Mit ‘Böhmermann’ getaggte Beiträge

Es ist tatsächlich die Frage, ob Deutschland sehr berufen ist, den möglichen Völkermord durch andere Länder zu beurteilen. Die ekelhafte Behandlung der Armenier – auch, wenn es sicher armenische Kräfte gab, die mit dem Zarenreich kollaborierten – ist nun allerdings mit Unterstützung des deutschen Kaiserreichs geschehen, was eine besondere Verbindung ergibt, dazu gleich mehr. Jedenfalls hat Deutschland zwar seine eigenen grauenhaften Schandtaten im Zweiten Weltkrieg recht umfänglich aufgearbeitet, manchmal in der Art des „Ablasshandels“ (http://tinyurl.com/mkfnkjj), aber mit dem Eingeständnis des Völkermords an Herero und Nama im damaligen Deutsch-Südwestafrika tat es sich außerordentlich schwer:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/namibia-massaker-bundesregierung-spricht-von-voelkermord-a-1043117.html

suedwest

Dazu kommt die widerliche Unterstützung für die Mordtaten des Kagame-Regimes in Ruanda und im Kongo:

https://wipokuli.wordpress.com/2014/04/08/ruanda-eine-halbe-wahrheit-ist-eine-ganze-luge-zwanzig-jahre-tolldreiste-desinformation/

Man hätte hilfreich sein können

Zur Aufarbeitung der Verbrechen an den Armeniern hätte Deutschland hilfreich sein können, indem man mit einer Historiker-Kommission das gemeinsame Tragen der Schuld vorbereitet hätte. Aber die Situation ist zunehmend vergiftet worden. Und die Entwicklungen der letzten Jahre machen das Verhältnis zusätzlich kompliziert. Man darf ja nicht vergessen: die Zerstörung Syriens und die Unterstützung islamistischer Kräfte in Syrien geht auch sehr wesentlich von der Türkei aus (wobei allerdings „Master of Disaster“ die US-Politik ist, deren vordringliches Ziel die Destabilisierung Syriens und der Sturz Assads ist). So trägt die Türkei sehr zu den Flüchtlingsströmen aus Syrien bei (auch, wenn die enorme Zunahme ds Stroms nach Europa durch die finanzielle Austrocknung der Flüchtlingslager in Syriens Nachbarländern befördert worden ist). Hinzu kommt der rüde Umgang mit den Kurden durch die türkische Regierung. Und lange geht das Spiel um die EU-Mitgliedschaft der Türkei. Dabei würden gerne die USA der EU mit der Mitgliedschaft der Türkei den Todesstoß versetzen. Jedenfalls kann man auf „Neudeutsch“ sagen: eine komplizierte Gemengelage!

Zwei Böhmermänner

verschaukelt

Gute, treffende Kritik an dem türkischen Machthaber wie auch beißende Satire gibt es zuhauf auch in Deutschland und gerade von türkisch-stämmigen Menschen hier, und die ist wahrlich nötig. Aber dann kam ein vermeintlicher Komiker und hat eine chauvinistische und rassistische Tirade abgelassen, die dem Sultans-Verschnitt unverdiente Solidarität zuspielen musste (http://tinyurl.com/gr8t6nm) und letztlich türkische Menschen insgesamt herabsetzte.

In diese Situation (von der ich den Verdacht habe, dass da bestimmte Kräfte vorher „gerechnet“ haben) stieß nun die nicht unproblematische Entscheidung des Bundstages – der hochrangige Politiker vorsichtig fernblieben – und damit ergab sich die Gelegenheit für Erdogan, sich als zweiten Böhmermann zu outen!

Was da kam, erinnert an unselige Zeiten, die leider in Wirklichkeit nicht vorbei sind. Da wurden die türkischstämmigen Abgeordneten des deutschen Bundestages rassistisch angegangen und – per „gefordertem“ Blutest – rassistisch ausgegrenzt und zu Quasi-Terroristen erklärt. Hat der Mann noch alle Tassen im Schrank? Leider scheint er aber auch auf ein arg chauvinistisches Publikum zu setzen.

Die ganze Sache erinnert in ihrer politischen Blindheit der Beteiligten an die Wahnsinnigen, die den Taumel in den Ersten Weltkrieg „orchestriert“ haben.

Andreas Schlüter

Interessante Links:

http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/ihr-blut-ist-verdorben-erdogan-fordert-bluttest-von-cem-oezdemir-id13900671.html

http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160606/310402037/armenien-resolution-vorteilhaft.html

http://de.sputniknews.com/politik/20160604/310370649/lawrow-ankara-bundestag-resolution-reaktion.html

verschaukelt

Ist der Paragraph 103 StGB (https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__103.html) falsch und muss weg? Ja, auf jeden Fall.

Kann man einen Staatschef, der die Meinungsfreiheit unterdrückt, der nachweislich die Terrororganisation ISIS unterstützt und sich als präfaschistischer Tyrann aufspielt, beleidigen? Kaum, aber man kann mit Anwürfen, die sich rassistischer und ethnozentrischer Klischees bedienen, Übles anrichten!

Das aber hat dieser durchgeknallte Komiker gemacht. Sein Erdogan-Text ist nicht nur geschmacklich „ein Griff ins Klo“, sondern geeignet, durch das Spielen mit gängigen zentraleuropäischen rassistischen Klischees, die sich auf Menschen türkischer oder orientalischer Herkunft beziehen, eine völlig kontraproduktive Solidarisierung von Menschen türkischer Herkunft mit dem Sultan-Verschnitt zu bewirken, da sie sich verständlicherweise kollektiv ethnisch herabgewürdigt fühlen müssen.

Ich bin jederzeit bereit, Erdogan als Tyrannen und Terror-Unterstützer zu bezeichnen, aber so etwas geht eben nicht! Genausowenig, wie es akzeptabel wäre, den Drohnenmörder Obama mit antischwarzen rassistischen Worten zu belegen, oder genausowenig, wie es akzeptabel wäre, die rassistische und kolonialistische Regierung Israels mit „althergebrachten“ antijüdischen Klischees zu belegen. Die Sprache Böhmermanns erinnert aber genau an „Stürmer“-Sprüche.

Ja, der Paragraph 103 StGB muss dringend weg, aber diesem Anliegen hat der Medien-Clown keinen Dienst erwiesen. Ich habe die Empfindung, der soll mal seine Suppe selbst auslöffeln! Er hat das umfänglich verdient.

Was mag ihn getrieben haben? Nun, Wut und Ärger über und schärfste Kritik an Erdogan sind mehr als berechtigt, aber der Böhmermann dürfte intelligent genug sein, um zwischen schärfster Kritik und rassistischen Klischees – die er fleißig „hoffähig“ macht – zu unterscheiden. Wollte er durch den Skandal seine Bekanntheit erhöhen? Das wäre ja nichts Ungewöhnliches, aber er hat doch gerade einen Preis bekommen. Ist ihm der zu Kopf gestiegen? Oder haben ihn irgendwelche Leute „inspiriert“?

Mich erinnert die Klamotte stark an die „Mohammed-Karikaturen“, die eine gezielte Provokation mit berechenbarem Ausgang waren, um den „Clash of Cultures“ zu befeuern. Nun werden die Menschen türkischer Abstammung in Deutschland nicht so übertrieben reagieren, aber es ist gesellschaftlicher Sprengstoff geschaffen, die „Strategie der Spannung“? Zudem ist kräftiger Zoff in der Bundesregierung geschaffen.

Wodurch zeichnet sich die „Strategie der Spannung“ grundsätzlich aus? Dadurch, dass „interessierte Kreise“ dafür sorgen, dass Menschen in wie auch immer unterdrückter Situation sich gegeneinander wenden! Hier ist dafür gesorgt, dass Menschen türkischer Abstammung – die durchaus Ausgrenzung erfahren – und linke und für Meinungsfreiheit kämpfende Menschen – auch verständlicherweise mit dem „System über Kreuz“ – gegeneinander gehetzt werden. Auch trägt die Sache zur generellen Ausgrenzungs-Stimmung bei. Ein „Pseudo-Konflikt“, der von den brennenden gesellschaftlichen wie weltpolitischen Problemen ablenkt, ist „erfolgreich“ erzeugt worden. Die berechtigte Debatte über den anrüchigen „Türkei-Deal“ ist mit einem bedenklichen Nebel überzogen. Da steigt mir mehrfacher Geruch in die Nase!

Ich habe das Gefühl, hier wird nicht mehr „gerecht abgewogen“ werden, sondern die juristische und gesellschaftliche Diskussion wird zur Schaukel umfunktioniert, mit der wir eben mal wieder „verschaukelt“ werden!

Andreas Schlüter

Böhmermann-Text: http://urbanshit.de/schmaehkritik-jan-boehmermann-erdogan-gedicht-video/