben kostete. Putsche und Morde begleiteten die weiteren Auseinandersetzungen. Nachdem sein Vorgänger Melchior Ndadaye (Hutu) ermordet worden war, wurde dessen designierter Nachfolger Cyprien Ntaryamira (ebenfalls Hutu) Präsident Burundis. Festzuhalten ist, dass in der Politik niemand von den Ereignissen von 1972 in Burundi als von einem Völkermord an den Hutu spricht.

In Ruanda hatte Juvénal Habyarimana (Hutu) als Verteidigungsminister 1973 in einem Putsch die Macht von seinem Cousin Grégoire Kayibanda übernommen, was dem Land relative Stabilität bescherte.

Die Invasion

Tatsächlich sann die exilierte Tutsi-Aristokratie aber darauf, wie ihre alte Herrlichkeit wieder herzustellen sei. In Uganda wurde die Ruandische Patriotische Front (Rwandes Patriotic Front, RPF) gegründet. Ihren Aufbau betrieb wesentlich Paul Kagame, Mitglied der Tutsi-Aristokratie und bald Chef des ugandischen Geheimdienstes. Seinen „letzten Schliff“ erhielt er in einer militärischen Eliteakademie der United States Army, amCommand and General Staff College in Fort Leavenworth. So „präpariert“ und wesentlich als „US-Agent“ zu bezeichnen, unternahm er mit der RPF und der ugandischen Armee 1990 einen ersten Invasionsversuch nach Ruanda. Dieser wurde mit französischer Unterstützung zurückgeschlagen (was Frankreich sicher nicht selbstlos tat), aber die brutalen Angriffe gingen bis 1993 weiter, die Hutu-Mehrheit in Ruanda zusehends in Panik versetzend. Sehr detailiert werden die Vorgänge in einem Buch von Helmut Strizek, „Clinton am Kivusee“, beschrieben (im Rahmen eines Artikels auf diesem Blog beschreiben: http://tinyurl.com/5r5q6dn). 1993 kam es zum Arusha-Abkommen, das am 4. August in der tansanischen Stadt Arusha unterzeichnet wurde. Die Behauptungen, Habyarimana hätte die Regelungen des Abkommens sabotiert, entlarvt Strizek sehr eindringlich in seinem Buch.

clinton-am-kivusee

Die „Enthauptung“ zweier Staaten und das große Massaker

Erneut setzte 1994 die RPF zur Eroberung Ruandas an. Dann kam es am 6. April 1994 zu einem perfiden Attentat: die zwei Staatschefs Habyarimana  und  Cyprien Ntaryamira (Burundi) wurden zusammen mit vielen anderen hochrangigen Funktionsträgern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit Wissen und Billigung (und wohl Zutun) nicht nur von  Museveni, sondern der USA abgeschossen. Der Angriffkrieg der RPF kostete nicht nur von vornherein vielen Hutus das Leben, sondern nahm bewusst die einsetzenden panikartigen Ausschreitungen an Tutsi in Kauf. Es gibt sogar Anzeichen dafür, dass Kagames RPF die Ausschreitungen gezielt anheizte, um ihren Machtanspruch vor der Welt umso nötiger erscheinen zu lassen.

Die schon durch Fluchtelend und Lagerpein aufgepeitschten Hutu haben sicher oft unmenschlich gehandelt, wenn sie jemanden in die Finger bekamen, den sie der Beziehung zu den Angreifern verdächtigten. Aber man stelle sich einmal vor, in Südafrika würde sich eine gut bewaffnete Truppe von Apartheidsfaschisten anschicken, die Macht  zurückzuerobern, und würde dabei auf breitere weiße Unterstützung treffen, der panische schwarze Volkszorn würde kaum noch zwischen beteiligten und unbeteiligten Weißen unterscheiden!

 Aber es ist wohl nicht so, dass die Mehrheit der Opfer Tutsi gewesen wären, so furchtbar viele, wie es waren. Es gibt gute Gründe zu vermuten, dass die Opfer-Relation etwa 280.000 Tutsi-Opfer zu 750.000 Hutu-Opfern betrug (Strizek 2011, S. 148). Dabei ist natürlich die Einteilung eine recht künstliche, da es nicht wenige Menschen mit Abstammung aus beiden Gruppen gab, aber die Zugehörigkeit “patrilinear” bestimmt wird. Da hatte die RPF einen “wunderbaren”  Trick: erstens wurden gerne tote Hutu als Tutsi gezählt, und wo das nicht möglich war, waren sie eben „gemäßigte Hutu“, die von “Hutu-Extremisten” getötet worden waren, sozusagen “Tutsi-ehrenhalber”.

Der Völkermord an den Hutu ging und geht weiter

Nun hatte das Morden nach der Machtübernahme der RPF keineswegs ein Ende. Viele Hunderttausende von Hutu, die in den Osten des damaligen Zaire (ehemals „Belgisch-Kongo“, nach Mobutu ”Demokratische Republik Kongo”). geflüchtet waren, wurden von der RPF als Bedrohung empfunden, zumal die “Weltöffentlichkeit” nach Rückführung der Flüchtlinge verlangte. Das komplexe und verwirrende Geschehen kann hier in der Kürze nicht dargestellt werden, aber es fielen nicht nur hunderttausende Hutu den mörderischen Maßnahmen Ruandas zum Opfer, sondern der Ostkongo geriet zum Nutzen westlicher Konzerne mit seinen ungeheuren Rofstoffen, allen voran dem begehrten Erz Coltan, weitgehend unter ruandische Kontrolle. dabei wurde von US-Seite auch erwogen, den Osten Kongos abzuspalten und Kagame sozusagen gänzlich auszuliefern. Das sich Ugandas Muzeweni und Ruandas Kagame dabei zunehmend über die Beute entzweiten, ist eine zusätzliche “Pikanterie”.

Jedenfalls ist die durch die US-gestützte und inspirierte Destabilisierung und teilweise Besetzung des Ostkongo in drei ausgedehnten “Kongo-Kriegen” für Millionen von Toten, ungezählige Vergewaltigungen und das Massenelend der unter Warlords sich abplackenden Slavenarbeiter für das Coltan der westlichen Handys verantwortlich. Die Kapitaleigner reiben sich die Hände!

Von 1998 bis 2004 kamen gemäß Angaben des International Rescue Committee 3,9 Millionen Menschen im Kongo ums Leben, die Mehrzahl allerdings aufgrund von Krankheit und mangelnder Versorgung mit Lebensmitteln. Nirgendwo sonst starben seit dem Zweiten Weltkrieg so viele Menschen in einem so kurzen Zeitraum”.

(http://tinyurl.com/l27e8jl)

In den zehn Jahren seiher sind Abermillionen toter Kongolesen dazugekommen.

Strizek ringt in seinem Buch sehr ehrlich um eine Deutung der westlichen Motive, insbesondere der der US-Politik. So ist sein Schluss sicher richtig, dass auch das Ziel, den Sudan als “Gefährder” des damaligen US-Satrapen Mubarak und ihrer Nahostinteressen zu destabilisieren und einen “Regime-Change” zu erreichen, eine gewichtige Rolle spielte, sicher nicht falsch. Ich denke aber, man kann die Triebkräfte letztlich nur auf Grundlage einer umfassenden gesellschaftlichen Analyse der wirklichen Macht in den USA begreifen, hier weise ich auf meine Darstellung in http://tinyurl.com/3fbepaw hin. Die US-Regierungen werden wahrscheinlich manchmal erst im Laufe der Entwicklung von der “wahren Macht” hinter ihnen auf “den richtigen Weg gebracht”. Dafür „bedarf“ es oft bestimmter tatkräftiger Personen, die wissen, wo das Imperium “hin muss”. Als eine solche Figur tritt für mich in diesem Buch wiederholt Madeleine Albright hervor, die ja auch den kadavergrünen Josef Fischer immer wieder effektiv “ans Händchen” nahm!

the-heart-of-africa 001 (2)

Ein weiterer Holocaust-Missbrauch

Politik und commerzmedialer Mainstream haben nach Nahost und dem Balkan (neben vielen anderen Beispielen) und vor Libyen auch die Geschichte des östlichen Zentral-Afrika umgeschrieben, und dies in einer Weise, die “1984″ in den Schatten stellt! Wie sehr hat man sich in der Darstellung “Afrikanischer Barbarei” gesuhlt, in Deutschland sich gar noch heimlich durch “Afrikanische Endlösungen” entlastet gefühlt, als man umfänglich die (sicher) zahllosen Tutsi-Opfer des Ruandischen Bürgerkrieges durch die medialen Straßen schleifte!

Die „Juden Afrikas“ hat man die ostafrikanischen Rindernomaden, die vor Jahrhunderten in die Seenregion Ostafrikas einwanderten und dort eine Reihe von Feudalreichen gründeten, genannt. Und es passte famos, so, wie man den selbsternannten “Sachwaltern” des Erbes von sechs Millionen durch Deutschland ermordeter europäischer Juden in der israelischen Politik einen Blankoscheck zur Unterjochung der Palästinenser und der Terrorisierung der Nachbarstaaten ausgestellt hat, so konnte man auch den vermeindlichen ”Beschützern” der Tutsi, dem Regime von Kagame und seiner RPF einen Blankoscheck zum Massakrieren von großen Teilen der Hutu-Mehrheit und der Menschen im Ost-Kongo ausstellen. Wer hätte nach diesem Vergleich noch gewagt, was dagegen zu sagen?!

Da rollen sich aber einem historisch bewussten Menschen beim Vergleich der Situation von Juden in Europa und den Tutsis die “Zehennägel auf”, wenn man sich in Erinnerung ruft, welche jahrhundertlange Odyssee der Entrechtung, Beraubung, Verfolgung und Ermordung die Juden Europas hinter sich haben, nur von ihren Nazi-Mördern zu “heimlichen Herren Europas” erklärt, sozusagen als geschichtsklitternde “Dornenkrone” auf die gepeinigten Häupter gedrückt!

Erstaunlich

Nun kann man im Zusammenhang mit den westlichen Untaten der übrigen Welt gegenüber (gerade in Afrika) der “Einzigartigkeitsthese”  im Zusammenhang mit der Ermordung von sechs Millionen Europäischer Juden skeptisch gegenüberstehen, wie das z. B. Norman Finkelstein tut. Und dazu hat er einigen Grund, wenn man bedenkt, dass allein der Leopoldsche ”Privat-Kolonialismus” im Kongo acht bis zehn Millionen Kongolesen das Leben gekostet haben mag (Adam Hochschild,  “Schatten über dem Kongo“, Rheinbeck bei Hamburg, 2002, Orginaltitel: “King Leopold´s Ghost”, http://www.perlentaucher.de/buch/643.html). Wie dem auch immer sei, kein ernsthafter Mensch kann den “industriellen Charakter” des Nazistischen Vernichtunswahns bestreiten und an dieser Stelle steht die “Einzigartigkeit” zu Recht unangefochten da. Um so erstaunlicher, dass nun gerade der mediale Mainstream auch bezogen auf die Einzigartigkeit der Systematik willig die Parallele zwischen den Ruandischen Geschehnissen und dem Holocaust zu ziehen bereit war, und in das Horn stieß, die Hutus zu “tropischen Nazis” umzustilisieren und von “Nazisme Tropical” (Jean-Pierre Chrètien in Libération am 26. April 1994) zu sprechen. dazu wurde in großem Maßstab ein durchgängiges Völkermordkonzept seitens der Hutu konstruiert. Dass ein unterschwelliger Rassismus dabei die in der europäischen “Denke” lauernde “Höherwertigkeit” der “edlen Tutsi” begierig aufgegriffen haben mag, wäre eine Parallele zu geschichtlichen Umdeutungsversuchen des Faschismus´ als “Unterschicht-Phänomen” von Sozialneid und Unterschicht-Dumpfheit (zu Gunsten der den Faschismus benutzenden “arischen” Kapitalisten). „Nützlich“, dass so eine bewusste Fehldeutung auch immer wieder als Argument gegen mehr direkte Demokratie genutzt werden kann. Dies muss man als weiteren Holocaust-Missbrauch ansehen, der sich noch dazu dadurch auszeichnet, dass er bezüglich der Mehrzahl der Opfer-Zuordnung auch noch ein grausamer „Fake“ ist. Das US-Imperium zeigte wieder einmal das Fehlen jeder moralischen Grenze!

Zur „Befestigung“ des Narrativs wird auch die deutsche Justiz „eingebunden“, so z. B.: Am Oberlandesgericht Frankfurt/Main fand seit Januar 2011 der Prozess gegen Onesphore Rwabukombe aus Ruanda statt. Ihm wird vorgeworfen, als Bürgermeister einer Gemeinde für zahlreiche Opfer während des Völkermordes in Ruanda 1994 mit verantwortlich zu sein; er wurde auf einen Haftbefehl der ruandischen Justiz hin in Deutschland festgenommen. Herr Rwabukombe lebt mit seiner Familie seit 2002 in Deutschland. Letzten Monat wurde er schuldig gesprochen und zu langer Haftstrafe verurteilt, obwohl dem Gericht bekannt sein musste, dass „Zeugen“ und ihre Familien Repressionen in Ruanda zu befürchten haben. Es ist zu wünschen, dass in einem Berufungsverfahren die völlig unsicher Beweislage berücksichtigt wird. Tatsächlich ist der Verurteilte vielmehr ein „störender“ Zeuge der RPF-Überfälle im ruandischen Grenzgebiet Anfang der Neunziger Jahre. Aber die deutsche Justiz reagiert wahrscheinlich reflexmäßig konditioniert, „Täter“ eines „Genozids“ müssen verurteilt werden, egal, ob sie wirklich Täter sind!

Das ostafrikanische „Musterländle“

Gern wird in Mainstream-Medien Ruanda als Musterland präsentiert (die Verbannung von Plastiktüten tut auch „grünen Herzen“ wohl), dass bezüglich der städtischen Schichten durch die Schleusung der kongolesischen Reichtümer (die an Ruanda hängende Warlords dort duch organisierte Sklavenarbeit gewinnen) erheblicher Wohlstand entsteht, mag stimmen, aber um welchen Preis?

Aber die Meldungen zu Taten von Kagames Regime häufen sich so sehr, dass Teile der „Soft Power“-Fraktion der US Machtelite nervös werden. Es könnte ein Austausch ihres Kompradoren nötig werden. Kagame hat heute seinerseits das Schicksal Mobutus deutlich im Kopf, sieht auf grund seiner Repression, der Kongo-Verbrechen und der Morde gegen Dissidenten zunehmende „Verwerfungen“ in der Fraktion „Soft Power“ der US-Machtelite (die auf den offiziellen „Menschenrechts-Ruf“ Wert legt) und fängt an, sich doppelt abzusichern, nämlich auch über die Neocon-AIPAC-Fraktion:

http://www.blackstarnews.com/global-politics/africa/paul-kagame-and-elie-wiesel-team-up-for-bombing-syria.html

In Trauer gedenken

In Trauer mus man der Million von Opfern der Verbrechen in Ruanda vor 20 Jahren gedenken! Aber den verdrehten Narrativen muss man entgegentreten. Man darf nicht zulassen, dass ein Teil der Opfer der Ereignisse dazu missbraucht wird, die noch zahlreicheren Opfer unter den ruandischen Hutu zu verdecken, dass die Tutsi-Opfer dazu missbraucht werden, die Abermillionen Opfer der ruandischen und ugandischen Regierungen im Kongo zu zudecken, oder missbraucht werden, die Haupttäter des Dramas zu verbergen!

wanted-for

Andreas Schlüter

Links zu meinen Artikeln über Afrika und Nahost: https://wipokuli.wordpress.com/2012/11/16/artikelsammlung-zu-afrika-und-zum-nahen-osten/

nicht-vergessen

Frohe Weihnachten meinen Lesern, aber nicht das Leid und die vielen Opfer hinter dem Kerzenschein und dem Comfort vergessen!

Immer noch dauern die Kolonialkriege im Kongo, in West Papua, in Palestina, Afghanistan, Libyen, Mali, der Zentralafrikanischen Republik, Syrien und in vielen anderen Ländern an. Wenn Ihr neue Handys und sonstige Elektronische Geräte kauft, vergesst nicht, dass das an dem verwendeten Coltan das Blut von Millionen Kongolesen klebt! Unter der Führung der US Machtelite führt der Westen einen Terrorkrieg gegen die südliche Hemisphäre. Auch Ihr im Westen werdet in immer größerer Zahl in Armut und Elend gestoßen, von dem einen Prozent, das nie genug bekommen kann. Ihr werdet ausgespäht und niemand weiß, wann auch Ihr von Drohnen des Friedensnobelpreisträgers pulverisiert werdet, wenn Ihr nicht brav seid – auch im Westen!

Andreas Schlüter