Mit ‘Bargeld’ getaggte Beiträge

sonnenstuerme

Gestern wurde auf dem Ersten Programm wieder zu “einer besonders guten Sendezeit” (22:45 Uhr!) eine wichtige Sendung ausgestrahlt, die sich mit den Bemühungen, das Bargeld abzuschaffen, beschäftigte:

https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Welt-ohne-Geld/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=54628598

Diese Sendung sollte man sich unbedingt in der Mediathek anschauen. Sehr deutlich wurde die Gefahr der kompletten Überwachung und Manipulation der Gesellschaft dargestellt.

Zwei wichtige Aspekte fehlten

Aber, so gut der Bericht in vieler Hinsicht war, fehlten noch zwei wichtige Aspekte:

Der erste fehlende Aspekt war die Gefährdung der gesamten Elektronik durch geophysikalische Katastrophen wie einem außergewöhnlichen Sonnensturm, der die gesamte Elektronik lahmlegen könnte:

https://www.nationalgeographic.de/wissenschaft/sonnenstuerme-das-wird-heiss

Aber diese von der Sonne ausgehenden Gefahren könnten sich noch multiplizieren. Tatsächlich schützt uns das Erdmagnetfeld mit dem von ihm erzeugten Van-Allen-Guertel vor der die Elektronik (wie natürlich auch die Gesundheit) gefährdenden Strahlung der Sonne. Erdgeschichtlich ist es lange Zeit etwa alle 250.000 Jahre zu einem “Polsprung”, einer Umkehrung_der_Polung der Erde, gekommen, der immer an einen vorübergehenden Zusammenbruch des Magnetfeldes gebunden ist. Während dieser Zeit wird die Strahlung der Sonne besonders wirksam und würde wohl alle Elektronik zerstören. Die letzte Umkehrung liegt nun aber 800.000 Jahre zurück, damit ist so ein Prozess überfällig! Mit der kompletten Digitalisierung aller Wirtschaftsvorgänge setzt sich die Menschheit tatsächlich einer unglaublichen existenziellen Gefahr aus! Aber Bankeninteresse und Profitstreben lassen wohl Gehirne schmelzen.

Ein besonderer Widerspruch

Immer wieder ist die Rede vom Cyberkrieg. Es gibt sehr gute Gründe zu vermuten, dass die USA in diesen Dingen am aktivsten sind. Ein gutes Beispiel bietet da Stuxnet. Aber es geht das Gerede von der Cyberkriegs-Gefahr_durch_Russland um. Wenn die nun wirklich so groß wäre, wie kommt es dann, dass auf Teufel komm heraus die Abschaffung des Bargeldes betrieben wird?! Nun, tatsächlich sind mit den wachsenden Auseinandersetzungen des “neuen Kalten Krieges” auch generell die betriebene Umstellung aller Lebensbereiche auf völlige Digitalisierung absolut widersinnig.

Jedenfalls habe ich schon 2013 einen ausführlichen Artikel über den grassierenden Wahnsinn geschrieben:

Schöne Neue Welt: der finanzindustriell-geheimdienstliche Komplex! Bargeldlos? Wir müssten verrückt sein!“ https://wipokuli.wordpress.com/2013/12/04/schone-neue-welt-der-finanzindustriell-geheimdienstliche-komplex-bargeldlos-wir-mussten-verruckt-sein/

Pikant übrigens, dass ein von mir mit der „Hellen_Panke-Rosa_-_Luxemburg-Stiftung_Berlin“ vereinbarter Vortrag zu dem Thema (auf Grundlage meines Artikels) dann ohne ernsthafte Begründung durch die Helle Panke gecancelt wurde. Wie ich vertraulich hörte, war der damalige Landesvorsitzende Klaus Lederer (jetziger Kultur-Senator) „auch dagegen“ (ich erfreue mich intensiver Antipathien seitens dieses Herrn).

Andreas Schlüter

Gerade eben ist der konventionelle Fernsehempfang abgeschaltet worden. Zuschauer werden mal eben zum Kauf entweder spezieller Empfangs-Zusatzgeräte oder zum Kauf eines neuen Fernsehers gezwungen (da freut sich die Industrie). Alte, arme oder technikferne Menschen bleiben schlicht auf der Strecke (müssen aber sicher weiter GEZ-Gebühren zahlen), niedergewalzt von dieser Digital-Diktatur, die ja noch ganz andere Lebensbereiche betrifft.

Viele Dienstleistungen lassen sich nur noch über das Internet abrufen, ebenso zwingen auch Anbieter von Energie und weiteren Leistungen, die zur allgemeinen Daseinsvorsorge gehören, Kunden zum Benutzen des Internets. Dies geht natürlich auch mit der massenhaften Vernichtung von Arbeitsplätzen einher. Im Bankensektor läuft dieser Prozess schon lange.

Damit nicht genug, dem Bargeld ist der Kampf angesagt. Der Wahnsinn hat Methode und spielt dem Machtmissbrauch in die Hände. Nicht nur die Überwachung, sondern auch die Manipulationsmöglichkeiten gehen ins Unermessliche. Ich halte die Verantwortlichen dieser Entwicklung für Verbrecher!

walze

Zu viele Menschen halten diese Entwicklung für unaufhaltsam und verhalten sich wie die blöden Lämmer, man will ja kein „ewig gestriger“ Mensch sein. Wie lange lassen wir uns dies alles noch gefallen?!

Andreas Schlüter

http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/11/umstellung-des-fernsehempfangs—aus-dvb-t-wird-dvb-t2.html

https://www.welt.de/wirtschaft/article156077022/Das-Ende-des-Free-TV-in-Deutschland-naht.html

Deutschland soll Lebensmittelvorräte anlegen

Am Sonntag ist ein Konzept des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit einen Aufruf zur Bevorratung bekannt geworden (http://tinyurl.com/h8b8aps). Tatsächlich soll dieses Konzept Ergebnis einer vierjährigen Ausarbeitung sein (http://tinyurl.com/hwfsdek). Allerdings gibt der vorgesehene Aufruf zum jetzigen Zeitpunkt Grund zu allerlei Bedenken und Spekulationen.

merkel-hamstern

eine verkappte „Mobilmachung“?

Tatsächlich enthält das Papier auch Verweise auf mögliche kriegerische Auseinandersetzungen.

Laut der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „heißt es in dem 69 Seiten langen Konzept, „dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich“ sei. Doch verlange die Sicherheitsvorsorge, „sich trotzdem auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten“.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-s-exklusiv-so-will-die-bundesregierung-im-kriegsfall-reagieren-14398973.html

Angesichts der Tatsache, dass dieser Entwurf, der am 24. August beschlossen werden soll, kurze Zeit nach dem Weißbuch des Bundesverteidigungsministeriums (Das Weißbuch 2016 (PDF, 4,3 MB)) auf den Weg kommt, lässt doch erhebliche Befürchtungen zu. Zu willfährig hat sich bisher die Bundesregierung zumindest in Teilen den us-gesteuerten kriegstreiberischen Entwicklungen in der NATO gegenüber gezeigt (http://tinyurl.com/hjp3veu). Vor dieser Entwicklung kann man nicht genug warnen (http://tinyurl.com/jkubyec). Insofern lässt dieses Zusammentreffen nicht allzuviel Gutes ahnen. So sagt Oskar Lafontaine zu Recht auf Facebook:

Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, empfiehlt die Bundesregierung in ihrem Zivilschutzkonzept.

Die Wählerinnen und Wähler können nur erwidern: „Die Bundesregierung wird angehalten, ihren individuellen Vorrat an Hirn deutlich zu erhöhen.“

Ehe sie mit Schreckensszenarien die Bürgerinnen und Bürger verängstigt, sollte sie ihre Beteiligung an Ölkriegen beenden, ihre Waffenlieferungen an Kriegsparteien einstellen und dem „Säbelrasseln“ der USA an der russischen Grenze entgegentreten.“

oskar-vorratshaltung

Der Aspekt der Verantwortung

Nun gibt es aber auch weitere Aspekte. Natürlich ist diese Welt auch voller Gefahren, die nicht „selbstgemacht“ oder selbst mit befördert sind. Da gibt es die Naturkatastrophen einschließlich zunehmender Wetterextreme. Die digitale Vernetzung wird (in oft unverantwortlicher Weise) immer weiter ausgedehnt. Dieses schafft enorme Anfälligkeiten nicht nur kriminellen Machenschaften gegenüber (http://tinyurl.com/h3ed3m3). Ungeahnt heftige Sonnenstürme können große Teile der digitalen Welt zum Zusammenbruch führen. Gerade auch vor diesem Hintergrund sind die Versuche zur Abschaffung des Bargeldes mehr als wahnsinnig (http://tinyurl.com/pcko6ja). In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass auch eine Bevorratung mit Bargeld angeregt wird. Ein digitaler Crash würde sehr viele Versorgungssysteme und große Teile der Infrastruktur lahmlegen wie natürlich auch jede Möglichkeit der bargeldlosen Bezahlung beenden.

Die Gefahren, die vom „Cyberwar“ ausgehen, werden durch aggressive Gedankenspiele zum Beispiel des Atlantic Council (http://tinyurl.com/zhhj73q ) natürlich auch nicht geringer, womit wir auch wieder beim Zitat von Oskar Lafontaine angelangt wären.

Jedenfalls ist grundsätzlich die Beschäftigung mit Fragen der „allgemeinen Daseinsvorsorge“ von großer Bedeutung. Gerade aber dieser Gesichtspunkt ist von unseren neoliberalen Bundesregierungen umfänglich und aufs sträflichste vernachlässigt worden. „Privat statt Staat“ war und ist nicht nur die Maxime der FDP. Und auch hier läuft es mit diesem Konzept genau wieder darauf hinaus! Wie sollen denn von HARTZ IV abhängige Familien diese Art der kostspieligen Bevorratung finanzieren? Natürlich werden die Lebensmittelbranche wie auch die Vertreiber von Haushaltswaren sich über diese Initiative außerordentlich freuen.

Eine Möglichkeit, zu schön, um wahr zu sein!

Was aber wäre, wenn der Bundesregierung ein Licht dazu aufgegangen wäre, von wo die derzeit größten Gefahren für dieses Land und Europa ausgehen? Eigentlich müsste die Regierung sich darüber klar sein.

Das Konzept sei „ keine Reaktion auf die jüngsten Attentate in Würzburg und Ansbach oder auf die derzeitige Flüchtlingssituation. Anlass sind vielmehr die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA…“, wird geschrieben:

http://www.sueddeutsche.de/politik/zivilschutzkonzept-buerger-sollen-nahrungsvorraete-fuer-den-ernstfall-anlegen-1.3129796

Schau an, die Bundesregierung besitzt wahrscheinlich genug Kenntnisse, um zu wissen, wer nun tatsächlich für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich war (http://tinyurl.com/ju3ao3a), und es müsste auch maßgeblichen Personen in der Regierung klar sein, dass insbesondere auch im Zusammenhang mit geopolitischen Fragen derzeit die „Schock-Strategie“ gegen Europa angewandt wird (http://tinyurl.com/gm9q2yv).

Ob diese Regierung aber die Erkenntnisse jetzt aber auch wagen würde, in Politik umzusetzen, kann füglichst bezweifelt werden. Also, dies wäre zu schön, um wahr zu sein!

Und nochmals, staatliche Vorsorge „für alle Fälle“ ist notwendige Verantwortung als „allgemeinen Daseinsvorsorge“, aber vernünftigerweise bedeutet dies „Staat statt Privat“. Und es bedeutet eine digitale Entflechtung der gesellschaftlichen Strukturen und Versorgungseinrichtungen sowie Schluss mit den Versuchen zur Verdrängung oder gar Abschaffung des Bargeldes.

Andreas Schlüter

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Publ_magazin/bsmag_1_16.pdf?__blob=publicationFile

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/21/bundesregierung-buerger-sollen-lebensmittel-und-bargeld-bunkern/

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157781100/Bevoelkerung-soll-Lebensmittel-Vorraete-fuer-zehn-Tage-anlegen.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sicherheitsdebatte-deutschland-macht-sich-angst-kommentar-a-1108872.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zivilschutz-bund-will-fuer-alle-faelle-geruestet-sein-auf-fuer-angriff-a-1108777.html

Langsam werden die Bürgerinnen und Bürger etwas aufmerksamer hinsichtlich explodierenden Ausspähung durch die US-gesteuerten Geheimdienste (und ihrer Helfershelfer vor Ort) sowie der ungebrochenen und verstärkten Brutalität des imperialen militärischen Vorgehens. Und das ist auch gut so! (http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/geheimerkrieg269.html)

bargeldlos

Was aber offenbar noch nicht „auf dem Schirm“ ist, ist ein nahezu diabolisch-perfider Plan, der auf den ersten Blick so harmlos daher kommt: die Abschaffung des Bargelds! Da zuckt der „normale Konsumbürger“ zuerst einmal die Schultern, dauernd zahlt er mit seiner Kreditkarte – die ihn nicht zuletzt zu unbedachterem Kaufverhalten verführen sollte – und führt seine Überweisungen arglos über das Internet durch, oder nutzt Paypal oder ähnliche Systeme. Andere, die eigentlich schon zu den „normaleren“ Mitbürgern der in den „unteren Teilen“ noch mehr verarmenderen Bevölkerung gehören, mögen sagen: Quatsch, das geht doch gar nicht, ich habe gar keine Kreditkarte!

Liebe Leute, Ihr werdet Euch wundern, was alles geht!

Der Zuckerguss

Und es wär ja auch so toll:  es würde keine Banküberfälle mehr geben, da in den Banken kein Bargeld mehr vorhanden sei, hallt es lautstark aus der schwedischen Bankengewerkschaft (http://tinyurl.com/cg83cw8). Dort, in Schweden, ist das Endspiel gegen das Bargeld schon in vollem Gange. Man kann auf der Straße auch nicht mehr seiner Barschaft beraubt werden (was ja nicht ausschließt, dass man dafür seiner übrigen Wertsachen verlustig gehen könnte). Manche schlecht bezahlte Kassiererin mag sich auch auf den ersten Blick freuen, dass sie mit dem Verzählen und kleinen Fehlbeträgen keine Probleme mehr haben würde. Dass vielleicht irgendwann die gekauften Dinge in einen Kasten gelegt werden müssen, in dem automatisch die Preise elektronisch ermittelt werden, und der erst nach Entrichten des virtuellen Geldes über die Geldkarte die Waren wieder freigibt, das mag sie sich vielleicht nicht vorstellen. Auch in Holland laufen übrigens Bestrebungen, Bargeld abzuschaffen auf Hochtouren: http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/496284/Niederlaendische-Banken-ohne-Bargeld?from=gl.home_wirtschaft .

sonnensturm

Wider alle Gefahren

Nun ist die ausufernde Digitalisierung des Lebens ohnehin schon voller Gefahren, die sowohl aus der Natur als vom Menschen stammen. Eine sehr ernste Gefahr für die digitale wie grundsätzlich elektronische Welt stellen Sonnenstürme dar (http://tinyurl.com/7slzouy). Die mögliche Umkehrung der Magnetpole der Erde (aus der Erdgeschichte als immer wiederkehrendes Phänomen bekannt) würden vorübergehend die Erde recht schutzlos der die Elektronik gefährdenden Strahlung der Sonne aussetzen (http://tinyurl.com/pyegcfy). Auseinandersetzungen zwischen Staaten und Blöcken drohen zunehmend ihren Niederschlag in der „Cyber-Welt“  zu finden (http://tinyurl.com/n3kl2tz). Vielleicht sind sogar Putins zurückhaltende Position in der Snowden-Affäre und seine kryptischen Äußerungen zur Sache auf solche Bedrohungen zurückzuführen (http://tinyurl.com/oqsrlaw). Sebstverständlich wird auch die Internetkriminalität zu Recht immer wieder als ernste Gefahr geschildert.

Die ohnehin gegebenen Gefahren für die Gesellschaft bei einem massiven Ausfall der Elektronik, der die Energie- und Wasserversorgung sowie Transportsysteme lahmlegen würde (http://tinyurl.com/q8qkyx3), würden sich bei Fortfall von Zahlungsmitteln, die nicht von diesen Systemen abhängig sind, verschärfen bzw. viel früher einstellen. Kann ich im Laden nicht mehr kaufen, bleibt mir nur noch die Plünderung, um mich vor dem Verdursten oder Verhungern zu retten!

Auch Wirtschaftsexperten warnen übrigens eindringlich vor solchen Entwicklungen (http://tinyurl.com/lpjq4c9).

 Warum dann dieser Wahnsinn?

Wenn also Wirtschaft und Politik solche hochriskanten Zustände anstreben, dann muss es sehr viel zu gewinnen geben! Und das ist in der Tat so. Ein leeres Portemonnaie ist immerhin noch dem Einen oder Anderen ein gutes Warnzeichen der Endlichkeit der eigenen Mittel. Das ist der Wirtschaft wohl bekannt. Der durch Werbung mit raffiniertesten wissenschaftlichen Mitteln induzierte Konsumwahn oder der betrügerische Verkauf von Immobilien, in den oft gerade Menschen mit geringerem Einkommen gezielt getrieben werden, führt schon jetzt zu viel Leid und Verzweiflung (http://tinyurl.com/k7bxbdm) und stellt die Gesellschaft vor nicht unbeträchtliche Probleme (wovon Schuldnerberatungsstellen ein Lied singen können), dies würde sich für viele Menschen im Alltags-Kaufverhalten noch steigern, aber solange es die Geschäfte nicht stört…..

Daher ist für die „normale“ Wirtschaft diese Entwicklung voll kurzfristiger Verlockungen, zumal die Ausrüstung für den bargeldlosen Zahlungsverkehr weitgehend vorhanden ist. Die Werbewirtschaft frohlockt selbstverständlich ob der damit noch ausgedehnteren Möglichkeiten durch entsprechende Programme das Kaufverhalten noch „besser“ beobachten und somit beeinflussen zu können zu können.  Und damit kommen die extremen Gefahren für Demokratie und Menschlichkeit ins Spiel.

Die vollständige Kontrolle

Keine Frage, mit dem „Faschismus-Verdacht“ wird hin und wieder gefährlicher, weil inflationierender und diffamierender Unfug getrieben, wie uns die absurden Vorwürfe gegenüber den Bemühungen, in den USA eine  flächendeckende Krankenversicherung zu schaffen, eindringlich zeigen (die „Teaparty“ macht aus den Bemühungen gleich den Versuch, Faschismus und Kommunismus in Einem in den USA einzuführen). Auch unserer Gesellschaft ist solch Treiben nicht fremd. Aber ich behaupte hier: neue Entwicklungen zu „prae-faschistischen“ Entwicklungen drohen keineswegs nur von dem Häufchen dummdreister Neu-Altnazis der NPD (so gefährlich ihre angebundenen Schlägerbanden individuell gerade Menschen, die aus anderen Weltgegenden stammen, werden können, und so sehr der rechtsextreme Terror ein ernstes Sicherheitsproblem darstellt). Die wirklich gesamtgesellschaftlichen Gefahren der Grundlagenbildung für totalitäre und faschistische Herrschaft kommt nicht mit Hakenkreuzfahnen und Gegröhl auf uns zu, sondern im Gewande von „Alternativlosigkeit“, „Sachzwängen“ und „Pragmatismus“. Und sie kommen durch das geschickte Aushebeln der Demokratie durch falsche Konzeptionen der europäischen Einigung auf uns zu (die in vielen Ländern allerdings  auch klassische rechtsextreme Parteien fördern, weniger in Deutschland, wie die Wahlen zeigen).

 finanz-faschismus

Die Erkenntnis, wie sehr die Ausspähung aller Menschen  durch die USA, Großbritannien und deren übrige Vasallen ins Kraut geschossen ist, sollte uns klar machen, dass dieses mit dem Verfolgen-Können der Bewegungen durch die Überwachung der Kaufvorgänge noch um ein Vielfaches gesteigert würde. Menschen, die durch die Geheimdienste als störend für die Mächtigen angesehen werden, könnten nicht nur noch leichter überwacht, sondern auch viel leichter manipuliert und gegebenenfalls wirtschaftlich vernichtet werden. Man könnte noch leichter Kaufvorgänge simulieren, die diese ruinieren, als das sicher grundsätzlich auch heute schon möglich ist. Käme es zu offenen totalitären Entwicklungen, könnten Widerständige kaum noch „abtauchen“.

Und damit kommen wir auch zu den jetzt schon sehr weitgehend ausgegrenzten Menschen, die durch welche Umstände auch immer am Rande der Gesellschaft als Obdachlose oder sonstwie Mittellose leben, ja und vielleicht schlicht betteln. Oder solche, die einfach durch Straßen- (oder U-Bahn) Auftritte ihre paar Euro verdienen. Möglichkeiten für die Opfer des HARTZ IV-Regimes oder für Studenten, durch die eine oder andere kleine Handreichung ein paar Euron dazuzuverdienen, vorbei! Auch Migranten, die durch das erbarmungslose Nicht-Asyl-Regime in die Anonymität gedrängt wurden, haben keinerlei Möglichkeiten zu existieren! Nun ja, der auch seelisch und mental saturierte Bürger wird vielleicht vergnügt bei sich denken: na, da ist Schluss mit Frage, „haste mal ´n Euro?“. Der sei an die Worte von Pastor Martin Niemöller erinnert:

als-sie-die

Die wahren Profiteure: die Banken

Für wen aber ergibt sich der größte wirtschaftliche Vorteil? Na, wen sollte es allzusehr wundern, die Banken (http://tinyurl.com/qgbb3b6)! Diese sind immer wieder von der Möglichkeit „bedroht“, dass – gerade in Krisenzeiten – die Kunden die Auszahlung ihres Geldes verlangen, was zum schlichten Zusammenbruch führen würde, dem sogenannten Bank Run. Viel von dem Geld der Anleger zusätzlich zu dem aus der sogenannten Geldschöpfung benutzen sie nämlich, um neben der Kreditvergabe im großen Roulette mitzuspielen, das die Großbanken organisieren, die letztenendes am meisten vom „großen Spiel“ profitieren. Da kann man sich gut vorstellen, dass das Ende des Bargeldes so etwas wie die „Rettung des Bankensystems“ darstellen würde. Und wenn man in der Betrachtung bei den „Riesen“ des „Gewerbes“ angelangt ist, dann ist man zu so „erlauchten“ Namen wie Goldman Sachs vorgedrungen. Und diese Bank verbindet enormes wirtschaftliches Interesse mit der Politik und dem Interesse an totaler Kontrolle:

http://vimeo.com/48870455

 Übrigens werden sicher die grünen Scheine ($) nicht aus der Welt verschwinden, das Verschwinden des Euro als Bargeld würde auch da den Dollar ein wenig entlasten.

 sie-haben-uns-im-sack 001

Bis gestern hatten sie vorwiegend virtuelles Geld im Sack, morgen haben sie uns alle im Sack!

Wenn man dieses alles wirklich begriffen hat, dann wird man verstehen, gegen diese Pläne muss man aufstehen! Es gibt ein im Grundgesetz verankertes in Artikel 20, Absatz 4, verbrieftes Recht auf Widerstand, das gegen dieses menschenverachtenden Pläne wahrgenommen werden muss.

https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsrecht

Wehrt Euch!

Andreas Schlüter

Weitere Links:

http://phraathit.wordpress.com/2013/05/19/abschaffung-des-bargelds-das-spiel-mit-dem-feuer/

Link funktioniert nicht mehr: https://www.youtube.com/watch?v=wVq8THYiFUc

bargeldlos: http://www.merkur-online.de/aktuelles/wirtschaft/schweden-schafft-bargeld-2769638.html

http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/496284/Niederlaendische-Banken-ohne-Bargeld?from=gl.home_wirtschaft

Quarks & CO: https://www.youtube.com/watch?v=Y4knU0b3UiU&list=FLpscBjjE9uzTgf1MJ9tZlvQ&index=16

http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/nur-bares-ist-wahres-die-abschaffung-von-bargeld-birgt-risiken/

http://www.theintelligence.de/index.php/gesellschaft/86-kommentare/1750-laesst-sich-bargeld-restlos-abschaffen.html

http://www.deutschlandfunk.de/re-feudalisierung-und-privatisierung-der-macht.724.de.html?dram:article_id=99848

http://www.klarsicht-tv.de/index.php/geld-bank-geheimnisse/abschaffung-von-bargeld

http://madagaskar-blog.malala-madagascar.net/2009/07/geplante-abschaffung-von-bargeld-in-den-niederlanden-grossbanken-und-supermaerkte-hegen-solche-plaene/

Geophysikalische Gefahren: http://www.welt.de/wissenschaft/article9090079/Was-passiert-wenn-das-Erdmagnetfeld-kollabiert.html

Anfälligkeiten: http://www.tu-cottbus.de/fakultaet1/de/informatik/studium/studienbewerber/vortragsangebote-fuer-schulen.html

Bedohung: http://www.tu-cottbus.de/fakultaet1/de/informatik/studium/studienbewerber/vortragsangebote-fuer-schulen.html

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=79297&key=standard_document_47458483