Norwegen: Shock and Awe

Veröffentlicht: Juli 23, 2011 in Politik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

Wieder hat das Grauen uns im Griff und nichts kann und darf den klaren Blick auf die furchtbaren Leiden der betroffenen Menschen verstellen, auch, wenn man sich eine ähnliche Betroffenheit für die Opfer des westlichen Bombenkriegs gegen Libyen wünschen würde. Hier wie dort geht es um Terror zur Durchsetzung bestimmter Ziele. Dabei ist es natürlich klar, dass der einzelne Bomberpilot nicht diesen individuellen Tötungswillen haben wird, den der fanatische Berserker, der vor Ort im Feriencamp das entsetzliche Blutbad angerichtet hat, aufwies.

Ein Einzeltäter?

Vernünftigerweise muss man sich mit Deutungen des entsetzlichen Vorgangs noch zurückhalten, zumindest, was den konkreten Ablauf und die vor Ort „tätigen“ Unmenschen angeht. Dass das norwegische Geschehen nicht das Werk eines Einzelnen gewesen sein kann, dürfte allerdings auf der Hand liegen und schon wird ja auch nach einer zweiten Person gefahndet. Über die konkrete Tatausführung hinaus muss es aber Unterstützer gegeben haben. Die Macht der Explosion im Regierungsviertel deutet auf sehr wirksamen Sprengstoff hin, wie er einzelnen Wirrköpfen sicher nicht leicht zugänglich gewesen sein dürfte. Auch die massenhafte Tötung von jungen Menschen auf der kleinen Ferieninsel erfordert in dieser Zahl eine „Vorbereitung“, wie sie durch „Selbstindoktrinierung“ und eigene „Konditionierung“ kaum zustande kommen könnte. Wenn der präsentierte Täter wirklich derjenige ist, der das Blutbad angerichtet hat, dann ist allerdings auch davon auszugehen, dass er intensiv an seiner Selbstinszenierung gearbeitet hat, oder aber daran gearbeitet worden ist. Darauf lassen die merkwürdigen Fotos, die veröffentlicht wurden, schließen. Hier hat sich die „blonde Bestie“ in Szene gesetzt und glaubte offenbar, sich als erschreckende „Ikone“ für Totschlag-Fetischisten präsentieren zu müssen.

Erste Assoziationen

Gerade das Szenario des oder ggf. der „Einzeltäter“ erinnert an das Münchner Oktoberfestattentat von 1980 ( http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat ). Damals wurde der Öffentlichkeit auch ein rechtsradikaler Einzeltäter präsentiert. Seine Verbindungen zu anderen Kräften wurden aber immer wieder systematisch verdeckt. Es ist dem Schweizer Historiker Daniele Ganser zu verdanken, dass eine umfängliche Gesamtdarstellung zu den Kreisen, die sich rechtsradikaler Wirrköpfe und Verbrecher im Rahmen größerer politischer Strategien bedient haben, verfügbar ist (http://www.danieleganser.ch/NATO_Geheimarmeen_in_Europa_1211310734.html). Über sein Buch auch auf dieser Website: http://tinyurl.com/65o2w9g . Die „Steuermänner“ des politischen Terrors befanden (vielleicht aber auch befinden) sich in US- und NATO-Kreisen. Mit „False Flag Operations“ beeinflussten sie die Politik vieler europäischer Länder und waren alles andere als zimperlich. So starben bei dem ihnen zugeschriebenen Attentat in Bologna 85 Menschen, 200 wurden verletzt (http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna_1980). Solche Operationen unter „falscher Flagge“ sollten damals oft in erster Linie die linken Bewegungen diskreditieren. Heute stehen eine Reihe von Vorkommnissen für die Vermutung, dass mehrmals die Wut der Menschen in den betreffenden Ländern auf Muslime und die islamische Welt gelenkt werden sollte. Aber gerade auch das Münchner Attentat zeigt, dass den „Steuermännern“ auch ein präsentierter tatsächlich rechtsradikaler Täter nützlich sein kann, obwohl sie sich dieser politischen Personengruppe in hohem Grade bedienen. Übrigens ahnt man auch hier hin und wieder etwas von der Spitze des „Gladio-Eisbergs“: http://tinyurl.com/3vhjwns .

Möglicherweise ein “untypischer” Rechtsradikaler

Unter dem Namen Anders Behring Breivik postete der wahrscheinliche Täter Beiträge an die „Atlas Shrugs“ Website der Tea Party-Dame Pamela Geller. Darin zeigte er sich im Gegensatz zu typischen mittel- und nordeuropäischen Rechtsradikalen als ausgesprochen „philosemitisch“, wie der frühere britische Diplomat Craig Murray herausgefunden hat (http://tinyurl.com/3r4h24x). Wenn diese Erkenntnisse stimmen, dann steht er damit eher in der Tradition rassistischer neokonservativer Kräfte des US-Typs als in der Tradition „klassischer“ Neonazis (siehe auch: http://tinyurl.com/3ob62nk ). Es sei die Vermutung geäußert, dass der Mann sich vielleicht „in der Haft etwas antun könnte“, bevor er zu umfänglichen Aussagen kommt.

War es „nötig“?

Wenn hier nun doch die gedankliche Verbindung – bei aller Vorsicht – zu „Phänomenen wie „Gladio“ hergestellt wird, dann machen diese nur Sinn, wenn die Frage „wem nützt es?“ auch in diese Richtung weisen würde. Gehen wir ihr nach, und zwar im Sinne der „Schock-Strategie“.

Könnte Norwegen durch sein Verhalten dem „Imperium“ Grund gegeben haben, es einer Schock-Behandlung zu unterziehen? Die Regierung des Landes hat immerhin die Frechheit besessen, den Ausstieg aus der „Koalition der Willigen“ im Libyen-Krieg vorzubereiten (http://www.umkreis-institut.de/umkreis-online/brockelt-die-nato-allianz-im-libyen-krieg-20/). Zumindest verbal vertritt Norwegen in der internationalen Politik und „Entwicklungszusammenarbeit“ Positionen, die nicht ganz nach „Konsens“ mit dem Imperium klingen:

„Arme und Reiche werden in eine immer mehr ineinander verflochtene Weltwirtschaft verknüpft, aber die Reichtümer werden falsch verteilt. Die norwegische Entwicklungshilfepolitik wird diese falsche Verteilung der Reichtümer zwischen den Staaten und die ungerechten Verhältnisse, die durch Unterdrückung und Diskriminierung entstehen, herausfordern. Es gehört zur norwegischen Entwicklungshilfepolitik, Staaten in die Lage zu versetzen, ihre eigenen Ressourcen zu verwalten und Individuen zu befähigen, über ihr eigenes Leben zu bestimmen. Norwegens Engagement basiert auf Solidarität und den Kampf gegen Armut – die Jahrtausendziele und eine UN-geführte Welt stehen fest.“, so Norwegens offizielle Deutschlandseite im Internet (http://www.norwegen.no/News_and_events/germany/policy/klimakonflikt/).

Es wäre wahrscheinlich zu kühn, auch die Kontakte norwegischer Firmen zu Syrien als vom Imperium zu inkrimierende Taten zu werten: http://evatic.de/press/post/23-2011-evatic-unterzeichnet-neue-vertr%C3%A4ge-in-nahost . Sicher kann auch der Norwegische Konfliktforscher Galtung allein das Imperium nicht genug aufgebracht haben (http://www.scribd.com/doc/56522636/Libyen-Krieg-Der-Westen-will-nicht-nur-Ol-und-Rache), ebenso wenig wie die Tatsache, dass ein norwegischer Parlamentsabgeordneter der Wikileaks-Gründer Assange für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen hat, aber Norwegen ist durch günstige Umstände nicht so auf Gedeih und Verderb an die Rohstoffpolitik des Imperiums gebunden, wie dies es gerne hätte: http://library.fes.de/pdf-files/id/ipa/06674.pdf . Es gibt also nur Indizien, dass Norwegen mit seiner sozialdemokratischen (und das bedeutet in Skandinavien immer noch etwas Anderes als SPD in Deutschland) ein wenig aufmüpfig in seinem Verhalten ist. Allerdings haben eine Reihe von norwegischen Politikern, darunter der Vater des jetzigen Norwegischen Ministerpräsidenten, Thorvald Stoltenberg, mit ihrem offenen Brief ehemaliger EU-Politiker zur Notwendigkeit, die HAMAS in Friedensverhandlungen in Nahost einzubeziehen, das Imperium und seinen engsten Verbündeten nicht sonderlich erfreut (http://le-bohemien.net/2011/06/12/nahostkonflikt/ ).

Der allgemeine „Gewinn“

Was könnte das Imperium aus solchen Vorfällen im Allgemeinen nicht nur hinsichtlich Norwegens zu gewinnen haben? Nun, da gäbe es Einiges! Bezüglich der Kommerz-medialen Steuerung großer Bevölkerungsteile hat solche Situation „was“. Die Menschen werden hochgradig verunsichert, lechzen nach Deutung, hohe Zeiten für solche kommerziellen Nachrichtensender wie NTV oder N24 und natürlich für offizielle Regierungsverlautbarungen! Die Terrorismusangst ist die Voraussetzung für weitere Repression und die Einrichtung des „gläsernen Bürgers“. Da mögen zwar „islamistische“ Taten wirkungsvoller sein, aber, wenn das Imperium sie vorspiegeln wollte, gäbe es da immer einen großen Aufwand der Legenden-Spinnerei.

Man kann auch mit Operationen, die vielleicht von Regierungen als vom Imperium kommend eingeschätzt werden können, aber weder zu beweisen noch zu belegen sind, „klar machen“, was alles passieren kann. Das kann eine stille Warnung sein!

Dann gibt es derzeit eine große mediale Aufmerksamkeit auf den widerwärtigen NATO-Krieg in Libyen und auch das widerliche Umgehen mit der Gaza-Flottille hat einige Aufmerksamkeit erregt. Terror und Bedrohung lenkt recht wirkungsvoll von solchen Tendenzen zu eigenständigen Bewertungen ab.

Man nehme sich das Recht!

Wie ungeschminkt sich rechte Medien das Recht nehmen, mit Deutungen zu spielen, haben erste Presse- und Fernsehreaktionen auf die Osloer Anschläge gezeigt. Schamlos wurden die Anschläge Islamisten zugeordnet. Wir sollten uns die Freiheit nehmen, entlang der Frage „wem nützt es“ eigenständig Denkmöglichkeiten abzuklopfen. Das habe ich damals nach dem Polonium-Anschlag auf einen russischen Exilpolitiker im November 2006 gemacht, als die Medien problemlos Putin verdächtigten (Artikel in „DIE LUPE“, erste Seite unten: http://www.dielinke-tempelhof-schoeneberg.de/fileadmin/tempelhof-schoeneberg/lupe/2007/Lupe0701.pdf ), und auch bei diesen Vorgängen sollte die Freiheit offener „Ermittlungen“ bestehen.

Gewissheit ist aber in diesem Felde nur sehr schwer zu bekommen und, ob wir je Genaues erfahren werden, steht dahin.

Andreas Schlüter

Kommentare
  1. klaus janich sagt:

    hallo andreas !!
    von der nachricht war/bin ich entsetzt.
    aber bei allem entsetzen, bei aller angst, man muss einen kühlen kopf bewahren.
    ausser der frage „wem nützt es“ muss man auch fragen, welche ziele terror hat.
    wenn norwegen nun in hysterie verfällt und demokratische und freiheitliche grundrechte einschränkt, dann hätte der terror sein ziel erreicht. wie geht man als gesellschaft mit solchen ereignissen um? nun, mit würde und ruhe, aber mit aller polizeilichen und juristischen konsequenz.
    den hinterbliebenen mein mitgefühl!

    mit besten grüssen! klaus

    als fest stand, dass der massenmörder ein bürger des „christlichen abendlandes“ ist, schwuppdiewupp, schon sprachen alle vom „verwirrten einzeltäter.“ wie lächerlich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s