DIE LINKE: Fiktion, was Vorstand und Fraktion hätten beschließen können!

Veröffentlicht: Juni 16, 2011 in Politik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,

Angesichts der widerlichen Diffamierungskampagne durch die „bürgerlichen“ Parteien, die weit ab von jedem bürgerlichen „Ehrencodex“ operieren, sowie durch die Kommerz-regierte Mainstream-Presse, die der LINKEn in unverfrorener Weise Antisemitismus unterstellte, war sicher grundsätzlich sowohl eine Reaktion des Bundesvorstandes wie der Bundestagsfraktion unumgänglich.

Hätten wir im Umfeld unserer Führungsgremien mehr historische Expertise, und hätten wir nach der sicher schwierigen Überlebensphase linker Politik wieder mehr Rückgrat und Selbstvertrauen entwickelt, anstatt Geschmack und Sehnsucht nach Ämtern, Funktionen und Koalitionen, dann hätten die Beschlüsse aber auch anders aussehen können. Eine unserer wichtigen Aufgaben im gesellschaftlich-politischen Feld ist nämlich insbesondere die, Aufklärung zu betreiben und die Hintergründe der gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen aufzuzeigen.

Ein Beschluss von Bundesvorstand und Bundestagsfraktion hätte demzufolge so aussehen können

Der Bundesvorstand DIE LINKE / die Bundestagsfraktion DIE LINKE beschließt:

Wir verurteilen aufs Schärfste alle gesellschaftlichen Erscheinungen des Rassismus, des Chauvinismus´, des Ethnozentrismus´ und des blinden Nationalismus´! Wir verurteilen jede Form der Pauschalisierung und der Zuordnung von kritikwürdig erscheinenden Verhaltensweisen zu Abstammung und Herkunft. Derartiges hat in unserer Partei keinen Platz, es steht in direktem Widerspruch zu jeder realen linken Gesinnung.

Wir verurteilen ebenso alle Versuche, den realen, in Teilen der Gesellschaft weiterbestehenden speziellen Antisemitismus in Form des Antijudaismus zu banalisieren, indem mit ekelerregenden falschen Anschuldigungen operiert wird. Wer so verfährt, beweist, dass das Anliegen ein vorgeschobenes ist. Wer dieses tut, leistet aber auch der Stärkung dieser unseligen Haltungen durch indirekte Verharmlosung Vorschub.

Insbesondere aus den grauenvollen Verbrechen in der Deutschen Geschichte ergibt sich eine ungebrochene Verantwortung, derartige menschenfeindliche und Leid erzeugende Haltungen nicht zu dulden. Selbstverständlich sieht sich DIE LINKE als deutsche Partei in dieser Verantwortung.

Wir sind aber auch gegen jede allgemeine Form des Antisemitismus, und die Mehrzahl der Semiten sind Araber. Wir haben den Eindruck, dass der gegen Araber gerichtete Antisemitismus in gefährlichem Maße „hoffähig“ wird. Es sei daran erinnert, wie sehr in Spanien nach der Reconquista der allgemeine Antisemitismus (gegen Araber und Mauren sowie die Juden) in der Folge den europäischen Antijudaismus mit befeuert hat.

Wir sind als DIE LINKE selbstverständlich auch gegen jede Form von Kolonialismus und der Apartheid-Politik. Wir sind der festen Überzeugung, dass das Völkerrecht und die Grundsätze der UN ein wichtiges Mittel zu mehr Frieden und Gerechtigkeit in der Welt sind. So stehen wir entschlossen für diese Grundsätze ein. Es kann kein Recht nach zweierlei Maß geben. Kein Staat hat das Recht, sich ungestraft und von anderen Staaten darin unterstützt über diese Grundlagen zu erheben. Zu den Staaten, die diese Grundsätze oft verletzen, gehört leider auch Israel, zum Nachteil und schweren Leid der Palästinenser, die seit 1967 unter dem Joch der Besatzung leben. Das Völkerrecht und diverse UN-Resolutionen sehen aber die Existenz eines palästinensischen Staates, bestehend aus dem Gaza-Streifen, dem Westjordanland und Ostjerusalem neben Israel (in den Grenzen von 1967) vor.

Nach allem Anschein wäre die Existenz zweier Staaten, Israel und Palästina, im Interesse der überwiegenden Mehrheit der beteiligten Völker. Dies wird als die „Zwei-Staaten-Lösung“ bezeichnet. Dabei ist es ausschließlich die Sache der Beteiligten Staaten, sich über einen etwaigen Gebietsaustausch zu einigen. Seit geraumer Zeit ist aber offenbar, dass die israelische Regierung diese Lösung nach Kräften torpediert und lediglich einen „Vatikan-Staat“ für die Palästinenser oder „Bantustans“ für die Palästinenser zu akzeptieren bereit ist. Damit würde die Zwei-Staaten-Lösung“ zugunsten der überaus konfliktträchtigen „Ein-Staat-Lösung“ verhindert.

Das Völkerrecht untersagt ebenso, dass das Potential der besetzten Gebiete durch den Okkupanten genutzt wird, und verbietet den Handel mit derart geraubten Gütern. Ebenso ist nach dem Völkerrecht die Blockade, wie Israel sie über den Gazastreifen verhängt, rechtswidrig. Angriffe auf Hilfskonvois sind in internationalen Gewässern ein Akt der Piraterie, in den zum Gazastreifen gehörenden Gewässern aber auch noch völkerrechtswidrig und werden von uns verurteilt. Wir sind solidarisch mit Aktionen, die der bedrängten und entrechteten Bevölkerung des Gazastreifens Hilfe zu leisten suchen.

Wir halten aber auch Israel nicht für den allein schuldigen Teil in dieser Entwicklung. Der Schwanz wedelt nicht mit dem Hund! Westliche imperiale Politik, voran die der USA, hat Israel in einem gefährlichen Weg bestärkt, ja zu völkerrechtswidriger Politik konditioniert. Auch europäische Länder einschließlich unserem eigenen, haben an dieser unseligen Entwicklung mitgewirkt.

Eine weitere Gefahr ergibt sich aus dem schamlosen Versuch der israelischen Regierungen und anderer Kreise der politischen Klasse dort, die Judenheit insgesamt für ihr rechtlich und politisch verwerfliches und gefährliches Tun zu vereinnahmen. Damit wird ein völlig falscher und hoch gefährlicher Eindruck erzeugt. Viele Jüdinnen und Juden wehren sich zunehmend vehement gegen den Missbrauch des Shoa-Andenkens. Sie kritisieren diese Entwicklung aufs Schärfste und rufen der israelischen Regierung und ihren Helfern immer wieder zu: nicht in unserem Namen! Auch an der Seite dieser aufrechten und tapferen Menschen ist als DIE LINKE unser Platz!

 

 Leider nur Fiktion! Die Realität lässt eher an die Karikatur von A. Paul Weber zur massenweisen Entfernung des Rückgrats denken!

Andreas Schlüter

Kommentare
  1. […] DIE LINKE: Fiktion, was Vorstand und Fraktion hätten beschließen können! […]

  2. Wittig, Siegfried sagt:

    Lieber Andreas. Du hast den Nagel wieder ein mal auf den Kopf getroffen! Auchfür mich war es schwer nachvollziehbar, warum ein Beschluss in dieser Form notwendig war. Ich denke wir hatten eine klare
    Position zum Antisemitismus und Kritik an der völkerrechtswidrigen Politik Israels muss legitim
    bleiben. Die zahlreichen Leserbriefe im ND zu dieser Problematik zeigen, dass wir nicht allein
    mit unserer Meinung sind.
    Gleichermaßen sollte das völkerrechtswidrige NATO-Bombardement Libyens angeprangert werden,
    Syrien steht auch schon auf der Liste und das alles bei steigenden Waffenexporten, die die
    Konflikte noch verschärfen und natürlich die Gewinne der Rüstungsindustrie vergrößern.
    Beste Grüße Siggi

  3. UJN sagt:

    Danke schön für den Vorschlag. Ich denke auch nicht, dass in einer solchen Resolution die fiktiven Reisepläne von MdBs Gegenstand sein sollten, denn auch diese genießen ja Reisefreiheit.
    Nunmehr brauchen wir „nur“ noch ein paar geneigte MdBs, welche die Resolution in die Fraktion einbringen. Vorher müssen wir allerdings die Mehrheit der Fraktion dazu bringen einzusehen, wie unangenmessen, schlicht blödsinnig der alte Beschluß ist.

  4. klaus janich sagt:

    hallo andreas !
    deine fiktion (besser: dein vorschlag) müsste bei den linken mehrheitsfähig sein, nahe 1oo%.
    wie gesagt: „müsste“. eine alternativ-abstimmung gibt es leider nicht.
    beste grüsse ! klaus

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s