Mit ‘Argentinien’ getaggte Beiträge

germanwings-absturz

Am 24. März ereignete sich eine furchtbare Tragödie. Der Germanwings-Flug 9525 mit 150 Insassen (einschließlich der Besatzung) fand in den französischen Alpen ein grausiges Ende. Medial wird der Co-Pilot Andreas Lubitz als psychisch kranker Verüber „kollektiven Selbstmords“ gehandelt. Nach vielen finsteren Gedanken – auf die ich gleich noch zu sprechen kommen werde – war ich durch die überwältigende Flut von in diese Richtung deutenden Details geneigt, diese Erklärung anzunehmen.

Aber dann wurde hinter diese „Erklärung“ ein höchst erstaunliches „Ausrufezeichen“ gesetzt! Man versuchte uns zu verkaufen, dass man auf Lubitzs Computer etwas „herausgefunden“ habe: erstens, er habe sich im Internet über Möglichkeiten, sich das Leben zu nehmen, informiert. Sonderbar, dachte ich, wo eigentlich ein durchschnittlich intelligenter Mensch diese Möglichkeiten durch schlichtes Nachdenken finden kann. Noch sonderbarer allerdings erschien dies angesichts der Tatsache, dass er doch angeblich die an jedem Arbeitstag vor ihm liegende Möglichkeit gewählt haben soll! Vielleicht hätte ich selbst diese Merkwürdigkeit noch geschluckt, aber dann kam es noch dicker:

Als Gipfel der „Findigkeit“ wurde zweitens auch erklärt, man habe herausgefunden, dass er sich im Internet über die Sicherheitstüren in Cockpits informiert habe! Wie bitte?! Über eine Einrichtung an seinem Arbeitsplatz, über die sich in seinen Handbüchern mehr befindet, als je im Internet zu finden sein wird? Für wie blöde hält man uns? Da fällt einem wieder der Pass eines der angeblichen Attentäter von Nine Eleven ein, der angeblich unversehrt aus einem der einschlagenden Flugzeuge geflattert sein soll (https://www.youtube.com/watch?v=NOVyjr8JHbs)! Dagegen wirkt selbst der angeblich von einem Charlie-Hebdo-Attentäter im Tatfahrzeug vergessene Ausweis noch „harmlos“ (http://tinyurl.com/p2pnuk9).

Nun war ich arlamiert und die Gedanken, die mich am Anfang der Tragödie befallen hatten, kehrten unverscheuchbar zurück. Ich hatte mich erinnert, was ich beim Zustandekommen des Minsk II Abkommens am 12. Februar 2015 gedacht hatte. Dieses ist ja zustandegekommen, weil die französische und die deutsche Regierung langsam den „Braten riechen“ und merken, dass die US-Machtelite mit ihrer Ukraine-Politik alles andere als europäische Interessen vertritt. Schon bevor das Attentat auf „Charlie Hebdo“ stattgefunden hatte, hatte sich Hollande zweimal „unauthorisiert“ mit Putin getroffen und ein Ende der Sanktionen gefordert. In der Tat halten auch seriöse Polit-Analytiker das Attentat für eine „False Flag“ Operation (http://www.paulcraigroberts.org/2015/01/13/charlie-hebdo-paul-craig-roberts/). Der britische Premier Cameron (GB = „the 51st US State) schäumte in den Nachrichten, nachdem Minsk II „in trocknen Tüchern“ war. Mich beschlich eine böse Ahnung und ich dachte: „auf Frankreich und Deutschland werden hässliche Ereignisse zukommen“!

Sie kamen: am 14. Februar geriet beim Kopenhagen-Attentat auch der französische Botschafter (weiß der Teufel, welch ebensolcher ihn geritten hat, an dieser unseligen Veranstaltung teilzunehmen) in die Schusslinie. Am 10. März kam es zu einem mysteriösen Hubschrauber-Zusammenstoß in Argentinien, bei dem acht Franzosen, darunter Spitzensportler, ums Leben kamen. Der Zusammenstoß ist auf diesem Video zu sehen und erscheint sehr verdächtig (elektronischer Eingriff?): https://www.youtube.com/watch?v=yxl-E5XodZk

Übrigens: pünktlich zur NSA-BND-Debatte wurde nun „gerade eben ein Terroranschlag vereitelt“ (ein Schelm, der Böses dabei denkt)! Da passt es ins Bild, dass die US-Geheimdienste Deutschland davor gewarnt haben, Snowden Asyl zu gewähren. Es würde dann nicht mehr vor Terror (selbstgemachtem?) gewarnt (http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4690869/USA-sollen-Deutschland-gedroht-haben-falls-Snowden-Asyl-bekommt).

In diese Reihe von Vorkommnissen reiht sich der Germanwings-Absturz ein. Ja, muss man da nicht auf „merkwürdige“ Gedanken kommen? Mir gehen sie jedenfalls nicht aus dem Kopf, zumal auch die Geschichte mit dem Auffinden der zweiten Black-Box des Unglücksflugzeugs viele Merkwürdigkeiten aufwies.

Andreas Schlüter

Links:

Ein erfahrener Pilot zum Absturz: https://www.youtube.com/watch?v=hnYKuhUN6AA

Helmut Schmidt zu Staatsterrorismus (die beiden letzten Äußerungen im Interview): http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/komplettansicht

Linkliste zu “Gladio”, “NSU”-Morden und den Geheimdiensten: https://wipokuli.wordpress.com/2013/01/24/link-liste-meiner-artikel-zu-gladio-nsu-geheimdiensten-und-Staatsorganen/

Meine Artikel zu den USA: https://wipokuli.wordpress.com/2014/02/17/link-liste-meiner-artikel-zu-den-usa/

Nicht wenige am Weltgeschehen Interessierte haben sich beim Rücktritt von Papst Benedikt XVI. gefragt, was die Gründe hierfür über die verkündeten hinaus gewesen sein mögen. War auch er in einige der klerikalen Skandalthemen, seien es sexuelle, finanzielle oder ähnliche verwickelt, sei es auch nur im Sinne oberster Verantwortung als Pontifex Maximus, der es nicht schaffte, dem Treiben Einhalt zu gebieten. Hierüber soll an dieser Stelle nicht weiter spekuliert werden. Aber:

„Habemus Papam“

cover-up-operation

Nun ist ein neuer Papst “gewählt”, ein “Lateinamerikaner”! Einige Euphorie rauscht durch die westliche Presse, auch ein Grund für Lateinamerika und die südliche Hemisphäre, euphorisch zu sein? Hat die sogenannte Wahl nur etwas mit geistlichen und seelsorgerischen Aspekten zu tun?

Man sollte sich einiger Dinge erinnern! Es gibt viele Verbindungen zwischen der katholischen Kirche und den mächtigen Eliten des Westens. Johannes Paul II. spielte nicht nur eine wichtige Rolle in seinem Heimatland Polen beim Zusammenbruch des Ostblocks, sondern auch bei den Bemühungen der US Machtelite, das vom Sowjetsystem „inspirierte“ polnische System nicht in eine Wirtschaftsdemokratie verwandeln zu lassen, sondern das polnische Volkseigentum in die Hände entfesselten Neoliberalismus geraten zu lassen, entsprechend dem Schema, dass Naomi Klein in „Die Schock-Strategie“ so treffend beschreibt.

Man sollte nicht glauben, dass die Kardinäle nur nach religiösen Gesichtspunkten wählen würden. Der Machtapparat insbesondere der USA, die Geheimdienste, kennen ihr „Privatleben“ sehr genau und haben genug „Einsicht“ darein, um in hohem Maße „dirigieren“ zu können, was vor sich geht! Wenn man also um die skrupellosen Einflussmethoden auf die Kirche und durch sie auf die Gesellschaft weiß (wie sie sich z. B. in der „P2“ – Propaganda Due), muss man sich fragen: warum jetzt ein „lateinamerikanischer“ Papst (der übrigens italienische Eltern hatte)? Und man falle nicht in die Grube: „die Mehrheit der Katholiken lebt ja in Lateinamerika“! Die Mächtigen nehmen keine Rücksicht auf Mehrheiten, sie „rechnen“ höchstens mit ihnen.

Die Antwort könnte sehr einfach sein: Lateinamerika unternimmt sehr große Anstrengungen, sich aus der Umklammerung durch den „Großen Bruder“, die Machtelite der USA, zu winden! Linke Regierungen sind auf dem Vormarsch, herausragende politische Führungsfiguren erlangen Kultstatus. Eine große Persönlichkeit ist soeben gestorben und es hängen Fragen in der Luft (http://tinyurl.com/ad9xpug). Die Idee, die Ressourcen eines Landes zur Ernährung seiner Bewohner zu nutzen, greift um sich. Auf der anderen Seite ist der Katholizismus eben in Lateinamerika tief verwurzelt. Mit einem neuen Papst aus dieser Weltregion, der für seine Willfährigkeit der „Macht“ gegenüber während der argentinischen Militärjunta bekannt ist (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.franziskus-und-die-militaerjunta-die-zwei-gesichter-des-neuen-papstes.cf93d61c-ea30-48be-889d-953b1f4b4e81.html), könnte sich der „Große Bruder“ Chancen ausrechnen, die Lateinamerikaner ein wenig von „gefährlichen Ideen“ wegzuführen!

Andreas Schlüter