Die unerträgliche Leichtigkeit des Dabeiseins

Veröffentlicht: April 6, 2012 in Politik
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Ein Siebzehnjähriger, vollgepumpt mit germanozentrischer Wahnpropaganda und mit jugendlicher „Heldensehnsucht“, meldete sich zur Waffen-SS. Nach dem Kriege, eilig gereift, wendet er sich deutlich anderen Leitbildern zu, der Menschlichkeit, dem Miteinander. Über seine Sünde der Jugend sagt er nichts. Seine Scham ist offenbar noch größer als er selbst gewesen!

Nun sagt der Mann, vierundachtzigjährig und mit Lebens- wie Geschichtserfahrung vollgesogen, was viele aufrechte Jüdinnen und Juden in Israel selbst und in der Diaspora sagen (1), die israelische Regierung gefährdet mit ihrem Militarismus, ihrer Verachtung des Völkerrechts und der UN, mit ungebremsten Fantasien eines Angriffskrieges, gestützt auf ein Atomwaffenarsenal, das dem von England und Frankreich gleicht, den Weltfrieden. Und er sagt, dass Deutschland dabei sei, mit der Unterstützung der Vorbereitung eines Angriffskrieges neue Schuld auf sich zu laden!

Das Geschrei und die Ablass-Logik

Groß ist das Geschrei des gleichgeschalteten Teils der deutschen Presse. Und auch die Bundespräsidentschaftskandidatin der LINKEn, Beate Klarsfeld ist da, nicht, um die Kriegslüsternen zu ohrfeigen, sondern den Wahrsager zu watschen (2)! Sie hat in ihrer Jugend Großes getan und sich dann von der Mainstream-Macht Deutschlands und Israels vereinnahmen lassen. Vor wem soll man mehr Achtung haben? Mir, ehrlich gesagt, sind Menschen, die sich vom Schlimmen zum Richtigen wandeln, lieber als solche, die den umgekehrten Weg gehen.

Die politische Klasse Deutschlands huldigt seit vielen Jahrzehnten einer perversen Ablasshandels-Logik. Man zahlt für seine unbeschreiblichen Sünden und nennt das „Wiedergutmachung“. Es spielt keine Rolle, was mit den wie auch immer geleisteten Zahlungen passiert. Es spielt keine Rolle, dass Holocaustüberlebende in Israel u. a. zugunsten landräuberischer Siedlungspolitik um eine Milderung ihrer Leiden betrogen wurden (3). Es spielt keine Rolle, dass ein weiteres Volk, das schon auf Dreiviertel seines Landes verzichtet hat, auch um das restliche Viertel seines Landes und um sein Existenzrecht betrogen werden soll. Es spielt auch keine Rolle, dass durch die Unterstützung kriegslüsterner Wahnpolitik die historische Perspektive Israels immer mehr in Frage gestellt wird. Es geht nicht um „die Juden“, es geht darum, im großen Spiel des Imperiums (der USA) dabei zu sein. Und das Imperium hat Israel zu seinem „irren Kampfhund“ dressiert und konditioniert. Wenn das Imperium seines Kampfhundes überdrüssig wird, wenn er den eigenen Interessen des Imperiums gefährlich werden wird, was dann…?

Wirrnisse, Existenzrechte und Antisemitismus

Die deutsche Regierung hat ja schon zaghafte Versuche unternommen, sich ein wenig vom großen Bruder zu lösen, wie im Falle des libyschen Kolonialkrieges, aber große Teile der deutschen Presse sind immer noch anhänglicher als die Politiker. Dabeisein ist die Devise. Dabei sein, wenn die Wirrnis der äußeren Gefährdung Israels vorgetragen wird, die fantasierte Gefährdung eines Landes, dem mit seinem „atomaren Zweitschlags-Potential“ weder irgendein Land der Region noch eine Allianz von Staaten gefährlich werden könnte! In der historischen Perspektive gefährdet es sich allerdings mit dem Glauben, kriegerisch gegen alle Nachbarn stehen zu müssen, selbst. Aber, dass ist den „dabei Seienden“ auch ziemlich egal.

Dass die Regierung Israels und die hardcore-zionistische Mehrheit der politischen Klasse Israels eine Politik der Hetze gegen die Mehrheit der Semiten, die Araber, betreibt, und damit einen Motor des neuen Antisemitismus´ stellt, ist den „dabei Seienden“ auch egal. Dieser neue Antisemitismus, der fatal an den politisch wohl genehmen, „staatstragenden Antisemitismus“ des Wilhelminischen Deutschland erinnert, gehört zum „guten Ton“, denn das Problem: „wie kommt unser Öl unter ihren Sand?“. Nun, die Sache muss noch etwas ausgeweitet werden, denn auch andere islamische, aber „nicht-arabische“ Staaten haben „unser Öl unter ihrem Sand“, wagen es zudem zu glauben, sie seinen souverän! Da spielt der Iran eine wichtige Rolle.

Angriffskriege, zu Recht Verbrechen genannt

Es sei daran erinnert: verwerflich, dass ein Siebzehnjähriger sich in die Reihen einer der übelsten Abteilungen der deutschen Kriegsmaschinerie der Nazis begeben hat. Die Führer dieser barbarischen Bande sind in Nürnberg neben dem Massenmord an den europäischen Juden zu Recht für das Vorbereiten und Durchführen von Angriffskriegen angeklagt gewesen. Dabei spielte es richtigerweise keine Rolle, dass die angegriffenen Staaten nicht durch die Bank „lupenreine Demokratien“ waren. Auch der Iran ist das fraglos nicht, so wenig, wie es damals z. B. Polen war. Der Siebzehnjährige war in einer Atmosphäre des Größenwahns ohne Informationsquellen aufgewachsen.

Verwerflich aber wohl noch mehr, wenn reife Menschen heute, mit diesen Möglichkeiten der Information und diesen geschichtlichen Erfahrungen Kriegshetze und Angriffskriegs-Wahn jubelnd unterstützen und Mahner diffamieren. Und wofür? Zum Dabeisein im großen Strom der Blinden, die wieder in den „Kampf des Lichts gegen die Finsternis“ streben, die Schlacht der „Achse des Guten“!

Was aber will die israelische Regierung?

Unbedingt will die israelische Regierung den Iran angreifen, obwohl dieser „so sicher“ wie damals Saddam Hussein an der Bombe bastelt (4). Was hat Israel zu gewinnen, obwohl dieser Krieg die ganze Region um den Rest von Stabilität bringen würde? Angesichts der vielen Gefahren muss es „Großes“ zu gewinnen geben. Immer schwieriger wird es für den Hardcore-Zionismus, den Traum von Groß-Israel, schon in behördlichen Websites dokumentiert (5), umzusetzen. Nicht nur würden die westlichen Staaten die endgültige Umsetzung dessen, was sie leider selbst de facto so weitgehend unterstützen, nämlich die Einverleibung der Westbank und den „Transfer“ (die Verbringung der restlichen Palästinenser dort über den Jordan), nicht offiziell dulden. Auch wird der Widerstand von Jüdinnen und Juden nicht nur in Israel, sondern überall in der Welt gegen israelische Anmaßung und Völkerrechtsverachtung immer größer. Nur ein Flächenbrand, ein ausgedehnter Krieg, in den die Palästinenser mit gewalttätigen Protesten, oder solchen, die man als gewalttätig darstellen könnte (was leicht), hineinziehen würde, könnte propagandistisch als Szenario genutzt werden, vor dem man diesen Schritt als für die Erhaltung Israels „unabdingbar“ oder „alternativlos“ verkaufen könnte.

Höre, Israel!

Wer es gut mit Israel meint, kann da nur noch sagen: Höre Israel, lerne von den Folgen deutschen Größenwahns! Einen Mahner gegen diesen Wahn wie Grass kann man nur als ehrlichen Freund Israels bezeichnen. Und jemand, der den politischen Zynismus der Lieferung von atomwaffenfähigen U-Booten durch Deutschland anprangert, meint es mit der politischen Moral Deutschlands gut!

Andreas Schlüter

Links:

1) http://www.juedische-stimme.de/

http://www.juedische-stimme.de/?p=687

http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

http://www.youtube.com/watch?v=8i3gUFjKntw

2) http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,826192,00.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-04/grass-klarsfeld-kritik

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106161130/Klarsfeld-attackiert-Grass-mit-Verweis-auf-Hitler.html

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/klarsfeld-zieht-vergleich-zu-hitler-rede-1.2783907

3) http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1094.html

http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.841.html

http://www.cjz-limburg.de/aktuelles/285_000_Holocaust-Uberlebende/285_000_holocaust-uberlebende.html

http://duckhome.de/tb/archives/9628-Das-Existenzrecht-Israels-wird-von-der-israelischen-Politik-in-Frage-gestellt.html

http://www.focus.de/politik/ausland/entschaedigungsfonds-holocaust-ueberlebende-um-millionen-betrogen_aid_570568.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/deutsche-holocaust-entschaedigungsgelder-fbi-deckt-millionenbetrug-auf-1.1021665

4) http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-02/iran-atombombe-geheimdienst

http://www.stern.de/politik/ausland/us-geheimdienst-keine-beweise-fuer-die-iranische-atombombe-1791674.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article13887518/US-Dienste-finden-keinen-Beweis-fuer-Irans-Bombenbau.html

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/439470_Baut-der-Iran-doch-keine-Bombe.html

5) http://www.moia.gov.il/Moia_en/Offices/Map.htm

https://wipokuli.wordpress.com/2012/02/12/israel-und-die-zwei-staaten-losung/

Kommentare
  1. klaus janich sagt:

    hallo andreas !!

    habe den artikel von grass nicht gelesen. aber so wie die gross-medien reagieren,
    muss er wohl die wahrheit beim namen genannt haben. das reicht mir als orientierung !
    er wird seiner verantwortung als intelligenter mensch voll gerecht. meinen respekt!!!

    beste ostergrüsse ! klaus

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s