Eine wirklich bedrohliche „Querfront“

Veröffentlicht: Juli 31, 2011 in Politik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

Gerne haben „interessierte Kreise“ DIE LINKE ohne jede Grundlage des „Antisemitismus´“ (gemeint war konkret die Abneigung gegen Juden) verdächtigt. Dieser Vorwurf wurde festgemacht an einer willkürlichen Gleichsetzung von Juden, Zionismus und Israelischer Regierung. Auf Grund dieser Gleichsetzung wurde die Erkenntnis in weiten Teilen der LINKEn, dass die israelischen Okkupationspolitik und Siedlungspolitik chauvinistisch und rassistisch zu nennen ist, als Judenhass diffamiert. Dabei störte es die Urheber dieser Anschuldigung keineswegs, dass der Widerstand von Jüdinnen und Juden in Israel und der Welt gegen diese Gleichsetzung immer wütender wird. Darüberhinaus versuchte man fast komplett aus der blauen Luft eine „Querfront“ aus Teilen der LINKEn einerseits und rechten, deutsch-nationalistischen Kräften andererseits zu konstruieren. Ein Lehrstück an politischer Schmutz-Kampagne und Diffamierung, vielleicht durch rührige Einflussagententätigkeit ein wenig mit „Substanz“ gefüttert.

Da haben wir die Querfront!

Nicht ganz neu ist die „Querfront“ hingegen zwischen ehemaligen und verwirrten „Linken“, die sich als „Antideutsche“ bezeichnen und auch versuchen, über die Jugendorganisation `solid als BAK Shalom DIE LINKE zum Spielfeld für rechte Wühlarbeit zu machen. Das Gründungsdokument weist den Verein als „Plattform gegen Antisemitismus, Antizionismus, Antiamerikanismus und regressiven Antikapitalismus“ aus, auch vom Antiimperialismus verabschiedet man sich:Das Kernstück des Antiimperialismus ist der Hass auf die Vereinigten Staaten von Amerika, auf die alle Übel der Welt projiziert werden. Im schlimmsten Fall wird die vermeintliche jüdische Dominanz angeprangert. Dies ist die offene Flanke hin zum Antisemitismus“.

War der Ausgangspunkt der „Antideutschen“ insbesondere vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte der nachvollziehbare Abscheu gegen deutschen Nationalismus, so stellte sich nun bald heraus, dass man gegen zionistischen Ultra-Nationalismus keineswegs etwas hatte, ebenso wenig wie gegen Rassismus und Militarismus, wenn er nur von Israel ausging. Es spielte auch keine Rolle, dass Israel „in Treue fest“ zum rassistischen Apartheid-Südafrika gestanden hatte. Daraus entwickelte sich bald eine zusätzliche Vorliebe für die USA und eine schützende Haltung gegenüber dem Kapitalismus. „Antikapitalismus“ wird in den Texten dieser Truppe nur noch als „regressiver“ Antikapitalismus diffamiert. Alsbald wurde Kritik an der US Kriegspolitik auch schon zusammen mit Antikapitalismus als „Schleichweg“ zum Antisemitismus gebrandmarkt. Konstituiert hatte sich also eine Querfront zwischen ehemaligen Linken und Rechtsaußen, sofern Rechtsaußen nur zionistisch drapiert ist.

Deutsche nationale „Interessen“, die „Staatsraison“ und der Rechts-Zionismus

Auch insbesondere die gesellschaftspolitische Rechte, soweit nicht in dumpfer Nazi-Denke verhaftet und immer noch dem verlorenen Zweiten Weltkrieg nachtrauernd, sympathisierte bald mit dem militanten Zionismus , hier dem Beispiel insbesondere der christlichen Neokonservativen Rechten in den USA folgend. Dabei spielte in Deutschland die Ablasshandels-Politik eine wichtige Rolle, die versuchte, „Vergebung“ für die unglaublichen deutschen Verbrechen durch die Unterstützung der aggressiven Politik Israels an Dritten zu erschleichen. Durch diese Instrumentalisierung der Shoa im Dienste einer prozionistischen Strategie ließen sich große Teile der Sozialdemokratie und der Grünen integrieren. Das geschah nach dem immer gleichen Motto „Dabeisein ist alles!“. Aber man kann nicht übersehen, dass es in meiner Partei, DIE LINKE, auch einige Figuren gibt, die dem Spiel einiges abgewinnen können. Bodo Ramelow und Petra Pau gehören zu den einflussreichsten Förderern des BAK Shalom. So etablierte sich also seit geraumer Zeit ein Bündnis aus sich von ihrer längst vergessenen Vergangenheit her „links“ Gebenden mit Rechten und imperialistischen Kräften sowie dem Rechts-Zionismus. In den USA gibt es natürlich diese Verklammerung von erheblichen Teilen der Demokraten und den Republikanern insbesondere über AIPAC, die Lobby-Organisation der israelischen Regierungs-Politik, ebenfalls. Auch Hillary Clinton ist immer wieder durch ihren engen Kontakt zu AIPAC hervorgetreten, auch, wenn die rein verbalen Ermahnungen und Einlassungen zur israelischen Siedlungs-Politik jetzt mit Theater-Donner aufgenommen werden. Bindeglied dieser unheiligen Allianz ist eben der Rechts-Zionismus.

Von der nicht ungefährlichen „Schmuddel-Ecke“ zum teuflischen Horror

Die ultrarechte und militant anti-muslimische „English Defence Leage“ (EDL), die man in Deutschland als faschistisch bezeichnen würde, hat auch ihre Liebe zum Rechts-Zionismus entdeckt und zeigt Flagge, die Israelische! In England wird gegen den Verein, dessen Mitglieder gern „Pakis aufmischen“, nicht rechtlich vorgegangen, die Bande wird eher als „politische Schmuddel-Ecke“ aufgefasst, was gesellschaftspolitisch milde gesagt als fahrlässig bezeichnet werden könnte. Das auch militante US-Ultras, die Abtreibungsärzte ermorden zu dürfen glauben, und sonstige militante Rechte mit „christlichem Hintergrund“ zum sehr großen Teil ihren „Kreuzzug“ gerne mit dem ultra-zionistischen Konzept verbinden, wurde schon angedeutet, ebenso, dass bedeutende Mitglieder der Demokraten eingebunden sind.

Aber nun haben all die Herrschaften ein Problem: der der geneigten Öffentlichkeit als „irrer Einzeltäter“ präsentierte Attentäter von Norwegen, Anders Breivik, nennt die militanten Anti-Islamisten, die „Anti-Multi-Kulturalisten“ und die Zionisten sowie die fanatischen Anti-Marxisten seine „Waffenbrüder“. Der Täter bekennt sich zu Christlichem Fundamentalismus und fanatischen Eurozentrismus. Er hat auch eine politische Sozialisation durch die Freimauer erfahren. Auch den „geistigen Führer“ der „Achse des Guten“, Henrik M. Broder, hat er gerne zitiert. Ja, eine Querfront wirklich zum Fürchten!

Andreas Schlüter

Internet-Links zum Thema:

http://bak-shalom.de/index.php/materialien-des-bak-shalom/wir/

http://www.benjamin-krueger.net/?p=7

http://bak-shalom.de/index.php/2011/07/11/das-iranische-regime-der-arabische-aufbruch-und-die-bedrohung-israels-2/

http://bak-shalom.de/index.php/materialien-des-bak-shalom/wir/begriffserklarung-regressiver-antikapitalismus/

http://www.hintergrund.de/201107121647/feuilleton/zeitfragen/sieg-oder-holocaust.html

http://www.youtube.com/watch?v=EUJhHL0dK7E&feature=related

http://www.progressivepress.com/blog-entry/oslo-down-new-world-order

http://www.uri-avnery.de/news/148/17/Der-neue-Antisemitismus

Zu Hillary Clinton u. a.: http://antiwar.com/frank/?articleid=10372

Hier haben wir fast alles zusammen: http://www.pi-news.net/2011/05/ein-leuchtturm-der-hoffnung-und-freiheit/

 

Kommentare
  1. […] Linkspartei zum Ministerpräsident Thüringens gewählt wurde, ist bekannt als Pate der rechtsradikalen Organisation von Lakaien des zionistischen Apartheidgebildes BAK-Shalom. Die wichtigste […]

  2. […] Linkspartei zum Ministerpräsident Thüringens gewählt wurde, ist bekannt als Pate der rechtsradikalen Organisation von Lakaien des zionistischen Apartheidgebildes BAK-Shalom. Die wichtigste […]

  3. […] Linkspartei zum Ministerpräsident Thüringens gewählt wurde, ist bekannt als Pate der rechtsradikalen Organisation von Lakaien des zionistischen Apartheidgebildes BAK-Shalom. Die wichtigste […]

  4. klaus janich sagt:

    hallo andreas!
    wenn aus (un)geistigen brandstiftern feuersalven werden offenbart sich die erbärmlichkeit dieser typen. plötzlich haben sie nichts gesagt und nichts gewusst und nichts gewollt. sie winden sich in einer pfütze der verlogenheit, auf das es einen jeden kraust. schrecklich, das sie so viele menschen begeistern können.
    beste grüsse, trotz alledem ! klaus

  5. […] Eine wirklich bedrohliche „Querfront“ (via WiPoKuLi) Gerne haben „interessierte Kreise“ DIE LINKE ohne jede Grundlage des „Antisemitismus´“ (gemeint war konkret die Abneigung gegen Juden) verdächtigt. Dieser Vorwurf wurde festgemacht an einer willkürlichen Gleichsetzung von Juden, Zionismus und Israelischer Regierung. Auf Grund dieser Gleichsetzung wurde die Erkenntnis in weiten Teilen der LINKEn, dass die israelischen Okkupationspolitik und Siedlungspolitik chauvinistisch und rassistisch zu nennen … Read More […]

  6. […] Veröffentlicht am Juli 31, 2011 von Schlüter in Politik Tags:Antideutsche, Antiislamismus, BAK Shalom, Breivik, Deutschland, Eurozentrismus, Israel, Nationalismus, Oslo, Querfront, USA, Zionismus 0 […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s